WiWi-TReFF - Die Online-Zeitung für Wirtschaftswissenschaften, Bwl, Vwl, Jobs und Praktika
[wiwi-treff home] [sitemap] [feedback]
   
 
   
 
Wirtschaftsstudium
 Studienwahl
 Studiengänge WiWi
 Hochschulformen
 Hochschulranking
 Neue Studiengänge
 Teildisziplinen
 Aufbaustudium
 Berufsfelder
 Fernstudium
 Klausuren mit Lösung
 Formelsammlungen
 Lehrstuhl der Woche
 Skripte


A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z

Susan Bauer (Kienbaum)
Erfolg im Bewerbungsgespräch


Alle neuen News & Beiträge im wöchentlichen Newsletter






home / wirtschaftsstudium 24.03.2017

Wirtschaft studieren: Das Studium Medienwirtschaft (MW)

     

Die zukünftigen Jobaussichten in einem Medienunternehmen haben für viele Studieninteressierte einen besonderen Reiz. Rund 17,1 Prozent von 25.000 befragten jungen Akademikern wollen in die Medienbranche einsteigen. Laut der Studienreihe „Fachkraft 2020“ ist die Medienbranche somit beliebter als alle anderen Branchen. Abwechslungsreiche Aufgabenfelder und die ständige Weiterentwicklungen durch das Internet, machen die Unternehmen der Branche als Arbeitgeber attraktiv. Im Vergleich zu BWL-Absolventen haben Absolventen in Medienmanagement einen Vorteil: medienspezifische Zusatzqualifikationen. Mit diesem Know-how sind sie insbesondere für Jobs und Unternehmen in den Bereichen PR, Rundfunk, Print, Online-Medien und E-Commerce interessant.

Medienwirtschaft Studium Wirtschaftswissenschaften
 
Warning: filemtime(): stat failed for ./artikel/serie/kat/.html in /var/www/web1/html/home/artikel.php on line 410




Medienwirtschaft als wissenschaftliche Lehre
Medienwirtschaft ist ein interdisziplinärer Studiengang, der wirtschaftswissenschaftliche, rechtliche, medienwissenschaftliche und medientechnische Fragestellungen untersucht. Medienwirtschaft wird auch als Medienmanagement bezeichnet. Als Schnittstellen-Studium ist Media Management als Teil der Sozial- und Geisteswissenschaften zu betrachten, weil es zum einen Betriebswirtschaftslehre und zum anderen die Medienwissenschaften untersucht.

Die Kernfrage im Studium der Medienwirtschaft ist: wie betriebliche Abläufe in Medienunternehmen funktionieren, arbeiten und sich weiterentwickeln. Dabei werden die elementaren Medien wie Rundfunk, Speichermedien, Print und Internet sowohl in ihrer gesellschaftlichen als auch in ihrer ökonomischen Bedeutung und Wirkung betrachtet. Der Studiengang Medienwirtschaft (MW) bildet Studierende in der Managementfunktion aus, wobei der Schwerpunkt auf mediale Bereiche fällt.

Teildisziplinen der Medienwirtschaft:

Studienmöglichkeiten der Medienwirtschaft
Medienwirtschaft studieren ist in Deutschland auf unterschiedlichen Wegen möglich. Die Vielzahl der Studierenden absolviert ihr Studium im Präsenzunterricht als Vollzeit-Studium. Ein Duales Studium ermöglicht den Studierenden der Medienwirtschaft, einen Berufsabschluss und einen Studienabschluss parallel zu erlernen und abzulegen. Daneben gibt es das Teilzeit-Studium oder das berufsbegleitende Studium. Im Gegensatz zum dualen Studium können Studierende ihren erlernten Beruf weiterhin ausüben. Das Fernstudium in Medienmanagement eignet sich insbesondere für diejenigen, die weiterhin ihrem Beruf nachgehen wollen und ortsunabhängig in Teilzeit oder Vollzeit studieren möchten. Zunehmend nachgefragt ist das Studium der Medienwirtschaft (MW) mit internationaler Ausrichtung und wird in diesem Zusammenhang auch als International Media Management bezeichnet.

  • Vollzeitstudium im 1-Fach-Bachelor oder im 2-Fach-Bachelor
  • Teilzeitstudium im 1-Fach-Bachelor oder im 2-Fach-Bachelor
  • Berufsbegleitendes Studium
  • Duales Studium
  • Fernstudium
  • Vollzeitstudium im konsekutiven oder nicht-konsekutiven Master
  • Teilzeitstudium im konsekutiven oder nicht-konsekutiven Master

Die richtige Hochschulwahl für ein Studium der Medienwirtschaft
In Deutschland gibt es zahlreiche Möglichkeiten, ein Studium der Medienwirtschaft an einer Hochschule aufzunehmen: Universität, Fachhochschule, Private Hochschule, Berufsakademie. Mit der Einführung des Bachelor- und Mastersystems in Deutschland durch die Bologna-Reform wurde auch das einheitliche Punktesystem European Credit Transfer System (ECTS) beschlossen. In der Theorie wurden damit alle Abschlüsse von Hochschulen, ob Bachelor oder Master, angeglichen und gelten als gleichermaßen anerkannt. Unterschiede an deutschen Hochschulen gibt es in der Art und Weise, wie studiert wird. Fachhochschulen integrieren einen hohen Praxisbezug, während an Universitäten die wissenschaftliche Herangehensweise ein zentraler Gegenstand des Studiums ist. Mit ihrem breiten Netz an Wirtschaftskontakten können Private Hochschulen überzeugen. Studieninteressierte müssen an privaten Hochschulen allerdings mit hohen Studiengebühren rechnen. Das duale System aus Berufsausbildung und Studium existiert an Berufsakademien. Das alles, aber auch die Berücksichtigung des Promotionsrechts von Universitäten, sind relevant für die richtige Hochschulwahl für ein Medienstudium.

Top 3 Wunschbranchen für Studenten 2015



    Zum Anfang » Nächste Seite   
 
ÜbersichtÜbersicht
DruckversionDruckversion
Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen
Ersten Kommentar schreibenErsten Kommentar schreiben
Weiteres bei WiWi-TReFF:
· Medienkonsum in Europa findet immer öfte...
· Statistik: 41,2 Millionen Menschen lesen...
· 48. Deutscher Wirtschaftsfilmpreis 2015 ...
· »Generation Hashtag« setzt auf neue Medi...
· Georg von Holtzbrinck-Preise für Wirtsch...
 

  

Wirtschaft studieren: Das Studium Medienwirtschaft (MW)

  Neuen Kommentar schreiben :
  Dein Name: WiWi-Treff Leser
  Deine Email:
  Betreff:
 
   



Mo Di Mi Do Fr Sa So
272812345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
   März 2017   



Wirtschaftswissenschaft
Literaturrecherche
Fachzeitungen
Newsgroups

Lehrstühle
Controlling
Marketing
Steuerlehre
Wirtschaftsprüfung
Organisation & Personal
Produktion & Logistik
Banken & Finanzierung
Innovationsmanagment

Studienwahl
Privathochschulen
Berufsakademien


Grundfragen der Medienwirtschaft Grundfragen der Medienwirtschaft

[Schumann und Hess]
 
 sehr hilfreich
 hilfreich
 in Ordnung
 nicht hilfreich
 überflüssig

Unternehmen - Presse - Impressum - Kontakt