DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageCoronavirus

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Ich checks langsam echt nicht mehr... wir stehen vor einen großen Rezession und der Dax schielt bereits wieder auf die 11.000er Marke?! Kann mir das jemand erklären?

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 14.04.2020:

Ich checks langsam echt nicht mehr... wir stehen vor einen großen Rezession und der Dax schielt bereits wieder auf die 11.000er Marke?! Kann mir das jemand erklären?

Du hast dir die Antwort selbst gegeben. Du stellst die Rezession für dich als gegeben dar, wichtig ist aber was die Masse denkt.

Ich denke, dass da noch ein paar Investoren absahnen wollen bevor es runter geht. Folge aber momentan noch den Aussagen der Großen wie Trump. Keiner redet aktuell offiziell von Rezession sondern von schneller Wiederaufnahme bzw. schrittweiser Wiederaufnahme der Wirtschaft.

Da ist es egal ob der DAX die Realwirtschaft widerspiegelt.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Geldflut durch Konjunkturprogramme der EZB.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Die derzeitigen Kursanstiege (nicht nur beim Dax, sondern bei vielen großen Indizes) sind vor allem technischer Natur und haben mit der ökonomischen Entwicklung wenig zu tun. Hab noch etwas Geduld, in den nächsten Wochen und Monaten wird's gewaltig abwärts gehen.

WiWi Gast schrieb am 14.04.2020:

Ich checks langsam echt nicht mehr... wir stehen vor einen großen Rezession und der Dax schielt bereits wieder auf die 11.000er Marke?! Kann mir das jemand erklären?

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

In der Vergangenheit hat sich "buy the dip" immer gelohnt.

Da haben viele wohl noch nicht umgedacht - vielleicht auch, weil die aktuelle Krise so jung und trotzdem noch nie dagewesen heftig ist.

Siehe beispielsweise den aktuellen Aktienkurs von Adidas angesichts des gerade erhaltenen Notkredits von EUR 3,0 Mrd.

Wobei von 2014 bis 2017 EUR 1,5 Mrd. und ab 2018 EUR 3,0 Mrd. für Aktienrückkäufe ausgegeben wurden.

Aktienrückkäufe und Dividendenzahlung bleiben bis zur Rückführung dieses Notkredits übrigens ausgesetzt.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Ein Pessimist ist ein Mensch,
der sich über schlechte Erfahrungen freut,
weil sie ihm recht geben.

Heinz Rühmann

    1. März 1902 † 3. Oktober 1994
antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 14.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.04.2020:

Ich checks langsam echt nicht mehr... wir stehen vor einen großen Rezession und der Dax schielt bereits wieder auf die 11.000er Marke?! Kann mir das jemand erklären?

Du hast dir die Antwort selbst gegeben. Du stellst die Rezession für dich als gegeben dar, wichtig ist aber was die Masse denkt.

Ich denke, dass da noch ein paar Investoren absahnen wollen bevor es runter geht. Folge aber momentan noch den Aussagen der Großen wie Trump. Keiner redet aktuell offiziell von Rezession sondern von schneller Wiederaufnahme bzw. schrittweiser Wiederaufnahme der Wirtschaft.

Da ist es egal ob der DAX die Realwirtschaft widerspiegelt.

Der DAX mach einfach das was der Dow macht und der DOW spielt verrückt. Die Amerikaner sind nicht mehr zu retten, da fällt mir auch nichts mehr ein..

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Weil diese Unternehmen nicht nur für die nächsten 6 Monate sondern teilweise für die nächsten 6 Jahrzehnte tätig sein werden

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 14.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.04.2020:

Ich checks langsam echt nicht mehr... wir stehen vor einen großen Rezession und der Dax schielt bereits wieder auf die 11.000er Marke?! Kann mir das jemand erklären?

Du hast dir die Antwort selbst gegeben. Du stellst die Rezession für dich als gegeben dar, wichtig ist aber was die Masse denkt.

Ich denke, dass da noch ein paar Investoren absahnen wollen bevor es runter geht. Folge aber momentan noch den Aussagen der Großen wie Trump. Keiner redet aktuell offiziell von Rezession sondern von schneller Wiederaufnahme bzw. schrittweiser Wiederaufnahme der Wirtschaft.

Da ist es egal ob der DAX die Realwirtschaft widerspiegelt.

Denkt ihr nicht dass die Rezession mitttlerweile eingepreist ist? Die meisten spekulieren darauf, dass H2 2020 deutlich besser laufen wird und spätestens 2021 wieder kräftig wachsen wird. Warum sollte also jetzt wieder verkauft werden?

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 14.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.04.2020:

Ich checks langsam echt nicht mehr... wir stehen vor einen großen Rezession und der Dax schielt bereits wieder auf die 11.000er Marke?! Kann mir das jemand erklären?

Du hast dir die Antwort selbst gegeben. Du stellst die Rezession für dich als gegeben dar, wichtig ist aber was die Masse denkt.

Ich denke, dass da noch ein paar Investoren absahnen wollen bevor es runter geht. Folge aber momentan noch den Aussagen der Großen wie Trump. Keiner redet aktuell offiziell von Rezession sondern von schneller Wiederaufnahme bzw. schrittweiser Wiederaufnahme der Wirtschaft.

Da ist es egal ob der DAX die Realwirtschaft widerspiegelt.

So ist es

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Die Börse versucht doch eher zukünftige Entwicklungen zu antizipieren, im Sinne der zukünftigen Cashflows. Es gibt eben aktuell eine Marktmeinung (Zusammengefasst von ganz vielen), die den DAX bei diesem Punktstand sieht.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 14.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.04.2020:

Ich checks langsam echt nicht mehr... wir stehen vor einen großen Rezession und der Dax schielt bereits wieder auf die 11.000er Marke?! Kann mir das jemand erklären?

Du hast dir die Antwort selbst gegeben. Du stellst die Rezession für dich als gegeben dar, wichtig ist aber was die Masse denkt.

Ich denke, dass da noch ein paar Investoren absahnen wollen bevor es runter geht. Folge aber momentan noch den Aussagen der Großen wie Trump. Keiner redet aktuell offiziell von Rezession sondern von schneller Wiederaufnahme bzw. schrittweiser Wiederaufnahme der Wirtschaft.

Da ist es egal ob der DAX die Realwirtschaft widerspiegelt.

Die Leute werden alle noch schnell genug Rezession schreien. Das wird aber nicht passieren bevor die Ausgangssperren wieder aufgehoben sind.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Und was war vor gerade drei Wochen?

WiWi Gast schrieb am 14.04.2020:

Die Börse versucht doch eher zukünftige Entwicklungen zu antizipieren, im Sinne der zukünftigen Cashflows. Es gibt eben aktuell eine Marktmeinung (Zusammengefasst von ganz vielen), die den DAX bei diesem Punktstand sieht.

antworten
bwlnothx

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 14.04.2020:

Ich checks langsam echt nicht mehr... wir stehen vor einen großen Rezession und der Dax schielt bereits wieder auf die 11.000er Marke?! Kann mir das jemand erklären?

Ende 2021 wird wieder Vor-Corona-Niveau erwartet und die Börsen werden das rechtzeitig einpreisen. Da die Zeiträume überschaubar sind, wird es nur noch mal richtig bergab gehen, wenn das Ende der "Delle" von absehbar auf nicht ansehbar ändert. Dazu bräuchte es aber mE. ein deutlich schlimmeres Szenario für den weiteren Corona Verlauf.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Die Welt wird sich deutlich schneller von dem ganzen Unfug erholen als die ganzen vom IMF usw prognostizieren. Im Schwarz malen waren alle immer schon gut, genau wie im sich darüber Wundern, dass man schon wieder komplett daneben lag. Diese Krise ist nicht systeminduziert, also wird sich auf Sicht auch nichts an den Märkten negativ verändern. Im März herrschte einfach nur Panik.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 15.04.2020:

Die Welt wird sich deutlich schneller von dem ganzen Unfug erholen als die ganzen vom IMF usw prognostizieren. Im Schwarz malen waren alle immer schon gut, genau wie im sich darüber Wundern, dass man schon wieder komplett daneben lag. Diese Krise ist nicht systeminduziert, also wird sich auf Sicht auch nichts an den Märkten negativ verändern. Im März herrschte einfach nur Panik.

+1

antworten
MarianneHess

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Verstehe es auch nicht. Um mich herum schreien dann auch noch alle, dass man jetzt investieren sollte aber ich warte mal lieber noch die Zeit bis nach der Krise ab.

Wahrscheinlich wollen gerade alle investieren weil sie denken, dass die Kurse nach der Krise erst recht wieder nach oben gehen.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 14.04.2020:

Siehe beispielsweise den aktuellen Aktienkurs von Adidas angesichts des gerade erhaltenen Notkredits von EUR 3,0 Mrd.

Wobei von 2014 bis 2017 EUR 1,5 Mrd. und ab 2018 EUR 3,0 Mrd. für Aktienrückkäufe ausgegeben wurden.

Aktienrückkäufe und Dividendenzahlung bleiben bis zur Rückführung dieses Notkredits übrigens ausgesetzt.

Das ist kein "Notkredit", sondern ein Konsortialkredit. Die Unterschiede sollte man schon kennen.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 15.04.2020:

Die Welt wird sich deutlich schneller von dem ganzen Unfug erholen als die ganzen vom IMF usw prognostizieren. Im Schwarz malen waren alle immer schon gut, genau wie im sich darüber Wundern, dass man schon wieder komplett daneben lag. Diese Krise ist nicht systeminduziert, also wird sich auf Sicht auch nichts an den Märkten negativ verändern. Im März herrschte einfach nur Panik.

+1

-1

Ich glaube dass uns die Corona-Maßnahmen noch lange negativ beeinflussen werden. Das ist nichts, was man in zwei Quartalen abhakt.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Ich denke dass es nochmal ordentlich runter gehen wird, wann genau und wie viel weiß ich natürlich nicht.

Ich glaube auch nicht, dass es sich hier um eine absolut existenzielle Kriese handelt, die unsere Wirtschaft auf ewig lahm legen wird, aber ich halte sie schon für eine schwere Kriese, zumindest im Rang der Finanzkrise 2008/2009, bei der es ein Jahr später ja auch schon wieder viel besser aussah und die Realwirtschaft viel weniger betroffen war. Dafür sind meiner Meinung nach die Kurse noch nicht genug gefallen und derzeit definitiv zu teuer.

Würde mich jedenfalls sehr wundern, wenn es tatsächlich jetzt V-förmig gerade nach oben geht bei den schlechten Wirtschaftsdaten. Da glaube ich doch eher an einen ordentlichen Bärenmarkt, der aber wieder zurück gehen wird.

Insofern warte ich erstmal noch ab bevor ich richtig einsteige, ob ich damit richtig liege oder nicht wird sich zeigen...

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Natürlich wird es nochmal weiter runter gehen. Momentan fehlen schlichtweg noch zu viele Informationen (wann werden Maßnahmen wie stark gelockert? Gibt es eine zweite Welle? Sind Genesene wirklich keine Überträger mehr?) und die Politik wie Notenbanken haben erst mal die Märkte mit Geld geflutet, was oberflächlich beruhigt und die Kurse "volatil-stabil" hält. Unter der Oberfläche brodelt es aber: der ganze Markt muss sich neu konsolidieren, wann und in welchem Umfang benötigte Importerzeugnisse wieder ins Land kommen hängt völlig vom Verlauf des Virus im Ausland ab. Der V-förmige Verlauf von dem viele hier träumen halte ich daher für sehr unrealistisch. In Europa speziell DE wurde durch das Kurzarbeitergeld zwar schlimmeres verhindert, aber auch hier werden uns noch einige Insolvenzen beschäftigen, gerade im Mittelstand. Wir können trotzdem froh sein über die Umstände hier, die Arbeitslosenzahlen in den USA ziehen einem ja die Schuhe aus.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 15.04.2020:

Natürlich wird es nochmal weiter runter gehen. Momentan fehlen schlichtweg noch zu viele Informationen (wann werden Maßnahmen wie stark gelockert? Gibt es eine zweite Welle? Sind Genesene wirklich keine Überträger mehr?) und die Politik wie Notenbanken haben erst mal die Märkte mit Geld geflutet, was oberflächlich beruhigt und die Kurse "volatil-stabil" hält. Unter der Oberfläche brodelt es aber: der ganze Markt muss sich neu konsolidieren, wann und in welchem Umfang benötigte Importerzeugnisse wieder ins Land kommen hängt völlig vom Verlauf des Virus im Ausland ab. Der V-förmige Verlauf von dem viele hier träumen halte ich daher für sehr unrealistisch. In Europa speziell DE wurde durch das Kurzarbeitergeld zwar schlimmeres verhindert, aber auch hier werden uns noch einige Insolvenzen beschäftigen, gerade im Mittelstand. Wir können trotzdem froh sein über die Umstände hier, die Arbeitslosenzahlen in den USA ziehen einem ja die Schuhe aus.

Der Post macht relativ wenig sinn. Man kann einen bestimmten Ausgang (es wird nochmal weiter runter gehen) doch nicht mit fehlenden Informationen begründen. Aus fehlenden Informationen kann man höchstens ableiten, dass mehrere Szenarien möglich sind. Und zweitens kann man die Arbeitslosenzahlen der USA nicht 1 zu 1 mit denen in Deutschland vergleichen und daraus Rückschlüsse auf die wirtschaftlichen Folgen ziehen da das System komplett anders ist. Hier wird viel mit Kurzarbeit und staatlicher Subvention gearbeitet während in den USA fast alles nach dem „Hire and Fire“ Prinzip läuft. Dafür findet man in den USA halt auch viel schneller was Neues und es wird in guten Zeiten auch generell besser verdient. Welches System diesmal besser funktioniert wird sich zeigen.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Für die airlines subventioniert der Staat in den USA auch die Gehälter. Aber eben nicht für die gesamte Wirtschaft.

WiWi Gast schrieb am 15.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 15.04.2020:

Natürlich wird es nochmal weiter runter gehen. Momentan fehlen schlichtweg noch zu viele Informationen (wann werden Maßnahmen wie stark gelockert? Gibt es eine zweite Welle? Sind Genesene wirklich keine Überträger mehr?) und die Politik wie Notenbanken haben erst mal die Märkte mit Geld geflutet, was oberflächlich beruhigt und die Kurse "volatil-stabil" hält. Unter der Oberfläche brodelt es aber: der ganze Markt muss sich neu konsolidieren, wann und in welchem Umfang benötigte Importerzeugnisse wieder ins Land kommen hängt völlig vom Verlauf des Virus im Ausland ab. Der V-förmige Verlauf von dem viele hier träumen halte ich daher für sehr unrealistisch. In Europa speziell DE wurde durch das Kurzarbeitergeld zwar schlimmeres verhindert, aber auch hier werden uns noch einige Insolvenzen beschäftigen, gerade im Mittelstand. Wir können trotzdem froh sein über die Umstände hier, die Arbeitslosenzahlen in den USA ziehen einem ja die Schuhe aus.

Der Post macht relativ wenig sinn. Man kann einen bestimmten Ausgang (es wird nochmal weiter runter gehen) doch nicht mit fehlenden Informationen begründen. Aus fehlenden Informationen kann man höchstens ableiten, dass mehrere Szenarien möglich sind. Und zweitens kann man die Arbeitslosenzahlen der USA nicht 1 zu 1 mit denen in Deutschland vergleichen und daraus Rückschlüsse auf die wirtschaftlichen Folgen ziehen da das System komplett anders ist. Hier wird viel mit Kurzarbeit und staatlicher Subvention gearbeitet während in den USA fast alles nach dem „Hire and Fire“ Prinzip läuft. Dafür findet man in den USA halt auch viel schneller was Neues und es wird in guten Zeiten auch generell besser verdient. Welches System diesmal besser funktioniert wird sich zeigen.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Ich hatte den Post so verstanden, dass man im Moment noch nicht genug Informationen über die tatsächliche Lage hat (was ja definitiv so ist), die Börse aber offenbar von einem eher glimpflichen Verlauf ausgeht, weshalb sie im Moment schon wieder nach oben geht.

Diese Einschätzung teile ich nicht, ich denke eher, dass noch einige negative Nachrichten bzw. Korrekturen der bisherigen Einschätzungen erfolgen werden, weshalb ich ebenfalls denke, dass es nochmal runter geht.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Da Corona nur einen kurzfristigen Effekt hat, hat es wenig Auswirkungen auf den Börsenmarkt.

Oder denkt denn tatsächlich jemand dass wegen Corona nun Apple in 10 Jahren weniger Produkte verkaufen wird oder Expedia weniger Buchungen haben wird?

Börsen sind zukunftgericht und schauen was in den zukünftigen Jahren passieren wird. Alle Coronaprognosen gehen von einem Impact zwischen 0,5-2 Jahren aus. Also nur einen kleinen Bruchteil der gesamten Unternehmensbewertung.

Der größte Impact ist nicht der aktuelle Umsatz, sondern das Insolvenzrisiko durch den nicht vorhandenen Cashflow in den nächsten Wochen/ Monaten. Dieses ist bekanntlich bei Cash-reichen Unternehmen wie Apple oder Google deutlich geringer als bei TUI oder Carnival.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

so ein quatsch von wegen rezession, technische erholung und bald bricht alles zusammen.
exit ist da, es öffnet bald wieder alles und alles läuft normal weiter. dann sind die aktien auch wieder auf höchststand. wie kann man so einen quatsch behaupten dass nnun alles anders sein wird und die wirtschaft zusammen bricht. bastelt bitte eure berater power point folien weiter für 45k. danke

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Von Höchststand sind wir weit entfernt. Die Message von Angie & Co. zum Exit ist äußerst mau.

WiWi Gast schrieb am 15.04.2020:

so ein quatsch von wegen rezession, technische erholung und bald bricht alles zusammen.
exit ist da, es öffnet bald wieder alles und alles läuft normal weiter. dann sind die aktien auch wieder auf höchststand. wie kann man so einen quatsch behaupten dass nnun alles anders sein wird und die wirtschaft zusammen bricht. bastelt bitte eure berater power point folien weiter für 45k. danke

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 15.04.2020:

so ein quatsch von wegen rezession, technische erholung und bald bricht alles zusammen.
exit ist da, es öffnet bald wieder alles und alles läuft normal weiter. dann sind die aktien auch wieder auf höchststand. wie kann man so einen quatsch behaupten dass nnun alles anders sein wird und die wirtschaft zusammen bricht. bastelt bitte eure berater power point folien weiter für 45k. danke

Dir ist schon klar, dass es auch ohne Corona düster ausgesehen hätte dieses Jahr? Die Chemie- und Autoindustrie hat bereits 2019 als Frühindikator gelitten.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 15.04.2020:

so ein quatsch von wegen rezession, technische erholung und bald bricht alles zusammen.
exit ist da, es öffnet bald wieder alles und alles läuft normal weiter. dann sind die aktien auch wieder auf höchststand. wie kann man so einen quatsch behaupten dass nnun alles anders sein wird und die wirtschaft zusammen bricht. bastelt bitte eure berater power point folien weiter für 45k. danke

Natürlich, ab dem 04.05 hat wieder alles offen & das Leben läuft wie gewohnt...

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 15.04.2020:

so ein quatsch von wegen rezession, technische erholung und bald bricht alles zusammen.
exit ist da, es öffnet bald wieder alles und alles läuft normal weiter. dann sind die aktien auch wieder auf höchststand. wie kann man so einen quatsch behaupten dass nnun alles anders sein wird und die wirtschaft zusammen bricht. bastelt bitte eure berater power point folien weiter für 45k. danke

Natürlich, ab dem 04.05 hat wieder alles offen & das Leben läuft wie gewohnt...

Ich hoffe es war doch Sarkasmus.....
Meiner Meinung nach wird erstmal schön ne fette Krise kommen, war ja auch längst überfällig.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 14.04.2020:

... wir stehen vor einen großen Rezession

Das ist deine persönliche Meinung ... meine nicht, darum kaufe ich zur Zeit stark Aktien nach

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 16.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 15.04.2020:

so ein quatsch von wegen rezession, technische erholung und bald bricht alles zusammen.
exit ist da, es öffnet bald wieder alles und alles läuft normal weiter. dann sind die aktien auch wieder auf höchststand. wie kann man so einen quatsch behaupten dass nnun alles anders sein wird und die wirtschaft zusammen bricht. bastelt bitte eure berater power point folien weiter für 45k. danke

Natürlich, ab dem 04.05 hat wieder alles offen & das Leben läuft wie gewohnt...

Ich hoffe es war doch Sarkasmus.....
Meiner Meinung nach wird erstmal schön ne fette Krise kommen, war ja auch längst überfällig.

nein

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Es ist absolut unwahrscheinlich, dass diese Krise schnell überstanden ist. Auch wenn wir jetzt vorsichtige Lockerungen haben wird uns das Ganze noch ettliche Monate wenn nicht noch ein ganzes Jahr beschäftigen, natürlich abhängig davon wie die Infektionszahlen auf diese Öffnung reagieren. Sobald die wieder stärker ansteigen kann es ganz schnell den nächsten Lockdown geben. Deshalb ist man ja so vorsichtig mit der Wiederbelebung, weil man genau das verhindern will.

Ein Ende der ganzen Sache sehe ich erst wenn ein Impfstoff da ist und wann das der Fall ist weiß aktuell niemand. Viele sagen im nächsten Jahr, wenn wir extrem viel Glück haben dann schon im Herbst, aber früher ganz sicher nicht, insofern werden wir mindestens bis dahin einen Ausnahmezustand auch der Wirtschaft haben, der eben nicht schnell mal wieder vorüber geht.

Dass es nach Ende des ganzen Dramas auch wieder aufwärts geht und die Lage auf richtig lange Sicht wieder gut aussieht, die Wirtschaft dann auch wieder floriert, das dürfte auch klar sein, das war bislang nach jeder Krise so. Trotzdem sehe ich keinen Grund weshalb die Aktien jetzt schon zu neuen Hochs aufsteigen sollten, wo wir erst am Anfang dieser Krise stehen.

Aber das war z.B. in der Finanzkrise ja auch nicht anders. Hat da irgendjemand gedacht dass die Wirtschaft auf Dauer abschmiert, sicher nicht. Trotzdem ging die Börse tief runter und hat zumindest eine gewisse Zeit gebraucht, bis es wieder rauf ging. Dass die Hochs irgendwann wieder kommen werden, daran habe ich keinen Zweifel, aber noch nicht jetzt.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Einer spricht hier immer von der - beachte das außergewöhnliche Wording - „fetten Krise“. Ich denke, das ist immer der gleiche.

Und warum um alles in der Welt war eine Krise bitte längst überfällig?
Weil der DAX im Februar Rekordwerte erreicht hat?
Oder weil Ihr Krisenredner über die Jahre hinweg einfach immer gesagt habt, dass nun aber wirklich bald eine Krise kommt?

WiWi Gast schrieb am 16.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 15.04.2020:

so ein quatsch von wegen rezession, technische erholung und bald bricht alles zusammen.
exit ist da, es öffnet bald wieder alles und alles läuft normal weiter. dann sind die aktien auch wieder auf höchststand. wie kann man so einen quatsch behaupten dass nnun alles anders sein wird und die wirtschaft zusammen bricht. bastelt bitte eure berater power point folien weiter für 45k. danke

Natürlich, ab dem 04.05 hat wieder alles offen & das Leben läuft wie gewohnt...

Ich hoffe es war doch Sarkasmus.....
Meiner Meinung nach wird erstmal schön ne fette Krise kommen, war ja auch längst überfällig.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Die Krise bzw. Baisse war statistisch längst überfällig, weil die Konjunkturzyklen der letzten 100 Jahre in der Regel zwischen 5 und 7 Jahre dauerten, so daß der seit 2009 laufende und nun beendete Haussezyklus der längste in der jüngeren Wirtschaftsgeschichte ist.

WiWi Gast schrieb am 16.04.2020:

Einer spricht hier immer von der - beachte das außergewöhnliche Wording - „fetten Krise“. Ich denke, das ist immer der gleiche.

Und warum um alles in der Welt war eine Krise bitte längst überfällig?
Weil der DAX im Februar Rekordwerte erreicht hat?
Oder weil Ihr Krisenredner über die Jahre hinweg einfach immer gesagt habt, dass nun aber wirklich bald eine Krise kommt?

antworten
listrea

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 16.04.2020:

Und warum um alles in der Welt war eine Krise bitte längst überfällig?
Weil der DAX im Februar Rekordwerte erreicht hat?
Oder weil Ihr Krisenredner über die Jahre hinweg einfach immer gesagt habt, dass nun aber wirklich bald eine Krise kommt?

Krisen lassen sich nicht einfach mit Geld "wegdrucken", wie das der Börsianer gerne hätte. Die Börse lief Anfang des Jahres zu neuen Höchstständen auf, was in der Tat bemerkenswert war. Aber: wellenartige Kunjunkturzyklen entstehen ja nicht, weil die Leute an der Börse kurzfristig hin und her kaufen/verkaufen, sondern weil die Börse immer mal wieder von realwirtschaftlichen Einbrüchen geerdet wird. Diesen hatten wir noch gar nicht.

Die Börse preist kurzfristig immer die Infos ein, die sie bekommt. Das können Corona-News sein, das können einzelne Unternehmenskennzahlen sein, die besser oder schlechter sind. Das kann FOMO sein. So kommen diese Zuckungen zustande.

Aber, der schaden in der Realwirtschaft ist bereits da und er ist immens und geht auch nicht einfach weg. Er wird nur wegen Corona, den Ausgangsbeschränkungen, Homeoffice, usw. garnicht wirklich wahrgenommen. Alle aktuellen Zahlen deuten darauf hin. Aber es ist aktuell schlicht nicht möglich zu prognostizieren, was das für Auswirkungen in den nächsten Monaten haben wird. Deswegen ist es auch vollkommen falsch zu denken, dass das jetzt alles eingepreist ist und es daher nun weiter gehen kann. Das ist sogar ziemlich fatal.
Die Arbeitslosenzahlen und die Zahlen zur Industrieproduktion sind der blanke Horror. Die Kapitalabflüsse aus den Emerging Markets sind seit beginn des Crashes doppelt so hoch, wie nach dem Finanzcrash 2008. Die ganze Investitionsbasis und damit auch die Nachfrage ist praktisch weg. Es ist immer noch nicht sicher, wie die Handelsbeziehungen in den nächsten Monaten wieder aufgebaut werden.

Das sind alles Dinge, die sich aktuell natürlich weder im DAX noch in den Bilanzen wiederfinden. Das kommt jetzt nach und nach und es findet eine kontinuierliche Anpassung nach unten statt.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

listrea schrieb am 19.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 16.04.2020:

Und warum um alles in der Welt war eine Krise bitte längst überfällig?
Weil der DAX im Februar Rekordwerte erreicht hat?
Oder weil Ihr Krisenredner über die Jahre hinweg einfach immer gesagt habt, dass nun aber wirklich bald eine Krise kommt?

Krisen lassen sich nicht einfach mit Geld "wegdrucken", wie das der Börsianer gerne hätte. Die Börse lief Anfang des Jahres zu neuen Höchstständen auf, was in der Tat bemerkenswert war. Aber: wellenartige Kunjunkturzyklen entstehen ja nicht, weil die Leute an der Börse kurzfristig hin und her kaufen/verkaufen, sondern weil die Börse immer mal wieder von realwirtschaftlichen Einbrüchen geerdet wird. Diesen hatten wir noch gar nicht.

Die Börse preist kurzfristig immer die Infos ein, die sie bekommt. Das können Corona-News sein, das können einzelne Unternehmenskennzahlen sein, die besser oder schlechter sind. Das kann FOMO sein. So kommen diese Zuckungen zustande.

Aber, der schaden in der Realwirtschaft ist bereits da und er ist immens und geht auch nicht einfach weg. Er wird nur wegen Corona, den Ausgangsbeschränkungen, Homeoffice, usw. garnicht wirklich wahrgenommen. Alle aktuellen Zahlen deuten darauf hin. Aber es ist aktuell schlicht nicht möglich zu prognostizieren, was das für Auswirkungen in den nächsten Monaten haben wird. Deswegen ist es auch vollkommen falsch zu denken, dass das jetzt alles eingepreist ist und es daher nun weiter gehen kann. Das ist sogar ziemlich fatal.
Die Arbeitslosenzahlen und die Zahlen zur Industrieproduktion sind der blanke Horror. Die Kapitalabflüsse aus den Emerging Markets sind seit beginn des Crashes doppelt so hoch, wie nach dem Finanzcrash 2008. Die ganze Investitionsbasis und damit auch die Nachfrage ist praktisch weg. Es ist immer noch nicht sicher, wie die Handelsbeziehungen in den nächsten Monaten wieder aufgebaut werden.

Das sind alles Dinge, die sich aktuell natürlich weder im DAX noch in den Bilanzen wiederfinden. Das kommt jetzt nach und nach und es findet eine kontinuierliche Anpassung nach unten statt.

Endlich mal ein kluger Kommentar zu aktuellen Lage.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 14.04.2020:

Ich checks langsam echt nicht mehr... wir stehen vor einen großen Rezession und der Dax schielt bereits wieder auf die 11.000er Marke?! Kann mir das jemand erklären?

Der Dax preist die Zukunft ein. Manchmal läuft die Wirtschaftsleistung dem Dax voraus oder anders herum. Natürlich auch mal im Gleichschritt, allerdings nicht immer und in letzter Zeit seltener.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 14.04.2020:

Denkt ihr nicht dass die Rezession mitttlerweile eingepreist ist? Die meisten spekulieren darauf, dass H2 2020 deutlich besser laufen wird und spätestens 2021 wieder kräftig wachsen wird. Warum sollte also jetzt wieder verkauft werden?

2021 werden wir definitiv nicht wieder kräftig wachsen

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 16.04.2020:

Einer spricht hier immer von der - beachte das außergewöhnliche Wording - „fetten Krise“. Ich denke, das ist immer der gleiche.

Und warum um alles in der Welt war eine Krise bitte längst überfällig?
Weil der DAX im Februar Rekordwerte erreicht hat?
Oder weil Ihr Krisenredner über die Jahre hinweg einfach immer gesagt habt, dass nun aber wirklich bald eine Krise kommt?

so ein quatsch von wegen rezession, technische erholung und bald bricht alles zusammen.
exit ist da, es öffnet bald wieder alles und alles läuft normal weiter. dann sind die aktien auch wieder auf höchststand. wie kann man so einen quatsch behaupten dass nnun alles anders sein wird und die wirtschaft zusammen bricht. bastelt bitte eure berater power point folien weiter für 45k. danke

Natürlich, ab dem 04.05 hat wieder alles offen & das Leben läuft wie gewohnt...

Ich hoffe es war doch Sarkasmus.....
Meiner Meinung nach wird erstmal schön ne fette Krise kommen, war ja auch längst überfällig.

ja das ist sehr traurig. das sind genau die leute, die hier von einer "fetten krise" reden und sagen, dass bald eine krise kommt. diese leute fragen dann auch immer " was stimmt denn mit dem dax eigentlich nicht?" "wann wieder short?" "oh wieso steigt der dax denn hä wieso das". einfach ignorieren diese leute.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Es gibt viele Investoren, die sich weniger mit Zahlen und wirtschaftlichen Hintergründen beschäftigen, denen die Strategie "buy the dip" im Jahr 2011 während der Eurokrise, 2016 während Rohstoffbaisse und Brexit sowie 2019 im Rahmen des amerikanischen Zollstreits mit China und Zinswende in den USA jeweils hohe Gewinne eingebracht hat.

Die sind wohl Mitte März in die Lücke gesprungen ....

antworten
know-it-all

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 20.04.2020:

ja das ist sehr traurig. das sind genau die leute, die hier von einer "fetten krise" reden und sagen, dass bald eine krise kommt. diese leute fragen dann auch immer " was stimmt denn mit dem dax eigentlich nicht?" "wann wieder short?" "oh wieso steigt der dax denn hä wieso das". einfach ignorieren diese leute.

Sprechen denn nicht auch "kompetente" Institute wie bspw. der IWF von der "größten Krise" aller Zeiten. Ganz abwegig ist das nicht. Der prozentuale Einbruch ist zumindest mal historisch einmalig und noch nie dagewesen. Eine Krise definiert sich aber natürlich auch über die Länge des Abschwungs, bis es wieder aufwärts geht. Und da ist im Moment überhaupt nicht sicher, wie lang uns das Thema beschäftigen wird.

Ich bin auch der Meinung, dass - auch wenn die Zahlen der Neuinfektionen im Moment gut aussehen - wir sozusagen auf Messers Schneide "balancieren".
Es fehlt nicht viel und der Basisreproduktionsfaktor (R-Wert) geht wieder nach oben über 1,0. Wenn das auch nur etwas außer Kontrolle gerät, kann es schnell zu einem zweiten Shutdown im Laufe der zweiten Jahreshälfte kommen.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

know-it-all schrieb am 20.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 20.04.2020:

ja das ist sehr traurig. das sind genau die leute, die hier von einer "fetten krise" reden und sagen, dass bald eine krise kommt. diese leute fragen dann auch immer " was stimmt denn mit dem dax eigentlich nicht?" "wann wieder short?" "oh wieso steigt der dax denn hä wieso das". einfach ignorieren diese leute.

Sprechen denn nicht auch "kompetente" Institute wie bspw. der IWF von der "größten Krise" aller Zeiten. Ganz abwegig ist das nicht. Der prozentuale Einbruch ist zumindest mal historisch einmalig und noch nie dagewesen. Eine Krise definiert sich aber natürlich auch über die Länge des Abschwungs, bis es wieder aufwärts geht. Und da ist im Moment überhaupt nicht sicher, wie lang uns das Thema beschäftigen wird.

Ich bin auch der Meinung, dass - auch wenn die Zahlen der Neuinfektionen im Moment gut aussehen - wir sozusagen auf Messers Schneide "balancieren".
Es fehlt nicht viel und der Basisreproduktionsfaktor (R-Wert) geht wieder nach oben über 1,0. Wenn das auch nur etwas außer Kontrolle gerät, kann es schnell zu einem zweiten Shutdown im Laufe der zweiten Jahreshälfte kommen.

Das Interessante ist ja, dass der Faktor bereits geringer als 1 war, bevor der Lockdown überhaupt stattgefunden hat. Schaut euch mal bitte das Video hier an:

https://www.youtube.com/watch?v=Vy-VuSRoNPQ

Dort wird sehr detailliert erklärt, dass die Auswirkungen von Corona maßgeblich übertrieben waren und sind. Das spiegelt sich teilweise auch einfach im DAX wieder. Die Leute müssen eben etwas mehr hinterfragen und dürfen nicht einfach alles als gegeben und richtig hinnehmen.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Man konnte in der letzten Zeit ganz gut das Verhalten von Jugendlichen in Parks u.a. beobachten. Verhalten sich vollkommen unbesorgt, weil ihnen ja angeblich nichts passieren kann. Wenn die wieder in die Schule gehen und sich da alle wiedersehen, braucht man eigentlich nicht davon ausgehen, dass die sich an irgendwelche Abstandsregeln halten. Da ist eine neue Welle vorprorammiert.. Genauso Eltern von kleinen Kindern, die sich vollkommen unvernünftig verhalten. Nehmen die Kinder zum Familieneinkauf in den Supermarkt mit u.s.w. Das ist keine gute Perspektive.

know-it-all schrieb am 20.04.2020:

ja das ist sehr traurig. das sind genau die leute, die hier von einer "fetten krise" reden und sagen, dass bald eine krise kommt. diese leute fragen dann auch immer " was stimmt denn mit dem dax eigentlich nicht?" "wann wieder short?" "oh wieso steigt der dax denn hä wieso das". einfach ignorieren diese leute.

Sprechen denn nicht auch "kompetente" Institute wie bspw. der IWF von der "größten Krise" aller Zeiten. Ganz abwegig ist das nicht. Der prozentuale Einbruch ist zumindest mal historisch einmalig und noch nie dagewesen. Eine Krise definiert sich aber natürlich auch über die Länge des Abschwungs, bis es wieder aufwärts geht. Und da ist im Moment überhaupt nicht sicher, wie lang uns das Thema beschäftigen wird.

Ich bin auch der Meinung, dass - auch wenn die Zahlen der Neuinfektionen im Moment gut aussehen - wir sozusagen auf Messers Schneide "balancieren".
Es fehlt nicht viel und der Basisreproduktionsfaktor (R-Wert) geht wieder nach oben über 1,0. Wenn das auch nur etwas außer Kontrolle gerät, kann es schnell zu einem zweiten Shutdown im Laufe der zweiten Jahreshälfte kommen.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Der DAX/S&P 500 zeigen meiner Meinung nach die aktuelle Lage/Stimmung ganz gut. In DE ist noch kaum jemand arbeitslos geworden, wenn dann sitzt er mit 60% oder mehr Kurzarbeitergeld zuhause und geht davon aus, in 1-3 Monaten wieder normal arbeiten zu können.

In den USA sind zwar 15 Millionen Arbeitslos, die kriegen jetzt aber durch die Konjunkturpakete auf Bundes- und Staatsebene mal eben locker 600 USD die Woche (!) für ein Jahr, für einige die Arbeitslos geworden ist das mehr, als Sie verdient haben.

Dazu kommen noch massive Hilfen durch die Notenbanken die nicht anderes bedeuteten, als dass jedes Unternehmen, egal wie überschuldet, die nächsten Monate definitv überleben wird.

Kann man jetzt von halten was man will, aber hier im Forum scheinen sich ja auch die wenigsten wirklich Sorgen zu machen, warum sollten es also andere tun?

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 20.04.2020:

Man konnte in der letzten Zeit ganz gut das Verhalten von Jugendlichen in Parks u.a. beobachten. Verhalten sich vollkommen unbesorgt, weil ihnen ja angeblich nichts passieren kann. Wenn die wieder in die Schule gehen und sich da alle wiedersehen, braucht man eigentlich nicht davon ausgehen, dass die sich an irgendwelche Abstandsregeln halten. Da ist eine neue Welle vorprorammiert.. Genauso Eltern von kleinen Kindern, die sich vollkommen unvernünftig verhalten. Nehmen die Kinder zum Familieneinkauf in den Supermarkt mit u.s.w. Das ist keine gute Perspektive.

das ist schlichtweg gelogen. die Leute machen extrem gut mit beim distancing und das wird durch die Bank von allen Politikern gelobt.

kinder spielen laut WHO übrigens kaum eine Rolle bei der Verbreitung der Krankheit weil sie so milde verläuft.

Kinder scheinen genauso wahrscheinlich infiziert zu werden wie Erwachsene, haben aber ein wesentlich geringeres Risiko als Erwachsene, Symptome zu entwickeln oder ernsthaft zu erkranken. Unsicherheiten gebe es derzeit noch bei der Beurteilung, in welchem Ausmaß infizierte Kinder mit kaum oder keinen Symptomen andere Menschen anstecken können

Von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte es in einem Vergleich von Covid-19 und Influenza im März geheißen, dass Kinder bei der Corona-Pandemie anders als bei der Grippe wohl keine bedeutsamen Treiber für Übertragungen seien. Erste Auswertungen hätten gezeigt, dass Kinder weniger betroffen sind als Erwachsene und nur selten deutliche Symptome entwickeln. Vorläufige Daten ließen zudem annehmen, dass Kinder sich vor allem bei Erwachsenen anstecken. Zudem stecken sich Erwachsene demnach möglicherweise kaum bei Kindern an.
https://www.n-tv.de/wissen/Tragen-Kinder-kaum-zur-Corona-Welle-bei-article21716973.html

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Geht es an der Börse nicht um die Kapitalisierung zukünftiger Erträgnisse von Unternehmen und daß bisher die erzielten Gewinne weiter übertroffen werden?

Wie soll das zukünftig in der aktuellen Lage noch möglich sein, auch aufgrund der wegen der langjährigen Hausse zuvor aufgebauten Überbewertung.

Was beispielsweise im Jahr 2010 noch mit einem KGV von 10 fair bewertet war, dem billigt dem Markt nun eines von 30 zu, siehe exemplarisch Microsoft und andere Unternehmen.

WiWi Gast schrieb am 20.04.2020:

Der DAX/S&P 500 zeigen meiner Meinung nach die aktuelle Lage/Stimmung ganz gut. In DE ist noch kaum jemand arbeitslos geworden, wenn dann sitzt er mit 60% oder mehr Kurzarbeitergeld zuhause und geht davon aus, in 1-3 Monaten wieder normal arbeiten zu können.

In den USA sind zwar 15 Millionen Arbeitslos, die kriegen jetzt aber durch die Konjunkturpakete auf Bundes- und Staatsebene mal eben locker 600 USD die Woche (!) für ein Jahr, für einige die Arbeitslos geworden ist das mehr, als Sie verdient haben.

Dazu kommen noch massive Hilfen durch die Notenbanken die nicht anderes bedeuteten, als dass jedes Unternehmen, egal wie überschuldet, die nächsten Monate definitv überleben wird.

Kann man jetzt von halten was man will, aber hier im Forum scheinen sich ja auch die wenigsten wirklich Sorgen zu machen, warum sollten es also andere tun?

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

know-it-all schrieb am 20.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 20.04.2020:

ja das ist sehr traurig. das sind genau die leute, die hier von einer "fetten krise" reden und sagen, dass bald eine krise kommt. diese leute fragen dann auch immer " was stimmt denn mit dem dax eigentlich nicht?" "wann wieder short?" "oh wieso steigt der dax denn hä wieso das". einfach ignorieren diese leute.

Sprechen denn nicht auch "kompetente" Institute wie bspw. der IWF von der "größten Krise" aller Zeiten. Ganz abwegig ist das nicht. Der prozentuale Einbruch ist zumindest mal historisch einmalig und noch nie dagewesen. Eine Krise definiert sich aber natürlich auch über die Länge des Abschwungs, bis es wieder aufwärts geht. Und da ist im Moment überhaupt nicht sicher, wie lang uns das Thema beschäftigen wird.

Ich bin auch der Meinung, dass - auch wenn die Zahlen der Neuinfektionen im Moment gut aussehen - wir sozusagen auf Messers Schneide "balancieren".
Es fehlt nicht viel und der Basisreproduktionsfaktor (R-Wert) geht wieder nach oben über 1,0. Wenn das auch nur etwas außer Kontrolle gerät, kann es schnell zu einem zweiten Shutdown im Laufe der zweiten Jahreshälfte kommen.

Bis dahin wird der aktuelle Shutdown noch nicht beendet sein...

antworten
know-it-all

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 20.04.2020:

Das Interessante ist ja, dass der Faktor bereits geringer als 1 war, bevor der Lockdown überhaupt stattgefunden hat. Schaut euch mal bitte das Video hier an:

www.youtube.com/watch?v=Vy-VuSRoNPQ

Dort wird sehr detailliert erklärt, dass die Auswirkungen von Corona maßgeblich übertrieben waren und sind. Das spiegelt sich teilweise auch einfach im DAX wieder. Die Leute müssen eben etwas mehr hinterfragen und dürfen nicht einfach alles als gegeben und richtig hinnehmen.

Ich habe darüber auch auf heise-online gelesen, wobei über die Richtigkeit dieser Aussagen und Schlussfolgerungen im Forum genauso heftig debatiert worden ist. Ich habe das nicht versucht detailliert nachvollzuziehen, aber es scheint wohl so zu sein, dass man aus ein und denselben Daten auch komplett unterschiedliche Schlussfolgerungen ableiten kann.
Insofern ist es für den Laien enorm schwierig, sich da sein "eigenes" Bild zu machen.

Ich wüsste auch ehrlich gesagt nicht, wer denn ein Interesse daran haben sollte, einen aufgrund der angeblichen Faktenlage eigentlich unnötigen Shutdown anzuordnen - und das in quasi allen Ländern in Europa bzw. vielen weltweit. Das ergibt m.E. keinen echten Sinn.

Vielleicht war trotz eines R-Wertes von leicht unterhalb eins die absolute tägliche Erhöhung der Fallzahlen schon zu nah an den Kapazitätsgrenzen des Gesundheitssystems. An diesem Punkt erscheint es logisch, eine Zeit lang R deutlich unterhalb 1 zu bekommen, damit die absoluten täglichen Neuinfektionen (und dadurch die Anzahl zu behandelnder Patienten) zurückgeht.

Die Kommunikationsstrategie über die Notwendigkeit der Maßnahmen und deren nur teilweise Aufhebung fand ich persönlich auch nicht ganz glücklich oder überzeugend. Jedenfalls darf schon befürchtet werden, dass sich über die Zeit bei vielen eine "war doch gar nicht so schlimm"-Stimmung durchsetzt, die zu nachlassender Vorsicht und damit mittelfristig auch wieder zu steigender Reproduktionsrate führen könnte und damit auch die Notwendigkeit zur erneuten Verschärfung der Maßnahmen besteht.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Ein milder Verlauf der Krankheit hat wohl nichts mit der Möglichkeit einer Übertragung der Infektion zu tun. In den letzten Tagen war vermehrt zu hören, dass diejenigen, die noch keine Krankheitsanzeichen zeigen, am stärksten infektiös sind.

WiWi Gast schrieb am 20.04.2020:

Man konnte in der letzten Zeit ganz gut das Verhalten von Jugendlichen in Parks u.a. beobachten. Verhalten sich vollkommen unbesorgt, weil ihnen ja angeblich nichts passieren kann. Wenn die wieder in die Schule gehen und sich da alle wiedersehen, braucht man eigentlich nicht davon ausgehen, dass die sich an irgendwelche Abstandsregeln halten. Da ist eine neue Welle vorprorammiert.. Genauso Eltern von kleinen Kindern, die sich vollkommen unvernünftig verhalten. Nehmen die Kinder zum Familieneinkauf in den Supermarkt mit u.s.w. Das ist keine gute Perspektive.

das ist schlichtweg gelogen. die Leute machen extrem gut mit beim distancing und das wird durch die Bank von allen Politikern gelobt.

kinder spielen laut WHO übrigens kaum eine Rolle bei der Verbreitung der Krankheit weil sie so milde verläuft.

Kinder scheinen genauso wahrscheinlich infiziert zu werden wie Erwachsene, haben aber ein wesentlich geringeres Risiko als Erwachsene, Symptome zu entwickeln oder ernsthaft zu erkranken. Unsicherheiten gebe es derzeit noch bei der Beurteilung, in welchem Ausmaß infizierte Kinder mit kaum oder keinen Symptomen andere Menschen anstecken können

Von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte es in einem Vergleich von Covid-19 und Influenza im März geheißen, dass Kinder bei der Corona-Pandemie anders als bei der Grippe wohl keine bedeutsamen Treiber für Übertragungen seien. Erste Auswertungen hätten gezeigt, dass Kinder weniger betroffen sind als Erwachsene und nur selten deutliche Symptome entwickeln. Vorläufige Daten ließen zudem annehmen, dass Kinder sich vor allem bei Erwachsenen anstecken. Zudem stecken sich Erwachsene demnach möglicherweise kaum bei Kindern an.
https://www.n-tv.de/wissen/Tragen-Kinder-kaum-zur-Corona-Welle-bei-article21716973.html

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 20.04.2020:

Ein milder Verlauf der Krankheit hat wohl nichts mit der Möglichkeit einer Übertragung der Infektion zu tun. In den letzten Tagen war vermehrt zu hören, dass diejenigen, die noch keine Krankheitsanzeichen zeigen, am stärksten infektiös sind.

Lies die Studie vom 14. April 2020 aus Reykjavik mit rund 13.000 Personen.

"Unter den erfassten Covid-19-Fällen hätten Kinder nur einen sehr kleinen Anteil, heißt es von der EU-Gesundheitsbehörde ECDC. Nur rund 1 Prozent der Fälle seien bei Kindern unter 10 Jahren erfasst"

https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa2006100?query=RP

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Ein Grund, dass die Börse sich momentan kaum nach unten bewegt, ist die mangelnde Alternative. Wohin sollen den die Leute ihr Geld sonst investieren?

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 14.04.2020:

Die derzeitigen Kursanstiege (nicht nur beim Dax, sondern bei vielen großen Indizes) sind vor allem technischer Natur

Was soll technischer Natur heißen?!
Die aktuellen Marktteilnehmer sind der Meinung, dass diese Kurse gerechtfertig ist, evtl. fallen sie in eine Bullenfalle rein.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Oder Microsoft war damals mit einem KGV von 10 unterbewertet ;-). Wenn, dann sollte man das mittlere KGV der letzten 15-20 Jahre ranziehen. Da würde ich Microsoft eher bei 20 vermuten. Des Weiteren hatte Microsoft einen deutlichen Wachstumsschub über das Cloudgeschäft.

Ja, bei der Börse geht es um abgezinste Cashflows, aber halt nicht nur auf Sich von den nächsten 1-2 Jahren.

WiWi Gast schrieb am 20.04.2020:

Geht es an der Börse nicht um die Kapitalisierung zukünftiger Erträgnisse von Unternehmen und daß bisher die erzielten Gewinne weiter übertroffen werden?

Wie soll das zukünftig in der aktuellen Lage noch möglich sein, auch aufgrund der wegen der langjährigen Hausse zuvor aufgebauten Überbewertung.

Was beispielsweise im Jahr 2010 noch mit einem KGV von 10 fair bewertet war, dem billigt dem Markt nun eines von 30 zu, siehe exemplarisch Microsoft und andere Unternehmen.

WiWi Gast schrieb am 20.04.2020:

Der DAX/S&P 500 zeigen meiner Meinung nach die aktuelle Lage/Stimmung ganz gut. In DE ist noch kaum jemand arbeitslos geworden, wenn dann sitzt er mit 60% oder mehr Kurzarbeitergeld zuhause und geht davon aus, in 1-3 Monaten wieder normal arbeiten zu können.

In den USA sind zwar 15 Millionen Arbeitslos, die kriegen jetzt aber durch die Konjunkturpakete auf Bundes- und Staatsebene mal eben locker 600 USD die Woche (!) für ein Jahr, für einige die Arbeitslos geworden ist das mehr, als Sie verdient haben.

Dazu kommen noch massive Hilfen durch die Notenbanken die nicht anderes bedeuteten, als dass jedes Unternehmen, egal wie überschuldet, die nächsten Monate definitv überleben wird.

Kann man jetzt von halten was man will, aber hier im Forum scheinen sich ja auch die wenigsten wirklich Sorgen zu machen, warum sollten es also andere tun?

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 20.04.2020:

Die derzeitigen Kursanstiege (nicht nur beim Dax, sondern bei vielen großen Indizes) sind vor allem technischer Natur

Was soll technischer Natur heißen?!
Die aktuellen Marktteilnehmer sind der Meinung, dass diese Kurse gerechtfertig ist, evtl. fallen sie in eine Bullenfalle rein.

Bin nicht der Vorposter, aber eine typische technische Ursache sind bspw. Leerverkäufe, die nun bedient werden müssen.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 19.04.2020:

Die Krise bzw. Baisse war statistisch längst überfällig, weil die Konjunkturzyklen der letzten 100 Jahre in der Regel zwischen 5 und 7 Jahre dauerten, so daß der seit 2009 laufende und nun beendete Haussezyklus der längste in der jüngeren Wirtschaftsgeschichte ist.

Dann stirbt eine Hausse an Altersschwäche?
Sieht ja ganz einfach aus, 5-7 Jahre auf long setzen und dann einfach auf short, und es kann nichts passieren!
Nur, sind die institutionelle Anleger dann ganz schön blöd wenn sie zu hohen Kursen nach 7 Jahren Hausse kaufen, der Kleinanleger hat wohl den besseren Durchblick!

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Das hat damals - 2010 - niemand so gesehen, da Microsoft zuvor seit dem Jahr 2000 trotz jährlich steigender Umsätze und Gewinne und niemals Verlustjahren so etwas wie eine tote Aktie war.

Siehe den Wikipedia - Artikel zu Microsoft bzw. den Kursverlauf von 2000 bis 2013.

Insofern nicht auszuschließen, daß dies irgendwann wieder zukünftig wie in früheren Zeiten gesehen wird.

WiWi Gast schrieb am 20.04.2020:

Oder Microsoft war damals mit einem KGV von 10 unterbewertet ;-). Wenn, dann sollte man das mittlere KGV der letzten 15-20 Jahre ranziehen. Da würde ich Microsoft eher bei 20 vermuten. Des Weiteren hatte Microsoft einen deutlichen Wachstumsschub über das Cloudgeschäft.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 20.04.2020:

Ein Grund, dass die Börse sich momentan kaum nach unten bewegt, ist die mangelnde Alternative. Wohin sollen den die Leute ihr Geld sonst investieren?

Münchner und Frankfurter Immobilien

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Es werden bestimmt die nächsten zehn bis fünfzehn Jahre die Leitzinsen nicht erhöht werden. Damals waren die bei fünf oder was auch immer Prozent. D.h. damals konnte ich einfach mein Geld bei der Bank lassen und vier Prozent kassieren. Jetzt bekomme ich an dieser Stelle nichts. Daher erscheint mir Microsoft im Moment ganz günstig mit ihrer Dividendenrendite von 1,3 % --> Damals wäre eine Dividendenrendite von 1,3 % ein Witz. Daher hinkt der Vergleich des KGV in der Vergangenheit mit der Zukunft ein wenig.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 20.04.2020:

Die Krise bzw. Baisse war statistisch längst überfällig, weil die Konjunkturzyklen der letzten 100 Jahre in der Regel zwischen 5 und 7 Jahre dauerten, so daß der seit 2009 laufende und nun beendete Haussezyklus der längste in der jüngeren Wirtschaftsgeschichte ist.

Dann stirbt eine Hausse an Altersschwäche?

Irgendwann ist jede Hausse zu Ende. Die vorletzte Hausse dauerte beispielsweise nur 5 Jahre von 2003 bis 2007.

Sieht ja ganz einfach aus, 5-7 Jahre auf long setzen und dann einfach auf short, und es kann nichts passieren!

Sicher ist das keineswegs.
Deswegen regelmäßige, periodische Kontrolle der Aufwärtstrends (GD 200) bei Indizes und Einzelwerten sowie dem Ansteigen der amerikanischen Wertpapierkredite / Finra Margin Debt.

Nur, sind die institutionelle Anleger dann ganz schön blöd wenn sie zu hohen Kursen nach 7 Jahren Hausse kaufen, der Kleinanleger hat wohl den besseren Durchblick!

Auch ein Kleinanleger kann hier mit einfachen Mitteln wie vorstehend beschrieben im wesentlichen richtige Anlageentscheidungen treffen.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 21.04.2020:

Auch ein Kleinanleger kann hier mit einfachen Mitteln wie vorstehend beschrieben im wesentlichen richtige Anlageentscheidungen treffen.

Ich behaupte die aktuelle Lage kann kaum ein Großinvestor wirklich überblicken. Als Kleinanleger ist das zur Zeit ein reines Glücksspiel an der Börse.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Ich denke auch ein Kleinanleger kann zur Zeit an der Börse durchaus profitieren, wenn er langfristig diversifiziert in große solide Unternehmen investiert.

Dass die Börse in ein paar Jahren höher stehen sollte als heute, das dürfte wohl kaum jemand bezweifeln. Wann der richtige Zeitpunkt zum Einstieg ist, ob man das jetzt tun soll, erst später, in mehreren Etappen, und wie lange es wieder zu neuen Höchstständen dauert, darüber kann man sicherlich streiten, das weiß natürlich niemand. Aber grundsätzlich ist die aktuelle Krise sicherlich eine Chance.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Irgendwann ist jede Hausse zu Ende. Die vorletzte Hausse dauerte beispielsweise nur 5 Jahre von 2003 bis 2007.

Ja und? Wenn man jetzt auch nach 5 Jahren im Jahr 2014 rausgegangen wäre, hätte man große Opportunitätskosten wenn man nicht exakt am Tiefpunkt eingestiegen hätte (und wer kann Tiefpunkt mit all seinem Kapital erwischen?). Und wenn dieser Virus nicht gekommen wäre, würde vielleicht Hausse noch 5-10 Jahre weiter gehen, wer weiß es? Guck dir Chart zwischen 1980 und 2000 an, 20 Jahre lang fast nur hoch.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 21.04.2020:

Guck dir Chart zwischen 1980 und 2000 an, 20 Jahre lang fast nur hoch.

Das geschah auf einer ganz anderen wirtschaftlichen Grundlage:

  • zuvor von 1960 bis 1980 kaum gestiegene Börsen, beispielsweise Dow 679 --> 838
  • 1982 war ein nie wieder erreichtes hohes Zinsniveau, US-Treasuries bis 16%, Bundesanleihen bis 10%, seitdem nur sinkende Zinsen
  • Fall des Ostblocks und damit Zugang zu riesigen Absatzmärkten
  • hohe Rationalisierungsgewinne durch Computerisierung
  • Einführung von massentauglichem sowie preiswertem Mobilfunk und Internet
  • europäische Integration
  • wirtschaftliches Wachstum damals um 2% bis 5% p.a.
antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 21.04.2020:

Guck dir Chart zwischen 1980 und 2000 an, 20 Jahre lang fast nur hoch.

Das geschah auf einer ganz anderen wirtschaftlichen Grundlage:

  • zuvor von 1960 bis 1980 kaum gestiegene Börsen, beispielsweise Dow 679 --> 838
  • 1982 war ein nie wieder erreichtes hohes Zinsniveau, US-Treasuries bis 16%, Bundesanleihen bis 10%, seitdem nur sinkende Zinsen
  • Fall des Ostblocks und damit Zugang zu riesigen Absatzmärkten
  • hohe Rationalisierungsgewinne durch Computerisierung
  • Einführung von massentauglichem sowie preiswertem Mobilfunk und Internet
  • europäische Integration
  • wirtschaftliches Wachstum damals um 2% bis 5% p.a.

Und? Wer weiß was passiert. Vielleicht erfinden wir im nächsten Jahr Roboter die eine neue industrielle Revolution anstoßen. Man kann es einfach nicht vorhersagen.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 21.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 21.04.2020:

Guck dir Chart zwischen 1980 und 2000 an, 20 Jahre lang fast nur hoch.

Das geschah auf einer ganz anderen wirtschaftlichen Grundlage:

  • zuvor von 1960 bis 1980 kaum gestiegene Börsen, beispielsweise Dow 679 --> 838
  • 1982 war ein nie wieder erreichtes hohes Zinsniveau, US-Treasuries bis 16%, Bundesanleihen bis 10%, seitdem nur sinkende Zinsen
  • Fall des Ostblocks und damit Zugang zu riesigen Absatzmärkten
  • hohe Rationalisierungsgewinne durch Computerisierung
  • Einführung von massentauglichem sowie preiswertem Mobilfunk und Internet
  • europäische Integration
  • wirtschaftliches Wachstum damals um 2% bis 5% p.a.

Du guckst in den Rückspiegel, das bringt nichts. Hätte man das 1980 so sagen können?

Aber anscheinend hast du eine Glaskugel und weißt was und wann in Zukunft passiert...
Die erwartete Zukunft (laut heutigen Informationen) ist in den Kursen eingepreist, ich glaube kaum dass du besser als der Markt - welcher größten Teils aus Profis besteht - bist. Und deswegen bringt langfristig gesehen Markttiming gar nichts!

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 22.04.2020:

Du guckst in den Rückspiegel, das bringt nichts. Hätte man das 1980 so sagen können?

Wenn die Börse 20 Jahre zuvor nur stagniert hat und zudem die Zinsen von noch nie dagewesenen Höchstständen sinken, so daß zukünftig wieder höhere Kapitalisierungsfaktoren wirtschaftlich vertretbar sind überwiegt eben die Wahrscheinlichkeit bei weitem, daß die Unternehmensbewertungen und damit die Börse steigt. Unternehmen und Wirtschaft sind in den 60er und 70er Jahren deutlich gewachsen (mit 2% bis 5% p.a.) trotz stagnierender Börsen.

Aber anscheinend hast du eine Glaskugel und weißt was und wann in Zukunft passiert...

Habe ich nicht, aber mit einfach anzuwendenden Strategien kann man seine Chance auf positive Anlageergebnisse bedeutend steigern, worauf es letztlich ankommt.

Die erwartete Zukunft (laut heutigen Informationen) ist in den Kursen eingepreist, ich glaube kaum dass du besser als der Markt - welcher größten Teils aus Profis besteht - bist.

Deswegen nur beim Bestehen eines Aufwärtstrends (GD 200) investiert sein.

Und deswegen bringt langfristig gesehen Markttiming gar nichts!

Verlustvermeidung ist ein Renditebestandteil.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Ich bin nicht klug.
Ich versuche zu beobachten.

Million haben den Apfel fallen sehen, aber Newton war derjenige, welcher gefragt hat warum.

Bernard M. Baruch

    1. August 1870 † 20. Juni 1965
antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 22.04.2020:

Du guckst in den Rückspiegel, das bringt nichts. Hätte man das 1980 so sagen können?

1980 betrug das KGV der Dow Jones Unternehmen 5 - 7 (langjähriger Tiefststand), dafür Dividendenrenditen um 6% (langjähriger Höchststand).

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 22.04.2020:

Du guckst in den Rückspiegel, das bringt nichts. Hätte man das 1980 so sagen können?

Wenn die Börse 20 Jahre zuvor nur stagniert hat und zudem die Zinsen von noch nie dagewesenen Höchstständen sinken, so daß zukünftig wieder höhere Kapitalisierungsfaktoren wirtschaftlich vertretbar sind überwiegt eben die Wahrscheinlichkeit bei weitem, daß die Unternehmensbewertungen und damit die Börse steigt. Unternehmen und Wirtschaft sind in den 60er und 70er Jahren deutlich gewachsen (mit 2% bis 5% p.a.) trotz stagnierender Börsen.

Es gibt eine ähnliche irreführende Argumentation im Kasino: Es ist bereits 10 x rot gekommen, jetzt muss doch endlich schwarz kommen.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 22.04.2020:

Ich bin nicht klug.
Ich versuche zu beobachten.

Million haben den Apfel fallen sehen, aber Newton war derjenige, welcher gefragt hat warum.

Bernard M. Baruch

    1. August 1870 † 20. Juni 1965

Es gibt Leute, die wissen alles. Die müssen schon als Kind ein Lexikon verschluckt haben. Wenn auch nur die Volksausgabe.

Manfred Schröder (*1938), deutsch-finnischer Dichter, Aphoristiker und Satiriker

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 22.04.2020:

Du guckst in den Rückspiegel, das bringt nichts. Hätte man das 1980 so sagen können?

Wenn die Börse 20 Jahre zuvor nur stagniert hat und zudem die Zinsen von noch nie dagewesenen Höchstständen sinken, so daß zukünftig wieder höhere Kapitalisierungsfaktoren wirtschaftlich vertretbar sind überwiegt eben die Wahrscheinlichkeit bei weitem, daß die Unternehmensbewertungen und damit die Börse steigt. Unternehmen und Wirtschaft sind in den 60er und 70er Jahren deutlich gewachsen (mit 2% bis 5% p.a.) trotz stagnierender Börsen.

Woher sollte man wissen, dass die in Zukunft weiter sinken? Rückspiegelfehler!
Jetzt sinken die auch, und? Warum soll jetzt nicht 20 Jahre steigen? Ja die Zinsen sind bei Null, die können aber auch weit ins Negative gehen. Dazu gibt es in Vergleich zu früher keine Alternative.

Aber anscheinend hast du eine Glaskugel und weißt was und wann in Zukunft passiert...

Habe ich nicht, aber mit einfach anzuwendenden Strategien kann man seine Chance auf positive Anlageergebnisse bedeutend steigern, worauf es letztlich ankommt.

Es schlagen ganz wenige den Markt, und meistens ist es Zufall, weil die es in nächster Periode nicht nochmal schaffen.

Die erwartete Zukunft (laut heutigen Informationen) ist in den Kursen eingepreist, ich glaube kaum dass du besser als der Markt - welcher größten Teils aus Profis besteht - bist.

Deswegen nur beim Bestehen eines Aufwärtstrends (GD 200) investiert sein.

In Seitwärtsmarkt hohe Kosten, Spreads, Steuern und Zeit! Gibts keine Garantie für bessere Rendite, Buy&Hold ist bewiesenermaßen besser.

Und deswegen bringt langfristig gesehen Markttiming gar nichts!

Verlustvermeidung ist ein Renditebestandteil.

Verlustvermeidung führt zur schlechteren Rendite langfristig! Guck dir aktie Fonds an, welche Verluste vermeiden wollen, sie hinkten Index hinterher (80% - und die restlichen 20% schaffen es nicht zu wiederholen)

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 22.04.2020:

Ich bin nicht klug.
Ich versuche zu beobachten.

Million haben den Apfel fallen sehen, aber Newton war derjenige, welcher gefragt hat warum.

Bernard M. Baruch

    1. August 1870 † 20. Juni 1965

Es gibt Leute, die wissen alles. Die müssen schon als Kind ein Lexikon verschluckt haben. Wenn auch nur die Volksausgabe.

Manfred Schröder (*1938), deutsch-finnischer Dichter, Aphoristiker und Satiriker

Führst du jetzt Selbstgespräche?

antworten
know-it-all

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 22.04.2020:

Deswegen nur beim Bestehen eines Aufwärtstrends (GD 200) investiert sein.

In Seitwärtsmarkt hohe Kosten, Spreads, Steuern und Zeit! Gibts keine Garantie für bessere Rendite, Buy&Hold ist bewiesenermaßen besser.

Lass mal - meiner Erfahrung nach brauchst du mit GD200 nicht in die Diskussion zu gehen.
Es will zwar anscheinend niemand den Kram hören/lesen, aber die Unbeirrbarkeit, Beharrlichkeit und Ausdauer sind bemerkenswert.
Wobei ich nicht verstanden habe, was diese Person eigentlich antreibt und motiviert und warum sie nicht längst aufgegeben hat ;-)

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Derzeit klassische bull trap, denial phase mit dem Motto "back to normal".

1:1 wie es im Buch steht.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Die Branchen, die es am härtesten trifft, sind nicht an der Börse gelistet. Kleine Gastronomen, Solo-Selbständige, Künstler, Freischaffende, Theater, Oper, Friseure. Ja selbst die meisten Hoteliers sind privat. Private Ferienwohnungen sowieso.

Es gibt sicherlich genug Branchen wie Energie, Lebensmittel, Immobilien etc., welche kaum etwas von der Krise abbekommen. Ja, auch wenn es die schlimmste Wirtschaftskrise seit XY Jahren wird, die Leute brauchen immer noch Strom, Wasser, Lebensmittel und ein Dach über dem Kopf.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Ich stimme dir stark zu und du nennst wichtige Punkte. Vergess aber nicht, dass der Energiebedarf stark abnimmt (Google mal Strompreise und den Stromverbrauch, siehst du ja auch am Ölpreis und Ölverbrauch aktuell). Natürlich brauchen wir auch Immobilien, aber in einem langfristigen demographischen Wandel soviele wie wir aktuell haben? Lebensmittel gibt es langfristig auch einige verändernde Trends.

WiWi Gast schrieb am 22.04.2020:

Die Branchen, die es am härtesten trifft, sind nicht an der Börse gelistet. Kleine Gastronomen, Solo-Selbständige, Künstler, Freischaffende, Theater, Oper, Friseure. Ja selbst die meisten Hoteliers sind privat. Private Ferienwohnungen sowieso.

Es gibt sicherlich genug Branchen wie Energie, Lebensmittel, Immobilien etc., welche kaum etwas von der Krise abbekommen. Ja, auch wenn es die schlimmste Wirtschaftskrise seit XY Jahren wird, die Leute brauchen immer noch Strom, Wasser, Lebensmittel und ein Dach über dem Kopf.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Achso... dann gibt es also gar keine Wirtschaftskrisen, solange alle weiter wohnen, heizen und essen?!

Du hast natürlich Recht, dass viele der gebeultelsten Branchen nicht an der Börse sind. Aber da arbeiten ja viele viele Menschen. Und diese Menschen werden nice-to-have-Konsum mindestens zeitlich verschieben und viele ganz absagen. Und das zieht sich dann durch die Wirtschaft durch. Ich glaube, H2 2020 wird die Misere langsam sichtbar.

WiWi Gast schrieb am 22.04.2020:

Die Branchen, die es am härtesten trifft, sind nicht an der Börse gelistet. Kleine Gastronomen, Solo-Selbständige, Künstler, Freischaffende, Theater, Oper, Friseure. Ja selbst die meisten Hoteliers sind privat. Private Ferienwohnungen sowieso.

Es gibt sicherlich genug Branchen wie Energie, Lebensmittel, Immobilien etc., welche kaum etwas von der Krise abbekommen. Ja, auch wenn es die schlimmste Wirtschaftskrise seit XY Jahren wird, die Leute brauchen immer noch Strom, Wasser, Lebensmittel und ein Dach über dem Kopf.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Also ich verstehe die Aktienmärkte immer weniger. Seit Tagen kommen ständig fast nur negative Nachrichten über die desaströsen wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise und die Märkte scheint das überhaupt nicht zu interessieren. Jetzt ist der DAX schon bei über 11000.

Sollte das jetzt tatsächlich bis zum Allzeithoch weiter durchlaufen, obwohl es fundamental überhaupt keine Gründe für gibt? Ich kann nur mit dem Kopf schütteln.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 29.04.2020:

Also ich verstehe die Aktienmärkte immer weniger. Seit Tagen kommen ständig fast nur negative Nachrichten über die desaströsen wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise und die Märkte scheint das überhaupt nicht zu interessieren. Jetzt ist der DAX schon bei über 11000.

Sollte das jetzt tatsächlich bis zum Allzeithoch weiter durchlaufen, obwohl es fundamental überhaupt keine Gründe für gibt? Ich kann nur mit dem Kopf schütteln.

Ich verkaufe gerade alles was ich noch habe. das ist mir viel zu random und wenn der dax in nem Monat bei 13k punkten steht nehme ich alles geld vom broker runter und verkonsumiere es, bevor es einen richtigen schlag tut und mir der staat mit der vermögensabgabe in die tasche greift.
Das ist einfach so unsustainable und muss zu so hoher inflation führen...

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 29.04.2020:

Also ich verstehe die Aktienmärkte immer weniger. Seit Tagen kommen ständig fast nur negative Nachrichten über die desaströsen wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise und die Märkte scheint das überhaupt nicht zu interessieren. Jetzt ist der DAX schon bei über 11000.

Sollte das jetzt tatsächlich bis zum Allzeithoch weiter durchlaufen, obwohl es fundamental überhaupt keine Gründe für gibt? Ich kann nur mit dem Kopf schütteln.

Ist ganz einfach:

Die Notenpresse der EZB macht "Brrrrrrrr"
Die Notenpresse der FED macht "Brrrrrrrr"
Die Notenpresse der BoJ macht "Brrrrrrrr"
Die Notenpresse der PBoC macht "Brrrrrrrr"

Wen kümmern Schulden oder Verwerfungen im Finanzsystem heute, das ist ein Problem für die nächste Generation :) Ich kaufe weiter meine ETFs und wette jedenfalls nicht gegen die Zentralbanken.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Der Markt läuft der Realität jetzt voraus. Irgendwann holt sich das wieder ein. Manchmal kann das Jahre dauern. Das was wir heute sehen ist natürlich auch ein short squeeze. Aber damit kommen wir in eine neue Range über 11.000. Die alte Range mit Obergrenze 10.800 ist jetzt erst mal erledigt.

WiWi Gast schrieb am 29.04.2020:

Also ich verstehe die Aktienmärkte immer weniger. Seit Tagen kommen ständig fast nur negative Nachrichten über die desaströsen wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise und die Märkte scheint das überhaupt nicht zu interessieren. Jetzt ist der DAX schon bei über 11000.

Sollte das jetzt tatsächlich bis zum Allzeithoch weiter durchlaufen, obwohl es fundamental überhaupt keine Gründe für gibt? Ich kann nur mit dem Kopf schütteln.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 29.04.2020:

Also ich verstehe die Aktienmärkte immer weniger. Seit Tagen kommen ständig fast nur negative Nachrichten über die desaströsen wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise und die Märkte scheint das überhaupt nicht zu interessieren. Jetzt ist der DAX schon bei über 11000.

Sollte das jetzt tatsächlich bis zum Allzeithoch weiter durchlaufen, obwohl es fundamental überhaupt keine Gründe für gibt? Ich kann nur mit dem Kopf schütteln.

Dein Filter scheint mir ganz schön verschoben, wenn du nur schlechte Nachrichten wahrnimmst.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Denkt ihr die 11500 werden gebrochen?

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

haha die ganzen shortler verlieren so hart. LULS

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Es gibt einfach keine Alternativen. Bin aber auch gespannt, ob es nochmal kracht. Aber wieso jetzt alles verkaufen anstatt stop Kurse zu setzen und regelmäßig nach oben anpassen solange es weiter aufwärts geht... oder spricht da was dagegen?

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 29.04.2020:

Also ich verstehe die Aktienmärkte immer weniger. Seit Tagen kommen ständig fast nur negative Nachrichten über die desaströsen wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise und die Märkte scheint das überhaupt nicht zu interessieren. Jetzt ist der DAX schon bei über 11000.

Sollte das jetzt tatsächlich bis zum Allzeithoch weiter durchlaufen, obwohl es fundamental überhaupt keine Gründe für gibt? Ich kann nur mit dem Kopf schütteln.

Ich verkaufe gerade alles was ich noch habe. das ist mir viel zu random und wenn der dax in nem Monat bei 13k punkten steht nehme ich alles geld vom broker runter und verkonsumiere es, bevor es einen richtigen schlag tut und mir der staat mit der vermögensabgabe in die tasche greift.
Das ist einfach so unsustainable und muss zu so hoher inflation führen..

Inflation? Woher soll die kommen? Vermögenspreisinflation - ja, die läuft gerade richtig heiß und ist in den letzten Jahren durch die Geldflut der Notenbanken schon gut angeheizt worden. Aber der HICP? Das Geld kommt ja nicht in der breiten Bevölkerung an, die das für Konsumnachfrage nutzen könnten. Durch höhere Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit und Nullrunden wird die Inflation eher weiter sinken und den Notenbanken noch mehr Rechtfertigung für die Geldflut geben.

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Nein, sollte die richtige Strategie sein. Wenn Fauci und Trump später wieder Optimismus verbreiten. sollte es noch mal hoch gehen. Die 11.500 werden wir wohl in den nächsten Tagen sehen. Alle schlechten Nachrichten werden ausgeblendet.

WiWi Gast schrieb am 29.04.2020:

Es gibt einfach keine Alternativen. Bin aber auch gespannt, ob es nochmal kracht. Aber wieso jetzt alles verkaufen anstatt stop Kurse zu setzen und regelmäßig nach oben anpassen solange es weiter aufwärts geht... oder spricht da was dagegen?

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

So erbärmlich, wie Trader weltweit nur nach irgendwelchen leeren Ereignissen suchen, mit denen sie ihre Käufe rechtfertigen können.

WiWi Gast schrieb am 29.04.2020:

Nein, sollte die richtige Strategie sein. Wenn Fauci und Trump später wieder Optimismus verbreiten. sollte es noch mal hoch gehen. Die 11.500 werden wir wohl in den nächsten Tagen sehen. Alle schlechten Nachrichten werden ausgeblendet.

WiWi Gast schrieb am 29.04.2020:

Es gibt einfach keine Alternativen. Bin aber auch gespannt, ob es nochmal kracht. Aber wieso jetzt alles verkaufen anstatt stop Kurse zu setzen und regelmäßig nach oben anpassen solange es weiter aufwärts geht... oder spricht da was dagegen?

antworten
WiWi Gast

Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

WiWi Gast schrieb am 29.04.2020:

Es gibt einfach keine Alternativen. Bin aber auch gespannt, ob es nochmal kracht. Aber wieso jetzt alles verkaufen anstatt stop Kurse zu setzen und regelmäßig nach oben anpassen solange es weiter aufwärts geht... oder spricht da was dagegen?

Ich bin zum day Trader geworden. Für mich aktuell die einzige Chance Gewinne zu realisieren. Lieber 100€ am Tag in der Tasche als jeden Tag auf die Rendite des Vortrages wieder zu verzichten. Muss natürlich die richtigen Aktien wählen

antworten

Artikel zu Coronavirus

Deutschland mit Corona-Maßnahmen in Paralleluniversum

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

"Deutschland kann sich nicht weiter auf einem Paralleluniversum bewegen, auch was die Maßnahmen betrifft", sagte Prof. Klaus Stöhr dem Nachrichtensender WELT in einem Interview am Sonntag. Der Virologe und Epidemiologe Stöhr verwies auf Länder wie Dänemark, Irland und England, welche viele ihrer Corona-Maßnahmen bereits fallengelassen haben. Zuvor hatte der ehemalige Pandemiebeauftragte der WHO im Interview bereits Bedenken gegenüber der Impfpflicht geäußert.

Großbritannien beendet Maskenpflicht und Impfkontrollen

Großbritannien beendet Corona-Maßnahmen

Premierminister Boris Johnson erklärt die Corona-Pandemie für überwunden. "Unsere Wissenschaftler halten es für wahrscheinlich, dass die Omicron-Welle jetzt landesweit ihren Höhepunkt erreicht hat.", sagte er am 19. Januar 2022 vor dem Unterhaus. Die britische Regierung hebt die Maskenpflicht und die Impfnachweiskontrollen auf und will die Zeit des Home-Office beenden. Ebenfalls geplant ist die Aufhebung der Quarantänepflicht, denn diese gäbe es bei einer Grippe auch nicht, erläuterte der Premierminister. Im Gegensatz dazu hat Deutschland weiterhin die härtesten Corona-Maßnahmen der Welt und diskutiert zudem erhebliche Verschärfungen.

Update: COVID-19 Hospitalisierungsrate fällt auf ein Fünftel vom Höchstwert

COVID-19 Hospitalisierungsrate Deutschland Januar 2022

Die COVID-19 Hospitalisierungsrate in Deutschland fiel am 20.12.2021 auf einen Wert von 4,73 und damit auf unter ein Drittel vom Höchstwert 15,75 von vor einem Jahr. Die Hospitalisierungsrate ist definiert als die Anzahl der an das RKI übermittelten hospitalisierten COVID-19-Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb eines 7-Tage-Zeitraums. Update: Am 7. Januar 2022 fällt die COVID-19 Hospitalisierungsrate auf 3,15 und damit auf ein Fünftel vom Höchstwert 15,75.

UNICEF warnt: Psychische Störungen junger Menschen alamierend

Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF schlägt Alarm. Jeder Siebte zwischen 10 und 19 Jahren lebt mit einer diagnostizierten psychischen Störung und das sei nur die Spitze des Eisbergs. Kinder und Jugendliche könnten die Auswirkungen von Covid-19 auf ihre Psyche noch Jahre spüren. Sie beeinträchtigt zudem die Gesundheit, Bildungschancen und Fähigkeit sich zu entfalten. „Aufgrund der landesweiten Lockdowns und der pandemiebedingten Einschränkungen haben Kinder prägende Abschnitte ihres Lebens ohne ihre Großeltern oder andere Angehörige, Freunde, Klassenzimmer und Spielmöglichkeiten verbracht", sagte UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore.

Wegweisendes Urteil: PCR-Test für Corona-Diagnose unzulässig

Österreich: Gericht erklärt PCR-Test für Corona-Diagnose als unzulässig

Ärzte bleiben der Goldstandard: Mit erstaunlich klaren Worten erklärt das Verwaltungsgericht Wien den PCR-Test als Infektionsnachweis für ungeeignet. Im Urteil vom 24. März 2021 beruft sich das Gericht dabei auf den Erfinder des PCR-Tests Kary Mullis, der seinen PCR-Test zur Diagnostik für ungeeignet hält und auf die aktuelle WHO-Richtlinie 2021 zum PCR-Test. Überdies warnt es bei fehlender Symptomatik vor hochfehlerhaften Antigentests. Insgesamt kritisiert das Gericht die unwissenschaftlichen Corona-Zahlen in Österreich. Recht bekam damit die FPÖ, die wegen einer im Januar 2021 in Wien untersagten Versammlung geklagt hatte.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.

Coronakrise: Bayern verhängt Ausgangssperre

Ausgangssperre Coronavirus: Die bayrische Flagge vor grauem Himmel.

Bayern hat im Kampf gegen das Coronavirus zunächst für zwei Wochen eine vorläufig Ausgangsbeschränkung erlassen. Die Ausgangssperre gilt ab Samstag, dem 21. März 2020, im gesamten Bundesland.

Keine US-Übernahme von deutschem Impfstoff-Hersteller

Das Foto zeigt eine Labor-Maschine vom deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG in Tübingen.

Nach Medienberichten der "Welt am Sonntag" hat die US-Regierung unter Donald Trump versucht, den deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG zu übernehmen. Mit einer Rekordsumme im Milliardenbereich war laut Gerüchten geplant, sich Medikamente und Impfstoffe gegen das Coronavirus exklusiv für die USA zu sichern. Die CureVac AG weist die Spekulationen über einen Verkauf zurück und betont, den Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) für Menschen und Patienten in der ganzen Welt zu entwickeln.

Impfstoff gegen Coronavirus vor Durchbruch?

Impfstoff-Coronavirus: Eine Spritze symbolisiert die Impfung für das Coronavirus (COVID-19)

Bei der Entwicklung von einem Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) gibt es erste Erfolge. Das israelische Forschungsinstitut MIGAL hat eigenen Angaben zufolge einen wirksamen Impfstoff gegen das Vogel-Coronavirus entwickelt. Laut der Forscher lasse sich dieser Impfstoff zeitnah an einen Impfstoff für das COVID-19 Coronavirus für den Menschen angepassen.

Antworten auf Was genau stimmt eigentlich mit dem Dax nicht?!

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 90 Beiträge

Diskussionen zu Coronavirus

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage