WiWi-TReFF - Die Online-Zeitung für Wirtschaftswissenschaften, Bwl, Vwl, Jobs und Praktika
[wiwi-treff home] [sitemap] [feedback]
   
 
   
 
Wirtschaftsstudium
 Studienwahl
 Studiengänge WiWi
 Hochschulformen
 Hochschulranking
 Neue Studiengänge
 Teildisziplinen
 Aufbaustudium
 Berufsfelder
 Fernstudium
 Klausuren mit Lösung
 Formelsammlungen
 Lehrstuhl der Woche
 Skripte


A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z

Staatssek. Catenhusen(MdB)
Studienwahl, Studium und Berufsperspektiven


Alle neuen News & Beiträge im wöchentlichen Newsletter






home / wirtschaftsstudium 27.04.2017

Wirtschaftsingenieurwesen: ein Studiengang für die Zukunft

     

Rund 500.000 Studenten beginnen jedes Jahr an zahlreichen Hochschulen in Deutschland ihr Studium. Die Wahl des Studiengangs beeinflusst die zukünftigen Beschäftigungschancen und den beruflichen Erfolg sehr. Es ist daher ratsam, sich vor der Immatrikulation zu informieren, welche Branchen und Berufe für die Zukunft erfolgsversprechend sind. Seit längerem herrscht in Maschinenbau, Automatisierungs- und Elektrotechnik ein Fachkräftemangel, weshalb sich Studenten hier mögliche Studiengänge genauer ansehen sollten.

Studium Wirtschaftsingenieurwesen Zukunft
 
Warning: filemtime(): stat failed for ./artikel/serie/kat/.html in /var/www/web1/html/home/artikel.php on line 410




Erfolgsversprechende Branchen
Maschinenbau, Fahrzeugbau und deren Zulieferer aus der Mess-, Steuer- und Regeltechnik sind die Branchen, die für Arbeitnehmer eine sichere Zukunft versprechen. Denn in diesen Bereichen wird immer ein Bedarf an Produkten und Innovationen bestehen und damit auch ein Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern. Gerade der Maschinen- und Anlagebau ist bereits seit etlichen Jahren einer der umsatzstärksten Sektoren in Deutschland. Die Elektrotechnik gilt als innovativer Bereich, in dem immer wieder neue Berufe und Unternehmen entstehen. Interessant ist es daher, sich für ein Wirtschaftsingenieursstudium zu entscheiden, bei dem Ökonomie und Technik interdisziplinär verbunden werden. Dazu bietet es die Möglichkeit in vielen Branchen von Maschinenbau über Elektrotechnik bis zu Mechatronik eine Anstellung zu finden.

Zum Beispiel:

  • Automobilindustrie 
  • Baubranche 
  • Informations- und Kommunikationstechnik 
  • Energieversorger

Fachkräftemangel
Demografischer Wandel und eine gute Beschäftigungsentwicklung haben in der letzten Zeit dazu geführt, dass in bestimmten Branchen ein Mangel an akademischen und nicht-akademischen Fachkräften besteht. Vor allem der Maschinenbau, die Mechatronik sowie Elektro- und Automatisierungstechnik haben Engpässe nicht nur bei den Ingenieuren. Auf 100 ausgeschriebene Stellen kämen bloß 118 arbeitssuchende Experten, so eine aktuelle Statistik der Arbeitsagentur. Besonders in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen und Bremen fehlen Ingenieure und andere nicht-akademische Fachkräfte. Dementsprechend viele Stellenangebote gibt es derzeit auch in diesen Bereichen (Stand Januar 2015: 33.800 gemeldete freie Stellen).

Mit ihrer technisch-wirtschaftlichen Ausbildung gehören gerade auch Wirtschaftsingenieure zu den gefragten Berufen. Von Vorteil ist es, wenn die Ausbildung praxisnah mit einem dualen Studium erfolgt, denn eine große Praxiserfahrung erleichtert den späteren Berufseinstieg. Darüber hinaus kann durch ein praxisnahes Studium bereits enger Kontakt zu einem Unternehmen entstehen. Die Chancen stehen dann gut, dass der Student nach seinem Abschluss dort übernommen wird.

Praxisnah studieren
Etliche, teilweise sehr erfolgreiche deutsche Unternehmen arbeiten eng mit Hochschulen zusammen, welche ein duales Studium anbieten. Besonders gefördert wird seit einiger Zeit mit dem „Studium plus“ die Kooperation in den Bereichen Elektrotechnik, Maschinenbau und Mechatronik. An diesem Programm nimmt auch die Hengstler GmbH teil, welche mit der Hochschule Furtwangen zusammenarbeitet. Das Traditionsunternehmen, das seinen Sitz in Aldingen hat, stellt seit vielen Jahren industrielle Zähl- und Steuerungskomponenten für die Automatisierung her und ist vor allem im Bereich von Drehgebern und der Relaistechnik marktführend.

Zu seinem Erfolg trägt insbesondere bei, dass die Produkte kunden- und zukunftsorientiert entwickelt werden. So entstehen Produkte wie das Sicherheitsrelais H-480, das durch seine innovative Kompaktheit eine neue Generation einleitet. Damit dieser Erfolg weiterhin besteht, suchen Firmen wie Hengstler ständig gut ausgebildeten Elektronikern und Ingenieure.

Wer sich dafür entscheidet dort eine Ausbildung oder ein Praktikum zu machen, kann nicht nur von Know-how und Erfahrung profitieren, sondern auch vom Netzwerk, welches mit den Jahren aufgebaut worden ist. Das mittelständische Unternehmen als Teil des amerikanischen Dahaner Konzern international erfolgreich, besitzt ein Schwesterwerk in der Slowakei, Tochterunternehmen in Frankreich und Italien sowie Fertigungsstätten und Vertretungen in Europa, Amerika und Asien. Dazu arbeitet es mit großen Firmen wie Siemens, Bosch und IBM zusammen.

Zur Attraktivität als Arbeitgeber trägt überdies bei, dass gute Weiterbildungs- und Karrieremöglichkeiten im Betrieb gegeben sind. Eine geförderte betriebliche Altersvorsorge und das Schaffen gesunder und angenehmer Arbeitsbedingungen machen eine ganzheitliche Zukunftsorientierung deutlich. Nicht zuletzt werden bei Hengstler Umwelt und Nachhaltigkeit groß geschrieben und diese Themen werden für die Zukunft schließlich immer wichtiger. Der Bereich Wirtschaftsingenieurwesen ist daher aus vielen unterschiedlichen Gründen sehr interessant und die Entscheidung für diesen Studiengang und Berufszweig kann sich in vielerlei Hinsicht auszahlen.



    Zum Anfang   
 
ÜbersichtÜbersicht
DruckversionDruckversion
Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen
Ersten Kommentar schreibenErsten Kommentar schreiben
Weiteres bei WiWi-TReFF:
· Studie - Berufsbild des Wirtschaftsingen...
· Wirtschaftsingenieurin Gisela Lanza erhä...
· Aufbaustudium in Wirtschaftsingenieurwes...
· Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieur...
· Stepstone Gehaltsreport 2014 - Angehende...
 

  

Wirtschaftsingenieurwesen: ein Studiengang für die Zukunft

  Neuen Kommentar schreiben :
  Dein Name: WiWi-Treff Leser
  Deine Email:
  Betreff:
 
   



Mo Di Mi Do Fr Sa So
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
   April 2017   



Wirtschaftswissenschaft
Literaturrecherche
Fachzeitungen
Newsgroups

Lehrstühle
Controlling
Marketing
Steuerlehre
Wirtschaftsprüfung
Organisation & Personal
Produktion & Logistik
Banken & Finanzierung
Innovationsmanagment

Studienwahl
Privathochschulen
Berufsakademien


Berufsziel Wirtschaftsingenieur Berufsziel Wirtschaftsingenieur

[Peter Speck]
 
 sehr hilfreich
 hilfreich
 in Ordnung
 nicht hilfreich
 überflüssig

Unternehmen - Presse - Impressum - Kontakt