DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageBitcoin

Bitcoin & co. - Blase oder Realität

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Bitcoin & co. - Blase oder Realität

WiWi Gast schrieb am 26.05.2021:

Was sind denn das für dämliche Gründe? Du verstehst wohl gar nicht, was "Freiheit" ist!

Die Transferierung wird eingeschfänkt (Goldverbot, bitte googlen). Schonmal was von Tafelgeschäften gehört, oder vom Geldwäschegesetz? Überall probiert der Staat zu reglementieren. Aber Du glaubst ernsthaft, bei einer Kryptowährung, die NUR im Netz / digital funktioniert, sei Freiheit möglich. Löcherlich.

Wertsteigerung haben Aktien auch, was hat das mit Freiheit zu tun? Außerdem erzähl das mal den Leuten, die am 10. Mai Bitcoin gekauft haben, die haben erstmal eine Verluststeigerung.

Staat und "weniger Regulierung"? In diesem Land wählt ein Drittel grün - es geht in Richtung MEHR Regulierung. Bzgl. Tech-Firmen ist das auch dringend nötig!

Wieso sollte mir das Privat mehr Freiheit geben als mein Konto oder Bargeld?

Unabhängigkeit von Banken? Schnellere Transferrierung? Wertsteigerung (dazu muss man es aber ökonomisch und technisch verstehen) ? Inflation? Monetärer Besitz bleibt mindestens gleichwertig?

Vorteil Staat ...weniger Regulierung, weniger Aufwand, weniger inflationäre Problematik, weniger Sorgen

Manchmal frage ich mich wieso das einige im wiwi Forum nicht kapieren...die Lösung... entweder sie wollen nicht...oder sie haben sich nie damit befasst.

Du scheinst ein Poltergeist zu sein.

Großschreibung ganzer Worte, Ausrufezeichen, Denunzierent, Argumente aus dem Kontext nehmend, Gegenbeispiele ohne Kontext bringen

Du wirst gehört.

  1. Es ist komplett irrelevant was Aktien machen, weil das nichts zur Sache tut. Es ging nicht um die Frage welches ist das beste Asset. Wenn du vergleichst geht es hierbei um dein FIAT Geld ggü. dem Bitcoin. Dein Fiat Geld ist inflationär, der Bitcoin ist deflationär. Wertverlust nimmt dir Freiheit.

  2. Transferrierung, auch hier weißß ich nicht was du sagen möchtest mit deinem Geldwäsche und Goldverbot. Wenn jmd. aus dem Bekanntenkreis mit Familie ansässig in einem Drittland Geld überweist, dann geht es um 2 Dinge, Schnelligkeit und Kosten der Transferrierung. Nimm gerne noch ein drittes Argument dazu, die Sicherheit. Das ist mit Freiheit gemeint. Wenn man natürlich in seiner Brühe denkt dann hat das evtl. weniger Relevanz.

  3. Auch hier, " Grüne", "mehr Regulierung - negativ assoziiert", "mehr Regulierung - positiv assoziiert". Was möchtest du sagen? In diesem Augenblick weiß ich nicht wer was wählt und ich google es jetzt einfach Mal. Tatsächlich scheinen es momentan eher 1/10 bis 1/4 zu sein, je nach Umfrage. Ob ich das jetzt gut oder schlecht finde sei Mal dahingestellt. Es ist auch irgendwo und irgendwie vollkommen irrelevant solange die Afd nicht mehr als 2% bekommt, wenn ich mir die aktuellen Werte angucke dann irritiert mich das viel mehr. Das zeigt aber auch wieder nur wie viel Unwissen da draußen herrscht. Wie dem auch sei, es ist Wahlkampf ...eigentlich ist es aus meiner Sicht eine absolute Frechheit, dass sich gutbetuchte Leute mit guter Rethorik in der aktuellen Situation den Mund fusselig reden und bei der Auswahl der anderen Partein wird der Ausgang evtl schwerwiegend...jedoch kann und wird eine Partei nicht ein ganzes Land ändern (außer Afd) ..das geschieht immer noch unter dem Mehrheitsbeschuss...jedes Land was sich gegen den Bitcoin stellt verliert, solange es die anderen Länder nicht tun.

Politik ist in soweit ein Problem, weil wir uns aktuell dadurch mehr oder weniger selbst abschaffen. Das ist aber definitiv nicht das Problem vom Bitcoin.

antworten
WiWi Gast

Bitcoin & co. - Blase oder Realität

WiWi Gast schrieb am 26.05.2021:

Was soll denn der Vorteil von nem Krypto Euro sein?

Bitte konkretere Fragen.

Aus welcher Perspektive denn? Staat? Dann Kontrolle!

Privat? Dann Freiheit.

Wieso sollte mir das Privat mehr Freiheit geben als mein Konto oder Bargeld?

Unabhängigkeit von Banken? Schnellere Transferrierung? Wertsteigerung (dazu muss man es aber ökonomisch und technisch verstehen) ? Inflation? Monetärer Besitz bleibt mindestens gleichwertig?

Vorteil Staat ...weniger Regulierung, weniger Aufwand, weniger inflationäre Problematik, weniger Sorgen

Manchmal frage ich mich wieso das einige im wiwi Forum nicht kapieren...die Lösung... entweder sie wollen nicht...oder sie haben sich nie damit befasst.

Es geht um den digitalen Euro. Außer schnelleren Überweisungen passt nichts von dem, was du schreibst.

antworten
WiWi Gast

Bitcoin & co. - Blase oder Realität

WiWi Gast schrieb am 26.05.2021:

Was soll denn der Vorteil von nem Krypto Euro sein?

Bitte konkretere Fragen.

Aus welcher Perspektive denn? Staat? Dann Kontrolle!

Privat? Dann Freiheit.

Wieso sollte mir das Privat mehr Freiheit geben als mein Konto oder Bargeld?

Unabhängigkeit von Banken? Schnellere Transferrierung? Wertsteigerung (dazu muss man es aber ökonomisch und technisch verstehen) ? Inflation? Monetärer Besitz bleibt mindestens gleichwertig?

Vorteil Staat ...weniger Regulierung, weniger Aufwand, weniger inflationäre Problematik, weniger Sorgen

Manchmal frage ich mich wieso das einige im wiwi Forum nicht kapieren...die Lösung... entweder sie wollen nicht...oder sie haben sich nie damit befasst.

Es geht um den digitalen Euro. Außer schnelleren Überweisungen passt nichts von dem, was du schreibst.

auf den Krypto Euro bezogen hast du Recht. Der ist für mich aber auch irrelevant ggü- Bitcoin

Das wäre in der Tat nur ein 1:1 Austausch mit dem Pluspunkt der Schnelligkeit.

antworten
WiWi Gast

Bitcoin & co. - Blase oder Realität

WiWi Gast schrieb am 26.05.2021:

Was soll denn der Vorteil von nem Krypto Euro sein?

Bitte konkretere Fragen.

Aus welcher Perspektive denn? Staat? Dann Kontrolle!

Privat? Dann Freiheit.

Wieso sollte mir das Privat mehr Freiheit geben als mein Konto oder Bargeld?

Unabhängigkeit von Banken? Schnellere Transferrierung? Wertsteigerung (dazu muss man es aber ökonomisch und technisch verstehen) ? Inflation? Monetärer Besitz bleibt mindestens gleichwertig?

Vorteil Staat ...weniger Regulierung, weniger Aufwand, weniger inflationäre Problematik, weniger Sorgen

Manchmal frage ich mich wieso das einige im wiwi Forum nicht kapieren...die Lösung... entweder sie wollen nicht...oder sie haben sich nie damit befasst.

Es geht um den digitalen Euro. Außer schnelleren Überweisungen passt nichts von dem, was du schreibst.

auf den Krypto Euro bezogen hast du Recht. Der ist für mich aber auch irrelevant ggü- Bitcoin

Das wäre in der Tat nur ein 1:1 Austausch mit dem Pluspunkt der Schnelligkeit.

Du hat aber auf einen Post bzgl. des digitalen Euros geantwortet. Daher ist es ziemlich egal, inwiefern der gegenüber Bitcoin irrelevant ist.

antworten

Artikel zu Bitcoin

Bitcoin-Gewinne: Nach Höhenflug droht Ärger mit Finanzamt

Zwei Bitcoin-Münzen auf einer beleuteten Computer-Tastatur.

Für viele Anleger in Kryptowährungen wie den Bitcoin oder Ethereum sprudelten im vergangenen Jahr die Gewinne. Wer die Bitcoin-Gewinne aus dem Jahr 2017 bei der Einkommensteuer nicht ordnungsgemäß versteuert, dem droht Ärger mit dem Finanzamt. Erst nach einer Haltedauer von einem Jahr unterliegen Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen nicht mehr der Steuerpflicht. Gewinne aus dem Bitcoin-Mining sind ebenfalls steuerpflichtig,

Christian Geiger für Bachelorarbeit über Bitcoin ausgezeichnet

Bitcoin

Die "Roland Berger Stiftung für europäische Unternehmensführung" hat zum zweiten Mal den Preis für die beste Bachelorarbeit zum Thema Digitalisierung und digitale Zukunftstechnologien verliehen. Die mit 3000 Euro dotierte Auszeichnung ging an Christian Geiger von der Universität St. Gallen für seine Bachelorarbeit "Zur Preisformation digitaler Währungen: Ein empirischer Vergleich von Bitcoin und Etherum".

Neue Krypto-Community »Otcrit.org« gegründet

Screenshot der otcrit Webseite zu Kryptowährungen und Bitcoin.

Die Krypto-Ökonomie wächst mit beispielloser Geschwindigkeit und der Markt könnte schon bald eine Marktkapitalisierung von einer Billion US-Dollar erreichen. Ein großes Problem in dieser Branche ist jedoch das Fehlen von Transparenz und authentischen Informationen. Das europäische Start-up Otcrit möchte sich daher mit einem neuen Ansatz im Bereich der Kryptowährungsbörsen positionieren. Die Krypto-Community »Otcrit.org« hilft beim Austausch von Informationen und beim Tausch von Kryptowährungen.

Inzwischen kennen zwei Drittel der Bundesbürger Bitcoin

Bitcoin

Die rasanten Kursgewinne mit Bitcoin, aber auch Berichte über spektakuläre Diebstähle und Betrug mit der Kryptowährung und Kursschwankungen haben dazu geführt, dass erstmals eine Mehrheit der Bundesbürger weiß, was Bitcoin sind. 2016 waren es erst halb so viele. Jeder fünfte Deutsche hat Interesse an der Kryptowährung. Neugier und Unzufriedenheit mit der Geldpolitik sind dafür wichtigste Gründe, so das Ergebnis einer Befragung des Digitalverbands Bitkom.

Facebook's Kryptowährung Libra hat Pech: Wichtiger Partner PayPal steigt aus

Ein Notebook zeigt das Logo von Facebook und das der geplanten Kryptowährung Libra von Facebook.

Im kommenden Jahr will Facebook die hauseigene Kryptowährung, die den Namen Libra hat, auf den Markt bringen. Die kritischen Stimmen sind in letzter Zeit aber derart laut geworden, sodass nun die ersten Partner, die zu Beginn noch voller Stolz präsentiert wurden, wieder abgesprungen sind. Mit PayPal hat sich jetzt einer der namhaftesten Partner verabschiedet. Die Begründung? Man muss sich auf die bestehenden Geschäfte konzentrieren.

Crypto Lending: Was steckt genau dahinter?

Eine Kette und eine Bitcoin-Münzen symbolisieren das Thema Blockchain-Jobs.

Die Digitalisierung hat in den letzten beiden Jahren erheblich an Fahrt gewonnen. Das ist zumindest teilweise auch der aktuellen Krise und ihren Folgen zuzuschreiben. Beim Thema Digitalisierung sind die Blockchain-Technologie und Kryptowährungen ebenfalls stets viel diskutierte Themen. Wie sehr sich Kryptowährungen mittlerweile als eigene Anlageklasse etablieren, zeigen dabei auch neue Produktentwicklungen. So existiert mittlerweile zum Beispiel die Möglichkeit des Crypto Lendings, wobei Kryptowährungen beliehen werden können. Doch was verbirgt sich genau dahinter und was sollten Anleger dabei beachten?

Blockchain und Ethereum: Ist Ethereum der neue Coin-Shootingstar?

Das Bild zeigt einen Bitcoin. Kryptowährung wie Bitcoin und Ethereum basieren auf einer Blockchain-Technologie.

Wer in den letzten Monaten Nachrichten lesen wollte, kam an den Begriffen Blockchain, Kryptowährung und auch Ethereum im Prinzip nicht vorbei. Die Welle der Krypto-Coins hat Deutschland in einem Zug eingenommen und immer mehr Menschen wittern ihre Chance auf das große Geld. Doch was genau ist eigentlich eine Blockchain? Und ist Ethereum nicht die viel bessere Alternative gegenüber dem Bitcoin? Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit dem Thema und zeigt wichtige Details auf.

BITCRIME - Virtueller Finanzkriminalität auf der Spur

BITCRIME Forschung Virtuelle-Finanzkriminalität

Die Gebrauch von virtuellen Währungen wie "Bitcoins" nimmt deutlich zu. Weil direkt gehandelt wird, entziehen sich diese Geschäfte weitgehend staatlichen Eingriffen. Dies macht virtuelle Währungen für Akteure der organisierten Finanzkriminalität attraktiv. Im Forschungsprojekt BITCRIME werden an der Universität Münster nun Präventions- und Verfolgungsstrategien entwickelt. Das Vorhaben hat ein Volumen von 2,4 Millionen Euro.

Was sind Bitcoin ATMs und warum ist die Währung so beliebt?

Bitcoin ATM: Das Bild zeigt einen Bitcoin auf einem Stapel Münzen.

Bitcoin ist längst viel mehr als nur ein Phänomen. Seitdem die erste Kryptowährung 2009 auf den Markt kam, wuchs sie nach und nach in ungeahnte Höhen. Und noch immer lohnen sich die Investments in die Währung. Der ROI betrug Anfang April über 5.260 Prozent. Dank der positiven Entwicklung interessieren sich immer mehr Menschen für die digitalen Coins und möchten bequem am Bankautomaten abheben. Durch Bitcoin ATMs ist das längst möglich.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

DAX wird um zehn Werte auf 40 Unternehmen erweitert

Geldanlage in Aktien oder Anleihen

Ab September 2021 wird der deutsche Leitindex DAX um zehn Werte auf insgesamt 40 Unternehmen erweitert. Im Gegenzug verkleinert sich der MDAX Aktienindex von 60 auf 50 Unternehmen. Der DAX sollt durch zusätzliche Qualitätskriterien an internationale Standards angeglichen und gestärkt werden. Bei der Finanzbranche, Unternehmen, Verbänden und Privataktionären finden die Regeländerungen beim DAX eine breite Akzeptanz.

Fondsvermögen von Depotbanken wächst um ein Prozent

Das von Depotbanken verwahrte Vermögen deutscher Fonds stieg 2018 um ein Prozent. Insgesamt betreuten die 40 Verwahrstellen in Deutschland zum Jahresende 2018 ein Vermögen von 2.079 Milliarden Euro.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Dividendenstudie: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Antworten auf Bitcoin & co. - Blase oder Realität

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 104 Beiträge

Diskussionen zu Bitcoin

36 Kommentare

IOTA Investition

WiWi Gast

tjoa :-) anhand des aktuellen preises lohnt es sich wohl doch. Hodling seit mehreren Jahren. I bought below 10 cent, remember me! ...

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage