WiWi-TReFF - Die Online-Zeitung für Wirtschaftswissenschaften, Bwl, Vwl, Jobs und Praktika
[wiwi-treff home] [sitemap] [feedback]
   
 
   
 
Wirtschaftsstudium
 Studienwahl
 Studiengänge WiWi
 Hochschulformen
 Hochschulranking
 Neue Studiengänge
 Teildisziplinen
 Aufbaustudium
 Berufsfelder
 Fernstudium
 Klausuren mit Lösung
 Formelsammlungen
 Lehrstuhl der Woche
 Skripte


A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z

Susan Bauer (Kienbaum)
Erfolg im Bewerbungsgespräch


Alle neuen News & Beiträge im wöchentlichen Newsletter






home / wirtschaftsstudium 25.07.2017

Hochschulranking: Top 500 World-Universities 2007

     

Die World-Universities beim Top Hochschulranking 2007 werden zum ersten Mal auch als Ranking für fünf breite Fächergruppen klassifiziert. Neben Publikationen werden im Wesentlichen Nobelpreise berücksichtigt. Im weltweiten Hochschulranking befinden sich die ersten deutschen Universitäten finden sich auf den Plätzen 53 (Universität München), 56 (TU München) und 65 (Universität Heidelberg).

Top-World-Universities Hochschulranking 2007
 
Warning: filemtime(): stat failed for ./artikel/serie/kat/.html in /var/www/web1/html/home/artikel.php on line 410




Hochschulranking: Top 500 World-Universities 2007
Weltweit große und lang anhaltende Aufmerksamkeit findet ein Ranking, das seit 2004 von der Universität Shanghai jährlich aktualisiert und veröffentlicht wird. Auf der Basis von sechs Indikatoren werden hier weltweit Universitäten verglichen. Der Fokus der Indikatoren liegt fast ausschließlich auf der Forschung. Neben Publikationen werden im Wesentlichen Nobelpreise berücksichtigt. Mit der Neuausgabe 2007 wurde neben dem Ranking der ganzen Hochschulen zum ersten Mal auch ein Ranking für fünf breite Fächergruppen publiziert.

Methodisches Vorgehen:
Im Einzelnen werden folgende Indikatoren mit der entsprechenden Gewichtung berücksichtigt:

Übersicht: Indikatoren im Shanghai-Ranking
 

Bereich Indikator Gewicht
Qualität der Ausbildung 1. Alumni, die einen Nobelpreis oder wichtigen Mathematik-Preis gewonnen haben 10%
Qualität des Personals 2. Wissenschaftler mit Nobel-Preis bzw. wichtigem Mathematik-Preis

3. Häufig zitierte Forscher in 21 Fächern
20%



20%
Output in der Forschung 4. In Nature & Science publizierte Artikel

5. Artikel im Web of Science (SCI Expanded & SSCI Expanded)
20%


20%
Größe der Institutionen 6. Akademische Leistung mit Blick auf die Größe 10%

Für jeden Indikator wird eine Standardisierung in der Weise vorgenommen, dass der besten Hochschule der Wert 100 zugewiesen wird und die Werte der übrigen Universitäten als ein Prozentsatz dieser Werte angegeben werden. Auf der Basis der oben genannten Gewichtungsfaktoren wird aus den Einzelindikatoren ein Gesamtwert für jede Universität berechnet.

Ergebnis
Im Ergebnis landen unter den ersten 20 Universitäten nur drei Nicht-US-amerikanische: neben Cambridge (Platz 4) und Oxford (Platz 10) noch die Universität Tokio (Platz 20). Die ersten deutschen Universitäten finden sich auf den Plätzen 53 (Universität München), 56 (TU München) und 65 (Universität Heidelberg). 
 


    Zum Anfang » Nächste Seite   
 
ÜbersichtÜbersicht
DruckversionDruckversion
Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen
Ersten Kommentar schreibenErsten Kommentar schreiben
Weiteres bei WiWi-TReFF:
 

  

Hochschulranking: Top 500 World-Universities 2007

  Neuen Kommentar schreiben :
  Dein Name: WiWi-Treff Leser
  Deine Email:
  Betreff:
 
   



Mo Di Mi Do Fr Sa So
262728293012
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31123456
   Juli 2017   



Wirtschaftswissenschaft
Literaturrecherche
Fachzeitungen
Newsgroups

Lehrstühle
Controlling
Marketing
Steuerlehre
Wirtschaftsprüfung
Organisation & Personal
Produktion & Logistik
Banken & Finanzierung
Innovationsmanagment

Studienwahl
Privathochschulen
Berufsakademien


Die Reform der Selbstanzeige im Steuerstrafrecht Die Reform der Selbstanzeige im Steuerstrafrecht

[Sarah Helml]
 
 sehr hilfreich
 hilfreich
 in Ordnung
 nicht hilfreich
 überflüssig

Unternehmen - Presse - Impressum - Kontakt