WiWi-TReFF - Die Online-Zeitung für Wirtschaftswissenschaften, Bwl, Vwl, Jobs und Praktika
[wiwi-treff home] [sitemap] [feedback]
   
 
   
 
Wirtschaftsstudium
 Studienwahl
 Studiengänge WiWi
 Hochschulformen
 Hochschulranking
 Neue Studiengänge
 Teildisziplinen
 Aufbaustudium
 Berufsfelder
 Fernstudium
 Klausuren mit Lösung
 Formelsammlungen
 Lehrstuhl der Woche
 Skripte


A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z

Susan Bauer (Kienbaum)
Erfolg im Bewerbungsgespräch


Alle neuen News & Beiträge im wöchentlichen Newsletter






home / wirtschaftsstudium 25.02.2017

Attraktive Jobs in den neuen Medien

     

Durch die neuen Medien sind neue Arbeitsbereiche und Berufe entstanden, die aufgrund ihrer Arbeitsaufgaben sehr beliebt bei jüngeren Menschen sind und oft auch gut bezahlt werden. Diese Berufsfelder sind vor allem durch das Fernsehen und Internet entstanden und waren teilweise bis vor wenigen Jahren gar keine anerkannten Ausbildungsberufe.

Attraktive Jobs neue-Medien
 
Warning: filemtime(): stat failed for ./artikel/serie/kat/.html in /var/www/web1/html/home/artikel.php on line 410




Im Laufe der Jahre haben sich nicht nur die Bedürfnisse der Menschen, ihre Gewohnheiten, Hobbys und Interessen verändert, sondern auch die Berufsbilder. Während es noch viele „alte“ Berufe gibt, die mittlerweile auf neue Technologien umgestiegen sind, sind auch einige Berufe in den neuen Medien hinzugekommen, die es vor ein paar Jahrzehnten noch gar nicht gegeben hat, die nicht mal denkbar gewesen wären.

Wenngleich mittlerweile oft auch hier eine bestimmte Vorbildung oder Ausbildung wünschenswert ist, sind diese Berufe heute noch gut für Quereinsteiger geeignet. Viele dieser Jobs zielen dabei entweder auf IT-Verständnis oder allgemeines technisches Verständnis ab oder auf die persönliche Kreativität. Besonders beliebt sind dabei folgende Bereiche:

  • Computer- und Konsolenspiele
  • Online-Journalismus, verschiedene Themenbereiche
  • Homepage-Design
  • Programmierung
  • Fernsehen
  • Radio


Spieleentwickler

Gerade die jüngere Generation träumt oft davon, später „irgendwas mit Spielen zu machen“. Spieleentwickler ist diesbezüglich eine Option, wenngleich der Bereich bei Spielebegeisterten sehr begehrt und eine Stelle aufgrund der großen Konkurrenz gar nicht so leicht zu finden ist. Allerdings bedeutet dieses Berufsfeld noch lange nicht, dass eine Person an allen Belangen, die zu einem guten Computerspiel gehören, beteiligt ist. Sicherlich gibt es solche Spieleentwickler, die von vorne bis hinten an einem Spiel mitarbeiten oder es sogar im Alleingang entwerfen, das sind dann aber meist sogenannte Indie-Games, die nicht für die breite Masse gedacht sind. Soll der Weg hingegen zu den wirklich großen Spieletiteln gehen, dann führt er in ein professionelles Entwicklerstudio. Hier finden sich verschiedene Bereiche der Spieleentwicklung. Beispielsweise wären der Grafiker, der Leveldesigner oder der Programmierer zu nennen. Um diesen Beruf zu wählen, braucht es aber ein bisschen mehr als den Wunsch, irgendetwas mit Spielen zu machen. Seit einigen Jahren gibt es beispielsweise den anerkannten Ausbildungsberuf Game Designer, auch die Games Academy ist eine staatlich anerkannte Ergänzungsschule, die verschiedene Ausbildungen in diesem Bereich anbietet. Spieleentwickler sind in der Regel – wenn sie denn bei größeren Entwicklerstudios arbeiten – fest angestellt, das Gehalt variiert dabei.
 

Content Manager

Eine andere Bezeichnung für den Content Manager kann auch Online-Redakteur sein. Unter diesem Namen können sich viele eventuell etwas mehr vorstellen, wenngleich das Berufsbild hier je nach ausgeschriebener Stelle stets ein wenig variieren kann. Im Internet gibt es viele Seiten, die von einzelnen Privatpersonen als Hobby betrieben werden. Es gibt jedoch auch eine Vielzahl von Seiten, hinter denen hauptberufliche Arbeit steckt, denn aufgrund der Größe dieser Seiten, muss eine Menge Inhalt („Content“) gefüllt werden. Content Manager sind dementsprechend solche Personen, die unter anderem Artikel schreiben und News beschaffen und zusammenstellen, aber auch der technische Bereich wie etwa die Wartung der Website und auch die Verwaltung und Organisation können unter diese Berufsbezeichnung fallen. Die Themengebiete sind dabei je nach Spezialisierung der Seite weit gefächert, sodass eine Karriere bei Prosiebengames beispielsweise für Interessierte der Games-Branche erstrebenswert ist.

Eine Ausbildung zum Content Manager gibt es nicht. Dementsprechend finden sich in diesem Job recht viele Quereinsteiger, die mit ihrer Kreativität zu arbeiten wissen. Für Festeinstellung werden aber ein Journalismus-Studium oder Grundkenntnisse in verschiedenen Programmiersprachen gerne gesehen. Viele Content Manager arbeiten allerdings auch freiberuflich für unterschiedliche Seiten oder Auftraggeber, wichtig sind dabei eine gute Rechtschreibung und Grammatik, sowie ein umfangreiches Allgemeinwissen oder zumindest die Bereitschaft, sich weiteres Wissen anzueignen.
 

Berufe rund ums Fernsehen

Während kaum jemand sich heutzutage noch ein Leben ohne Fernseher vorstellen kann, war dieser vor einigen Jahrzehnten noch etwas vollkommen Neues. Dementsprechend gehören auch die Berufe rund ums Fernsehen zu den Jobs in den neuen Medien. Dabei ist die Palette sehr breit gefächert. Angefangen vor der Kamera, beispielsweise als Moderator. An diesen Job heranzukommen ist natürlich nicht ganz so einfach und nur die wenigsten können tatsächlich richtig erfolgreich werden. Aber auch hinter der Kamera hat das Fernsehen einige Berufe zu bieten: Redakteur, Tontechniker, Kameramann, Produzent, Regisseur und viele mehr. Einen guten Einstieg in den Bereich Fernsehen und auch Radio bietet der staatlich anerkannte Ausbildungsberuf Kaufmann für audiovisuelle Medien. Hierbei sind die Arbeitnehmer für den kaufmännischen Teil eines Rundfunksenders zuständen, sie kümmern sich vor allem um das Marketing und den Vertrieb. Wenn der Kaufmann für audiovisuelle Medien auch nur indirekt mit dem Fernsehen zu tun hat, so ist dies doch ein guter Einstieg, um einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.
 

Webdesigner

Während der Content Manager vor allem für den Inhalt einer Internetseite zuständig ist, so ist der Webdesigner für die Gestaltung eben dieser verantwortlich. Das Design, also das Erscheinungsbild, ist sein Steckenpferd, er macht die Homepage anschaulich und ist zudem für den strukturellen Aufbau zuständig. Der Wegdesigner entwirft beispielsweise ein Logo, gestaltet dieses farblich und ordnet es auf der Seite an. Eine wichtige Voraussetzung, um diesen Weg einzuschlagen, ist also Kreativität und ein Auge für Gestaltung. Doch das allein reicht noch nicht. Auch Kenntnisse in diversen Programmiersprachen, vor allem aber HTML und CSS, müssen vorhanden sein, oft werden in Stellenanzeigen auch bestimmte Programmkenntnisse vorausgesetzt. Webdesigner können in Festanstellung arbeiten, verdienen ihr Geld aber auch oft freiberuflich. Sicherlich ist das Wissen autodidaktisch erlernbar, viele Arbeitgeber setzen allerdings ein Studium aus dem Bereich Mediengestaltung voraus.
 


Bildquelle: Commons.wikimedia.org
Bild1 © Jordanhill School D&T Dept (CC BY 2.0)
Bild2 © Thecodeintellects / Bild3 © Razorsesoftware (CC BY-SA 3.0)



    Zum Anfang   
 
ÜbersichtÜbersicht
DruckversionDruckversion
Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen
Ersten Kommentar schreibenErsten Kommentar schreiben
Weiteres bei WiWi-TReFF:
· Soziale Medien halten Einzug in die Unte...
· Jobsuche über Social Media im Kommen
· Gute Chancen bei der Jobsuche für Führun...
· Medienkonsum in Europa findet immer öfte...
· Internet stellt Werbewelt auf den Kopf
 

  

Attraktive Jobs in den neuen Medien

  Neuen Kommentar schreiben :
  Dein Name: WiWi-Treff Leser
  Deine Email:
  Betreff:
 
   



Mo Di Mi Do Fr Sa So
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272812345
   Februar 2017   



Wirtschaftswissenschaft
Literaturrecherche
Fachzeitungen
Newsgroups

Lehrstühle
Controlling
Marketing
Steuerlehre
Wirtschaftsprüfung
Organisation & Personal
Produktion & Logistik
Banken & Finanzierung
Innovationsmanagment

Studienwahl
Privathochschulen
Berufsakademien


Adobe Creative Suite 6 Student Adobe Creative Suite 6 Student

[Adobe]
 
 sehr hilfreich
 hilfreich
 in Ordnung
 nicht hilfreich
 überflüssig

Unternehmen - Presse - Impressum - Kontakt