DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageDoppelverdiener

Re: Lehrerehepaar mit 12k netto pro Monat

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Lehrerehepaar mit 12k netto pro Monat

Oh je - es war implizit völlig klar, dass wir hier StKl 1 ohne Kinder vergleichen.

Wenn Du jetzt hier ankommst mit Schichtzulagen, anderer Steuerklasse etc, dann können auch aus 50k brutto die 4k netto im Monat werden.

WiWi Gast schrieb am 17.02.2019:

Ich bin nicht derjenige, der behauptet hat dass A13 80k brutto in der freien Wirtschaft entsprechen. Dennoch habe ich mittels der üblichen online-Rechner nachgesehen.

Z.B. in Hamburg ist A13 Stufe 8 ohne jegliche weitere Zulagen (außer der allgemeinen für den höheren Dienst) in Steuerklasse 1 ohne Kirchensteuer knapp 3750EUR netto im Monat. Wenn man das für einen normalen Angestellten hochrechnet als Wunschnetto, dann sind das ebenfalls in StKl 1 und ohne Kirchensteuer 79k brutto auf das Jahr gesehen.

Natürlich ist dabei die PKV nicht berücksichtigt, also ist das Vergleichsnetto pro Monat wohl eber 200EUR geringer, was zu ca. 74k brutto führt.
Das ist dennoch sicher mehr als so mancher denken würde.

Dass A13/8 natürlich eine bereits lange Laufbahn bedeutet ist auch klar.

Ich weiß nicht was für Rechner ihr alle benutzt, ihr solltet euch auch nicht immer auf "online rechner" verlassen. Sicher ist das Blatt Papier, das ich vor mir habe. Da steht 3293€ netto. Jahresverdienst 60k. Ihr müsst bedenken, dass vieles was bei der Steuererklärung automatisch passiert, nicht bei solchen Online Rechnern einkalkuliert wird (automatisches Absetzen ges. RV PKV etc).

Meines Wissens nach ist es als Akademiker unmöglich, unter 60k bei IGM einzusteigen (zmd in BW). Bitte bleibt bei der Realität

antworten
WiWi Gast

Re: Lehrerehepaar mit 12k netto pro Monat

Bin mit meinem bachelor im igm unternehmen in bw für 24k eingestiegen. Hat sich dann zum glück recht schnell normalisiert und liege heute im 2. Unternehmen bei 80k nach 7 jahren.

Die onlinerechner sind eigtl. schon ziemlich genau. Wie kann es sein, dass du gesetzliche rv bezahlst? Als beamter?

WiWi Gast schrieb am 17.02.2019:

Oh je - es war implizit völlig klar, dass wir hier StKl 1 ohne Kinder vergleichen.

Wenn Du jetzt hier ankommst mit Schichtzulagen, anderer Steuerklasse etc, dann können auch aus 50k brutto die 4k netto im Monat werden.

WiWi Gast schrieb am 17.02.2019:

Ich bin nicht derjenige, der behauptet hat dass A13 80k brutto in der freien Wirtschaft entsprechen. Dennoch habe ich mittels der üblichen online-Rechner nachgesehen.

Z.B. in Hamburg ist A13 Stufe 8 ohne jegliche weitere Zulagen (außer der allgemeinen für den höheren Dienst) in Steuerklasse 1 ohne Kirchensteuer knapp 3750EUR netto im Monat. Wenn man das für einen normalen Angestellten hochrechnet als Wunschnetto, dann sind das ebenfalls in StKl 1 und ohne Kirchensteuer 79k brutto auf das Jahr gesehen.

Natürlich ist dabei die PKV nicht berücksichtigt, also ist das Vergleichsnetto pro Monat wohl eber 200EUR geringer, was zu ca. 74k brutto führt.
Das ist dennoch sicher mehr als so mancher denken würde.

Dass A13/8 natürlich eine bereits lange Laufbahn bedeutet ist auch klar.

Ich weiß nicht was für Rechner ihr alle benutzt, ihr solltet euch auch nicht immer auf "online rechner" verlassen. Sicher ist das Blatt Papier, das ich vor mir habe. Da steht 3293€ netto. Jahresverdienst 60k. Ihr müsst bedenken, dass vieles was bei der Steuererklärung automatisch passiert, nicht bei solchen Online Rechnern einkalkuliert wird (automatisches Absetzen ges. RV PKV etc).

Meines Wissens nach ist es als Akademiker unmöglich, unter 60k bei IGM einzusteigen (zmd in BW). Bitte bleibt bei der Realität

antworten
WiWi Gast

Re: Lehrerehepaar mit 12k netto pro Monat

WiWi Gast schrieb am 17.02.2019:

Oh je - es war implizit völlig klar, dass wir hier StKl 1 ohne Kinder vergleichen.

Wenn Du jetzt hier ankommst mit Schichtzulagen, anderer Steuerklasse etc, dann können auch aus 50k brutto die 4k netto im Monat werden.

WiWi Gast schrieb am 17.02.2019:

Ich bin nicht derjenige, der behauptet hat dass A13 80k brutto in der freien Wirtschaft entsprechen. Dennoch habe ich mittels der üblichen online-Rechner nachgesehen.

Z.B. in Hamburg ist A13 Stufe 8 ohne jegliche weitere Zulagen (außer der allgemeinen für den höheren Dienst) in Steuerklasse 1 ohne Kirchensteuer knapp 3750EUR netto im Monat. Wenn man das für einen normalen Angestellten hochrechnet als Wunschnetto, dann sind das ebenfalls in StKl 1 und ohne Kirchensteuer 79k brutto auf das Jahr gesehen.

Natürlich ist dabei die PKV nicht berücksichtigt, also ist das Vergleichsnetto pro Monat wohl eber 200EUR geringer, was zu ca. 74k brutto führt.
Das ist dennoch sicher mehr als so mancher denken würde.

Dass A13/8 natürlich eine bereits lange Laufbahn bedeutet ist auch klar.

Ich weiß nicht was für Rechner ihr alle benutzt, ihr solltet euch auch nicht immer auf "online rechner" verlassen. Sicher ist das Blatt Papier, das ich vor mir habe. Da steht 3293€ netto. Jahresverdienst 60k. Ihr müsst bedenken, dass vieles was bei der Steuererklärung automatisch passiert, nicht bei solchen Online Rechnern einkalkuliert wird (automatisches Absetzen ges. RV PKV etc).

Meines Wissens nach ist es als Akademiker unmöglich, unter 60k bei IGM einzusteigen (zmd in BW). Bitte bleibt bei der Realität

Die 3293€ netto gilt für single und ohne schichtzulagen...

antworten

Artikel zu Doppelverdiener

Frauen tragen in Partnerschaften immer mehr zum Verdienst bei

Ein Paar spaziert Hand in Hand einen Bürgersteig entlang.

Frauen in Partnerschaften leisten einen steigenden finanziellen Beitrag zum gemeinsamen Verdienst des Paares. Durchschnittlich 30 Prozent haben sie dazu im Jahr 2011 beigetragen, was einem Zuwachs von drei Prozentpunkten gegenüber dem Jahr 2000 entspricht.

Kind und Karriere - Mehrheit der Paare mit Kindern sind Doppelverdiener

Zwei identische Holzlaufräder liegen auf einer Wiese.

Im Jahr 2009 waren bei mehr als der Hälfte (52 Prozent) der Ehepaare beziehungsweise der nichtehelichen Lebensgemeinschaften mit mindestens einem minderjährigen Kind beide Partner berufstätig. Dies teilt das Statistische Bundesamt mit.

Doppelkarrierepaare - Trendsetter für Wirtschaft und Gesellschaft

Ein Mann und eine Frau gehen Hand in Hand auf einer Straße in einer Stadt.

Es gibt sie: Paare, bei denen beide Partner eine erfolgreiche Berufslaufbahn mit einem erfüllten Familienleben verbinden. Diese »neuen Paare« sind Trendsetter, von denen erhebliches Veränderungspotenzial ausgeht.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Dividendenstudie 2017: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

ZEB-Leitzins von null - Ein goldenes Sparschwein mit einer 0-Cent-Münze.

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Was war die beste Geldanlage in 2015?

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Aktienbesitzer konnten sich 2015 erneut über einen deutlichen Wertzuwachs freuen. Der Börseneinbruch zum Jahresbeginn bescherte Aktienanlegern kräftige Kursverluste. Längerfristig können Aktiensparer dennoch auf vergleichsweise gute Renditen blicken. Wer am ersten Handelstag 2015 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2016 trotz des Kursrutsches im Schnitt eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa fünf Prozent verbuchen.

Zinspolitik der EZB - Mehr Schaden als Nutzen

Eine gerissene Fensterscheibe.

Die Inflationsraten im Euroraum sind weiterhin sehr niedrig. Deshalb setzt die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Kaufprogramm für Staatsanleihen bis mindestens März 2017 fort. Mit der Senkung der negativen Zinsen um 10 Basispunkte auf minus 0,3 Prozent würde die EZB die Situation jedoch nur verschlimmern, warnt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Antworten auf Re: Lehrerehepaar mit 12k netto pro Monat

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 303 Beiträge

Diskussionen zu Doppelverdiener

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage