DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageETF

ETF 2019

Autor
Beitrag
WiWi Gast

ETF 2019

Macht es eurer Meinung nach Sinn, in der aktuellen unsicheren Lage in ETF zu investieren?

antworten
WiWi Gast

ETF 2019

Das ist als würdest du fragen "Lohnt es sich in der aktuellen Lage zu investieren?" Wenn du den richtigen ETF kaufst, mit Sicherheit.

antworten
WiWi Gast

ETF 2019

Definitiv nicht.
Perfektes market timing mag nicht möglich sein aber auf einem absoluten Hochpunkt zu kaufen wobei es seit 10 Jahren keinen größeren Einbruch gegeben hat, macht keinen Sinn.

Warten wir mal ab ob es in Q3 einen Rückgang des deutschen BIP gab und wie der Brexit nun ausfällt und der Handeslkrieg.

In der Zwischenzeit verlierst du nichts weil die Kurse nicht signifikant ansteigen werden.

antworten
WiWi Gast

ETF 2019

Mit Sparflamme sukzessive kaufen, dann macht man nie was falsch. Über 5 Jahre oder so dann hast du zu jedem Marktzeitpunkt gekauft. (Ich sehe lustigerweise die nächsten 3 Jahre noch kein Crash und sag lohnt sich noch)

antworten
WiWi Gast

ETF 2019

WiWi Gast schrieb am 23.08.2019:

Mit Sparflamme sukzessive kaufen, dann macht man nie was falsch. Über 5 Jahre oder so dann hast du zu jedem Marktzeitpunkt gekauft. (Ich sehe lustigerweise die nächsten 3 Jahre noch kein Crash und sag lohnt sich noch)

100 % Zustimmung. Wer einen Zeithorizont von mindestens 10 - 15 Jahren im Kopf hat, sollte die Schwankungen mit einem Sparplan aussitzen können. Markettiming ist halt echt immer so eine Sache. Der Einbruch an den Börsen wird seit vielen Monaten befürchtet, aber außer kleineren Schwankungen tut sich wenig.

antworten
WiWi Gast

ETF 2019

Die Entwicklung der amerikanischen Wertpapierkredite (Finra Margin Debt) ist Dir bekannt?

Diese sind aktuell deutlich unter dem Höchststand um US$ 680 Mrd. von letztem Jahr.

In den beiden letzten großen wirtschaftlichen Krisen 2003 und 2009 war es immer dann glücklich, voll neu zu investieren, wenn diese ungefähr auf die Hälfte des vorausgegangenen Höchststandes abgesunken waren.

Beim aktuellen Allzeithoch um US$ 680 Mrd. wäre dies bei US$ 340 Mrd. irgendwann ...

antworten
WiWi Gast

ETF 2019

Ja und nein. Mit einen Sparplan und einen langen Horizont machst du definitiv nichts falsch so mache ich es auch im Moment.. Habe aber auch einiges an Kapital in der Hinterhand dass ich nachkaufen könnte aber sollte das nie der Fall sein werde ich den Sparplan so lange laufen lassen bis die Kohle bei 10k ist

antworten
WiWi Gast

ETF 2019

WiWi Gast schrieb am 23.08.2019:

Die Entwicklung der amerikanischen Wertpapierkredite (Finra Margin Debt) ist Dir bekannt?

Diese sind aktuell deutlich unter dem Höchststand um US$ 680 Mrd. von letztem Jahr.

In den beiden letzten großen wirtschaftlichen Krisen 2003 und 2009 war es immer dann glücklich, voll neu zu investieren, wenn diese ungefähr auf die Hälfte des vorausgegangenen Höchststandes abgesunken waren.

Beim aktuellen Allzeithoch um US$ 680 Mrd. wäre dies bei US$ 340 Mrd. irgendwann ...

und in was "voll investieren"?

antworten
WiWi Gast

ETF 2019

WiWi Gast schrieb am 23.08.2019:

Definitiv nicht.
Perfektes market timing mag nicht möglich sein aber auf einem absoluten Hochpunkt zu kaufen wobei es seit 10 Jahren keinen größeren Einbruch gegeben hat, macht keinen Sinn.

Warten wir mal ab ob es in Q3 einen Rückgang des deutschen BIP gab und wie der Brexit nun ausfällt und der Handeslkrieg.

In der Zwischenzeit verlierst du nichts weil die Kurse nicht signifikant ansteigen werden.

Ich sehe kein Hochpunkt. Alles ist normal bis leicht hoch bewertet.
Immer dieses Crash blabla. Die Wirtschaft wird weiter mit ihren 5% pro Jahr wachsen.

antworten
know-it-all

ETF 2019

WiWi Gast schrieb am 23.08.2019:

Ich sehe kein Hochpunkt. Alles ist normal bis leicht hoch bewertet.
Immer dieses Crash blabla. Die Wirtschaft wird weiter mit ihren 5% pro Jahr wachsen.

[+1]
Zwar befinden wir uns im Moment, was den MSCI World angeht, nahe eines Allzeithochs, aber in den nächsten Jahren wird das immer wieder passieren.
Aber lassen wir Mr GD200/Finra Margin weiter auf seinen 50%-Einbruch warten. Wenn er glaubt, dass sich seine zwei Beispiele 2003 und 2009 wiederholen, dann soll er es halt so probieren. Ich bleibe auch investiert, wenngleich ich auch versuche meine Sparraten an etwas schwächeren Börsenmomenten (wie vor ~1 bis 2 Wochen) bevorzugt in den Markt zu bringen.

An den TE: stell bitte erstmal deine Frage(n) vernünftig. Ohne weitere Informationen von Anlageziel und -horizont, geplanter Strategie (Einmalinvest vs. regelmäßiger Sparplan) ist deine Frage einfach nicht zu beantworten. Und wer es doch versucht, der zeigt, dass er auch nur Halbwissen hat oder Kaffeesatzleserei betreibt.
Wie bereits geschrieben, kann man mit einem Sparplan eigentlich immer anfangen. Das Entscheidende ist, es auch zu tun. Wer es jetzt nicht schafft, der schafft es auch nach einem 50% Crash nicht, weil dann die Angst dazu kommt, dass es noch tiefer geht. Denn nirgendwo steht geschrieben, dass ein Einbruch immer genau zu 50% erfolgt.

antworten
WiWi Gast

ETF 2019

WiWi Gast schrieb am 23.08.2019:

Die Entwicklung der amerikanischen Wertpapierkredite (Finra Margin Debt) ist Dir bekannt?

Diese sind aktuell deutlich unter dem Höchststand um US$ 680 Mrd. von letztem Jahr.

In den beiden letzten großen wirtschaftlichen Krisen 2003 und 2009 war es immer dann glücklich, voll neu zu investieren, wenn diese ungefähr auf die Hälfte des vorausgegangenen Höchststandes abgesunken waren.

Beim aktuellen Allzeithoch um US$ 680 Mrd. wäre dies bei US$ 340 Mrd. irgendwann ...

und in was "voll investieren"?

Siehe Überschrift.

Es empfiehlt sich ETF´s auf den Nasdaq -, MDAX -, TECDAX - und FTSE 250 - Index.

antworten
WiWi Gast

ETF 2019

WiWi Gast schrieb am 23.08.2019:

Ich sehe kein Hochpunkt. Alles ist normal bis leicht hoch bewertet.
Immer dieses Crash blabla. Die Wirtschaft wird weiter mit ihren 5% pro Jahr wachsen.

Ein Unternehmen hat von 2009 bis 2019 Umsatz wie Gewinn verdoppelt.

Die Bewertung durch Investoren stieg von KGV 10 in 2010 auf KGV 40 heute.

2 (Gewinnsteigerung) x 4 (Bewertungserhöhung) = 8, also Aktienkurs verachtfacht.

Sollte der Markt zukünftig nur wieder ein KGV von 10 anstatt von 40 bei ansonstem unveränderten Gewinn bezahlen, resultiert allein daraus ein Verlust von 80%.

Sollte zudem noch Gewinn und Umsatz sinken noch mehr.

Das steckt hinter den heutigen Bewertungen am Aktienmarkt.

Wenn man sich die Einzelwerte in diversen Indizes durchsieht, findet man viele derartige "Erfolgsgeschichten".

Bei Automobilherstellern, Automobilzulieferen, Maschinenbauern, Chemiehersteller und Pharmazieunternehmen sind diese wegen der sich verschlechternden Branchenkonjunktur bereits seit 2015 zu Ende ...

antworten
WiWi Gast

ETF 2019

Wer auf Basis von einem single indicator argumentiert ist begrenzt seriös. Deine backtests haben begrenzte Aussagekraft für die Zukunft. Welcome to the new normal.

WiWi Gast schrieb am 23.08.2019:

Die Entwicklung der amerikanischen Wertpapierkredite (Finra Margin Debt) ist Dir bekannt?

Diese sind aktuell deutlich unter dem Höchststand um US$ 680 Mrd. von letztem Jahr.

In den beiden letzten großen wirtschaftlichen Krisen 2003 und 2009 war es immer dann glücklich, voll neu zu investieren, wenn diese ungefähr auf die Hälfte des vorausgegangenen Höchststandes abgesunken waren.

Beim aktuellen Allzeithoch um US$ 680 Mrd. wäre dies bei US$ 340 Mrd. irgendwann ...

antworten
WiWi Gast

ETF 2019

WiWi Gast schrieb am 23.08.2019:

Wer auf Basis von einem single indicator argumentiert ist begrenzt seriös.

Warum?

Deine backtests haben begrenzte Aussagekraft für die Zukunft.

Woraus ergibt sich das?

Welcome to the new normal.

“Dieses Mal ist alles anders“ - sind die fünf teuersten Worte an der Börse.

antworten
know-it-all

ETF 2019

WiWi Gast schrieb am 23.08.2019:

Ein Unternehmen hat von 2009 bis 2019 Umsatz wie Gewinn verdoppelt.

Nimmt man die Quartalsergebnisse während der 2008/2009er Krise, dann haben viele Unternehmen damals tatsächlich Verluste eingefahren oder deutlich verringerte Luste. Insofern hat ein Großteil der Unternehmen, die heute mit dem vielfachen von damals bewertet werden, sicher auch ihren Gewinn vervielfacht und nicht lediglich verdoppelt.
Die Situation damals war zudem extrem. Die Auswirkungen einer "normalen" konjunkturellen Eintrübung, wie wir es derzeit evtl. erleben, könnte in ihren Auswirkungen auf die Börsenkurse auch viel harmloser sein und ist in den aktuellen Kursen ggf. sogar schon eingepreist.

Die Bewertung durch Investoren stieg von KGV 10 in 2010 auf KGV 40 heute.

Okay. Konkretes Beispiel - das aktuelle KGV des MDAX, den du ja gerne als Index für ETFs empfiehlst, ist exakt 15,11 (siehe https://www.ishares.com/de/privatanleger/de/produkte/251845/ - unter Portfoliomerkmale). Unternehmen die mit KGV=40 bewertet sind, sind also dort nicht repräsentativ sondern eher Einzelfälle. Selbst im Nasdaq ist das KGV "nur" 22 (https://www.ishares.com/de/privatanleger/de/produkte/253741/). Dein Beispiel in Ehren, aber es taugt einfach nicht wirklich als Argument. Wenn Einzelunternehmen so hoch bewertet sind, dann sollte man sich natürlich überlegen, ob man da jetzt noch investiert.

2 (Gewinnsteigerung) x 4 (Bewertungserhöhung) = 8, also Aktienkurs verachtfacht.

Sollte der Markt zukünftig nur wieder ein KGV von 10 anstatt von 40 bei ansonstem unveränderten Gewinn bezahlen, resultiert allein daraus ein Verlust von 80%.

Wenn du 10 als "normales" KGV ansiehst, ist das Abwärtspotential von MDAX und Nasdaq (siehe oben) deutlich weniger dramatisch als du hier weißmachen willst.
"Normal" ist auch immer zeitabhängig. In Zeiten von Negativ- oder Nullzinsen akzeptieren Anleger ggf. auch höhere Bewertungen und dadurch geringere Renditen.
Und 2008 war so eine Panik in den Märkten, dass man die damaligen Bewertungsniveaus nicht unbedingt als "Norm" für jede Krise ansehen sollte.
Ist also fraglich ob der Markt sich nun so korrigiert, dass er dann ein KGV von 10 als normal betrachtet. Vielleicht werden es 14, vielleicht 8.

Sollte zudem noch Gewinn und Umsatz sinken noch mehr.

Ein Teil davon ist wohl bereits eingepreist. Wieweit es nach unten geht, wissen wir erst nachher. Wenn du meinst die Entwicklung von 2003 und 2009 wiederholt sich wieder, dann bleibt halt dem Markt fern. Das ist dann dein Problem, wenn es nicht so kommt.

Das steckt hinter den heutigen Bewertungen am Aktienmarkt.

Ja, aber nur in deinen einfach gestrikten Beispielen. Die Realität ist hingegen doch etwas differenzierter.

Wenn man sich die Einzelwerte in diversen Indizes durchsieht, findet man viele derartige "Erfolgsgeschichten".

Bei Automobilherstellern, Automobilzulieferen, Maschinenbauern, Chemiehersteller und Pharmazieunternehmen sind diese wegen der sich verschlechternden Branchenkonjunktur bereits seit 2015 zu Ende ...

antworten
WiWi Gast

ETF 2019

Bei finanzen.net kann man sich die KGV´s aller Einzelwerte eines Index aufgelistet ansehen.

antworten
WiWi Gast

ETF 2019

KGV ich lach mich schlapp. Entscheidend ist der zukünftig erwartete Gewinn (Discounted Cashflow) und nicht der aktuelle Gewinn des Jahres 0.

antworten
WiWi Gast

ETF 2019

Ja, aber soviel anders ist es heute eben nicht. Wir haben einen geringeren Diskontierungszinssatz und der wirkt sich ebenfalls auf Kurse aus.

WiWi Gast schrieb am 23.08.2019:

WiWi Gast schrieb am 23.08.2019:

Wer auf Basis von einem single indicator argumentiert ist begrenzt seriös.

Warum?

Deine backtests haben begrenzte Aussagekraft für die Zukunft.

Woraus ergibt sich das?

Welcome to the new normal.

“Dieses Mal ist alles anders“ - sind die fünf teuersten Worte an der Börse.

antworten
WiWi Gast

ETF 2019

Hallo zusammen,

ich möchte ca 250€ per fire & Forget in ETF's investieren

Soll ich die ganzen 250€ in Vanguard FTSE All-World UCITS ETF investieren oder noch weiter diversifizieren ?

Was ist eure Meinung ?

antworten
WiWi Gast

ETF 2019

WiWi Gast schrieb am 24.08.2019:

Hallo zusammen,

ich möchte ca 250€ per fire & Forget in ETF's investieren

Soll ich die ganzen 250€ in Vanguard FTSE All-World UCITS ETF investieren oder noch weiter diversifizieren ?

Was ist eure Meinung ?

Man kann nicht mehr weiter diversifizieren.

antworten
WiWi Gast

ETF 2019

WiWi Gast schrieb am 24.08.2019:

Ja, aber soviel anders ist es heute eben nicht. Wir haben einen geringeren Diskontierungszinssatz und der wirkt sich ebenfalls auf Kurse aus.

Vielleicht bei Zinshäusern, bei Aktien nicht unbedingt.

Bedenke auch das KGV des Nikkei 225 in 1989 mit 60 bis 80 bei Leitzinsen von 6% und die Überbewertungen im Rahmen der New Economy Bubble in 2000 bei ähnlichen Leitzinssätzen.

antworten
WiWi Gast

ETF 2019

Es gibt Unternehmen wie die Sixt AG, die haben von 2009 bis 2018 den Umsatz verdoppelt, den Gewinn verzweiundvierzigfacht (x 42) und die Bewertung (KGV) ist ungefähr gleich geblieben. Macht vom Tiefpunkt 2009 zum Hochpunkt 2018 einen um das 24fache (x 24) angestiegenen Aktienkurs.

Wobei der Gewinn von 2007 bis 2009 um fast 90% gesunken ist und der Aktienkurs um 80%.

antworten
WiWi Gast

ETF 2019

Wenn du mit einem ETF bestmögliche diversifiziert sein möchtest, nimm den SPDR ACWI IMI.

WiWi Gast schrieb am 24.08.2019:

Hallo zusammen,

ich möchte ca 250€ per fire & Forget in ETF's investieren

Soll ich die ganzen 250€ in Vanguard FTSE All-World UCITS ETF investieren oder noch weiter diversifizieren ?

Was ist eure Meinung ?

antworten
WiWi Gast

ETF 2019

WiWi Gast schrieb am 24.08.2019:

Hallo zusammen,

ich möchte ca 250€ per fire & Forget in ETF's investieren

Soll ich die ganzen 250€ in Vanguard FTSE All-World UCITS ETF investieren oder noch weiter diversifizieren ?

Was ist eure Meinung ?

Auf jeden Fall weiter diversifizieren um das Risiko zu streuen. Ich würde die Anteile pro ETF möglichst klein halten um die Vielfältigkeit und das breite Angebot der Börse mitnehmen zu können.

Bei 50€ pro Position kannst du so in fünf verschiedene ETFs investieren. Aus meiner Sicht ein klarer Vorteil.

antworten
WiWi Gast

ETF 2019

Ferner gibt es Unternehmen wie den Laborausrüster Sartorius AG.

Hier stieg der Umsatz um das Dreifache (x 3), der Gewinn nach einem Verlust 2008 und einem Nullergebnis 2009 quasi "unendlich" und die Bewertung (KGV) um das Doppelte (x 2).

Der Aktienkurs stieg vom Tiefpunkt 2009 bis zum - vorläufigen - Hochpunkt 2019 um das hundertvierundzwanzigfache (x 124), wobei zwischendurch ein Aktiensplit (2016 - 1 : 4) stattfand.

Zudem gibt es das nationale brasilianische Einzelhandelsunternehmen Magazine Luzia, das im Rahmen der Rohstoffbaisse 2016 sowie brasilianischen Wirtschafts- und Währungskrise zeitgleich insolvenzgefährdet war.

Hier stieg der Aktienkurs vom Tiefpunkt 2016 bis heute um mehr als das 200fache an.

antworten
WiWi Gast

ETF 2019

Und teuer. Es macht keinen Sinn bei 250Euro in 5 ETF zu gehen.

WiWi Gast schrieb am 24.08.2019:

Hallo zusammen,

ich möchte ca 250€ per fire & Forget in ETF's investieren

Soll ich die ganzen 250€ in Vanguard FTSE All-World UCITS ETF investieren oder noch weiter diversifizieren ?

Was ist eure Meinung ?

Auf jeden Fall weiter diversifizieren um das Risiko zu streuen. Ich würde die Anteile pro ETF möglichst klein halten um die Vielfältigkeit und das breite Angebot der Börse mitnehmen zu können.

Bei 50€ pro Position kannst du so in fünf verschiedene ETFs investieren. Aus meiner Sicht ein klarer Vorteil.

antworten

Artikel zu ETF

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Fondsvermögen von Depotbanken wächst 2018 um ein Prozent

Das von Depotbanken verwahrte Vermögen deutscher Fonds ist 2018 um ein Prozent gestiegen. Insgesamt betreuten die 40 Verwahrstellen in Deutschland zum Jahresende 2018 ein Vermögen von 2.079 Milliarden Euro.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Dividendenstudie 2017: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

ZEB-Leitzins von null - Ein goldenes Sparschwein mit einer 0-Cent-Münze.

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Was war die beste Geldanlage in 2015?

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Aktienbesitzer konnten sich 2015 erneut über einen deutlichen Wertzuwachs freuen. Der Börseneinbruch zum Jahresbeginn bescherte Aktienanlegern kräftige Kursverluste. Längerfristig können Aktiensparer dennoch auf vergleichsweise gute Renditen blicken. Wer am ersten Handelstag 2015 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2016 trotz des Kursrutsches im Schnitt eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa fünf Prozent verbuchen.

Zinspolitik der EZB - Mehr Schaden als Nutzen

Eine gerissene Fensterscheibe.

Die Inflationsraten im Euroraum sind weiterhin sehr niedrig. Deshalb setzt die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Kaufprogramm für Staatsanleihen bis mindestens März 2017 fort. Mit der Senkung der negativen Zinsen um 10 Basispunkte auf minus 0,3 Prozent würde die EZB die Situation jedoch nur verschlimmern, warnt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Vermögensentwicklung: Reale Nettovermögen der Privathaushalte in Deutschland sind geschrumpft

Ein Haus mit zwei identischen Wohnhälften.

DIW-Verteilungsforscher haben die Vermögensentwicklung unter Berücksichtigung der Inflation untersucht. Die Privathaushalte haben in den Jahren 2003 bis 2013 fast 15 Prozent ihrer Nettovermögen verloren – das entspricht im Durchschnitt gut 20.000 Euro. Das Anlageverhalten der Deutschen ist einer der wesentlichen Faktoren für sinkende Realvermögen.

EZB-Programm zum Ankauf von Vermögenswerten

Die EZB dehnt ihre Ankäufe auf Anleihen aus, die von Staaten im Euroraum, Emittenten mit Förderauftrag und europäischen Institutionen begeben werden. Insgesamt sind monatliche Ankäufe von Vermögenswerten in Höhe von 60 Milliarden Euro geplant. Die Ankäufe sollen bis September 2016 erfolgen. Das Programm dient der Erfüllung des Mandats der EZB zur Gewährleistung von Preisstabilität.

Antworten auf ETF 2019

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 27 Beiträge

Diskussionen zu ETF

1 Kommentare

In China investieren

WiWi Gast

Hi, könnt ihr im Wertpapierbereich Möglichkeiten empfehlen in China zu investieren? Momentan ist mein Depot doch sehr US-lastig a ...

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage