DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageETF

Fondssparpläne

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Fondssparpläne

Guten liebe WiWi Gemeinde,
mal eine Frage: worauf achtet ihr so bei der Auswahl eurer ETF Fonds und Indexfonds? Wie relevant ist der Ausgabeaufschlag (liegt ja häufig zwischen 1,5% und 5%) sowie sonstige p.a. auftretende Kosten für euch? Mindern den Gewinn ja sehr schnell oder führen gar nicht erst zu einem.... Ich bin gespannt!

antworten
WiWi Gast

Fondssparpläne

Berechtigte Frage, allerdings habe ich meinen Schwerpunkt bisher ausschließlich auf die Anlagestrategie und den Fondsmanager gelegt. Die Performance passte bisher immer, sodass die (bei mir) 1,5%-2% Aufschlag bisher nicht allzu stark ins Gewicht fielen...

5% habe ich übrigens noch nirgends gesehen.

WiWi Gast schrieb am 05.09.2019:

Guten liebe WiWi Gemeinde,
mal eine Frage: worauf achtet ihr so bei der Auswahl eurer ETF Fonds und Indexfonds? Wie relevant ist der Ausgabeaufschlag (liegt ja häufig zwischen 1,5% und 5%) sowie sonstige p.a. auftretende Kosten für euch? Mindern den Gewinn ja sehr schnell oder führen gar nicht erst zu einem.... Ich bin gespannt!

antworten
know-it-all

Fondssparpläne

WiWi Gast schrieb am 05.09.2019:

Guten liebe WiWi Gemeinde,
mal eine Frage: worauf achtet ihr so bei der Auswahl eurer ETF Fonds und Indexfonds? Wie relevant ist der Ausgabeaufschlag (liegt ja häufig zwischen 1,5% und 5%) sowie sonstige p.a. auftretende Kosten für euch? Mindern den Gewinn ja sehr schnell oder führen gar nicht erst zu einem.... Ich bin gespannt!

Der Ausgabeaufschlag fällt einmalig an und deswegen bei der Gesamtperformance nicht ganz so ins Gewicht, wie regelmäßige jährliche Kosten.
Dennoch sind mir Kosten für ETF-Sparplänes meiner Bank (ING) mit 1,75% der Sparsumme eigentlich zu hoch. Deswegen nutze ich alternativ das Angebot des orderfreien Kaufs von ETF-Anteilen ab 500 EUR Orderwert und kaufe soviele ganze Stücke, dass ich gerade eben oberhalb dieses Betrages liege. Die ING begrenzt das Angebot zwar auf ~220 ETFs von 5 verschiedenen Anbietern, aber für meine beiden "Haupt-Indizes" (MSCI World, MSCI EM) habe ich darunter brauchbare Angebotsprodukte (Lyxor, Amundi) gefunden.

Davon abgesehen wären bei Einmalkäufen von 500€ und mehr die Ordergebühren trotzdem schon niedriger als die 1,75% als bei einem entsprechenden Sparplan.

Was noch für eine "richtige" Order und gegen Sparpläne spricht:
Die zeitliche Flexibilität. Sparpläne werden bei der ING immer am 01. oder 15. des Monats ausgeführt. Manchmal hat man aber auch an Tagen dazwischen eine hohe kurzfristige Volatilität, aus der sich u.U. eine gute Kaufmöglichkeit ergibt. Ich weiß, dass das bei Buy-Hold und jahrzehntelanger Haltedauer voraussichtlich in der Gesamtperformance keine Auswirkungen hat, aber ich tue es halt trotzdem :-)

Wer natürlich eher mit zwei- und niedrigen 3stelligen Beträgen arbeitet, bleibt besser bei Sparplänen.

antworten
WiWi Gast

Fondssparpläne

Ich habe monatlich ca. 500€ für ETF/Fonds etc. Sparpläne zur Verfügung. Zusätzlich dazu erwarte ich einmal jährlich einen Bonus (netto) von ca. 4-5k€.

Was würdet ihr mir empfehlen? Was kaufen, was besser sein lassen?!

Da ich bisher meine Studienkredite abzahlen musste und auch einfach "gelebt" habe, betrug meine Sparquote bis dato gen Null. Möchte aber jetzt gerne starten, um etwas beiseite zu schaffen...

Danke für eure Empfehlungen...

antworten
WiWi Gast

Fondssparpläne

WiWi Gast schrieb am 05.09.2019:

Ich habe monatlich ca. 500€ für ETF/Fonds etc. Sparpläne zur Verfügung. Zusätzlich dazu erwarte ich einmal jährlich einen Bonus (netto) von ca. 4-5k€.

Was würdet ihr mir empfehlen? Was kaufen, was besser sein lassen?!

Da ich bisher meine Studienkredite abzahlen musste und auch einfach "gelebt" habe, betrug meine Sparquote bis dato gen Null. Möchte aber jetzt gerne starten, um etwas beiseite zu schaffen...

Danke für eure Empfehlungen...

Klassiker mit dem man wenig falsch macht:
70% in MSCI World, 30% in Emerging markets.

Mit nem kleineren Spielanteil würde ich an deiner Stelle mal schauen, für was man sich so begeistern kann an den Finanzmärkten - Einzelaktien, Zertifikate, Anleihen, Optionen und und und...da sind die Banker ja kreativ im entwerfen von allem möglichen Gebimmsel.

antworten
WiWi Gast

Fondssparpläne

Es gibt soviele passive Fonds/ETFs, dass ich heute, ohne besondere Motivation, kaum noch einen aktiven kaufen würde. Das simpelste ist ein Allworld-ETF, aber ist halt langweilig.

antworten
know-it-all

Fondssparpläne

WiWi Gast schrieb am 05.09.2019:

Was würdet ihr mir empfehlen? Was kaufen, was besser sein lassen?!

Ich warte mal wie lange es dauert bis "GD200" den Thread vereinnahmt und dir erzählt, dass du dein Depot unbedingt mit der GD200-Strategie und anhand weiterer Risikoindikatoren (Finra Margin Debt) monatlich kontrollieren und bewirtschaften musst. Denn ein Vermieter kontrolliert die Zahlungseingänge seiner Mieter ja auch :-)

Da ich bisher meine Studienkredite abzahlen musste und auch einfach "gelebt" habe, betrug meine Sparquote bis dato gen Null. Möchte aber jetzt gerne starten, um etwas beiseite zu schaffen...

Schonmal gute Strategie, erstmal die Schulden zurückzuführen. Meist bringt das mehr Rendite.
ETFs auf MSCI World und MSCI EM wurden bereits genannt. Damit machst du nicht viel falsch. Fang am besten mal 1-2 Sparpläne mit etwas kleineren Beträgen an (200 bis 300 EUR p.M.), lass es eine zeitlang laufen (ohne gleich nach ein paar Wochen zu versuchen das schon wieder zu optimieren!) - dann bekommst du auch ein Gefühl dafür wie sich Gewinne (Achtung: Gier!) und auch Verluste "anfühlen".
Mit dem Rest des Geldes legst du besser erstmal einen Liquiditätspuffer an. Das dient als Notreserve (2-3 Nettomonatsgehälter), außerdem bildest du ein bisschen Kapital um bei günstigen Gelegenheiten später etwas den Einsatz bzw. die Sparsumme nochmal erhöhen zu können.

Danke für eure Empfehlungen...

antworten
WiWi Gast

Fondssparpläne

Danke!

WiWi Gast schrieb am 05.09.2019:

WiWi Gast schrieb am 05.09.2019:

Ich habe monatlich ca. 500€ für ETF/Fonds etc. Sparpläne zur Verfügung. Zusätzlich dazu erwarte ich einmal jährlich einen Bonus (netto) von ca. 4-5k€.

Was würdet ihr mir empfehlen? Was kaufen, was besser sein lassen?!

Da ich bisher meine Studienkredite abzahlen musste und auch einfach "gelebt" habe, betrug meine Sparquote bis dato gen Null. Möchte aber jetzt gerne starten, um etwas beiseite zu schaffen...

Danke für eure Empfehlungen...

Klassiker mit dem man wenig falsch macht:
70% in MSCI World, 30% in Emerging markets.

Mit nem kleineren Spielanteil würde ich an deiner Stelle mal schauen, für was man sich so begeistern kann an den Finanzmärkten - Einzelaktien, Zertifikate, Anleihen, Optionen und und und...da sind die Banker ja kreativ im entwerfen von allem möglichen Gebimmsel.

antworten
WiWi Gast

Fondssparpläne

Klingt nach nem soliden Plan. Barreserven habe ich bereits etwas ansparen können. Aber wollte die Anlage jetzt mal etwas organisierter angehen... daher Danke an eure Empfehlungen.

know-it-all schrieb am 05.09.2019:

WiWi Gast schrieb am 05.09.2019:

Was würdet ihr mir empfehlen? Was kaufen, was besser sein lassen?!

Ich warte mal wie lange es dauert bis "GD200" den Thread vereinnahmt und dir erzählt, dass du dein Depot unbedingt mit der GD200-Strategie und anhand weiterer Risikoindikatoren (Finra Margin Debt) monatlich kontrollieren und bewirtschaften musst. Denn ein Vermieter kontrolliert die Zahlungseingänge seiner Mieter ja auch :-)

Da ich bisher meine Studienkredite abzahlen musste und auch einfach "gelebt" habe, betrug meine Sparquote bis dato gen Null. Möchte aber jetzt gerne starten, um etwas beiseite zu schaffen...

Schonmal gute Strategie, erstmal die Schulden zurückzuführen. Meist bringt das mehr Rendite.
ETFs auf MSCI World und MSCI EM wurden bereits genannt. Damit machst du nicht viel falsch. Fang am besten mal 1-2 Sparpläne mit etwas kleineren Beträgen an (200 bis 300 EUR p.M.), lass es eine zeitlang laufen (ohne gleich nach ein paar Wochen zu versuchen das schon wieder zu optimieren!) - dann bekommst du auch ein Gefühl dafür wie sich Gewinne (Achtung: Gier!) und auch Verluste "anfühlen".
Mit dem Rest des Geldes legst du besser erstmal einen Liquiditätspuffer an. Das dient als Notreserve (2-3 Nettomonatsgehälter), außerdem bildest du ein bisschen Kapital um bei günstigen Gelegenheiten später etwas den Einsatz bzw. die Sparsumme nochmal erhöhen zu können.

Danke für eure Empfehlungen...

antworten
WiWi Gast

Fondssparpläne

know-it-all schrieb am 05.09.2019:

Was noch für eine "richtige" Order und gegen Sparpläne spricht:
Die zeitliche Flexibilität. Sparpläne werden bei der ING immer am 01. oder 15. des Monats ausgeführt. Manchmal hat man aber auch an Tagen dazwischen eine hohe kurzfristige Volatilität, aus der sich u.U. eine gute Kaufmöglichkeit ergibt. Ich weiß, dass das bei Buy-Hold und jahrzehntelanger Haltedauer voraussichtlich in der Gesamtperformance keine Auswirkungen hat, aber ich tue es halt trotzdem :-)

LEL hier.

Im WP Forum hat es jemand ausgerechnet: Die vermeintliche höhere Performance ist verschwindend gering - zumal wir hier von Beträgen < 1 m€ sprechen - so dass es erst recht den eigenen Zeitaufwand nicht wert ist.

antworten
know-it-all

Fondssparpläne

WiWi Gast schrieb am 06.09.2019:

LEL hier.

Im WP Forum hat es jemand ausgerechnet: Die vermeintliche höhere Performance ist verschwindend gering - zumal wir hier von Beträgen < 1 m€ sprechen - so dass es erst recht den eigenen Zeitaufwand nicht wert ist.

Da hat dieser jemand vermutlich recht. Bei mir im Wesentlichen ausschlaggebend sind auch eher die Kosten. Wie gesagt - Einmalkäufe > 500 EUR Orderwert sind bei den Aktions-ETFs kostenlos und als Sparplan würde ich schon 1,75% x 500 EUR = 8,75 EUR Gebühren bezahlen. Davon abgesehen sind bei der ING auch nur ~70 ETFs sparplanfähig, das Angebot ist hier also bescheidener.

Die 1 Mio sind allerdings schon das ganz langfristige Ziel. Ausgehend von einem mittleren 5 stelligen Depotwert (~60.000 EUR) und 1.500 EUR, die ich im Moment monatlich zuführe, braucht es bei ambitionierter Rendite von 7% ca. 20 Jahre bis zur Million (Steuern habe ich vernachlässigt). Unmöglich ist es also nicht :-)

antworten

Artikel zu ETF

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Fondsvermögen von Depotbanken wächst 2018 um ein Prozent

Das von Depotbanken verwahrte Vermögen deutscher Fonds ist 2018 um ein Prozent gestiegen. Insgesamt betreuten die 40 Verwahrstellen in Deutschland zum Jahresende 2018 ein Vermögen von 2.079 Milliarden Euro.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Dividendenstudie 2017: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

ZEB-Leitzins von null - Ein goldenes Sparschwein mit einer 0-Cent-Münze.

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Was war die beste Geldanlage in 2015?

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Aktienbesitzer konnten sich 2015 erneut über einen deutlichen Wertzuwachs freuen. Der Börseneinbruch zum Jahresbeginn bescherte Aktienanlegern kräftige Kursverluste. Längerfristig können Aktiensparer dennoch auf vergleichsweise gute Renditen blicken. Wer am ersten Handelstag 2015 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2016 trotz des Kursrutsches im Schnitt eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa fünf Prozent verbuchen.

Zinspolitik der EZB - Mehr Schaden als Nutzen

Eine gerissene Fensterscheibe.

Die Inflationsraten im Euroraum sind weiterhin sehr niedrig. Deshalb setzt die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Kaufprogramm für Staatsanleihen bis mindestens März 2017 fort. Mit der Senkung der negativen Zinsen um 10 Basispunkte auf minus 0,3 Prozent würde die EZB die Situation jedoch nur verschlimmern, warnt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Vermögensentwicklung: Reale Nettovermögen der Privathaushalte in Deutschland sind geschrumpft

Ein Haus mit zwei identischen Wohnhälften.

DIW-Verteilungsforscher haben die Vermögensentwicklung unter Berücksichtigung der Inflation untersucht. Die Privathaushalte haben in den Jahren 2003 bis 2013 fast 15 Prozent ihrer Nettovermögen verloren – das entspricht im Durchschnitt gut 20.000 Euro. Das Anlageverhalten der Deutschen ist einer der wesentlichen Faktoren für sinkende Realvermögen.

EZB-Programm zum Ankauf von Vermögenswerten

Die EZB dehnt ihre Ankäufe auf Anleihen aus, die von Staaten im Euroraum, Emittenten mit Förderauftrag und europäischen Institutionen begeben werden. Insgesamt sind monatliche Ankäufe von Vermögenswerten in Höhe von 60 Milliarden Euro geplant. Die Ankäufe sollen bis September 2016 erfolgen. Das Programm dient der Erfüllung des Mandats der EZB zur Gewährleistung von Preisstabilität.

Antworten auf Fondssparpläne

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu ETF

27 Kommentare

ETF 2019

WiWi Gast

Und teuer. Es macht keinen Sinn bei 250Euro in 5 ETF zu gehen. WiWi Gast schrieb am 24.08.2019: ...

1 Kommentare

In China investieren

WiWi Gast

Hi, könnt ihr im Wertpapierbereich Möglichkeiten empfehlen in China zu investieren? Momentan ist mein Depot doch sehr US-lastig a ...

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage