DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageDaimler

Daimler-Aktie

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Daimler-Aktie

Servus,

wird es jetzt langsam Zeit bei Daimler und Co einzusteigen ?

Langsam wirds echt niedrig ...

antworten
WiWi Gast

Daimler-Aktie

Es wird noch niedriger werden dank den Grünen...

antworten
WiWi Gast

Daimler-Aktie

WiWi Gast schrieb am 06.12.2018:

Servus,

wird es jetzt langsam Zeit bei Daimler und Co einzusteigen ?

Langsam wirds echt niedrig ...

sterbende Branche in D. Würde nicht mehr einsteigen.

antworten
WiWi Gast

Daimler-Aktie

So ein Quatsch.

@TE: Ich bin mir ziemlich sicher, dass sich der Kurs die nächsten 2Jahre nicht stabilisieren wird und noch "Raum nach unten" zeigen wird. So wie übrigens die gesamte Automobilbranche. Weltweit.

Wenn aber deutsche Automotive-Aktien, dann Daimler.

WiWi Gast schrieb am 06.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 06.12.2018:

Servus,

wird es jetzt langsam Zeit bei Daimler und Co einzusteigen ?

Langsam wirds echt niedrig ...

sterbende Branche in D. Würde nicht mehr einsteigen.

antworten
WiWi Gast

Daimler-Aktie

Inzwischen nur noch die Hälfte des Höchstkurses von EUR 96,00 aus 2015 wert.

Auf dem aktuellen Kursniveau und darunter interessant dann, wenn sich zukünftig ein neuer, marktbreiter Aufwärtstrend (GD 200) ausbildet.

Merke: Rendite im Nullzinszeitalter ist es, denselben Weg quasi periodisch entsprechend dem Konjunkturzyklus in Jahren mehrmals zu gehen.

antworten
WiWi Gast

Daimler-Aktie

Blödsinn! In den kommenden Jahren werden die deutschen Autobauer den Markt mit E-Autos überfluten. (auch zu humanen Preisen) Da wird Tesla bspw. es schwer haben. Die deutsche Autoindustrie wird man so schnell nicht kleinkriegen.

WiWi Gast schrieb am 06.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 06.12.2018:

Servus,

wird es jetzt langsam Zeit bei Daimler und Co einzusteigen ?

Langsam wirds echt niedrig ...

sterbende Branche in D. Würde nicht mehr einsteigen.

antworten
WiWi Gast

Daimler-Aktie

WiWi Gast schrieb am 06.12.2018:

Blödsinn! In den kommenden Jahren werden die deutschen Autobauer den Markt mit E-Autos überfluten. (auch zu humanen Preisen) Da wird Tesla bspw. es schwer haben. Die deutsche Autoindustrie wird man so schnell nicht kleinkriegen. WiWi Gast schrieb am 06.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 06.12.2018:

Servus,

wird es jetzt langsam Zeit bei Daimler und Co einzusteigen ?

Langsam wirds echt niedrig ...

sterbende Branche in D. Würde nicht mehr einsteigen.

Daimler ist ja schon sehr e-auto aktiv in China...

Porsche baut gerade für (offiziell 1Mrd) n neues E-Auto werk in Stgt und will den nächstes Jahr erscheinenden E-Porsche für u100k anbieten. Das ist alles andere als dead mMn

antworten
WiWi Gast

Daimler-Aktie

Weiß nicht als wenn man sich daimler im speziellen mal anschaut..

kgv ist atm bei 7 bei durchschn. 14 am dax...

Umsatz steigt

Dividende/Aktie von 2,2 auf 3,6 gestiegen...

antworten
WiWi Gast

Daimler-Aktie

WiWi Gast schrieb am 06.12.2018:

Weiß nicht als wenn man sich daimler im speziellen mal anschaut..

kgv ist atm bei 7 bei durchschn. 14 am dax...

Umsatz steigt

Dividende/Aktie von 2,2 auf 3,6 gestiegen...

Die Zahlen sind aus den Ergebnissen von gestern errechnet und seither gab es zwei Gewinnwarnungen (21.6. + 19.10.), d. h. die Ergebnisse fallen zukünftig niedriger aus.

Deshalb mit Trends (GD 200) arbeiten und wenigstens monatliche Kontrolle, vergleichbar wie ein Vermieter die Mieteingänge periodisch kontrolliert.

antworten
WiWi Gast

Daimler-Aktie

Autoaktien bewertet man mit KUV und nicht KGV

antworten
WiWi Gast

Daimler-Aktie

Man bedenke, daß Daimler im Jahr 2009 mit 40% Kursanstieg einen großen Verlust erzielt hat:

Die Börse nimmt das Gute und das Schlechte immer vorweg, deshalb ist die Argumentation mit Zahlen der Vergangenheit nutzlos. Weil zukünftig beispielsweise im Rahmen einer Rezession wieder ein betrieblicher Verlust anstehen könnte.

antworten
WiWi Gast

Daimler-Aktie

Finde Daimler nicht toll.

E-Autos schön und gut, aber das Auto verliert zu schnell an Bedeutung. In Europa sowieso und bald auch immer mehr in dem Rest der Welt. Das Geprotze mit dem dickstens Benz wird irgendwann vorbei sein.

Dazu hat Daimler vieeeeeel zu viele Mitarbeiter auf der Payroll, welche sie nicht wegbekommen. Kultur ist auch zu lahm - zzzz

antworten
WiWi Gast

Daimler-Aktie

Daimler hochinteressant. Ihr seit alle einfach noch zu jung. 2008 als Daimler zwischen 20-30 stand wurde ich ausgelacht als ich gesagt habe dass ich kaufe, genau mit den gleichen Stammtischparolen wie hier. "Niemand leistet sich doch in der Zukunft noch nen Mercedes", "Die Chinesen fluten den Markt", "Arbeiterunionen zu stark", wie sich rausgestellet hat alles Blödsinn.

Nichts für ungut, aber in diesem Forum wird es kaum jemanden geben der schon 10 Jahre Erfahrung am Aktienmarkt hat...

antworten
WiWi Gast

Daimler-Aktie

Die Aussage ist per se falsch. Die Börse nimmt das Gute und schlechte nicht vorweg, sondern spekuliert auf das Eintreten bestimmter Ereignisse und deren Höhe, vertreten durch die großen Anteilseigner eines Unternehmens. Die Börse spiegelt sowohl im Upside als auch im Downside in 99% der Fälle niemals die exakte zukünftige Situation eines Unternehmens wieder. Es handelt sich immer nur um Annahmen über die Zukunft. Deswegen ist das Momentum auch ein so wichtiger Indikator. Ex Post betrachtet ist zudem erwiesen, dass große Downturns (ich rede nicht von einer Tagesbasis a la Volumen geht wegen Spekulation durch Trading Desks der großen Fonds/VV's/what ever hoch) auch durch die Börse erst NACH Informationen entstehen und nicht davor.

Der Wirtschaft geht es momentan noch gut, wir sind nach wie vor sehr weit oben und noch sehr lange von einer realen Rezession entfernt. Schaut euch doch die Indikatoren an. Trotzdem reagiert die Börse aufgrund des kalten Krieges 2018 & Italien überempfindlich auf alle Nachrichten und spiegelt das Bild des makroökonomischen Chaos. Wir waren vor 11 Monaten noch Bei 13k. Seitdem hat sich nur politisch einiges getan + Italien.

Dieser Troll mit der 200-Tageslinie geht mir mittlerweile echt auf den Sack. Ist halt auch nicht mehr witzig. Ja, die gleitenden Durchschnitte sind einer von mehreren guten technischen Indikatoren. Nein, es ist nicht das Allheilmittel.

WiWi Gast schrieb am 07.12.2018:

Man bedenke, daß Daimler im Jahr 2009 mit 40% Kursanstieg einen großen Verlust erzielt hat:

Die Börse nimmt das Gute und das Schlechte immer vorweg, deshalb ist die Argumentation mit Zahlen der Vergangenheit nutzlos. Weil zukünftig beispielsweise im Rahmen einer Rezession wieder ein betrieblicher Verlust anstehen könnte.

antworten
WiWi Gast

Daimler-Aktie

Mit der 200-Tage-Linien-Strategie erzielt man bei überschaubarem aber regelmäßigem Kontrollaufwand gute Ergebnisse, speziell angewandt bei den weniger schwankungsanfälligen marktbreiten Indizes.

Deshalb wäre eine Investition in Indexfonds auf den MDAX -, TECDAX - und SDAX - Index sowie den amerikanischen Nasdaq - Index meine Empfehlung, wenn sich in Zukunft dort ein neuer Trend (GD 200) herausbildet.

In der aktuellen Hausse seit 2009 haben sich MDAX -, TECDAX -, SDAX - und Nasdaq - Index besser entwickelt als die Daimler - Aktie, was wahrscheinlich so auch in Zukunft der Fall sein wird.

Im Jahr 2000 und 2007 ging es der Wirtschaft übrigens jeweils ebenfalls noch gut und niemand dachte an eine Rezession, was sich jeder mit dem Internetarchiv archive.org selbst erarbeiten kann.

antworten
WiWi Gast

Daimler-Aktie

WiWi Gast schrieb am 07.12.2018:

Daimler hochinteressant. Ihr seit alle einfach noch zu jung. 2008 als Daimler zwischen 20-30 stand wurde ich ausgelacht als ich gesagt habe dass ich kaufe, genau mit den gleichen Stammtischparolen wie hier. "Niemand leistet sich doch in der Zukunft noch nen Mercedes", "Die Chinesen fluten den Markt", "Arbeiterunionen zu stark", wie sich rausgestellet hat alles Blödsinn.

Nichts für ungut, aber in diesem Forum wird es kaum jemanden geben der schon 10 Jahre Erfahrung am Aktienmarkt hat...

Doch, beispielsweise ich und ich pflichte Dir bei, daß Du recht hast.
Außerdem sind Aktien von Automobilherstellern und noch mehr solche von Automobilzulieferern zyklisch, d. h. reagieren übermäßig im Kurs auf Ergebnisveränderung, Stichwort Fixkostendegression.

Der Umsatz hingegen hat sich im Zeitraum von 2007 bis 2010 nicht einmal so stark verändert. Siehe selbst beispielsweise mit dem Zahlenteil von boerse.de oder finanzen.net und dem Internetarchiv archive.org.

Klassische Beispiele hierzu Continental, Valeo, Leoni, etc.

antworten
WiWi Gast

Daimler-Aktie

Doch, es gibt einige hier. Als Daimler bei 20 war, gab es Experten, die die 10 Euro voraussagten. Ein Bekannter hatte dann bei 29 gekauft und sehr gut damit verdient, weil er rechtzeitig wieder verkauft hat. Buy and hold funktioniert nicht mehr so richtig, Natürlich ist Daimler ein klassischer Dividendenwert. Aber die ist auch nicht fest und könnte sogar ausgesetzt werden. Was mir nicht gefällt: Zu viele sehr gut bezahlte Arbeitskräfte. Problem Elektroantrieb, womit man viele Jahre kein Geld verdienen wird. Evtl. Investitionen in andere Antriebstechnologien, die man möglicherweise total abschreiben muss. Das Image des Diesels ist zerstört. u.s.w. Wenn die Stadtwerke schnell E-Busse kaufen wollen, kommen die eher aus Polen oder China. Werde meine Aktien weiter halten, aber erst ab € 30 zukaufen. Möglich, dass wir diese Marke bald sehen werden.

WiWi Gast schrieb am 07.12.2018:

Daimler hochinteressant. Ihr seit alle einfach noch zu jung. 2008 als Daimler zwischen 20-30 stand wurde ich ausgelacht als ich gesagt habe dass ich kaufe, genau mit den gleichen Stammtischparolen wie hier. "Niemand leistet sich doch in der Zukunft noch nen Mercedes", "Die Chinesen fluten den Markt", "Arbeiterunionen zu stark", wie sich rausgestellet hat alles Blödsinn.

Nichts für ungut, aber in diesem Forum wird es kaum jemanden geben der schon 10 Jahre Erfahrung am Aktienmarkt hat...

antworten
WiWi Gast

Daimler-Aktie

Man lese sich den im Internet noch zu findenden Kapitalmarkt - Ausblick 2008 der Helaba durch.

Für die Suchmaschine:

Kapitalmarktausblick 2008: „Wachstums-Inflations-Rochade“

antworten
WiWi Gast

Daimler-Aktie

push

antworten
WiWi Gast

Daimler-Aktie

bin eingestiegen.

antworten
WiWi Gast

Daimler-Aktie

Mein ETF kauft da auch ein.

antworten
WiWi Gast

Daimler-Aktie

Good luck ;-)

antworten

Artikel zu Daimler

Gratis-Musikdownload - Mercedes-Benz Mixed Tape 06

Ein Plattenspieler.

Alle acht Wochen stellt Mercedes-Benz 15 ausgesuchte Songs als »Mixed Tape« Compilation kostenlos zum Download zur Verfügung. Das zweite Online-Album für 2005 gibt es seit dem 22. März.

Gratis-Musikdownload von Mercedes-Benz

Ein Plattenspieler.

Alle acht Wochen stellt Mercedes-Benz 15 ausgesuchte Songs als »Mixed Tape« Compilation kostenlos zum Download zur Verfügung. Das erste Online-Album für 2005 gibt es seit dem 25. Januar.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Dividendenstudie 2017: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

ZEB-Leitzins von null - Ein goldenes Sparschwein mit einer 0-Cent-Münze.

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Was war die beste Geldanlage in 2015?

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Aktienbesitzer konnten sich 2015 erneut über einen deutlichen Wertzuwachs freuen. Der Börseneinbruch zum Jahresbeginn bescherte Aktienanlegern kräftige Kursverluste. Längerfristig können Aktiensparer dennoch auf vergleichsweise gute Renditen blicken. Wer am ersten Handelstag 2015 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2016 trotz des Kursrutsches im Schnitt eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa fünf Prozent verbuchen.

Zinspolitik der EZB - Mehr Schaden als Nutzen

Eine gerissene Fensterscheibe.

Die Inflationsraten im Euroraum sind weiterhin sehr niedrig. Deshalb setzt die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Kaufprogramm für Staatsanleihen bis mindestens März 2017 fort. Mit der Senkung der negativen Zinsen um 10 Basispunkte auf minus 0,3 Prozent würde die EZB die Situation jedoch nur verschlimmern, warnt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Vermögensentwicklung: Reale Nettovermögen der Privathaushalte in Deutschland sind geschrumpft

Ein Haus mit zwei identischen Wohnhälften.

DIW-Verteilungsforscher haben die Vermögensentwicklung unter Berücksichtigung der Inflation untersucht. Die Privathaushalte haben in den Jahren 2003 bis 2013 fast 15 Prozent ihrer Nettovermögen verloren – das entspricht im Durchschnitt gut 20.000 Euro. Das Anlageverhalten der Deutschen ist einer der wesentlichen Faktoren für sinkende Realvermögen.

Antworten auf Daimler-Aktie

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 23 Beiträge

Diskussionen zu Daimler

9 Kommentare

Daimler oder Big4

WiWi Gast

Wiwi_wi schrieb am 22.05.2019: Deine Frage ist was für die Glaskugel. Die Frage sollte lauten, wo sollte man sonst den e ...

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage