DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageApps

App/Seite zum Tracken des eigenen Portfolios

Autor
Beitrag
WiWi Gast

App/Seite zum Tracken des eigenen Portfolios

Hallo zusammen,

ich suche eine App, in der ich mich nicht anmelden muss und meine verschiedenen Fonds, Aktien etc. verbinden kann und in einer Übersicht alle Entwicklungen sehe.
Anpassungen würde ich auch manuell vornehmen, sodass meine Zugangsdaten der verschiedenen Broker nicht an einem Ort wären.
Es gibt sicher schon so etwas, nur leider finde ich nichts. Am besten wäre eine App, sodass man kurz am Handy nachschauen kann.

Was nutzt ihr, um euer Portfolio im Auge zu behalten ohne euch bei den verschiedenen Broker anmelden zu müssen.

antworten
WiWi Gast

App/Seite zum Tracken des eigenen Portfolios

WiWi Gast schrieb am 18.02.2020:

Hallo zusammen,

ich suche eine App, in der ich mich nicht anmelden muss und meine verschiedenen Fonds, Aktien etc. verbinden kann und in einer Übersicht alle Entwicklungen sehe.
Anpassungen würde ich auch manuell vornehmen, sodass meine Zugangsdaten der verschiedenen Broker nicht an einem Ort wären.
Es gibt sicher schon so etwas, nur leider finde ich nichts. Am besten wäre eine App, sodass man kurz am Handy nachschauen kann.

Was nutzt ihr, um euer Portfolio im Auge zu behalten ohne euch bei den verschiedenen Broker anmelden zu müssen.

Ich nutze es nicht weil ich der Meinung bin alles schnell mit nur einem Fingerabdruck in meinen beiden Depots nachzudenken aber .... Finanzguru könnte etwas sein

antworten
WiWi Gast

App/Seite zum Tracken des eigenen Portfolios

Portfolio Performance ist der klassiker dazu. Geht aber nicht aufm Handy

antworten
WiWi Gast

App/Seite zum Tracken des eigenen Portfolios

Excel mit Kursabfragen aus dem Internet, damit ist man am flexibelsten.

antworten
WiWi Gast

App/Seite zum Tracken des eigenen Portfolios

WiWi Gast schrieb am 18.02.2020:

Excel mit Kursabfragen aus dem Internet, damit ist man am flexibelsten.

Das klingt so ziemlich nach der schlechtesten und unflexibelsten Variante aber okay.

antworten

Artikel zu Apps

Deutscher App-Markt knackt 1,5-Milliarden-Marke

Ein Handy wird von einer Hand in die Luft gehalten und zeigt ein Bild von einer Kompass-App.

Der Umsatz mit Apps hat sich in Deutschland in den vergangenen vier Jahren seit 2014 fast verdreifacht. Im Jahr 2017 haben die Umsätze im deutschen App-Markt die Marke von 1,5-Milliarden Euro geknackt. Der Großteil des Umsatzes entfällt mit 1,2 Milliarden Euro auf In-App-Angebote. Die beiden größten App-Stores von Google und Apple verzeichnen alleine 1,8 Milliarden Downloads im Jahr 2017.

Studenten entwickeln Airport-Apps – Gewinner fliegen nach Südfrankreich

2 Fallstudien, 4 Monate, 170 Studenten, 50 Lösungen, 12 Finalisten, 6 Präsentationen und eine begeisterte Jury - Das Finale der Accenture Campus Innovation Challenge 2013 ist entschieden.

Zahlungsbereitschaft für Apps steigt

Boerse, App, Aktien, Kurs, Kurse,

38 Prozent der Smartphone-Nutzer bezahlen für zusätzliche Programme, die sogenannten Apps. Knapp jeder Zweite (45 Prozent) greift hingegen nur auf kostenlose App-Angebote zurück, jeder sechste installiert überhaupt keine Apps (17 Prozent). Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM.

Umsatz mit Apps hat sich 2012 mehr als verdoppelt

Zwei identische goldene Rahmen nebeneinander.

Programme für Mobilgeräte boomen weiter: Mit dem Kauf von Apps wurden 2012 in Deutschland 430 Millionen Euro umgesetzt, mehr als doppelt so viel wie 2011. Damals betrug der Umsatz 210 Millionen Euro.

30 Android-Apps bei Amazon zwei Tage lang gratis

30-Android-Apps Amazon gratis

Statt der täglichen "Free App of the Day" verschenkt Amazon im Rahmen der Aktion hAPPy holidays in seinem Apps-Store am 31. Juli und 1. August 2014 gleich 30 kostenpflichtige Android-Apps im Wert von insgesamt über 100 Euro. Das sonst 27 Euro teure Oxford Advanced Learner's Dictionary ist eine der gratis Apps.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Fondsvermögen von Depotbanken wächst 2018 um ein Prozent

Das von Depotbanken verwahrte Vermögen deutscher Fonds ist 2018 um ein Prozent gestiegen. Insgesamt betreuten die 40 Verwahrstellen in Deutschland zum Jahresende 2018 ein Vermögen von 2.079 Milliarden Euro.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Dividendenstudie 2017: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Antworten auf App/Seite zum Tracken des eigenen Portfolios

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 5 Beiträge

Diskussionen zu Apps

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage