DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageErbe

In welchem Alter erbt Ihr?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

In welchem Alter erbt Ihr?

Meine Eltern sind jetzt Ende 50 und haben sich im Laufe ihres Berufslebens ein Vermoegen von etwa 3 Millionen Euro erarbeitet. Bald wollen sie in den Ruhestand gehen. Ich (30) lebe und arbeite in einer teuren Grossstadt, habe einen guten Job, muss aber auch eine junge Familie ernaehren und es fehlt mir ein wenig an Eigenkapital, um eine edlere Immobilie zu kaufen.

Mich wuerde interessieren, wie viele von Euch bereits geerbt haben und in welchem Alter, bzw. wann erwartet Ihr eine Erbschaft? Meine Eltern haben mir signalisiert, dass sie mir zu ihren Lebzeiten nichts / wenig vererben werden. Das ist natuerlich ihr gutes Recht, aber bedeutet andererseits, dass ich wahrscheinlich erst mit Ende 50 erben werde. Dann werde ich es aber nicht mehr brauchen (anders als jetzt).

Wie kennt Ihr das aus Eurem Familien- / Freundeskreis? Mein Eindruck ist, dass viele meiner Freunde wesentlich weniger vermoegende Eltern haben, diese aber hauefig bereit sind, frueh zu vererben (manchmal EUR 500k bei EUR 1M Vermoegen), um Ihnen eine eigene Immobilie zu ermoeglichen. Ich bin dann immer erstaunt, wie grosszuegig diese Eltern sind.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Was heißt Vermögen "erarbeitet"?
Haben Sie aktuell ein Vermögen von 3 Mill. oder summiert über ihre Berufsjahre diese Summe verdient? Oder haben deine Eltern auch selbst etwas davon mal geerbt?

Generell: wenn deine Eltern aktuell 3 Mill. haben und ihr ein einigermaßen gutes Verhältnis habt, werden Sie dir sicherlich ein Kredit im sechsstelligen Bereich geben bzw. zumindest die Sicherheiten dafür stellen können, wenn du den Kredit selbst bei einer Bank aufnimmst.

Zu deiner Frage:
Eine Freundin von mir hat mit knapp 30 Jahren von Ihren Eltern (beide über 60) das Elternhaus geerbt / übertragen bekommen, weil diese in eine altersgerechte Wohnung eingezogen sind. Allerdings musste Sie dafür Ihre Schwester auszahlen (30% vom Hauswert), da diese das Haus eben nicht bekommen hat.

antworten
MoralHazard

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Ich finde es nicht sehr angebracht eine Erbschaft von deinen Eltern zu "erwarten", nur weil du es jetzt "brauchst". Das Geld haben sie sich selbst erwirtschaftet und es ist absolut keine Selbstverständlichkeit, dass du etwas bekommst, sei es zu Lebzeiten und danach.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Ist bei mir ähnlich (wobei ich aktuell mitte 20 bin) nur mit weit weniger Vermögen bei den Eltern.

Bin aber durchaus froh, wenn das Erbe noch auf sich warten lässt.
Verstehe aber den Ansatz deiner Eltern nicht ... Wenn sie jetzt nichts exorbitant teures vorhaben könnten sie dir so 300k Zinsen ersparen.

Aber natürlich ist ihr Geld und wenn sie es einfach so lange auf dem Konto haben wollen dann ist das auch ok.

Achja meine Eltern machen noch ne jahrelange Weltreise und daher Erbe ich vermutlich nichts, aber finde ich auch gut so. Also nicht das nicht Erben sondern das sie mit ihrem Geld sich ihren Traum erfüllen.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Du verwechselst schenken mit erben. Zu Lebzeiten kann es nur eine Schenkung sein. Erben setzt einen Todesfall voraus. Deine Beobachtung ist aber ganz korrekt.

Aller Wahrscheinlichkeit nach wirst Du erst erben, wenn Deine Kinder schon eine eigene Familie haben werden. Dann kannst Du die Erbschaft grosszügig sozusagen an Deine Kinder weiterreichen, damit die sich eine Immobilie kaufen können.

Wenn heute Kinder ihre Eltern in der Seniorenresidenz besuchen, kann man oft feststellen, dass die Kinder auch schon seit einiger Zeit in Rente sind. Also besucht z.B. ein 70jähriges Kind die alten Eltern, die schon in den 90igern sind.

Lounge Gast schrieb:

Meine Eltern sind jetzt Ende 50 und haben sich im Laufe ihres
Berufslebens ein Vermoegen von etwa 3 Millionen Euro
erarbeitet. Bald wollen sie in den Ruhestand gehen. Ich (30)
lebe und arbeite in einer teuren Grossstadt, habe einen guten
Job, muss aber auch eine junge Familie ernaehren und es fehlt
mir ein wenig an Eigenkapital, um eine edlere Immobilie zu
kaufen.

Mich wuerde interessieren, wie viele von Euch bereits geerbt
haben und in welchem Alter, bzw. wann erwartet Ihr eine
Erbschaft? Meine Eltern haben mir signalisiert, dass sie mir
zu ihren Lebzeiten nichts / wenig vererben werden. Das ist
natuerlich ihr gutes Recht, aber bedeutet andererseits, dass
ich wahrscheinlich erst mit Ende 50 erben werde. Dann werde
ich es aber nicht mehr brauchen (anders als jetzt).

Wie kennt Ihr das aus Eurem Familien- / Freundeskreis? Mein
Eindruck ist, dass viele meiner Freunde wesentlich weniger
vermoegende Eltern haben, diese aber hauefig bereit sind,
frueh zu vererben (manchmal EUR 500k bei EUR 1M Vermoegen),
um Ihnen eine eigene Immobilie zu ermoeglichen. Ich bin dann
immer erstaunt, wie grosszuegig diese Eltern sind.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Wenn die Sicherheit besteht, dass das Vermögen alleine an dich geht, kannst du den Cash Flow doch verschieben, indem du eine passende Finanzierung aufnimmst?!

20 Jahre Zinsbindung ...

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Kurzer Hinweis an alle, die hier kein Verständis für das Verhalten der Eltern haben: Der ursprüngliche Beitrag spricht zwar von "etwa 3 Millionen Euro" Vermögen, die sich die Eltern über ihr Berufsleben hinweg erarbeitet haben. Über die Struktur des Vermögens (Sprich Immobilien, Aktien, Fonds, Lebensversicherungen, Bausparverträge für die Kinder, Cash auf der Bank, usw.) wissen wir aber nichts.

Kurzum: Wir wissen nicht, ob die Art und Struktur des Vermögens überhaupt eine Übertragung zum jetzigen Zeitpunkt zulässt.

Zur eigentlichen Frage: In meinem Freundeskreis kenne ich aber sehr wenige, die bisher Vermögen übertragen bekommen haben bzw. noch damit rechnen. Das ist auch - wenn man bedenkt was unsere Eltern bereits in unsere Bildung investiert haben um uns einen guten Start ins Leben zu ermöglichen - absolut in Ordnung so. Da haben die Zwei-Mark-Fufzich Kindergeld vom Staat sicherlich bei den wenigsten ausgereicht.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Welcher Aspekt dieser Frage hat mit dem Thema Berufseinstieg zu tun?

antworten
know-it-all

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Ein relevantes Stichwort könnte die "vorweggenomme Erbfolge" sein. Siehe hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Vorweggenommene_Erbfolge

Ein m.M.n. wichtiger Satz ist ein wenig versteckt: "Außerdem kann die vorweggenommene Erbfolge >>>steuerlich vorteilhaft<<< sein."

Ein weiterer Vorteil ist, dass Streitigkeiten um das Erbe bereits frühzeitig verhindert werden. Das ist inbesondere von Interesse, wenn die Erbfolge vom "Standard" abweicht.
Beispiel: wenn einer deiner Elternteile unverhofft früh stirbt, geht das Vermögen zunächst auf den verbleibenden Elternteil über. Wenn der dann nochmal heiratet und der Eingeheiratete (Stiefvater/-mutter) widerum bereits Kinder hat, könnten die später erbberechtigt sein. Das wäre jedoch vielleicht nicht im Sinne des bereits verstorbenen Elternteils, der sich viel lieber gewünscht hätte, dass das Vermögen in der "eigenen" Familie bleibt.

Einen Teil des Erbe habe ich auf diese Weise bereits erhalten. Ich hoffe aber es ist noch sehr sehr lang hin, bis ich den Rest "richtig" erbe.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Mit 15 vom Opa ein Häuschen in der nähe von Nürnberg für gute 250.000? geerbet.

Von der Mutter ca. noch mal 100.000? plus Einrichtung zur ersten Eigentumswohnung mit ca. 25 zugeschossen bekommen.

Mit 35 dann die ersten Immobilien übertragen bekommen.

Aktuell 35 und meine Mutter 68 (Vater seit über 30 Jahren tot) lebt noch. Es wird die nächste Zeit aber noch mehr Übrtragungen geben da es sowieso abzusehen ist das ich auf Erbschaftssteuer sitzen bleibe da sie mir das bewohnte Haus in München nicht zu Lebzeiten überschreiben möchte.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

TS hier. Und Eure Fragen zu beantworten.

  1. Ja, ich meinte Schenkungen zu Lebzeiten.
  2. Meine Eltern "haben" ein Vermoegen von 3 Mio Euro, das sie sich erarbeitet haben. Dieses besteht aus Immobilien, Aktien und anderen Wertpapieren. Das meiste ist recht liquide.
  3. Natuerlich koennen meine Eltern das Geld so benutzen / ausgeben, wie sie wollen. Sie haben mir aber schon gesagt, dass sie es mir erst nach Ihrem Tode vererben wollen.

Daher meine Frage, wer von Euch schon Schenkungen bekommen / geerbt hat, und wenn ja wieviel. Ich habe den Eindruck, dass gefuehlt >50% der juengeren Immobilienkaeufer in Grossstaedten geerbt haben.

antworten
DAX Einkäufer

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Diejenigen in meinem Freundeskreis, die bereits von ihren Eltern geerbt haben, beneide ich absolut nicht. Denn es setzt voraus, dass die Eltern gestorben sind. Die Fälle gibt es tatsächlich, aber ich finde das sehr traurig.

Mir sind auch einige Fälle bekannt, in denen Schenkungen stattgefunden haben (Grundstücke, Barvermögen, so genau erfährt man das ja nicht...). Vor allem von den Großeltern. Es sollte im Instinkt eines Menschen liegen, dass das erarbeitete Vermögen in der Familie bleibt. Eine frühzeitige Weitergabe nutzt Freibeträge aus und vermeidet (insbesondere bei hohen Vermögen) die spätere Problematik mit der Erbschaftssteuer.

Natürlich ist es das gute Recht der Threadersteller-Eltern, ihr Geld frei nach ihren persönlichen Vorlieben auszugeben oder darauf herumzusitzen. Finanziell / steuerlich / familiär betrachtet kann ich das nicht nachvollziehen. Andererseits hat es einen wichtigen Erziehungseffekt, dass man dem Sohnemann nicht einfach die teure Hütte ("edlere Immobilie") finanziert. Wer weiss, welche Diskussionen es zwischen Eltern und Kind bereits gab und welche persönlichen Einstellungen dabei sichtbar wurden. Ich kenne einen Fall, in dem ein Erblasser ohne eigene Kinder gezielt den Neffen ausgespart hat und stattdessen alles der Frau des Neffen vermacht hat. Ist zwar dadurch quasi in denselben Händen gelandet, aber ein deutliches Signal "du kriegst nix".

"Ich habe den Eindruck, dass gefuehlt >50% der juengeren Immobilienkaeufer in Grossstaedten geerbt haben."

Na klar. Ich würde die Quote bei 75% ansetzen. Bei den Vermögen, die die Generationen vor uns angespart haben, wäre es auch vollkommener Schwachsinn, dieses Geld nicht frühzeitig in der Familie weiterzureichen. Der Adel hat das jahrhundertelang so gemacht.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Deine Beobachtung passt schon.
Es ist doch relativ egal, ob jemand 2.000 oder 5.000 im Monat netto nach Hause bringt. Immobilienkauf in jungen Jahren geht nur über ne hohe Verschuldung oder über Einsatz von geerbtem Kapital.

Lounge Gast schrieb:

TS hier. Und Eure Fragen zu beantworten.

  1. Ja, ich meinte Schenkungen zu Lebzeiten.
  2. Meine Eltern "haben" ein Vermoegen von 3 Mio
    Euro, das sie sich erarbeitet haben. Dieses besteht aus
    Immobilien, Aktien und anderen Wertpapieren. Das meiste ist
    recht liquide.
  3. Natuerlich koennen meine Eltern das Geld so benutzen /
    ausgeben, wie sie wollen. Sie haben mir aber schon gesagt,
    dass sie es mir erst nach Ihrem Tode vererben wollen.

Daher meine Frage, wer von Euch schon Schenkungen bekommen /
geerbt hat, und wenn ja wieviel. Ich habe den Eindruck, dass
gefuehlt >50% der juengeren Immobilienkaeufer in
Grossstaedten geerbt haben.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Wir werden da auch in Zukunft noch eine erhebliche Verschiebung zugunsten der Erben vorfinden. Leistung lohnt sich eben nicht. Es lohnt sich, wenn die Eltern geleistet haben und aus der Gesamtsituation in insbesondere Westdeutschland profitiert haben.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Warum suchst du dir keine nette Immobilie aus, deine Eltern kaufen sie und du wohnst dort zur Miete? Ist ja dann auch eine entsprechende Wertanlage. Die Eltern haben dir noch nichts geschenkt und du wirst früher oder später die Immobilie bekommen, die du gerne haben möchtest.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Die alte Leier vom Erben, ohne das es heute nicht mehr möglich sei, sich irgendwas aufzubauen.
Schaut euch mal die diversen Statistiken zu dem Thema an, Erben spielt eine absolut untergeordnete Rolle. Nur ein kleiner Teil der Erbfälle ist überhaupt in einer Höhe, wo er für den Immobilienerwerb irgendwie ins Gewicht fallen würde.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Meine Eltern sind ziemlich jung und wenn alles normal/gut läuft, kann ich mein Erbe erst mit ca. 55 Jahren erwarten. Rechne derzeit mit ca. 1 - 2,5 Mio Euro (das Haus 1 Mio, ansonsten keine Ahnung, wir sprechen nie über Geld), die ich mit meinem Bruder teilen würde.

Beide sind selbstständig und "Self-Made" Leute, meine Eltern und Großeltern sind Russlanddeutsche und hatten keinen Cent Vermögen als sie herkamen. Mein Vater hat auch schon öfters angekündigt (nicht im Zorn!), dass mein Bruder und ich nicht viel erwarten sollten, er würde alles rechtzeitig verprassen oder spenden. Wir sollen uns unsere eigene Kohle erarbeiten, seins habe uns dafür schließlich alle Voraussetzungen geschaffen, die er selbst nicht hatte.

Ich muss sagen, ich habe dafür volles Verständis und würde/werde es vll irgendwann genauso machen.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Das kann man doch alles nicht planen / erwarten!

Meine Eltern zwischen 60 und 70 haben auch ein nettes kleines Sümmchen auf dem Konto. Es kann morgen zu Ende gehen und sie können auch noch 30 Jahre leben. Ich hoffe, dass sie noch ewig bei voller Geistesfähigkeit und Gesundheit leben. Aber das weiß man ja noch nichtmal für sich selber.

Sie haben mir schon zu verstehen gegeben, dass ich nichts vorzeitig erben werde, aber ich bei Bedarf einen Kredit von Ihnen bekäme. Das ist ihr gutes Recht, denn sie haben hart für ihr Lebensstandard und Vermögen gearbeitet.

Planen werde ich aber mit keinem einzigen Euro und mich dann umso mehr freuen wenn Geld auf mein Konto kommt - andererseits in dem Moment wohl eher nicht freuen, da es sich dann auch um eine traurige Angelegenheit handeln wird...

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Wenn ich mir die Immobilienbesitzer im Freundeskreis anschaue, haben die sich entweder massiv verschuldet oder in der Tat eine Schenkung/Erbschaft von Eltern/Großeltern erhalten. Gerade wenn entsprechendes Vermögen verhanden ist, ist es fast schon Pflicht, sich über eine steuergünstige Weitergabe Gedanken zu machen. Es gibt ja genügend Möglichkeiten, die Kontrolle zu behalten. Ich selbst stehe im Testament meiner Oma und bekomme dann Immobilienanteile, das Nießbrauchsrecht liegt aber bei meinen Eltern. Ich denke, ein Erbe überspringt oft eine Generation. Bis ich von meinen Eltern erbe, dürfte ich auch Ende 50 sein, weiß nicht, ob ich das Geld dann noch brauche...

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Ich (33) werde aller Voraussicht nach nichts erben, wenn nicht etwas ungewöhnliches passiert. Meine Mutter, alleinstehend, ist einfache Angestellte, die zur Miete wohnt und nichts erspartes hat. Mein Vater, zum zweiten Mal verheiratet, ist ebenfalls einfacher Angestellter, zur Miete wohnend und mit seinem Geld sein Leben lebt. Die gemeinsame Eigentumswohnung meiner Eltern ging im Zuge der Scheidung drauf.

Naja, ist wie es ist. Hab mir jetzt ein nettes Häuschen gekauft, bin dafür aber hochverschuldet...

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Ich werde wahrscheinlich nichts erben. Meine Eltern haben kein "übriges" Vermögen. Wahrscheinlich werden sie die Immobilie, die ihnen gehört, selbst brauchen, wenn sie ins Pflegeheim müssen und die Rente dafür nicht reicht. Meine Eltern waren nicht mal einfache Angestellte, sondern Fabrikarbeiter (bei irgendeinem Zulieferbetrieb). Dass sie überhaupt eine Immobilie besitzen, kommt nur daher, dass meine Großeltern extrem sparsam waren, nie in Urlaub gegangen sind usw.

Ich finde die Situation in Deutschland auch sehr ungerecht. Es mag ja sein, dass viele Menschen nichts oder nicht viel erben. Aber diejenigen, die größere Vermögen erben, haben dadurch einen sehr großen Vorteil. In der Regel verbraucht man ja die Einkommen aus dem geerbten Vermögen nicht 1:1 (außer man ist ein dämlicher Proll). Ganz viel kann daraus gespart werden. Dieses Geld bringt dann wieder mehr Einkommen, das wieder nicht verbraucht wird, sondern irgendwo angelegt wird, damit es in Zukunft noch mehr Einkünfte generiert usw. Es ist gar nicht möglich, mit eigener Arbeit noch groß Geld zu verdienen. Arbeitskräfte sind gar nicht mehr gefragt. Die Gehälter stagnieren seit Jahrzehnten. Deshalb haben wir eine immer größere Konzentration an Reichtum in Deutschland. Das Erbe wird in Zukunft DIE Hauptrolle spielen.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

In der Regel erbt man mit 50+ Jahren.

Ich persönlich halte generell geerbtes Geld für nur halb so viel wie erarbeitetes.

Wir haben zwar zugegebenermaßen eine Kleinigkeit von den Eltern fürs Bauen bekommen, das war aber eher ein größeres Weihnachtsgeschenk als eine "Schenkung ". Ich bin der Meinung, wenn du dir kein größeres Haus leisten kannst, liegt es daran, dass du Zuwenig verdienst und nicht daran, dass dir deine Eltern nichts geben.

antworten
DAX Einkäufer

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

"Es ist gar nicht möglich, mit eigener Arbeit noch groß Geld zu verdienen. Arbeitskräfte sind gar nicht mehr gefragt."

Aber natürlich geht das. Man muss lediglich überdurchschnittlich erfolgreich sein. Vor 50 Jahren genügte dafür ein Studium, heute beiweitem nicht mehr. Überdurchschnittlich heißt halt nicht, dass man so gut ist wie 80% der übrigen Bevölkerung.

"Die Gehälter stagnieren seit Jahrzehnten."

Das stimmt nicht.

"Deshalb haben wir eine immer größere Konzentration an Reichtum in Deutschland. Das Erbe wird in Zukunft DIE Hauptrolle spielen."

Wenn die Gehälter nicht steigen, kann das gar nicht sein. Die Bewertung von Reichtum ist derart schwierig, dass man entsprechenden Statistiken hierzu gar nicht glauben sollte. Da wird ein Arzt, der im Alter von seinem ersparten Vermögen leben muss, mit einem Beamten verglichen, der denselben Lebensstandard als Pensionszusage auf Staatskosten erreicht, ohne einen Cent dafür anzusparen. In der Statistik gilt der Arzt natürlich als reich, aber der Beamte als arm.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Sorry, Du gehst von den amtlichen Zahlen aus. Die Erblasser wollen meistens Steuern vermeiden. Daher werden große Summen z.B. über Nummernkonten weitergegeben. Damit macht sich der Erbe dann auch noch strafbar.

Lounge Gast schrieb:

Die alte Leier vom Erben, ohne das es heute nicht mehr
möglich sei, sich irgendwas aufzubauen.
Schaut euch mal die diversen Statistiken zu dem Thema an,
Erben spielt eine absolut untergeordnete Rolle. Nur ein
kleiner Teil der Erbfälle ist überhaupt in einer Höhe, wo er
für den Immobilienerwerb irgendwie ins Gewicht fallen würde.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Das ist falsch! Der Arzt muss nicht von seinem angesparten Vermögen leben, sondern ist Mitglied in der Ärzteversorgung. Genauso wie Rechtsanwälte, Apotheker und Steuerberater eigenständige Versorgungswerke haben. Wenn der Arzt im Alter keine gute Versorgung erhält liegt das nur daran, dass er zu wenig eingezahlt hat. Also hat er wohl einen zu großen Teil seines Einkommens konsumiert (Porsche u.s.w.). Ich habe Ärzte im Bekanntenkreis, da ist es eindeutig so, dass der Lebensstandard in der aktiven Berufsphase sehr komfortabel ist, also viel besser als beim vergleichbaren Beamten. Die Zahlung der Ärzteversorgung reicht dann nicht, um das im Ruhestand so weiterzuführen. Der Beamte hat einen anderen Vertrag. Eher ein bescheidenes Einkommen in der Berufsphase, dafür im Alter einigermaßen abgesichert. So wie ich das mitbekommen habe, bekommen die Ärzte meistens zwischen 3.000 und 5.000 Euro monatlich ausgezahlt. Da wird es dann für manchen etwas eng.

DAX Einkäufer schrieb:

"Es ist gar nicht möglich, mit eigener Arbeit noch groß
Geld zu verdienen. Arbeitskräfte sind gar nicht mehr
gefragt."

Aber natürlich geht das. Man muss lediglich
überdurchschnittlich erfolgreich sein. Vor 50 Jahren genügte
dafür ein Studium, heute beiweitem nicht mehr.
Überdurchschnittlich heißt halt nicht, dass man so gut ist
wie 80% der übrigen Bevölkerung.

"Die Gehälter stagnieren seit Jahrzehnten."

Das stimmt nicht.

"Deshalb haben wir eine immer größere Konzentration an
Reichtum in Deutschland. Das Erbe wird in Zukunft DIE
Hauptrolle spielen."

Wenn die Gehälter nicht steigen, kann das gar nicht sein. Die
Bewertung von Reichtum ist derart schwierig, dass man
entsprechenden Statistiken hierzu gar nicht glauben sollte.
Da wird ein Arzt, der im Alter von seinem ersparten Vermögen
leben muss, mit einem Beamten verglichen, der denselben
Lebensstandard als Pensionszusage auf Staatskosten erreicht,
ohne einen Cent dafür anzusparen. In der Statistik gilt der
Arzt natürlich als reich, aber der Beamte als arm.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

In welcher statistik gelten beamte denn bitteschön als "arm"? In deiner ganz persönlichen? Mit sicherheit keiner öffentlichen/offiziellen.

Ich hoffe meine eltern haben einen langen, erfüllenden ruhestand und passen viel auf ihre enkel auf.

Viele "statussymbole" sind mir persönlich völliv egal und ich möchte eigentlich nur einen job bei dem ich mich überdurchschnittlich verwirklichen kann und in meiner freizeit die welt entdecken.

Freistehendes EFH mit pool in grünwald interessiert mich nicht die bohne.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Ich schäme mich für den einen oder anderen hier. Eltern haben die Pflicht ihren Kindern in jungen Jahren alle Möglichkeiten der Entfaltung zu geben. Der Rest liegt bei jedem selber. Wahrscheinlich wird hier jedem das Studium voll finanziert und jetzt schon darauf schielen was noch alles kommen könnte, widerwärtig. Ich hoffe ich Erbe nichts und sie können ihren Lebensabend in vollen Zügen genießen. Es ist mir tausend lieber ab und zu zu ihnen fahren zu können und meine Mutter kocht mir mein Lieblingsessen und ich kann mit meinem Vater das ein oder andere Bier genießen.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

TS hier nochmal. Danke fuer einige gute Ideen.

Ich bin erstaunt, dass meine Eltern so viel Vermoegen aufbauen konnten. Sie sind beide Migranten, mit 30 nach Deutschland gekommen, und haben im Laufe ihres Berufslebens auch noch immer unsere Verwandten im Heimatland finanziell unterstuetzt. Beeindruckend, was sie mit zwei guten Gehaeltern, Sparsamkeit und kontinuierlichen Investitionen erreichen konnten.

Ich verdiene sogar bereits etwas mehr als meine Eltern, kann mir aber kaum vorstellen, genauso viel Vermoegen bis zum Ruhestand anzuhaeufen. In meinem Fall ist es auf jeden Fall so, dass eine Erbschaft wesentlich mehr ausmachen wuerde als mein Einkommen, trotz sehr gut bezahlten Jobs.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Jammern und den Fehler bei den anderen zu suchen ist halt bequem.

Ich habe von meinen Eltern (Lehrerehepaar) vor allem immaterielle Werte und Bildung "bekommen". Ich war in 3. Generation Akademiker. Die Klassenkameraden aus wesentlich besser verdienenden Handwerker- und (kleineren) Unternehmerhaushalten taten sich schwer an der Uni, war doch vieles neu und kulturell fremd.

So hat eben jeder sein Päckchen zu tragen. Mir geht es nicht besser, wenn es einem anderen schlechter geht.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Wenn du mit Null Euro ins Leben startest und ein anderer mit einer Million Euro und der andere halbwegs vernünftig mit dem Geld umgehen kann, wirst du den anderen finanziell nie mehr aufholen. Denn die Million, die der andere zur Geburt geschenkt bekommen hat (das gibt es! Ich arbeite in der Steuerberatung) vermehrt sich ja in der Zwischenzeit zusätzlich zu dem, was ihr beiden verdient.

Ab einem gewissen Einkommen kannst du praktisch große Teile deines Einkommens sparen, weil du es nicht mehr für Konsum brauchst. Bei den normalen Einkommen dauert es aber sehr lange, bis man an den Punkt kommt, da du bei einem kleinen Einkommen fast alles konsumieren musst.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

"Meine Eltern sind ziemlich jung und wenn alles normal/gut läuft, kann ich mein Erbe erst mit ca. 55 Jahren erwarten."

Wenn ich das lese, wird mir direkt schlecht!!
Einige haben anscheinend einen Abreißkalender zuhause hängen mit den noch verbleibenden Tagen, bis man ENDLICH erbt.

Das heißt auch, dass Eure Eltern dann beide TOT sind!!
Meine Eltern sind beide schon tot, ich bin aber erst 31. Da pfeif ich auf die 100k, die ich letztendlich erben musste.

Viel wichtiger wäre es, wenn meine Kinder mal eine Oma/Opa hätten...

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Autsch!

Wieder mal einer, der im ersten Semester nicht aufgepasst hat in Statistik.

Klar erben nur 15% der Bevölkerung etwas "Nennenswertes", womit ein Hauskauf in der Großstadt möglich ist.

Die Frage ist nun aber nicht, wie viele Leute etwas Nennenswertes erben (ja, das sind 15%), sondern wie viele der "jungen" Hausbesitzer in der Innenstadt vorher geerbt haben.

Ähnlich wie der DAX-Einkäufer schätze ich diese Quote auf 75% + x, wobei x aus meiner Sicht 23% sind.

Lounge Gast schrieb:

Die alte Leier vom Erben, ohne das es heute nicht mehr
möglich sei, sich irgendwas aufzubauen.
Schaut euch mal die diversen Statistiken zu dem Thema an,
Erben spielt eine absolut untergeordnete Rolle. Nur ein
kleiner Teil der Erbfälle ist überhaupt in einer Höhe, wo er
für den Immobilienerwerb irgendwie ins Gewicht fallen würde.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Hier wird wieder unterschwellig das (Klage)Lied vom "armen, aber gebildeten" Lehrer vermittelt.

Sind beide Eltern Lehrer, so dürfte das Haushaltseinkommen vergleichbar hoch sein wie das eines Geschäftsführers einer Firma mit 100 MA, wenn dessen Frau nicht arbeitet!

Sind Deine Eltern zusätzlich in der 3. Generation Lehrer und Du Einzelkind, dann dürfte Dein zu erwartendes Erbe eher den 7-stelligen Bereich tangieren.

Aber schön rumgeschwafelt von "immateriellen Werten und Bildung" - seit wann sind Lehrer eigentlich überdurchschnittlich gebildet, im Vergleich zu anderen studierten Leuten? Meist bezieht sich die Bildung auf die Kenntnis der Beamtenbesoldung und wie man auch den letzten Cent noch von der Steuer absetzen kann. Eine weitere, besondere Bildung auch im Bereich "in der freien Wirtschaft verdiente ich mindestens 10k netto, weil ich ja studiert habe - als Lehrer muss ich mich mit 3,5k netto begnügen und bin zusätzlich auch noch an die 12 Wochen Ferien gebunden!"

Lounge Gast schrieb:

Jammern und den Fehler bei den anderen zu suchen ist halt
bequem.

Ich habe von meinen Eltern (Lehrerehepaar) vor allem
immaterielle Werte und Bildung "bekommen". Ich war
in 3. Generation Akademiker. Die Klassenkameraden aus
wesentlich besser verdienenden Handwerker- und (kleineren)
Unternehmerhaushalten taten sich schwer an der Uni, war doch
vieles neu und kulturell fremd.

So hat eben jeder sein Päckchen zu tragen. Mir geht es nicht
besser, wenn es einem anderen schlechter geht.

antworten
DAX Einkäufer

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

"In welcher statistik gelten beamte denn bitteschön als "arm"? In deiner ganz persönlichen? Mit sicherheit keiner öffentlichen/offiziellen."

Ich bin kein Statistiker. In der bisherigen Debatte über Vermögensverteilung, Vermögenssteuer etc. tauchten zumindest Versorgungsansprüche nie wirklich auf. Stattdessen wurde immer nur auf diejenigen eingeschlagen, die "sichtbares" Vermögen haben. Meiner Ansicht nach zu kurz gegriffen.

Auch die Immobilien-"Vermögen" sind vielerorts nur durch Wertsteigerungen von etwas entstanden, das man mal günstig gekauft oder gebaut hat. Natürlich ist das auch eine Art von Vermögen, aber diese Werte können sich auch wieder zurückentwickeln. Reichtum ist nichts Stabiles, wenn er nicht risikodiversifiziert ist. Es gibt auch "Reiche" (z.B. mit einer großen selbst bewohnten Immobilie), die aber nur durch Veräußerung des Reichtums wirklich zu Bargeld kommen. Eine Rendite werfen diese Objekte nicht ab.

"Das ist falsch! Der Arzt muss nicht von seinem angesparten Vermögen leben, sondern ist Mitglied in der Ärzteversorgung."

Danke für die Richtigstellung, das wusste ich so nicht.

antworten
know-it-all

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Mich würde mal interessieren, woran du das festmachst? An keinem mir bekannten Haus steht draußen ein Schild dran, aus dem die Eigentumsverhältnisse, der Kaufpreis und die Art und Höhe der Finanzierung hervorgehen.
3 bis 4 Fälle im Bekannten- und Freundeskreis sind für mich auch keine statistisch relevante und representative Erhebung. Nur weil du ja mit Statistik argumentiert hast.

Ich glaube (im Sinne einer Vermutung) schon, dass nicht wenige Wohnungen - zumindest in den teuren Ballungsgebieten - von weitgehend anonymen Investoren aus Europa, China, Russland, Pensionsfonds etc. gekauft und dann vermietet werden. Die wissen im Moment einfach alle nicht wohin mit dem Geld.

Bei Häusern sieht es vielleicht etwas anders aus. Allerdings glaube ich, dass sich heuzutage viele Menschen aufgrund der günstigen Finanzierung tatsächlich für einen Hauskauf recht hoch verschulden.

Lounge Gast schrieb:

Ähnlich wie der DAX-Einkäufer schätze ich diese Quote auf 75%

  • x, wobei x aus meiner Sicht 23% sind.
antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Nichts. Im Gegenteil. Ich unterstütze meine Eltern, die in Rente sind.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Lounge Gast schrieb:

Die Frage ist nun aber nicht, wie viele Leute etwas
Nennenswertes erben (ja, das sind 15%), sondern wie viele der
"jungen" Hausbesitzer in der Innenstadt vorher
geerbt haben.

Was heißt denn nennenswert? Das Fünftel, das mehr als 100 TEuro erbt? Oder sind das noch Peanuts, weil damit nichtmal die Garage der münchner Villa bezahlt ist? Sind es die 0,2%, die mehr als 250k erben? Oder doch schon die Hälfte der Erben, die 25k bekommen?

Ich wage zu behaupten, die meisten jungen Immobilienkäufer haben nur einen kleinen Teil von den Eltern dazubekommen. Von erben will ich garnicht reden, denn so häufig ist es nicht, dass die Eltern mit 60-70 wegsterben.
Ich bin Mitte 30 und kenne einige in meinem Umfeld, die gebaut haben. Da ist keiner dabei, wo es von den Eltern großartig was dazu gab. Ich selbst hätte auch kein Problem mir ein Haus zu finanzieren, ich bin zwar alleine, aber das EK reicht dafür bequem. Und das EK kommt von mir, nicht meinen Eltern und ich habe einen ganz normalen (Sachbearbeiter-) Job.
Jeder Akademiker mit halbwegs passablen Job hat die Möglichkeit, sich eine Immobilie zu leisten. Viele Arbeiter und einfache Angestellte können das übrigens auch. Wenn das nicht klappt, würde ich mal eher die eigenen Prioritäten bzw. das Konsumverhalten überdenken anstatt mir einzureden, dass jeder andere geerbt hat, nur ich armer Tropf nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Kenne ich auch. Mit Pflegeheimkosten sind da z.B. 100.000 Euro Rücklagen der Eltern schnell aufgebraucht und dann gehts ans Zahlen statt ans Erben.

Bin aber mit dem Poster oben einer Meinung. Ich hab lieber 5 oder 10 Jahre länger was von meinen Eltern als zu erben. Klar versteht sich natürlich nicht jeder gut mit den Eltern aber in jedem Fall haben sie einen "an den Start gebracht".

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Ich hoffe, dass ich niemals erbe. Letztes Jahr verstarb mein Vater und nun ist meine Mutter allein mit Mitte 50. Es ist ein hoher 6-stelliges Vermögen vorhanden, von dem sie sich einen schönen Lebensabend machen soll. Das Geld ist mir total egal, meinen Vater hingegen vermisse ich sehr :(.

Außerdem habe ich mit Anfang 30 sowieso auch schon ein 6-stelliges Vermögen und werde mittelfristig das Vermögen meiner Mutter überholen. Der Trick dabei? Ganz einfach, konsequent 50% aller Einnahmen sparen und stetig versuchen die Einnahmen zu steigern. Dann klappt es auch als Angestellter.

Und das die meisten Immobilien aus Erbschaft finanziert werden, ist ein Mythos, der sich wirklich hartnäckig hält. Ich denke nicht, dass es übertrieben ist zu behaupten, dass zwei Akademiker Netto 5000? nach Hause bringen. Davon könnten sie 2000? für die Tilgung nehmen. Das reicht bei 30J und 3% Zins für ein 480k Darlehen. Bei höherem Netto kann mehr getilgt werden, bei 3000? Tilgungsrate können 700k finanziert werden. Ob das eine Bank mitmacht, steht auf einem anderen Blatt, aber das hohe Verschulden ist in meinem Bekanntenkreis gerade stark im Trend.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Also meine Kollegin hat sich mit ihrem Mann in München eine Wohnung gekauft.

Preis: 1,2 Mio (ohne Kaufnebenkosten vermute ich)

Sie ist gerade 30 geworden und ihr Mann ist glaube ich 33.

Sie arbeitet seit 3 Jahren. Bei ihm weiss ich es nicht aber als Arzt kann das noch nicht so lange sein.

Nach Adam Riese:
Ek: 0,2*1,5Mio = 300 000

So wie sollen das bitte 2 Leute die zusammen evtl. 8 Jahre gearbeitet haben zusammen sparen?

Klar theoretisch 1500? p.P. pro Monat aber das ist wohl unrealistisch das als Berufseinsteiger (insb. in München).

Ihr Gehalt liegt so bei ca 50k und seins weiss ich nicht aber die ersten Jahre sind ja auch bei Ärzten keine Herrenjahre.

Also wenn bei dieser Konstellation nicht noch irgendwo her Geld von ausserhalb gekommen ist dann mach ich defintiv etwas falsch .... Ganz davon abgesehen das sie wohl definitiv mehr EK gebraucht haben sonst würden die Raten sie ja umbringen.

Und da diese Wohnung nicht exorbitant teuer ist (für München) liegt die Vermutung nahe das die meisten Käufer unter 40 wohl Geld durch Erbe/Schenkung oder sonstwie bekommen hat.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Der Thread ist ja nicht so gemeint "wären meine Eltern doch bloß tot, dann würde ich was erben". Viele erben ja auch nichts Wesentliches. Es geht es doch eher darum, dass wir angeblich in einer Leistungsgesellschaft leben, die sehr ungleiche Vermögensverteilung das aber völlig konterkariert.

Bis vor 10 Jahren waren Immobilien in Deutschland im internationalen Vergleich noch sehr günstig. Man kann daher nicht von der Vergangenheit auf die Zukunft schließen. Ja, bisher war es möglich, dass jeder ein Eigenheim erwirbt. Bei den aktuellen Immobilienpreisen habe ich aber die Befürchtung, dass es so laufen wird, dass die Leute irre viel Geld für Wohnungen und Häuser in begehrten Städten bieten, eine zeitlang den sehr hohen Kredit abzahlen und dann abspringen, weil sie merken, dass sie den erst mit 80 Jahren abgezahlt haben werden, und die Immobilie dann wieder an den nächsten verkaufen, der auch wieder irre viel Geld bietet und das Spiel geht wieder von vorne los. Viele Immobilien werden ja schon wieder veräußert, bevor das Darlehen auch nur zu 50% abbezahlt worden ist. Statt dem Vermieter viel Geld in den Rachen zu stecken, steckt man es halt der Bank in den Rachen.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Genau das werden die Kaufgelegenheiten der Zukunft sein. Viele 30-jährige können es sich einfach nicht vorstellen, dass sie in 10 oder 20 Jahren wieder geschieden sein werden. Dann haben sie eine Belastung zu tragen, die sie alleine nicht stemmen können. Und das für eine dann alte Immobilie, die am Markt gegebenenfalls auch deutlich weniger wert sein wird.

Lounge Gast schrieb:

aber das hohe Verschulden ist in meinem Bekanntenkreis
gerade stark im Trend.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Vorzeitige Verkäufe kommen meistens wegen Scheidung oder beruflich bedingten Umzügen zu Stande. Die Banken verlangen dann Vorfälligkeitsentschädigungen im 5-stelligen Bereich.

Lounge Gast schrieb:

Der Thread ist ja nicht so gemeint "wären meine Eltern
doch bloß tot, dann würde ich was erben". Viele erben ja
auch nichts Wesentliches. Es geht es doch eher darum, dass
wir angeblich in einer Leistungsgesellschaft leben, die sehr
ungleiche Vermögensverteilung das aber völlig konterkariert.

Bis vor 10 Jahren waren Immobilien in Deutschland im
internationalen Vergleich noch sehr günstig. Man kann daher
nicht von der Vergangenheit auf die Zukunft schließen. Ja,
bisher war es möglich, dass jeder ein Eigenheim erwirbt. Bei
den aktuellen Immobilienpreisen habe ich aber die
Befürchtung, dass es so laufen wird, dass die Leute irre viel
Geld für Wohnungen und Häuser in begehrten Städten bieten,
eine zeitlang den sehr hohen Kredit abzahlen und dann
abspringen, weil sie merken, dass sie den erst mit 80 Jahren
abgezahlt haben werden, und die Immobilie dann wieder an den
nächsten verkaufen, der auch wieder irre viel Geld bietet und
das Spiel geht wieder von vorne los. Viele Immobilien werden
ja schon wieder veräußert, bevor das Darlehen auch nur zu 50%
abbezahlt worden ist. Statt dem Vermieter viel Geld in den
Rachen zu stecken, steckt man es halt der Bank in den Rachen.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Sorry, aber das sind Theorie-Konstrukte von jemanden, der keine Ahnung hat. Klar kann man das so machen, dann muss man aber auch ziemlich dumm sein.

Die Konstellation ist ähnlich wie bei uns gerade, ich (netto 3.300) und meine Freundin (netto ca. 1.700) haben gerade ein Haus gekauft, aber bei weitem nicht so teuer und so viel Risiko. 2000 Tilgung? Und was passiert wenn die Freundin mal arbeitslos wird? Oder Kinder bekommen möchte? So viel Risiko geht kein normaler Mensch, der etwas vorausplant. Dazu kommt, dass du nochmal mit 500-600 NK rechnen kannst.
Dann Altersvorsorge, 2 Autos die unterhalten und getankt werden wollen, Leben und hin und wieder mal n Urlaub, Essen sowie eine kleine Rücklage, falls man sich mal was anschaffen möchte, ne neue Küche oder so. Sorry, aber das passt nicht, Wer so viel Risiko geht, der wird das bereuen. Wir haben eine Bankrate von ca. 1000 und das ist schon grenzwertig.

Lounge Gast schrieb:

Und das die meisten Immobilien aus Erbschaft finanziert
werden, ist ein Mythos, der sich wirklich hartnäckig hält.
Ich denke nicht, dass es übertrieben ist zu behaupten, dass
zwei Akademiker Netto 5000? nach Hause bringen. Davon könnten
sie 2000? für die Tilgung nehmen. Das reicht bei 30J und 3%
Zins für ein 480k Darlehen. Bei höherem Netto kann mehr
getilgt werden, bei 3000? Tilgungsrate können 700k finanziert
werden. Ob das eine Bank mitmacht, steht auf einem anderen
Blatt, aber das hohe Verschulden ist in meinem Bekanntenkreis
gerade stark im Trend.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Habe mit 33 ein Grundstück im Wert von 70.000 EUR geerbt. Das wars, mehr steht auch nicht an.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Lounge Gast schrieb:

Die Konstellation ist ähnlich wie bei uns gerade, ich (netto
3.300) und meine Freundin (netto ca. 1.700) haben gerade ein
Haus gekauft, aber bei weitem nicht so teuer und so viel
Risiko. 2000 Tilgung? Und was passiert wenn die Freundin mal
arbeitslos wird? Oder Kinder bekommen möchte? So viel Risiko
geht kein normaler Mensch, der etwas vorausplant. Dazu kommt,
dass du nochmal mit 500-600 NK rechnen kannst.
Dann Altersvorsorge, 2 Autos die unterhalten und getankt
werden wollen, Leben und hin und wieder mal n Urlaub, Essen
sowie eine kleine Rücklage, falls man sich mal was anschaffen
möchte, ne neue Küche oder so.

Grundsätzlich richtig, aber:
Eine Altersvorsorge ist im Grunde zweitrangig, wenn man eine Immobilie hat. Diese mindert ja entsprechend die Ausgaben im Alter bzw. könnte verrentet werden.
Außerdem muss man auch mal mit früher vergleichen, wo es ja angeblich soooo einfach war, sich eine Immobilie zu leisten. Da gab es aber meist keine zwei Autos, das höchste der Gefühle war mal ein Urlaub am Gardasee und den ganzen Elektronik-/Handy-Schnickschnack, wofür heutzutage viel Geld ausgegeben wird, gab es auch nicht.

Wenn man so lebt, ist es auch heute noch einfach, nur will niemand mehr auf irgendwas verzichten. Meist haben wir die Entbehrungen unserer Eltern garnicht mitbekommen oder wahrgenommen. Als wir Jugendliche waren, wurde quasi schon die Ernte davon eingefahren. Das sollte man sich mal etwas vor Augen führen, wenn eine Immobilie im gleichen Atemzug mit "aber verzichten will ich auf nichts" genannt wird.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Ja gut, dann vergiss aber auch nicht zu erwähnen, dass es früher ausgereicht hat, wenn nur der Mann gearbeitet hat. Da waren dann halt auch keine 2 Auto notwendig. In meinem geschilderten Fall muss die Freundin mitarbeiten und braucht dazu eben ein Auto, damit wir einen gewissen Standard halten können. Das ging früher auch so.

Und verhältnismäßig hat man früher mit einer Immobilie auch ganz normal gelebt bzw. auf nichts großartig verzichtet. Früher sind auch diejenigen ohne Immobilie nur an den Gardasee gefahren.

Es ist definitiv so, dass es früher einfacher war. Ich sehe es ja an meiner Familie. Da haben wir 1990 ein Haus für ca. 200.000 DM gekauft. Unsere Nachbarn haben das baugleiche Nachbarhaus letztes Jahr für ca. 300.000 Euro verkauft. Diesen Anstieg in der Kaufkraft sehe ich nicht beim Vergleich zwischen meinem Vater und meinem Gehalt.
Naja, sollten wir aber vielleicht woanders diskutieren, hier gehts ums Erbe.

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Die Konstellation ist ähnlich wie bei uns gerade, ich
(netto
3.300) und meine Freundin (netto ca. 1.700) haben gerade
ein
Haus gekauft, aber bei weitem nicht so teuer und so viel
Risiko. 2000 Tilgung? Und was passiert wenn die Freundin
mal
arbeitslos wird? Oder Kinder bekommen möchte? So viel
Risiko
geht kein normaler Mensch, der etwas vorausplant. Dazu
kommt,
dass du nochmal mit 500-600 NK rechnen kannst.
Dann Altersvorsorge, 2 Autos die unterhalten und getankt
werden wollen, Leben und hin und wieder mal n Urlaub,
Essen
sowie eine kleine Rücklage, falls man sich mal was
anschaffen
möchte, ne neue Küche oder so.

Grundsätzlich richtig, aber:
Eine Altersvorsorge ist im Grunde zweitrangig, wenn man eine
Immobilie hat. Diese mindert ja entsprechend die Ausgaben im
Alter bzw. könnte verrentet werden.
Außerdem muss man auch mal mit früher vergleichen, wo es ja
angeblich soooo einfach war, sich eine Immobilie zu leisten.
Da gab es aber meist keine zwei Autos, das höchste der
Gefühle war mal ein Urlaub am Gardasee und den ganzen
Elektronik-/Handy-Schnickschnack, wofür heutzutage viel Geld
ausgegeben wird, gab es auch nicht.

Wenn man so lebt, ist es auch heute noch einfach, nur will
niemand mehr auf irgendwas verzichten. Meist haben wir die
Entbehrungen unserer Eltern garnicht mitbekommen oder
wahrgenommen. Als wir Jugendliche waren, wurde quasi schon
die Ernte davon eingefahren. Das sollte man sich mal etwas
vor Augen führen, wenn eine Immobilie im gleichen Atemzug mit
"aber verzichten will ich auf nichts" genannt wird.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Denkwürdige Diskussion.

Es liest sich hier quasi raus, dass es manchen Leuten hier tatsächlich lieber wäre, jetzt sofort zu erben, um sich eine fette Bude hinzustellen (um vor Nachbarn, Kollegen, Freunden) gut dazustehen bzw. "mitzuhalten".

Wer in einem Land wie Deutschland mit halbwegs ordentlichen Löhnen, relativ geringen Lebensmittelkosten, riesen Sozialsystem sich noch "benachteiligt" fühlt, weil sein Nachbar viel und früh erbt und er das niemals "aufholen" kann sollte sich einfach mal ein paar grundsätzliche Gedanken über den Wert, Sinn und Inhalt des Lebens machen.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Das Problem ist einfach das wir in der aktuellen Phase ohne Erbe etc. in der Masse nie den Standard der Eltern bei gleicher Arbeit erreichen können man aber mit 60 auch kein Haus etc. mehr braucht da geht es schon Steil auf die eigene Rente zu.

Lounge Gast schrieb:

Denkwürdige Diskussion.

Es liest sich hier quasi raus, dass es manchen Leuten hier
tatsächlich lieber wäre, jetzt sofort zu erben, um sich eine
fette Bude hinzustellen (um vor Nachbarn, Kollegen, Freunden)
gut dazustehen bzw. "mitzuhalten".

Wer in einem Land wie Deutschland mit halbwegs ordentlichen
Löhnen, relativ geringen Lebensmittelkosten, riesen
Sozialsystem sich noch "benachteiligt" fühlt, weil
sein Nachbar viel und früh erbt und er das niemals
"aufholen" kann sollte sich einfach mal ein paar
grundsätzliche Gedanken über den Wert, Sinn und Inhalt des
Lebens machen.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Lounge Gast schrieb:

Das Problem ist einfach das wir in der aktuellen Phase ohne
Erbe etc. in der Masse nie den Standard der Eltern bei
gleicher Arbeit erreichen können ....

Sorry, aber das stimmt so nicht. Die durchschnittlichen Immobilienpreise in Deutschland liegen auf einem Niveau, wo für ein Normalverdienerpaar ein Haus möglich ist, ohne sich Hals über Kopf zu verschulden. In einigen wenigen Großstädten ist das nicht so, aber das darf auch nicht der Maßstab sein.

Ich kenne im Bekanntenkreis genug aktuelle Neubauten für unter 300 TEuro. Das sind keine Villen, teilweise ohne Keller, aber brauchbare Häuschen in schöner familienfreundlicher Lage, von wo aus man in 20 Minuten bequem in der Innenstadt einer bayrischen Großstadt ist.
Sowas kann sich jedes Pärchen leisten, dass mal 5 Jahre lang nicht nur konsumiert, sondern ordentlich spart, dafür braucht man kein Erbe.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Das Problem ist einfach das wir in der aktuellen Phase
ohne
Erbe etc. in der Masse nie den Standard der Eltern bei
gleicher Arbeit erreichen können ....

Sorry, aber das stimmt so nicht. Die durchschnittlichen
Immobilienpreise in Deutschland liegen auf einem Niveau, wo
für ein Normalverdienerpaar ein Haus möglich ist, ohne sich
Hals über Kopf zu verschulden. In einigen wenigen Großstädten
ist das nicht so, aber das darf auch nicht der Maßstab sein.

Ich kenne im Bekanntenkreis genug aktuelle Neubauten für
unter 300 TEuro. Das sind keine Villen, teilweise ohne
Keller, aber brauchbare Häuschen in schöner
familienfreundlicher Lage, von wo aus man in 20 Minuten
bequem in der Innenstadt einer bayrischen Großstadt ist.
Sowas kann sich jedes Pärchen leisten, dass mal 5 Jahre lang
nicht nur konsumiert, sondern ordentlich spart, dafür braucht
man kein Erbe.

Das Verhältniss von Einkommen zu Belastung durch Immobilie ist heute trotzdem massiv schlechter. Hinzu kommen viele Sozialleistungen die man heute privat absichern muss.

Ich bin zufälligerweise in München-Nymphenburg aufgewachsen und kann mir trotz inflationsbereinigtem höheren Einkommen als mein Vater in der Gegend kein Haus mehr leisten und wir sprechen immernoch von einem 6 stelligen Jahreseinkommen.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

"Das Problem ist einfach das wir in der aktuellen Phase ohne Erbe etc. in der Masse nie den Standard der Eltern bei gleicher Arbeit erreichen können man aber mit 60 auch kein Haus etc. mehr braucht da geht es schon Steil auf die eigene Rente zu."

Und deshalb meint es das Leben schlecht mit dir?

Unter "Standard der Eltern" beziehst du dich wohl ausschließlich auf ein Haus? Ich bin 35 und meine Eltern hatten in jungen Jahren kein sinnlos teures Mobiltelefon, kein Internet, eine weniger moderne medizinische Versorgung, keine so guten und sicheren Autos wie heute, keine Lebensmittelvielfalt (Bio, vegan), ein weniger gut ausgebautes Straßen- und Schienennetz und auch deutlich weniger TV-Kanäle. Mann will es kaum glauben, aber sie hatten damals auch deutlich weniger Quadratmeter pro Person als die Menschen hierzulande heutzutage zum Wohnen haben. Man kann also nie den "Standard der Eltern" erreichen?

Die Diskussion lässt sich dahingehend zusammenfassen, dass sich ein gewisser Teil des Forums aufgrund der derzeit aufgeblasenen Immobilienpreise kein (subjektiv) angemessenes Haus leisten kann.
Also blickt man voller Neid auf die Erben, da man sich von dieser (kleinen) Gruppe vom Immobilienmarkt verdrängt fühlt. Man hebt den moralischen Zeigefinger und fordert von der Politik eine (höhere) Erbschaftssteuer.

antworten
DAX Einkäufer

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

"Ich bin zufälligerweise in München-Nymphenburg aufgewachsen und kann mir trotz inflationsbereinigtem höheren Einkommen als mein Vater in der Gegend kein Haus mehr leisten und wir sprechen immernoch von einem 6 stelligen Jahreseinkommen."

Ich lese hier immer München. Stimmt, da ist es teuer. Aber es gibt auch Städte, in denen die Häuser viel günstiger sind als früher.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Ok, in Nymphenburg kosten Haeuser aber auch 3 Millionen EUR aufwaerts. Das wird auch vor 30 Jahren nicht billig gewesen sein. Und wenn Du Dein Elternhaus mal erbst, bist Du reich.

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Das Problem ist einfach das wir in der aktuellen
Phase
ohne
Erbe etc. in der Masse nie den Standard der Eltern
bei
gleicher Arbeit erreichen können ....

Sorry, aber das stimmt so nicht. Die durchschnittlichen
Immobilienpreise in Deutschland liegen auf einem Niveau,
wo
für ein Normalverdienerpaar ein Haus möglich ist, ohne
sich
Hals über Kopf zu verschulden. In einigen wenigen
Großstädten
ist das nicht so, aber das darf auch nicht der Maßstab
sein.

Ich kenne im Bekanntenkreis genug aktuelle Neubauten für
unter 300 TEuro. Das sind keine Villen, teilweise ohne
Keller, aber brauchbare Häuschen in schöner
familienfreundlicher Lage, von wo aus man in 20 Minuten
bequem in der Innenstadt einer bayrischen Großstadt ist.
Sowas kann sich jedes Pärchen leisten, dass mal 5 Jahre
lang
nicht nur konsumiert, sondern ordentlich spart, dafür
braucht
man kein Erbe.

Das Verhältniss von Einkommen zu Belastung durch Immobilie
ist heute trotzdem massiv schlechter. Hinzu kommen viele
Sozialleistungen die man heute privat absichern muss.

Ich bin zufälligerweise in München-Nymphenburg aufgewachsen
und kann mir trotz inflationsbereinigtem höheren Einkommen
als mein Vater in der Gegend kein Haus mehr leisten und wir
sprechen immernoch von einem 6 stelligen Jahreseinkommen.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Noch vor 10 Jahren war die Erbschaftssteuer viel höher als heute. Danach wurden die Freibeträge so erhöht, dass auch hohe Erbschaften steuerfrei weitergegeben werden können. In anderen Ländern fallen da erheblich mehr Steuern an.

Lounge Gast schrieb:

Man hebt den moralischen Zeigefinger und fordert von der
Politik eine (höhere) Erbschaftssteuer.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Gefühlt wohnt das halbe Forum in München. Aber ist bei mir einfach der Fall. Eltern in Nymphenburg der Rest der Verwandschaft auch alle in irgendwelchen Innenstadtlagen verteilt (Tante am Gärtnerplatz, Tante in Schwabing, Oma in Pasing...)

DAX Einkäufer schrieb:

"Ich bin zufälligerweise in München-Nymphenburg
aufgewachsen und kann mir trotz inflationsbereinigtem höheren
Einkommen als mein Vater in der Gegend kein Haus mehr leisten
und wir sprechen immernoch von einem 6 stelligen
Jahreseinkommen."

Ich lese hier immer München. Stimmt, da ist es teuer. Aber es
gibt auch Städte, in denen die Häuser viel günstiger sind als
früher.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Kommt immer auf den Maßstab an in München geht die 1 Zimmer Wohnung vielleicht steuerfrei durch bei 2 Zimmer wird es schon schwierig.

Lounge Gast schrieb:

Noch vor 10 Jahren war die Erbschaftssteuer viel höher als
heute. Danach wurden die Freibeträge so erhöht, dass auch
hohe Erbschaften steuerfrei weitergegeben werden können. In
anderen Ländern fallen da erheblich mehr Steuern an.

Lounge Gast schrieb:

Man hebt den moralischen Zeigefinger und fordert von der
Politik eine (höhere) Erbschaftssteuer.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Wenn der Erblasser mehrere Erben hat, gehen auch Millionenvermögen steuerfrei durch. Das war früher (vor 10 Jahren) nicht so.

Lounge Gast schrieb:

Kommt immer auf den Maßstab an in München geht die 1 Zimmer
Wohnung vielleicht steuerfrei durch bei 2 Zimmer wird es
schon schwierig.

Lounge Gast schrieb:

Noch vor 10 Jahren war die Erbschaftssteuer viel höher als
heute. Danach wurden die Freibeträge so erhöht, dass auch
hohe Erbschaften steuerfrei weitergegeben werden können.
In
anderen Ländern fallen da erheblich mehr Steuern an.

Lounge Gast schrieb:

Man hebt den moralischen Zeigefinger und fordert
von der
Politik eine (höhere) Erbschaftssteuer.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Als normaler Akademiker mit 2.500 Netto kann man heute Eigentum ohne Finanzspritze von Dritten total vergessen. In jeder normalen Großstadt gehen bis 50% vom Lohn für All-in-Fixkosten (Wohnung, Auto, Versicherungen) drauf. Dann muss man noch Essen, sich was zum Anziehen kaufen, Urlaub wäre auch nicht unnormal und von normalen Möbeln haben wir noch gar nicht gesprochen...

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Seid froh das ihr überhaupt erbt. Dank unserer tollen Rechtsprechung dürfen diejenigen, die nichts erben jetzt auch noch ihren Eltern Unterhalt zahlen. M.E. ein unglaublicher Skandal!

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Nein, das ist kein Skandal. Ist auch nicht erst jetzt so, sondern war schon immer so. Ich zahle auch für meine Mutter dazu, weil ihre Rente nicht reicht. Ist doch vollkommen ok, schließlich haben die Eltern uns auch groß gezogen. Das ist auch eine Form der Dankbarkeit. Die Kosten kannst Du zudem steuerlich geltend machen. Den Unterhalt für die Eltern als "Skandal" zu bezeichnen, ist schon therapiebedürftig.

Lounge Gast schrieb:

Seid froh das ihr überhaupt erbt. Dank unserer tollen
Rechtsprechung dürfen diejenigen, die nichts erben jetzt auch
noch ihren Eltern Unterhalt zahlen. M.E. ein unglaublicher
Skandal!

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Ich werde vermutlich auch keinen Cent Erben. Meine Mutter ist Krankenschwester und hat sich beim Wohnungskauf natürlich übernommen und so hoffe ich, dass ich zumindest keinen Schuldenberg Erben werde. Ansonsten ist mir das aber auch egal und ich hoffe eher, dass ich zukünftig genug Geld verdiene damit ICH meine Eltern ein wenig unterstützen kann

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Der Skandal ist nicht der Elternunterhalt an sich, sondern die Tatsache, dass den nur die zahlen, deren Eltern nicht genug eigenes Einkommen und/oder Vermögen haben. Der Rest hat dafür ganz tolle Ermäßigungen bei der Erbschaftsteuer.

Lounge Gast schrieb:

Nein, das ist kein Skandal. Ist auch nicht erst jetzt so,
sondern war schon immer so. Ich zahle auch für meine Mutter
dazu, weil ihre Rente nicht reicht. Ist doch vollkommen ok,
schließlich haben die Eltern uns auch groß gezogen. Das ist
auch eine Form der Dankbarkeit. Die Kosten kannst Du zudem
steuerlich geltend machen. Den Unterhalt für die Eltern als
"Skandal" zu bezeichnen, ist schon therapiebedürftig.

Lounge Gast schrieb:

Seid froh das ihr überhaupt erbt. Dank unserer tollen
Rechtsprechung dürfen diejenigen, die nichts erben jetzt
auch
noch ihren Eltern Unterhalt zahlen. M.E. ein unglaublicher
Skandal!

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Ich stamme aus einer Mittelschichtsfamilie. Mein Vater war Ingenieur, meine Mutter Hausfrau. Als ich 14 Jahre alt war, haben sich meine Eltern scheiden lassen, mein Vater verlor seine Arbeit und machte sich - mangels Alternative, da Ü50 - selbständig. In den folgenden Jahren wurden sämtliche Rücklagen und Ersparnisse aufgebraucht, da die Selbständigkeit nie funktionierte.

Mein Studium habe ich über Jobs und Darlehen selber finanziert. So lieh ich mir meine Lehrbücher in der Uni Bibliothek, kaufte gebrauchte Skripten und ein Auslandssemster fiel wegen fehlender finanzieller Möglichkeiten aus.

Beim Berufseinstieg hatte ich einen Schuldenberg von rund 10.000 EUR. 1 Jahr nach meinem Berufseinstieg starb mein Vater. Ich bezahlte die Beerdigung aus den Rücklagen, die ich in den ersten 12 Monaten nach Berufseinstieg angespart hatte.

Mein Erbe bestand aus einem Schuldenberg (hoher fünfstelliger Betrag). Das Erbe schlug ich daraufhin aus.

Wenn ich mich heute im Freundes-, Bekannten- und Kollegenkreis umsehe, hatten alle bislang ein vergleichsweise "leichtes" Leben ohne große Entbehrungen. Und jeder von ihnen wird ein Erbe erhalten, womit sie ihren Lebensstandard nochmals erhöhen können (Immobilien, Urlaube, Autos, etc.). Irgendwie ungerecht, aber so ist das Leben nun mal...

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Bei der Erbschaftssteuer gebe ich Dir Recht. Ist eine Sauerei, dass die jetzt so niedrig ist. Das war früher noch gerechter. Bei einigen ehemaligen Klassenkameraden lagen die Erbschaften im Millionenbereich, bei einem auch hoch zweistellig. Aber das hat nichts mit der Unterhaltsverpflichtung gegenüber unseren Eltern zu tun. Der Staat kann nicht für alle Risiken Steuern erheben. Unterhalt musst Du auch nur zahlen, wenn Du leistungsfähig bist. Die Pflegeversicherung deckt auch einen Teil des Risikos mit ab. Dafür bin ich ich sehr dankbar, ansonsten wäre mein Zahlbetrag noch viel höher. Wenn man im Alter würdig leben möchte, ist das sehr teuer. Ein normales Altersheim ist das pure Grauen. Aber genau das ist es, was die meisten Rentner mit weniger als 2k netto-Rente und ohne Vermögen erwarten wird. Schönes Seniorenwohnen mit guter Betreuung ist richtig teuer.

Lounge Gast schrieb:

Der Skandal ist nicht der Elternunterhalt an sich, sondern
die Tatsache, dass den nur die zahlen, deren Eltern nicht
genug eigenes Einkommen und/oder Vermögen haben. Der Rest hat
dafür ganz tolle Ermäßigungen bei der Erbschaftsteuer.

Lounge Gast schrieb:

Nein, das ist kein Skandal. Ist auch nicht erst jetzt so,
sondern war schon immer so. Ich zahle auch für meine
Mutter
dazu, weil ihre Rente nicht reicht. Ist doch vollkommen
ok,
schließlich haben die Eltern uns auch groß gezogen. Das
ist
auch eine Form der Dankbarkeit. Die Kosten kannst Du zudem
steuerlich geltend machen. Den Unterhalt für die Eltern
als
"Skandal" zu bezeichnen, ist schon
therapiebedürftig.

Lounge Gast schrieb:

Seid froh das ihr überhaupt erbt. Dank unserer tollen
Rechtsprechung dürfen diejenigen, die nichts erben
jetzt
auch
noch ihren Eltern Unterhalt zahlen. M.E. ein
unglaublicher
Skandal!

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Aufgrund der immer extremeren Vermögenverhältnisse (Leistungsloses Erbe vs. ewiges Prekariat) inkl. der Zugereisten, die auch an die Fleischtöpfe wollen, wird es in Deutschland zu sozialen Unruhen kommen müssen.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Die Unterschicht und die untere Mittelschicht (darin auch viele Akademiker) werden zuerst in Bedrängnis kommen. Sieht man ja auch in England. Die Konkurrenz der nicht-gut-gestellten mit den Migranten. Das Ergebnis kann man sich vorstellen. Es ist halt komplett verantwortungslos von der politischen Führung, diese Gruppen in Konkurrenz zu bringen. Jetzt läuft es bei uns schon auf dem Wohnungsmarkt, bald auch auf dem Arbeitsmarkt. Wird wohl nicht gut enden. Die nächste Wahl könnte ein überraschendes Ergebnis haben.

Lounge Gast schrieb:

Aufgrund der immer extremeren Vermögenverhältnisse
(Leistungsloses Erbe vs. ewiges Prekariat) inkl. der
Zugereisten, die auch an die Fleischtöpfe wollen, wird es in
Deutschland zu sozialen Unruhen kommen müssen.

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Müsst ihr jetzt auch schon ein Karriereforum für eure traurige Propaganda missbrauchen?
Ich bin pro Erbschaftsteuer, aber habe weniger Probleme mit Flüchtlingen als mit hetzenden Landsleuten, deren Horizont am Gartentor endet.
Und zu dem ewigen Lamento: es geht uns in Deutschland ausgezeichnet! Wer das bezweifelt, muss sich nur mal ein paar Monate außerhalb Europas aufhalten. Ein Auslandssemester soll da Augen öffnen...

antworten
WiWi Gast

Re: In welchem Alter erbt Ihr?

Du musst nur mal ins europäische Ausland blicken ...

Lounge Gast schrieb:

Müsst ihr jetzt auch schon ein Karriereforum für eure
traurige Propaganda missbrauchen?
Ich bin pro Erbschaftsteuer, aber habe weniger Probleme mit
Flüchtlingen als mit hetzenden Landsleuten, deren Horizont am
Gartentor endet.
Und zu dem ewigen Lamento: es geht uns in Deutschland
ausgezeichnet! Wer das bezweifelt, muss sich nur mal ein paar
Monate außerhalb Europas aufhalten. Ein Auslandssemester soll
da Augen öffnen...

antworten

Artikel zu Erbe

Erbschaftsteuer: DIW-Studie kalkuliert Reformvorschlag bei Firmenprivilegien

Langes grauer Industrie-Bürogebäude mit Blechverkleidung und vielen Fenster.

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer präsentiert das Deutsche Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) einen Reformvorschlag. Danach würden Steuervergünstigungen in der Höhe begrenzt und Steuerzahlungen über längere Zeiträume gestreckt werden. Die Erbschaftsteuereinnahmen könnten sich so von derzeit 5 auf bis zu 13 Milliarden Euro pro Jahr erhöhen.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Dividendenstudie 2017: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

ZEB-Leitzins von null - Ein goldenes Sparschwein mit einer 0-Cent-Münze.

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Was war die beste Geldanlage in 2015?

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Aktienbesitzer konnten sich 2015 erneut über einen deutlichen Wertzuwachs freuen. Der Börseneinbruch zum Jahresbeginn bescherte Aktienanlegern kräftige Kursverluste. Längerfristig können Aktiensparer dennoch auf vergleichsweise gute Renditen blicken. Wer am ersten Handelstag 2015 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2016 trotz des Kursrutsches im Schnitt eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa fünf Prozent verbuchen.

Zinspolitik der EZB - Mehr Schaden als Nutzen

Eine gerissene Fensterscheibe.

Die Inflationsraten im Euroraum sind weiterhin sehr niedrig. Deshalb setzt die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Kaufprogramm für Staatsanleihen bis mindestens März 2017 fort. Mit der Senkung der negativen Zinsen um 10 Basispunkte auf minus 0,3 Prozent würde die EZB die Situation jedoch nur verschlimmern, warnt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Vermögensentwicklung: Reale Nettovermögen der Privathaushalte in Deutschland sind geschrumpft

Ein Haus mit zwei identischen Wohnhälften.

DIW-Verteilungsforscher haben die Vermögensentwicklung unter Berücksichtigung der Inflation untersucht. Die Privathaushalte haben in den Jahren 2003 bis 2013 fast 15 Prozent ihrer Nettovermögen verloren – das entspricht im Durchschnitt gut 20.000 Euro. Das Anlageverhalten der Deutschen ist einer der wesentlichen Faktoren für sinkende Realvermögen.

EZB-Programm zum Ankauf von Vermögenswerten

Die EZB dehnt ihre Ankäufe auf Anleihen aus, die von Staaten im Euroraum, Emittenten mit Förderauftrag und europäischen Institutionen begeben werden. Insgesamt sind monatliche Ankäufe von Vermögenswerten in Höhe von 60 Milliarden Euro geplant. Die Ankäufe sollen bis September 2016 erfolgen. Das Programm dient der Erfüllung des Mandats der EZB zur Gewährleistung von Preisstabilität.

Antworten auf In welchem Alter erbt Ihr?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 69 Beiträge

Diskussionen zu Erbe

5 Kommentare

geld wo anlegen?

WiWi Gast

Buuh, da spricht nun ein Portfoliomanager. Null Diversifikation einmal und die Erwartungen in den Goldpreis sind in den Warrants s ...

89 Kommentare

Erben

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 14.03.2019: Das ist aber dann Eigenverschulden (wovon ich nicht ausgehe) oder einfach nur Pech. Ich hat ...

20 Kommentare

Haus geerbt, was tun?

WiWi Gast

Der Anteil des Grundstücks, der Gartenland ist, geht wertmäßig fast gegen null. Es zählt nur das Bauland. Alles spricht für einen ...

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage