WiWi-TReFF - Die Online-Zeitung für Wirtschaftswissenschaften, Bwl, Vwl, Jobs und Praktika
[wiwi-treff home] [sitemap] [feedback]
   
 
   
 
Karriere
 Bewerbungsgrundlagen
 Bewerbungsarten
 Bewerbungsunterlagen
 Bewerbungsgespräch
 Praktikum
 Auslandspraktikum
 Assessment Center
 Berufseinstieg
 Literatur-Tipps
 Tipps zum MBA
 Vermögensbildung
 Leitfaden Versicherung
 Erfolgsformeln
 Unternehmensranking
 Gehalt
 Die gesunde Karriere


A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z

Staatssek. Catenhusen(MdB)
Studienwahl, Studium und Berufsperspektiven


Alle neuen News & Beiträge im wöchentlichen Newsletter






home / karriere / bewerbungsunterlagen 18.08.2017

Die Bewerbungsmappe

     

Bei der Erstellung der Bewerbungsmappe gilt es zahlreiche Dinge zu beachten. Sie ist Visitenkarte und erste Arbeitsprobe. Wer hier nicht einfach drauflos schreibt, kann seine Erfolgschancen deutlich steigern.

Bewerbung Bewerbungsmappe
 
         




Zweck der Bewerbungsmappe
Die Bewerbungsmappe dient den Unternehmen - neben dem Telefoninterview, dem Vorstellungsgespräch und dem Assessment Center - als erste Stufe der Personalauswahl. Für den Bewerber ist die Bewerbungsmappe Visitenkarte und erste Arbeitsprobe. Sie dient dem Zweck, eine Einladung zum Vorstellungsgespräch zu erhalten.

Tipp
Der Arbeitsaufwand für die Erstellung der Bewerbungsmappe sollte ihrem Zweck angemessen sein. Wochenlanges Basteln am Layout spricht kaum für die Fähigkeit, Prioritäten sinnvoll zu setzen. Dann eher am Anschreiben feilen!

Bestandteile
Zu einer kompletten Bewerbungsmappe gehören:
  • Anschreiben
  • Lebenslauf
  • Foto (auf Deckblatt oder Lebenslauf)
  • Zeugnisse (keine Originale)
  • Arbeitszeugnisse (keine Originale)
  • Weitere Qualifikationsnachweise
Nicht unbedingt erforderlich, aber sinnvoll sind ein Deckblatt und die sogenannte Dritte Seite.

Tipp
Auf keinen Fall der Bewerbungsmappe alle möglichen Bescheinigungen und Papiere beilegen. Nur die für die Position wichtigen Nachweise mitsenden. Statt einer Ansammlung verschiedener Leistungsnachweise der Hochschule empfiehlt es sich, eine Liste der Prüfungsleistungen beim Prüfungsamt beglaubigen oder ausdrucken zu lassen.



    Zum Anfang » Nächste Seite   
 
ÜbersichtÜbersicht
DruckversionDruckversion
Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen
Kommentare lesen/schreibenKommentare [18]
Weiteres bei WiWi-TReFF:
· Richtig gekleidet zum Bewerbungsgespräch
· Die individuelle Bewerbung 1: Bewerbung ...
· Die individuelle Bewerbung 10: Die Bewer...
· Assessment Center - Kurzvorstellung
· Online-Bewerbung: Die 10 Gebote der Onli...
 

 

Leser-Kommentare zu Die Bewerbungsmappe

 Autor   Beitrag 

   21.05.04
  WiWi-Treff Leser
Die Bewerbungsmappe
Die von Ökonomen verfassten Stellenangebote beinhalten meistens nie eine konkrete Beschreibung von dem, was der Bewerber eigentlich können muss. Meistens sind nur so Schlagworte wie "Account-Management", "Knowledge-Bases", "Sozialkompetenz", "Flexibilität" oder "Coaching" zu lesen, wo sich keiner etwas darunter vorstellen kann. Wie sollen wir dann bitteschön die wichtigen von den unwichtigen Bescheinigungen trennen ? Es gibt keine Trennung zwischen wesentlich und unwesentlich, wie Ihr Wiwis Euch immer alles vorlügt.


   21.05.04
  WiWi-Treff Leser
Re: Die Bewerbungsmappe
Ich wollte dem ersten Wiwi-Treff-Leser noch unterstützen (21.05.04). Die Bosse, die immer von Präsentation, Sozialkompetenz und solchen Luftblasen quatschen, sind meistens gar nicht fähig, ein Uni-Zeugnis zu lesen. Sie meinen, eine Bewerbungsmappe von einem Hochqualifizierten müsse kurz sein. Dabei sollten die Bosse mal aufpassen, dass sie nicht infolge der von ihnen eingeführten Überqualifizierung (diese gibt es nämlich gar nicht in Wirklichkeit) nur noch mangelnde Produkte herstellen können, weil nur billige Arbeitskräfte eingestellt werden und die zudem noch der Zeitdruck von den Bossen erhöht wird. [... Passage wegen Unsachlichkeit und Ausdruck gelöscht, WiWi-TReFF-Redaktion] Die Bosse sind meistens Wiwis. Wir Ingenieur -, Mathematik -und Informatikstudenten wissen nur zu gut, daß Wiwis nichts auf dem Kasten haben und Aufgaben stellen, die man nicht lösen kann. Sie meinen, Streß, Wettbbewerb und Selbstpräsentation wären wichtig. Details werden von ihnen als eher unwichtig abgetan. Dabei machen diese gerade ein gutes Produkt aus. Anderenfalls könnte es jedem Wiwi passieren, daß er wie Ackermann bald im Knast sitzt.


   21.05.04
  WiWi-Treff Leser
Re: Die Bewerbungsmappe
> Die von Ökonomen verfassten Stellenangebote beinhalten > meistens nie eine konkrete Beschreibung von dem, was der > Bewerber eigentlich können muss. Zum einen ist ein Großteil der Stellen im Personalbereich gar nicht durch Ökonomen sondern durch Quereinsteiger besetzt und wenn auch lernen gerade die im Studium (zumindest im Schwerpunkt Personalwesen), wie man eine Arbeitsplatz- / Stellenbeschreibung und entsprechende Stellenausschreibungen verfasst. > Meistens sind nur so > Schlagworte wie "Account-Management", "Knowledge-Bases", > "Sozialkompetenz", "Flexibilität" oder "Coaching" zu lesen, > wo sich keiner etwas darunter vorstellen kann. Also was ist bitte an den letzten 3 Worten nicht zu verstehen? Wenn du nicht weisst was Account-Management oder Knowledge-Bases sind, richten sich diese Stellen wohl offensichtlich nicht an dich. Du wirst doch auch nicht erwarten, dass du die Stellenausschreibung für einen Fachmediziner verstehst. > Wie sollen wir > dann bitteschön die wichtigen von den unwichtigen > Bescheinigungen trennen ? Es gibt keine Trennung zwischen > wesentlich und unwesentlich, wie Ihr Wiwis Euch immer alles > vorlügt. Alle Bescheinigungen bei denen du dir nicht sicher bist, einfach rauslassen. Dann können die nicht so wichtig sein. Ansonsten hast du dir ja ein schönes Feinbild aufgebaut. Ne schlechte Grundlage für die spätere Teamarbeit. Da wirst du mit so`ner Einstellung nicht weit kommst. Weiss auch gar nicht was du hast, wir WiWis sind gar nicht so. :-) Martin (Key-Account-Manager)


   02.08.04
  WiWi-Treff Leser
Re: Die Bewerbungsmappe
Also so wie ich das sehe haben die Erfinder des Kommentars "Die Bewerbungsmappe" keine Ahnung. Wahrscheinlich noch nicht mal eine abgeschlossene Berufsausbildung, nur Praktikas ohne Ende und theoretische Genies. Vielleicht einmal eine Anzeige mit den genannten Schlagworten gelesen. Ich habe in meinem Leben schon einige Bewerbungen geschrieben. Viele davon auch mit Erfolg, aber eines ist sicher: Man kann sehr wohl (meistens) die wichtigen Anforderungen von den Unwichtigen unterscheiden. Ob man dann anschließend damit umgehen kann und weiß, ob man nun geeignet ist oder nicht ist die andere Sache. Das immer viel gefordert wird ist klar und alle einen 20-Jährigen mit 10 Jahren Berufserfahrung haben wollen auch. Genauso gut gibt es aber auch viele Stellenanzeigen in denen extra aufgeführt wird, daß auch Studienabgänger oder Einsteiger eine ehrliche Chance haben. Ich finde den Wiwi- Treff absolut super und habe trotz meiner kleinen Erfahrung noch sehr wichtige Infos bekommen. Die Anforderungen an eine Bewerbungsmappe werden ja auch immer anspruchsvoller oder ändern sich!!


   04.08.04
  Moderator Jörg
Re: Die Bewerbungsmappe
Vielen Dank für deine lobenden Worte. :-) Jörg [%sig%]

  

Die Bewerbungsmappe

  Neuen Kommentar schreiben :
  Dein Name: WiWi-Treff Leser
  Deine Email:
  Betreff:
 
   



Mo Di Mi Do Fr Sa So
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
   August 2017   



Karriere-Tools
Berufswahl
Bewerbung
Unternehmensrecherche
Zeitmanagement
Rhetorik & Knigge

Berufseinstieg
Versicherungen
Gehälter
Arbeitsrecht

Alternative Karriere
Networking
Existenzgründung
Promotion
MBA-Infos


Die perfekte Bewerbungsmappe Die perfekte Bewerbungsmappe

[Jürgen Hesse, Hans Christian Schrader]
 
 sehr hilfreich
 hilfreich
 in Ordnung
 nicht hilfreich
 überflüssig

Unternehmen - Presse - Impressum - Kontakt