WiWi-TReFF - Die Online-Zeitung für Wirtschaftswissenschaften, Bwl, Vwl, Jobs und Praktika
[wiwi-treff home] [sitemap] [feedback]
   
 
   
 
Wirtschaftsstudium
 Studienwahl
 Studiengänge WiWi
 Hochschulformen
 Hochschulranking
 Neue Studiengänge
 Teildisziplinen
 Aufbaustudium
 Berufsfelder
 Skripte
 Klausuren mit Lösung
 Formelsammlungen
 Lehrstuhl der Woche

Susan Bauer (Kienbaum)
Erfolg im Bewerbungsgespräch


Alle neuen News & Beiträge im wöchentlichen Newsletter





home / wirtschaftsstudium 31.07.2014

Das Wirtschaftsstudium an der Fachhochschule

     

Neben einer kurzen inhaltlichen Beschreibung des Wirtschaftsstudiums an der Fachhochschule, werden der Aufbau, die Zulassungsvoraussetzungen und die Anmeldeverfahren beschrieben.

Wirtschaftsstudium Fachhochschule FH
 
Warning: filemtime(): stat failed for ./artikel/serie/kat/.html in /var/www/web1/html/home/artikel.php on line 410


Das Studium an einer Fachhochschule ist im Vergleich zu dem an einer Universität wesentlich praxisorientierter. Das System ist dem der Schule sehr ähnlich, was sich beispielsweise in den verhältnismäßig kleinen Lerngruppen und einem vorgeschriebenen Semesterplan zeigt.

Das Fachhochschulstudium ist berufsvorbereitend angelegt. Insgesamt wird im Fachhochschulstudium eher das Rüstzeug für den Berufseinstieg und weniger wissenschaftliche Arbeits- und Denkweisen vermittelt. Dabei sind Praktika ein fester Bestandteil des Studiums, nicht freiwillig wie an der Universität.



    Zum Anfang » Nächste Seite   
 
ÜbersichtÜbersicht
DruckversionDruckversion
Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen
Kommentare lesen/schreibenKommentare [1]
Weiteres bei WiWi-TReFF:
· Wirtschaftsstudium parallel zur Schule
· Wirtschaftsstudium wird als Weiterbildun...
· Wirtschaftsstudium in NRW auf Platz 1 un...
· Deutsch-Französische Hochschule: Wirtsch...
· Stipendium für Auslandspraktikum im Wirt...
 

 

Leser-Kommentare zu Das Wirtschaftsstudium an der Fachhochschule

 Autor   Beitrag 

   23.07.04
  WiWi-Treff Leser
Das Wirtschaftsstudium an der Fachhochschule
Der Autor schreibt, das System sei der Schule sehr ähnlich, was sich in kleineren Lerngruppen und einem vorgeschriebenen Semesterplan zeige. Diese Aussage stimmt in Bezug auf die Semestergruppen. Grundsätzlich unterscheidet sich das FH-Studium aber sehr stark von der Schule, mit dem man Anwesenheitspflicht, Hausaufgaben oder Ausfragen verbindet. So etwas gibt es in Vorlesungen weder an der FH noch an der Universität. Das Etikett "schulähnlich" ist eines der hartnäckigsten Vorurteile der FH gegenüber. Zudem ist auch der Semesterplan an der Universität im Grundstudium vorgegeben, bei dem keinerlei Wahlmöglichkeit herrscht. Wie an der Universität steht es dem FH-Studenten frei, eine Prüfung vorzuziehen oder aufzuschieben. Auch die Aussage, an der FH würden weniger Fächer im Grundstudium angeboten, kann so nicht gelten. So ist mir zB der Fall bekannt, dass an der FH Personalführung und Wirtschaftssprachen zum Pflichtprogramm des Grundstudiums gehören, an der nahmhaften Universität in der selben Stadt jedoch nicht. Ansonsten ist der Artikel für einen Überblick gut geeignet. Dr. E. Steiner

  

Das Wirtschaftsstudium an der Fachhochschule

  Neuen Kommentar schreiben :
  Dein Name: WiWi-Treff Leser
  Deine Email:
  Betreff:
 
   



Mo Di Mi Do Fr Sa So
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
   Juli 2014   



Wirtschaftswissenschaft
Literaturrecherche
Fachzeitungen
Newsgroups

Lehrstühle
Controlling
Marketing
Steuerlehre
Wirtschaftsprüfung
Organisation & Personal
Produktion & Logistik
Banken & Finanzierung
Innovationsmanagment

Studienwahl
Privathochschulen
Berufsakademien


Karriere-Handbuch Wirtschaftswissen-schaftler Karriere-Handbuch Wirtschaftswissen-schaftler

[Joerg E. Staufenbiel]
 
 sehr hilfreich
 hilfreich
 in Ordnung
 nicht hilfreich
 überflüssig

Unternehmen - Presse - Impressum - Kontakt