DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageGeldanlage

Erfahrung mit "Weltsparen" ?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Erfahrung mit "Weltsparen" ?

Hey,

kennt jemand von euch das Produkt von Weltsparen und könnte mal ne Einschätzung dazu abgeben? Mich würde interessieren ob ihr so ein Produkt einem klassischem ETF Sparplan vorziehen würdet?

LG

antworten
WiWi Gast

Erfahrung mit "Weltsparen" ?

Guthabensparen mit Verzinsung "lohnt" nur für Guthaben innerhalb der europäischen Einlagensicherung bis TEUR 100,0.

Ansonsten besser Depot bei systemrelevanter Großbank mit Währungskonten.

antworten
WiWi Gast

Erfahrung mit "Weltsparen" ?

Ich ziehe ein Sparplan in die Richtung MSCI World, EM, (Stoxx Europe 600), evtl. mit ergänzenden Small-Cap ETF's vor. Da habe ich besser die Kontrolle welche Länder ich wie gewichten möchte als einfach in einem All Country World, wo ja die USA meist trotzdem den aller größten Anteil besitzt.

antworten
WiWi Gast

Erfahrung mit "Weltsparen" ?

Persönlich nein, weil ich für insbesondere einen längeren Zeithorizont ( ich schätze wir sind 20 bis 30 in Durschnitt hier im Forum) Unternehmensanteile als beste Anlagelösung sehe. Weltsparen ist ja überwiegend klassische Spareinlagen und Geldmarltsparen. Beides okay für kurzfristige Liquditätsparkunh und eher wenn man ein Vermögensteil parken möchte. Alternativ gibt es hier von der Deutschen Bank den Zinsmarkt. Den finde ich aufgrund des kostenlosen Kontos während der Nutzung praktisch. Insgesamt bitte ich so Sachen halt gerne wenn ich nächstes Jahr in den Urlaub fahren will und einen festen Betrag brauche.

WiWi Gast schrieb am 11.02.2019:

Hey,

kennt jemand von euch das Produkt von Weltsparen und könnte mal ne Einschätzung dazu abgeben? Mich würde interessieren ob ihr so ein Produkt einem klassischem ETF Sparplan vorziehen würdet?

LG

antworten
WiWi Gast

Erfahrung mit "Weltsparen" ?

WiWi Gast schrieb am 11.02.2019:

Guthabensparen mit Verzinsung "lohnt" nur für Guthaben innerhalb der europäischen Einlagensicherung bis TEUR 100,0.

Ansonsten besser Depot bei systemrelevanter Großbank mit Währungskonten.

Bei Weltsparen kann man ja auch ETFs kaufen, würdet ihr diese Option schlechter einschätzen als klassische ETF Sparpläne bei einem Broker?

antworten
know-it-all

Erfahrung mit "Weltsparen" ?

WiWi Gast schrieb am 11.02.2019:

Bei Weltsparen kann man ja auch ETFs kaufen, würdet ihr diese Option schlechter einschätzen als klassische ETF Sparpläne bei einem Broker?

Langzeiterfahren wird noch niemand damit haben, da es das ja noch nicht ganz so lang gibt.
Meine Meinung dazu, ohne Erfahrungen mit Weltsparen:
Letztendlich würde ich die Kosten beider Alternativen vergleichen. Bei Weltsparen hängt immer noch jemand mit im Boot, der ebenfalls mitverdienen will und deswegen die Kosten nach oben treibt. Kosten sind letztendlich aber meist ein Renditekiller und deswegen wäre ich skeptisch bei solchen Produkten.

antworten
know-it-all

Erfahrung mit "Weltsparen" ?

know-it-all schrieb am 11.02.2019:

Meine Meinung dazu, ohne Erfahrungen mit Weltsparen:
Letztendlich würde ich die Kosten beider Alternativen vergleichen. Bei Weltsparen hängt immer noch jemand mit im Boot, der ebenfalls mitverdienen will und deswegen die Kosten nach oben treibt. Kosten sind letztendlich aber meist ein Renditekiller und deswegen wäre ich skeptisch bei solchen Produkten.

Ich habe mir gerade nochmal die Produktinfos näher angeschaut. Das ETF-Produkt von Weltsparen ist anscheinend nichts anderes als ein Depot bei DAB/BNP Paribas, welches Vanguard-ETFs kauft mit einer wählbaren Verteilung zwischen den Assetklassen (Aktien vs. Anleihen). Der einzige "nennenswerte" Mehrwert ist damit, dass die das laufende "Rebalancing" übernehmen, zwischen den Assetklassen und ggf. Regionen. Die lfd. Kosten hierfür betragen 0,33%.
Die Kosten sind damit zwar nicht besonders hoch, aber das Rebalancing ist auch keine Rocket-Science, die man nicht auch selbst hinbekommt.

Kleinvieh macht am Ende auch ein bisschen Mist: 500 EUR monatliche Sparsumme über 20J hinweg bei 6% Wertzuwachs p.a. führen zu einem Depotwert von ~227.900 EUR. Bei 5,66% Wertzuwachs (entsprechend zusätzlichen Kosten von 0,33%) sind es am Ende hingegen nur ~219.300 EUR, also rund 8.500 EUR weniger.

Meine Meinung: mindestens bei der ING kann man die wesentlichen Vanguard-ETFs im Direkthandel und ab 500 EUR Ordergebühr gebührenfrei kaufen. Damit hätte man nur noch die TER der Fonds selbst als Kosten und diese somit auf das niedrigst mögliche Niveau reduziert und wahrscheinlich gibt es auch noch andere Broker, wo man diese ETFs ebenfalls gebührenfrei oder -arm beziehen/besparen kann > ich würde diese Variante vorziehen.

antworten

Artikel zu Geldanlage

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Was war die beste Geldanlage in 2015?

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Aktienbesitzer konnten sich 2015 erneut über einen deutlichen Wertzuwachs freuen. Der Börseneinbruch zum Jahresbeginn bescherte Aktienanlegern kräftige Kursverluste. Längerfristig können Aktiensparer dennoch auf vergleichsweise gute Renditen blicken. Wer am ersten Handelstag 2015 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2016 trotz des Kursrutsches im Schnitt eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa fünf Prozent verbuchen.

Neujahrsvorsatz "Sparen": Daran sollten Studenten vor einer Geldanlage unbedingt denken

Sparen: Geldanlage für Studenten in Aktien, Anleihen oder als Bargeld

Rund 70 Prozent der weiblichen und 66 Prozent der männlichen Studierenden in Deutschland jobben neben dem Studium. Zum einen um sich etwas mehr leisten zu können, zum anderen um den einen oder anderen Euro auf die Seite zu legen. Doch wie geht das heutzutage am besten? Dank der Niedrigzinsphase hat das gute alte Sparbuch ausgedient. Zahlreiche andere Anlageprodukte locken mit relativ hohen Renditen, bergen aber gleichzeitig ein erhöhtes Risiko. Dies einzugehen, sollten sich Studenten lieber zweimal überlegen.

Arbeitsblatt »Nachhaltige Geldanlagen«

Ein Pflänzchen wächst einsam aus einem Betonboden.

Auch in Sachen Geldanlage wird das Thema Nachhaltigkeit immer wichtiger. Nachhaltige, grüne Geldanlagen sind mittlerweile in aller Munde. Aber was verbirgt sich dahinter?

Den richtigen Finanzberater finden

Kanzlei, Investitionsgruppe, Risikokapital, Pittsburgh

Geldanlagen werden heutzutage immer wichtiger. In Zeiten von sinkender Rente ist es wichtig, für das Alter vorzusorgen. Es gibt allerdings viele verschiedene Möglichkeiten, um Geld anzulegen: Kurzfristige wie Tagesgeldkonten, mittelfristige wie Bundesschatzbriefe und langfristige wie Kapital-Lebensversicherungen.

Deutsche beim Thema Geldanlage und Finanzen verunsichert

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Mehr als zwei Drittel der Bundesbürger misst Kenntnissen zu „Geldanlagen und Finanzen“ eine hohe Bedeutung bei, doch nur jeder Zweite stuft sich selbst als gut informiert ein. Zu diesen Ergebnissen kommt eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsunternehmens Forsa im Auftrag der Börse Stuttgart.

Banken-Test »Anlageberatung«: Die Blamage geht weiter

Banken-Test Anlageberatung

Gesetzesverstöße sorgen für schlechte Noten von Stiftung Warentest, die in ihrer Zeitschrift Finanztest erneut die Anlageberatung von 21 Kreditinstituten getestet hat. Sechs Banken bekamen dabei das Urteil „Mangelhaft“, zwölf waren „ausreichend“, drei „befriedigend“ und keine einzige war „gut“.

Mit Finanzderivaten risikolose Gewinne erzielen

Eine silberne Medallie mit einem Schwimmer und den Worten: dem Sieger.

Finanzderivate gelten als obskur, verwickelt und riskant. Und das nicht zu Unrecht, wie die aktuelle Krise der globalen Finanzmärkte zeigt. Um Finanzderivate richtig bewerten zu können, bedarf es ausgefeilter Methoden der Finanzmathematik.

graumarktinfo.de - Berichte über unseriöse Anbieter von Kapitalanlagen

Kapitalanlage Graumarktinfo Börse

Das Anlegerschutzportal »graumarktinfo.de« von Börse-Online bündelt Informationen über schwarze Schafe bei Kapitalanlagen und stellt sie übersichtlich und für Laien verständlich dar.

Private Banking im Aufwind - Geschäft mit Reichen boomt

Das Geschäft mit der Beratung vermögender Kunden wird immer attraktiver. Es wächst derzeit mehr als doppelt so stark wie das Mengengeschäft der Banken mit einfachen Sparern.

Vorhersagen europäischer Investmentmanager für 2004

Ein altes, leicht verrostetes Windrad.

Mercer-Studie: Vodafone und Aventis gehören zu den fünf besten Anlagewerten in Europa

Luxusuhren als Wertanlage

Luxusuhren als Wertanlage

So investieren Sie richtig in luxuriöse Zeitmesser. Hochwertige Uhren von bekannten Traditionshäusern wie Rolex oder Patek Philippe sind heiß begehrte Sammlerobjekte. Manch einem Uhrenliebhaber gelingt es, durch geschicktes Kaufen und Verkaufen seiner Zeitmesser einen nicht unbeträchtlichen Gewinn zu erhalten.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Antworten auf Erfahrung mit "Weltsparen" ?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 7 Beiträge

Diskussionen zu Geldanlage

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage