Momentan: 66 Benutzer online
[home] [sitemap] [feedback]
   
 
Login:
Pass:
     
     Hier registrieren
     Passwort vergessen?
 Aktuelle Themen
 Studium
 Karriere
   Praktikum
   Bewerbung
   Berufseinstieg
 Vergnügungsministerium
 Fachthemen BWL
 Fachthemen VWL
 Fachthemen WI

Winni One
TheBrain
Schröder
Karl KG
jumbaa
JohnQ

Alle neuen News & Beiträge im wöchentlichen Newsletter





home / lounge / Karriere / Bewerbung 20.04.2014
« zurück  |   Themenübersicht


 

Praktikumszeugnis

 Autor   Beitrag  « vorherige Seite  |  nächste Seite »

   22.10.06
  Lounge Gast
Re: Praktikumszeugnis
Brauche auch Hilfe bezüglich der Bewertung eines Praktikumszeugnisses einer internationalen Anwaltskanzlei:

"Frau X hat ihre Aufgaben mit großem Engagement und sehr genau erledigt. Ihre Erledigungen waren oft von überdurchschnittlichem Nivau und damit bei der Aktenarbeit meist unmittelbar verwertbar. Sie zeigte sich an allen Aufgabenstellungen, Rechtsfragen und mit dem Beruf zusammenhängenden Fragen besonders interessiert und war auch durch ihre angenehme Art bei den Mitarbeitern unserer Kanzlei sehr beliebt.

Wir wünschen Frau X für ihre weitere berufliche Laufbahn viel Erfolg."

Auf mich macht das keinen so guten Eindruck, da 1. die Standardformulierung "stets zu unserer vollsten Zufriedenheit" fehlt und daneben "oft überdurchschnittlich" auch als oft unterdurchschnittlich übersetzt werden konnte. Dann fällt auf, dass nicht das Verhältnis zu Vorgesetzen erwähnt wird (nur bei den Mitarbeitern), die Dankesformel fehlt und zudem beziehen sich die Wünsche für die Zukunft nur auf die berufliche, nicht auf die private. Insegsamt hört sich das für mich als maximal befriedigend an.

Was sagt ihr dazu?


[auf diesen Beitrag antworten]
   
  






   27.10.06
  Lounge Gast
Re: Praktikumszeugnis
Hallo,

ich hab' da auch Probleme das Arbeitszeugnis meines letzten Arbeitgebers zu entschlüsseln. Auch weil ich zwei bekommen habe, eins als normale Mitarbeiterin und eines als stellvertretende Salonleiterin (nur auf meine Forderung ausgestellt..)

Frau ***, geboren am ***, war in der Zeit vom 15.02.2006 bis 1.08.2006 in unserem Unternehmen *** in *** als Damen- und Herrenfriseurin beschäftigt.

Ihre Aufgabengebiete als Damen- und Herrenfriseurin umfassten im Wesentlichen folgende Tätigkeiten:

- Damen- und Herrenscchnitt
- Farbe
- Tönungen
- Strähnentechniken
- Dauerwellen
- Verkaufsberatung
- Umgang mit Kunden
- selbständiges Arbeiten

Während dieser Zeit haben wir Frau *** als gute Fachkraft kennengelernt. Sie arbeitete modisch und kreativ und war aufgrund ihrer tadellosen Arbeit und ihres angenehmen Wesens beliebt bei Mitarbeitern und Kunden.

Frau *** war stets ehrlich, ordentlich und fleißig und in ihrer Führung ohne jeden Tadel.
Sie hat alle anfallenden Arbeiten dachgerecht und stets zu unserer vollsten zufriedenheit ausgeführt.

Frau *** verlässt uns auf eigenen Wunsch. Für ihren weiteren Lebensweg wünschen wir ihr alles gute und sind sicher, dass die aufgrund ihrer vielfältigen Kenntnisse jedem anderen Kollegen eine geschätzte Mitarbeiterin werden wird.

------- (Mich stört vorallem dieser Nachsatz, dass ich jedem KOLLEGEN eine geschätzte mitarbeiterin werden werde... und was ist mit dem Chef?)

Nr. 2

Frau ***, geboren am ***, war in der Zeit vom 15.02.2006 bis 01.08.2006 in unserem Unternehmen *** in *** als stellvertretende Salonleiterin beschäftigt.

Zu ihren Aufgaben gehörte:

1. Arbeitseinteilung im Salon
2. Freizeit- und Urlaubsregelug
3. Mitarbeiter- und Produktschulung
4. Leistungsbeurteeilung der Mitarbeiter
5. Einstellung und Entlassung der Mitarbeiter nach Absprache mit dem Bereichsleiter
6. Lehrlingsausbildung
7. Verantwortliche Führung der Kasse

Frau *** hat alle Aufgaben, die mit der Leitung eines Frisörsalons anfallen, stets zu unserer vollsten Zufriedenheit ausgeführt. Sie bewies Menschenkenntnis und hatte sehr gute Führungseigenschaften.

Frau *** war eine überaus fleißige, pflichtbewusste, ehrliche und ordentliche Mitarbeiterin und ihr Verhalten gegenüber der Geschäftsleitung und ihren Mitarbeitern war stets einwandfrei und ohne Tadel.

Frau *** verlässt uns auf eigenen Wunsch. Füür ihren weiteren Lebenslauf wünschen wir ihr alles gute und sind sicher, dass die aufgrund ihrer fachlichen Kenntnisse jedem anderen Kollegen eine geschätzte Mitarbeiterin werden wird.

Unterzeichnet diesmal von jemand anderem, als beim 1. Zeugnis


-----

Ich weiß echt nicht was ich davon halten soll. Vielleicht kann jemand von euch mir weiter hellfen.
Vielen Dank schonmal

Grüße Janine


[auf diesen Beitrag antworten]

   30.10.06
  Lounge Gast
Arbeitszeugnis
Hallo,

brauche dringend Hilfe in der Erstellung meines eigenen Arbeitszeugnisses.

Bin zur Zeit im Erziehungsurlaub und in dieser Zeit hat doch tatsächlich meine Chefin der Finanzbuchhaltung gekündigt. Nun habe ich keinen mehr im Betrieb der mich bewerten kann.
Wie fange ich nun richtig an? Habe leider keine Ahnung!!!

BITTE HELFT MIR!!!


Liebe Grüße Nicki


[auf diesen Beitrag antworten]

   02.11.06
  QM0815
Re: Arbeitszeugnis
Hallo wie darf ich den Satz in einen Vorläufigen Arbeitszeugniss verstehen
"Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Mitarbeitern war immer Korrekt"
Finde hört sich komisch an oder?
Danke

SAG NIEMALS NIE


[auf diesen Beitrag antworten]

   02.11.06
  Lounge Gast
Re: Arbeitszeugnis
Der Satz ist völlig korrekt, erst die Vorgesetzten, dann die Mitarbeiter, wobei normalerweise hier Kollegen stehen sollte, so kenne ich es jedenfalls.

[auf diesen Beitrag antworten]

   03.11.06
  QM0815
Re: Arbeitszeugnis
naja fande das Wort "korrekt "sehr komisch als wenn sich 2Typen über ne Frau unterhalten "ey das ist eine Korrekte Frau ey" blöde Wortwahl...oder?

SAG NIEMALS NIE


[auf diesen Beitrag antworten]

   15.11.06
  Lounge Gast
Re: Arbeitszeugnis
Hallo,
kann jemand mit dem Satz:
"Herr X hat die Chance, eine vollwertige Aufgabe zu einer Zeit hoher Arbeitsbelastung des Fachbereiches zu übernehmen, erfolgreich und mit Engagement genutzt."
etwas anfangen?
Danke für jeden Input!


[auf diesen Beitrag antworten]

   16.11.06
  Lounge Gast
Re: Arbeitszeugnis Formulierungen
geb bei google firstsurf zeugnis ein dann müsste des kommen was du suchst!

[auf diesen Beitrag antworten]

   18.11.06
  Lounge Gast
Re: Arbeitszeugnis Formulierungen
Negativ, unter firstsurf kommen einige wenige Formulierungen, aber nicht meine. Diese Art von Formulierung konnte ich auch auf keiner anderen Arbeitszeugnis-Seite finden.
Besonders weiß ich nicht was ich von dem erfolgreich und dem Engagement halten soll. Klingt mir sehr lasch und eher negativ. Ist das so?


[auf diesen Beitrag antworten]

   28.11.06
  Lounge Gast
Tätigkeitsnachweis
Hallo Zusammen,
Wie würdet Ihr folgenden Tätigkeitsnachweis beurteilen. Kann ich diesen bei meinen Bewerbungen als Arbeitszeugnis berücksichtigen, obwohl als Überschrift "Tätigkeitsnachweis" geschrieben steht. Über Antworten würde ich mich sehr freuen. Vielen Dank!

...Herr X arbeitete selbständig und effektiv. Seine Arbeitsweise war dabei sorgfältig und genau.
AUch bei größeren Anforderungen entsprach er damit unseren Erwartungen in jeder Hinsicht.
Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Kollegen war jederzeit einwandfrei.
Mit Ablauf seines befristeten Vertrages scheidet Herr X aus unserem Unternehmen aus. Wir danken ihm für die gute Unterstützung und wünschen ihm weiterhin viel Erfolg und persönlich alles Gute.


[auf diesen Beitrag antworten]

   29.11.06
  Lounge Gast
Re: Tätigkeitsnachweis
3 - allerhöchstens 2-
Bsp. "entsprach damit unseren Erwartungen" eine 1 wär "übertraf unsere Erwartungen".... ansonsten fehlt fast überall die Steigerungsform - also z.B. "sehr sorgfältig" statt sorgfältig....


[auf diesen Beitrag antworten]

   02.12.06
  Lounge Gast
verwirrendes zeugnis
Hi,
ich habe heute mein zwischenzeugnis erhalten und finde dies mehr als verwirrend, nach der tätigkeitsbeschreibung nur folgende 3 sätze:
Frau X identifiziert sich mit ihrer Aufgabe und zeugt eine hohe Leistungsbereitschaft und Einsatzfreude. Sie arbeitet sich aufgrund ihrer sehr guten Auffassungsgabe schnell und erfolgreich in neue Aufgaben ein. Die ihr übertragenen Aufgaben erfüllt sie immer zu unserer höchsten Zufriedenheit und sie überzeugt durch ihre eigenständige und stets verantwortungsvolle Arbeitsweise.

Fertig, kein "wir danke für die Zusammenarbeit", nichts
Ich habe keine Ahnung, was ich davon halten soll und bin für jeden Kommentar dankbar.

Grüße
Shallie


[auf diesen Beitrag antworten]

   07.12.06
  Lounge Gast
Re: verwirrendes zeugnis
Absolut POSITIV .... das Fehlen eines Abschlusssatzes ebenfalls!

[auf diesen Beitrag antworten]

   07.12.06
  Lounge Gast
Re: verwirrendes zeugnis
Tödlich !!

Kein Bedauern, keine guten Wünsche für die Zukunft ???

Na Super, auf den AN kann man sich schon freuen...

PS: Habe jetzt ein paar "bitte Zeugnis bewerten" hier gelesen. Evtl. ist hier einigen nicht klar, daß ein AZ nur in der Gesamtheit bewertet werden kann und nie nur ein einzelner Abschnitt.


[auf diesen Beitrag antworten]

   07.12.06
  Lounge Gast
Re: verwirrendes zeugnis
ist ne schwache 3 also 3-

Dax Personaler


[auf diesen Beitrag antworten]

   08.12.06
  Lounge Gast
Re: verwirrendes zeugnis
Hallo,

wie sollte man diesen Absatz verstehen und ist da eine versteckte Formulierung enthalten:

Wir kennen Frau xxx als einen äußerst hilfsbereiten und freundlichen Mitarbeiter, der eine sehr gute Teamorientierung beweißt. Sein Verhalten gegenüber Führungskräften, Kollegen und Kunden ist jederzeit einwandfrei. Aufgrund seiner ausgesprochenen offenen und verbindlichen Art wird er von allen als kompetenter Ansprechpartner stets anerkannt und geschätzt.

Vor allem der letzte Satz.

Danke


[auf diesen Beitrag antworten]

   08.12.06
  Lounge Gast
Re: verwirrendes zeugnis
Frau XXX und sein? Wie passt das zusammen? bist du nun M oder W? oder du weisst es nicht?

[auf diesen Beitrag antworten]

   08.12.06
  Lounge Gast
Habe heute auch ein Zeugnis bekommen
Hallo zusammen,
könnt Ihr mir sagen wie man den Satz
"Eigenverantwortlich und kooperativ führte Frau X jedes Projekt von der Gestaltung über die Verhandlungen mit dem jeweiligen Dienstleister zu einem erfolgreichen Abschluss" ... mich stört das kooperativ ein wenig und ich hatte ein Zeugnis selbst verfasst und vorgelegt. Bei mir hieß es "souverän" und nicht "kooperativ"und auch "...zu einem überaus erfolgreichen Abschluss." In dem abgeänderten Zeugnis haben die das "überaus" weggelassen. Eine 1 wollte mir da wohl keiner gönnen, oder was meint Ihr? Vielen Dank für eine Antwort.

Dine


[auf diesen Beitrag antworten]

   09.12.06
  Lounge Gast
Re: Habe heute auch ein Zeugnis bekommen
anscheinend hast du einen eins nicht verdient sonst hätte der AG die Sätze nicht geändert.

[auf diesen Beitrag antworten]

   09.12.06
  Lounge Gast
Re: Habe heute auch ein Zeugnis bekommen
Ja, der Meinung bin ich auch! Aber ich verstehe nicht, was das "kooperativ" zu bedeuten hat. Noch dazu war die 1 vorher abgesprochen und da war es ok. Ich finde "eigenverantwortlich" und "kooperativ" widersprechen sich ein wenig?!?!

Dine


[auf diesen Beitrag antworten]

   21.12.06
  Lounge Gast
mein 1. arbeitszeugnis
hi und hallo.
ich habe überhaupt keine ahnung wie ich mein arbeitszeugnis interpretieren soll.
kann mir bitte jemand dabei helfen?

Seine positive Zukunftsprognose veranlasste uns ihm das Arbeitsgebiet als CNC-Maschinenbediener zu übertragen. Sein Aufgabengebiet umfasst das selbständige programmieren von CNC-gesteuerten Fräs- wie auch Drehmaschinen

Wior haben Herrn XXX als fleißigen, interessierten und pflichtbewußten Mitarbeiter kennen und schätzen gelernt, der sich auch rasch in neuen Arbeitsmethoden zurechtfindet. Die übertragenen Arbeiten erledigt er mit Umsicht, großem Eifer und vollem persönlichen Einsatz. Wir sind mit deinen Leistungen jederzeit zufrieden.
Wegen seiner Bereitschaft zur sachlichen Zusammenarbeit und nicht zuletzt wegen seiner Hilfsbereitschaft ist er bei Vorgesetzten und Kollegen gleichermaßen anerkannt.
Dieses Zeugnis wird auf Wunsch von Herrn XXX ausgestellt. Verbunden ist damit unser Dank für die bisherige gute Zusammenarbeit, und der Wusch, diese auch weiterhin fortzusetzen.

Und was heißt das jetzt alles bitte im Klartext?
wäre nett wenn mir jemand helfen könnte.

danke schonmal


[auf diesen Beitrag antworten]

   21.12.06
  Lounge Gast
Re: mein 1. arbeitszeugnis
Note 2

Gruß

Personaler X


[auf diesen Beitrag antworten]

   23.12.06
  Lounge Gast
Re: mein 1. arbeitszeugnis
hier herr xxx nochmal...note 2 für mein arbeitszeugnis?!
hm...so beim ersten lesen hätte ich gesagt komme ich über ne 3 nicht hinaus.
ich verstehe z.b. den satz mit der positiven zukunfts prognose nicht....für mich hört sich das so an als wenn mein arbeitgeber damit sagen wollte: naja, wir haben uns eigentlich ein bischen mehr von ihm erhofft.
und der satz mit der bereitschaft zur sachlichen zusammen arbeit...den deute ich so, als wenn ich jemand wäre der nicht wirklich gut mit seinen arbeitskollege/vorgesetzten klar kommt und eher ein einzelgänger ist.
und das jemand mit großem eifer bei der sache ist verstehe ich so das er es versucht, aber nie wirklich geschafft hat.

oder liege ich da mit meinen interpretationen völlig falsch?

wen dem aber alles so sein solltze, warum schreibt mein arbeitgeber im letzten satz das er die zusammenarbeit fortsetzen möchte?
bin ich gut und er will mich unbedingt halten und mir mit dem zeugnis die chance auf einen neuen job nehmen oder bin ich laut zeugnis einfach nicht zu gebrauchen?

fragen über fragen...ich weiß.
wäre trotzdem nett wenn mir jemand weiterhelfen könnte, möchte nämlich bewerbungen schreiben und bin mir nicht schlüssig ob ich das zeugnis beilegen soll oder ob ich lieber vorher nochmal mit meinem arbeitgeber darüber sprechen sollte?!

danke schonmal und allen ein frohes fest.


[auf diesen Beitrag antworten]

   24.12.06
  Lounge Gast
Re: mein 1. arbeitszeugnis
Das Zeugnis hört sich für mich im Großen und Ganzen "gut" an, aber die Zukunftsprognose hinterlässt definitiv einen faden Beigeschmack.

Bist du von Anfang an als Zwischenstation an die Sache heran gegangen? Ich habe nie etwas vergleichbares gelesen und die Deutung dazu bekommen, aber wenn ich dein Zeugnis auf den Tisch bekäme, würde ich denken du dachtest stets du seiest zu höherem berufen und hättest die Anforderungen zwar voll erfüllt, aber ihnen nie wirklich Leidenschaft entgegen gebracht.

Wie gesagt, das ist meine subjektive Deutung einer ungewöhnlichen Formulierung und sie kann absolut falsch sein...

Frohes Fest


[auf diesen Beitrag antworten]

   24.12.06
  Lounge Gast
Re: mein 1. arbeitszeugnis
was heißt zwischen station...ich habe nach beendigung meiner ausbildung vor 1 1/2 jahren mit offenen karten gespielt und gleich gesagt das ich mich definitiv in form von meister oder technikerschule weiterbilden werde und auf die frage warum ich ein zeugnis haben möchte habe ich ehrlich geantwortet.
"da ich noch einen zeitvertrag habe und es mir finanziell nicht erlauben kann arbeitslos zu sein werde ich solange ich keinen unbefristeten vertrag habe bewerbungen schreiben. Ich würde mir aber wünschen in der firma bleiben zu können da mir meine arbeit spaß macht."
war meine ehrlichkeit ein fehler?


[auf diesen Beitrag antworten]

   29.12.06
  Lounge Gast
Arbeitszeugnis 1,5
Hallo,

ich musste ein Arbeitszeugnis schreiben für eine (sehr) gute Arbeitnehmerin. Natürlich möchte ich sie auch im Arbeitszeugnis gut bis sehr gut bewerten. Jetzt mein Problem: Ich weiß nicht ob ich unbeabsichtigt etwas negatives reingeschrieben habe. Sie war drei Jahre bei uns beschäftigt, ist das Zeugnis zu kurz?

Freue mich über Antworten.
Vielen Dank
Gruß
Martin



Frau..., geboren am... in..., war vom 01.08.... bis 31.07.... als stellvertretende Filialleiterin in unserem Filiale tätig.

Zu ihren Aufgaben zählten insbesondere die Beratung unserer Kunden, die Koordination der Mitarbeiter, die vorbereitende Buchhaltung, sowie die Bearbeitung von Sonderbestellung für Kunden.

Frau... hat die ihr übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollsten Zufriedenheit erledigt.

Die Umsetzung von Neuerungen in unserem Sortiment, Waren-präsentationen und die Durchführung von Sonderaktionen, wie Verkaufs-veranstaltungen und Fachmessen hat Frau... selbstständig und überzeugend durchgeführt und somit zum Erfolg der Filiale erheblich beigetragen.

Die stetige Bereitschaft zur zusätzlichen Aufgabenerfüllung auch außerhalb des eigenen Arbeitsgebietes bedarf besonderer Erwähnung.

Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Kunden war immer einwandfrei.

Wir danken Frau... für die langjährige gute Zusammenarbeit und wünschen ihr auf dem weiteren Berufs- und Lebensweg alles Gute.


[auf diesen Beitrag antworten]

   29.12.06
  Lounge Gast
Re: Arbeitszeugnis 1,5
Du solltest das Ausscheiden bedauern und angeben, warum das Arbeitsverhältnis endet, sowie WEITERHIN alles Gute und viel Erfolg.

Die stetige Bereitschaft .... auch ausserhalb Ihres Aufgabengebietes..... bedarf besonderer Erwähnung...

Könnte man u. U. auch negativ auffassen, nämlich so, daß sie sich oft für andere Sachen als für Ihre Aufgaben interessiert hat.

Zusammen mit dem Fehlen des Grundes für das Ausscheiden könnte man vermuten, daß sie deshalb gekündigt wurde.

Gruß

Personaler X


[auf diesen Beitrag antworten]

   08.01.07
  Lounge Gast
Hilfe
Ich brauche Hilfe. Mein schef hat gesagt ich soll mir arbeits zeugnis selber schreiben. Kann mir jemand sagen wo ich muster finde gehts um Netzwerkadministrator. Im voraus vielen dank für eure hilfe
Gruß
marek


[auf diesen Beitrag antworten]

   08.01.07
  Lounge Gast
Re: Hilfe
So einen Schwachsinn habe ich noch nie gehört, Personaler-X! Und hör auf, dich so irreführend Personaler zu nennen, glaubt doch kein Mensch, dass du in der Personalabteilung arbeitest und hier ständig am rumschnüffeln bist!

[auf diesen Beitrag antworten]

   09.01.07
  Personaler-X
Re: Hilfe
Dann überlies es einfach oder diskutiere in sinnvollen Sätzen, falls es Dir möglich ist.

[auf diesen Beitrag antworten]

   10.01.07
  Lounge Gast
der vollständigkeitshalber???
Hallo! :-)

Habe gestern mein Arbeitszeugnis bekommen...leider hab ich es nicht vorliegen, da ich es zu meinen Eltern geschickt bekommen habe und nicht zu mir...

... um aber auf das wesentliche zu kommen: in dem Zeugniss steht als Ablschlußsatz drin...der Vollständigkeitshalber erwähnen wir das Fr XY immer pünktlich ect. war...

sollte ich das anfechten??

würde mich über eine schnelle antwort sehr freuen!

Viele Grüße
Elena


[auf diesen Beitrag antworten]

   10.01.07
  Lounge Gast
Re: der vollständigkeitshalber???
Übelst! Pünktlichkeit ist eine Selbstverständlichkeit. Dies im Arbeitszeugnis zu erwähnen ist total abwertend.

Ich würde den Satz rausnehmen lassen. Das hängt aber von der Kooperation mit Deinem ehem. AG ab.

Ansonsten versuchen anzufechten... sofern Du rechtliche Möglichkeiten hast.


[auf diesen Beitrag antworten]

   10.01.07
  Lounge Gast
Re: der vollständigkeitshalber???
Tja... das ist ja das Problem...

Das war alles eine etwas kompliziertere Geschichte..Mobbing!

Problem ist, dass ich jetzt schon 2 Monate auf das Zeugnis gewartet habe! Und ne Rechtschutz habe ich leider auch nicht! :-(

Was nun???

Viele Grüße

Elena


[auf diesen Beitrag antworten]

   10.01.07
  Lounge Gast
Re: der vollständigkeitshalber???
Mobbing? Darf ich mal fragen in welcher Branche und an welchem Standort Du gearbeitet hast? War es ein großes Unternehmen? Nicht die Firma namentlich erwähnen, sonst wird der Beitrag vom Admninistrator gelöscht.

Und: Wie lange hast Du bei den Mobbern gearbeitet? Wieso haben die Dich gemobbt? So aus Spaß?

Und: Wenn Du noch an der Uni studierst, dann bekommst Du eine Rechtsberatung von Rechtsanwälten umsonst (informiere Dich beim ASTA)- allerdings nur Beratung, keinen Rechtsbeistand vor Gericht.


[auf diesen Beitrag antworten]

   11.01.07
  Lounge Gast
Re: der vollständigkeitshalber???
Klar darfst du fragen! :-) Also, es war bei einem Distributor von EDV Supplies in der Nähe von Neukirchen Vlyn...ist ein mittelständiges Unternehmen, obwohl es schon eher die Tendenz zum Großunternehmen hat!

Ich habe dort 10 Monate gearbeitet und ja...die haben mich aus Spaß gemobbt... habe dort ziemlich zeitgleich mit einer Freundin angefangen, und die hatten es irgendwie total auf uns abgesehen! Ich habe es eigentlich immer nur hingenommen..aber selbst ich war irgendwann am Ende und hab meinen Mund mal auf gemacht...am nächsten Tag durfte ich gehen!

Das war aber noch nicht das Ende! Hatte ja einen befristeten Vertrag und die wollten, dass ich ne Klageverzichtserklärung und alles unterschreibe, aber das habe ich nicht gemacht! Mit 3 Mann haben die auf mich eingeredet, dass ich das machen soll! Bin dann erst mal zum Arzt...und am nächsten Tag durfte ich schon direkt zum medizinischen Dienst...also wirklich Hölle! Aber damit hatten die sich ins eigene Bein geschossen!

Hab dann Gott sei dank die Möglichkeit gehabt woanders anfangen zu können, so dass ich selbst gekündigt habe!

Leider studiere ich nicht...

LG
Elena


[auf diesen Beitrag antworten]

   11.01.07
  Kirsten
brauche einen Rat
Hallo.

ich war 1 Jahr bei einer Firma beschäftigt. Leider wurde mir die Kündigung per Post zugesendet. Nun habe ich auch das Arbeitszeugnis bekommen und weiß nicht genau woran ich bin.

xxxxxx

Das Aufgabengebiet von Frau xxxxx umfasste im Wesentlichen folgende Tätigkeiten:

xxxxx

Frau xxxx wurden neben dem Bereich xxxx, auch Verantwortung für das Kundenmanagement, die Projektabwicklung und Qualitätssicherung übertragen. Zudem übernahm sie selbständig und zuverlässig Assistenzaufgaben der Teamleitung und der Geschäftsführung jeglicher Art.


Frau xxxx hat in allen ihr übertragenen Aufgaben fundierte und vielseitige Fachkenntnisse gezeigt. Sie bewies stets eine gute und schnelle Auffassungsgabe und arbeitete mit Engagement und Eigeninitative.

Frau xxxxx wies ein großes Interesse und eine hohe Einsatzbereitschaft, auch über die gewöhnlichen Arbeitszeiten hinaus, auf. Sie zeigte eine sehr gute Arbeitsleistung, die durch Zuverlässigkeit und Gewissenhaftigkeit geprägt war.

Frau xxxx wurde als kooperative Mitarbeiterin in unserem Hause, sowohl von Vorgesetzten als auch im Kollegenkreis, sehr geschätzt. Geschäftspartnern gegenüber trat sie stets freundlich und korrekt auf.

Das Arbeitsverhältnis endet zum 31.12.2006, weil der Aufgabenbereich teils outgesourcst teils intern umstrukturiert wurde.

Wir wünschen Frau xxx für ihren weiteren Berufs- und Lebensweg viel Erfolg und alles Gute.

Wie findet ihr das Zeugnis? ok?

Danke im Voraus :)


[auf diesen Beitrag antworten]

   11.01.07
  Lounge Gast
Re: brauche einen Rat
glatte 2

Gruß

(Personaler-X spare ich mir hier lieber...)


[auf diesen Beitrag antworten]

   11.01.07
  Lounge Gast
Re: brauche einen Rat
würde ich auch sagen. hört sich gut an.

[auf diesen Beitrag antworten]

   12.01.07
  Lounge Gast
Re: brauche einen Rat
na komm. das erkennt doch ein blinder, dass das ein topzeugnis ist. willst ja nur rumprotzen. ;-)

[auf diesen Beitrag antworten]

   13.01.07
  Lounge Gast
Re: brauche einen Rat
Rumprotzen möchte ich nicht, aber gerne eine Frage loswerden.

Habe vor einigen Tagen folgendes Praktikumszeugnis erhalten:

Wir haben Frau XXX als einen zuverlässigen und gewissenhaften Praktikanten kennengelernt, der alle anfallenden Arbeiten folgerichtig und sorgfältig erledigt hat und mit Interesse die Arbeitsabläufe in unserem Unternehmen verfolgt und hinterfragt hat.

Steckt eine gute, neutrale oder negative Aussage hinter dieser Formulierung?

Danke.


[auf diesen Beitrag antworten]

   13.01.07
  Lounge Gast
Re: brauche einen Rat
hallo zusammen..

bräuchte auch mal euren rat.. habe gestern ein zwischenzeugnis von meinem chef erhalten (bin noch in der ausbildung) und bin mir manchmal etwas unsicher..
insgesamt denke ich, dass es sich um ein durchaus gutes zeugnis handelt, aber z.b. die formulierung mit den routinearbeiten kann ich nciht so recht einschätzen.. würde sie an sich als eher negativ bewerten, bin aber der ansicht, dass es dann nicht zum rest des zeugnisses passt?
ist es außerdem normal, dass manche dinge doppelt erwähnt werden (eigeninitiative und engagement)?
außerdem hatte ich irgendwo gelesen, dass was von teamfähigkeit im zeugnis stehen sollte.. das kann ich jetzt so aber nicht erkennen.. bedeutet das weglassen, dass ich nicht teamfähig bin oder bedeutet es, dass es weggelassen wurde, weil es für den beruf selbstverständlich ist und nichts auszusetzen ist?

wäre nett, wenn mal einer was dazu könnte! danke..
_____________________

Frau XX, geboren am XX, wird entsprechend dem Berufsbild und der Ausbildungsordnung seit dem XX in unserem Unternehmen zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik ausgebildet.

(die durchlaufenen abteilungen und erworbenen fähigkeiten hab ich jetzt mal rausgelassen)

Zunächst ist voranzustellen, dass Frau XX schon nach kürzester Zeit über sehr gute fundierte Fachkenntnisse verfügt.
Frau XX erweitert stets durch Eigeninitiative ihr Fachwissen und ihre praktischen Fähigkeiten indem sie auch an sehr vielen Seminaren und unternehmensinternen Schulungen aktiv teilnimmt.

Besonders hervorzuheben sind ihre Fähigkeiten, komplexe Sachverhalte sehr schnell zu erfassen und zu analysieren. Somit kann sie stets sehr gute Ergebnisse erzielen.
Trotz der Vielzahl der anfallenden Arbeiten und der zusätzlichen umfangreichen schulischen Aufgaben setzt sie sich in erhöhtem Maße für den Betrieb ein. Durch ihr Engagement kann sie die übrigen Mitarbeiter regelmäßig von Routinearbeiten entlasten.
Die Anwendung der in der Ausbildungszeit erworbenen Kenntnisse können wir als gut bezeichnen. Frau XX arbeitet mit viel Engagement und Eigeninitiative.
Frau XX stellt sich auf ihre Aufgaben sehr gut ein und zeigt stets Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein.

Aufgrund ihrer umsichtigen und effizienten Arbeitsweise erbringt sie auch in Ausnahmesituationen stets eine gute Leistung. Frau XX erledigt ihre Aufgaben in allen Abteilungen in lobenswerter Weise. Mit ihren Leistungen sind wir stets voll zufrieden. Wegen ihrer freundlichen und hilfsbereiten Art ist Frau XX bei ihren Vorgesetzten und Mitarbeitern beliebt.

Wir hoffen und wünschen, dass Frau XX unser Unternehmen auch in Zukunft bereichern wird und danken ihr für ihre stets vorbildliche Leistung.


[auf diesen Beitrag antworten]

   13.01.07
  Personaler-X
Re: brauche einen Rat
Bist ein guter Lehrling.

[auf diesen Beitrag antworten]

   14.01.07
  MariaR
Re: brauche einen Rat
Hallo Jasse,
weisst du vielleicht was diese Aussage im Arbeitszeugnis heissen soll: " Frau ... hat sich aufgrund ihrer guten beruflichen fachkenntnisse und Fertigkeiten und Ihrer persönlichen Einsatzbereitschaft schnell eingearbeitet


[auf diesen Beitrag antworten]

   14.01.07
  MariaR
Re: brauche einen Rat
Hallo !
Weiss vielleicht jemand ob dieses Zeugnis gut oder schlecht ist ?
Fr. XXX hat sich aufgrund ihrer beruflichsfachlichen kenntnisse und Fertigkeiten ind Ihrer persönlichen Einsatzbereitschaft schnell eingearbeitet.
Wir lernten Fr.XXX als eine zuverlässige Mitarbeiterin kennen, die Ihre Aufgaben stets selbstständig und zu unserer vollen Zufriedenheit ausführt.
Ehrlichkeit, Pünktlichkeit und Fleiss waren für sie selbstverständlich.
Ihr Verhalten gegenüber Gästen, Vorgesetzten und Mitarbeitern war stets einwandfrei.
Fr.XXX verläasst unser Haus auf eigenen Wunsch.
Für die gute Zusammenarbeit möchten wir uns ganz herzlich bedanken und wünschen ihr für ihren weiteren beruflichen und persönlichen Lebensweg alles Gute und viel Erfolg.


[auf diesen Beitrag antworten]

   14.01.07
  Personaler-X
Re: brauche einen Rat
2

[auf diesen Beitrag antworten]

   14.01.07
  Lounge Gast
Re: brauche einen Rat
Wirklich 2, hätte gedacht es wär schlechter. Die Sachen die drin stehn wie Pünktlichkeit und Fleiß kann man ja auch als was schlechtes interpretieren

[auf diesen Beitrag antworten]

   15.01.07
  Personaler-X
Re: brauche einen Rat
Könnte man vermuten, wenn nichts anderes mit imk Zeugnis über die Leistunge steht, aber bei Dir :

Fr. XXX hat sich aufgrund ihrer beruflichsfachlichen kenntnisse und Fertigkeiten ind Ihrer persönlichen Einsatzbereitschaft schnell eingearbeitet.

Also keine lange Anlernzeit nötig, kann scih schnell auf die neue Umgebung einstellen.

Wir lernten Fr.XXX als eine zuverlässige Mitarbeiterin kennen, die Ihre Aufgaben stets selbstständig und zu unserer vollen Zufriedenheit ausführt.

ist so 2-3, stets zur vollen wäre 2, stests zur vollsten wäre 1

Ehrlichkeit, Pünktlichkeit und Fleiss waren für sie selbstverständlich.
Ihr Verhalten gegenüber Gästen, Vorgesetzten und Mitarbeitern war stets einwandfrei.

Du hattest mit Gästen zu tun, also wohl auch mit Kassentätigkeit ?
Gerade hier ist Ehrlichkeit ein ganz wichtiger Punkt, würde diese Formulierung fehlen wäre dies für weitere Bewerbungen sehr gefährlich.

Fr.XXX verläasst unser Haus auf eigenen Wunsch.
Für die gute Zusammenarbeit möchten wir uns ganz herzlich bedanken und wünschen ihr für ihren weiteren beruflichen und persönlichen Lebensweg alles Gute und viel Erfolg.

Du bist von Dir aus gegangen und man bedankt sich bei Dir, würde man nicht tun, wenn man nicht zufrieden war.


[auf diesen Beitrag antworten]

   15.01.07
  Lounge Gast
Re: brauche einen Rat
Guten Tag,

ihr müsst mir helfen. mein chef möchte das ich mein arbeitszeugnis selber schreibe. ich weiß nicht, ob ich ein sehr guten oder gutes schreiben soll. beim Abschlussgespräch habe ich ihm auf positive und negative sachen angesprochen und er sagte nur positives. auch auf nachfrage fiel im nichts negatives ein. ist es denn jetzt frech, wenn ich mir ein sehr gutes schreibe? ist der grad zwischen gut und sehr gut bei meinen zukünftigen arbeitgeber entscheidend? achtet da jemand drauf?


[auf diesen Beitrag antworten]

   15.01.07
  Lounge Gast
Re: brauche einen Rat
Was ist das denn für eine Frage???
Wenn du die Wahl zwischen gut und sehr gut bekommst, dann nimmst du natürlich sehr gut.
Was sollte daran frech sein? Wenn dir dein Chef nichts negatives sagen konnte, wirst du wohl auch ziemlich gut gewesen sein.
Außerdem wäre ich mir nicht so sicher, dass dein Chef es merken würde, ob dass jetzt eine 2 oder eine 1 ist.
Und selbst wenn, warum sollte er eine 1 nicht unterschreiben, hast ja offensichtlich gute Arbeit geleistet.


[auf diesen Beitrag antworten]

   16.01.07
  Lounge Gast
Re: brauche einen Rat
So nun habe ich versucht ein zeugnis mit der note eins zu schreiben, aber irgendwie hört es sich noch nicht so flüssig an. Fehlt da die Wortgruppe „zu unserer vollsten Zufriedenheit“….
Bin mir sehr unsicher und hoffe ihr helft mir.

mein ergebnis:

Aufgrund ihrer äußert schnellen Auffassungsgabe arbeitete sich Frau …. sehr rasch in neue Aufgabengebiete ein, war vielseitig einsetzbar und behielt auch in Situationen mit erheblicher Arbeitsbelastung stets den Überblick.

Die Arbeitsweise von Frau…. war stets von sehr großer Systematik, Genauigkeit und Sorgfalt gekennzeichnet. Sie verfügt über ein äußert solides Fachwissen.

Frau… zeigte stets Eigeninitiative und beeindruckte durch ihr große Einsatzbereitschaft, auch über die gewöhnlichen Arbeitszeiten hinaus.(irgendwie fehtl da was!)

Frau … wurde als kooperative Mitarbeiterin in unserem Hause, sowohl von Vorgesetzten als auch im Kollegenkreis, sehr geschätzt. Geschätfspartnern gegenüber trat sie stets freundlich und korrekt auf.
(Sorry Kirsten für das abschreiben. Wird das kooperativ als negative gesehen oder ist das neutral oder positiv?)


[auf diesen Beitrag antworten]
   
  




   16.01.07
  Personaler-X
Re: brauche einen Rat
Frau XXX geb. am XXXX in XXXX trat am XXXX als XXXX in unser Unternehmen ein.

Ihre Aufgaben waren unter anderem :

-
-
-
-
-
-

Aufgrund ihrer äußert schnellen Auffassungsgabe "und ihrem hohen Maß an Eigeninitiative" arbeitete sich Frau …. sehr rasch in Ihr neues Aufgabengebiet ein, war vielseitig einsetzbar und behielt auch in Situationen mit erheblicher Arbeitsbelastung stets den Überblick.

Sie verfügt über ein fundiertes Fachwissen und konnte somit die ihr gestellten Aufgaben stets zur unserer vollsten Zufriedenheit erledigen, wobei sie stets bereit war auch über die normalen Arbeitszeiten hinaus tätig zu sein.

Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Mitarbeitern und Kunden war immer einwandfrei.

Frau xxx verlässt uns auf eigenem Wunsch, wir bedanken uns für die geleistete Arbeit und wünschen ihr privat wie auch beruflich weitehin viel Erfolg.


[auf diesen Beitrag antworten]

   16.01.07
  Personaler-X
Re: brauche einen Rat
Die Arbeitsweise von Frau…. war stets von sehr großer Systematik, Genauigkeit und Sorgfalt gekennzeichnet. Sie verfügt über ein äußert solides Fachwissen.

Das klingt nach langsamen arbeiten und über ein Fachwissen zu verfügen ist die eine Sache, man muss es auch anwenden.


[auf diesen Beitrag antworten]

   16.01.07
  Lounge Gast
Re: brauche einen Rat
kann ich im letzten Satz auch schreiben:

Das Arbeitsverhältnis endet zum xxxx, weil der Aufgabenbereich weggefallen ist?. (zur erläuterung: meine aufgaben übernimmt eine externe stelle und wenn wirklich noch etwas anfällt hat das eine andere Mitarbeiterin jetzt zu erledigen. wie schreib ich das denn am besten)

und dann:
Wir danken Frau xxx für die geleistete Arbeit und wünschen ihr privat wie auch beruflich weiterhin viel Erfolg.


[auf diesen Beitrag antworten]

   16.01.07
  Lounge Gast
Re: brauche einen Rat
was ich noch fragen wollte. muss ich am anfang ein paar worte über die Firma schreiben oder kann ich gleich mit mit loslegen?

[auf diesen Beitrag antworten]

   16.01.07
  Personaler-X
Re: brauche einen Rat
Natürlich kannst Du auch schreiben, das die ABteilung/der Arbeitsbereich ausgelagert wird. Wie es eben auch in der Tat ist.

Worte über die Firma sind nicht relevant, Dein Aufgabenbereich und Deine Leistung will man kennenlernen.


[auf diesen Beitrag antworten]

   19.01.07
  Lounge Gast
Große Verwirrung...
Ich bin zwar selbst seit kurzer Zeit als HR-Consultant tätig, habe aber große Verständnisschwierigkeiten bei der Decodierung folgenden Abschnittes. (Zusatz: Die Tätigkeit in dem Unternehmen war projektbezogen auf 2 Jahre befristet und der Verfasser hatte nie zuvor einen Zeugnistext erstellt.)
Für die Hilfe vorab vielen herzlichen Dank!

Hier das Rätsel:

"Herr X war nach kurzer Einarbeitungszeit in der Lage, die Ihm übertragenen Aufgaben selbstständig und eigeninitiativ zu bearbeiten. Er bearbeitete seine Aufgaben mit großer Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit. Während seiner Tätigkeit in unserem Hause zeichnete sich Herr X durch ein hohes Maß an Initiative und Kooperationsbereitschaft aus. Er beteiligte sich planvoll an der Lösung fachlicher Fragestellungen und zeigte großes Interesse an den Ihm übertragenen Aufgaben.

Wir haben Herrn X als stets freundlichen und aufgeschlossenen Mitarbeiter kennengelernt. Sein Verhalten gegenüber Mitarbeitern, Vorgesetzten und Projektbeteiligten war jederzeit einwandfrei.

Herr X scheidet nach Ablauf seines zeitlich befristeten Vertrages aus unserem Unternehmen aus. Für seinen weiteren beruflichen und privaten Lebensweg wünschen wir ihm alles Gute."


[auf diesen Beitrag antworten]

   19.01.07
  Lounge Gast
Re: Große Verwirrung...
Hattest Du öfters mal Differenzen mit den Vorgesetzten ?

[auf diesen Beitrag antworten]

   20.01.07
  Lounge Gast
Re: Große Verwirrung...
Zuletzt wars ziemlich spannungsgeladen. Hinzu kam, dass ich in der letzten Phase wegen eines Umzugs meinen kompletten Urlaub nehmen musste und der Kollege Vorgesetzte völlig alleine eine wirre Rentabilitätsfrage aus der Entsorgungsbranche bearbeiten musste. Das stank ihm natürlich.

[auf diesen Beitrag antworten]

   21.01.07
  Lounge Gast
Re: Große Verwirrung...
Herr X war nach kurzer Einarbeitungszeit in der Lage, die Ihm übertragenen Aufgaben selbstständig und eigeninitiativ zu bearbeiten.

Mit welchem Erfolg ???


Er bearbeitete seine Aufgaben mit großer Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit.

Mit welchem Erfolg ???


Er beteiligte sich planvoll an der Lösung fachlicher Fragestellungen und zeigte großes Interesse an den Ihm übertragenen Aufgaben.

Schön, daß Du Dich für Die Aufgaben zumindest interessiert hast.....

Sein Verhalten gegenüber Mitarbeitern, Vorgesetzten und Projektbeteiligten war jederzeit einwandfrei.

Also Probleme mit dem Vorgesetzten, sonst würde dieser zuerst genannt.


Kein Bedauern, kein Dank, Dir weint keiner eine Träne nach.....

Sorry, muss nicht so sein, aber dem Zeugnis nach 4-5

War da nirgends eine Bewertung Deiner Leistung drin (Hat die Aufgaben stets zur vollen Zufriedenheit....)

Gruß


[auf diesen Beitrag antworten]

   22.01.07
  Lounge Gast
Re: Große Verwirrung...
Vielen Dank für die Aufklärung! Eigentlich hätte ich selbst drauf kommen müssen, da mir als Personaldienstleister unlängst - mit Einschnitten - ähnliches passierte. Beim Kunden alles in Ordnung, also wird die Leistung auch inhaltlich bewertet - bei uns konfliktuell, also lass ich die inhaltliche Bewertung weg, bevor ich was eindeutig negatives reinschreibe. (Im Prinzip läufts ja aber auf das Gleiche hinaus...)
Schade, eigentlich hatte ich bis auf den letzten Monat ein ziemlich gutes Verhältnis zu den Kollegen - von "richtigen" Vorgesetzten kann man nicht sprechen. Mir war dann die Diskussion zu blöd, weil er "zur vollen Zufriedenheit" vermerkt hätte und ich Idiot habs dann abgebrochen. Zumindest sind die Aufgabengebiete alle anständig aufgeführt. Ich muss halt versuchen den Zusammenhang im nächsten Bewerbungsgespräch transparent zu machen.

Nochmals vielen Dank! Ein sehr informatives Forum!
Max


[auf diesen Beitrag antworten]

   24.01.07
  Lounge Gast
Re: Große Verwirrung...
Hallöle!

Ich habe jetzt von meinem ehemaligen Chef ein Zeugnis erhalten und würde gerne wissen ob es seinen hochlobenden Worten im Geschäftsumkreis gerecht wird. :)

Hier mal der Text:

Herr.., geb. am .., war in der Zeit vom 01.10.1998 als Lehrling und dann als Facharbeiter-Kaufmann im EH Lebensmittel bis 31.08.2004 in unserem Unternehmen beschäftigt.

Sein Einsatz erfolgte im Markt.
- Bedienung und Beratung unserer Kunden
- Warendisposition
- Waren- und Regalpflege
- Kaufanregende Warenpräsentation (Erstellung von Präsenten und Körben)
- Kassiertätigkeiten mit Kassenabrechnug
- Verantwortung für Reklamationen
- Tagesabrechnung
- Verantwortung über Ordnung, Sauberkeit und Sicherheit

Herr..war engagiert bei der Bewältigung auch schwieriger Aufgaben.
Er führte seine Arbeit sorgfältig und zuverlässig aus. Er war ehrlich, pünktlich und ordentlich.

Bei der Kundschaft fand sein freundliches und hilfsbereites Auftreten besonderen Anklang, Bei vertretung des Marktleiters wurde er von den Mitarbeitern akzeptiert.

Wir bedauern das Ausscheiden wegen beruflicher Veränderung und wünschen Herrn.. in seinem weiteren Leben alles Gute und Erfolg in seinem persönlichen Werdegang.


ich bin mir da nicht ganz schlüssig, weil er mich bei umliegenden geschäften als seinen besten mitarbeiter tituliert hat, aber mir die formulierung nicht so prall vorkommt.
über eine kompetente antwort würde ich mich ausserordentlich freuen :)

liebe grüsse carsten


[auf diesen Beitrag antworten]

   25.01.07
  Lounge Gast
Re: Große Verwirrung...
Da würde ich bei dem Punkt "Vertretung des Marktleiters" noch mal nachhaken. Dass du bei den Mitarbeitern akzeptiert wurdest, reicht hier nicht, da müsste noch was hin wie übernahm Verantwortung etc.

[auf diesen Beitrag antworten]

   25.01.07
  Lounge Gast
Re: Große Verwirrung...
danke schonmal für die antwort :) werde ich machen :)
gruß carsten


[auf diesen Beitrag antworten]

   27.01.07
  Lounge Gast
Re: Große Verwirrung...
Bitte ich brauche eure Hilfe. Ich habe Zeugnis bekommen und fühle mich total verscheißert. Was meint Ihr dazu?


Frau... erfüllte die ihr übertragenen Arbeiten umsichtig und verantwortungsbewusst. Sie arbeitete stets selbstständig. Sie verstand es stets auch Probleme selbstständig zu lösen. Bei Abwesenheit der Geschäftsführung war Sie der Ansprechpartner für alle Kollegen.
Frau... war stets ehrlich und aufrichtig. Ihr Verhältnis zu Kollegen und Geschäftführung war gut.


[auf diesen Beitrag antworten]

   29.01.07
  Lounge Gast
Re: Große Verwirrung...
hast wohl ziemlich geschleimt

[auf diesen Beitrag antworten]

   31.01.07
  Lounge Gast
Re: Große Verwirrung...
...Zeigte stets Eigeninitiative und überzeugte durch seine Einsatzbereitschaft.Hrvorzuheben ist seine uneingeschränkte Loyalität

[auf diesen Beitrag antworten]

   31.01.07
  Lounge Gast
Arbeitszeugnis Unklarheiten
hallo, hab heute mein Zeugnis bekommen und kann mit ein paar Formulierungen nichts anfangen: ... Besonders hervorzuheben ist seine selbständige Arbeitsweise. ...suchte sich auch Arbeiten über das ihm übertragene Maß hinaus. BITTE um HILFE!!! DANKE!!!

[auf diesen Beitrag antworten]

   31.01.07
  Lounge Gast
Re: Arbeitszeugnis Unklarheiten
sehr gut. das musst du aber selbst wissen, oder?

[auf diesen Beitrag antworten]

   03.02.07
  Lounge Gast
Anfechten? Und wie?
Guten Tag zusammen.
Ich habe meiner Meinung nach ein ziemlich schlechtes Zeugnis erhalten, in dem zusätzlich an manchen wichtigen Stellen die bewertungstypischen Wörter wie "stets", zur vollen/vollsten" usw. fehlen. Wäre der erste Schritt Kontakt aufzunehmen und zu versuchen mal darüber zu sprechen? (Das ist wohl naiv...)
Hier die Formulierung. Jeder Kommentar dazu ist hilfreich. DANKE!!!

Frau X arbeitete jederzeit im höchsten Maße konzentriert, zuverlässig und verantwortungsbewusst. Frau X war eine gewissenhafte und pflichtbewusste Mitarbeiterin und arbeitete stets sorgfältig und genau.
Im Rahmen des vorhandenen Fachwissens im Bereich des Finanz- und Rechnungswesens und der Befähigung für wirtschaftliche Zusammenhänge hat Frau X es stets verstanden umsichtig und und selbständig alle übertragenen Arbeiten zu unserer Zufriedenheit auszuführen. Sie wendete die üblichen und jeweils geforderten EDV-Programme an.
Frau X hat ein freundliches und respektvolles Auftreten. Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Kunden war einwandfrei.
Frau X scheidet zum XX.XX.XXXX aus, wir wünschen ihr für ihre berufliche und persönliche Zukunft alles Gute.

Wenn reden nichts hilft, nutzt dann der Gang zum Anwalt für Arbeitsrecht? Gibt es da irgendwelche Erfahrungswerte?


[auf diesen Beitrag antworten]

   07.02.07
  Lounge Gast
Ist diese Beurteilung gut?
Hallo zusammen,

nach meinem Praktikum habe ich die folgende Beurteilung bekommen:

Fr. xxx führe ihre Aufgaben sehr sorgfältig, zuverlässig und rationell aus. Darüber hinaus zeichnete sie sich durch weit überdurchschnittliche Auffassungsgabe, Belastbartkeit, Vielseitigkeit und Initiative aus. Sie war mit vollem Einsatz und grossem Interesse bei der Sache. Ihre Führung und Verhalten gegenüber Führungskräften und Mitarbeitern waren in jeder Beziehung vorbildlich.

Was würdet Ihr sagen? Ist das Zeugnis okay? Welcher Note sollte diese Beurteilung entsprechen?


[auf diesen Beitrag antworten]

   12.02.07
  Lounge Gast
Re: Ist diese Beurteilung gut?
kann jemand etwas dazu sagen, was es bedeuten kann, wenn ein fehler im layout ist?
in meinem zeugnis ist ein satz, in dem es um die umsatzsteigerung geht nicht rechtsbündig sondern als block schrift, also:
hfgyfdjhg xdfjhgxdjfg dlfjghydkhg dlfjghskgf xdfhgsldkgh dfghsldkhg xxxx xxxxxx xxxxx.
war das einfach ein fehler und ich werde langsam paranoid? und ist nicht ein individuelles zeugnis viel besser als eins das vor floskeln strotzt? zeigt doch nicht gerade, daß sich der chef mühe gegeben hat!


[auf diesen Beitrag antworten]

   12.02.07
  Lounge Gast
Was sagt diese Beurteilung über mich aus
Hi, ich habe folgende Beurteilung erhalten.

Herr XXXX zeigte während seiner Ausbildungszeit stets gute Leistungen.
Er ging mit großer Sorgfalt an die ihm gestellten Aufgaben heran und kam mit zügiger und gewissenhafter Arbeit stets zu guten Ergebnissen.
Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Kollegen war immer einwandfrei, stets kooperativ und hilfsbereit.


ich hab jetzt gehört, dass "einwandfrei" sehr negativ zu sehen ist.
Ich wäre echt dankbar, wenn Ihr mir dabei helfen könntet, dass irgendwie zu übersetzen.

dankeschön


[auf diesen Beitrag antworten]

   13.02.07
  Vertriebsmensch
Re: Was sagt diese Beurteilung über mich
Du musst das Zeugnis im ganzen sehen. Es werden Dir gute Leistunge bescheinigt und wenn man beim Verhalten gegenüber den Vorgesetzten Probleme gesehen hätte, dann würden die hinter den Kollegen stehen.

[auf diesen Beitrag antworten]

   16.02.07
  Lounge Gast
Was soll das heissen???
Hallo ihr lieben. Habe nach meiner Lehre, die ich verkürzt habe und mit 1,4 bestanden habe von meinem AG ein zeugnis bekommen, dass ich nicht so prickelnd finde. Bin da auch nicht mehr, viellecht deswegen:

Sie war stets beweglich und löste neue Probleme selbständig.
Sie erledigte die Aufgaben zu unserer vollsten zufriedenheit.
Sie war stets ehrlich und aufrichtig.
Sie scheidet mit der bestandenen Kaufmannsgehilfenprüfung aus.
Wir haben sie als entwicklungsfähige mitarbeiterin kennnengelernt,

der wir eine ihren neigungen entsprechende entfaltungsmöglichkeit wünschen.

Für die weitere zukunft alles gute.

Seitdem fragen alle wenn sie es lesen was ich denn für neigungen hätte. Denke ich werde dagegen angehen. Vielleicht habt ihr sowas schon mal gehört. Ich finde es sehr unprof und dürftig. Steht gar nicht drin was ich so gemacht habe.
Vielen Dank im Voraus.


[auf diesen Beitrag antworten]

   22.02.07
  Lounge Gast
Re: Was soll das heissen???
Sie arbeitet auch bei hohem Arbeitsanfall bereitwillig und präzise.

Kann mir jemand sagen, ob das gut oder schlecht ist? Danke!


[auf diesen Beitrag antworten]

   22.02.07
  Lounge Gast
Frage zum Zeugins!?!?!
Ich würde gerne wissen was mein EX-Chef mit diesen bemerkungen meint.
In dieser Zeit konnte Herr XYX sich ein fundiertes Fachwissen aneignen. Er arbeitete ordentlich und gründlich und erfaßte Zusammenhänge schnell.

Gegenüber Vorgesetzten verhielt er sich selbstsicher und zu Mitarbeitern stets hilfbereit.

Danke schonmal.

grüsse


[auf diesen Beitrag antworten]

   11.03.07
  Lounge Gast
Re: Frage zum Zeugins!?!?!
Hallo,

ich habe folgende Formulierung in meinem Praktikumszeugnis:

Herr XY tritt stets offen und selbstbewusst sowie zugleich zurückhaltend und höflich auf.

Ist das jetzt positiv oder negativ????


[auf diesen Beitrag antworten]

   12.03.07
  Lounge Gast
Re: Frage zum Zeugnis
Zeugnisse kann man nur als ganzes bewerten !!!

[auf diesen Beitrag antworten]

   15.03.07
  Lounge Gast
Gutes zeugnis?
Hab im Juli 2006 ein Arbeitszeugnis vom Chef erhalten u möchte mal wissen ob das überhaupt gut ist ;D Danke schonmal für eine Antwort:

Und jetzt das Zeugnis:

Fr. " ", geboren am 25.10.1986, trat in unser Unternehmen am 01.09.2003 ein und wurde in einem unsere " "-Märkte in Nürnberg zur Kauffrau im Einzelhandel ausgebildet.

Gemäß Ausbildungsrahmenplan wurde Fr. " " mit folgenden Themen vertraut gemacht:

-
-
-
.....

Frau " " verfügt über eine gute Auffassungsgabe und zeigte sich interessiert. Sie konnte gute Fachkenntnisse aus allen Ausbildungsbereichen erwerben. An den betriebsinternen Schukungen für Auszubildende nahm sie regelmäßig teil und folgte dem Unterricht aufmerksam und konzentriert. Schriftliche Arbeiten erledigte sie termingerecht, sauber und ordentlich.

Fr. " " war ehrlich, fleißig, zuverlässig und pünktlich. Sie hat alle ihr übertragenen Arbeiten stets zu unserer Zufriedenheit ausgeführt. In der Kundenbedienung war sie freundlich, gewandt und zuvorkommend. Ihr Verhalten innerhalb der Arbeitsgemeinschaft war jederzeit höflich und korrekt.

Fr. " " hat die Ausbildung mit Bestehen der Abschlussprüfung vor der IHK am 04.07.2006 erfolgreich beendet und scheidet aus unserem Unternehmen aus. Wir danken für die Mitarbeit und wünschen ihr für die Zukunft persönlich und beruflich alles Gute.

Also, ich weiß ja ned, aber der letzte Satz klingt irgendwie böse...
Ich wäre über eine Entschlüsselung dankbar.

Danke fürs lesen
Gruss Julia


[auf diesen Beitrag antworten]

   16.03.07
  Lounge Gast
Re: Gutes zeugnis?
hm, vielleicht kann mir ja hier mal jemand helfen...
also, ich habe das problem, dass mein zeugnis einfach SCHLECHT ist, ich das aber nicht einfach einsehen und nachvollziehen kann.
deswegen möchte ich widerspruch einlegen.
jetzt hab ich gehört, man hätte dafür einen monat zeit (in diesem rahmen befinde ich mich gerade noch), muss, wenn man persönlich hingeht, eine kopie mit den markierten fraglichen stellen mitbringen und eine schriftliche widerspruchserklärung.
nun hätte ich gerne ein muster für solch eine widerspruchserklärung, oder hilfe bei der formulierung, weil ich daran wirklich KLÄGLICH scheitere
also, es wär toll wenn mir jemand helfen könnte!
danke schonmal


[auf diesen Beitrag antworten]

   16.03.07
  Lounge Gast
Re: Gutes zeugnis?
In der Tat würde man gerne wissen, wieso Frau x nicht übernommen wurde.

[auf diesen Beitrag antworten]

   18.03.07
  Lounge Gast
Re: Gutes zeugnis?
hallo Leute,

ich hab es vor kurzem mein Arbeitszeugnis erhalten,wobei bin ich mal skeptisch durch das ganze Kodierung!

könnte jemand bewerten???
- Danke-
"
...
Er arbeitete bei allen vorkommenden xy betreffenden Arbeiten mit und hat die ihm übertragenen Aufgaben zu meiner vollen Zufriedenheit ausgeführt.
Herr xy war stets pünktlich, zuverlässig und hilfbereit, sein Verhalten gegenüber seinen Arbeitskollegen und den Kunden einwandfrei.

Infolge altersbed. Betriebsabgabe endete das Arbeitsverhältnis zum xy. Wir danken Herrn xy für die gute Zusammenarbeit und wünschen ihm für seine berufliche und persönliche Zukunft alles Gute.


[auf diesen Beitrag antworten]

   18.03.07
  Lounge Gast
Gutes zeugnis?
wieso kann man die texte nicht kopieren? Und bei Word einfügen? Danke für Ihre Antwort

[auf diesen Beitrag antworten]

   18.03.07
  sweety
Gutes zeugnis?
Ich brauch ein sehr gutes Zeugnis, Ist das gut was ich geschrieben habe? Wenn ihr was besseres habt, bitte schreibt mir Dankeeeeeeeeee



Praktikumszeugnis für …….



Sehr geehrte ………

Frau ……. geboren am ……. in …… wohnhaft ……………………….. war in der Zeit vom 12.03.2007 bis 27.03.2007 in unserer Filiale als Praktikantin im Bereich Verkäuferin beschäftigt.

Zu Ihren Aufgaben gehörte Kunden Beratung und Bedienung, sowie Ware auspacken, Ware einräumen und Ware nachfüllen und Kasse Bedienung.

Darüber hinaus erledigte sie Aufgaben, die sie selbständig erkannte und stets zu unserer vollsten Zufriedenheit löste. Alle Ihr übertragenen Aufgaben erledigte Frau … umsichtig und tatkräftig mit großem Einsatz und hervorragendem Ergebnis.

Frau …… war immer eine zuverlässige, vielseitige und vertrauenswürdige Person.

Sie verstand es, sich in verschiedenste Problemlagen einzuarbeiten und diese selbstständig zu lösen. Bestädigkeit und Ehrlichkeit gehören ebenfalls zu Ihren positiven Eigenschaften.

Die Führung von Frau ….. war stets einwandfrei. Wegen Ihrer natürlichen und hilfsbereiten Art war sie bei Ihren Kollegen und Kunden beliebt.

Für Ihre Zukunft wünschen wir Frau …. alles Gute und bedanken uns für die tatkräftige Unterstützung.


Mit freundlichen Grüßen


[auf diesen Beitrag antworten]

   19.03.07
  Rimmuschka
Re: Gutes zeugnis?
klass



[auf diesen Beitrag antworten]

   19.03.07
  Rimmuschka
Re: Gutes zeugnis?
Herr ... erledigte die ihm übertragende Aufgaben stets zuverlässig und gewissenhaft. Er wurde während seiner Ausbildung auch als verantwortliche Schichtführer eingesezt. Hierbei bewies er gute Führungseigenschaften im Umgang mit Mitarbeitern. Er zeichnete sich durch Initive, Zuverlässigkeit und Vertraunswürdigkeit aus und bewies ein hohes Mass an Selbständigkeit. Herr... war stets sehr einsatzbereit und fleißig. Herr... ist den an ihm gestellten Anforderungen vollauf gerecht geworden. Er erledigte die ihm übertragenen Aufgaben stets zu meiner Zufriedenheit. Herr... verlässt mein Unternehmen auf eigenen Wunsch. Ich wünsche Ihm für seinen weiteren Lebensweg alles Gute...

Ist das ein gutes Zeugnis???


[auf diesen Beitrag antworten]

   19.03.07
  Lounge Gast
Servus.
Ich habe nach einigem Nachhaken ein Zeugnis bekommen.
Darin finden sich Formatierungsfehler (Einrückungen unterschiedlich , Blocksatz ohne Absatz, Pronomina kleingeschrieben, Fehlender Geburtsort, fehlende Bezeichnung der Unterzeichner, eine Zeile auf der zweiten Seite, .....)
und natürlich auch inhaltliche Fehler wie z.B. wurde Führungsverhalten gar nicht adressiert, und auch andere Dinge fehlen.
Mir wure ein "stets zur vollen Zufriedenheit" (also 2) gegeben obwohl ich eigentlcih mit den Vorgesetzten übereingekommen bin dass sie "sehr zufrieden" mit mir sind.
Auch bei meiner Tätigkeitsbeschreibung habe ich schlimmste Bedenken. Habe studiert und ein "Drucken von Belegen" als Tätigkeit drin.

Ich überlege jetzt was ich tun soll. Was würdet ihr mir raten ?
Soll ich selbst ein Zeugnis verfassen und zum Unterzeichnen schicken ?

Gruss


[auf diesen Beitrag antworten]

   21.03.07
  Lounge Gast
Re: Servus.
Hallo,

ich würde noch einmal mit Deinem Chef darüber sprechen. Am besten Du schreibst alles auf, was Dich stört und begründest es, warum Du es lieber "so und so" geschrieben haben möchtest.

Habe vor kurzem auch ein Zeugnis bekommen, mit dem ich an einigen Stellen nicht zufrieden war. Habe meinem Arbeitgeber dann alle Punkte aufgezählt, die mich störten und Verbesserungsvorschläge gemacht. Diese wurden dann ohne Probleme übernommen.

Vielleicht klappt es ja auch bei dir.

LG


[auf diesen Beitrag antworten]

   23.03.07
  eule99998
Wer übersetzt mir dies?
Hallöchen,
würde mich sehr freuen, wenn mir jemand diese Sätze übersetzen könnte:

"Herr XXX war ehrlich und fleißig,sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Mitarbeitern und Kunden war stets einwandfrei."
(Gehört da nicht auch Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit rein?)

"Wir haben Hern XXX als einsatzfreudigen und belastbaren Mitarbeiter kennen gelernt."

"Wir bedauern sehr, dass wir das Beschäftigungsverhältnis aus betriebsbedingten Gründen beenden mussten."

Viiielen Dank im Vorraus für hoffentlich schnelle Antworten.
Gruss eule99998


[auf diesen Beitrag antworten]

   30.03.07
  Lounge Gast
Re: Wer übersetzt mir dies?
Hallo,
wie viele von Euch, bin auch ich zufällig auf diese Seite aufmerksam geworden und auch echt erstaunt über die nach meiner Meinung sehr detaillierte und kompetente Beiträge erstaunt.
Da auch ich bald zu den "Opfern" der Rationalisierungsmaßnahmen gehören werde, bitte ich Euch mir bei der "Entschlüsselung" meiner Zwischenzeugnis behilflich zu sein... herzlichen Dank schonmal im Voraus.....

hier meine "Urkunde":


Herr Muster Arbeitnehmer, geboren am XX.XX.XXXX, war vom XX.XX.XXXX bis zum XX.XX.XXXX als Angestellter in der Gruppe Wir Sind Die Spezialisten tätig. Sein Arbeitsvertrag ist bis zum XX.XX.XXXX befristet.

Zu seinen Aufgaben gehören:

- Tätigkeiten im Stichpunkten aufgelistet.

Herr Arbeitnehmer hat sich als hervorragender Schulungsbeauftragter bewährt. Er verfügt über eine hohe fachliche Kompetenz und vermittelt Schulungsinhalte sachlich stets korrekt. Darüber hinaus vermittelt er Inhalte stets verständlich und in einer sehr angenehmen Art.

Herr Arbeitnehmer zeigt stets große Einsatzbereitschaft und Initiative und erfüllt seine Aufgaben immer selbstständig und eigenverantwortlich. Er besitzt ein reiches und umfassendes Fachwissen. Seine Arbeitsweise ist stets von hoher Sorgfalt, Systematik und Umsicht geprägt. Er arbeitet auch in schwierigen Situationen zuverlässig.

Herr Arbeitnehmer erzielt stets eine überdurchschnittliche Arbeitsqualität. Auf neue Aufgaben reagiert er sehr beweglich, erkennt rasch das Wesentliche und behält die Übersicht. Auch erhöhten Arbeitsanfall und erschwerte Bedingungen bewältigt er sehr gut.

Das Verhalten von Herrn Arbeitnehmer gegenüber seinen Vorgesetzten und Kollegen ist stets einwandfrei. Aufgrund seiner freundlichen und hilfsbereiten Art wird er geschätzt.

Wir sind mit den Leistungen von Herrn Arbeitnehmer in jeder Hinsicht stets voll zufrieden.

Diese Beurteilung wird aufgrund einer Umstrukturierung zum XX.XX.XXXX und einem damit eingehenden Vorgesetztenwechsel erstellt.

Buxtehude, XX.XX.XXXX


[auf diesen Beitrag antworten]

   02.04.07
  Lounge Gast
gutes zeugnis?
hallo,

habe heute ein zwischenzeugnis erhalten. der "qualitative part" des zeugnisses lautet:

"herr ... hat die ihm übertragenen aufgaben stets selbständig und zu unserer vollen zufriedenheit ausgeführt. er zeichnete sich durch eine gute auffassungsgabe, aufgeschlossenheit sowie umfassendes interesse aus (kann das evtl. bedeuten, ich hätte mich zu wenig auf die anstehende arbeit konzentriert?). sein verhalten gegenüber vorgesetzten und kollegen war stets einwandfrei.

ist das ein gutes zeugnis? vom gefühl her würd ich selbst eher auf ne 2,5 tippen.

ich stoß mich auch an dem passus "übertragene aufgaben". man könnte dies so verstehen, als ob ich nich genug eigeninitiative gezeigt hätte.

danke fürs "übersetzen"!


[auf diesen Beitrag antworten]

   10.04.07
  Lounge Gast
Ist das Zeugnis ok?
Hallo!

Wer kann mir mit meinem Zeugnis helfen?

Mir wurde leider grade gekündigt und hab jetzt mein Zeugnis. Meinem Ex-Chef hat's echt leid getan und hat mir ein "auf jeden fall wohlwollendes Zeugnis mit dem ich mich auch erfolgreich bewerben kann" versprochen, da er mir keine Steine in den Weg legen wollte. Natürlich kann ich in der Situation nicht so viel erwarten, aber einige Formulierungen haben mir jetzt doch etwas zu schaffen gemacht.

Hier erstmal der Zeugnis-Text:

Frau xxx, geb. xxx, war vom 16. Mai 2006 bis zum 05. April 2007 als kaufmännische Mitarbeiterin in unserem Verband xxx und der angeschlossenen xxx GmbH beschäftigt.

Zu ihrem Aufgabengebiet gehörten u. a.:
.
.
.
.
.
.
.
.

Sie zeigt eine hohe Leistungsbereitschaft und Pflichtauffassung. Frau xxx war stets bereit, ihre Arbeitszeit den Bedürfnissen unseres Verbandes anzupassen. Ihre umfassenden Fachkenntnisse wendete sie mit großem Erfolg an. Frau xxx hat ihren Aufgabenbereich selbstständig bearbeitet. Sie erledigte die ihr übertragenen Aufgaben zu unserer vollen Zufriedenheit.

Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Mitgliedern war jederzeit vorbildlich.

Sie scheidet fristgerecht mit dem heutigen Tag aus unserem Verband aus. Wir danken für Ihre Mitarbeit und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute.

Datum

Unterschrift
Geschäftsführer

So auf dem ersten Blick ist es ganz ok, etwa eine 3. Aber es fängt schon damit an, dass das Zeugnis nur vom Verband auch für die GmbH ausgestellt wurde - ich habe allerdings Mai 06 beim Verband angefangen und dann wurde aufgrund von Buchhaltung und Abgrenzung die Stelle auf Vollzeit bei der GmbH und 400-¤-Job beim Verband geändert. Ist das so ok oder muss auch ein Zeugnis für die GmbH ausgestellt werden?
Dann bin ich mir mit der hohen Leistungsbereitschaft und Pflichtauffassung nicht ganz sicher. Und muss die Anpassung der Arbeitszeit and die Verbandsbedürfnisse so extra erwähnt werden?
Bei der Schlussformel stört natürlich das "scheidet fristgerecht aus", aber mir fällt auch nicht ein, wie man das besser formulieren könnte. Ausserdem fehlt das Bedauern und es wird "nur" für die Mitarbeit gedankt...

Für Hilfe wäre ich wirklich dankbar!!

Liebe Grüße,

Jasmin


[auf diesen Beitrag antworten]

   22.04.07
  Lounge Gast
Seltene Formulierung
Hallo,

kann mir jemand sagen, welche gängige Formulierung der folgenden in der Bedeutung entspricht:
"Sie wurde den an sie gestellten Anforderungen jederzeit in vollem Umfang gerecht"

Habe das noch nirgends gesehen und kann nicht einschätzen ob das gut oder eher befriedigend ist.

Vielen Dank!


[auf diesen Beitrag antworten]

   02.05.07
  Lounge Gast
Re: Seltene Formulierung
meine freundin hat ein arbeitszeugnis bekommen, kann mir jemand das übersetzten? also wie es in deutsch aussieht. danke im vorraus...



"der ordnung halber dei erwähnt,dass sie stets korrekt,ehrlich und pünktlich war. "


[auf diesen Beitrag antworten]

   07.05.07
  Lounge Gast
Re: Seltene Formulierung
Ich bräuchte da auch mal eine Schulnote!

Und zwar: ... im direkten umgang mit den Kunden war herr ... aufgeschlossen. Er zeichnete sich hierbei durch stetigkeit und sorgfalt aus. Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Mitarbeitern war stets einwandfrei und vorbildlich.

DANKE schonmal


[auf diesen Beitrag antworten]

   16.05.07
  Lounge Gast
Hilfe!!!
Hallo,
dank google.de bin ich auf euch gestoßen und wäre über Tipps sehr dankbar. Soll mir bis nächste Woche überlegen, ob ich mit dem Zeugnis zufrieden bin und meiner Chefin ggf. Änderungen mitteilen. Aber so sicher bin ich mir gar nicht mehr.

Bei dieser Stelle, wo ich als Mutterschutzvertretung gearbeitet habe, hat meine Chefin nun eine zweite Stelle geschaffen, wo ich jetzt tätig bin. Also ich bin weiter dort angestellt, wollte aber trotzdem ein Zeugnis für die Zeit der Mutterschutzvertretung, womit ich mich jetzt bewerben möchte.

Erst dachte ich, es sei alles eine 1! Aber nun fällt mir schon auf, dass da doch so ein paar kleine Makel drin sind, wie z.B.: "Sie war eine zuverlässige und kooperative Mitarbeiterin, die sich durch Einsatzfreude und Belastbarkeit auszeichnete!"

Ach was... ich würde das gerne hier rein kopieren, aber bekomme das nicht hin. Gibt es da einen Trick?!!!

Liebe Grüße
Natascha

_________________


[auf diesen Beitrag antworten]

   16.05.07
  Lounge Gast
Ich schreib das jetzt mal ab ...
[...]

Das Aufgabengebiet umfasste folgende Tätigkeiten:
Aufbau und Organisation eines Betreuungs- und Beratungsangebotes für Senioren und Behinderte im reguären Wohnbestand. Weiterentwicklung des Konzeptes in der Region Hannover und die Kundenakquise und Betreuung der Kunden. Koordination, Vernetzung und Marketing waren Schwerpunkte des Arbeitsfeldes.

Frau M. führte alle an sie übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollsten Zufriedenheit aus. Sie war eine zuverlässige und kooperative Mitarbeiterin, die sich durch Einsatzfreude und Belastbarkeite auszeichnete. Sie hat sich sehr schnell in das umfangreiche Arbeitsgebiet eingearbeitet, ging äußerst systematisch und ergebnisorientiert vor und arbeitete stets zuverlässig und genau.

Ihr persönliches Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und ehrenamtlichen Mitarbeitern war stets korrekt. In Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern und Behörden verhielt sich Frau M. stets gewissenhaft und umsichtig.

Die Mutterschutzvertretung endete zum 09.03.2007. Wir werden uns aber sehr dafür einsetzen, dass Frau M. weiterhin in dem Projekt beschäftigt wird.

Wir danken Frau M. für die stets gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Für ihren weiteren beruflichen Werdegang wünschen wir Frau M. persönlich alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

-----------------------------------

Und was sagt ihr? Dachte erst sehr gut, aber glaube da sind (ob gewollt oder unbewusst) ein paar Stolpersteine eingebaut, oder?


[auf diesen Beitrag antworten]

   30.05.07
  Lounge Gast
mal ne Frage zu einer Formulierung
hallo leutz..

ich habe soeben mein Arbeitszeugnis bekommen und da ist eine Formulierung die mir nicht so ganz gefällt.

Die ihn übertragenen Arbeiten hat sie stets mit großer Sorgfalt ausgeführt.

Mehr nicht, täuscht mich meine Ahnung? Oder ist das ok so?

Grüße Petra


[auf diesen Beitrag antworten]

   03.06.07
  Lounge Gast
Re: mal ne Frage zu einer Formulierung
Hallo liebe wiwi Freunde,

könnt ihr mir bei der Decodierung folgender Sätze helfen.
Ihr würdet mir damit einen großen gefallen tun.

Es geht um folgende Sätze:

- Wir haben Herrn ... als engagierten Praktikanten kennen gelernt, der durch seine hohe Einsatzbereitschaft überzeugte.

- Herr ... hat sich auf Grund seiner raschen Auffassungsgabe schnell in die ihm übertragenen Aufgaben eingearbeitet und konnte so wertvolle Beiträge zur Lösung von Problemstellungen leisten.

- Dabei arbeitete er stets zuverläsig und selbständig.


Vielen Dank :-)

Umut


[auf diesen Beitrag antworten]

   04.06.07
  Lounge Gast
Ich schreib das Zeugnis für meinen Mann
Typisch fauler Chef :-)

Mein Mann war 17 Jahre bei einen Discounter im Verteilerlager, hat mit Kunden also nie was zu tun gehabt.

Ich habe jetzt soweit alles fertig und bin auf ein kleines Problem gestossen. Ich schaffe es nicht den Bereich selber zu formulieren.
Hat neue Mitareiter zum anlernen gehabt und sich um Praktikanten gekümmert und hat beides so gut gemacht das er imm er in den "Genuss" dieser Aufgabe kam. Wie kann man das jetzt positiv, aber professionell schreiben?

Und er hat im Vertrauensbereich gearbeitet, also Alkohol, Zigaretten und Actionen (Computer, Fernseher, ect.).

So, wie kann man die zwei Bereiche jetzt vernünftig ausformulieren?

Danke im Voraus für die Hilfe. Gruß Tiara


[auf diesen Beitrag antworten]

   28.06.07
  Lounge Gast
Re: Zeugnis deutung
Wie kann man so einen Satz verstehen.

Ingesamt überzeugte er während seiner ... durch eigenständige und gewissenhafte Arbeitsweise, sehr gute Leistungen und sehr gute Führung.

Also ich seh es selbst negativ.
Will aber trotzdem mal euere Meinung hören


[auf diesen Beitrag antworten]

   04.07.07
  Lounge Gast
Re: Zeugnis deutung
Wie sollte der Schlußsatz lauten, wenn man gekündigt worden ist, aber trotzdem eine gute Leistung abgeliefert hat ?

Gruss


[auf diesen Beitrag antworten]

   06.07.07
  Lounge Gast
Re: Zeugnis deutung
Wir wünschen xy, dass er/sie in Zukunft Erfolg hat. ;-)

[auf diesen Beitrag antworten]

   12.07.07
  Lounge Gast
Re: Zeugnis deutung
hab von meiner ex-firma ein Arbeitszeugnis zum 31.1.2007 bekommen und mit bedauern und ärger erst vorgestern festgestellt, daß da was nich in Ordnung ist.
Mein Ex-personalchef ist nun bereit mir ein "angemesseneres" Zeugnis auszustellen - das Problem dabei : das Ausstellungsdatum.
Darf mein ex-perso das alte ausstellungsdatum ( 21.1.2007 ) übernehmen?
Das aktuelle Datum würde doch schon sehr "verdächtig" aussehen, oder?


[auf diesen Beitrag antworten]

   12.07.07
  Lounge Gast
Re: Zeugnis deutung
antwort zum Beitrag vom 06.07.07:
Note: 4
Hier kann eine Auseinandersetzung mit dem Arbeitsgericht angedeutet werden
oder
Probleme mit den Mitarbeitern, weil du/Sie einfach aus dem Betrieb Herausgemobbt wurden.
Nicht Bewerben mit dem Zeugnis. Neues erstellen lassen!!!
Auf alle Falle hartnäckig bleiben und toi...toi....toi...!!


[auf diesen Beitrag antworten]

   12.07.07
  Lounge Gast
Bitte bewerten!
Hallo ihr Lieben,
ich habe heute meine Arbeitszeugnis erhalten und bin der Meinung, dass es sehr, sehr schlecht bewertet wurde was meiner tatsächlichen Leistung keinesfalls gerecht wird.
Meine Ausbildung zur Verkäuferin habe ich mit einem Notendurchschnitt (Berufsschule) 1,3 abgeschlossen.
Bei der mündlichen Prüfung wurde ich mit einer guten Zwei (88%) bewertet, sowieso im schriftlichen Teil mit einer Eins (94%).

Ich würde mich freuen, wenn ihr mein Arbeitszeugnis beurteilen könntet. Vielen Dank im Voraus.

...

Frau S. wurde in allen Abteilungen unseres Hauses ausgebildet, vorrangig in der Abteilung Damen-Taschen.
Sie eignete sich schnell die erforderlichen Fachkenntnisse an und erhielt einen guten Überblick über die vielfältigen Sortimente unserer Branche. Die ihr übertragenen Aufgaben führte sie stets mit Interesse und Sorgfalt aus. Neben der Tätigkeit im Verkauf wurden Ihr folgende Bereiche vermittelt:

- Warenauszeichnung und Warenkontrolle
- Kalkulation und Retourenbearbeitung
- Waren verkaufsfördernd präsentieren
- Bedienung der Kasse

Frau S. fand schnell einen guten Kontakt zu unseren Kunden, die sie stets freundlich und aufmerksam bediente. Sie war bestrebt, ihre Kenntnisse zu vertiefen und zeigte sich stets aufgeschlossen und hilfsbereit. Ihr Verhalten zu Kollegen und Vorgesetzten war stets einwandfrei. Der guten Ordnung halber bestätigen wir Fleiß, Pünktlichkeit und Ehrlichkeit.

Ihre Abschlussprüfung vor der IHK schloss sie mit gutem Erfolg ab. Frau S. strebt eine schulische Weiterbildung an, sodass das Arbeitsverhältnis mit Abschluss der Prüfung endet.

Wir freuen uns über den erfolgreichen Abschluss und wünschen Ihr für ihren weiteren Lebensweg alles Gute.

----------------------------------------------------------------------------

Bin mal auf die Antworten bzw. Bewertungen gespannt, ich denke aber, dass ich mit meiner Vorahnung richtig liege, dass es SEHR schlecht geschrieben wurde.

Ich würde mich freuen, wenn evtl. mir jemand detailliert etwas zu den einzelnen "Problemsätzen" sagen könnte.
Oder vielleicht auch mal einen guten Satz herauspicken, falls da überhaupt einer vorhanden ist ;)

Liebe Grüße
S.


[auf diesen Beitrag antworten]

   13.07.07
  Lounge Gast
Re: Zeugnis deutung
Hallo,
würdet Ihr mir bitte bei meinem Zeugnis helfen:

Herr XX verfügt über ein gutes Fachwissen in den Bereichen der modernen Büroadministration, das er zur Lösung seiner Aufgaben einsetzte. Daher war er in unserem Hause ein oft gesuchter Ansprechpartner. Besonders bei EDV betreffenden Fragestellungen, zeigte er fortlaufend seine hervorragenden Kenntnisse. So gelang es ihm komplexe Probleme zu lösen, so z. B. bei mit Spyware befallenen Computern oder bei sonstigen Softwareproblemen. Außerdem vereinfachte er Projektabläufe durch das Erstellen verschiedener Mustervorlagen in Microsoft Excel.

Herr XY überzeugte stets durch eine hohe Leistungsbereitschaft und Pflichtauffassung bei den ihm übertragenen Aufgaben. Seine Arbeitsweise ist dabei als selbstständig, effizient und sorgfältig zu bezeichnen und erfolgte zu unserer vollen Zufriedenheit. Auch starkem Arbeitsaufwand und Termindruck war er gewachsen, wobei er gelassen und freundlich blieb.

Vorgesetzte, Kollegen und Kunden schätzten gleichermaßen die gute sachliche Zusammenarbeit. Auf seine Diskretion im Umgang mit vertraulichen Geschäftsunterlagen konnten wir uns jederzeit verlassen. Unser uneingeschränktes Vertrauen genoss XY auch im Umgang mit Bargeld, z. B. bei Kassiertätigkeiten an den Tageskassen sowie den morgendlichen Bankfahrten. Er erwies sich dabei als stets sehr ehrlich und gewissenhaft.

Mit Beendigung der Ausbildung zum 19.06.2007 verlässt XX unser Unternehmen. Aufgrund derzeitiger Restrukturierungen können wir ihm kein Angebot zur Übernahme in eine Festanstellung machen.

Wir bedanken uns für die erbrachten guten Leistungen und wünschen XY auf dem weiteren Berufs- und Lebensweg alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

Herzlichen Dank!


[auf diesen Beitrag antworten]

   21.07.07
  Lounge Gast
Re: Zeugnis deutung
was beteutet das?

Er zeigte sich als Ehrlicherer, pünktlicher und zuverlässiger Mitarbeiter. sein verhalten gegenüber vorgesetzten und kolleginnen war einwndfrei?


[auf diesen Beitrag antworten]

   24.07.07
  Lounge Gast
Re: Zeugnis deutung
@ Lounge Gast 21.07.2007
Hm.. Das die Pünktlichkeit hier erwähnt wird, stimmt mich etwas nachdenklich, ist es doch eine Selbstverständlichkeit.
Es könnte z. B. bedeuten, dass alles andere schlecht war und du keine besonderen Leistungen erbracht hast.
Ebenfalls, dass hier die Kolleginnen besonders herausgestellt werden, sofern du nicht ausschließlich mit Kolleginnen zusammengearbeitet hast.


[auf diesen Beitrag antworten]

   27.07.07
  Lounge Gast
Re: Arbeitszeugnis Formulierungen
Hallo ,
kann mir das bitte jemand deuten ?
Habe ein Zwischenzeugniss verlangt .

Erste teil mit Arbeitsplatzbeschreibung und und ok aber das hier :(

Frau H. ist eine pflichtbewusste Mitarbeiterin, die gut qualifiziert ist znd sich aufgrund ihrer guten Auffassungsgabe schnell und sicher in neue Aufgaben einarbeitet. Sie verfügt über eine große Berufserfahrung und arbeitet zweckmäßig. Die Arbeitsqualität von Frau H. ist zufriedenstellend. Arbeitsmenge und Arbeitstempo von Frau H. entsprechen den Erwartungen. Zusammenfassend lässt sich sagen, das sie ihre Aufgabe zu unserer vollen Zufriedenheit erfüllt und unseren Anforderungen in jeder Hinsicht entspricht.

Ihr Verhalten zu Kollegen und Vorgesetzten wie auch zu unseren Lieferanten ist zufriedenstellend.

Dieses Zwischenzeugnis wird auf Wunsch von Frau H. erstellt.

Wir danken Frau H. für ihrer bisherigen Leistungen.


-------
hm das ist doch alles nur Negativ oder ?

Bitte antwortet möglichst schnell, bin dabei mich umzuorientieren
Beruflich..

Lieben Dank

luna


[auf diesen Beitrag antworten]

   28.07.07
  Lounge Gast
Re: Arbeitszeugnis Formulierungen
Es ist wirklich kein gutes Zeugnis. Zwischen Note 3 und 4, Tendenz eher zur 4.

[auf diesen Beitrag antworten]

   08.08.07
  Lounge Gast
Eigenartige Formulierung...
Hallo,

wer kann mir folgende Formulierung in meinem AZ deuten?

"Wir bescheinigen XXX gerne ein sicheres Verhalten und gute Umgangsformen gegenüber Vorgesetzten und Kollegen. Sie zeigte ein gesundes Selbstvertrauen und Ihre Aufgeschlossenheit machte sie beliebt und geschätzt."

Warum "bescheinigen" und was ist mit "gesundem Selbstvertrauen" gemeint?

Desweiteren:
"Durch eine zügige und exakte Arbeitsweise erbrachte sie gute Leistungen. XXX War flexibel und arbeitete sich schnell ein."

Klingt für mich eher nach befriedigend?

Für Anwtorten bin ich dankbar.
Bitte per Mail antworten!

Vielen Dank für Eure Hilfe.


[auf diesen Beitrag antworten]

   12.08.07
  Lounge Gast
Re: Eigenartige Formulierung...
Hallo,

hab vor einigen Tagen mein Arbeitszeugnis erhalten und kann ein paar Passagen nicht deuten. Ich hab schon auf sämtlichen Seiten im Netz gesucht aber zu einigen Sätzen hab ich nichts gefunden. Ich würde mich freuen wenn mir jemand helfen könnte, vor allem zu dem 5. Absatz, der klingt für mich sehr negativ mit den Worten "aus eigenem Antrieb".

Ich hoffe dass mir jemand helfen kann *lächel*.


-----
Zeugnis

Frau xy, geboren am xxx in xxx, war in der Zeit vom 01.07.2006 bis 30.06.2007 in unserem Unternehmen als Verkäuferin beschäftigt.

Sie war fachlich dem Filialverantwortlichen unterstellt.

Frau xy wurde in unserer Filiale xx in xx eingesetzt. Dort war sie für die Durchführung aller Kassentätigkeiten, einschließlich der Kassenabrechnungen, zuständig.

Gleichzeitig oblag ihr im Bereich Lebensmittel die ordnungsgemäße Annahme der Ware sowie deren Präsentation, Platzierung, Wälzung und Auszeichnung. Unter Einhaltung und Umsetzung der gesetzlichen Anweisungen und Richtlinien sorgte sie für Sauberkeit und Ordnung in allen Bereichen der Filiale und im Außenbereich.

Die Arbeitsweise von xy war dabei sehr zielstrebig, zuverlässig und schnell. Sie zeichnete sich durch große Belastbarkeit aus und war jederzeit aus eigenem Antrieb zu zusätzlichen Arbeiten und Mehrarbeit bereit.

Wir kannten xy als eine immer ehrliche, pünktliche und fleißige Mirarbeiterin, die die ihr übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollen Zufriedenheit ausführte.

Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Mitarbeitern und Kunden war vorbildlich.

Frau xy verlässt unser Unternehmen wegen Befristungsende.

Wir bedauern den Fortgang von Frau xy sehr, und wünschen ihr für ihren weiteren Berufs- und Lebensweg alles Gute und viel Erfolg.
------

Ich danke euch.
LG Karina


[auf diesen Beitrag antworten]

   14.08.07
  Lounge Gast
Re: Eigenartige Formulierung...
hast du dein ARbeitszeugnis nochmal überarbeiten lassen?

gruß maya


[auf diesen Beitrag antworten]

   15.08.07
  Lounge Gast
Re: Eigenartige Formulierung...
Meinst du mich jetzt? maya

Ich hab mein Arbeitszeugnis noch nicht überarbeiten lassen...ich denk mal du meinst wegen dem Rechtschreibfehler "Mirarbeiterin". Ich wollte erstmal abwarten ob mir jemand zu dem Zeugnis noch ne Beurteilung geben kann...da ich mit dem einen Satz nicht weiter weiß, aber mittlerweile hat mir jemand gesagt dass das Zeugnis in der Gesamtnote eine 2 ist.

Also ich hoffe mir kann jemand noch ne Antwort geben, danke im Voraus.

LG Karina :-)


[auf diesen Beitrag antworten]

   16.08.07
  Lounge Gast
Re: Eigenartige Formulierung...
Hallo,

ich hoffe jemand kann mir etwas zu diesem Zeugnis sagen. Die ersten Teile klingen ja ganz ok (Note 2) aber die Passage zum sozialen Verhalten macht mich etwas stutzig. Klingt so ein bisschen als ob ich ein "Kameradenschwein" wäre...für eine kleine Analyse wäre ich sehr dankbar.

Schöne Grüße


Arbeitszeugnis
Herr …, geboren am … in …, war während der Zeit vom … bis … in unserer Hauptverwaltung, Ressortbereich Informationstechnologie, Fachbereich … als Aushilfe aufgrund eines Kapazitätseng passes tätig.

Zu seinen Hauptaufgaben zählten im wesentlichen:
• …
• …
• …
• …

Herr … zeigte stets großes Engagement, Interesse und Pflichtbewusstsein und identifizierte sich absolut mit den ihm gestellten Aufgaben. Er hat die Fähigkeit, komplexe und diffizile Sachverhalte rasch zu erfassen, zu analysieren und praktikable Problemlösungen aufzuzeigen und zu entwickeln. Er beherrscht die modernen Textverarbeitungs- und Kommunikationstechniken.

Herr … zeichnete sich bei der Erledigung seiner Aufgaben durch Gewissenhaftigkeit, Genauigkeit und Umsicht aus. Wir konnten uns auch in schwierigen Situationen auf ihn verlassen. Aufgrund seiner Arbeitsweise löste er alle vor Ort üblicherweise auftretenden Problemfälle erfolgreich. Seine Aufgaben waren in hohem Maße termingebunden. Er hat die vereinbarten Termine auch unter schwierigen Umständen eingehalten.

Sein Einsatz brachte in kurzer Zeit eine spürbare und wertvolle Entlastung der Abteilung. Er erledigte alle Arbeiten seines komplexen Aufgabengebietes, insbesondere auch alle ihm wegen seiner hohen Zuverlässigkeit bevorzugt anvertrauten Spezialaufträge stets zu unserer vollen Zufriedenheit.

Sein Verhalten zu Vorgesetzten und Kollegen war gut. Er fügte sich gut in unser Team ein und ist mit den Mitarbeitern aller Hierarchieebenen zurecht gekommen.

Das Arbeitsverhältnis endet durch Ablauf der Frist. Wir bedauern, dass wir Herrn … zur Zeit betriebsbedingt kein unbefristetes Arbeitsverhältnis anbieten können.

Wir danken ihm für seine stets guten Leistungen und bedauern sein Ausscheiden sehr.

Wir wünschen Herrn … auf seinem weiteren Berufs- und Lebensweg alles Gute und weiterhin viel Erfolg.


[auf diesen Beitrag antworten]

   15.09.07
  Lounge Gast
Re: Eigenartige Formulierung...
Hallo...

So ich habe mein erstes Arbeitszeugnis bekommen.
Da ich also noch null Erfahrung habe wie man solche Verschlüsselungen zu lesen hat, bitte ich Euch um eure Hilfe.

Also folgendes wird hie über mich ausgesagt:


,,Frau... hat die ihr zugewiesenen Tätigkeiten aufgrund ihrer schnellen Auffassungsgabe mit viel Interesse einsatzfreudig und sorgfältig ausgeführt."

und


,,Sie war stets ordentlich und pünklich."


Ich bitte um eine baldige Antwort eurerseits.

Danke.


[auf diesen Beitrag antworten]

   21.09.07
  Lounge Gast
Re: Eigenartige Formulierung...
Bewerten kann man ein Zeugnis nur im Gesamtzusammenhang !

zu Punkt 1)
auch mit Erfolg ausgeführt ??

zu Punkt 2)
wuürde bedeuten mehr als ordentlich und pünktlich (Selbstverständlichkeit !!) gabs nicht zu erwähnen


[auf diesen Beitrag antworten]

   04.10.07
  Lounge Gast
Re: Eigenartige Formulierung...
Festgelegte Ziele werden konsequent verfolgt und auftretende Probleme oder Konflikte erfolgreich und flexibel gelöst.

was bedeutet dies?


[auf diesen Beitrag antworten]

   07.10.07
  Lounge Gast
Re: Eigenartige Formulierung...
Hallo zusammen,
auch ich bin mir unsicher wegen eines Zeugnisses. Grund: Bin mit meinem Vorgesetzten nicht zurecht gekommen und habe schon nach einem Monat für einen anderen Job gekündigt. Jemand aus der Personalstelle hat mir ein Zeugnis geschrieben, ich weiß nicht, ob in Rücksprache mit meinem Vorgesetzten. Daher: allerhöchste Skepsis!

"Herr X erfüllte sämtliche Aufgaben aufgrund seiner sehr guten Fachkenntnis und seines effizienten, planvollen und selbstständigen Arbeitens zu unserer vollsten Zufriedenheit. Mit seinen Leistungen waren wir auch bei größter Arbeitsbelastung qualitativ und quantitativ sehr zufrieden. Herr X arbeitete äußerst sicher und fand sich in neuen Situationen sehr gut zurecht.
Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Geschäftspartnern war stets einwandfrei. Herr X wurde aufgrund seines freundlichen Wesens über alle Hierarchieebenen hinweg geschätzt.
Leider verlässt uns Herr X auf eigenen Wunsch bereits nach nur einem Monat. Wir danken Herrn X für die angenehme Zusammenarbeit und wünschen ihm auf seinem Beruf- und Lebensweg alles Gute und weiterhin viel Erfolg."

WIESO sämtliche statt alle Aufgaben?
WOFÜR steht planvoll?
WARUM die Erwähnung von größter Arbeitsbelastung > und dann noch quantitativ und qualitativ...?
WARUM die Erwähnung der Hierarchieebenen?

Kennt sich jemand aus? Ich wäre für Rat sehr dankbar.


[auf diesen Beitrag antworten]

   09.10.07
  Lounge Gast
"stets" Formulierung
Hallo Leute,
ich habe vor kurzem mein Praktikumszeugnis bekommen.

Nach der Aufzählung der Aufgaben folgt der Satz:
"Herr xy erledigte diese Aufaben stets pünktlich und zu unserer vollen Zufriedenheit."
Meine Frage ist, bezieht sich der Zusatz "stets" nur auf die Pünktlichkeit? Wenn ja wäre "zu unserer vollen Zufriedenheit" eine 3 sonst eine 2?
Weiß jemand darüber Bescheid? und was hat das mit der Pünklichkeit auf sich?

Dann folgt nur noch zwei Sätze, die mich beurteilen sollen:
"Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kunden und Kollegen war stets einwandfrei; er wurde allseits anerkannt.
Wir danken ihm für die gute Zusammenarbeit und wünschen für den weiteren Berufsweg alles Gute und viel Erfolg."

Ich bin dankbar wenn jemand die beiden Sätze kurz übersetzt.

Schönen Gruß


[auf diesen Beitrag antworten]

   10.10.07
  Lounge Gast
Re: "stets" Formulierung
hallo
ich habe am heutigen tage das zeugnis vom dem arbeitgeber meines sohnes in empfang genommen, da dieser derzeit bei der bundeswehr seinen dienst versieht.

nunmehr habe ich im zeugnis folgendende satzstellung vorgefunden:

...identifizierte sich mit seinen aufgaben und erfüllte sie zu unserer vollsten zufriedenheit. er war bereit auf anforderung andere unterschiedliche arbeitsaufgaben in der umhüllungsabteilung zu erfüllen. sein verhalten zu vorgesetzten und mitarbeitern war stets einwandfrei.

m.e. ist in diesem zeugnis zu häufig ein "stets" eingebaut. was kann man von so einer bewertung halten?

mit freundlichen grüssen


[auf diesen Beitrag antworten]

   13.10.07
  Lounge Gast
Zwischenzeugnis
Hallo,
Habe heute mein Zwischenzeugnis bekommen und wollte eine profesionelle Meinung dazu, da ich es nicht wirklich gut finde.

Ich habe bei der Firma 10 Monate gearbeitet und wurde erstmal fristlos gekündigt. Arbeitsgericht hat entschieden, dass die fristlose Kündigung nicht trägt, also haben sie mich ordentlich, ohne Verschulden gekündigt mit drei monatige Frist. Ich habe nach dem Zwischenzeugnis verlangt und daraufhin folgendes bekommen (die fristlose Kündigung war nicht aufgrund schlechten Arbeitsergebnisse, sondern weil ich gegen eine betriebliche Regelung ohne Absicht verstoßen habe.

Frau xy, geboren am 00.00.0000,trat am 19 Februar 2007 als Produkt Data Manager unseres Unternehmen ein.
Das Aufgabengebiet von Frau y umfasst folgende Schwerpunkte:

-Kollektionsdatenanlage und -verwaltung in SAP und Excel
-Mithilfe bei der Anlage der Worksheets sowie der Erstellung der Produktunterlagen
-Kontrolle des Layouts der Verkaufsunterlagen
-Unterstützung bei der täglichen Korrespondenz mit Lieferanten und externen Dienstleistern

Frau y ist eine interessierte Mitarbeiterin, die sich dank ihrer guten Auffasungsgabe und ihres fundierten Fachwissen erfolgreich in ihr Aufgabengebiet eingearbeitet hat, welches sie umfassend und sicher beherrscht.

Sie erledigt die ihr übertragenen Aufgaben gewissenhaft und zuverlässig zu unserer vollsten Zufriedenheit. Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Kunden ist jederzeit einwandfrei.

Frau y erhält dieses Zwischenzeugnis auf eigenen Wunsch, dem wir gerne nachkommen.

Erstmal finde ich das Zwischenzeugnis sehr kurz gehalten. Am meisten stört mich "interessierte Mitarbeiterin" und das "gerne" im letzten Satz! Kann mir jemand helfen und mir eine Meinung dazu sagen, da ich mich nicht sehr gut mit der versteckten Sprache auskenne!
Vielen vielen Dank im Voraus!!!
nina


[auf diesen Beitrag antworten]

   14.10.07
  newie
Re: Arbeitszeugnis Formulierungen
@Wizard:

wäre es möglich auch mein Zeugnis durchzuschauen. Ich würde nämlich das ZEugnis mit 4-5 als Note bewerten und würde gerne eine Korrektur verlangen.

xx, geb. xx, absolvierte in der Zeit vom xxx in unserem Unternehmen im Rahmen ihres Studieums ein freiwilliges Praktikum. xxx war in der Abteilung xx beschäftigt.

xxx beschäftigte sich mit folgenden Aufgabenstellungen:
(Auflistung der Aktivitäten)

xxx besitzt angemessene Kenntnisse in eigenem Fachgebieten. xxxx an der Hochschule erworbenes Wissen konnte xx in de rPraxis anwenden.

xxx Arbeite sich ausreichend in eneu Aufgabengebiete ein. Die erforderlichen Informationen beschaffte sie sich gezielt. xx verstand es gut, mit hohen Anforderungen und Zeitdruck umzugehen. xxx zeichnete sich durch einen im Allgemeinen selbständigen Arbeitsstil aus. Darüber hinaus zeigte sie bei allen Aufgaben ein ausreichendes Engagement. xxx war in der Lage, Entscheidungen zut reffen sowie den eigenen Standpunkt angemessen zu vertreten.
xxx wirkte vorwiegend konsturktiv in Gruppen mit und gab Wissen und Erfahrung gerne an andere Gruppenmitglieder weiter. Gegenüber Anregungen und Hinweisen war sie aufgeschlossen.
xxx Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kunden und Kollegen war tadellos. Durch xx fachliche Kompetenz und überzeugendes Auftreten war xx bei Kunden und Geschäftspartnern eine akzeptierte Gesprächs- oder Verhandlungspartnerin.

xxx erledigte übertragene Aufgaben und Tätigkeiten zu unserer Zufriedenheit.

Wir danken xx für xx Leistungen und wünschen xx für den weiteren Berufs- und Lebensweg viel Erfolg und allles Gute.


Ich hofe, Du kannst hier mal reinschauen und evtl verbesserungsvorschläge machen, um ein Zeugnis im Bereich 2-3 zu erreichen.
Mir fielen vor allem die Begriffe: angemessen, ausreichend, überwiegend konstruktiv, akzeptiert, tadellos, zu unserer Zufriedenheit, im Allgemeinen selbständigen sehr negativ ins Auge.
So ein Zeugnis würde doch meinen weiteren Berufsweg gefährden.

Ich hoffe, Du kannst mir so schnell wie möglich weiterhelfen, danke.


[auf diesen Beitrag antworten]

   15.10.07
  newie
Re: Arbeitszeugnis Formulierungen
kann mir denn hier keiner weiterhelfen?

Ich würde einfach nur gerne Verbesserungsvorschläge haben zu den einzelnen Wörtern, die eher negativ zu scheinen mag.
Wie statt zu unserer Zufriedenheit, dann stets zu unserer vollen Zufriedenheit

Bitte helft mir.


[auf diesen Beitrag antworten]

   23.10.07
  Lounge Gast
Re: Arbeitszeugnis Formulierungen
Hi,

ich darf mein Arbeitszeugnis selbst schreiben. Wenn ich es fertig habe, könnte
ich es dir zur Beurteilung vorlegen?

MfG Silvio


[auf diesen Beitrag antworten]

   11.11.07
  Lounge Gast
Re: Arbeitszeugnis Formulierungen
Spassvogel

[auf diesen Beitrag antworten]

   25.11.07
  attuj
Re: Arbeitszeugnis Formulierungen
Hallo,
ich benötigte da vielleicht auch ein wenig Hilfe in Sachen Arbeitszeugnis, habe mir hier schon einige Sachen durchgelesen und hoffe Ihre so unglaubliche Hilfsbereitschaft macht bei mir auch keinen Halt.

Wie würden Sie mein Arbeitszeugnis bewerten?
Frauxxx, geb.xxx inxxx, wurde zum xx.xx.xx in meinem Markt (ein sehr großer Sonderpostenmarkt) in xxxx, als Verkäuferin/Kassiererin eingestellt. In den Abteilungen für Bürowesen, Schreibwaren, Spielwaren, Sportgeräte, Dekoration - u. Festartikel, Fototechnik und Batterien, war sie für folgende Aufgaben verantwortlich:

Warenannahme u.- Kontrolle
Durchführung von Verkaufsfördermaßnahmen
Warenpräsentation
Warenbedarfsermittlung u.-beschaffung
Reklamationsbearbeitung
Lagerung sowie Auszeichnung der Waren
Kundenberatung
Produktempfehlungen u. -verkauf
Kassenbabrechnungen
Mitwirkung bei der Sortimentsgestaltung

Nach kurzer und sehr erfolgreicher Einarbeitung und aufgrund ihres beeindruckenden Interesses an ihren Tätigkeiten, konnte ich Frau xxx an der Planung und Organisation von Arbeitsprozessen sowie der Personaleinsatzplanung beteiligen, außerdem wurde ihr die verantwortungsvolle Aufgabe einer stellvertretenden Marktleitung übertragen. Frau xxx verfügte über ausgezeichnete Produktkenntnisse sowie ausgeprägte profunde Kenntnisse in der Schreibwaren- Spielwarenbranche, die sie überaus erfolgreich bei der Beratung unserer Kunden einsetzen konnte. Darüber hinaus überzeugte Frau xxx durch ihre gute Kundenorientierung un ihr Argumentations- und Überzeugungsgeschick. Besonders hervorheben möchte ich ihr kompetentes und sicheres Auftreten und ihr gepflegtes Erscheinungsbild. Hervorzuheben ist, das Frau xxx stets belastbar und äußerst flexibel war und jederzeit mit großer Motivation zusätzliche Aufgaben übernahm. Ihr großes Engagement hat sie dabei mit unverkennbarer Freude an ihren Tätigkeiten verbunden. Das große Fachwissen von Frau xxx sowie ihre ausgeprägte Kontakt- und Kommunikationsfähigkeit machten sie zu einer geschätzten Ansprechpartnerin für unsere Kunden. Ihre Arbeitsweise war geprägt durch Zielorientierung und ein ausgezeichnetes Verantwortungs- und Kostenbewusstsein. Mit innovativen Ideen und Aregungen konnte sie nicht nur ihre Mitarbeiter, sondern auch die Marktleitung beeindrucken. Die Leistungsbereitschaft von Frau xxx war sehr hoch. Für den Erfolg des Marktes stellte sie, falls erforderlich, persönliche Interessen zurück. Verkaufserfolge erzielte sie nicht zuletzt durch die Sicherstellung einer konstruktiven und effektiven Teamarbeit. Frau xxx erfüllte ihre Aufgaben stets zu meiner vollen Zufriedenheit und war mir damit eine sehr gute Mitarbeiterin. Das persönliche Verhalten von Frau xxx war immer vorbildlich und einwandfrei. Dies gilt gleichermaßen für ihr Auftreten gegenüber der Geschäftsleitung und Kollegen. Gegenüber unseren Kunden und Lieferanten trat sie höflich und überzeugend auf. Das Arbeitsverhältnis mit Frau xxx, endet aus Betriebsbedingten Gründen.

Ich bedaure ihr Ausscheiden, bedanke mich für Ihre gute Mitarbeit und wünsche ihr für ihre berufliche und persönliche Zukunft alles Gute und weiterhin Erfolg.

..xxxxxxxxxxx
Geschäftsführer

Rosinen die man im Kopf hat, schaden der Figur nicht. ;-)


[auf diesen Beitrag antworten]

   26.11.07
  Lounge Gast
Wie ist dieses Zeugniss zu beurteilen???
Wie ist dieses Zeugniss in Noten aussehen??


Frau XY verfügt über umfassende Fachkenntnisse.

Frau XY überblickt schwierige Zusammenhänge, erkennt das Wesentliche und ist in der Lage, schnell Lösungen aufzuzeigen.

Ihre Urteilsfähigkeit ist gepragt durch Ihre klare und logische Gedankenführung, die sie zu sichern Urteilen befähigt,

Frau XY arbietet stets zuverlässig und genau. Sie bewltigt Ihren Arbeitsbereich selbstständig und sicher, findet gute Lösungen und hat neue Ideen.

Wir bestätigen Frau XY absolute Ehrlichkeit, Pünktlichkeit und Fleiß.

Sie wird von ihren Mitarbeitern geachtet und besitz die Fähigkeit, Mitarbeiter anzuleiten und verantungsbewusst zu den gewüschten Leistungen zu führen.

Sie hat die übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollen Zufriedenheit erfüllt.

Das persönliche Verhalten ist stets vorbildlich. Bei Vorsestzten, Kollegen und Geschäftspartnern ist sie sehr geschätzt.


[auf diesen Beitrag antworten]

   02.12.07
  Lounge Gast
Bitte um Hilfe bei der Zeugnisbewertung
Nachricht von J aus E


Hallo Zusammen,

wer kann mir bitte mein Zeugnis bewerten?

Nach der Auflistung der Aufgaben geht es so weiter:

Zitat Anfang:

Herr ... erledigte alle ihm übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollen Zufriedenheit. Er zeigte hierbei eine überdurchschnittliche Einsatzbereitschaft, auch über die eigentliche Arbeitszeit hinaus.

Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Mitarbeitern war stets einwandfrei und korrekt.

Dieses Zeugnis wird auf Wunsch von Herrn ... ausgestellt, da wir aufgrund er augenblicklichen Auftragslage gezwungen waren, das Arbeitsverhältnis betriebsbedingt zum 31.12.2007 zu kündigen.

Wir bedauern diesen Schritt und wünschen ihm für seinen weiteren Lebens- und Berufsweg alles Gute.

Zitat Ende...

Grüße

J aus E


[auf diesen Beitrag antworten]

   05.12.07
  Lounge Gast
Re: Bitte um Hilfe bei der Zeugnisbewertung
Brauche dringendst Hilfe, von jemandem, der Ahnung hat...

In meinem Praktikantenzeugnis stand:

Ihr Verhalten zu Kollegen und Vorgesetzten war und ist jederzeit loyal und korrekt.

Was bedeutet das? Ist das positiv oder negativ? Und welche Note, von ungenügend bis sehr gut?

Danke schon mal im Vorraus...


[auf diesen Beitrag antworten]

   05.12.07
  dracu
Zeitform ?
Hallo zusammen,

ich habe heute mein Arbeitszeugnis erhalten und mich verunsichert die wechselnde Zeitform; ich gehe ansonsten von einer 3 aus. Hier der komplette Text:

Herr xy,geb. xx.xx.xxx, wurde in der Zeit vom 01.08.2004 bis zum 30.01.2007 in unserem Haus zum Bankkaufmann ausgebildet. Zur Tätigkeitsbeurteilung verweisen wir auf das Ausbildungszeugnis vom 31.01.2007. Nach bestandener Abschlussprüfung übernahmen wir ihn in ein befristetes Angestelltenverhältnis.

Herr xy wurde als Kundenberater eingesetzt. Diese Tätigkeit übte er in verschiedenen Geschäftsstellen aus. Seine Aufgabengebiete umfassten neben der Kundenberatung und -betreuung alle Arbeiten, die mit der gesamten Kontoführung in Zusammenhang stehen. Im Rahmen seiner Kreditkompetenz in Höhe von T¤ xx führte er Dispositionen von Lohn- und Gehaltskonten in eigener Verantwortung aus. Kontoüberziehungen können zusätzlich von ihm bis zu T¤ x zugelassen werden.

Herr xy verfügt über solides Grundwissen in seinem Arbeitsbereich. Er findet sich in neuen Situationen zurecht und ist auch in der Lage, komplizierte Zusammenhänge zu erfassen. Herr xy zeigte Einsatzbereitschaft und Initiative. Die ihm übertragenen Arbeiten erledigte er zuverlässig und genau und zu unserer vollen Zufriedenheit. Sein persönliches Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Kunden ist in jeder Hinsicht einwandfrei. Er wird von allen geschätzt.

Herr xy scheidet mit Ablauf des befristeten Vertrages am 31.12.2007 aus. Wir danken ihm für die geleistete Arbeit. Für die Zukunft wünschen wir Herrn xy beruflich und persönlich alles Gute und viel Erfolg.


[auf diesen Beitrag antworten]

   05.12.07
  Vertriebsmensch
Re: Zeitform ?
in der Gesamtbewertung sicherlich eine 3, aber Du solltest Dir bewusst sein, daß dieses Zeugnis aussagt, daß Du Dienst nach Vorschrift machst und es nichts gibt, was man besonders erwähnen könnte.

Auch das kein Grund angegeben ist, warum das Arbeitsverhältnis nicht verängert wurde, deutet darauf hin, daß man kein Interesse hatte, Dich weiter zu beschäftigen.

Gruß


[auf diesen Beitrag antworten]

   19.12.07
  Lounge Gast
Zwischenzeugnis
Hallo, ich habe heute mein Zwischenzeugnis bekommen und kenne mich mit der "Geheimsprache" nicht aus. Anbei ein Auszug von dem Zeugnis. Würde mich sehr freuen, wenn jemand etwas dazu sagen könnte. Danke im voraus.

...

Herr XXX ist aufgrund seiner Kompetenz stets in der Lage, die ihm übertragenen Aufgaben gut zu lösen. Aufgrund seiner Auffassungsgabe und seiner Urteilsfähigkeit ist es ihm in schwierigen Situationen möglich, erfolgreich praktikable Problemlösungen aufzuzeigen. Herr XXX überzeugt dadurch, dass er auch stärksten Arbeitsanfall gewachsen ist. Er ist ein äußerst zuverlässiger Mitarbeiter, der seine Aufgaben stets genau und sicher erledigt. Herr XXX zeigt Einsatzbereitschaft und Initiative. Er überzeugt stets durch seine persönliche Integrität. Auch in schwierigen Situationen geht es stets planvoll vor und findet schnell Strategien und Lösungsansätze. Herr XXX zeichnet sich durch sehr gutes technisches Verständnis und manuelle Geschicklichkeit aus. Herr XXX erledigt seine Aufgaben stets zu unserer vollen Zufriedenheit und entspricht unseren Erwartungen in jeder Hinsicht gut.

Das persönliche Verhalten von Herrn XXX ist einwandfrei. Bei Vorgesetzten, Kollegen und Kunden ist er sehr geschätzt.

Herr XXX erhält dieses Zwischenzeugnis auf eigenen Wunsch, da er am 01.März 2007 als Technischer Angestellter in den Bereich XXX gewechselt ist. Wir bedanken uns für die guten Leistungen von Herrn XXX und freuen und auf eine weiterhin konstruktive und angenehme Zusammenarbeit.



[auf diesen Beitrag antworten]

   20.12.07
  ankh
Beurteilung Zwischenzeugnis
Hallo, ich bin neu hier, weil ich ein Zwischenzeugnis bekommen habe, mit dem ich nicht zufrieden bin!
Ich stelle es hier mal zur Bewertung rein und hoffe auf viele Kommentare!
Wie findet ihr das Zeugnis?
Zur weiteren Information: Ich habe bis 29.03.08 einen befristeten Arbeitsvertrag, mein Chef hat mir eine mündliche Zusage gegeben, dass er mich fest anstellt, allerdings will er mir meinen Vertrag erst am 1.März 2008 geben. Hintergrundinfo von seiner Frau, die meine "andere" Chefin ist: Der Laden hat im November 2008 30% Mieterhöhung, und sie lassen es gerade von ihrem Steuerberater überprüfen, ob das machbar ist und deshalb wissen sie noch nicht, ob sie mich übernehmen können. Der Chef hat mir davon nichts gesagt, nur, dass ich meinen Vertrag erst im März bekomme (er hat nichts erwähnt, dass ich nicht übernommen werde!). Jetzt darf ich hoffen und Bangen, ob ich einen Festangestellten-Vertrag bekomme, und mein Chef hat mir auf mein Drängen hin, dieses Zwischenzeugnis erstellt.
Meiner Meinung nach, brauche ich mich mit diesem Zeugnis nirgendwo zu bewerben, so schlecht wie das ist!

Was sagt ihr dazu?

Frau B. .....ist mit einem befristeten Arbeitsvertrag........in unserer Firma als Verkäuferin beschäftigt.

Frau B. ist gut motiviert, hohen Belastungen gewachsen und zeichnet sich durch Pflichtbewusstsein aus

sie erledigt alle ihr übertragenden Aufgaben gewissenhaft und selbstständig in den Bereichen:
Warenannahme, Preisauszeichnung, Sortimentspflege, Verkauf, Kundenberatung, Kassierung

Durch sehr aktive Einstellung in Verbindung mit ihren hervorragenden Kenntnissen führte frau B. ihre Aufgaben stets zu unserer vollen Zufriedenheit durch.

Frau B. zeigt sich in der Einarbeitung in neue Aufgabenbereiche flexibel und aufgeschlossen.

Sie erledigt ihre Aufgaben stets mit Sorgfalt und Genauigkeit

Die Qualität ihrer Arbeitsergebnisse erfüllt in vollem Umfang die Anforderungen.

Ihr Verhalten gegenüber Kollegen und Vorgesetzten ist einwandfrei

Das Zwischenzeugnis wurde auf Wunsch von frau B. erstellt und verliert bei eventuellen Ausscheiden aus unserem Unternehmen seine Gültigkeit

was sagt ihr zu diesem letzten Satz??
und was bedeutet v.a. der Satz "aktive Einstellung"?
jetzt schonmal Danke! :-)


[auf diesen Beitrag antworten]

   29.12.07
  Lounge Gast
Re: Beurteilung Zwischenzeugnis
Hallo zusammen

Ich habe heute mein Arbeistzeugniss bekommen und weiß nicht wie ich es deuten soll ...ich bin im Streit mit mein ehemaligen Arbeitgeber
auseinader gegangen .

Zuerst kommt mein Name sowie Ein und Austrittsdatum .

Dann mein Aufgabenstellung ..

Dann kommt XX wurde auch regelmäßig an der Kasse eingesetzt ,für deren stimmende Abrechnung sie die volle Verantwortung trug.

Sie verfügt über gute und umfassende Fachkenntnisse .
Alle ihr übertragenen Aufgaben erledigte Frau XX mit großer Sorgfalt und Genauigkeit .
Sie führte alle Arbeiten stets zu vollen Zufriedenheit aus .
Wir kannten sie als zuverlässige und fleißige Mitarbeiterin.

Ihre charakterliche Haltung und ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Mitarbeitern waren einwandfrei .Im Umgang mit unsern Kunden war sie höflivch zuvorkommend und hilfbereit ....

Ich kann mein Arbeitszeugniss nicht richtig deuten ..kann mir jemand weiter helfen ...


Danke


[auf diesen Beitrag antworten]

   09.01.08
  Lounge Gast
Re: Beurteilung Zwischenzeugnis
Hallo zusammen,

Ich habe heute mein zwischenzeugnis bekommen und weiss nicht so recht was ich damit anfangen soll.Bitte helft mir.


Herr xxx xxx ,geb.xxxxx ist seit dem xxxxx bei uns als Sanitärinstallateur und Heizungsbauer in ungekündigter Stellung beschäftigt.
Neben den Tätigkeiten auf Baustellen und Sanierungsmassnahmen hat sich Herr xxxx,auch bedingt durch Weiterbildungsmassnahmen wie Schulungen und Lehrgänge, fachlich weiteergebildet. ER ist daher überwiegend im Bereich des technischen Kundendienstes eingesetzt.
Herr xxx bewältigt die wechselnden Aufgaben mit Geschick und Ausdauer.Besonders schwierige Aufgaben werden teilweise durch Inanspruchnahme von technischen Hotlines oder nach Rücksprache mit unserem innendienst gelöst.ER ist stets daran interessiert , die anfallenden Aufgaben zu bewältigen.
Wir schätzen Herrn xxxx ,da sein Arbeitsstil und der Umgang mit seinen Kollegen durchaus korrekt ist.
Zusammenfassen können wir Herrn xxxx als bewährten Mitarbeiter bezeichnen.
Die Ausstellung des Zeugnisses erfolgt auf eigenen Wunsch.

Hört sich für mich ganz grusig an,bitte meldet Euch,liebe Grüsse Jürgen.


[auf diesen Beitrag antworten]

   10.01.08
  Vertriebsmensch
Re: Beurteilung Zwischenzeugnis
Frag mal nach, ob Du wirklich so schlecht bist, wie das Zeugnis es aussagt.

Er ist stets daran interessiert, die anfallenden Arbeitn zu bewältigen (= Er schafft es aber nicht !!!)

Gruß


[auf diesen Beitrag antworten]

   16.01.08
  Lounge Gast
Mein Arbeitszeugnis
Hallo,

habe soeben mein Arbeitszeugnis erhalten. Ich war über eine Zeitarbeitfirma bei einer Kanzlei angestellt. Ich habe schon durch einiges googeln herausgefunden, dass einige Formulierungen hier nicht so sind, wie sie sein sollten und sehr viel im Text zwischen den Zeilen versteckt ist. Müsste heute noch eine Bewerbung wegschicken, die für mich im weiteren beruflichen Leben sehr wichtig ist, denn ich würde diese Stelle sehr gerne haben. Habe aber nun Angst, dass ich mit diesem Zeugnis keine Chance habe. In dem Zeugnis steht kein Wort über meinen Aufgabenbereich. Der erste Absatz besteht daraus von wann bis wann ich gearbeitet habe. Dann ein ganzer Absatz über die Zeitarbeitsfirma (finde ich voll geschmacklos, ich soll doch beurteilt werden und nicht die sollen im Mittelpunkt stehen). Dann der Kernpunkt des Ganzen der da lautet: Frau .... war als Ra-Angestellte in der Kanzlei unseres Kunden im Einsatz. Die ihr übertragenen Aufgaben hat Frau .... zu unserer vollen Zufriedenheit ausgeführt und mit ihrer Arbeit unsere Erwartungen und die des Kunden erfüllt. Wir haben Frau ... als eine konzentriert arbeitende, zurückhaltende (mir gefällt das Wort gar nicht, für mich heißt das soviel wie ist nicht teamfähig oder kann nicht mit Menschen umgehen, was meint ihr?) Mitarbeiterin mit guter Auffassungsgabe kennen gelernt, deren Verhalten zu Vorgesetzten, Kunden und Kollegen stets einwandfrei war.

Dann wird sich bedankt für die gute Mitarbeit und alles Gute für den weiteren Lebensweg usw.

Bitte meldet euch zu dem ganzen danke gruß


[auf diesen Beitrag antworten]

   16.01.08
  Lounge Gast
Re: Beurteilung Zwischenzeugnis
und wie komme ich auf die Rubrik?
ich finde das nicht. Ich brauche dringend tips für mein Ausbildugnszeugnis, soll es selber schreiben und möchte nciths falsches schreiben


[auf diesen Beitrag antworten]

   16.01.08
  Vertriebsmensch
Re: Beurteilung Zwischenzeugnis
Gesamtnote 3

(zur vollen Zufriedenheit)

die Erwartungen erfüllt bedeutet dabei aber auch nicht mehr gemacht als nötig.


[auf diesen Beitrag antworten]

   26.01.08
  Lounge Gast
Re: Beurteilung Zwischenzeugnis
Hallo,

kann mir jemand sagen, wie folgende 2 Sätze zu deuten sind

Ihre selbständige und systematische Arbeitsweise hat sie jederzeit in die Lage versetzt, allen Anforderungen gerecht zu werden.

Als freundliche Mitarbeiterinmit Teamgeist ist sie bei den Vorgesetzten und Kollegen gleichermaßen sehr geschätzt.

Vielen Dank schonmal


[auf diesen Beitrag antworten]

   28.01.08
  Lounge Gast
Re: Beurteilung Zwischenzeugnis
Hallo erstmal,
ich konnte bisher mein Arbeitszeugnis gut verstehen bis auf eine Formulierung: Sie ist ein Leistungsträger in unserem Unternehmen".
Was hat dies zu bedeuten?
Ansich war meine gesammte Bewertung gut bis sehr gut aber irgendwie finde ich klingt das komisch.

Ich hoffe mir kann jemand helfen. Danke schon mal


[auf diesen Beitrag antworten]

   15.02.08
  Lounge Gast
Re: Beurteilung Zwischenzeugnis
Hallo Forum, ich würde gern wissen, was der satz "Sein Auftreten und Verhalten gegenüber Mitarbeitern und Vorgesetzten entsprach voll und ganz den Erwartungen" in meiner praktikumsbeurteilung tatsächlich bedeutet. danke im voraus!

[auf diesen Beitrag antworten]

   19.02.08
  Lounge Gast
Re: Beurteilung Zwischenzeugnis
Probleme mit den Vorgesetzten, da diese normal als erste genannt werden

[auf diesen Beitrag antworten]

   23.02.08
  Lounge Gast
Arbeitszeugnisformulierung
Was kann ich damit anfangen????
FrauXXX geb. am .....in....,war in der Zeit vom ....bis ... als kaufmännische Angestellte in unserem Unternehmen beschäftigt.

Frau XXX arbeitete im Kundenauftrag als Mitarbeiterin im telefonischen Kundenservice. Irh Arbeitsbereich umfasste folgende Einzelaufgaben:
-Terminvereinbahrung mit Kabeldeutschland Kunden und Unity Media.
-Hotline bedienen
-Techniker disponieren
-Auftragsrecherche
-Kundenbetreuung
-Beschwerdemanagement

Frau XXX führte alle Arbeiten mit großer Umsicht und hohem Engagement aus.

Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Kollegen war stets einwandfrei.

Das Arbeitsverhältnis wurde fristgemäß zum 09.Februar 08 beendet
Wir danken FrauXXX für Ihre engagierte Mitarbeit und wünschen ihr auf ihrem weiteren Berufs-und Lebensweg alles Gute und viel Erfolg


[auf diesen Beitrag antworten]

   27.02.08
  Lounge Gast
Re: Arbeitszeugnisformulierung
hallo,

kann mir evtl diesen Ausschnitt aus meinem Arbeitszeugnis jemand nach "human readable" uebersetzen?


Herr xxx besitzt ein umfassendes, jederzeit verfügbares Fachwissen, mit dessen Hilfe er auch schwierige Fragen jederzeit erfolgreich löste.
Er verfügt über detaillierte Kenntnisse auf den Gebieten HTTP/FTP/SMTP, distributed services, SQL-Datenbanken, XML und PHP.


thx in advance


[auf diesen Beitrag antworten]

   07.03.08
  Lounge Gast
Re: Arbeitszeugnisformulierung
Hallo,

ich habe mir ein Zwischenzeugnis ausstellen lassen, habe im Internet schon nachrecherchiert, es ist die Note zwei im Gesamten. Mich stört ein Satz der lautet:

Das Verhalten zu Vorgesetzten u. MItarbeitern ist einwandfrei.

Ich würde diesen Satz mit der Note 3 oder schlechter bewerten, liege ich da richtig???
Das Zwischenzeugnis ist jetzt nicht "so" wichtig für mich. Ich benötige es für eine Zusatzausbildung als Tätigkeitsnachweis. Soll ich trotzdem darauf bestehen, dass der Satz umgeändert wird??
Ich kann mir vorstellen warum dieser Satz zustande kommt. Durch Umrukturierungen in der Fa. habe ich in den letzten 8 Monaten das Team drei Mal gewechselt. Beim zweiten Chef hab ich mich einfach nicht wohl gefühlt, ich habe das Gespräch gesucht, hat aber nicht geholfen, so dass ich zu der nächsthöheren Vorgesetzten gegangen bin und um einen Teamwechsel gebeten habe. Sie hat dem auch zugestimmt. Kann die Vorgesetzte wg. dieser Situation mich so beurteilen???
Ich dachte, mein nächster Vorgesetzter beurteilt mich u. nicht von dem dann die/der Vorgesetzte...?? Er/sie muss sich doch dann Infos von meinem letzten Vorgesetzten holen (ist genau der, von dem ich weg bin..)
Ich bedanke mich im voraus über die baldige Antwort!
Grüße aus München
Leoni


[auf diesen Beitrag antworten]

   11.03.08
  Lounge Gast
Re: Arbeitszeugnisformulierung
Hallo zusammen,

ich habe bei meinem Arbeitgeber ein Zwischenzeugnis angefordert,
und folgendes zur Ansicht und mit der Frage "ob noch Änderungswünsche meinerseits bestehen würden" erhalten.Bevor ich es nun annehme,
wäre ich für eine Analyse sehr dankbar...

Zwischenzeugnis

Herr xxxx, geboren am xx.xx.xxxx in xxxx trat am 01.10.2001 in die
xxxxxxxxxxx GmbH ein.Zum xx.xx.xxxx wurde die xx GmbH in die ......GmbH umfirmiert.Die xxxxGmbH ist ein Tochterunternehmen der xxxGmbH und erbringt IT-Dienstleistungen jeglicher Art im Zusammenhang mit der Planung und Durchführung von IT-Infrastruktur- und Migrationsaufgaben sowie dem Betrieb von Anwendungssystemen und IT-Infrastruktur.Herr xxx ist als Mitarbeiter der xxxxx in xxx tätig.

Herr Bauer erledigt im Wesentlichen folgende Aufgaben:

-Betreuen der Kunden gemäß der vereinbarten Qualitätsstandards,insbesondere Dokumentieren,Analysieren und Beheben von Fehlern/Mängel/Störungen

-Konfigurieren der Geräte und Installation von Betriebssystemen und Anwendungssoftware

-Unterstützung von Hard- & Software-Rollouts

-First- und Secondlevel Anwendersupport bei Hard- und Software

-Unterstützung des Servicemanager bei der Einsatzplanung/ -koordination der Mitarbeiter am Standort im "Alltagsgeschäft"(Dispatcher)


Herr xxx zeigt stets Eigeninitiative,Fleiß und Eifer.Er identifiziert sich absolut mit seiner Aufgabe und zeigt stets eine ausgezeichnete Leistungsbereitschaft und Einsatzfreude auch über die übliche Arbeitszeit hinaus.Herr xxx ist ein äußerst fähiger Mitarbeiter,der sich in neuen Situationen stets sicher und sehr gut zurecht findet.Er ist auch unter Schwierigkeiten sehr gut belastbar und handelt dabei ruhig und überlegt.

Herr xxx verfügt über eine große Berufserfahrung.Er beherrscht seinen Arbeitsbereich umfassend und überdurchschnittlich.Herr xxx bildet sich beständig weiter und setzt die erworbenen Kenntnisse gut um.Seine Aufgaben erledigt er stets selbständig mit großer Sorgfalt und Genauigkeit.Herr xxx zeichnet sich stets durch einen konzentrierten und effizienten Arbeitsstil aus.Seine Arbeitsqualität ist konstant gut.Herr xxx erfüllt seine Aufgaben stets zu unserer vollsten Zufriedenheit und ist für uns ein äußerst wertvoller Mitarbeiter.Er stellt jederzeit bereitwillig persönliche Interessen zurück.Sein Verhalten zu Vorgesetzten und Mitarbeitern ist stets vorbildlich.Er trägt zu einer sehr guten und effizienten Teamarbeit bei.Herr xxx ist immer und jederzeit hilsbereit.Hervorzuheben ist sein bestimmtes und zugleich kompromissbereites Verhalten bei auftretenden Sachproblemen.

Dieses Zwischenzeugnis stellen wir Herrn xxx auf eigenen Wunsch aus.


Datum


Unterschrift


So, ich bedanke mich schonmal vorab für eure Analyse....

Gruß
Dirk


[auf diesen Beitrag antworten]

   11.03.08
  Wizard
Re: Arbeitszeugnisformulierung
Hallo Leoni!

Vielen Dank für Deine kurze, aber doch sehr interessante Anfrage.

Der aus Deinem Zwischenzeugnis zur Verfügung gestellte Satz entstammt natürlich dem Bereich des Sozialverhaltens. Mit Deiner Vermutung, dass es sich bei der Wertung maximal um ein „befriedigend“ handelt, liegst Du völlig richtig. Da der Rest Deines Zeugnisses nach eigener Darstellung mit „gut“ zu werten ist, wird dem vermutlich auch so sein. Weitere Abwertungen ergeben sich meinem Erachten hier eigentlich nur in folgenden Fällen:

1. Der restliche Bewertungsteil ist besonders ausführlich dargestellt, dann kann ein besonders knapper Teil zum Sozialverhalten durch einen Einzeiler auf einen gravierenden Mangel hinweisen.
2. Du arbeitest in Führungsverantwortung, das entnehme ich Deinen Aussagen bezüglich Teamwechsel aber nicht. Bei Führungskräften wäre ein Einzeiler auch sehr ungewöhnlich.
3. Du arbeitest in einem Beruf, wo das Sozialverhalten charakterisierendes Merkmal ist, z.B. in der persönlichen Beratung, Sozialberufen etc. Da würde man fast schon eine Leerstellenaussage vermuten.

Auf eine Änderung zu bestehen, ist so eine Sache im Hinblick auf den Anspruch auf Änderung. Sicherlich würde ich Dir anraten, Deine Recherchen hinsichtlich der Benotungen darzustellen und mich nach dem Grunde der Abweichung im Sozialverhalten erkundigen. Gerade hier wird in der Praxis nämlich oft besser als im Leistungsteil beurteilt. Auch lohnt ein Nachfragen auf Änderung schon deswegen, weil mit dieser Note im Zwischenzeugnis etwas dokumentiert wird, auf dass der Arbeitgeber sich später für ein Endzeugnis berufen kann.

Arbeitszeugnisse werden in größeren Firmen bei nichtleitender Funktion normalerweise von der Personalabteilung ausgestellt und durch diese sowie den betreffenden Fachvorgesetzten unterschrieben. Selten sind hier Team- oder Gruppenleiter die Unterschriftsleistenden, sondern zumeist der Abteilungsleiter. Da muss man sich die Struktur des Arbeitgebers genauer anschauen. Hintergrund: Ein „i.V“ beispielsweise macht sich einfach besser, als ein „i.A“. Die höheren Vorgesetzten stellen oftmals in Absprache mit den Gruppenleitern auch die Beurteilungen als Grundlage für Zeugnisse an den Bereich Personal aus. Die genaue Struktur in Deiner Firma kann ich Deinen Ausführungen leider nicht entnehmen. In jedem Fall sollte der unterschreibende Vorgesetzte real befähigt sein, den Arbeitnehmer zu beurteilen.

Für die Ausstellung eines Zwischenzeugnisses ist aber der gesamte Zeitraum Deiner Firmenzugehörigkeit bzw. der gesamte Zeitraum seit dem letztmalig ausgestellten Zwischenzeugnis zu berücksichtigen. D.h. alle Deine vorherigen Chefs müssten sich rechtmäßig hier eingebracht haben. Gerade vor dem Hintergrund des direkten oder auch nächst höherem Vorgesetztenwechsel empfehle ich, sich die persönliche Leistung entweder in Form einer internen Beurteilung oder aber eines Zwischenzeugnisses dokumentieren zu lassen. Der Gesetzgeber sieht hier sogar einen unzweifelhaften Anspruch auf ein Zwischenzeugnis vor („trifftiger Grund“)! Daher empfiehlt sich sicherlich, die Grundlage des Zeugnisses erläutern zu lassen. Ich bin mir sicher, Du wirst da mit dem nötigen Fingerspitzengefühl vorgehen können und hoffe, Dir mit meinen Ausführungen ein wenig weitergeholfen zu haben.


[auf diesen Beitrag antworten]

   11.03.08
  Wizard
Re: Arbeitszeugnisformulierung
Hallo Dirk Bauer!

Zunächst einmal ausdrücklichen Dank für Deine Mühe, das Zeugnis gesamthaft ins Forum zu stellen! Die meisten Nutzer unterschätzen die Möglichkeit, Wertungen im gesamten Zeugnis zu verstecken, außerdem lässt sich eine exakte Aussage immer nur im Gesamtzusammenhang treffen.

Grundsätzlich kannst Du mit Deinem Zeugnis, sofern Du mit von mir folgend aufgelisteten Wertungen einverstanden bist, sicherlich sehr zufrieden sein. Meine Aussage basiert dabei auf den Feststellungen, dass das Zeugnis aus kundiger Hand erstellt wurde und – im Vergleich zu den allermeisten Zeugnissen, die hier eingestellt wurden – vollständig im Bezug auf den Wertungsteil ist! Den gewählten Textbausteinen ist aber auch sehr leicht herauszulesen, dass Dein Arbeitgeber lobenswerterweise über die richtige Literatur verfügt.

Deine Bitte lautet um Prüfung auf Änderungsvorschläge, ich habe eigentlich nur folgende Anmerkungen zu machen:

In Deinem Zeugnis wird der Eingangssatz zugleich mit der Firmendarstellung vermischt. Grundsätzlich trennt man dieses in zwei Absätze und belässt es im Eingangsteil bei den angegebenen Daten „Herr…trat am… in… ein“ und beendet dies zugleich mit „ist seitdem als … (in...) tätig“. Der dann folgende Absatz der Firmenbeschreibung hat dann die Funktion, die Bedeutung der nachfolgend beschriebenen Position und Aufgaben zu verdeutlichen. Dabei werden üblicherweise Branche, das Unternehmen und seine Stellung im jeweiligen Markt skizziert. Das findet ja auch im Wesentlichen auch statt. Die hier gewählte Darstellung ist aus meiner Sicht nicht sehr elegant, aber ich vermute zum einen, dass Dein Arbeitgeber einen Einzeiler zu Beginn vermeiden wollte und zum anderen nicht so recht wusste, wo er die Umfirmierung sonst im Zeugnis unterbringen wollte und hat daher einen großen einleitenden Absatz geschrieben. Es fällt somit ins Auge, hat aber auf die Aussagekraft und die Noten im Allgemeinen keine Auswirkungen.

Bei den Aufgaben bist Du selbst gefordert, da sich Wertungen hier vor allem in der Reihung verstecken. Dem gemäß musst Du Dir selbst beantworten, ob zuerst Deine Haupt- und Kernaufgaben genannt werden und später zu den weniger wichtigeren Nebenaufgaben gegangen wird. (als extremes Beispiel: Konzeptarbeit sollte sicher vorne, Ablagearbeiten hinten stehen) Hier spielen auch die Gewichtungen der einzelnen Worte eine Rolle (Z.B. „entscheiden“ oder „investieren“ versus „Durchführen“ oder „unterstützen“). Darüber hinaus rate ich dringend ab, das Wort Alltagsgeschäft in Anführungsstriche gesetzt zu belassen. Anführungsstriche haben in einem Zeugnis in diesem Teil nichts zu suchen. Wenn ein ähnlicher Begriff unbedingt gefordert ist, so wähle >>Tagesgeschäft>bei der allgemeinen Aufgabenzuweisung


[auf diesen Beitrag antworten]

   11.03.08
  Moderator Jörg
Re: Arbeitszeugnisformulierung
Welch Freude. Da merkt man gleich, der Wizard is back.
Wir Mods haben deine interessanten Analysen sehr vermisst. :-)

Gruß

Jörg

Wissen ist das einzige Gut, das sich vermehrt, wenn man es teilt.


[auf diesen Beitrag antworten]

   11.03.08
  Wizard
Re: Arbeitszeugnisformulierung
Hallo Dirk,

leider ist nicht alles eingestellt worden, daher hier ein zweiter Versuch mit dem Rest meiner Analyse!

Der daran anknüpfende Wertungsteil enthält folgende Noten:

Einsatzbereitschaft: sehr gut
Arbeitsbefähigung: sehr gut
Fachwissen und Weiterbildung: gut
Arbeitsweise: gut
Arbeitserfolg: gut

Zusammenfassende Leistungsbeurteilung: sehr gut
Hier liegt ein kleiner Widerspruch vor, da die aufgeführten Noten eher in eine Leistung münden, die zwischen gut und sehr gut liegt. Dazu müsste lediglich das Wort „stets“ aus dem Passus mit der vollsten Zufriedenheit entfallen.

Sozialverhalten: sehr gut
Aber auch hier ein kleiner Einwand: Der Betrieb ist Dienstleistender und auch die Aufgaben gehen zunächst explizit auf die Kunden ein. Daher sollte sich dieses Verhältnis auch durch einen Passus zum Verhalten gegenüber Externen widerspiegeln. Der Mindestanspruch meinerseits wäre hier die Abwandlung in „Sein Verhalten gegenüber Kunden, Vorgesetzten und Mitarbeitern… (den Kunden zuerst zu nennen betont die Ausrichtung des Unternehmens auf den Kunden und der ist bekanntlich König). Alternativ kann man das aber auch ausführlicher darstellen, wenn man statt Aufnahme in den aufgeführten Satz hinter selbigen eine eigenständige Formulierung aufnimmt. Diese könnte sein: „Auch sein Verhalten gegenüber Kunden war stets beispielhaft“ oder „Besonders hervorzuheben ist auch seine sehr gute Zusammenarbeit mit unseren Kunden, auf deren Anliegen er jederzeit flexibel und serviceorientiert einging.“ Wählt man einen zusätzlichen Satz, so sollte man aber darauf achten, dass Wortwiderholungen unterlassen werden, z.B. 2 x „Hervorzuheben ist...“ Es bedarf dann einer Anpassung des gesamten Absatzes.

Dies bringt mich zugleich zu meiner vorletzten Anmerkung: Ich hoffe, die ganzen Beurteilungen sind durch Absätze strukturiert worden und nicht wie eingestellt als „Brei“ in einem einzigen Absatz.

Die letzte Anmerkung bezieht sich auf den Schlusssatz. Dieser ist mir einfach zu kurz. Um die eigentliche Wertschätzung des Arbeitgebers, die ich aus diesem Zeugnis herauslese, zu unterstreichen, würde ich sowohl eine kleine „Dankes-Bedauerns-Formel“ als auch Zukunftswünsche aufnehmen. Zwar gibt es keinen rechtlichen Anspruch hierauf, die Fachwelt ist sich jedoch über jeden Zweifel erhaben, dass diese in gute Zeugnisse stets hineingehören – ihr Fehlen erweckt nämlich immer Argwohn. Daher habe ich zwei Empfehlungen an Dich:

a) Dieses Zwischenzeugnis stellen wir auf Wunsch von Herrn Bauer aus. Wir danken ihm für seine sehr guten Leistungen* und freuen uns auf eine weiterhin fruchtbare und angenehme Zusammenarbeit. Wir wünschen ihm für seine weitere Karriere (oder: seinen weiteren Weg) in unserem Hause alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

b) Herr Bauer bat uns, seinen Werdegang in unserem Hause in einem Zwischenzeugnis darzustellen. Wir sind diesem Wunsch gern nachgekommen. Wir danken ihm für seine (stets*) sehr guten Leistungen und wünschen uns auch zukünftig die Fortsetzung der konstruktiven und angenehmen Zusammenarbeit.

* bitte „stets sehr guten Leistungen“, falls die Zusammenfassende Leistungsbeurteilung nicht auf „1-2“ herabgesetzt wird).

Das wären die wesentlichen Anmerkungen aus meiner Sicht. Ich hoffe, meine Ausführungen haben Dir Dein Anliegen beantworten können.


[auf diesen Beitrag antworten]

   11.03.08
  Wizard
Re: Arbeitszeugnisformulierung
Hallo Dirk,

ich muss leider nochmals nachbessern. Durch die missglückte Einstellung ist der letzte Satz im ersten Teil nur unvollständig und missverständlich. Meine Empfehlung sollte lauten:

Wenn ein ähnlicher Begriff unbedingt gefordert ist, so wähle >>Tagesgeschäft>bei der allgemeinen Aufgabenzuweisung


[auf diesen Beitrag antworten]

   12.03.08
  Wizard
Re: Arbeitszeugnisformulierung
Seufz, irgendwie mag die Maschine meine Eingaben nicht mehr, daher nun der dritte Versuch mit anderer Darstellung. Der letzte Satz im ersten Teil muss lauten:

Wenn ein ähnlicher Begriff unbedingt gefordert ist, so wähle

a) Tagesgeschäft oder

b) bei der allgemeinen Aufgabenzuweisung.

Hoffentlich klappt die Einstellung dieses Mal! :o)


[auf diesen Beitrag antworten]

   25.03.08
  Lounge Gast
Zeugnis - ein Entwurf
Hallo ihr, ich muss mein Zeugnis für mein Praktikum selbst entwerfen, das hab ich jetzt auch mal gemacht.
Es sollte rauskommen, das dieses Praktikum ein freiwilliges Zusatzprakikum ist in einem Bereich, in dem ich mich durch diverse Abschlussarbeiten bereits schon theoretisch sehr gut ausgekannt habe. Dieses Praktikum hab ich während einer weiteren Arbeitsstelle und während Diplomprüfungen gemacht...weiß nicht ob sowas auch irgendwie einfließen muss...keine Ahnung...das hab ich bisher noch nicht...


Fragen:
Ist das Zeugnis zu lange? Ist der Aufbau so ok, hab ich zu dick aufgetragen im letzten Absatz? Kurzum: Was muss ich noch ändern?
Vielen lieben Dank schon im Voraus für eure Mithilfe :-)

Folgend findet ihr meinen Entwurf.

Praktikumszeugnis

Frau XY, geboren am XX.YY.ZZZZ, absolvierte vom 01.Oktober 2007 bis 31.März 2008 ein außerpflichtiges Teilzeitpraktikum im Umfang von 30 Prozent die Woche in unserer Beratungsstelle XYZ

XYZist eine gemeinnützige Einrichtung in Trägerschaft des Vereins ZZ e.V. und wird vom Landkreis gefördert. Die Aufgabengebiete von XYZ umfassen Beratung, Therapie und Gruppenarbeit für Mädchen, Jungen und Frauen, denen sexuelle Gewalt angetan wurde, sowie für Bezugspersonen und Fachleute. XYZ stellt einen Notruf zur Verfügung und bietet Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit zum Thema Sexuelle Gewalt und deren Prävention.

Im Präventionsbereich bekam Frau XY einen umfangreichen Einblick in die Präventionsarbeit mit Kindern im Grundschul- und Jugendalter sowie in die Erwachsenenbildung, auch im Rahmen von Kooperationsveranstaltungen.
Sie nahm an einmal wöchentlich stattfindender Mädchenstärkungsgruppe teil sowie an einem Sozialpraktikum für Mädchen der 8. Klasse Realschule und übernahm jeweils die Anleitung einzelner Gruppentermine und/oder Übungen.

Im Rahmen der Präventionstage an Grundschulen nahm Frau XY teil und führte zusammen mit einer Kollegin eine Unterrichtseinheit (Bausteine) im Rahmen der Präventionstage für Grundschulklassen der Stufe 3 und 4 durch. In der Erwachsenenbildung verfolgte sie Elternabende und Fortbildung für Lehrkräfte zum Thema „Prävention und Handlungsmöglichkeiten bei sexueller Gewalt an Mädchen und Jungen“ und zeigte dabei großes Interesse und Verständnis für die Belange der Bezugspersonen von Mädchen und Jungen. Dadurch konnte Frau XY ihre Kenntnisse in Methodik und Didaktik der Mädchen- und Jungenarbeit und Erwachsenenbildung vertiefen.

In der Beratungsarbeit konnte sie einen konkreten Einblick in die Beratungspraxis erlangen. Dabei war die Mitwirkung von Frau XY an der Reflexion der Beratung eine wertvolle Unterstützung zur Qualitätssicherung der Beratungsarbeit. Sie nahm bei den regelmäßigen Teamsupervisionen und Teamsitzungen sowie an den Notruftreffen mit Fallbesprechungen und
Notruforganisation teil und konnte somit vielschichtige Einblicke bekommen.

Im Bereich der Kooperation und Vernetzung (besser: Vernetzungs- und Gremienarbeit?) unserer Beratungsstelle mit anderen Institutionen nahm Frau XY auf regionaler und überregionaler Ebene teil an verschiedenen Kooperationstreffen und Fortbildungsveranstaltungen. Diesbezüglich arbeitete sie sich stets selbstständig in die notwendigen Materialien ein. Dabei konnte sie ihren Wissensstand in den Tätigkeitsfeldern u.a. von Sozialpädagogik, Jugendhilfe, Polizei und Justiz erweitern. Neben den dazu gehörenden Sitzungsprotokollen verfasste Frau XY auch Texte für den Tätigkeitsbericht.

Im Verwaltungsbereich übernahm Frau XY die Vertretung des Bürodienstes, dazu gehörte neben allgemeinen Verwaltungstätigkeiten wie Postverkehr, die Pflege der Adressdatei, Auswertung der Tagespresse sowie Vorbereitungen für Veranstaltungen im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit, die Entgegennahme von telefonischen Anfragen und Erstkontakte, die sie stets kompetent und freundlich beantwortete bzw. weiterleitete.
Außerdem erstellte Frau XY eine Liste über Internetseiten zum Thema sexualisierte Gewalt.

Frau XY hat sich stets mit größtem Engagement und Erfolg in unsere Beratungsstellenarbeit eingebracht.
Sie hat ihre Arbeitsaufgaben überaus kompetent und zu unserer vollsten Zufriedenheit erfüllt. Dabei zeigte sie bereits zu Beginn des Praktikums fundierte und vielseitige Fachkenntnisse, die sie bei ihrer Arbeit bei uns in der Beratungsstelle erfolgreich einsetzen und vertiefen konnte. Sie konnte dadurch auch unseren Wissensstand erfolgreich bereichern. Darüber hinaus bewies Frau XY eine überaus gute und schnelle Auffassungsgabe und arbeitete mit ausgesprochenem Engagement und Eigeninitiative. Sie arbeitete sich selbstständig und zügig ein und bewies sich als sehr teamfähig und kooperationsbereit.
Frau XY zeigte ein herausragendes Interesse und eine hohe flexible Einsatzbereitschaft, auch über die gewöhnlichen Arbeitszeiten hinaus, auf.
Sie zeigte stets eine sehr gute Arbeitsleistung, die durch Zuverlässigkeit und Gewissenhaftigkeit geprägt war.
Wegen ihres überaus freundlichen Wesens und ihrer kollegialen Haltung wurde sie bei uns sehr geschätzt.
Auch ihr Verhalten gegenüber unseren KlientInnen war stets korrekt und vorbildlich.

Wir danken Frau XY für ihre außerordentlichen guten Leistungen und wünschen ihr in ihrem weiteren Werdegang alles Gute und viel Erfolg.


[auf diesen Beitrag antworten]

   25.03.08
  Lounge Gast
Re: Zeugnis - ein Entwurf
Sorry, aber auf mich wirkt es im 1. schritt erschreckend. ist doch viiiel zu lang. ein halber roman. bekommst du doch nie auf eine bzw. max 1 1/2 seiten. ich habe mich in letzter zeit selber viel mit zeugnissen beschäftigt und habe dabei gelesen, das allzu perfekte zeugnisse natürlich ganz schnell auf selber schreiben schliessen lassen. und wenn es danach klingt, kannst du es gleich in die tonne treten. dann weiß jeder, es ist ein gefälligskeits zeugnis und wurde nur so unterzeichnet.

im zeugnis muss doch nicht in allen ausführungen stehen, was genau du gemacht hast. sonst brauchst du ja im gespräch nichts mehr erzählen. im wesentlichen soll es einen blick über deine sozialen fertigkeiten geben und über dein leistungsnivea. es ist KEINE komplette anhandlund wann du was gemacht hast. ein zeugnis das länger als 1 - 1 1/2 seiten ist leist doch eh keiner. das wirklich wesentliche passt auch auf eine seite. das zeugnis drückt eher aus, das du das wesentlich nicht vom unwesentlichen unterscheiden kannst. frag da lieber noch mal in so speziellen foren nach www.arbeitszeugnis.de oder so halt.

ist natürlich nur meine meinung. grüße!


[auf diesen Beitrag antworten]

   26.03.08
  Wizard
Re: Zeugnis - ein Entwurf
Lieber Lounge Gast vom 25.03.2008,

vielen Dank für Deinen interessanten Beitrag! Wenn man sich die Mühe macht, Dein Zeugnis in ein Dokument zu übertragen, so landet man in Abhängigkeit des verwendeten Briefkopfes schnell bei einer Gesamtlänge von 1 ¾ bis 2 Seiten. Wie schon ausgeführt, übersteigt dieser Rahmen die Erwartungen an ein Praktikumzeugnis bei weitem und überbeansprucht die Lesegeduld. Durchaus berechtigt in diesem Zusammenhang der Hinweis, dass hier nicht Wesentliches von Unwesentlichem unterschieden wird. Durch Ausweidung der einzelnen Tätigkeiten tendiert das Zeugnis aber zudem schnell in eine generelle Abwertung.

Deine Intention, explizit zum Ausdruck zu bringen, in einem Dir theoretisch sehr geläufigem Themengebiet nun praktisch eingesetzt worden zu sein, ist Dir nur zum Teil gelungen. Der im Bewertungsteil verankerte Hinweis auf das bereits vorhandene Fachwissen deutet dieses nur an. Grundsätzlich kann man die Zielsetzung eines Praktikums in den Anfang des Zeugnisses aufnehmen, darüber hinaus geben vollständige Bewertungsunterlagen dieses aber auch per se her. Der letzte Verweis ist im Übrigen auch auf die Frage anwendbar, ob der Umstand, während Diplomprüfungen und einer weiteren Arbeitsstelle eingesetzt worden zu sein, in das Zeugnis einfließen sollte.

Vom grundlegenden Aufbau her ist das Zeugnis weitestgehend in Ordnung, enthält jedoch eine Menge Hinweise auf ein selbst geschriebenes bzw. Laienzeugnis. Anführen möchte ich hier zum Beispiel den gleich zu Beginn gemachten Verstoß gegen DIN 5008 („01. Oktober 2007“ ist eine nicht existente Schreibweise). Wenngleich die Mühe, die Du Dir gemacht hast, klar herauszulesen ist, wirken die Formulierungen darüber hinaus an vielen Stellen jedoch noch sehr unrund und mindern die Lesefreude. Die bereits oben angesprochene äußerst großzügige Darstellung der einzelnen Tätigkeitsfelder birgt auch die Gefahr der Andeutung, mal alles probiert, aber nichts zu Ende geführt bzw. vollständig erfahren zu haben. Auch kann der Leser des Zeugnisses sicherlich unter Konglomeraten wie „Bürodienst“ oder „allgemeine Büro- und Verwaltungsarbeiten“ etc. ausreichende Vorstellung über die Tätigkeiten gewinnen. Der Verweis auf das Vorstellungsgespräch ist hier berechtigt. Das gilt auch für andere Absätze, die einer Straffung bedürfen. Nicht nur in der Medizin ist der Ausspruch „viel hilft viel“ kritisch zu betrachten. In einem Zeugnis ist es zudem nicht zielführend, in jede Tätigkeitspassage Wertungen mit einzubauen. Die Vermischung der Komponenten und ständige Wiederholung dieser gehen eher einher mit der Befürchtung „zu dick aufgetragen“ zu haben.

Der eigentliche Wertungsteil enthält Redundanzen, ein weiterer Hinweis auf ein Laienzeugnis. Auch sind nach meinem Geschmack die besonderen Anforderungen an dieses Tätigkeitsbild, das heißt insbesondere die sozialen Komponenten, zu schwach abgebildet worden! Allgemeingültige Formulierungen sind hier zudem nur bedingt anwendbar, ein Praktikum verfolgt nun einmal andere Zielsetzungen. Dies spiegelt sich auch in der Wahl der Formulierungen wider. Dieses umzusetzen gelingt Dir leider nicht in Gänze.


[auf diesen Beitrag antworten]

   26.03.08
  Lounge Gast
Re: Zeugnis - ein Entwurf
Vielen lieben Dank für euren schnellen Antworten!

Puh, so wie es sich anhört hab ich da mal echt einen Schrott verpraktiziert...
Werde nun mal eure Ratschläge zu Herzen nehmen und auf alle Fälle versuchen es zu kürzen, Bewertungen in den oberen Passagen raus zu streichen und auch sonst alles eher zu schmälern...
Was mir allerdings nicht so klar ist, sind die Redundanzen im Wertungsteil sowie die Verwendung der allgemeingültigen Formulierungen, vielleicht könntest du, Wizard dazu ein Beispiel geben?
schad schad, hab mir echt viel Mühe gegeben...scheint wohl nicht meine Stärke zu sein.

Vielen lieben Dank,
Grüße
Anke


[auf diesen Beitrag antworten]

   27.03.08
  Wizard
Re: Zeugnis - ein Entwurf
Hallo Anke,

ganz so weit wie mit dem Ausdruck „echt einen Schrott verpraktiziert“ würde ich nicht gehen, da Dein Zeugnis im Vergleich zu vielen anderen Selbstversuchen auch schon eine echte Menge positiver Aspekte enthält. Leider gibt es sehr viele Fallen und Kniffe, ein Zeugnis abzuwerten. Im Allgemeinen ist es daher nicht ausreichend, sich nur - wenngleich auch sicher gründlich – einzulesen und es dann mal auszuprobieren. Ich würde das Zeugniswesen mehr als ein Handwerk auffassen, zu dem halt auch Lehrjahre und Erfahrung gehören.

Mit dem Hinweis auf die Redundanzen ziele ich auf die Wertungsbereiche. Ein vollständiges und wohlformuliertes Zeugnis eines Arbeitnehmers ohne Führungsverantwortung sollte im Leistungsteil zu den (zum Teil abstrahierten) Begriffen der Einsatzbereitschaft, der Arbeitsbefähigung, des Fachwissen und der Weiterbildung, der Arbeitweise sowie des Arbeitserfolges Stellung nehmen und die vergebenen Noten mit in einer Zusammenfassenden Leistungsbeurteilung subsumieren. Untersuchen wir Deinen Wertungsteil beispielsweise auf Hinweise zur Einsatzbereitschaft, so entdecken wir gleich drei Streuungen: Im ersten Satz mit „größtem Engagement“, im Mittelteil mit „Engagement und Eigeninitiative“ sowie folgend mit „hohe flexible Einsatzbereitschaft, auch über die gewöhnlichen Arbeitszeiten hinaus“. Zwar lässt sich eine besondere Eigenschaft durch Wiederholung hervorheben, allerdings erfolgt dieses in strukturierterer Art und Weise, z.B. durch erneute Unterbringung in der Zusammenfassenden Leistungsbeurteilung. In Deiner Anordnung findet sich jedoch nur geringe Struktur, die erwähnte Zusammenfassende Leistungsbeurteilung beispielsweise erfolgt gleich als Zweitnennung – klare Hinweise auf ein Laienzeugnis, ebenso wie die wiederholte Verwendung von Formulierungen in zwei auf einander folgenden Sätzen: „Frau zeigte...“ sowie „Sie zeigte stets...“

Bei den allgemeingültigen Formulierungen geht es mir um die Ausgestaltung der verwendeten Bausteine bei Praktikanten. Der Aspekt des Lernen steht hier zweifelsfrei im Vordergrund und im Vergleich zu langjährigen Arbeitnehmern kann sich der Praktikant ja meist nur auf andere Art und Weise einbringen und ist in Folge dessen auch leicht anders zu werten. Dies gibst Du mitunter durch typische Praktikantenformulierungen erfolgreich wieder, z.B. in dem Du schreibst, „...hat... sich eingebracht.“ oder „konnte ihre Fachkenntnisse ... erfolgreich einsetzen“. In einigen Formulierungen könnte man jedoch durchaus noch leicht feilen, um das Bild abzurunden, aber hier würde ich an Deiner Stelle erst mal nicht ansetzen. Zum anderen müssen gerade im Hinblick auf Deine soziale Kompetenz reichhaltigere und detailliertere Formulierungen her, welche die besonderen Anforderungen dieser Tätigkeit besser wiedergeben.

Drei kleine Hinweise möchte ich mir noch für Deine letzten beiden Absätze erlauben:

1. „Sie konnte dadurch auch unseren Wissenstand erfolgreich bereichern.“ werden sich die wenigsten Arbeitgeber unabhängig vom Wahrheitsgehalt bescheinigen lassen.
2. „Korrektes“ Verhalten ist gerade im Hinblick auf das dargestellte Tätigkeitsbild eher kritisch zu sehen.
3. Die Aufnahme einer kleinen Beendigungsformel ist sicher nicht schadhaft und man darf in guten Zeugnissen auch durchaus von „weiterhin viel Erfolg“ sprechen.


[auf diesen Beitrag antworten]

   28.03.08
  Lounge Gast
Re: Zeugnis - ein Entwurf
Hallo Wizard, vielen Dank nochmals!
Ich merke gerade, dass ich mit diesem Leistungsteil einfach überfordert bin, von demher werde ich wohl den Leistungsteil doch von meiner Chefin ausformulieren lassen. Allerdings denke ich, dass sie auch nicht wirklich weiß, wie man sowas korrekt formuliert...ich lass mich überraschen...
dann kann ich ja ihren Vorschlag hier nochmals reinstellen :-)

Sonnige Grüße


[auf diesen Beitrag antworten]

   29.03.08
  Lounge Gast
Rätselhaftes Zeugnis
Habe heute mein Zeugnis erhalten, versteh nur den Schluß nicht!?!
Zeugnis ist wie folgt aufgebaut:
Aufgabengebiet/Tätgkeit stichpunktartig aufgeführt und dann die Leistungsbeurteilung mit dem abschließenden Satz "die Leistungen von Herrn XXX haben jederzeit und in jeder Hinsicht unsere vollste Anerkennung gefunden"

Klingt ok oder??

Dann noch eben vermerkt das das persönliche Verhalten stets vorbildlich war und das ich bei Vorgsetzten, Kollegen und Kunden geschätzt war.

auch noch ok, glaub ich!?!?

Nun kommt aber direkt hinter dem Sozialverhalten folgender Satz:
"Er war jederzeit fleißig und pünktlich, eine ehrliche Arbeitsweise war stets selbstverständlich"

Dieser Satz macht mich stutzig...ist das nun positiv oder negativ??

Jetzt kommt aber der Schlußsatz:
"Herr XXX verließ unser Unternehmen zum XXX auf eigenen Wunsch. Wir wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.

Dieser Abschluß widerspricht doch dem ganzen Zeugnis oder nicht??

Kann mir das mal jemand anylisieren???

Vielen Dank!!

Gruß
Dieter


[auf diesen Beitrag antworten]

   29.03.08
  Lounge Gast
Mein Arbeitszeugnis
Hallo,

ich habe von meinem vorletzten Arbeitgeber das folgende Zeugnis bekommen:

Zeugnis


Herr ... geboren am ... in... war vom 01.01.2002-30.05.2005 als studentische Hilfskraft in der
Abteilung .... bei ... angestellt.

Die Schwerpunkte seiner Tätigkeit lagen auf den Gebietern der Erstellung von multimedialen
Inhalten für eine internetbasierte Lernumgebung, der Umsetzung einer Modellierungsumgebung
für die verteilte Simulation sowie der Recherche, Erarbeitung und Dokumentation zu
ausgesuchten Themen zur IT- und Prozessunterstützung von Virtuellen Unternehmen. Seine
Projektinhalte bezogen sich gegliedert nach den Hauptthemenbereichen u.a. auf

(Hier fehlt "Erstellung von")multimedialen Inhalten für eine internetbasierte Lernumgebung
-Erzeugung von Flash Animationen und Interaktionen mit Macromedia Flash MX
-Programmieren mit Action Script innerhalb des 3D-Modellers 3ds max
-Erzeugung von 3D Studio Max Objekten und Übertragung nach Flash.

Modellierungsumgebung für die verteilte Simulation

-Erstellung von parametrisierbaren Modellierungsschablonen in MS Visio
-XML-basierter Export der Modellbeschreibung
-Hinterlegung von Programmlogiken in Visual Basic

IT- und Prozessunterstützung von Virtuellen Unternehmen

-Recherche über Virtuelle Unternehmen
-Recherche und Vergleich zu Methoden der Geschäftsprozessmodellierung
-Selbstständige Erarbeitung neuer Themenfelder und Erstellung von Projektunterlagen in
MS Word und Powerpoint

Herr ... hat die ihm von uns übertragenen Aufgaben mit Fachkenntnis und großer Zielstrebigkeit
selbstständig und eigenverantwortlich zu unserer vollsten Zufriedenheit ausgeführt. Über
Pflichtbewusstsein und Zuverlässigkeit können wir ihm nur das beste Zeugnis ausstellen.

Wir wünschen Herrn ... für seinen weiteren beruflichen und persönlichen Werdegang alles
Gute.




So optisch mit Briefkopf und Fuss sind es ca 1 3/4 Seiten.
Ich dachte immer es sei Ok, aber nachdem ich jetzt, nochmal etwas tiefer recherchiert habe,
komme ich zu dem Schlusse, das es nicht toll ist :(

1) Es fehlt, dass ICH das Unternehmenver lassen habe (und nicht gefeuert wurde oder so)
2) "Über Pflichtbewusstsein und Zuverlässigkeit können wir ihm nur das beste Zeugnis ausstellen"
Hmm, was ist denn damit gemeint?
3) Es steht nix über meinen Umgang mit Kollegen und Vorgesetzten drin.
4) Es steht auch nix davon drin, dass es leid tut, dass ich gehe.

Ich wäre für eine Analyseecht dankbar :)

Viele Grüße,
Peter


[auf diesen Beitrag antworten]

   30.03.08
  Lounge Gast
Re: Mein Arbeitszeugnis
Hallo,

bin mir nicht sicher wie ich Einzelheiten meines Zeugnisses deuten soll:


Arbeitszeugnis:

Frau x, geboren am x, war im Zeitraum 1. Sep. 05 bis 6. Aug. 06 in unserem Kreisverband, Bereich Sozialstation als Pflegehelferin befristet für eine langzeitkranke Mitarbeiterin beschäftigt.

Zu ihren Aufgaben gehörten alle pflegerischen Hilfstätigkeiten und Hauswirtschaftspflege.

Während ihrer Tätigkeit in unserem Haus erfüllte Frau x ihre Arbeitsaufgaben mit Engagement und viel Einsatzbereitschaft. Sie besaß eine gute Auffassungsgabe und zeigte eine kreativen Arbeitsstil. Alle Aufgaben führte sie mit Umsicht aus.

Ihr Verhalten zu den Patienten war jederzeit aufgeschlossen, freundlich und einfühlsam. Vorgesetzten gegenüber zeigte sie ein höfliches und korrektes Auftreten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gegenüber war sie kollegial.

Wir bedanken uns für ihre Mitarbeit und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute.


Im großen und ganzen schätze ich es als Zweierzeugnis ein, aber der "kreative Arbeitsstil" und "alle Aufgaben führte sie mit Umsicht aus" machen mich stutzig.

Für eine Analyse wäre ich sehr dankbar und bedanke mich schonmal im voraus.

Viele Grüße
Sindy


[auf diesen Beitrag antworten]

   01.04.08
  Wizard
Re: Mein Arbeitszeugnis
Hallo Dieter,

vielen Dank für Deine kleine Fallanschauung. Gerne werde ich Dir meine Meinung in Bezug auf Deine Fragen niederschreiben. Grundsätzlich kann ich Dir aber leider nur eine tendenzielle Richtung aufzeigen, da ein Zeugnis immer im Gesamtzusammenhang zu werten ist und wir hier aufgrund der lückenhaften Darstellung wohl auch ein wenig im Kaffeesatz lesen müssen. Dafür werde ich meine Begründungen aber etwas ausführlicher gestalten.

Deine erste Frage, ob die dargestellte Zusammenfassende Leistungsbeurteilung als einzelner Baustein für sich genommen okay klingt, lässt sich sicherlich bejahen, da es sich um eine sehr gute Wertung handelt.

Der zweite zur Verfügung gestellte Baustein entstammt der Wertung zur Führung im Dienste, zumeist auch kurz und prägnant als Sozialverhalten angeführt. Die Wertung hier steckt zum einen in „stets vorbildlich“ und zum anderen in der Reihung Vorgesetzte – Kollegen. Beides steht für eine sehr gute Note. Die Nennung der Kunden deutet auf ein dienstleistendes Unternehmen hin, wobei die eingenommene Position an letzter Stelle innerhalb der Aufzählung Vorgesetzte – Kollegen – Kunden keine Auswirkungen auf die vergebene Wertung hat. Es gibt allerdings Tendenzen - die auch ich nachhaltig stütze - den Kunden an erster Stelle zu setzen, sollte dieser im Mittelpunkt der Tätigkeit stehen. Er ist nun einmal bekanntlich König.

Der dritte Satz, bei dem Du um Analyse bittest, wird im Allgemeinen als „Sonstiges Verhalten“ zum Sozialverhalten verstanden. Hier werden Verhaltensaspekte untergebracht, die keine Aufnahme in die klassischen Formeln (wie Dein zuvor zur Verfügung gestellter Baustein) zum Sozialverhalten finden, jedoch für die Tätigkeit von wesentlicher Bedeutung sind, als auch besondere Eigenschaften des Arbeitnehmers, die einer Nennung bedürfen. Dies hat dabei Gültigkeit sowohl für positive wie negative Eigenschaften. Bei der Analyse Deiner Wertung schließt sich der Kreis zu meiner eingangs gemachten Bemerkung, dass es immer mit Risiken behaftet ist, nur einzelne Passagen ohne Zusammenhang zu werten.

Grundsätzlich geht der Arbeitgeber hier auf die Grundtugenden des Fleißes, der Pünktlichkeit und der Ehrlichkeit ein. Derartige Formulierungen finden sich auch heute noch zum Beispiel sehr häufig in handwerklichen Berufen wieder. Der Ursprung dieser Bausteine liegt in der preußische Gesindeordnung und ist damit auf die Anfänge des deutschen Zeugniswesens zurück zu führen. Die Häufigkeit der Nennung in heutigen Zeugnissen ist jedoch rückläufig und wirft außerhalb gewisser Branchen und ab einer gewissen Verantwortung auch zumeist Fragen auf. Als extremes Beispiel möchte ich anführen, dass man sicherlich hinterfragen dürfte, warum bei einem Geschäftsführer eines mittelständigen Unternehmens derartige Selbstverständlichkeiten aufgeführt werden. Heruntergebrochen auf Deinen Fall ist zu vermerken, dass zumindest alle drei Tugenden aufgeführt sind und hinsichtlich der Vollständigkeit nichts auszusetzen ist. Unüblich ist jedoch durchaus die gesonderte Hervorhebung der ehrlichen Arbeitsweise. Denn das die Ehrlichkeit eine Selbstverständlichkeit ist, liegt auf der Hand. Eine derartige Betonung erweckt zumindest die Aufmerksamkeit des Lesers. Ob es sich jedoch um eine Negativformulierung handelt, lässt sich nach meinen Dafürhalten jedoch erst feststellen, wenn die Art und Dauer Deiner Tätigkeit, Größe und Renommee des Unternehmens sowie die Umstände, aufgrund dessen das Arbeitsverhältnis beendet wurde, bekannt sind.

Eine ähnliche Aussage lässt sich bei dem von Dir zur Verfügung gestellten Schlusssatz und den Zukunftswünschen treffen. Grundsätzlich ist der Schlussabsatz sehr kurz gestaltet worden. Ich würde vermuten, dass diese Kürze generell im Zeugnis vorzufinden ist. Die gewählte Formulierung ist eine einfache arbeitnehmerseitige Kündigung ohne Begründung. In der folgenden Schlussformel wird kein leider Wort des Dankes und des Bedauerns fallen gelassen. Darauf besteht nach derzeitiger Rechtsprechung zwar kein Anspruch, ein verantwortungsvoller Arbeitgeber weiß aber um die Bedeutung dieser Aussagen in Zeugnissen mit positiver Wertungsgestaltung. Die Zukunftswünsche wiederum sind sehr kurz gehalten und ohne Betrachtung des Kontextes als befriedigende Wertung einzustufen.

Zusammenfassend sind aufgeführte Wertungsteile und Schlussabsatz aufgrund dessen Kürze und der Notenabweichung nicht deckungsgleich. Ebenso fällt die Erwähnung der Grundtugenden fraglich auf. Anhand der zur Verfügung gestellten Informationen liegt zumindest der Verdacht nahe, dass es sich um ein Zeugnis handeln könnte, welches dem Arbeitnehmer gefällig ins Auge fallen soll, zwischen den Zeilen jedoch bedenklicher Signale für einen künftigen Arbeitgeber enthält. Es bietet damit Spielraum für die Annahme, dass der Weggang nicht „im Reinen“ erfolgte, sprich ggf. Unmut herrschte. Ursachen einer missverständlichen Ausdrucksweise in diesem Zeugnis können aber auch mangelnde Erfahrung des Arbeitgebers mit Arbeitszeugnissen sein sowie etwaige Richtlinien innerhalb des Unternehmens, die sich bei der Ausgestaltung des Schlussabsatzes hinderlich gewirkt haben. Ich selbst habe schon viele Diskussionen bei der Zusammenfassenden Leistungsbeurteilung und den Schlussabsätzen verfolgt und mitgestaltet.

Für eine qualifizierte Antwort bedarf es in Summe leider des ganzen Zeugnisses. Möchtest Du weitere Informationen, wie ich sie fordere, nicht publizieren, kannst Du mich auch gerne direkt anschreiben – Du solltest dann aber eine Emailadresse in Deine Nachricht einbauen, damit ich Dir auch antworten kann.


[auf diesen Beitrag antworten]

   02.04.08
  Wizard
Re: Mein Arbeitszeugnis
Lieber Peter,

auch Dir vielen Dank für Deine Anfrage und Deine Bitte um Analyse. Zunächst einmal vermute ich, dass Dein Zeugnis ausgedruckt einen Umfang von einer dreiviertel Seite hat und nicht – wie man irrtümlich annehmen könnte – eine ganze und eine weitere dreiviertel Seite umfasst. Denn letzteres würde das Zeugnis doch sehr arg und unnötig dehnen. Gerne werde ich Dir im Folgenden die Eindrücke schildern, die Dein Zeugnis auf mich hinterlässt und dabei auf Deine Anmerkungen eingehen. Ich habe mir bewusst ein paar Tage Zeit gelassen und sorgfältig abgewogen, bevor ich mich auf eine Aussage Dir gegenüber einlassen mochte.

Die Betrachtung des Absatzes gleich zu Beginn setzt in gewisser Weise Maßstäbe für die weitere Beurteilung des vorliegenden Zeugnisses, da es sich um eine Anstellung als studentische Hilfskraft handelte. Maßstab dabei dergestalt, dass Zeugnisse für studentische Hilfskräfte nach meinen Erfahrungen auch in namhaften Konzernen in den Bewertungsteilen durchaus öfter kurz und prägnant gehalten werden. Dies muss man bei der Bewertung berücksichtigen und angemessen in eine Analyse einfließen lassen, dies bleibt aber natürlich trotzdem eine Einzelfallbetrachtung. Grundsätzlich erfolgt der Einstieg in das Zeugnis klassisch, das verwendete „angestellt“ ist zwar nicht häufig anzutreffen, aber auch nicht als abwertende passive Formulierung einzustufen. Es wäre anzunehmen, dass es sich um eine Vollzeitbeschäftigung handelte.

An den einleitenden Satz schließt sogleich die Tätigkeitsbeschreibung an. Etwas ungewöhnlich die Art, das Zeugnis künstlich aufzuplustern, indem die Haupttätigkeiten zunächst ausgeschrieben, und dann als Strichaufzählung mit den einzelnen Unterpunkten erfolgen. Ich denke, dass der Aussteller durch diesen Schritt im Hinblick auf den Bewertungsteil ein insgesamt zu kurz geratenes Zeugnis vermeiden wollte. Nicht gut gewählt erachte ich die Formulierung „u.a.“: Zum einen, weil Abkürzungen in einem Arbeitszeugnis grundsätzlich nicht einfließen sollten, zum anderen, weil „unter anderem“ immer den Beigeschmack der ineffizienten Streuung hat. Hier sind Begrifflichkeiten wie die eingangs erwähnten „Schwerpunkte“ oder Formulierungen wie „vor allem“ oder „im Wesentlichen“ die bessere Alternative. Bei der Tätigkeitsaufzählung, die inhaltlich sehr vollständig scheint, fallen mehrfache Wiederholungen als schlechter Stil ins Auge. Bei der letzten Strichaufzählung finde ich die Wahl „Selbstständige Erarbeitung...“ und „Erstellung von Projektunterlagen“ in einer Nennung unterzubringen, sehr unvorteilhaft gelöst, da mir diese einen unterschiedlich hohen Anspruch widerspiegeln.

Im darauf folgenden sehr knapp bemessenen Leistungsteil verwundert die zu Beginn stehende unübliche Ergänzung mittels „von uns“ - von wem denn sonst? Insgesamt weist der erste Satz eine hohe Wertungsdichte und springt durch die Wertungsteile der Einsatzbereitschaft (große Zielstrebigkeit), dem Fachwissen (mit Fachkenntnis) sowie der Arbeitsweise (selbstständig und eigenverantwortlich) sogleich zur Zusammenfassenden Leistungsbeurteilung, welche mit „vollsten Zufriedenheit“ mit der Note gut bis sehr gut verankert ist. Durch diese Verknüpfung strahlt diese Note auch auf die anderen vorangegangenen Wertungsteile aus, allerdings hätte die Fachkenntnis ein unterstützendes Attribut für eine derartige Wertung verdient. Der zweite Satz ist überaus interessant, er springt ja auch Dir ins Auge. Grundsätzlich ist eine derartige Formulierung eher ungünstig. Möchte der Arbeitgeber etwas positiv hervorheben, so rate ich an, dieses zum Beispiel mit „Besonders hervorzuheben...“ einzuleiten und auf bewährte Umschreibungen von Eigenschaften zurückzugreifen. Wenngleich viele Zeugnisse vor Superlativen ja nur so strotzen, tendiert die Deinige Formulierung eher hin zur Ironie und bietet damit Spielraum, ob der Arbeitgeber Dich in Sachen Pflichtbewusstsein und Zuverlässigkeit nicht eher negativ brandmarken möchte. Dies würde leider das gesamte Zeugnis entwerten. Auf mögliche Gründe und Zusammenhänge gehe ich in meiner Zusammenfassung aber noch einmal näher ein.

Der Schlussabsatz in Deinem Zeugnis besteht nur aus den Zukunftswünschen, diese würde ich für sich genommen notentechnisch bei „gut“ einordnen. Zu Recht bemängelst Du in Deiner Aufzählung aber, dass Deine Beendigungsinitiative in diesem „Absatz“ überhaupt nicht erwähnt wird. Von Dank und Bedauern ganz zu schweigen. Dies ist insofern unglücklich, da es bei der gesamthaften Betrachtung aller Komponenten etwas leerstellenhaft Raum für Missinterpretationen bietet und in Folge dessen abwertend wirkt. Gleiches gilt für die Leerstelle beim Sozialverhalten, die auch Du entdeckt hast. An beiden Stellen hättest Du Gelegenheit gehabt, eine Berichtigung vom Arbeitgeber einzufordern, da eine Beendigungsinitiative vom Arbeitnehmer („auf eigenen Wunsch“) im Zeugnis erwähnt werden muss, wenn er dies wünscht. Auch ist auf das Sozialverhalten einzugehen, da ein Zeugnis Aussagen zur Leistung und zur Führung um Dienste treffen muss. Allerdings ist eine Korrektur rechtlich de facto nicht mehr einzufordern. Aufgrund unterschiedlicher Einzelfallentscheidungen kann davon ausgegangen werden, dass ein Anspruch auf Berechtigung ungefähr innerhalb der ersten 6 Monate (mitunter auch kürzer) nach Ausstellung geltend gemacht werden muss.

Zusammenfassend enthält Dein Zeugnis einige Unebenheiten, die gegen eine professionelle Zeugniserstellung sprechen, die aber auch in mangelnde Sorgfalt interpretiert werden können. Die Auslassung des Sozialverhaltens ist aber sehr markant und selbst viele Zeugnisse in diesem Forum, die mit inhaltlichen Mängeln nur so übersäht sind, haben jedoch immer eine Aussage zu selbigem enthalten. Ich halte es für gering wahrscheinlich, dass dieses aus Versehen geschehen ist. Gerade in Verbindung mit der ironischen Formulierung und der Nichtnennung Deiner Kündigung scheinen dies der Zufälle zu viel. Das Zeugnis drückt für mich nach außen eine tiefe Verstimmung aus. Möglicherweise hat Deine Kündigung im Unternehmen keine Begeisterung ausgelöst und beim Arbeitgeber den Eindruck erzeugt, gegen getroffene Abmachungen verstoßen zu haben. War ein längerer Verbleib vom Arbeitgeber angenommen worden und wurde der Fortgang daher überraschend und als zu früh eingestuft? Möglichweise wurden aus Sicht des Arbeitgebers daher wichtige Projekte nicht mehr ordentlich zu Ende geführt und er ist verärgert. Dies wäre zumindest die Hauptrichtung, in die ich in einem Vorstellungsgespräch stoßen würde. Vorausgesetzt, dieses Zeugnis hat überhaupt noch Aussagewert, da Du ja bereits in anderweitiger, möglicherweise schon Vollzeitbeschäftigung nach dem Studium bist. Erfolgte jedoch aus Deiner Sicht ein harmonischer Fortgang aus dem Unternehmen, so würde ich auch jetzt noch um Berichtigung ersuchen!


[auf diesen Beitrag antworten]

   03.04.08
  Lounge Gast
Re: Mein Arbeitszeugnis
Hallo Wizard,

vielen Dank für diese wirklich ausführliche Analyse. Jetzt kann ich mein Zeugnis, besser einordnen.

Was eine Korrektur betrifft, so ist diese wahrscheinlich nicht mehr möglich, da mein damaliger Vorgesetzer das Unternehmen bereits verlassen hat.


[auf diesen Beitrag antworten]

   04.04.08
  Lounge Gast
Re: Mein Arbeitszeugnis
hallo habe von einem Amt ein Zeugnis für mein Praktikum erstellt bekommen. Kann mir mal jemand genaueres zu sagen, weil ich die Aussagen so in der Form und Reihenfolge im Netz nicht finde:

Aufgrund seiner guten Auffassungsgabe hat sich Herr... in das für ihn neue Arbeitsgebiet schnell eingearbeitet. In seiner Arbeitsweise war er gewandt, schnell auffassend, sicher und selbstständig.
Die ihm übertragenen Aufgaben hat Herr... in jeder HInsicht bestens erfüllt.

Sein Auftreten gegenüber Vorgesetzten und Mitarbeitern war aufgeschlossen, sachlich und korrekt.

Wir danken Herrn... für die geleistete Arbeit und wünschen ihm für das Studium weiterhin viel Erfolg und persönlich alles Gute.


[auf diesen Beitrag antworten]

   08.04.08
  Klara
Re: Mein Arbeitszeugnis
Lieber Wizard,

ich weiß jetzt leider nicht, ob dies der richtige Ort ist, Dich um Deine Meinung zu meinem Praktikumszeugnis zu bitten. Falls nicht, bitte ich um Entschuldigung, ich bin neu hier.
Ich bin Studentin und habe gerade mein 2. Praktikum absolviert. Die Beurteilung, die ich heute zugeschickt bekam, finde ich echt spröde. Ich finde, dass Entscheidendes fehlt... ist zwar ein langer Text, aber z.B. mein Verhalten zu Teamkollegen kommt überhaupt nicht vor... auch kaum, WIE ich meine Arbeit gemacht habe...Ich möchte nun noch mal auf meine ehemalige Chefin zugehen und sie um eine Veränderung bitten.Da ist auch die Frage des WIE, ohne dass sie sich auf den Schlips getreten fühlt...
Wie würdest Du mein Zeugnis einschätzen? Nach den Standardregeln ist es ja offensichtlich nicht geschrieben...
Welche Note hätte dieses Zeugnis nach Deiner Meinung?
Was würdest Du daran beanstanden?

Ich finde, mit diesem Zeugnis brauche ich mich garnicht erst zu bewerben, (bin mit meinem Studium fast fertig). Mündlich wurde mir aber gesagt, dass man mit mir in jeder Hinsicht sehr zufrieden gewesen sei...

Hier also der Text:

Frau XXX hat im Rahmen ihres Studiums derXXX an der Fachhochschule XXX von..bis... ein Verwaltungspraktikum in... absolviert. Ihr Arbeitsgebiet war hauptptsächlich XXX, die Praktikumsanleitung erfolgte durch die zuständige XXX,( 12 Wochen), desweiteren wurde Frau XXX auf einer XXXstation ( 6 Wochen) und in XXX (3 Wochen ) eingesetzt.
Auch hier erfolgte die Praktikumsanleitung durch die jeweils zuständige XXX.

Nachdem der Beginn des Praktikums durch das Kennenlernen der Einrichtung, der Strukturen und der Arbeitsabläufe gekennzeichnet war, erfolgte jedoch sehr bald die eigenverantwortliche Übernahme konkreter Tätigkeiten.
Tätigkeitsschwerpunkt von Frau XXX während ihres Praktikums war es, sich an der XXXX fachgerecht zu beteiligen und das Programm der XXX kennen zu lernen.

Weiterhin waren durch Frau XXX Hilfestellungen bei der Klärung und Beantragung von Anspruchsvoraussetzungen gegenüber Leistungsträgern zur Sicherung des XXX und/oder weiterführende XXXmaßnahmen der Klienten zu leisten.
Zudem erhielt sie Einblicke in den organisatorischen Aufbau des XXX , in die Aktenführung und die ausführliche Dokumentation.

Parallel zur theoretischen Kenntnisvermittlung( Gespräche, Literaturstudium, Falldiskussionen) erfolgte die praktische Anleitung durch die XXXX während der Einzel- und Gruppengespräche, die direkte Einbindung in die tägliche XXXtätigkeit und die Übertragung von Aufgaben, welche die Praktikantin selbstständig zu lösen hatte.

So begleitete sie zum Beispiel Klienten bei Außenaktivitäten bzw. bei Vorstellungsgsprächeni n weiterführende XXXeinrichtungen, wie z.B. XXXXXX.
Einzelne Klienten betreute sie selbtständig und führte XXXEinzelgespräche. Sie zeigte viel Empathie im Umgang mit den Klienten und fand zu diesen schnell Kontakt.
Frau XX nahm an allen XXXkonferenzen, Visiten, Gruppengesprächen und Fallbesprechungen des Teams teil.
Sie zeichnete sich durch hohes fachliches Interesse, Lernfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein den Problemen der Klienten gegenüber und durch Wertschätzung, die sie den XXX Menschen entgegen brachte, aus.

FrauXXX ist mit ihrem bereits erworbenen Wissen, ihren Wertvorstellungen und ihrer Herangehensweise für die professionelle XXXarbeit gut geeignet und hat ihr Praktikum erfolgreich absolviert.

Unterschrift

Für eine Antwort wäre ich echt dankbar!
Lieber Gruß,

Klara


[auf diesen Beitrag antworten]

   10.04.08
  Lounge Gast
Re: Mein Arbeitszeugnis
Liebe Leser,

gerade erhielt ich mein Arbeitszeugnis für meine Tätigkeit als Rehatechniker bei einem kleinen Unternehmen. Mir wurde gekündigt aufgrund einer Erkrankung, die einen längeren Krankenhausaufenthalt beinhaltete (keine Suchterkrankung oder etwas in der Art).
In meinem Arbeitszeugnis bin ich besonders über die Passage bezüglich meines Sozialverhaltens gestolpert. Zur besseren Einordnung hier jedoch der ges. Bewertungsteil:

"Frau xxx zeigte großes Engagement um ihre Fachkenntnisse zu erweitern und nahm an Fortbildungsmaßnahmen erfolgreich teil.

Frau xxx führte sämtliche Aufgaben stets zu unserer vollen Zufriedenheit aus. Hervorzuheben ist ihre außerordentliche Initiative, Flexibilität und Einsatzfreude bei großer Umsicht.

Ihr Verhalten gegenüber der Geschäftsleitung war stets korrekt. Von ihren Kollegen wurde sue wegen ihres freundlichen und kollegialen Wesens sehr geschätzt. Bei unseren Kunden genoß sie als kompetenter Ansprechpartner großes Vertrauen und Anerkennung.

Wir danken Frau xxx für die geleistete Arbeit und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute und viel Erfolg."

Zwei konkrete Fragen habe ich nun dazu:

1.) Reihenfolge
Hat es wohl eine bedeutung, daß das "Engagement zur Weiterbildung" vor der eigentlichen Gesamtnote steht und stellt diese damit evtl. in Frage? Das ist nämlich mein Eindruck.

2.) Sozialverhalten
Der "Dreiklang" ist zwar drin, aber was ist von der Aufteilung zwischen Geschäftsführung und Kollegen zu halten? Ich würde herauslesen, daß ich bei der Geschäftsführung nicht geschätzt war...

Vielleicht binh aber auch einfach nur zu mistrauisch...
Es wäre wirklich schön, andere Meinungen dazu zu hören (lesen).
Vielen herzlichen Dank schon mal von Resi.


[auf diesen Beitrag antworten]

   14.04.08
  Wizard
Re: Mein Arbeitszeugnis
Hallo Sindy,

auch Dir vielen Dank für Deine Anfrage. Dadurch, dass ich geschäftlich momentan sehr viel reise, kann ich Dir leider erst heute auf Dein Anliegen antworten und hoffe, dass Du keinem zeitlichen Druck ausgesetzt gewesen bist. Du bittest in Deinem Eintrag um Analyse, gerne schildere ich Dir die Eindrücke, die Dein Zeugnis auf mich hinterlässt. Zunächst jedoch auch an Dich einen ausdrücklichen Dank, Dein Zeugnis derart vollständig eingestellt zu haben.

Grundsätzlich liegt uns vorliegend ein sehr kurz gehaltenes Zeugnis vor, was jedoch angesichts der Beschäftigungsdauer von unter einem Jahr sowie der ausgeübten Tätigkeit kein Manko ist. Der Einführungssatz lässt lobenswerterweise dank des Hinweises auf die begründete Befristung keine negativen Interpretationsmöglichkeiten hinsichtlich des ungewöhnlichen Austrittstermins – mitten im Monat – offen. Die Formulierung „war… beschäftigt“ ist ohne Wertungsaussage.

Der zweite Absatz mit der Tätigkeitsbeschreibung scheint auf den ersten Blick im Vergleich zu vielen anderen Einträgen in diesem Forum ungewöhnlich kurz. Ich denke aber nicht, dass hier eine Abwertung vorgenommen wurde, da der Arbeitgeber offensichtlich und nach meinem Dafürhalten durchaus berechtigt voraus setzt, dass die Tätigkeiten der Grundpflege und der Hauswirtschaftspflege den meisten Bürgern und erst recht dem fachkundigen Leser dieser Branche bekannt sein dürften. Anzumerken ist allerdings, dass Dein Zeugnis sicherlich eine optische Aufhellung durch tabellarische Auflistung der einzelnen Tätigkeiten erhalten hätte (z.B. pflegerischen Hilfstätigkeiten: Körperpflege, Zubereitung von Mahlzeiten, Förderung der Beweglichkeit, Betten und Lagern, Inkontinenzversorgung…). Ansonsten ist an der gewählten Formulierung „Zu ihren Aufgaben gehörten…“ nichts Negatives. Interessant ist der Absatz jedoch in Bezug auf den späteren Bewertungsteil. Die hier aufgeführten Tätigkeiten rechtfertigen nämlich eine – nicht negativ einzustufende – Auslassung des Fachwissens.

Im dritten Absatz findet sich eingangs eine Aussage zur Einsatzbereitschaft wieder, ein klassischer Einstieg in den Bewertungsteil. Die Formulierung „mit Engagement und viel Einsatzbereitschaft“ wirkt auf mich ein wenig unbeholfen, stellt jedoch sicherlich eine gute Note dar. Der letzte Teil des Absatzes geht sowohl auf die Arbeitsbefähigung („gute Auffassungsgabe“) als auch auf die Arbeitsweise („kreativer Arbeitsstil“ und „führte sie mit Umsicht aus“) ein. Streng betrachtet ist hier eine befriedigende Wertung untergebracht, da entscheidende Aufwertungen wie „stets“ fehlen. Das Wort „kreativ“ ist an dieser Stelle in der Tat sehr ungewöhnlich, wird normalerweise aber nicht in einem negativen Kontext verwandt. Soll auf mangelnde Systematik hingewiesen werden, so erfolgt dies eher durch Formulierungen wie einen „unkonventionellen Arbeitsstil“, der dann aber auch tunlichst nicht mit einer positiven Wertung wie der „guten Auffassungsgabe“ zusammen stehen sollte. Da wir zudem bereits kurz zuvor mit der Formulierung „viel Einsatzbereitschaft“ eine ebenfalls unkonventionelle Schreibweise vorfinden, deute ich dies eher in einem positiven Sinn, der von praktikablen Ideen bei der Arbeitsumsetzung zeugt. Aufgrund des Berufsbildes wären in Ergänzung der Auffassungsgabe jedoch Aussagen zur psychischen Belastbarkeit, wie z.B. „Optimismus“, wünschenswerter gewesen. An der Formulierung „alle Aufgaben führte sie mit Umsicht aus“ ist per se nichts auszusetzen, handelt es sich doch um eine typische Formulierung zur Arbeitsweise, die zudem zur Pflege- und Hauswirtschaftsarbeit gut passt.

Der nächste Absatz geht sehr detailliert auf das Sozialverhalten ein, auch dies passt zum gewählten Beruf. Richtigerweise wird zunächst auf das Verhalten gegenüber den Patienten eingegangen, dabei gefällt der Dreiklang „jederzeit aufgeschlossen, freundlich und einfühlsam“ äußerst angenehm ins Auge. Ich würde dieses sogar als sehr gute Notengebung einstufen. Die dem folgenden Aussagen zu den Vorgesetzten und den Mitarbeitern mit „höfliches und korrektes Auftreten“ und „kollegial“ sind für sich gesehen befriedigende Wertungen, allerdings wirkt das ganze Konstrukt ein wenig altbacken, weswegen ich hier eher auf die Absicht des Arbeitgebers tippen würde, eine gute Note zum Ausdruck bringen zu wollen. Der Schlussabsatz ist wiederum sehr kurz gehalten, die gewählten Begriffe „Mitarbeit“ und die Zukunftswünsche stehen eigentlich auch für eine befriedigende Wertung.

Zusammenfassend finden wir in diesem Zeugnis gemessen an der gesamten Anzahl eine Vielzahl von unorthodoxen Formulierungen wieder, die eine genaue Einstufung des Zeugnisses nicht leicht gestalten. Auf der einen Seite gibt es viele positive inhaltliche Ansätze, denen jedoch eine schlechte Ausgestaltung zuwider spricht. Sehr auffällig ist dabei das Fehlen einer Zusammenfassenden Leistungsbeurteilung, für den die Aussage mit der Umsicht in keinem Falle herhalten kann. Mit Blick auf die Branche wirkt Dein Zeugnis auf mich wie ein aus alten Zeugnissen zusammengesetztes Stückwerk, bei dem gefällige Formulierungen hier und da aufgenommen wurden. Auch fällt schnell auf, dass das Wort „stets“ im Zeugnis gänzlich fehlt, meiner Einschätzung nach ist dies aber nicht bewusst vorgenommen worden, weswegen ich auch die Auffassung vertrete, dass die meisten offenkundigen Dreierwertungen eher als gute Note gemeint wurden. Dieser Stil birgt jedoch viele Risiken und ich wage zu bezweifeln, dass Arbeitsrechtler, die ihr Geld mit Zeugnissen verdienen, diesem offen zustimmen würden. Trotz offenkundiger Mängel bewerte ich Dein Zeugnis als „gut bis befriedigend“.


[auf diesen Beitrag antworten]

   14.04.08
  Wizard
Re: Mein Arbeitszeugnis
Lieber Lounge Gast vom 04.04.2008,

Deiner Bitte, die eingestellten Formulierungen des Bewertungs- und Schlussteiles mal unter die Lupe zu nehmen, werde ich gerne entsprechen.

Der erste zur Verfügung gestellte Satz entstammt der Arbeitsbefähigung, der kurz gefasst und in Abhängigkeit des jeweiligen Berufsbildes die Beschreibung der geistigen, psychischen und körperlichen Fähigkeiten umfasst. Üblicherweise findet sich hier auch die bei Dir vorgenommen Aussage zur Auffassungsgabe wieder, zudem sich die Formulierung im Einklang mit der Einarbeitung auch sehr gut in einem Praktikumszeugnis darstellt. Die Note würde ich mit „gut“ einstufen.

Der daran anknüpfende Satz zur Arbeitsweise ist so sicherlich nur schwerlich im Netz zu finden, da sich der Arbeitgeber hier die Mühe gemacht hat, eine individuelle Aussage zu Dir zu treffen. Flagrant übrigens gleich die erneute Wiederholung der Auffassungsgabe („schnell auffassend“). Die Aussagen der Gewandtheit, der Sicherheit und der Selbstständigkeit sind gerade für einen Praktikanten ein sehr hohes Lob, die zugleich auf einen motivierten Mitarbeiter hindeuten. Im Einklang mit der daran anschließenden Zusammenfassenden Leistungsbeurteilung sehr ich hier durchweg eine Note zwischen gut und sehr gut. Die Wertung ist in letzterer dabei „in jeder Hinsicht bestens erfüllt“ versteckt - für ein sehr gut fehlt hier aber eine Aufwertung wie „jederzeit“ oder „stets“.

Der vorletzte Absatz mit dem Sozialverhalten ist mit dem Hinweis auf Sachlichkeit etwas amtslastig, die gewählten Worte deuten trotz richtiger Reihung „Vorgesetzten-Mitarbeiter“ im Zusammenhang mit den erneut fehlenden Aufwertungen im gängigen Zeugnisdeutsch eher auf eine befriedigende Note hin. Der Schlussabsatz wiederum ist für ein gängiges Praktikumszeugnis eine gute Wertung.


[auf diesen Beitrag antworten]

   19.04.08
  Lounge Gast
Vielen Dank
Hallo Wizard,

vielen Dank für diese aufschlussreiche Analyse, diese hat mir sehr weitergeholfen. Habe mir schon gedacht das es der Arbeitgeber gutgemeint hat, aber Kontrolle ist besser da man mit Vertrauen leider nicht weiter kommt.

Liebe Grüße Sindy


[auf diesen Beitrag antworten]

   19.04.08
  Lounge Gast
Zeugnis
Guten Abend,
ich habe nach meinem Abitur einige Wochen in einem Supermarkt gearbeitet, danach noch ab und zu samstags. Insgesamt also etwas mehr als ein Jahr.
Mein Zeugnis erscheint mir sehr schlecht, daher wollte ich fragen, ob es mir jemand analysieren kann.

Frau…. war in meinem Unternehmen als Kassiererin beschäftigt.
Die Anstellung erfolgte als kurzfristig Beschäftigte.
Sie galt als sehr umsichtige Kassiererin, war ehrlich und freundlich zu den Kunden.
Frau …. bediente eine Scannerkasse, welche sie auch jeweils selbstständig abzurechnen hatte. Außerdem packte sie Waren aus und räumte diese dann in die Verkaufsregale. Die ihr übertragenen Aufgaben hatte Frau …. stets zu meiner vollen Zufriedenheit erledigt.
Ihr Verhalten zu Kollegen und Vorgesetzten war einwandfrei.
Das Beschäftigungsverhältnis endet auf Wunsch von Frau …. mit Wirkung zum ….
Für ihren weiteren Lebensweg wünsche ich Frau … viel Glück.

Stutzig macht mich, dass es sehr kurz ist, vieles fehlt. Von Fleiß und Pünktlichkeit ist keine Rede. Die Vorgesetzten kommen erst nach den Kollegen, heißt das etwas negatives? Gedankt wird mir nicht. Ist es verwerflich viel Glück zu wünschen? Hat man Können, so braucht man ja kein Glück oder?
Vielen Dank.


[auf diesen Beitrag antworten]

   20.04.08
  Wizard
Re: Zeugnis
Liebe Klara,

vielen Dank für Deine direkte Anfrage an mich. Unbeschadet, ob Du Deine Anfrage an das gesamte Forum oder auch einzelne Mitglieder richtest, wird sich die Zeugnisgemeinde sicherlich gerne Deiner Anfrage annehmen und das schließt auch mich ein.

Nachdem ich mir Deinen Eintrag in ein Worddokument gefügt und mehrfach durchgelesen habe, bin ich eher der Auffassung, dass es sich vorliegend eher um ein persönliches Empfehlungsschreiben, denn um ein Praktikumszeugnis handelt. Zwar finden sich dort einige Elemente eines solchen wieder - anzuführen sind hier der Eingangsteil, die Zielsetzung des Praktikums sowie grundlegende Tätigkeits- und Bewertungselemente -, Stil und Form weichen aber doch sehr von der sich entwickelten Norm ab.

Das Schreiben wirkt in einigen Passagen in der Tat etwas spröde und könnte für die Umwandlung in ein „richtiges“ Praktikumszeugnis mitunter eine gesunde Straffung vertragen. Anführen möchte ich hier eingangs schon den Einblick in den organisatorischen Aufbau (dem ist sicher so, aber ob das für eine Studentin erwähnenswert ist…) sowie die ausführliche Dokumentation. Das gesamte Zeugnis ist zwar optisch strukturiert, jedoch passt dies Absatzbildung nicht immer zu den Inhalten; durch die ständigen artverwandten Wortwahlen wie „nachdem“, „weiterhin“ oder „zudem“ wirkt das Zeugnis darüber hinaus auf mich wie ein nicht enden wollender Einheitsbrei. Die Wiederholung des „zum Beispiel“ im vorletzten Absatz sollte in diesem Zusammenhang auch vermieden werden. Abschließend kommen meiner Auffassung nach besondere Leistungen ebenso wie der Erfolg bei den selbstständig zu lösenden Aufgaben nicht richtig zum Tragen.

Insgesamt ist aus dem Text schnell herauszulesen, dass sich die verfassende Person leider weniger – wenn gar nicht - mit modernen Arbeitszeugnissen auskennt, weswegen ich Deiner Intention auf Änderung zwar beipflichte, ihr jedoch inhaltlich wie persönlich wenig Chancen einräume. Im Hause ist man sicherlich der Auffassung, Dir mit diesem Schreiben etwas Gutes getan zu haben. Mein Rat wäre es daher, es bei vorliegendem Schriftstück in Art und Weise bei einem Referenzschreiben zu belassen und dafür aber noch wichtige Aspekte im Bewertungsteil zu verankern. Dazu zählen sicherlich die von Dir erwähnten Punkte wie der Umgang im eigenen Hause, als auch die Arbeitsweise. Weiterführend würde ich noch einen schlanken Satz zur Arbeitsbereitschaft einbauen. Als sehr positiv in Deinem Schreiben würde ich die ausführliche Darstellung im Umgang mit den Klienten einschätzen. Begriffe wie Empathie – übrigens die bessere Alternative zum immer vorsichtig behandelnden „Einfühlungsvermögen“ – Verantwortungsbewusstsein oder auch Wertschätzung betonen die besonderen Anforderungen an die sozialen Kompetenzen in diesem Berufsbild. Gewissermaßen ein „must-have“ für diese Profession, daher auch sehr gut gelungen.

Da man dem Schreiben wie oben erwähnt seinen eigenwilligen und unkonventionellen Stil schnell herausliest, ist auch bei der Bewertung ein anderer Maßstab anzusetzen. Der Autor setzt seinen Schwerpunkt hierbei sicherlich in den letzten Absatz, der ähnlich einer Zusammenfassenden Leistungsbeurteilung herhalten kann. Nach strengem Zeugnisdeutsch wäre dies ein „befriedigend“, aber ich finde es sehr leicht herauszulesen, dass dennoch ein „gut“ gemeint ist. Es wäre anstrebenswert, hier vielleicht das Wort „erfolgreich“ durch „mit großem Erfolg“ (=gut) zu ersetzen. Aber: nicht zu viel der Bastelei: Gerade in so einem Zeugnis muss man aufpassen, dem originären Stil treu zu bleiben, sonst wird das Zeugnis eventuell doch noch als professionelles Zeugnis mit bewusst gestreuten Missverständlichkeiten gedeutet, was es klar zu vermeiden gilt. Eventuell lassen sich noch ein schlanker Dank sowie gute Zukunftswünsche mit auf den Weg geben.

Hinsichtlich Deiner Sorge nach Vorlage des Schreibens mit den Bewerbungsunterlagen muss man sicherlich unterscheiden, ob die Bewerbung branchenfremd oder im ähnlichen Umfeld erfolgt. Ich bin mir aber sicher, dass auch Dritte hier schnell den gut gemeinten und gut einzustufenden Grundtenor herauslesen, darüber hinaus wird von Arbeitnehmerseite die Möglichkeit des Arbeitgebers, zum Telefon zu greifen, immer wieder gerne unterschätzt oder schlichtweg ignoriert. Auch ein Arbeitgeber hakt bei Missverständnissen oder offenen Fragen gerne im Vorfeld eines potenziellen Bewerbungsgespräches eigeninitiativ nach.

Zusammenfassend, das wäre mein angefragter Rat, solltest Du prüfen, ob die aufgeführten Praktikumsinhalte Deiner Zielsetzung und somit der angestrebten praktischen Vertiefung der theoretischen Studieninhalte entsprechen, denn dies sollte ein Praktikum wohl in erster Linie leisten. Mit einer kleinen Aufwertung hinsichtlich des Verhaltens etc. lässt sich das Schreiben dann auch sicherlich in seiner eigentümlichen Form weiter- als auch zielführend verwenden.


[auf diesen Beitrag antworten]

   20.04.08
  Wizard
Re: Zeugnis
Liebe Resi,

auch Dir besten Dank für Deine kleine Fallanschauung, deren Beantwortung schnell zu leisten ist. Grundsätzlich wurde Dir Dein Zeugnis zwar von einem kleinen Unternehmen ausgestellt, die zur Verfügung gestellten Bausteine zeigen meiner Auffassung und Erfahrung nach jedoch eindeutig auf, dass der Aussteller wusste, was und wovon er schrieb, weswegen wir einen eher strengen Maßstab anlegen müssen.

Deine erste Frage, ob die gewählte Reihung der Bausteine eine Abwertung bedeutet, lässt sich klar mit „Nein“ beantworten. Der Begriff der „Zusammenfassenden Leistungsbeurteilung“, der als Gesamtnote herhält, impliziert ja bereits, dass er die einzelnen Wertungsteile subsumiert. Daher sollte die Zusammenfassende Leistungsbeurteilung in einem Zeugnis ohne Auflistung besonderer Erfolge und Führungsverantwortung idealtypisch nach den Wertungskomponenten Einsatzbereitschaft, Arbeitsbefähigung, Fachwissen und Weiterbildung, Arbeitsweise sowie Arbeitserfolg stehen und das Sozialverhalten an sie anschließen. In Frage gestellt wird der Absatz jedoch aus einem anderen Grunde: es wird keine direkte Aussage zum Fachwissen getroffen, die Formulierung „die Fachkenntnisse zu erweitern“ lässt offen, wie gute diese waren. Die erfolgreiche Absolvierung ist zwar lobenswert, doch wurden diese erworbenen Kenntnisse auch zum Nutzen des Unternehmens eingesetzt? Die Nennung der Weiterbildungsaktivitäten zu Beginn eines Wertungsteiles ist immer etwas unglücklich, stellt dieses den Arbeitnehmer doch eher in ein Licht, hierauf einen Schwerpunkt gesetzt zu haben.

Bei der Beantwortung Deiner zweiten Frage fällt unabhängig von der Notengebung natürlich das Wort „Geschäftsführung“ gleich ins Auge, welches anstelle der Vorgesetzten verwendet wurde. Das deutet im Zusammenhang mit dem Hinweis des kleinen Unternehmens zumindest schon mal auf eine sehr kurze Leistungsspanne und damit auf direkte Unterstellung unter die Geschäftsführung hin. Normalerweise werden Vorgesetzte und Mitarbeiter in einem Atemzug genannt, möchte man jedoch unterschiedlich Wertungen setzen, kann man dieses splitten. Interessanterweise erfolgt dies aber meist nur bei Noten, die ein „befriedigend“ oder schlechter enthalten. Hier vorliegend ist das „stets korrekt“ maximal mit „befriedigend“ zu werten und deutet mit Blick auf die geäußerte Wertschätzung in den anderen Bezugsgruppen (hier beide Wertungen: „gut“) auf ein doch unterkühltes Verhältnis hin, was auch im Schlussabsatz tendenziell fortgeführt wird.


[auf diesen Beitrag antworten]

   20.04.08
  Wizard
Re: Zeugnis
Lieber Lounge Gast vom 19.04.2008,

zunächst einmal sei die Anmerkung erlaubt, dass dies wohl schon Dein dritter Versuch ist, hier etwas zu posten – in mein Mailfach ist Deine Anfrage jedenfalls nun schon zum dritten Mal eingegangen. Im Vergleich zum ersten – jedoch nicht veröffentlichten – Eintrag möchte ich lobend erwähnen, dass die Textpassagen nun adaptiv zur Formatvorlage im Zeugnis übernommen scheinen und somit wesentlich besser in eine Gesamtwertung einfließen können. Gerade in Bewertungsteilen können einzelne, kurze Sätze, die einen eigenständigen Absatz bilden, viel mehr aussagen, als man auf den ersten Blick meinen könnte. Daher ist die Übernahme der Textstruktur für eine Analyse von maßgeblicher Bedeutung. Allerdings ist zu rügen, dass der Teil „war von… bis…“ aus dem ersten Satz herausgenommen wurde, da dies im Rahmen einer Analyse negativ aufgefallen wäre, so ist die Nennung des Beschäftigungszeitraumes immer zwingend! Nun aber zum Text:

Der erste Satz mit der Begrifflichkeit „meinem Unternehmen“ sowie die unter anderem im Schlussabsatz gewählte Formulierung „wünsche ich“ ist in heutigen Zeugnissen eher ungewöhnlich. Die Ich-Form findet zumeist nur bei Freiberuflern wie Rechtsanwälten oder Ärzten Anwendung. In Dienstzeugnissen des Öffentlichen Dienstes findet sie leider auch noch häufig Verwendung, da viele Disziplinarvorgesetzte Ihre per Dienstvorschrift festgelegte Verpflichtung zur Erstellung der Dienstzeugnisse nicht angemessen mit dem repräsentativen Faktor eines Zeugnisses in Einklang bringen können – nicht zuletzt dem Umstand geschuldet, dass jene Vorschriften auch nur Formulierungsbeispiele in der Ich-Form offerieren. Aber das nur am Rande. Auf Dein Zeugnis bezogen bietet es den interessanten Ansatz, einen anderen Bewertungsmaßstab anlegen zu müssen, da in ihm viele Indizien verankert sind, die eindeutig auf ein unkundiges Ausstellen hindeuten. Dazu im weiteren Verlauf mehr.

Der zweite Satz zum Beispiel hätte sicherlich nicht alleine stehen müssen, auch fällt die fast wörtliche Wiederholung des Terminus „beschäftigt“ auf, was auf mangelnde Sorgfalt des Ausstellers bei der Ausgestaltung des Zeugnisses hindeutet. Der dem folgende Absatz ist ein – sehr untypischer – Mix aus Wertungen und einzelnen Tätigkeiten. Gemessen am modernen Zeugnisdeutsch bietet er viele Angriffsflächen: „war ehrlich und freundlich zu den Kunden“ lässt beispielsweise die Frage zu, ob das nur den Kunden – also nicht dem Arbeitgeber – gegenüber der Fall war. Die Formulierung „hatte die Kasse selbstständig abzurechnen“ liest sich auch nicht wie „rechnete die Kasse selbstständig ab“. Sehr plastisch auch die Umschreibung der Warenpflege. Die Zusammenfassende Leistungsbeurteilung mit ihrer guten Noten ist in Art und Weise „hatte.. .erledigt“ auch untypisch. Das Sozialverhalten mit „war einwandfrei“ steht für eine befriedigende Note, dem Umstand der atypischen Reihung Kollegen – Vorgesetzten ist dabei nicht viel beizumessen. Die Beendigungsformel würde leerstellenhaft Fragen aufwerfen, weil der Grund der eigenen Kündigung (…um eine Ausbildung/Studium/.. zu beginnen) nicht genannt wird. Richtig interpretiert hast Du, dass Glück nur denen gewünscht wird, die darauf angewiesen sind.

Zusammenfassend lässt sich dieses Zeugnis endlos zerpflücken. Im Grunde genommen wird jedoch nur sichtbar, dass der Aussteller kein Wissen darüber verfügt, wie man ein Zeugnis – auch einfach ausgestaltet – formuliert. Dieses Problem findet man im Handel aber relativ häufig, auch einige Einträge in diesem Forum zeugen davon. Daher braucht man auf die Frage nach Pünktlichkeit und Fleiß (der hier im Sinne der Sorgfalt mit „umsichtig“ enthalten ist) eigentlich gar nicht eingehen. Der Umstand, dass Du lange auf Dein Zeugnis gewartet hast, deutet sich auch eher dahingehend, dass nicht so recht gewusst wurde, was man denn nun schreiben soll. Denn diese kurzen Zeilen beanspruchen normalerweise sicher nicht viel Zeit.

Mein persönlicher Rat: Das Zeugnis zu den Unterlagen legen und es dabei belassen. Im Lebenslauf sollte diese Tätigkeit sicherlich aufgenommen werden, doch als Nachweis lässt sich hier auf Nachfrage genauso gut eine Gehaltsbescheinigung oder eine Mitteilung zur Sozialversicherung vorlegen. Ich habe selbst nach meinem Abitur - vor Aufnahme meines Wehrdienstes sowie nach dessen Beendigung vor Beginn des Studiums - in der Industrie als Hilfsarbeiter gearbeitet und habe bar jeden Zeugnisses trotzdem später leicht Anstellung gefunden. Für einen Personalverantwortlichen ist hier eher interessant, ob vermeintlicher Leerlauf nach dem Abitur sinnvoll genutzt oder lediglich „abgehangen“ wurde. Das ausgestellte Zeugnis ist dabei eher irrelevant und – sofern nicht beabsichtigt ist, Schmunzeln beim Leser hervorzurufen – aus den Unterlagen herauszuhalten, dabei empfiehlt es sich, die Tätigkeit im Lebenslauf als Ferienjob oder Nebenbeschäftigung darzustellen. Mit Ergreifung eines Studiums gilt dies erst Recht – bloß nicht dieses Zeugnis später rauskramen!


[auf diesen Beitrag antworten]

   21.04.08
  Lounge Gast
Re: Zeugnis
Vielen Dank für die ausführliche Analyse.
Dreimal hab ich es versucht, weil nach dem Absenden nichts geschehen ist, ich habe erwartet, dass der Beitrag sofort erscheint ;)
Nun ich denke ich werde deinen Rat befolgen, jetzt wo ich die Analyse gelesen habe.


[auf diesen Beitrag antworten]

   22.05.08
  Lounge Gast
Re: Zeugnis
Ja hallo,kann mir jemand sagen was für eine Not das ist!! also Arbeitzeugnis!..... Herr...erledigte die ihm übertragenen Aufgaben sorgfältig und genau.Seine Leistungen haben unseren Erwartungen und Anforderungen in jeder Hinsicht entsprochen.

Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten,Kollegen und Kunden war als verbinlich korrekt zu bezeichnen...bitte um Info danke.....


[auf diesen Beitrag antworten]

   23.05.08
  Lounge Gast
Zeugnis
Hallo zusammen,
hallo Wizward,

da sich mir hier beim durchstöbern der Eindruck aufdrängt, dass Du in diesem Forum der "Kenner" zu sein scheinst, der die Zeugnisse auseinandernimmt und auf Herz und Nieren prüft - was ich sehr gut finde und bewundere, wieviel Zeit Du da hineinsteckst - möchte auch ich darum bitten, das Zeugnis meines ehemaligen Arbeitgebers zu analysieren, so es denn Deine Zeit erlaubt:

Kurz zu mir: Ich bin Rechtsanwaltsfachangestellte, wurde nach meiner Ausbildung, die ich mit der Note 1,7 und in nur 2 statt 3 Jahren abschloss von meiner Ausbildungskanzlei übernommen, obwohl mir bei Ausbildungsbeginn gesagt wurde, dass keine Azubis übernommen werden würden, da die Kanzlei sehr klein ist (2 Anwälte). Nach einem knappen Jahr wurde mir dann im Februar 2007 betriebsbedingt gekündigt, da - wie eigentlich bei meiner Einstellung schon zu erwarten war - nicht genug Arbeit vorhanden war (wie gesagt: 2 Anwälte, dazu mit mir 3 Vollzeit-Festangestellte und 2 Azubis).

Ich würde mich über eine Auswertung freuen.

Frau XXX, geboren am XXX, war nach ihrer in unserer Kanzlei absolvierten Ausbildung in der Zeit vom 01.06.2006 bis 28.02.2007 bei uns als Rechtsanwaltsfachangestellte beschäftigt.

Im Rahmen dieser Anschlusstätigkeit wurden Frau XXX neben den üblichen Tätigkeiten einer Rechtsanwaltsfachangestellten wie der Organisation der Anwaltskanzlei und der Korrespondenz nach Diktat und Stichworten zuletzt insbesondere folgende Aufgaben zur selbständigen Bearbeitung übertragen:

- Mahnverfahren
- Fertigung von Aufforderungsschreiben an Gegner nebst Kostenrechnung
- Zwangsvollstreckung in das bewegliche Vermögen inklusive Forderungsaufstellung
- Pfändung von Forderungen
- Anfertigung von Kostenrechnungen nach dem RVG
- Fremdgeldauskehrungen
- Anfertigung von Kostenfestsetzungs- und Kostenausgleichungsanträgen
- Forderungsanmeldungen im Insolvenzverfahren nebst Kostenrechnung
- Fristen- und Terminsüberwachung
- Bearbeitung der Aktenanlage und der Aktenablage

Ferner erledigte Frau XXX als Krankheits- bzw. Urlaubsvertretung die Bearbeitung und Vorlage des Posteingangs nach vorherigem Eintrag eventuell angegebener Fristen in den Kanzleikalender, einschließlich Vorfristen und Terminen, die Vorbereitung der zu veranlassenden Bearbeitungen, das Verbuchen der eingehenden und ausgehenden Gelder in den Akten, die Rechnungslegung in Nachlasssachen gegenüber dem Nachlassgericht sowie die Erstellung von Zwangsversteigerungs- und Zwangsverwaltungsanträgen.

Frau XXX beherrscht den sicheren Umgang mit moderner Kommunikationstechnik sowie das fehlerfreie Schreiben nach Diktat am Computer. Auch ist sie in der Lage, selbständig Schriftsätze am Computer zu fertigen. Hervorzuheben ist ihr Talent, Informationen durch telefonische bzw. Internetrecherchen zu beschaffen.

Frau XXX arbeitet selbständig und zeichnet sich durch Fleiß und Engagement aus. Sie verfügt über gute fachliche Kenntnisse und ist mit den gängigen Fristen sowie deren Berechnung vertraut. Neue Arbeitssituationen bewältigt Frau XXX gut und sicher und hat oft neue praktikable Ideen, die sie erfolgreich in ihre Arbeit integriert.

Frau XXX führte die ihr übertragenen Aufgaben auch bei hohem Arbeitsaufkommen zuverlässig und stets zu unserer vollen Zufriedenheit aus. Das persönliche Verhalten von Frau XXX gegenüber den Anwälten und Mitarbeiterinnen sowie gegenüber Mandanten, Besuchern und telefonischen Gesprächspartnern war stets einwandfrei und zuvorkommend.

Zu unserem Bedauern mussten wir das Arbeitsverhältnis aus betrieblichen Gründen beenden, da sich im Laufe der Monate herausgestellt hat, dass nicht genügend Arbeit für drei Rechtsanwaltsfachangestellte in Vollzeit vorhanden war bzw. ist.

Wir danken Frau XXX für die geleistete Arbeit und wünschen ihr für ihren weiteren Berufs- und Lebensweg alles Gute und viel Erfolg.


[auf diesen Beitrag antworten]

   27.05.08
  Lounge Gast
Re: Zeugnis
Hallo zusammen. Ich bin geborene Russin und seit drei Jahre lebe in Österreich. Vor einem Jahr wurde ich entlassen und erst jetzt habe ich gehört, dass Dienstzeugnis wichtig ist. Kann mir bitte jemand erklären was heist " Wir lernten Frau xy als eine zuvorkommende, freundliche und zuverlässige Mitarbeiterin kennen "?

[auf diesen Beitrag antworten]

   14.06.08
  Lounge Gast
Re: Zeugnis
Hallo,
bräuchte echt Hilfe soll von meinem Chef aus ein sehr gutes Zeugnis für unseren Auszubildenden schreiben.
Ich weiß aber nicht wie gut ich schreiben kann.
Möchte ja dass der Auszubildende wirklich ein sehr gutes Zeugnis bekommt, nicht dass ich da irgendwas schreib und später ist es dann doch schlecht.Hab von Überall da mal was reingeschrieben was ich gefunden habe.Mein Chef kennt sich da gar nicht gut aus:

Was haltet ihr davon:

Vielen Dank für eure Mithilfe





Eich, den 14.06.2008


Ausbildungszeugnis



Herr x, geboren am 1x in x, wurde in der Zeit von 1. August 2006
bis zum 18. Juni 2008 in unserem Unternehmen zum Verkäufer ausgebildet.

Während dieser Zeit wurde Herr xx gemäß des Berufsausbildungsplanes in allen Abteilungen unseres Marktes ausgebildet.
Er befasste sich mit allen anfallenden Arbeiten von der Warenannahme bis zum Warenverkauf
eines Getränkemarktes.

Während der Ausbildungszeit lernten wir Herrn xxx als einen stets zuverlässigen, sorgfältigen
und pflichtbewussten Auszubildenden kennen, der sich die umfassenden Fachkenntnisse zu
unserer vollsten Zufriedenheit aneignete.

Ein weiteres Tätigkeitsgebiet war die Preiskalkulation, Angebotsentwicklung und Preiskalkulation.
Auch in dieser verantwortungsvollen Aufgabe bewies Herr xxx außerordentliche Zuverlässigkeit und Genauigkeit.

Herr xxx zeigte bei allen neuen Aufgabenstellungen eine schnelle Auffassungsgabe und eine überdurchschnittliche Sachkompetenz.

Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Mitarbeitern und Kunden war stets einwandfrei und vorbildlich.
Herr xxx hat am 18. Juni die Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer in Worms mit Erfolg bestanden und verlässt unsere Filiale durch Schließung zum 25. Juni 2008.

Wir bedauern dies, bedanken uns auf diesem Wege für die jederzeit gute Zusammenarbeit
und wünschen ihm für seine weitere berufliche Zukunft alles Gute und viel Erfolg.



Mit freundlichen Grüßen




____________________________________

Marktleiter


[auf diesen Beitrag antworten]

   14.06.08
  Lounge Gast
Re: Zeugnis
Hallo, könnte mir jemand helfen, ich soll ein Ausbildungszeugnis für unseren Azubi schreiben und zwar ein sehr gutes aber wie?
Habe da mal was zusammen gesetzt aber geht das alles so überhaupt der Azubi soll ja wirklich ein sehr gutes bekommen.
Könnt ihr mir helfen,
wäre echt lieb von euch
lieben Gruß


Eich, den 14.06.2008


Ausbildungszeugnis



Herr xx, geboren am xx in xxx, wurde in der Zeit von 1. August 2006
bis zum 18. Juni in unserem Unternehmen zum Verkäufer ausgebildet.

Während dieser Zeit wurde Herr xxx gemäß des Berufsausbildungsplanes in allen Abteilungen unseres Marktes ausgebildet.
Er befasste sich mit allen anfallenden Arbeiten von der Warenannahme bis zum Warenverkauf
eines Getränkemarktes.

Während der Ausbildungszeit lernten wir Herrn xx als einen stets zuverlässigen, sorgfältigen
und pflichtbewussten Auszubildenden kennen, der sich die umfassenden Fachkenntnisse zu
unserer vollsten Zufriedenheit aneignete.

Ein weiteres Tätigkeitsgebiet war die Preiskalkulation, Angebotsentwicklung und Preiskalkulation.
Auch in dieser verantwortungsvollen Aufgabe bewies Herr xxx außerordentliche Zuverlässigkeit und Genauigkeit.

Herr xxx zeigte bei allen neuen Aufgabenstellungen eine schnelle Auffassungsgabe und eine überdurchschnittliche Sachkompetenz.

Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Mitarbeitern und Kunden war stets einwandfrei und vorbildlich.
Herr xxx hat am 18. Juni die Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer in xxxx mit Erfolg bestanden und verlässt unsere Filiale durch Schließung zum 25. Juni 2008.

Wir bedauern dies, bedanken uns auf diesem Wege für die jederzeit gute Zusammenarbeit
und wünschen ihm für seine weitere berufliche Zukunft alles Gute und viel Erfolg.



Mit freundlichen Grüßen




____________________________________

Reinhard Bauer
Marktleiter


[auf diesen Beitrag antworten]

   14.06.08
  Lounge Gast
Zeugnis
Hallo, könnte mir jemand helfen, ich soll ein Ausbildungszeugnis für unseren Azubi schreiben und zwar ein sehr gutes aber wie?
Habe da mal was zusammen gesetzt aber geht das alles so überhaupt der Azubi soll ja wirklich ein sehr gutes bekommen.
Könnt ihr mir helfen,
wäre echt lieb von euch
lieben Gruß


Eich, den 14.06.2008


Ausbildungszeugnis



Herr xx, geboren am xx in xxx, wurde in der Zeit von 1. August 2006
bis zum 18. Juni in unserem Unternehmen zum Verkäufer ausgebildet.

Während dieser Zeit wurde Herr xxx gemäß des Berufsausbildungsplanes in allen Abteilungen unseres Marktes ausgebildet.
Er befasste sich mit allen anfallenden Arbeiten von der Warenannahme bis zum Warenverkauf
eines Getränkemarktes.

Während der Ausbildungszeit lernten wir Herrn xx als einen stets zuverlässigen, sorgfältigen
und pflichtbewussten Auszubildenden kennen, der sich die umfassenden Fachkenntnisse zu
unserer vollsten Zufriedenheit aneignete.

Ein weiteres Tätigkeitsgebiet war die Preiskalkulation, Angebotsentwicklung und Preiskalkulation.
Auch in dieser verantwortungsvollen Aufgabe bewies Herr xxx außerordentliche Zuverlässigkeit und Genauigkeit.

Herr xxx zeigte bei allen neuen Aufgabenstellungen eine schnelle Auffassungsgabe und eine überdurchschnittliche Sachkompetenz.

Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Mitarbeitern und Kunden war stets einwandfrei und vorbildlich.
Herr xxx hat am 18. Juni die Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer in xxxx mit Erfolg bestanden und verlässt unsere Filiale durch Schließung zum 25. Juni 2008.

Wir bedauern dies, bedanken uns auf diesem Wege für die jederzeit gute Zusammenarbeit
und wünschen ihm für seine weitere berufliche Zukunft alles Gute und viel Erfolg.


[auf diesen Beitrag antworten]

   15.06.08
  Lounge Gast
Re: Zeugnis
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de...
http://www.arbeitszeugnisse.de/filead...

mfg


[auf diesen Beitrag antworten]

   16.06.08
  Lounge Gast
Re: Zeugnis
Hallo,

bin mir unsicher, welche Note dieses Zeugnis in etwa entspicht. Danke für Eure Hilfe.

Herr XXXX, geb. am XXX, war im Zeitraum Mai 2000 bis Dezember 2004 bei uns als freiberuflicher Projektassistent beschäftigt.

Seine Aufgabe war es, die Geschäftsleitung bei der Neukundenakquisition und der jeweiligen Projektabwicklung zu unterstützen. Dies beinhaltete u.a. die Ausarbeitung von Angeboten, die Erstellung von Präsentationen sowie die Assistenz bei Kundenpräsentationen. Zudem führte er eigenständig XXX als auch die selbständige Abwicklung von XXXX durch. Besonders hervorzuheben ist sein unermüdlicher Einsatz bei unseren Projekten der

• ...XXX
• ...XXX
• ...XXX


Im Rahmen eines Projektes zur XXXX, realisierte Herr XXXX eine vom Kunden beauftragte xxxXX zu dessen vollster Zufriedenheit und erreichte damit eine meßbare Effizienzsteigerung.

Herr XXXX zeichnete sich durch besonderes Engagement aus und stand jederzeit bei Fragen oder technischen Problemen für uns bereit. Er erledigte alle ihm anvertrauten Aufgaben schnell und flexibel stets zu unserer vollsten Zufriedenheit und zeichnete sich durch sehr hohe Selbständigkeit aus. Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Mitarbeitern war stets einwandfrei.

Herr XXXX verlässt uns auf eigenem Wunsch, um eine neue Stelle als XXXX in XXX anzutreten. Wir wünschen ihm für seinen weiteren Werdegang das Beste.


[auf diesen Beitrag antworten]

   16.06.08
  Frunsbeerkatze
Re: Zeugnis
Hallo, ich benötige ganz dringend Hilfe. Ich bin seit 18 Jahren (inkl. Ausbildungszeit) in einer Rechtsanwalts- und Notarkanzlei beschäftigt. Zwischenzeitlich bin ich dreifache Mutter. Ich habe mein erstes Kind während meiner Lehre bekommen und "durchweg" gearbeitet. Seit etlichen Jahren bin ich in der Vollstreckung aktiv, aber auch die Urlaubsvertragung der Chefsekretärin und die Bearbeitung des Notariats gehören zu meinen Aufgaben.
Unternehmerische Entscheidungen (Kürzungen des Gehalts) zwingen mich, nach anderer Arbeit Ausschau zu halten. Ich habe ein Zwischenzeugnis angefordert. Meine Kollegin hat es für mich formuliert. Ich bitte um Rückäußerung...BITTE..
Frau....ist in unserer Kanzlei -nachdem sie bereits erfolgreich ihre Ausbildung in unserem Büro absolviert hat - seit dem...als RENO tätig. Der Umfang ihrer Arbeitszeit beträgt 25 Stunden/Woche.
Aufgrund der Ausrichtung unseres Büros ist Frau...vielseitig einsetzbar
- im Bereich des Notariats, wobei sie die hier anfallenden Arbeiten entweder eigenverantwortlich oder nach Diktat erledigt.
-Erstellung von Kostenrechnungen nach der KostO und dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz
- Erstellen von Schreiben nach Diktat mittels Diktaphon
- Anleitung von Auszubildenden
- Allgemeine Verwaltungsarbeiten
- Urlaubsvertretung sowohl im Sekretariat als auch in der Buchhaltung
-
Schwerpunktmäßig arbeitet sie jedoch vollständig eigenverantwortlich und selbstständig im Bereich des Mahn- und Vollstreckungswesens, wobei sie mit den Aufgaben der alleinigen Sachbearbeitung der gesamten umfangreichen Zwangsvollstreckungsabteilung betraut ist.
Diese umfassen im einzelnen:
- das außergerichtliche und gerichtliche Mahnverfahren, hierzu gehört auch das ab 01.12.2008 geltende elektronische Mahnverfahren
-das Zwangsvollstreckungsverfahren mit Pfändung und Anträge auf Erlass der eidesstattlichen Versicherung
Korrespondenz mit den Gerichtgsvollziehern und VOllstreckungsgerichten
- Erstattung von Strafanzeigen
- Verfassung von Schriftsätzen
- Abrechnung der Akten

In all den Jahren ihrer Tätigkeit hat Frau....sich immer wieder freiwillig fortgebildet und neue Kenntnisse angeeignet und durch ihr Fachwissen, das sie zudem sehr sicher und gekonnt in der Praxis einsetzt, überzeugt.

Hinsichtlich aller betreffenden Arbeitsbereiche beherrscht Frau...die entsprechenden EDV-Programme.

Frau...ist eine engagierte Mitarbeiterin, beweis in allen ihren Tätigkeiten ausnahmslos große Zuverlässigkeit und hebt sich durch Verantwortungsbewusstsein und ihren überdurchschnittlichen Einsatz in der Kanzlei hervor.
Sie verfügt über ein offenes freundliches Wesen, sodass sich die Zusammenarbeit mit ihr sehr angenehm gestaltet und wird sowohl von den den übrigen MItarbeitern ebenso geschätzt wie von der Mandantschaft.
Wir sind mit den Leistungen von Frau...in jeder Hinsicht vollauf zufrieden.

Aufgrund innerbetrieblicher Umstrukturierungen hat Frau...um die Erstellung eines Zwischenzeugnisses gebeten.
Wir bedanken uns bei Frau....für ihre bisherige Tätigkeit und wünschen auch zukünftig eine angenehme und erfolgreiche Zusammenarbeit.

..


[auf diesen Beitrag antworten]

   16.06.08
  Lounge Gast
Re: Zeugnis
Hallo :-)

Ich hab ne ganz kurze Frage und zwar geht es um die Schlussformel, die da lautet:

Herr ... wechselt zum 1.04.2007 innerhalb unserer Unternehmensgruppe in den Entwicklungsbereich.

Wir danken Herrn ... für seine geleistete Arbeit bei etp und wünschen ihm für seine neuen Aufgaben bei ibs und auch privat alles Gute.

Was ist davon zu halten?


[auf diesen Beitrag antworten]

   18.06.08
  Lounge Gast
Eure Meinung dazu?
Hallo Zusammen!

Hier sind ein paar Auszüge aus einem Zeugniss und ich wollte Eure Meinung dazu hören. Und wenn Ihr schon dabei seit, bitte gleich berwerten ob das eine Note von1 bis 5 ist.

...Aufgrund seiner sehr guten Kenntnisse und Fertigkeiten sowie seiner außerordentlichen Einsatzbereitschaft hat sich Herr XXX innerhalb kürzester Zeit in das neue Aufgabengebiet eingearbeitet...

...Herr XXX ist ein kooperativer Mitarbeiter, der durch sein freundliches Wesen und seine hilfsbereite Art von Kunden, Vorgesetzen und Kollegen gleichermaßen geschätzt wird. Sein Verhalten war vorbildlich.....

So, das waren jetzt zwei Textstellen worüber ich gerne Eure Meinung dazu hören wollte.

Vielen Dank !


[auf diesen Beitrag antworten]

   04.07.08
  Lounge Gast
Re: Eure Meinung dazu?
Könnte mir jemand sagen, was folgende Formulierung bedeutet?

"x hat durch ihre Arbeit die Tätigkeit des Stammpersonals nach Kräften unterstützt. In der Recherche und der Bereitstellung von Materiallien für die Seminararbeit zeigte sie gute Ergebnisse. Insbesondere fertigte sie mehrere umfangreiche Wandtafeln zu internationalen Kiriesen an, die für unsere Seminararbeit von Nutzen sind."

Mich beuunruhigt die Formulierung "nach Kräften". Es steht zwar nicht "sie hat sich nach Kräften bemüht", was für eine ganz schlechte Note steht...aber.. ich befürchte, es bedutet auch nichts gutes..


[auf diesen Beitrag antworten]

   04.07.08
  Lounge Gast
Re: Eure Meinung dazu?
Hallo Zusammen

habe nach 5jähriger Verkäufertätigkeit ein Zeugnis bekommen was mir etwas komisch vorkommt, kann mir jemand sagen ob es gut oder schlecht ist ?

Frau.......... geb..........war in der Zeit vom 01.04.2003 bis 30.06.2008 als Verkäuferin in unserem Unternehmen tätig.

Neben dem Verkauf gehörten Kassenführung, die Innendekoration, die Warenpräsentation und Sortimentspflege zu den Aufgaben von Frau.......

Wir bescheinigen Frau ........ gern, daß wir mit ihren Leistungen sehr zufrieden waren.
Sie war zuverlässig,pünktlich,ehrlich,fleißig und einsatzbereit.

Hervorzuheben sind ihre guten Verkaufserfolge.

Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Kunden war einwandfrei.

Das Arbeitsverhältnis endet mit dem heutigen Tage auf Wunsch von Frau........ aus persönlichen Gründen.

Wir wünschen Frau...... für die Zukunft alles Gute.

wäre nett wen mir jemand Auskunft geben könnte.


[auf diesen Beitrag antworten]

   08.07.08
  Lounge Gast
Re: Eure Meinung dazu?
Ich habe mir ein Zwischenzeugnis erstellen lassen, mit welchem ich eigentlich zufrieden bin, nur mit folgenden Satz nicht so richtig : Durch ihr aktives, loyales und kooperatives Wesen.....stets gleichermaßen anerkannt und beliebt.
Klingt der negativ??? Wäre schön, wenn ich eine Antwort bekäme....
Viele Grüße von Christin


[auf diesen Beitrag antworten]

   08.07.08
  Lounge Gast
Re: Eure Meinung zum arbeitszeugnis?
mein arbeitszeugnis sieht so aus was ich vor kurzem erhalten habe: soll das eher positiv gemeint sein oder negativ gemeint sein, ich hab zwar ne einser prüfung gemacht war dennoch nicht so beliebt bei meinen kollegen :-)

hat jemand einen guten rat für mich und ahnung ob das so in ordnung ist???? vielen dank im voraus!

frau x geb. am ......, erlernte in der zeit vom 01.08.2006 bis zum 18.06.2008 in unserem Unternehmen den Beruf der Verkäuferin im Lebensmitteleinzelhandel.

frau x wurde gründlich in das Verkaufs- und Organisationssystem unseres Verkaufsstellenbetriebes eingewiesen. Dabei wurde sie mit allen im Berufsbild einer Verkäuferin gestellten Anforderungen vertraut gemacht. Sie hat darüber hinaus an betrieblichen Schulungsmaßnahmen mit den Schwerpunkten Waren- und Verkaufskunde mit Erfolg teilgenommen.

Frau x hat sich von Anfang an mit viel Interesse und gleichbleibender Intensität sowie Einsatzbereitschaft an ihrer Ausbildung beteiligt. Sie war stets lernfreudig und hat alle Gelegenheiten genutzt, ihr fachliches Wissen zu vervollkommnen. Die ihr übertragenen Aufgaben hat frau hundertmark zu unserer vollsten Zufriedenheit erledigt.

frau x war ehrlich, fleißig, pünktlich und zuverlässig. Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Mitarbeitern war zuvorkommend und hat nie zu Beanstandungen Anlass gegeben.

Sie war freundlich zu den Kunden.

Mit dem Bestehen der Abschlussprüfung hat frau x ihre Ausbildung beendet. Sie verlässt unser Unternehmen mit dem heutigen Tage.

Für ihren weiteren beruflichen Werdegang wünschen wir frau x alles Gute.

ort und datum der ausstellung

firma

unterschrift der ppa´s


[auf diesen Beitrag antworten]

   17.07.08
  Lounge Gast
Bedauernsformel bei befrist. Anstellung?
Hallo zusammen,

ich habe mittlerweile u.a. aus diesem Forum gelernt, wie wichtig eine Schlussformel ist, die das Bedauern über das Ausscheiden, Dank und Zukunftswünsche enthalten. Es gibt aber Stellen die sind befristet und können auch nicht verlängert werden, z.B. die Stelle als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an einem Universitätsinstitut. Die Stellen laufen z.B. üblicher Weise max. 4 Jahre zum Zwecke der Promotion, Festanstellungen und Verlängerungen gibts nicht.
Dank und Zukunftswünsche am Ende eines Zeugnissen für einen Wimi sind klar, aber ein Bedauern über das Ausscheiden macht da ja eigentlich keinen Sinn, da es von vornherein feststeht. Sollte man trotzdem ein Bedaueren reinschreiben, damit Personaler XY nicht die Bedauernsformel "vermissst?" Oder klingt das dann arg unprofessionell? Gibts für solche Fälle eine passende Formulierung?

Danke!!


[auf diesen Beitrag antworten]

   19.08.08
  Lounge Gast
Re: Eure Meinung zum Arbeitszeugnis
Hallo,

würdet Ihr so nett sein und mein Arbeitszeugnis bewerten.
Zuerst alle meine Daten

Danach der Text....

Seine erfolgreiche Laufbahn begann er mit einer ...Lehre von bis...

danach werden alle meine Stationen im Betrieb aufgezählt......

danach:

Hr. ..... erwies sich stets als engagierter, kompetenter MA und ging der Belegschaft immer mit gutem Vorbild voran.

Das Dienstverhältnis wird im beiderseitigem Einvernehmen gelöst.

Wir danken Herrn ... für die langjährige Mitarbeit und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.

was haltet ihr davon?

mfg
Harry


[auf diesen Beitrag antworten]

   25.08.08
  Lounge Gast
Re: Eure Meinung zum Arbeitszeugnis
moin, moin,

auch ich würde mich mal interesieren, was ihr zu diesem zeugniss sagt:

Herr vorname xyz, geb. am 1.1.1900, wurde in der Zeit vom 1.8.2000 bis 30.7.2000 im Beruf des Tischlers ausgebildet und hat die Abschlußprüfung mit Erfolg bestanden.
Danach wurde Herr xyz von uns als Tischlergeselle bis zum 30.10.2000 übernommen.

Herr xyz war in der Anfertigung von Möbeln und deren Montage, wie auch mit der Montage von Fenstern und Türen beschäftigt.

Herr xyz ist fähig und bereit auf Anordnung andere, unterschiedliche Arbeitsaufgaben zu erfüllen.

Die ihm übertragenen Aufgaben erfüllte Herr xyz stets zu unserer uneingeschränkten vollen Zufriedenheit.

Sein korrektes Auftreten, sein Fleiß, seine Hilfsbereitschaft und die gute Zusammenarbeit mit seinen Mitarbeitern erbrachten Ihm ein hohes Ansehn.

Wir wünschen Herrn xyz für die Zukunft alles Gute.

Bremen den 15.10.2000

besten dank schon im voraus für eure antwort

ike


[auf diesen Beitrag antworten]

   04.09.08
  Lounge Gast
Re: Eure Meinung zu meine Arbeitszeugnis
Herr G unterrichtete in der Zeit von ******** an unserer Schule.
Herr G versah seinen Dienst zuverlässig und pünktlich.
Er erteilte Unterricht in versachiedenen Fächern, Jahrgangsstufen und Schulzweigen.
Er leitete selst Förderkurse in Deutsch und Mathematik.
Er war bereit sich gewissenhaft und umfassend in neue Themenbereiche in Zusammenarbeit mit den zuständigen Schulleistungsmitgliedern einzuarbeiten.
Wir bedanken uns für seine engagierte Arbeit an unserer Schule und wünschen ihm für seine persönliche und berufliche Zukunft alles Gute.

Wie klingt diese Arbeitszeugnisformulierung ?


[auf diesen Beitrag antworten]

   09.09.08
  Lounge Gast
Zeugnis gut oder schlecht?
Hallo!
Wäre Euch sehr dankbar wenn Ihr mir da einen Rat geben könntet ob das Zeugnis gut oder mies ist.

...geboren am ...,ist seit dem 01. März... in unserer Kanzlei als....beschäftigt.

In den Aufgabenbereich von Frau...fallen neben laufenden Finanz- u. Lohnbuchhaltungen die Erstellung von Steuererklärungen, Jahresabschlüssen und Einnahmen-Überschuss-Rechnungen.

Neben Ihrer praktischen Tätigkeit besuchte Frau... fachspezifische Fortbildungen aus dem Angebot der ....und der Datev in denen sie ihr Fachwissen jederzeit auf den aktuellen Stand hielt. Ihre dadurch erworbenen Kenntnisse setzte Frau... stets hervoragend praktisch um.

Frau... hat die ihr übertragenen Aufgaben jederzeit mit viel Engagement, hoher Sorgfalt, zuverlässig und stets zu unserer vollen Zufriedenheit erledigt. Sie zeigte in jeder Hinsicht eine ausgezeichnete Einsatzbereitschaft und Leistungsfreude.

Das Verhalten von Frau .... gegenüber Vorgesetzten und Mitarbeitern war stets zuvorkommend und vobildlich. Auch ihr Verhalten gegenüber unseren Mandanten war jederzeit korrekt.

Frau... verlässt unsere Kanzlei zum...auf eigenen Wunsch. Für ihre persönliche und berufliche Zukunft wünschen wie Frau....alles Gute und weiterhin viel Erfolg.


Vielen Dank Cora


[auf diesen Beitrag antworten]

   14.10.08
  NoahsRaven
Zeugnis gut oder schlecht?
Hallo,
hätte auch gern mal eine Bewertung zu meinem Arbeitzeugnis:

Auszug:
Herr xxx erfüllte die Ihm aufgetragenen Aufgaben sorgfältig und genau zu unserer Zufriedenheit. Alle Arbeiten wurden ordentlich und selbständig erledigt. Er zeichnete sich durch eine umsichtige Gestaltung der Arbeitszeit aus. Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Mitarbeitern war stets gut.

Für seine geleistete Arbeit bedanken wir uns bei Herrn XXX.

Wir wünschen Ihm alles Gute und viel Erfolg für die persönliche und berufliche Zukunft

Auszug Ende.

Hatte mir eigentlich einen Kopf wegen der Formulierung mit der arbeitszeit gemacht.
Nachdem ich aber einiges im Web gekesen habe eher um "sorgfältig und genau zu unserer Zufriedenheit"

Rahmenbedingungen zum Arbeitsvertrag: ca. 9 Monate Projektbefristet, danach ca. 40 Überstunden + 12 Tage Urlaub übrig.
Trotzdem ein Mitarbeiter mit eher unterdurchschnittlicher Überstundenmenge.


[auf diesen Beitrag antworten]


   16.10.08
  Lounge Gast
Re: Zeugnis gut oder schlecht?
Was bedeutet dieser Satz!?

Nur der Vollständigkeit halber erwähnen wir, dass sie bei entsprechender Notwendigkeit bereit ist Mehrarbeit zu leisten.

MFG


[auf diesen Beitrag antworten]
      « vorherige Seite  |  nächste Seite »
   
  




  

Re: Praktikumszeugnis

  auf diese Nachricht antworten :
  Dein Name: Lounge Gast
  Deine E-Mail:
  Betreff:
 
   
   
  




Unternehmen - Presse - Impressum - Kontakt