DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageDVAG

Deutsche Vermögensberatung AG !?!?!

Autor
Beitrag
Bigstar

Deutsche Vermögensberatung AG !?!?!

Habe am nächsten Mittwoch ein Vorstellungsgespräch bei der DV AG, nachdem eine Bekannte meine Telefonnummer an eine Bekannte ihrerseit die bei der DV AG arbeitet weitergegeben wurde. Hatte heut auch schon ein Gespräch mit der Chefin eines Büros der DV AG. Diese Dame klang eigentlich auch seriös, jedoch wurde ich etwas skeptisch nachdem sie mir sagte, falls das V-gespäch positiv verlaufe, ich am darauffolgenden WE gleich mit in Berufsausbildungszentrum nach Chemnitz reisen dürfte. Also, alles Schlag auf Schlag.

Hat irgendwer hier schon Erfahrung mit der DV AG gemacht, bzw. viell. schon so ein Berufsbildungszentrum besucht?

Wäre für jede Antwort dankbar.

PS: Bin frisch gebackener Diplom-Betriebswirt (BA), 24 Jahre und derzeit Arbeitssuchend!

antworten
WiWi Gast

Re: Deutsche Vermögensberatung AG !?!?!

Oh Mann, BA ist sicherlich nicht der Hit, aber muss man so tief sinken, dass man Versicherungen an Bekannte und Verwandte vertickt. Lass die Finger von diesem Laden. Gleiches gilt für HMI und Konsorten.

antworten
WiWi Gast

Re: Deutsche Vermögensberatung AG !?!?!

Weiß nicht ob das der gleiche Verein ist. Aber ein Bekannter (kein Studium, Hauptschulabschluss) war mal bei sowas... zig Kilometer gefahren, Zeitungsanzeigen geschaltet (Schneeballsystem) und am Ende um folgende Erfahrung reicher: Außer Spesen nix gewesen.

antworten
WiWi Gast

Re: Deutsche Vermögensberatung AG !?!?!

Machs nicht! Gründe gibts genug, die im Internet an zahlreichen Stellen nachzulesen sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Deutsche Vermögensberatung AG !?!?!

also so ein quatsch was mann da liest, ich habe verschiedene unternehmen ausprobiert, die dvag ist das seriöseste was es am markt gibt! die produkte sind spitze und beratung top! ein postbankbeamter sagte nach eine frage über die DVAG das sind die die das beste vom besten anbieten! ich wahr paff! selbstständig ist nicht für jeden das muss man lernen und die dvag hilft mächtig dabei! generell von nichts kommt nichts! aber natürlich gibts auch welche dennen liegt das nicht! aber dann bitte nicht über DVAG negativ reden! Hintergründe kennen und dann! unter leute die überhaupt keine erfahrung haben mit der DVAG lasst das sein wir reden auch nicht schlecht wenn ich zu euren Vertrauten rennt und ihm alles glaubt was er sagt! Danke und Viel erfolg an alle!

antworten
WiWi Gast

Re: Deutsche Vermögensberatung AG !?!?!

Generell ist die Versicherungsbranche im Vertrieb etwas für richtige Verkäufer. Wenn man da was drauf hat, kann man gutes Geld verdienen. Ich als 22-jähriger arbeite im Vertrieb einer Versicherung (Kein Schneeballsystem...) und habe im ersten Jahr dieser Tätigkeit ca. 45k Brutto gemacht, ohne Studium etc. Habe zwar Fachabitur, aber das zählt in der Branche nicht.

Ich denke auch, dass es falsch ist, negative Äusserungen des Verbraucherschutzes über Gesellschaften etc. mit den Arbeitsbedingungen dort zu vergleichen. Ich habe auch einen Bekannten, der für die DVAG arbeitet und dort sehr zufrieden ist.

Es ist klar, dass sich jeder Uni-Absolvent, der mit 30 anfängt zu arbeiten, zu höherem berufen fühlt, als sich in der Finanz- und Anlagewirtschaft insoweit reinzuknien, dass er anderen bei diesem komplexen Thema helfen kann.

Alles in allem bietet die Versicherungsbranche für die "Verkäufertypen" eine Menge Geld für angenehme und flexible Arbeitszeiten.

Gruß

antworten
WiWi Gast

Re: Deutsche Vermögensberatung AG !?!?!

Alles schön und gut!

Klar kann man sehr viel verdienen, wenn man viel verkauft aber ihr müsst auch berücksichtigen, dass es eine sogenannte Stornoquote gibt.

D.h. ihr haftet mit eurem ausgezahltem! Provision je nach Versicherungsart 3 Jahre anteilig.

D.h. genau genommen das ihr dann anteilig die Provision wieder zurückzahlen müsst und ihr seid ja kein Angestellter sonder Selbstsändiger!

Deswegen geraten viele im zweiten Jahr in solch eine Schuldenfalle, dass die dann so hoch verschuldet sind, dass sie den Weg wieder zurück gehen in einen normalen angestelltenverhältins oder sogar aus voller Verzweiflung durch die erdückende Schuldenlast Privatinsolvenz melden.

Dann kommt noch das Finanzamt auch noch zum Zug und wie ihr wisst, verfallen Steuerschulden und Schulden was die StVo anbelangt NIE!

Alle ein paar Jahre gibt es einen Hype in der Versicherungs und Finanzbranche. Vor kurzem war es das mit der Krankenversicherung. Es besteht ja für jeden Versicherungspflicht und als das Gesetz erlassen wurde, hatten viele Private Krankenkassen Angst, das eine Abwanderung statt findet. Dann kam ein findiger Türke aus HH der dann als Makler fungierte und so binnen zwei Jahren durch ein sehr ausgekügeltes System 220 Mio EUR verdient hatte.

Vorstände von Allianz usw hoffierte ihn sogar. Gibt es in die Google Suchmaschine ein und ihr werdet fündig.

Ergo finger davon lassen oder warten bis wieder ein Hype kommt dann als Trittbrettfahrer fungieren und viel abkassieren.

Ist eure Entscheidung!

PS: Der Gründer von der DV AG war schon mal ne Weile im Knast!

antworten

Artikel zu DVAG

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Fondsvermögen von Depotbanken wächst 2018 um ein Prozent

Das von Depotbanken verwahrte Vermögen deutscher Fonds ist 2018 um ein Prozent gestiegen. Insgesamt betreuten die 40 Verwahrstellen in Deutschland zum Jahresende 2018 ein Vermögen von 2.079 Milliarden Euro.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Dividendenstudie 2017: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

ZEB-Leitzins von null - Ein goldenes Sparschwein mit einer 0-Cent-Münze.

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Was war die beste Geldanlage in 2015?

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Aktienbesitzer konnten sich 2015 erneut über einen deutlichen Wertzuwachs freuen. Der Börseneinbruch zum Jahresbeginn bescherte Aktienanlegern kräftige Kursverluste. Längerfristig können Aktiensparer dennoch auf vergleichsweise gute Renditen blicken. Wer am ersten Handelstag 2015 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2016 trotz des Kursrutsches im Schnitt eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa fünf Prozent verbuchen.

Zinspolitik der EZB - Mehr Schaden als Nutzen

Eine gerissene Fensterscheibe.

Die Inflationsraten im Euroraum sind weiterhin sehr niedrig. Deshalb setzt die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Kaufprogramm für Staatsanleihen bis mindestens März 2017 fort. Mit der Senkung der negativen Zinsen um 10 Basispunkte auf minus 0,3 Prozent würde die EZB die Situation jedoch nur verschlimmern, warnt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Vermögensentwicklung: Reale Nettovermögen der Privathaushalte in Deutschland sind geschrumpft

Ein Haus mit zwei identischen Wohnhälften.

DIW-Verteilungsforscher haben die Vermögensentwicklung unter Berücksichtigung der Inflation untersucht. Die Privathaushalte haben in den Jahren 2003 bis 2013 fast 15 Prozent ihrer Nettovermögen verloren – das entspricht im Durchschnitt gut 20.000 Euro. Das Anlageverhalten der Deutschen ist einer der wesentlichen Faktoren für sinkende Realvermögen.

EZB-Programm zum Ankauf von Vermögenswerten

Die EZB dehnt ihre Ankäufe auf Anleihen aus, die von Staaten im Euroraum, Emittenten mit Förderauftrag und europäischen Institutionen begeben werden. Insgesamt sind monatliche Ankäufe von Vermögenswerten in Höhe von 60 Milliarden Euro geplant. Die Ankäufe sollen bis September 2016 erfolgen. Das Programm dient der Erfüllung des Mandats der EZB zur Gewährleistung von Preisstabilität.

Antworten auf Deutsche Vermögensberatung AG !?!?!

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 8 Beiträge

Diskussionen zu DVAG

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage