WiWi-TReFF - Die Online-Zeitung für Wirtschaftswissenschaften, Bwl, Vwl, Jobs und Praktika
[wiwi-treff home] [sitemap] [feedback]
   
 
   
 
Wirtschaftsstudium
 Studienwahl
 Studiengänge WiWi
 Hochschulformen
 Hochschulranking
 Neue Studiengänge
 Teildisziplinen
 Aufbaustudium
 Berufsfelder
 Fernstudium
 Klausuren mit Lösung
 Formelsammlungen
 Lehrstuhl der Woche
 Skripte


A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z

Staatssek. Catenhusen(MdB)
Studienwahl, Studium und Berufsperspektiven


Alle neuen News & Beiträge im wöchentlichen Newsletter






home / wirtschaftsstudium 30.09.2016

Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

     

Ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen zu beginnen, ist eine alternative Studienmöglichkeit zur universitären Ausbildung. Studieninteressierte, die gern praktisch arbeiten wollen, finden in Berufsakademien passende Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften. Eine Vielzahl an Spezialisierungen in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern ermöglicht bereits ab dem Bachelor eine Vertiefung. Nach dem dualen Studium werden viele BWL-Absolventen von ihrem Praxispartner übernommen oder nutzen im Anschluss die Möglichkeit für einen dualen Master oder für einen Master an einer Hochschule mit Promotionsrecht.

Berufsakademie Berufsakademien Liste
 
Warning: filemtime(): stat failed for ./artikel/serie/kat/.html in /var/www/web1/html/home/artikel.php on line 410


Die Berufsakademie als alternative Hochschulform
Die Berufsakademie (BA) wurde als Alternative zu klassischen Studiengängen entwickelt und hat sich erstmalig in Baden-Württemberg herausgebildet. In den 70er Jahren gab es eine Überlastung an Studenten in Hochschulen. Daraus ergab sich ein öffentlicher Appell nach praxisnäheren Ausbildungswegen außerhalb vom klassischen Hochschulsystem. Am 1. Oktober 1974 starteten die ersten Berufsakademien in Deutschland ihren Modellversuch in Form von einem BA-Studium. Die Berufsakademie Stuttgart und die Berufsakademie Mannheim boten eine Studienrichtung im tertiären Bereich, die dual eine praktische und theoretische Ausbildung verband. Offiziell anerkannt wurden die Berufsakademien Baden-Württemberg 1982. Im Jahr 2014 feierte das Duale Studium sein 40-jähriges Bestehen. Die Bezeichnung als Berufsakademie ist in einigen Bundesländern heute nicht mehr geläufig. Einige Berufsakademien sind als Duales Studium in anderen Hochschulen integriert oder tragen die Bezeichnung Duale Hochschule.

Das duale Studium an der Berufsakademie
Das Studium an den Berufsakademien ist ein Duales Studium, das mit einer betrieblichen Ausbildung verbunden ist. Dabei ist der Studierende bei einer Firma beschäftigt und befindet sich abwechselnd bei Vorlesungen und am Arbeitsplatz. Die Vorlesungszeiten der Berufsakademien sowie die Arbeitszeiten werden in abgestimmten Blöcken absolviert. Im gesamten Verlauf der Ausbildung werden die Anstrengungen der Studierenden vergütet. Die Höhe der Vergütung wird im Ausbildungsvertrag festgelegt und liegt im Schnitt bei etwas über 500 Euro im Monat. An den Berufsakademien entfallen im Vergleich zum gewöhnlichen Hochschulstudium an Universitäten und Fachhochschulen die Semesterferien. Statt der vorlesungsfreien Zeit steht jedem Studenten der Berufsakademien der tariflich vorgeschriebene Jahresurlaub zur Verfügung. Es ist bei der Vergabe eines entsprechenden Ausbildungsplatzes durchaus üblich, den Bewerber für die erste Zeit nach Abschluss des dualen Studiums vertraglich an den Betrieb zu binden. Die Ausbildung an einer Berufsakademie oder Dualen Hochschule dauert mindesten drei Jahre.

Eine duale Ausbildung an einer Berufsakademie steht im deutschen Ausbildungssystem und Hochschulsystem zwischen einer betrieblichen Ausbildung beziehungsweise Lehre und einem Studium und zählt somit zum tertiären Bildungsbereich.

An Berufsakademien existieren drei relevante Ausbildungsbereiche. Jedoch werden nicht alle in allen Bundesländern angeboten.

  • Wirtschaft: Betriebswirtschaftslehre, Controlling, Eventmanagement usw.
  • Technik: Maschinenbau, Elektrotechnik, Wirtschaftsingenieurwesen, Informatik usw.
  • Gesundheits- und Sozialwesen: Soziale Arbeit, Pflege, Ergotherapie usw.
  • Musik: Musik-, Instrumental und Gesangspädagogik

Starke Spezialisierung an Berufsakademien
Die dualen Studiengänge sind an vielen Berufsakademien von Anfang an stark spezialisiert. Die Ausrichtung auf ganz bestimmte Berufe erfolgt bei den Berufsakademien nach den Bedürfnissen des Marktes. Dabei wird viel Spezialwissen vermittelt, wissenschaftliches Arbeiten ist eher die Ausnahme. Tendenziell besteht die Gefahr, kurzfristig gefragtes Wissen zu erlernen und nach dem Studium auf veränderte Arbeitsmarktbedingungen zu stoßen. Andererseits wird das duale Studium an den Berufsakademien mit besonders viel Praxiserfahrung abgeschlossen, was beim Berufseinstieg von großem Vorteil sein kann.

Hochschulrechtliche Gleichstellung der Berufsakademie
Erst 13 Jahren nach dem Modellbeginn in Baden-Württemberg für das duale Studium wurde von Seiten der Kulturministerkonferenz eine Empfehlung ausgesprochen. Damit folgte der erste Schritt, Berufsakademie-Absolventen mit Absolventen von Fachhochschulen gleichzusetzen. 1997 erhielten Berufsakademien durch den ehemaligen Bundeswirtschaftsminister Günter Rexrodt und der Europäischen Union diesbezüglich ihre Gültigkeit. Mit der zentralausgerichteten Umstellung aller Abschlüsse in der EU auf das Bachelor- und Mastersystem werden die Abschlüsse von Berufsakademien mit den Abschlüssen von Hochschulen gleichgestellt; sofern diese akkreditiert wurden. Damit ist auch die hochschulrechtliche Gleichstellung der Abschlüsse der Berufsakademien gegeben. Damit kann ein Bachelorabschluss von einer Berufsakademie den Zugang zu einem Masterstudiengang an einer Hochschule ermöglichen.

Download Einordnung Berufsakademien Kulturministerkonferenz [PDF, 6 Seiten – 19,4 KB]
http://www.kmk.org/Bachelor-Berufsakademie-Studienstruktur.pdf
 

Übersicht über das Duale Studium an einer Berufsakademie in BWL


Spezifische Besonderheiten von Berufsakademien in den Bundesländern
In zehn von sechzehn deutschen Bundesländern existieren Berufsakademien: Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Saarland, Sachsen, Schleswig-Holstein, Thüringen. Auch wenn die Abschlüsse sowohl zwischen Hochschulen und Berufsakademien, als auch innerhalb der Berufsakademien gleichgestellt sind, gibt es entsprechende länderspezifische Besonderheiten. Eine besondere Ausnahme bildet das Bundesland Bayern, die ein eigenständiges Modell „Hochschule dual“ haben.
 

  • Duales Studium in Baden-Württemberg
    Das Land Baden-Württemberg gilt als Vorreiter für das Modell der Berufsakademien. Das „Gesetz über die Berufsakademie im Land Baden-Württemberg“ wurde im April 1982 durch den Landtag verabschiedet und trat am 26. Mai 1982 in Kraft. Die acht Berufsakademien wurden am 1. März 2009 zur Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) zusammengeschlossen und ist seitdem eine staatliche Hochschule in Baden-Württemberg. Organisiert ist die Hochschule nach dem amerikanischen State University Modell, das über eine dezentrale und zentrale Organisationsstruktur verfügt. Die DHBW bietet neben Bachelorstudiengängen auch Masterstudiengänge an.

    Mehr Informationen
    http://www.dhbw.de
  • Duales Studium in Bayern
    In Bayern existieren keine Berufsakademie. Das Modell „Hochschule dual“ wurde als Initiative von Hochschule Bayern e.V. gegründet und wird finanziert vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. Hochschule dual ist im Vergleich zu Berufsakademien und Dualen Hochschulen im Theorieumfang an die regulären akademischen Hochschulen angepasst. Studierende absolvieren ein ausbildungsintegriertes „Verbundstudium“ oder ein praxisintegriertes „Studium“ mit vertiefter Praxis“.

    Mehr Informationen
    http://www.hochschule-dual.de/
  • Duales Studium in Berlin und Brandenburg
    Die Berufsakademie Berlin wurde per Gesetz vom 2. Oktober 2003 in die Fachhochschule für Wirtschaft (FHW) integriert, welche zusammen mit der Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege (FHVR) zum April 2009 in die Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin (HWR) übergegangen ist. Damit ist die duale Ausbildung in die HWR integriert worden. Die Hoffbauer Berufsakademie ist die erste und einzige Berufsakademie in Brandenburg. Sie ist in privater Trägerschaft und staatlich anerkannt.

    Mehr Informationen
    http://www.hwr-berlin.de/fachbereich-duales-studium
    http://www.hoffbauer-berufsakademie.de/
  • Duales Studium in Hamburg
    Mit dem Hamburgischen Berufsakademiegesetz (HmbBAG) vom 29. Juni 2005 wurde die Gründung von Berufsakademien in staatlicher und privater Trägerhand möglich. Im Herbst darauf wurde dann die Berufsakademie Hamburg gegründet, die seit Oktober 2011 die unbefristete staatliche Anerkennung trägt. Die beiden Studiengänge „Betriebswirtschaft für kleinere und mittlere Unternehmen (KMU)“ und „Technik & Management Erneuerbarer Energien und Energieeffizienz (TMEE)“ sind duale Studiengänge im und für das Handwerk.

    Mehr Informationen
    http://www.ba-hamburg.de/
  • Duales Studium in Hessen
    Das Gesetz über die staatliche Anerkennung von Berufsakademien in Hessen ist seit dem vom 12. Juni 2001 in Kraft. Berufsakademien gelten in Hessen als Einrichtung nicht-staatlicher Träger und agieren neben Hochschulen. Dabei ist klar definiert, dass Berufsakademien durch die Bezeichnung eine Verwechselung mit Hochschulen ausschließen. Mit der allgemeingültigen Anerkennung akkreditierter Bachelorstudiengänge von Berufsakademien und Hochschulen, sind Abschlüsse in Hessen nun auch gleichgestellt. Ehemalige Diplomabschlüsse sind mit dem Zusatz „Berufsakademie (BA)“ versehen. An sechzehn Bildungseinrichtungen werden in Hessen duale Studiengänge angeboten.

    Mehr Informationen
    http://www.dualesstudium-hessen.de/
  • Duales Studium in Niedersachsen
    Das Niedersächsische Berufsakademiegesetzt (Nds.BAkadG) vom 6. Juni 1994 lässt Berufsakademien als private, aber staatlich anerkannte Einrichtungen zu. Mittlerweile existieren im Landesgebiet sieben Berufsakademien. Die Berufsakademien bedürfen nach dem Niedersächsischen Berufsakademiegesetz der staatlichen Anerkennung.

    Mehr Informationen
    https://www.studieren-in-niedersachsen.de/berufsakademien.htm
  • Duales Studium in Saarland
    Berufsakademien im Saarland gelten als Einrichtungen des tertiären Bereiches in privater Trägerschaft, die duale Bachelor-Studiengänge anbieten. Bachelorabschlüsse an Berufsakademien sind Bachelorabschlüssen von Hochschulen gleichgestellt. Im Saarland gibt es derzeit drei staatlich anerkannte Berufsakademien in privater Trägerschaft.

    Mehr Informationen
    http://www.saarland.de/SID-EF3528E7-CFA01DFF/124679.htm
     
  • Duales Studium in Sachsen
    In Sachsen gelten alle sieben Berufsakademien mit dem Sächsischen Berufsakademiegesetz (SächsBAG) vom 11. Juni 1999 als staatliche Bildungseinrichtungen. Berufsakademien sind Teil des tertiären Bildungsbereiches. Die Bezeichnungen „Berufsakademie“, „Studienakademie“ oder „Staatliche Studienakademie“ sind in Sachsen geschützt.

    Mehr Informationen
    http://www.ba-sachsen.de/

     
  • Duales Studium in Schleswig-Holstein
    Nach dem Schleswig-Holsteinischen Berufsakademiegesetz (BAG) vom 1. Oktober 2008 sind Berufsakademien Einrichtungen nicht-staatlicher Träger und des tertiären Bildungsbereiches. Sie agieren neben den Hochschulen und bedürfen vor der Aufnahme ihres Lehrbetriebes der staatlichen Anerkennung.

    Mehr Informationen
    http://www.wak-sh.de/berufsakademie.html
  • Duales Studium in Thüringen
    Wie in Sachsen sind auch in Thüringen alle Berufsakademien in staatlicher Hand. Aktuelle können Studieninteressierte an zwei Berufsakademien ein Duales Studium abschließen.

    Mehr Informationen
    http://www.duales-studium-thueringen.de


    Zum Anfang » Nächste Seite   
 
ÜbersichtÜbersicht
DruckversionDruckversion
Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen
Kommentare lesen/schreibenKommentare [14]
Weiteres bei WiWi-TReFF:
· Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaf...
· Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an...
· Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an...
· Bundeswehr-Studium 1: Wirtschaft studier...
· Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an...
 

 

Leser-Kommentare zu Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

 Autor   Beitrag 

   01.04.05
  WiWi-Treff Leser
Das Wirtschaftsstudium an den Berufsakad
Hört sich ja gut an mit dem BA-Studium. Probleme haben deren Absolventen aber immer noch mit der Anerkennung. Insbesondere, wenn man nicht direkt vom Ausbildungsbetrieb übernommen wird. Die Studieninhalte orientieren sich meist doch sehr stark an den Bedürfnissen des Ausbilders und sind nicht allgemein genug für die Wahrnehmung von Aufgaben in anderen Bereichen. Sehr problematisch ist es, wenn man im Ausland vielleicht noch ein MBA-Studium absolvieren möchte. Zumindest die weltweit anerkannten MBA-Anbieter erkennen das BA-"Studium" nicht an.


   08.06.05
  WiWi-Treff Leser
Re: Das Wirtschaftsstudium an den Berufsakad
Hi, das stimmt wohl alles, leider. Kann mir jemand sagen, ob man das BA-Diplom als akademischen Grad ansieht. Darf man das dann vor seinem Namen tragen? Also Dipl-Ing. (BA) Mr. X Y oder geht das nicht????


   22.07.05
  WiWi-Treff Leser
Re: Das Wirtschaftsstudium an den Berufsakad
Hab gehört, dass es auch schon Berufsakademien gibt, die den Bachelor und den Master "verleihen". Wird das denn dann nicht europaweit anerkannt?


   22.07.05
  WiWi-Treff Leser
Re: Das Wirtschaftsstudium an den Berufsakad
Ich beende mein BA-Studium Ende September und hab dann neben dem Diplom auch den Bachelor. Angeblich ist der anerkannt. Aber wie genau die rechtliche Situation ist, weiß ich nicht.


   08.01.06
  WiWi-Treff Leser
Re: Das Wirtschaftsstudium an den Berufsakad
Hallo, überlege ein BA-Studium Betriebswirtschaft an der Berufsakademie Lingen im Emsland aufzunehmen. Hat zufällig jemand Erfahrungen damit gemacht bzw. kann mir jemand erzählen wie mein Gehalt nach einer Übernahme beim Betrieb ungefähr ausschaut? Wie schätzt ihr allgemein Karrierechancen ein? Mfg Otto

  

Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

  Neuen Kommentar schreiben :
  Dein Name: WiWi-Treff Leser
  Deine Email:
  Betreff:
 
   



Mo Di Mi Do Fr Sa So
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293012
   September 2016   



Wirtschaftswissenschaft
Literaturrecherche
Fachzeitungen
Newsgroups

Lehrstühle
Controlling
Marketing
Steuerlehre
Wirtschaftsprüfung
Organisation & Personal
Produktion & Logistik
Banken & Finanzierung
Innovationsmanagment

Studienwahl
Privathochschulen
Berufsakademien


Duales Studium - der Wegbegleiter ins Berufsleben Duales Studium - der Wegbegleiter ins Berufsleben

[Manuel Thaler]
 
 sehr hilfreich
 hilfreich
 in Ordnung
 nicht hilfreich
 überflüssig

Unternehmen - Presse - Impressum - Kontakt