DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageSparplan

1500 EUR ETF Sparplan

Autor
Beitrag
WiWi Gast

1500 EUR ETF Sparplan

Hallo zusammen,

ich bin in der angenehmen Situation, jeden Monat einen hohen Betrag sparen zu können.

Insgesamt sollen 1500 EUR in ETFs fließen, langfristiger Geldaufbau für die Rente.

Was für ETFs würdet ihr mir empfehlen? Bis jetzt bin ich klassisch mit 70/30 World/EM gefahren, hinterfrage jedoch, ob ich bspw. noch Europe oder SC zumischen soll.

Ich freue mich über jede Meinung.

Gruß,
Martin

antworten
WiWi Gast

1500 EUR ETF Sparplan

Hier gibt es schon so viele Threads mit der Frage "welcher ETF", warum machst du einen neuen auf?

antworten
WiWi Gast

1500 EUR ETF Sparplan

Würde aktuell alles in einen NASDAQ100 phys. Replikation stecken.
Bzw. würde es nicht nur, sondern tue es auch.

antworten
WiWi Gast

1500 EUR ETF Sparplan

Ich habe Freitag einen neuen Sparplan abgelegt
3.500 Euro pro Monat in MSCI World

Weitere „Experimente“ möchte ich bei momentaner Lage erstmal nicht. Ich habe beim Crash leider ordentlich verloren.

antworten
WiWi Gast

1500 EUR ETF Sparplan

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Würde aktuell alles in einen NASDAQ100 phys. Replikation stecken.
Bzw. würde es nicht nur, sondern tue es auch.

Wieso alles in den NASDAQ? Kannst du das näher begründen

antworten
WiWi Gast

1500 EUR ETF Sparplan

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Würde aktuell alles in einen NASDAQ100 phys. Replikation stecken.
Bzw. würde es nicht nur, sondern tue es auch.

Wieso alles in den NASDAQ? Kannst du das näher begründen

Techno

antworten
WiWi Gast

1500 EUR ETF Sparplan

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Ich habe Freitag einen neuen Sparplan abgelegt
3.500 Euro pro Monat in MSCI World

Weitere „Experimente“ möchte ich bei momentaner Lage erstmal nicht. Ich habe beim Crash leider ordentlich verloren.

Was heißt verloren? Einzelaktien? Tja, ist halt Glücksspiel. Etfs? Erholt sich doch über kurz oder lang eh wieder.

antworten
WiWi Gast

1500 EUR ETF Sparplan

Ich habe ein Depot bei einem Robo-Vermögensverwalter. Das Geld ist sehr breit angelegt, aber Depotwert ging um knapp 20k zurück. Langfristig wird es sich schon wieder erholen.

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Ich habe Freitag einen neuen Sparplan abgelegt
3.500 Euro pro Monat in MSCI World

Weitere „Experimente“ möchte ich bei momentaner Lage erstmal nicht. Ich habe beim Crash leider ordentlich verloren.

Was heißt verloren? Einzelaktien? Tja, ist halt Glücksspiel. Etfs? Erholt sich doch über kurz oder lang eh wieder.

antworten
WiWi Gast

1500 EUR ETF Sparplan

ProShares Short S&P 500
antworten
WiWi Gast

1500 EUR ETF Sparplan

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Ich habe Freitag einen neuen Sparplan abgelegt
3.500 Euro pro Monat in MSCI World

Weitere „Experimente“ möchte ich bei momentaner Lage erstmal nicht. Ich habe beim Crash leider ordentlich verloren.

Mutig. Ich kann mir derzeit nicht vorstellen, dass wir den Tiefpunkt schon erreicht haben.
Der Einbruch der Börsen ist im Vergleich zu dem, was derzeit mit der Wirtscahft passiert und was den USA zumindest kurzfristig drohen bisher doch nur sehr gering ausgefallen.

Wir sind jetzt beim Start der Megakrise erst auf dem Niveau von 2015/16 und schon da waren die Kurse übertrieben, ganz ohne Krise.

Aber wenn man 3500€ im Monat übrig hat ist es auch egal. Langfristig geht es meistens hoch (man darf halt nicht auf den Nikkei schauen) und wenn von den 3500€ am Ende nur die Hälfte bleiben reicht es auch noch gut zum überleben...

antworten
WiWi Gast

1500 EUR ETF Sparplan

Gibt es noch weitere Meinung hinsichtlich der Besparung des Nasdaq?

antworten
WiWi Gast

1500 EUR ETF Sparplan

Ich würde mittlerweile gar nicht mehr in ETFs investieren sondern direkt in Aktien gehen. Insb. thesaurierende ETFs sind seit 2018 steuerlich ziemlich unattraktiv. Wenn du genug Kohle für nen 1500 Eur Sparplan hast, würde ich einfach jeden Monat 1-2 Einzelkäufe zu 1000 EUR machen. Dann hat man in 2 Jahren schon ein gut diversifiziertes Portfolio mit über 20 Werten. Dadurch spart man sich die TER und die Vorbesteuerung von Kursgewinnen.

antworten
WiWi Gast

1500 EUR ETF Sparplan

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

Ich würde mittlerweile gar nicht mehr in ETFs investieren sondern direkt in Aktien gehen. Insb. thesaurierende ETFs sind seit 2018 steuerlich ziemlich unattraktiv. Wenn du genug Kohle für nen 1500 Eur Sparplan hast, würde ich einfach jeden Monat 1-2 Einzelkäufe zu 1000 EUR machen. Dann hat man in 2 Jahren schon ein gut diversifiziertes Portfolio mit über 20 Werten. Dadurch spart man sich die TER und die Vorbesteuerung von Kursgewinnen.

Da der Basiszins niedrig ist und künftig auch nicht viel höher sein wird und eben dieser Basiszins für die Berechnung der Vorabpauschale genutzt wird, ist deine Aussage Blödsinn.

MfG

antworten
WiWi Gast

1500 EUR ETF Sparplan

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Wieso alles in den NASDAQ? Kannst du das näher begründen?

Von allen großen Indizes international ist im Nasdaq 100 die Konzentration von Unternehmen, welche in einer Dekade Umsätze sowie Gewinne vervielfachen konnten besonders hoch.

Der Nasdaq 100 ist mit US$ 9,0 Bio. Marktkapitalisierung (davon entfallen ca. 40% auf die FAANG - Werte) kein kleiner Index mehr, da dieselbe Marktkapitalisierung wie der Stoxx Europe 600 - Index bzw. der Eurostoxx 50 - Index weist nur 1/3 der Marktkapitalisierung auf.

antworten
WiWi Gast

1500 EUR ETF Sparplan

lass dich hier nicht erwischen: 1.500 Euronen pro Monat sind nach diesem Forum hier eher untere Schiene :-) Also ausbaufähig.

Spare selber seit einigen Jahren rund 1,5k pro Monat. Ein schönes Gefühl, dass man auch mit weniger Geld auskommen kann. Spare immer so für ein Jahr und kaufe dann Einzelwerte. Wenn du nichts Absonderliches kaufst, dann hält sich das negative Risiko in Grenzen. Und auf 20-30 Jahressicht, wird dir dein Portfolio nur Freude bringen.

antworten
know-it-all

1500 EUR ETF Sparplan

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

Ich würde mittlerweile gar nicht mehr in ETFs investieren sondern direkt in Aktien gehen. Insb. thesaurierende ETFs sind seit 2018 steuerlich ziemlich unattraktiv. Wenn du genug Kohle für nen 1500 Eur Sparplan hast, würde ich einfach jeden Monat 1-2 Einzelkäufe zu 1000 EUR machen. Dann hat man in 2 Jahren schon ein gut diversifiziertes Portfolio mit über 20 Werten. Dadurch spart man sich die TER und die Vorbesteuerung von Kursgewinnen.

Die angebebliche steuerliche Unattraktivität darfst du gerne mal näher erläutern. Nur weil du mit der Vorabpauschale einen marginal kleinen Teil des Kursgewinns bereits vorabsteuern musst? Die Erträge die da derzeit fällig werden, zahlt man doch aus der Portokasse :-).
Und thesaurierte Erträge (also im Fondsvermögen einbehaltene Dividendenzahlungen) musstest du auch vor 2018 in deiner Steuererklärung angeben und darauf Steuern abführen; auch in Jahren mit negativer Kursentwicklung.

Und auch wenn es dir vielleicht nicht so präsent ist: bei Aktien zahlst du bei Veräußerung auf den gesamten realisierten Kursgewinn Kapitalertragssteuern (netto bleiben 75% abzgl SolZ/Kirchensteuer). Bei ETFs mit überwiegendem Aktienanteil müssen aufgrund der Teilfreistellung 30% (!) des Kursgewinns nicht versteuert werden; netto bleiben vom Bruttogewinn also 82,5%. Gerade in Aktienindizes mit geringeren Dividendenrenditen, bei den ein größerer Teil der Gesamtperformance durch Kursgewinne entsteht, fährst du mit ETFs steuerlich deutlich besser als mit Aktien.

Natürlich wird das erst bei der Veräußerung sichtbar; bis dahin musst du natürlich beim ETF schon die Vorabpauschale zahlen; bei Aktien fallen hingegen derartige Kosten nicht an. Und den Steuervorteil musst du mit geschicktem Aktienpicking erstmal reinholen. Denn du weißt ja - auf lange Sicht schlägt kaum jemand den Markt...

antworten
WiWi Gast

1500 EUR ETF Sparplan

know-it-all schrieb am 22.05.2020:

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

Ich würde mittlerweile gar nicht mehr in ETFs investieren sondern direkt in Aktien gehen. Insb. thesaurierende ETFs sind seit 2018 steuerlich ziemlich unattraktiv. Wenn du genug Kohle für nen 1500 Eur Sparplan hast, würde ich einfach jeden Monat 1-2 Einzelkäufe zu 1000 EUR machen. Dann hat man in 2 Jahren schon ein gut diversifiziertes Portfolio mit über 20 Werten. Dadurch spart man sich die TER und die Vorbesteuerung von Kursgewinnen.

Die angebebliche steuerliche Unattraktivität darfst du gerne mal näher erläutern. Nur weil du mit der Vorabpauschale einen marginal kleinen Teil des Kursgewinns bereits vorabsteuern musst? Die Erträge die da derzeit fällig werden, zahlt man doch aus der Portokasse :-).
Und thesaurierte Erträge (also im Fondsvermögen einbehaltene Dividendenzahlungen) musstest du auch vor 2018 in deiner Steuererklärung angeben und darauf Steuern abführen; auch in Jahren mit negativer Kursentwicklung.

Und auch wenn es dir vielleicht nicht so präsent ist: bei Aktien zahlst du bei Veräußerung auf den gesamten realisierten Kursgewinn Kapitalertragssteuern (netto bleiben 75% abzgl SolZ/Kirchensteuer). Bei ETFs mit überwiegendem Aktienanteil müssen aufgrund der Teilfreistellung 30% (!) des Kursgewinns nicht versteuert werden; netto bleiben vom Bruttogewinn also 82,5%. Gerade in Aktienindizes mit geringeren Dividendenrenditen, bei den ein größerer Teil der Gesamtperformance durch Kursgewinne entsteht, fährst du mit ETFs steuerlich deutlich besser als mit Aktien.

Natürlich wird das erst bei der Veräußerung sichtbar; bis dahin musst du natürlich beim ETF schon die Vorabpauschale zahlen; bei Aktien fallen hingegen derartige Kosten nicht an. Und den Steuervorteil musst du mit geschicktem Aktienpicking erstmal reinholen. Denn du weißt ja - auf lange Sicht schlägt kaum jemand den Markt...

Es geht mir nicht darum den Markt zu schlagen, sondern auf lange Sicht eine bessere Rendite als ein ETF zu erwirtschaften. Fakt ist, dass ein thesaurierender ETFs seit 2018 steuerlich unattraktiver ist als eine thesaurierende (Wachstums-) Aktie. Dazu kommt die TER von etwa -0,2%. Der einzige Vorteil des ETFs ist also seine Diversifikation, welche aber ab einer gewissen Zahl von Werten (40+) vernachlässigbar wird. ETFs lohnen sich mMn hauptsächlich für Leute mit kleiner absoluter Sparrate von 50-500 Eur im Monat, die wenig Arbeit mit der ganzen Sache haben wollen.

antworten
WiWi Gast

1500 EUR ETF Sparplan

Es ist aber nicht steuerlich unattraktiver als eine thesaurierende Aktie. Betrachtest du den gesamten Anlagezyklus, so mindern bereits versteuerte Vorabpauschalen den Veräußerungsgewinn, sodass keine Doppelbesteuerung entsteht. Wenn dein ETF eine bestimmte Beteiligungsquote erfüllt, profitierst du zudem von Teildreistellungssätzen, die, sofern der ETF kaum auf Fondsebene besteuert wird, weil er hauptsächlich Veräußerungsgewinne vereinnahmt anstatt inländischer Beteiligungseinnahmen, bei dem Anleger komplett durchschlagen.

Im übrigen spricht man davon, den Markt schlagen zu wollen, wenn du versuchst, eine bessere Rendite zu erwirtschaften als der ETF (MSCI World zB.).

Nichts für ungut aber wenn du nichtmal diese basics kennst, solltest du nicht mit know it all diskutieren, der sich bestens auskennt.

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

know-it-all schrieb am 22.05.2020:

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

Ich würde mittlerweile gar nicht mehr in ETFs investieren sondern direkt in Aktien gehen. Insb. thesaurierende ETFs sind seit 2018 steuerlich ziemlich unattraktiv. Wenn du genug Kohle für nen 1500 Eur Sparplan hast, würde ich einfach jeden Monat 1-2 Einzelkäufe zu 1000 EUR machen. Dann hat man in 2 Jahren schon ein gut diversifiziertes Portfolio mit über 20 Werten. Dadurch spart man sich die TER und die Vorbesteuerung von Kursgewinnen.

Die angebebliche steuerliche Unattraktivität darfst du gerne mal näher erläutern. Nur weil du mit der Vorabpauschale einen marginal kleinen Teil des Kursgewinns bereits vorabsteuern musst? Die Erträge die da derzeit fällig werden, zahlt man doch aus der Portokasse :-).
Und thesaurierte Erträge (also im Fondsvermögen einbehaltene Dividendenzahlungen) musstest du auch vor 2018 in deiner Steuererklärung angeben und darauf Steuern abführen; auch in Jahren mit negativer Kursentwicklung.

Und auch wenn es dir vielleicht nicht so präsent ist: bei Aktien zahlst du bei Veräußerung auf den gesamten realisierten Kursgewinn Kapitalertragssteuern (netto bleiben 75% abzgl SolZ/Kirchensteuer). Bei ETFs mit überwiegendem Aktienanteil müssen aufgrund der Teilfreistellung 30% (!) des Kursgewinns nicht versteuert werden; netto bleiben vom Bruttogewinn also 82,5%. Gerade in Aktienindizes mit geringeren Dividendenrenditen, bei den ein größerer Teil der Gesamtperformance durch Kursgewinne entsteht, fährst du mit ETFs steuerlich deutlich besser als mit Aktien.

Natürlich wird das erst bei der Veräußerung sichtbar; bis dahin musst du natürlich beim ETF schon die Vorabpauschale zahlen; bei Aktien fallen hingegen derartige Kosten nicht an. Und den Steuervorteil musst du mit geschicktem Aktienpicking erstmal reinholen. Denn du weißt ja - auf lange Sicht schlägt kaum jemand den Markt...

Es geht mir nicht darum den Markt zu schlagen, sondern auf lange Sicht eine bessere Rendite als ein ETF zu erwirtschaften. Fakt ist, dass ein thesaurierender ETFs seit 2018 steuerlich unattraktiver ist als eine thesaurierende (Wachstums-) Aktie. Dazu kommt die TER von etwa -0,2%. Der einzige Vorteil des ETFs ist also seine Diversifikation, welche aber ab einer gewissen Zahl von Werten (40+) vernachlässigbar wird. ETFs lohnen sich mMn hauptsächlich für Leute mit kleiner absoluter Sparrate von 50-500 Eur im Monat, die wenig Arbeit mit der ganzen Sache haben wollen.

antworten
WiWi Gast

1500 EUR ETF Sparplan

Viel Spaß mit den Orderkosten bei 40+ Titeln, die wohl den Ausgabeaufschlag eines ETFs um das doppelte übersteigen.

Du weißt nichtmal wie Vorabpauschale berechnet wird, weshalb es die Teilfreistellungssätze gibt, aber diskutierst fleißig. Sowas liebe ich ja.

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

know-it-all schrieb am 22.05.2020:

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

Ich würde mittlerweile gar nicht mehr in ETFs investieren sondern direkt in Aktien gehen. Insb. thesaurierende ETFs sind seit 2018 steuerlich ziemlich unattraktiv. Wenn du genug Kohle für nen 1500 Eur Sparplan hast, würde ich einfach jeden Monat 1-2 Einzelkäufe zu 1000 EUR machen. Dann hat man in 2 Jahren schon ein gut diversifiziertes Portfolio mit über 20 Werten. Dadurch spart man sich die TER und die Vorbesteuerung von Kursgewinnen.

Die angebebliche steuerliche Unattraktivität darfst du gerne mal näher erläutern. Nur weil du mit der Vorabpauschale einen marginal kleinen Teil des Kursgewinns bereits vorabsteuern musst? Die Erträge die da derzeit fällig werden, zahlt man doch aus der Portokasse :-).
Und thesaurierte Erträge (also im Fondsvermögen einbehaltene Dividendenzahlungen) musstest du auch vor 2018 in deiner Steuererklärung angeben und darauf Steuern abführen; auch in Jahren mit negativer Kursentwicklung.

Und auch wenn es dir vielleicht nicht so präsent ist: bei Aktien zahlst du bei Veräußerung auf den gesamten realisierten Kursgewinn Kapitalertragssteuern (netto bleiben 75% abzgl SolZ/Kirchensteuer). Bei ETFs mit überwiegendem Aktienanteil müssen aufgrund der Teilfreistellung 30% (!) des Kursgewinns nicht versteuert werden; netto bleiben vom Bruttogewinn also 82,5%. Gerade in Aktienindizes mit geringeren Dividendenrenditen, bei den ein größerer Teil der Gesamtperformance durch Kursgewinne entsteht, fährst du mit ETFs steuerlich deutlich besser als mit Aktien.

Natürlich wird das erst bei der Veräußerung sichtbar; bis dahin musst du natürlich beim ETF schon die Vorabpauschale zahlen; bei Aktien fallen hingegen derartige Kosten nicht an. Und den Steuervorteil musst du mit geschicktem Aktienpicking erstmal reinholen. Denn du weißt ja - auf lange Sicht schlägt kaum jemand den Markt...

Es geht mir nicht darum den Markt zu schlagen, sondern auf lange Sicht eine bessere Rendite als ein ETF zu erwirtschaften. Fakt ist, dass ein thesaurierender ETFs seit 2018 steuerlich unattraktiver ist als eine thesaurierende (Wachstums-) Aktie. Dazu kommt die TER von etwa -0,2%. Der einzige Vorteil des ETFs ist also seine Diversifikation, welche aber ab einer gewissen Zahl von Werten (40+) vernachlässigbar wird. ETFs lohnen sich mMn hauptsächlich für Leute mit kleiner absoluter Sparrate von 50-500 Eur im Monat, die wenig Arbeit mit der ganzen Sache haben wollen.

antworten
WiWi Gast

1500 EUR ETF Sparplan

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

Es geht mir nicht darum den Markt zu schlagen, sondern auf lange Sicht eine bessere Rendite als ein ETF zu erwirtschaften.

Das muss man vergolden, 10/10

antworten
WiWi Gast

1500 EUR ETF Sparplan

Interessante Entwicklung des Threads. Ich will ihn nicht kapern, aber eine Frage stellen:

Habe seit mehreren Jahren Aktien im Depot und am 10. und 11. März noch mal kräftig (50k) zugekauft. Am 12. und 13. März ist mir der Arsch dann auch kräftig auf Grundeis gegangen ;-)

Meine Frage ist aber die folgende: Habe auch einige Leichen im Deopt: K+S, CoBa und DeuBa, jeweils mit einem 4stelligen Verlustbetrag im Vergleich zum Ankaufskurs. Gleichzeitig hab ich eine Zurich und VW mal günstig (Zurich zu 190, VW zu 95) vor einigen Jahren gekauft.

  1. Lohnt es sich objektiv (ich will keine Aktienempfehlung, sondern die _steuerliche_ Betrachtung), die Verlustaktien (teilweise) zu verkaufen und die Gewinner zu "drehen", d.h. zu verkaufen und direkt wiederzukaufen?

  2. Gilt eine eventuelle Verlustverrechnungen auch zwischen Aktien und ETF/Fonds/Anleihen bzw. untereinander?

Vielen Dank

antworten
WiWi Gast

1500 EUR ETF Sparplan

"Hat man Aktien mit Verlust verkauft, so kann man die Veräußerungsverluste nur mit Gewinnen aus Aktienverkäufen aus dem gleichen Jahr oder den Folgejahren verrechnen. Eine Verlustverrechnung mit Dividenden oder Zinsen ist nicht möglich. Dieses Vorgehen nennt man „horizontalen Verlustausgleich“, da Verluste nur innerhalb derselben Einkunftsart ausgeglichen werden dürfen.

Sind die Verluste höher als der Gewinn, hilft Ihnen der sogenannte Verlustvortrag. Die Verluste, die sich steuerlich nicht auswirken konnten, werden dann mit zukünftigen Gewinnen verrechnet. "

https://www.vlh.de/kaufen-investieren/abgeltungssteuer/verlustverrechnung-so-sparen-sie-steuern.html

WiWi Gast schrieb am 23.05.2020:

Interessante Entwicklung des Threads. Ich will ihn nicht kapern, aber eine Frage stellen:

Habe seit mehreren Jahren Aktien im Depot und am 10. und 11. März noch mal kräftig (50k) zugekauft. Am 12. und 13. März ist mir der Arsch dann auch kräftig auf Grundeis gegangen ;-)

Meine Frage ist aber die folgende: Habe auch einige Leichen im Deopt: K+S, CoBa und DeuBa, jeweils mit einem 4stelligen Verlustbetrag im Vergleich zum Ankaufskurs. Gleichzeitig hab ich eine Zurich und VW mal günstig (Zurich zu 190, VW zu 95) vor einigen Jahren gekauft.

  1. Lohnt es sich objektiv (ich will keine Aktienempfehlung, sondern die _steuerliche_ Betrachtung), die Verlustaktien (teilweise) zu verkaufen und die Gewinner zu "drehen", d.h. zu verkaufen und direkt wiederzukaufen?

  2. Gilt eine eventuelle Verlustverrechnungen auch zwischen Aktien und ETF/Fonds/Anleihen bzw. untereinander?

Vielen Dank

antworten
WiWi Gast

1500 EUR ETF Sparplan

Ich muss noch was ergänzen. Im Text unter dem Link wird auch deine Frage mit Anleihen beantwortet.

WiWi Gast schrieb am 23.05.2020:

"Hat man Aktien mit Verlust verkauft, so kann man die Veräußerungsverluste nur mit Gewinnen aus Aktienverkäufen aus dem gleichen Jahr oder den Folgejahren verrechnen. Eine Verlustverrechnung mit Dividenden oder Zinsen ist nicht möglich. Dieses Vorgehen nennt man „horizontalen Verlustausgleich“, da Verluste nur innerhalb derselben Einkunftsart ausgeglichen werden dürfen.

Sind die Verluste höher als der Gewinn, hilft Ihnen der sogenannte Verlustvortrag. Die Verluste, die sich steuerlich nicht auswirken konnten, werden dann mit zukünftigen Gewinnen verrechnet. "

www.vlh.de/kaufen-investieren/abgeltungssteuer/verlustverrechnung-so-sparen-sie-steuern.html

antworten
know-it-all

1500 EUR ETF Sparplan

WiWi Gast schrieb am 23.05.2020:

Interessante Entwicklung des Threads. Ich will ihn nicht kapern, aber eine Frage stellen:

Was heißt "auf Grundeis gegangen"? Ich hoffe du hast nicht gleich wieder verkauft?

Habe seit mehreren Jahren Aktien im Depot und am 10. und 11. März noch mal kräftig (50k) zugekauft. Am 12. und 13. März ist mir der Arsch dann auch kräftig auf Grundeis gegangen ;-)

Meine Frage ist aber die folgende: Habe auch einige Leichen im Deopt: K+S, CoBa und DeuBa, jeweils mit einem 4stelligen Verlustbetrag im Vergleich zum Ankaufskurs. Gleichzeitig hab ich eine Zurich und VW mal günstig (Zurich zu 190, VW zu 95) vor einigen Jahren gekauft.

  1. Lohnt es sich objektiv (ich will keine Aktienempfehlung, sondern die _steuerliche_ Betrachtung), die Verlustaktien (teilweise) zu verkaufen und die Gewinner zu "drehen", d.h. zu verkaufen und direkt wiederzukaufen?

  2. Gilt eine eventuelle Verlustverrechnungen auch zwischen Aktien und ETF/Fonds/Anleihen bzw. untereinander?

Die Frage lässt sich nicht losgelöst von einer Aktienempfehlung betrachten. Wenn du den Verlustaktien auch zukünftig keine oder nur eine unterdurchschnittliche Wertsteigerung zutraust, dann solltest du sie - ganz unabhängig von steuerlichen Gesichtspunkten - verkaufen und in Werte investieren, die eine bessere Gewinnsteigerung erwarten lässt. Aus Steuersicht dürfte es egal sein, ob du eine solche Transaktion jetzt oder irgendwann in der Zukunft durchführst.

Realisierte Aktienverluste, sofern du sie nicht mit Gewinnen verrechnen kannst, bleiben in einem durch die Depotbank geführten Verlustverrechnungstopf erhalten, auch über das Jahresende hinaus.
Insofern besteht da zumindest keine Eile, weil der Inhalt dieses Topfes nicht verfällt.
Wie bereits jemand geschrieben hat, können Aktienverluste (leider) nur mit Aktiengewinnen, jedoch keinerlei anderen Ertragsarten verrechnet werden (Zinsen, Dividenden, ETF-Ausschüttungen etc.).

Die zeitliche Strategie zur Realisierung von Gewinnen sollte so gewählt werden, dass immer mindestens der allgemeine Pauschbetrag vollständig verbraucht wird - da nicht verbrauchter Freibetrag - im Gegensatz zu anderen Verrechnungstöpfen - am Jahresende verfällt. Darüberhinausgehende Gewinne können dann, sofern vorhanden, mit anderen Verlusttöpfen verrechnet werden. Andernfalls werden sie besteuert.

Der einfachste Fall ist die Verrechnung innerhalb des Depots bei ein und derselben Bank. Denn die Bank kennt natürlich nur die eigenen Verrechnungstöpfe und deren "Füllstand". Etwas schwieriger wird es, wenn du bspw. bei Bank/Depot 1 realiserte Aktienverluste mit bei Bank/Depot 2 realisierten Aktiengewinnen verrechnen willst. Bank 2 führt dann zunächst die Steuer auf den Gewinn ab. Bei Bank 1 musst du zum Jahresende eine Verlustbescheinigung beantragen und zusammen mit der Bescheinigung der durch Bank 2 besteuerten Erträge deiner Steuererklärung beifügen.
Die Verrechnung erfolgt dann erst durch das Finanzamt.
Da das mehr Papierkram ist, empfiehlt es sich nicht allzu viele Depots bei unterschiedlichen Banken zu führen oder zumindest genügend Gelegenheiten zur Verrechnung innerhalb eines Depots zu schaffen.

Wie sich Verluste und Erträge aus direkt gehaltenen Anleihen (Zins, Kursgewinn) mit anderen Ertragsarten verrechnen lassen, kann ich dir leider nicht genau beantworten, da ich keine solchen Anleihen im Depot halte.

Bei ETFs/Fonds ist das mit dem Verrechnen deutlich leichter und mit weniger Einschränkungen versehen. Beide Ertragsarten (egal ob Ausschüttung oder realisierter Kursgewinn) können mit realisierten Kursverlusten verrechnet werden, und das ganze auch unabhängig davon ob es sich um einen Aktien- oder Anleihen-ETF handelt.

Meine Bank (ING) führt (neben dem Pauschbetrag) insgesamt 3 Verrechnungstöpfe:

  • Verrechnungstopf allgemein
  • Verrechnungstopf Aktien
  • Verrechnungstopf Quellensteuer

Diese Aufteilung spricht dafür, dass im Wesentlichen Aktienverluste von allen übrigen Erträgen separiert werden und nicht damit verrechnet werden dürfen, während alle anderen Verluste im allgemeinen Topf erfasst werden und mit allerlei verschiedenen Ertragsarten (u.a. auch Aktiendividenden) verrechnet werden dürfen

Vielen Dank

antworten
WiWi Gast

1500 EUR ETF Sparplan

WiWi Gast schrieb am 23.05.2020:

Es geht mir nicht darum den Markt zu schlagen, sondern auf lange Sicht eine bessere Rendite als ein ETF zu erwirtschaften.

Das muss man vergolden, 10/10

Du verstehst es einfach nur nicht, weil du einen Index (Markt) mit einem Derivat (ETF), das diesen Index abzubilden versucht, gleichsetzt. Das Derivat hat im Schnitt immer eine niedrigere Rendite als der Markt, da es laufende Kosten hat. Wenn du mit einem Einzelwertdepot den Index (Markt) relativ gut abbildest, kannst du eine bessere Rendite als das Derivat erzielen, auch wenn du den Markt nicht geschlagen hast.

antworten
WiWi Gast

1500 EUR ETF Sparplan

Und all den Stress für eine 0,2% bessere Performance p.a.?

Nö, Danke :)

WiWi Gast schrieb am 25.05.2020:

Es geht mir nicht darum den Markt zu schlagen, sondern auf lange Sicht eine bessere Rendite als ein ETF zu erwirtschaften.

Das muss man vergolden, 10/10

Du verstehst es einfach nur nicht, weil du einen Index (Markt) mit einem Derivat (ETF), das diesen Index abzubilden versucht, gleichsetzt. Das Derivat hat im Schnitt immer eine niedrigere Rendite als der Markt, da es laufende Kosten hat. Wenn du mit einem Einzelwertdepot den Index (Markt) relativ gut abbildest, kannst du eine bessere Rendite als das Derivat erzielen, auch wenn du den Markt nicht geschlagen hast.

antworten
know-it-all

1500 EUR ETF Sparplan

WiWi Gast schrieb am 25.05.2020:

Du verstehst es einfach nur nicht, weil du einen Index (Markt) mit einem Derivat (ETF), das diesen Index abzubilden versucht, gleichsetzt. Das Derivat hat im Schnitt immer eine niedrigere Rendite als der Markt, da es laufende Kosten hat. Wenn du mit einem Einzelwertdepot den Index (Markt) relativ gut abbildest, kannst du eine bessere Rendite als das Derivat erzielen, auch wenn du den Markt nicht geschlagen hast.

Ein Punkt, den du nicht anscheinend nicht berücksichtigst (ich will das Wort "verstehen" vermeiden):
ETFs erzielen auch noch andere Einnahmen, die "im Markt" (also dem Index) nicht einberechnet sind, um den Effekt der laufenden Kosten zu senken und um die Performance des ETF noch näher an die Performance des Marktes (=des Index) heranzurücken. Diese Einnahmen stehen dem kleinen Aktienanleger in der Regel ebenfalls nicht zur Verfüfung, um dessen Rendite zu verbessern.

Das sind z.B. Erträge aus Wertpapierverleih oder auch Rückerstattung von Quellensteuern (-->in vielen Ländern ein administrativer Alptraum und für ein paar EUR nicht lohnenswert).
Dadurch gibt es - im Gegensatz zu deiner Aussage - tatsächlich ETFs, die sogar etwas besser als ihr Vergleichsindex abschneiden.
Ein Beispiel ist der iShares STOXX 600 Europe: https://www.ishares.com/de/privatanleger/de/produkte/251931/

  • über alle relevanten Zeiträume ist die Performance des Produktes leicht besser als die des Index.

Man sollte also folglich nicht auf die TER des ETF schauen, sondern allein auf den Performancevergleich zwischen Index und ETF.

Und im übrigen - ein Aktiendepot von 30...40 Positionen verursacht durch die Anschaffung und ggf. Veräußerung ebenfalls Orderkosten, die zwar nur einmalig anfallen, aber annualisiert trotzdem größer als 0% sind.

antworten
WiWi Gast

1500 EUR ETF Sparplan

Ich mische mich auch mal ein: Also sorry, der einzige, der sich hier dauernd disqualifiziert und nun wirklich nichts versteht, bist du. Da hilft es auch nichts mehr, dass du hier versuchst, dich mit trivialen Dingen um Kopf und Kragen zu reden. Aber Hauptsache, einen Satz mit "Fakt ist" zu beginnen. Oh weh.

Um in deinem Sprech zu bleiben:

Fakt ist, dass die Ausführung "den Markt schlagen" auf die ewig währende Debatte Indexfonds | ETF vs. aktiv gemanagte (Aktien)Fonds abzielt. Natürlich ist ein ETF auf den DAX nicht der DAX. Trotzdem ist der ETF dann der Proxy für den Markt und zwar sowohl in Wissenschaft als auch in der Praxis. Aber das ist trivial und egalisiert dein fehlendes Wissen nicht.

Da kannst du dich noch so sehr an den trivialen Details aufhängen :-)

WiWi Gast schrieb am 25.05.2020:

Es geht mir nicht darum den Markt zu schlagen, sondern auf lange Sicht eine bessere Rendite als ein ETF zu erwirtschaften.

Das muss man vergolden, 10/10

Du verstehst es einfach nur nicht, weil du einen Index (Markt) mit einem Derivat (ETF), das diesen Index abzubilden versucht, gleichsetzt. Das Derivat hat im Schnitt immer eine niedrigere Rendite als der Markt, da es laufende Kosten hat. Wenn du mit einem Einzelwertdepot den Index (Markt) relativ gut abbildest, kannst du eine bessere Rendite als das Derivat erzielen, auch wenn du den Markt nicht geschlagen hast.

antworten
know-it-all

1500 EUR ETF Sparplan

WiWi Gast schrieb am 25.05.2020:

Ich mische mich auch mal ein: Also sorry, der einzige, der sich hier dauernd disqualifiziert und nun wirklich nichts versteht, bist du. Da hilft es auch nichts mehr, dass du hier versuchst, dich mit trivialen Dingen um Kopf und Kragen zu reden. Aber Hauptsache, einen Satz mit "Fakt ist" zu beginnen. Oh weh.

Ich fand den Aufbau der Argumentation auch etwas befremdlich bzw. gewöhnsbedürftig.
Auf seine ursprüngliche Aussage " Insb. thesaurierende ETFs sind seit 2018 steuerlich ziemlich unattraktiv. " bin ich am 22.05. mit "Die angebebliche steuerliche Unattraktivität ...." beginnend ausführlich eingegangen. Meine eigentlich ausführliche Erläuterung wurde schlicht abgetan mit der Behauptung "Fakt ist, dass ein thesaurierender ETFs seit 2018 steuerlich unattraktiver ist als eine thesaurierende (Wachstums-) Aktie. ".

Das Beste was man dann irgendwann machen kann, ist, sich einfach aus der Diskussion zurückzuziehen. Wenngleich die Ignoranz mancher Leute, schon gelegentlich geradezu danach schreit, nochmal beantwortet zu werden, und sei es nur um andere Unschuldige vor gefährlichem Halbwissen zu schützen ;-)

antworten
WiWi Gast

1500 EUR ETF Sparplan

Es ist möglich Geld - und zwar beträchtliche Summen - an der Börse zu verdienen.

Aber nicht durch Käufe und Verkäufe, die man aufs Geratewohl startet.

Die mächtigen Gewinne gehen dem intelligenten, sorgfältigen und geduldigen Investor zu.

Kaufen Sie, wenn die Aktienpreise tief sind, und geben Sie die Papiere nicht aus der Hand.

Eine große Schar von Menschen scheint diesen einfachen Grundsatz nicht zu erfassen.

Sie fürchten sich vor Gelegenheitskäufen.

Sie kaufen erst, wenn sie meinen jedes Risiko vermieden zu haben.

Meistens kaufen sie zu spät.

J.Paul Getty

    1. Dezember 1892 † 6. Juni 1976
antworten
WiWi Gast

1500 EUR ETF Sparplan

WiWi Gast schrieb am 26.05.2020:

Es ist möglich Geld - und zwar beträchtliche Summen - an der Börse zu verdienen.

Aber nicht durch Käufe und Verkäufe, die man aufs Geratewohl startet.

Die mächtigen Gewinne gehen dem intelligenten, sorgfältigen und geduldigen Investor zu.

Kaufen Sie, wenn die Aktienpreise tief sind, und geben Sie die Papiere nicht aus der Hand.

Eine große Schar von Menschen scheint diesen einfachen Grundsatz nicht zu erfassen.

Sie fürchten sich vor Gelegenheitskäufen.

Sie kaufen erst, wenn sie meinen jedes Risiko vermieden zu haben.

Meistens kaufen sie zu spät.

J.Paul Getty

    1. Dezember 1892 † 6. Juni 1976

Klar, Markttiming ist eine tolle Idee. Dann nimm mal all dein Geld, konstruiere dir einen 10x (oder gern auch 1000x oder mehr) Hebel und "kaufe, wenn die Aktienpreise niedrig sind". Sollte ja dann ziemlich schnell zum Multimilionär und dann Miliardär reichen. Komisch, dass das keiner macht...

antworten
know-it-all

1500 EUR ETF Sparplan

WiWi Gast schrieb am 27.05.2020:

J.Paul Getty

    1. Dezember 1892 † 6. Juni 1976

Klar, Markttiming ist eine tolle Idee. Dann nimm mal all dein Geld, konstruiere dir einen 10x (oder gern auch 1000x oder mehr) Hebel und "kaufe, wenn die Aktienpreise niedrig sind". Sollte ja dann ziemlich schnell zum Multimilionär und dann Miliardär reichen. Komisch, dass das keiner macht...

Zitate von jemandem, dessen Börsenexpertise wahrscheinlich noch auf der großen Krise 1929 beruht, muss man auch nicht ganz so ernst nehmen ;-)

Ich weiß gar nicht, wie man sich in Zeiten als es das Internet noch nicht gab, überhaupt über Unternehmen, Fundamentalkennzahlen, Geschäftsentwicklung usw. informiert hat.

antworten
WiWi Gast

1500 EUR ETF Sparplan

know-it-all schrieb am 27.05.2020:

Ich weiß gar nicht, wie man sich in Zeiten als es das Internet noch nicht gab, überhaupt über Unternehmen, Fundamentalkennzahlen, Geschäftsentwicklung usw. informiert hat.

Wer Banker war oder einen kannte hatte Zugang zum Bloomberg - Terminal, ansonsten Hoppenstedt - Jahrbücher und Blick durch die Wirtschaft vom FAZ-Verlag, für Amerika noch die S&P 500 - Jahrbücher von Standard & Poors.

antworten
WiWi Gast

1500 EUR ETF Sparplan

Wie die Bloomberg-Terminals wohl 1929 ausgesehen haben mögen?!

WiWi Gast schrieb am 27.05.2020:

Ich weiß gar nicht, wie man sich in Zeiten als es das Internet noch nicht gab, überhaupt über Unternehmen, Fundamentalkennzahlen, Geschäftsentwicklung usw. informiert hat.

Wer Banker war oder einen kannte hatte Zugang zum Bloomberg - Terminal, ansonsten Hoppenstedt - Jahrbücher und Blick durch die Wirtschaft vom FAZ-Verlag, für Amerika noch die S&P 500 - Jahrbücher von Standard & Poors.

antworten
WiWi Gast

1500 EUR ETF Sparplan

Zeitungen (WSJ) und Moody's Manual (Warren Buffetts Quelle für Geschäftsinformationen).

Geschäftsberichte hat man früher telefonisch / postalisch angefragt und dann zugeschickt bekommen.

know-it-all schrieb am 27.05.2020:

WiWi Gast schrieb am 27.05.2020:

J.Paul Getty

    1. Dezember 1892 † 6. Juni 1976

Klar, Markttiming ist eine tolle Idee. Dann nimm mal all dein Geld, konstruiere dir einen 10x (oder gern auch 1000x oder mehr) Hebel und "kaufe, wenn die Aktienpreise niedrig sind". Sollte ja dann ziemlich schnell zum Multimilionär und dann Miliardär reichen. Komisch, dass das keiner macht...

Zitate von jemandem, dessen Börsenexpertise wahrscheinlich noch auf der großen Krise 1929 beruht, muss man auch nicht ganz so ernst nehmen ;-)

Ich weiß gar nicht, wie man sich in Zeiten als es das Internet noch nicht gab, überhaupt über Unternehmen, Fundamentalkennzahlen, Geschäftsentwicklung usw. informiert hat.

antworten

Artikel zu Sparplan

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Fondsvermögen von Depotbanken wächst 2018 um ein Prozent

Das von Depotbanken verwahrte Vermögen deutscher Fonds ist 2018 um ein Prozent gestiegen. Insgesamt betreuten die 40 Verwahrstellen in Deutschland zum Jahresende 2018 ein Vermögen von 2.079 Milliarden Euro.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Dividendenstudie 2017: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

ZEB-Leitzins von null - Ein goldenes Sparschwein mit einer 0-Cent-Münze.

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Was war die beste Geldanlage in 2015?

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Aktienbesitzer konnten sich 2015 erneut über einen deutlichen Wertzuwachs freuen. Der Börseneinbruch zum Jahresbeginn bescherte Aktienanlegern kräftige Kursverluste. Längerfristig können Aktiensparer dennoch auf vergleichsweise gute Renditen blicken. Wer am ersten Handelstag 2015 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2016 trotz des Kursrutsches im Schnitt eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa fünf Prozent verbuchen.

Zinspolitik der EZB - Mehr Schaden als Nutzen

Eine gerissene Fensterscheibe.

Die Inflationsraten im Euroraum sind weiterhin sehr niedrig. Deshalb setzt die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Kaufprogramm für Staatsanleihen bis mindestens März 2017 fort. Mit der Senkung der negativen Zinsen um 10 Basispunkte auf minus 0,3 Prozent würde die EZB die Situation jedoch nur verschlimmern, warnt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Vermögensentwicklung: Reale Nettovermögen der Privathaushalte in Deutschland sind geschrumpft

Ein Haus mit zwei identischen Wohnhälften.

DIW-Verteilungsforscher haben die Vermögensentwicklung unter Berücksichtigung der Inflation untersucht. Die Privathaushalte haben in den Jahren 2003 bis 2013 fast 15 Prozent ihrer Nettovermögen verloren – das entspricht im Durchschnitt gut 20.000 Euro. Das Anlageverhalten der Deutschen ist einer der wesentlichen Faktoren für sinkende Realvermögen.

EZB-Programm zum Ankauf von Vermögenswerten

Die EZB dehnt ihre Ankäufe auf Anleihen aus, die von Staaten im Euroraum, Emittenten mit Förderauftrag und europäischen Institutionen begeben werden. Insgesamt sind monatliche Ankäufe von Vermögenswerten in Höhe von 60 Milliarden Euro geplant. Die Ankäufe sollen bis September 2016 erfolgen. Das Programm dient der Erfüllung des Mandats der EZB zur Gewährleistung von Preisstabilität.

Antworten auf 1500 EUR ETF Sparplan

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 35 Beiträge

Diskussionen zu Sparplan

8 Kommentare

ETF-Sparplan

WiWi Gast

ich nutze die kostenfreie App von finanzen.net Vorteil ist auch, dass man das Musterdepot über den Webbrowser aufrufen kann und d ...

20 Kommentare

ETF- Sparplan

WiWi Gast

A1XB5U Depot bei Consorsbank - Sparplanfähig und bis 12/2022 ohne Transaktionskosten. 0,19% TER. Ich denke bei diesen Rahmenbedi ...

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage