DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageGirokonten

Erfahrungen mit 1822direkt und anderen Girokonten

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Erfahrungen mit 1822direkt und anderen Girokonten

Hallo,

welche Erfahrungen habt ihr mit dem Girokonto von 1822direkt gemacht?
Welche Alternativen könnt ihr empfehlen, wenn es um Girokonten geht?
Ich würde mich über eine rege Diskussion bzgl. preisgünstiger Girokonten freuen!

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit 1822direkt und anderen Girokonten

1822direkt >> ING-DiBa >> DKB > comdirect > Rest

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit 1822direkt und anderen Girokonten

1822direkt ist ziemlich nice weil man bei den Filialen der Frankfurter Sparkasse auch am Schalter Geld Ein und Auszahlen kann.

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit 1822direkt und anderen Girokonten

Das wiwi-online forum mal wieder at its best!

In den Gehaltsthreads arbeiten gefühlt 90% bei UB oder IB mit mindestens 100k und sich hier wegen 3 Euro Kontoführungsgebühren einnässen und zu irgendwelchen online direkt-Kreditinstituten wechseln....

WiWi Gast schrieb am 20.08.2018:

Hallo,

welche Erfahrungen habt ihr mit dem Girokonto von 1822direkt gemacht?
Welche Alternativen könnt ihr empfehlen, wenn es um Girokonten geht?
Ich würde mich über eine rege Diskussion bzgl. preisgünstiger Girokonten freuen!

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit 1822direkt und anderen Girokonten

WiWi Gast schrieb am 21.08.2018:

Das wiwi-online forum mal wieder at its best!

In den Gehaltsthreads arbeiten gefühlt 90% bei UB oder IB mit mindestens 100k und sich hier wegen 3 Euro Kontoführungsgebühren einnässen und zu irgendwelchen online direkt-Kreditinstituten wechseln....

WiWi Gast schrieb am 20.08.2018:

Hallo,

welche Erfahrungen habt ihr mit dem Girokonto von 1822direkt gemacht?
Welche Alternativen könnt ihr empfehlen, wenn es um Girokonten geht?
Ich würde mich über eine rege Diskussion bzgl. preisgünstiger Girokonten freuen!

Mein Freund, reich ist nur der, der nichts ausgibt. Und nicht der, der viel ausgibt.

  • Ingvar Kamprad
antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit 1822direkt und anderen Girokonten

WiWi Gast schrieb am 20.08.2018:

1822direkt >> ING-DiBa >> DKB > comdirect > Rest

Ich persönlich würde die comdirect wegen der sehr günstigen Depotkonditionen weiter nach vorne stellen. Als Übersicht der Alternativen aber durchaus geeignet.

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit 1822direkt und anderen Girokonten

WiWi Gast schrieb am 21.08.2018:

Das wiwi-online forum mal wieder at its best!

In den Gehaltsthreads arbeiten gefühlt 90% bei UB oder IB mit mindestens 100k und sich hier wegen 3 Euro Kontoführungsgebühren einnässen und zu irgendwelchen online direkt-Kreditinstituten wechseln....

WiWi Gast schrieb am 20.08.2018:

Hallo,

welche Erfahrungen habt ihr mit dem Girokonto von 1822direkt gemacht?
Welche Alternativen könnt ihr empfehlen, wenn es um Girokonten geht?
Ich würde mich über eine rege Diskussion bzgl. preisgünstiger Girokonten freuen!

3 Euro wären schön. Meine Sparkasse bietet nur 2 Kontomodelle an: 8 Euro All-in oder 4,50 Euro + 20 Cent für jede Buchung (auch Kartenzahlung, Abhebung usw). Da ich alles mit Karte zahle, monatliche Beiträge und Daueraufträge abgebucht werden, Gehalt raufgeht usw bin ich eh immer bei mind. 8 Euro.
Bei so hohen Kontoführungsgebühren kann man mal adios sagen! Dabei nutze ich nie meinen Berater und mache alles online...

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit 1822direkt und anderen Girokonten

WiWi Gast schrieb am 21.08.2018:

3 Euro wären schön. Meine Sparkasse bietet nur 2 Kontomodelle an: 8 Euro All-in oder 4,50 Euro + 20 Cent für jede Buchung (auch Kartenzahlung, Abhebung usw). Da ich alles mit Karte zahle, monatliche Beiträge und Daueraufträge abgebucht werden, Gehalt raufgeht usw bin ich eh immer bei mind. 8 Euro.
Bei so hohen Kontoführungsgebühren kann man mal adios sagen! Dabei nutze ich nie meinen Berater und mache alles online...

Exakt dies. Warum sollte ich der Sparkasse 8 Euro pro Monat in den Rachen werfen, wenn ich die angebotenen Services nicht nutze? Ich fand' die Anrufe der Berater auch immer etwas nervig. Wenn ich etwas von euch will, melde ich mich schon.

Richtig geärgert habe ich mich dann über eine Masche die einer dieser Berater mit mir abgezogen hat: Anruf aufs Handy mit dem Hinweis ich müsste mal dringend in der Filiale vorbeischauen man müsste was wichtiges besprechen und ob man einen Termin ausmachen könnte. Am Telefon könnte man die Angelegenheit auf keinen Fall besprechen, aber es wäre dringend. Da die Sparkasse ja dummerweise zu arbeitnehmerfeindlichen Zeiten geöffnet hat, bin ich dann in Absprache mit meinem damaligen Chef etwas früher gegangen um dort anzutanzen. Statt einer wichtigen Information erwartete mich dann allerdings ein Verkaufsgespräch. Da ist mir dann endgültig der Kragen geplatzt und ich bin zur Ing Diba gewechselt. Die "Leistungen" der Sparkasse habe ich seitdem (4 Jahre her) kein einziges Mal vermisst.

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit 1822direkt und anderen Girokonten

WiWi Gast schrieb am 21.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 21.08.2018:

3 Euro wären schön. Meine Sparkasse bietet nur 2 Kontomodelle an: 8 Euro All-in oder 4,50 Euro + 20 Cent für jede Buchung (auch Kartenzahlung, Abhebung usw). Da ich alles mit Karte zahle, monatliche Beiträge und Daueraufträge abgebucht werden, Gehalt raufgeht usw bin ich eh immer bei mind. 8 Euro.
Bei so hohen Kontoführungsgebühren kann man mal adios sagen! Dabei nutze ich nie meinen Berater und mache alles online...

Exakt dies. Warum sollte ich der Sparkasse 8 Euro pro Monat in den Rachen werfen, wenn ich die angebotenen Services nicht nutze? Ich fand' die Anrufe der Berater auch immer etwas nervig. Wenn ich etwas von euch will, melde ich mich schon.

Richtig geärgert habe ich mich dann über eine Masche die einer dieser Berater mit mir abgezogen hat: Anruf aufs Handy mit dem Hinweis ich müsste mal dringend in der Filiale vorbeischauen man müsste was wichtiges besprechen und ob man einen Termin ausmachen könnte. Am Telefon könnte man die Angelegenheit auf keinen Fall besprechen, aber es wäre dringend. Da die Sparkasse ja dummerweise zu arbeitnehmerfeindlichen Zeiten geöffnet hat, bin ich dann in Absprache mit meinem damaligen Chef etwas früher gegangen um dort anzutanzen. Statt einer wichtigen Information erwartete mich dann allerdings ein Verkaufsgespräch. Da ist mir dann endgültig der Kragen geplatzt und ich bin zur Ing Diba gewechselt. Die "Leistungen" der Sparkasse habe ich seitdem (4 Jahre her) kein einziges Mal vermisst.

I feel you! Haha. Ich kriege einen richtigen Throwback dank deinem Beitrag. In meiner gesegneten Ausbildung bei der Spaßkasse musste ich auch immer genau die Masche abziehen! :D Fand ich persönlich immer sehr dämlich und hab nach der Ausbildung auch sofort das Weite gesucht. Mittlerweile bin ich trotz Connections und kostenfreiem Konto dort zu einer Direktbank gewechselt.

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit 1822direkt und anderen Girokonten

WiWi Gast schrieb am 20.08.2018:

1822direkt >> ING-DiBa >> DKB > comdirect > Rest

Warum DKB so schlecht gerankt? Weil man da kein Geld einzahlen kann, bzw. nur an speziellen Automaten?

antworten
WiWi Gast

Erfahrungen mit 1822direkt und anderen Girokonten

WiWi Gast schrieb am 21.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 20.08.2018:

1822direkt >> ING-DiBa >> DKB > comdirect > Rest

Warum DKB so schlecht gerankt? Weil man da kein Geld einzahlen kann, bzw. nur an speziellen Automaten?

Mind. 700 Euro Geldeingang (nachteilig bei einem zweit oder Gemeinschaftskonto), Barabhebung erst ab 50 Euro. Schwache Girocard, dafür starke Visa-Card. Visa-Card ist Debitkarte (kein Vorteil durch Zahlungsziel). Je nach Prioritäten würde ich
1822direkt = ING DiBa = DKB (alle 3 haben wahnsinnig viele Automaten) > comdirect > norisbank > Consorsbank setzen.

antworten

Artikel zu Girokonten

Konten für Studenten

Für Studenten existiert eine Reihe gebührenfreier Girokonten. Die Konditionen der einzelnen Anbieter können dabei sehr unterschiedlich ausfallen. Auch wenn auf den ersten Blick alle Banken mit einem kostenlosen Konto für Studenten werben, lohnt sich ein genauer Vergleich. Dazu bietet auch das Internet mehrere Möglichkeiten an.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Dividendenstudie 2017: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Gold oder Goldwertpapiere: Wo gibt es die größere Rendite?

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Wie kein anderes Material fasziniert Gold die Menschheit seit Jahrtausenden. Der Handel mit dem Edelmetall war in der Vergangenheit schon häufig Auslöser von Intrigen, Konflikten und Kriegen. Denn wer den seltenen Rohstoff besitzt, hat augenscheinlich finanziell nichts mehr zu befürchten. Bis heute ist der Bann des edlen Rohstoffs ungebrochen. Der Handel mit dem wertvollen Metall liegt wieder schwer im Trend und Händler erhoffen sich glänzende Renditen. Doch was ist dran am Hype um den Bodenschatz? Wirft er tatsächlich lohnenswerte Renditen ab oder versprechen stattdessen Goldwertpapiere den größeren Erfolg? Ein Vergleich.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

ZEB-Leitzins von null - Ein goldenes Sparschwein mit einer 0-Cent-Münze.

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Was war die beste Geldanlage in 2015?

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Aktienbesitzer konnten sich 2015 erneut über einen deutlichen Wertzuwachs freuen. Der Börseneinbruch zum Jahresbeginn bescherte Aktienanlegern kräftige Kursverluste. Längerfristig können Aktiensparer dennoch auf vergleichsweise gute Renditen blicken. Wer am ersten Handelstag 2015 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2016 trotz des Kursrutsches im Schnitt eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa fünf Prozent verbuchen.

Zinspolitik der EZB - Mehr Schaden als Nutzen

Eine gerissene Fensterscheibe.

Die Inflationsraten im Euroraum sind weiterhin sehr niedrig. Deshalb setzt die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Kaufprogramm für Staatsanleihen bis mindestens März 2017 fort. Mit der Senkung der negativen Zinsen um 10 Basispunkte auf minus 0,3 Prozent würde die EZB die Situation jedoch nur verschlimmern, warnt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Vermögensentwicklung: Reale Nettovermögen der Privathaushalte in Deutschland sind geschrumpft

Ein Haus mit zwei identischen Wohnhälften.

DIW-Verteilungsforscher haben die Vermögensentwicklung unter Berücksichtigung der Inflation untersucht. Die Privathaushalte haben in den Jahren 2003 bis 2013 fast 15 Prozent ihrer Nettovermögen verloren – das entspricht im Durchschnitt gut 20.000 Euro. Das Anlageverhalten der Deutschen ist einer der wesentlichen Faktoren für sinkende Realvermögen.

Antworten auf Erfahrungen mit 1822direkt und anderen Girokonten

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage