WiWi-TReFF - Die Online-Zeitung für Wirtschaftswissenschaften, Bwl, Vwl, Jobs und Praktika
[wiwi-treff home] [sitemap] [feedback]
   
 
   
 
Wirtschaftsstudium
 Studienwahl
 Studiengänge WiWi
 Hochschulformen
 Hochschulranking
 Neue Studiengänge
 Teildisziplinen
 Aufbaustudium
 Berufsfelder
 Fernstudium
 Klausuren mit Lösung
 Formelsammlungen
 Lehrstuhl der Woche
 Skripte


A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z

Staatssek. Catenhusen(MdB)
Studienwahl, Studium und Berufsperspektiven


Alle neuen News & Beiträge im wöchentlichen Newsletter






home / wirtschaftsstudium 25.07.2017

Studienplatzklage – durch das Hintertürchen an die Uni

     

Medizin, Jura und BWL sind gefragte Studiengänge – sie sind so beliebt, dass viele am NC scheitern. Die Grenzen der Zulassungsbeschränkungen sind umstritten. So nutzen jedes Jahr tausende Studieninteressierte die Möglichkeit einer Studienplatzklage. Was verbirgt sich dahinter und was ist die Voraussetzung für eine Studienplatzklage?

Studienplatzklage Numerus-Clausus Kosten
 
Warning: filemtime(): stat failed for ./artikel/serie/kat/.html in /var/www/web1/html/home/artikel.php on line 410




Voraussetzungen für eine Studienplatzklage
Das Bundesverfassungsgericht beschloss am 18. Juli 1972, dass für ein Studium „Zulassungsbeschränkungen nur in den Grenzen des unbedingt Erforderlichen zulässig sind“ d.h. der Numerus Clausus nur bedingt gilt. Denn prinzipiell hat jeder ein Anrecht auf einen Studienplatz. Die Ablehnung durch eine Hochschule gilt im deutschem Recht als Eingriff in das Grundgesetz. Denn das Grundgesetz besagt nach Art. 12 Abs. 1 GG, dass alle Deutschen das Recht besitzen, Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu wählen. Wer in Deutschland eine Studienplatzklage erheben will, muss zuerst mit einer Bewerbung und dem Ablehnungsbescheid der Hochschule die Voraussetzungen dafür schaffen.

Wie Hochschulen Studienplätze vergeben
Prinzipiell erfolgt die Studienplatzvergabe durch zwei unabhängige Verfahren. Im dem einem Verfahren entscheidet die Stiftung für Hochschulzulassung (Hochschulstart.de) mit, im anderen Verfahren tritt die Hochschule als eigenständiger Entscheider auf. Die Verfahren unterscheiden sich in:

Nach Abzug einer Vorabquote, die unter anderem Härtefälle und Zweitstudienbewerber einschließt, werden die Studienplätze mit bundesweitem Numerus Clausus (Medizin, Tiermedizin, Zahnmedizin und Pharmazie) vergeben:

  • 60 Prozent im hochschuleignen Auswahlverfahren d.h. die Hochschule entscheidet nach selbst festgelegten Kriterien
  • 20 Prozent nach der Abiturdurchschnittsnote d.h. die Quote wird von der Stiftung für Hochschulzulassung vergeben
  • 20 Prozent nach der Wartezeit d.h. hier gilt das gleiche Prinzip nach Abiturdurchschnittsnote

Bei Studiengängen mit einem örtlichen NC erfolgt die Vergabe über Hochschulstart (ehemals ZVS) im Auftrag der deutschen Hochschulen. Das beinhaltet Studiengänge der BWL, Jura oder Psychologie. Hierbei bestimmen die Hochschulen das Auswahlverfahren selbst und richten sich gegebenenfalls nach den landesrechtlichen Regelungen. Das erfolgt unabhängig von der Stiftung für Hochschulzulassung – also autonom. Die Stiftung für Hochschulzulassung ist als koordinierendes Organ zu betrachten.

Alternative Dialogorientierte Serviceverfahren (DoSV)
Das Dialogorientierte Serviceverfahren (DoSV) wurde geschaffen, um Lücken in der Studienplatzvergabe und vorhandenen Kapazitäten zu schließen. Mit dem DoSV soll das Nachrückverfahren entfallen und über die neue Homepage freie-studienplaetze.de auch eine schnellere sowie effizientere Studienplatzvergabe gewährleisten.

Ob das DoSV sicherstellen kann, dass alle Kapazitäten freier Studienplätze genutzt werden, lässt sich schwer sagen. Die Hochschulen informieren die Stiftung für Hochschulzulassung über die Anzahl der freien Studienplätze – ob es sich dabei immer um die tatsächliche Anzahl handelt, bleibt in der Regel ungeprüft – und diese wendet das Clearing-Verfahren oder auch Losverfahren an. Die Voraussetzung dafür ist, dass die Hochschule an diesem Clearingverfahren teilnimmt.

Das Problem der Kapazitäten der Universitäten
Das Problem liegt in der Kapazitätenverordnung (KapVo) der jeweiligen Bundesländer. Als "Kapazität" in diesem Zusammenhang wird verstanden, wie hoch die Aufnahmefähigkeit der Hochschule pro Studiengang an Studierenden pro Semester ist. Immer wieder kommt es vor, dass Hochschulen ihre Kapazitäten falsch berechnen oder benennen. Denn Studienplätze kosten viel Geld. Beispielsweise kostet ein Studienplatz für Medizin pro Student und Ausbildung rund 350.000 Euro.

Das führt dazu, dass Studienplätze immer wieder unbesetzt bleiben. In jedem Bundesland gilt eine andere Kapazitätenverordnung und damit Berechnung. Auch ist die Festlegung der Kapazitäten von Studiengang zu Studiengang unterschiedlich. Bei einigen Fächern werden dann Laborräume dazu gerechnet. Wie genau das für welchen Studiengang geht, ist jedoch oftmals nicht ersichtlich.

Die Frage stellt sich also: Sind mehr Kapazitäten vorhanden, als Studienplätze vergeben wurden?



    Zum Anfang » Nächste Seite   
 
ÜbersichtÜbersicht
DruckversionDruckversion
Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen
Ersten Kommentar schreibenErsten Kommentar schreiben
Weiteres bei WiWi-TReFF:
· Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaf...
· freie-studienplaetze.de - Offizielle Stu...
· Studienplatzvergabe durch die ZVS ist Di...
· Studienplatzvergabe: „Rasche Lösung stat...
· Studienplatzvergabe: Neue Regelung für d...
 

  

Studienplatzklage – durch das Hintertürchen an die Uni

  Neuen Kommentar schreiben :
  Dein Name: WiWi-Treff Leser
  Deine Email:
  Betreff:
 
   



Mo Di Mi Do Fr Sa So
262728293012
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31123456
   Juli 2017   



Wirtschaftswissenschaft
Literaturrecherche
Fachzeitungen
Newsgroups

Lehrstühle
Controlling
Marketing
Steuerlehre
Wirtschaftsprüfung
Organisation & Personal
Produktion & Logistik
Banken & Finanzierung
Innovationsmanagment

Studienwahl
Privathochschulen
Berufsakademien


Ratgeber Studienplatz-Klage Ratgeber Studienplatz-Klage

[Christian Birnbaum]
 
 sehr hilfreich
 hilfreich
 in Ordnung
 nicht hilfreich
 überflüssig

Unternehmen - Presse - Impressum - Kontakt