DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageErfahrungen

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Dicker Crash. Russland wird in die Ukraine einmarschieren und die Börsen gehen satt runter. 2023 vielleicht wieder besser

WiWi Gast schrieb am 21.01.2022:

ich denke es wird weiter stagnieren/ leicht abwärts gehen, ich gehe aber jetzt nicht von einem Crash aus. Für junge Leute wieder eine gute Gelegenheit zu investieren, und falls es doch "crashen" sollte, umso mehr. Die können ja zur Not 40 Jahre hodln. Viele sparen sowieso per Sparplan, d.h. die investieren immer, egal wie es steht.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

WiWi Gast schrieb am 21.01.2022:

Langfristige Aktieninvestments nur über ETFs mache, um diversifiziert zu sein.

Wie kann man bei BTC und anderen Kryptos vernünftig daytraden? Bin bei Kraken und die 1,5% Provision bei An- und Verkauf nerven schon gewaltig. Zusätzlich zur Besteuerung bleibt dann ja nichts übrig, wenn der Kurs nicht mind. um 10% steigt... da passt die Relation Risiko-Ertrag irgendwie nicht, angesichts der ebenfalls möglichen enormen Kursabstürze.

Gibt keinen Grund, 1,5% Provision zu zahlen. Bei Binance, FTX und Coinbase Pro z.B. bist du bei max. 0,1% pro Transaktion

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Bisher geht es, meine Öl und Rüstungsaktien retten mir momentan das Portfolio mit jeweils +30% und +15%. In Summe liege ich aber bei -10%, vor allem durch kleinere Techwerte.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Um sich endgültig zu isolieren und der eigenen Wirtschaft endgültig das Genick zu brechen?

Und selbst wenn sind Russland und Ukraine bedingt signifikant für die Weltwirtschaft. Würde denke ich keinen Crash auslösen.

WiWi Gast schrieb am 21.01.2022:

Dicker Crash. Russland wird in die Ukraine einmarschieren und die Börsen gehen satt runter. 2023 vielleicht wieder besser

WiWi Gast schrieb am 21.01.2022:

ich denke es wird weiter stagnieren/ leicht abwärts gehen, ich gehe aber jetzt nicht von einem Crash aus. Für junge Leute wieder eine gute Gelegenheit zu investieren, und falls es doch "crashen" sollte, umso mehr. Die können ja zur Not 40 Jahre hodln. Viele sparen sowieso per Sparplan, d.h. die investieren immer, egal wie es steht.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Typischer Denkfehler bei Anfängern. Man hat nichts verloren, solange man nichts verkauft.

WiWi Gast schrieb am 21.01.2022:

Dicker Crash. Russland wird in die Ukraine einmarschieren und die Börsen gehen satt runter. 2023 vielleicht wieder besser

ich denke es wird weiter stagnieren/ leicht abwärts gehen, ich gehe aber jetzt nicht von einem Crash aus. Für junge Leute wieder eine gute Gelegenheit zu investieren, und falls es doch "crashen" sollte, umso mehr. Die können ja zur Not 40 Jahre hodln. Viele sparen sowieso per Sparplan, d.h. die investieren immer, egal wie es steht.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

WiWi Gast schrieb am 22.01.2022:

Typischer Denkfehler bei Anfängern. Man hat nichts verloren, solange man nichts verkauft.

Dicker Crash. Russland wird in die Ukraine einmarschieren und die Börsen gehen satt runter. 2023 vielleicht wieder besser

ich denke es wird weiter stagnieren/ leicht abwärts gehen, ich gehe aber jetzt nicht von einem Crash aus. Für junge Leute wieder eine gute Gelegenheit zu investieren, und falls es doch "crashen" sollte, umso mehr. Die können ja zur Not 40 Jahre hodln. Viele sparen sowieso per Sparplan, d.h. die investieren immer, egal wie es steht.

Typischer Denkfehler bei Möchtegernprofis.
Klar kommt der lahme Gaul auch irgendwann über die Ziellinie aber manchmal ist es deutlich sinnvoller auf das schnelle Pferd umzusteigen, auch wenn man damit einen Verlust realisiert.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Nö, auf der anderen Seite hat man aber bei unrealisierten Gewinnen genauso nichts gewonnen. Oder bestreitest du das etwa auch ;)

WiWi Gast schrieb am 22.01.2022:

Typischer Denkfehler bei Anfängern. Man hat nichts verloren, solange man nichts verkauft.

Dicker Crash. Russland wird in die Ukraine einmarschieren und die Börsen gehen satt runter. 2023 vielleicht wieder besser

ich denke es wird weiter stagnieren/ leicht abwärts gehen, ich gehe aber jetzt nicht von einem Crash aus. Für junge Leute wieder eine gute Gelegenheit zu investieren, und falls es doch "crashen" sollte, umso mehr. Die können ja zur Not 40 Jahre hodln. Viele sparen sowieso per Sparplan, d.h. die investieren immer, egal wie es steht.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Wieso nicht einfach dem Imparitätsprinzip folgen und vorsichtig bleiben?
Gewinne erst bei Realisierung
Verluste bei Eintrittsannahme

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Oh man an Weihnachten nochmal 10k in Tesla gesteckt. Aber trifft aktuell alle US-Werte, die die letzten 2 Jahre so explodiert sind.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

WiWi Gast schrieb am 22.01.2022:

Typischer Denkfehler bei Anfängern. Man hat nichts verloren, solange man nichts verkauft.

Die Ironie hinter diesem Kommentar ist wirklich großartig. Es ist das exakte Gegenteil, die Einstellung "man hat nichts verloren solange man nicht verkauft" ist der typische Anfängerfehler und eine Erscheinungsform des "Mental Accounting", in dem Fall spezifisch auch Loss Aversion.
Mal wieder ein glänzendes Beispiel dafür, wie wichtig es ist sich mit behavioural economics auseinanderzusetzen

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Ihr seid viel zu emotional bei sowas. Dass die Märkte nach dem letzten Jahr korrigieren, war doch normal.

Mich freut es für die ganzen Finfluencer mit ihrem Gefassel. Endlich ist da mal Ruhe! 2-3 Monate dann sind die Dezember-Kurse wieder drin.

Übrigens Grüße an die Leute aus dem Immobilien-Thread. Was bin ich froh, mit der Sonderzahlung seitens des AG meinen Immo-Kredit bedient zu haben und nicht in Aktien gesteckt zu haben. ;) Da wären jetzt noch 90% da.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

WiWi Gast schrieb am 21.01.2022:

YTD -2,3% = ~18.000EUR
gehört dazu...

Weirder flex mit dem 800k Depot

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Sorry, aber wir reden wohl einander vorbei. Solange man diversizifiert ist und breit investiert, kann man mit meiner Denkweise als passiver Investor gut leben.

WiWi Gast schrieb am 22.01.2022:

Typischer Denkfehler bei Anfängern. Man hat nichts verloren, solange man nichts verkauft.

Die Ironie hinter diesem Kommentar ist wirklich großartig. Es ist das exakte Gegenteil, die Einstellung "man hat nichts verloren solange man nicht verkauft" ist der typische Anfängerfehler und eine Erscheinungsform des "Mental Accounting", in dem Fall spezifisch auch Loss Aversion.
Mal wieder ein glänzendes Beispiel dafür, wie wichtig es ist sich mit behavioural economics auseinanderzusetzen

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Time in the market beats timing the market.

Ansonsten möglichst breit diversifiziert sein, dann passt alles.
ETFs entsprechend nie verkaufen, ihr habt einen Anlagehorizont von locker 20 Jahren.

antworten
panzerkette

Wie viel Geld habt ihr verloren?

WiWi Gast schrieb am 21.01.2022:

Dicker Crash. Russland wird in die Ukraine einmarschieren und die Börsen gehen satt runter. 2023 vielleicht wieder besser

Wird es nicht...wozu auch?

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

panzerkette schrieb am 25.01.2022:

WiWi Gast schrieb am 21.01.2022:

Dicker Crash. Russland wird in die Ukraine einmarschieren und die Börsen gehen satt runter. 2023 vielleicht wieder besser

Wird es nicht...wozu auch?

Weil Putin ein Minderwertigkeitskomplex verbunden mit Größenwahn hat. Putin möchte Russland als Weltmacht sehen und dafür braucht er die Ukraine. Und mit dem Thema Nato Osterweiterung möchte Putin einfach den Russen einen Grund liefern die Ukraine anzugreifen.

Ebenfalls sieht es wirtschaftlich für Ukraine immer besser aus. Auch das kann Putin nicht tolerieren, da ansonsten sich die Russen fragen, warum es den Leuten in der Ukraine besser geht.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

13k.
Bin jetzt komplett raus.

Hoffe es kommt eine weitere starke Korrektur, dass man ggf in paar Monaten wieder niedrig einsteigen kann.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Jetzt erst verkauft und die massiven Verluste der letzten Wochen realisiert? M.E. ist es zu spät jetzt auszusteigen aber weiß es natürlich auch nicht. Problem bei den meisten, die aussteigen ist, dass sie nicht rechtzeitig wieder einsteigen und dann irgendwann zu teuren Kursen wieder reinmüssen. Dann ist man doppelt gebissen.

WiWi Gast schrieb am 25.01.2022:

13k.
Bin jetzt komplett raus.

Hoffe es kommt eine weitere starke Korrektur, dass man ggf in paar Monaten wieder niedrig einsteigen kann.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

WiWi Gast schrieb am 25.01.2022:

13k.
Bin jetzt komplett raus.

Hoffe es kommt eine weitere starke Korrektur, dass man ggf in paar Monaten wieder niedrig einsteigen kann.

Krypto? ETF?

antworten
know-it-all

Wie viel Geld habt ihr verloren?

WiWi Gast schrieb am 25.01.2022:

13k.
Bin jetzt komplett raus.

Hoffe es kommt eine weitere starke Korrektur, dass man ggf in paar Monaten wieder niedrig einsteigen kann.

Also... eine wirklich nachhaltige und anhaltende Abwärtsbewegung vermag ich in den letzten 2 Tagen (seit Montag gegen 18:00 Uhr) schon nicht mehr zu erkennen. Vielleicht war es doch nur ein kleines "Crashchen", das schon wieder vorbei ist? ;-)

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

know-it-all schrieb am 26.01.2022:

WiWi Gast schrieb am 25.01.2022:

13k.
Bin jetzt komplett raus.

Hoffe es kommt eine weitere starke Korrektur, dass man ggf in paar Monaten wieder niedrig einsteigen kann.

Also... eine wirklich nachhaltige und anhaltende Abwärtsbewegung vermag ich in den letzten 2 Tagen (seit Montag gegen 18:00 Uhr) schon nicht mehr zu erkennen. Vielleicht war es doch nur ein kleines "Crashchen", das schon wieder vorbei ist? ;-)

Vielleicht, vielleicht auch nicht. Wir haben alle keine Kugel. Aber jeder müsste erkennen, dass wir sehr sehr viel Überbewertung in den Märkten haben und das Potenzial zum Luftablassen sehr groß ist.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

WiWi Gast schrieb am 25.01.2022:

panzerkette schrieb am 25.01.2022:

WiWi Gast schrieb am 21.01.2022:

Dicker Crash. Russland wird in die Ukraine einmarschieren und die Börsen gehen satt runter. 2023 vielleicht wieder besser

Wird es nicht...wozu auch?

Weil Putin ein Minderwertigkeitskomplex verbunden mit Größenwahn hat. Putin möchte Russland als Weltmacht sehen und dafür braucht er die Ukraine. Und mit dem Thema Nato Osterweiterung möchte Putin einfach den Russen einen Grund liefern die Ukraine anzugreifen.

Ebenfalls sieht es wirtschaftlich für Ukraine immer besser aus. Auch das kann Putin nicht tolerieren, da ansonsten sich die Russen fragen, warum es den Leuten in der Ukraine besser geht.

Unsinn.
Die sichern sich durch das Säbelrasseln nur die Grenzen ab. Dann gibs wieder irgendeinen dreckigen Deal mit Abbau Militär an den Grenzen, etwaige Vertragssicherungen und das wars. In paar Wochen hört man davon nichts mehr in den Medien. Wie immer.

Wo die Ukraine wirtschaftlich aufholt kann ich in den internen Reports nicht erkennen. Im Osten ist der extrem wichtige Industriekomplex weggebrochen. Jetzt kommt noch Nord Stream 2 dazu, dann gibs keine Einnahmen mehr über die Pipeline, oder was meinst du warum UKR so durchdreht in den Medien wg. der neuen Pipeline? Dann ist UKR endgültig failed state.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Aktien und ETFs habe ich Ende des letzten Jahres abgegeben.
Die einzigen Positionen, weil ich sie langfristig spannend finde, die ich behalten habe sind NEL (ca. 1.000, leichtes Minus), BTC (35.000, ca. 300 Prozent im Plus) und ETH (2.500, leichtes Minus).

Bei BTC habe ich aber einen buchhalterischen Verlust von 30.000... da denke ich dann schon manchmal nach, "was wäre wenn?"... Naja, Hodln eben...

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

8k verloren (30 auf 22) bei 6 Titeln. Sind meine letzten Einzelaktien, schiebe nach und nach alles in ETFs (25k drin). Habe festgestellt dass ich in den letzten 2 Jahren mit einen MSCI World easy besser performed hätte trotz Verdoppler wie Tesla und Hellofresh, einfach wegen falscher Kauf und Verkaufszeitpunkte, falscher Auswahl etc. Da ich sowieso auf nichts spezielles spare reicht mir auch die 4-5% Rendite, die ich vom MSCI World über die nächsten Jahre wahrscheinlich erwarten kann. Die Einzelaktien halte ich mindestens solang, bis sie wieder in der Gewinnzone sind.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Hab Mitte 2019 erstmals in Gold angelegt und bin Januar 2020 in Aktien rein. Bis heute glaub alles falsch gemacht was man falsch machen kann.

Kurzumriss:
Beginn Aktien kurz vor Corona, gut gestreut. Dann gleich voll ins Minus. Erst noch gefreut, und Plan gemacht, dass ich bei jedem Dax Sturz um weitere 1000 Punkte nachkaufe. Dies dann auch paar mal gemacht und dann Panik. Erstmal raus und warten bis es sich beruhigt. Natürlich Einstieg verpasst. Allein Shell habe ich bei 11€ die Aktie verkauft. Daneben noch ein Totalverlust mit Wirecard. Dann über lange Zeit durch tägliche Trades Mini-Gewinne eingefahren, bis ich endlich wieder auf "0" war. Dann auf einige Werte gesetzt, die stark gefallen sind ... weiter kanns ja nicht mehr. Von wegen. Halbieren geht immer. Dann Planänderung... ich kaufe keine Verliereraktien mehr und hoffe auf Wende, sondern gehe in Gewinneraktien...... Wasserstoff....Teamviewer....Paypal.....Exasol.....Alibaba ..... Delivery hero.... Hello Fresh.... um nur wenige zu nennen.

Fazit heute: Nach 2,5 Jahren intensivem Traden eine Realverlust von 9.000€. Da wäre es auf dem Sparbuch besser aufgehoben gewesen, von der investierten Zeit gar nicht zu reden.

Ach ja, Gold habe ich kurz vor Kriegsbeginn verkauft und Geld auch in Aktien rein. Herrlich

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

WiWi Gast schrieb am 12.05.2022:

Hab Mitte 2019 erstmals in Gold angelegt und bin Januar 2020 in Aktien rein. Bis heute glaub alles falsch gemacht was man falsch machen kann.

Kurzumriss:
Beginn Aktien kurz vor Corona, gut gestreut. Dann gleich voll ins Minus. Erst noch gefreut, und Plan gemacht, dass ich bei jedem Dax Sturz um weitere 1000 Punkte nachkaufe. Dies dann auch paar mal gemacht und dann Panik. Erstmal raus und warten bis es sich beruhigt. Natürlich Einstieg verpasst. Allein Shell habe ich bei 11€ die Aktie verkauft. Daneben noch ein Totalverlust mit Wirecard. Dann über lange Zeit durch tägliche Trades Mini-Gewinne eingefahren, bis ich endlich wieder auf "0" war. Dann auf einige Werte gesetzt, die stark gefallen sind ... weiter kanns ja nicht mehr. Von wegen. Halbieren geht immer. Dann Planänderung... ich kaufe keine Verliereraktien mehr und hoffe auf Wende, sondern gehe in Gewinneraktien...... Wasserstoff....Teamviewer....Paypal.....Exasol.....Alibaba ..... Delivery hero.... Hello Fresh.... um nur wenige zu nennen.

Fazit heute: Nach 2,5 Jahren intensivem Traden eine Realverlust von 9.000€. Da wäre es auf dem Sparbuch besser aufgehoben gewesen, von der investierten Zeit gar nicht zu reden.

Ach ja, Gold habe ich kurz vor Kriegsbeginn verkauft und Geld auch in Aktien rein. Herrlich

das ist natürlich echt sche****

wobei ich sagen muss dass deine sogenannten "Gewinneraktien" überbewerteter schrott ist.
Stichwort Paypal...zugegeben war ich dort auch investiert und hab letztes Jahr einiges verloren, bin dann aber raus, danach hat es sich noch mal halbiert. PayPal hat mMn halt überhaupt nichts besonderes zu bieten. Und Delivery Hero... bei Umsätzen im zweistelligen Milliardenbereich und immer noch kein Gewinn würde ich mir auch mal die ein oder andere Frage zur Bewertung stellen.
Und Wasserstoff ist mMn auch völlig zu unrecht gehypt.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Langfristig gesehen gar nichts, insgesamt bin ich mit meinem Depot was seit 23 Jahren existiert gut im Plus von den Gewinnen der Neuanschaffungen der letzten 12-24 Monate ist nicht mehr so viel übrig da bin ich von gut 40% auf ca. 8% gefallen.

Crypto bin ich auch noch im Plus allerdings bei allem was ich die letzten 24 Monate gekauft habe nahe an +-0.

Man muss es einfach langfristig laufen lassen, selbst Sachen die erst vor 5 Jahren eingekauft habe sind noch gute 30% im Plus von den Älteren gar nicht zu reden.
Was absolut entscheidend ist, ist das man keine Panik bekommt und dann versucht irgendwie zu reagieren, mich tangiert das Ganze glücklicherweise überhaupt nicht wenn das Depot mal massiv einbricht oder ein Optionsschein verfällt etc.. Die langfristigen etablierten Anlagen haben sich über die Jahre bei mir alle extrem positiv entwickelt.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

WiWi Gast schrieb am 12.05.2022:

Fazit heute: Nach 2,5 Jahren intensivem Traden eine Realverlust von 9.000€. Da wäre es auf dem Sparbuch besser aufgehoben gewesen, von der investierten Zeit gar nicht zu reden.

Tröste dich, ich hatte schon oft 5-stellige Verluste an einem Tag (Gewinne aber auch).
Da muss man einfach durch. Wenn man sowas nicht abkann und andauernd panisch alles am ändern ist und es dadurch schlimmer macht, sollte man sich überlegen, ob man dazu geeignet ist.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Hat halt schon seinen Grund, dass jeder vernünftige Mensch Dir vom Handel mit Einzelaktien abraten würde.

Genauso wie auch solche Weisheiten wie "time in the market beats timing the market" ihre Berechtigung haben.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

WiWi Gast schrieb am 12.05.2022:

Hab Mitte 2019 erstmals in Gold angelegt und bin Januar 2020 in Aktien rein. Bis heute glaub alles falsch gemacht was man falsch machen kann.

Kurzumriss:
Beginn Aktien kurz vor Corona, gut gestreut. Dann gleich voll ins Minus. Erst noch gefreut, und Plan gemacht, dass ich bei jedem Dax Sturz um weitere 1000 Punkte nachkaufe. Dies dann auch paar mal gemacht und dann Panik. Erstmal raus und warten bis es sich beruhigt. Natürlich Einstieg verpasst. Allein Shell habe ich bei 11€ die Aktie verkauft. Daneben noch ein Totalverlust mit Wirecard. Dann über lange Zeit durch tägliche Trades Mini-Gewinne eingefahren, bis ich endlich wieder auf "0" war. Dann auf einige Werte gesetzt, die stark gefallen sind ... weiter kanns ja nicht mehr. Von wegen. Halbieren geht immer. Dann Planänderung... ich kaufe keine Verliereraktien mehr und hoffe auf Wende, sondern gehe in Gewinneraktien...... Wasserstoff....Teamviewer....Paypal.....Exasol.....Alibaba ..... Delivery hero.... Hello Fresh.... um nur wenige zu nennen.

Fazit heute: Nach 2,5 Jahren intensivem Traden eine Realverlust von 9.000€. Da wäre es auf dem Sparbuch besser aufgehoben gewesen, von der investierten Zeit gar nicht zu reden.

Ach ja, Gold habe ich kurz vor Kriegsbeginn verkauft und Geld auch in Aktien rein. Herrlich

Hast wirklich alles falsch gemacht, was man am Anfang hätte falsch machen können. Lieber erstmal 2-3 gescheite Bücher lesen und Sparpläne fahren statt als Anfänger mit irgendwelchen Stock-picking Strategien unnötig Geld verbrennen. Sieh es wenigstens als Lehrgeld

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Geht mir ähnlich. Aktuell 7500€ im Minus mit angeblichen Nobrainer-Aktien wie Varta, NEL und sogar einem S&P 500-Sparplan, und noch einige Tech-Unternehmen sowie ein paar Cryptowährungen, die alle massiv abgestürzt sind, kurz nachdem ich eingestiegen bin.
Das ganze ist einfach nichts für mich. Ab jetzt nur noch 500€ MSCI World und der Rest wird verprasst. Diese ganze gehypte Sparerei führt für einen Normalverdiener wie mich eh zu nichts. Haus kann man so oder so vergessen, eine kleine Wohnung + Geld für paar Jahre frühere Rente werde ich irgendwann erben und mehr brauche ich nicht. Seitdem mir das klar ist, juckt mich Geld auch nicht mehr so wirklich. Bin in meine Fail-Aktien weiter investiert. Selbst wenn die restlichen 5k auch noch weg sind, juckt mich das gar nicht mehr.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Mit Luna 700k (kein Witz). Das meiste davon aber Unrealized gains und kein direkter Einsatz.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Diese Einstellung ist einfach erschreckend. Kann es verstehen. Aber wohin geht es mit einem Land wo sich die meisten nur noch mit Ihrem Erbe rechnen. Eigentlich sollte es doch möglich sein was aufzubauen ohne Erbe. Soviel zum Produktivitätsgewinn...

WiWi Gast schrieb am 13.05.2022:

Geht mir ähnlich. Aktuell 7500€ im Minus mit angeblichen Nobrainer-Aktien wie Varta, NEL und sogar einem S&P 500-Sparplan, und noch einige Tech-Unternehmen sowie ein paar Cryptowährungen, die alle massiv abgestürzt sind, kurz nachdem ich eingestiegen bin.
Das ganze ist einfach nichts für mich. Ab jetzt nur noch 500€ MSCI World und der Rest wird verprasst. Diese ganze gehypte Sparerei führt für einen Normalverdiener wie mich eh zu nichts. Haus kann man so oder so vergessen, eine kleine Wohnung + Geld für paar Jahre frühere Rente werde ich irgendwann erben und mehr brauche ich nicht. Seitdem mir das klar ist, juckt mich Geld auch nicht mehr so wirklich. Bin in meine Fail-Aktien weiter investiert. Selbst wenn die restlichen 5k auch noch weg sind, juckt mich das gar nicht mehr.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Ich glaube hinzu kommt fehlendes Marktverständnis: Die “Gewinneraktien” die du aufführst sind allesamt eher das Gegenteil.

WiWi Gast schrieb am 12.05.2022:

Hab Mitte 2019 erstmals in Gold angelegt und bin Januar 2020 in Aktien rein. Bis heute glaub alles falsch gemacht was man falsch machen kann.

Kurzumriss:
Beginn Aktien kurz vor Corona, gut gestreut. Dann gleich voll ins Minus. Erst noch gefreut, und Plan gemacht, dass ich bei jedem Dax Sturz um weitere 1000 Punkte nachkaufe. Dies dann auch paar mal gemacht und dann Panik. Erstmal raus und warten bis es sich beruhigt. Natürlich Einstieg verpasst. Allein Shell habe ich bei 11€ die Aktie verkauft. Daneben noch ein Totalverlust mit Wirecard. Dann über lange Zeit durch tägliche Trades Mini-Gewinne eingefahren, bis ich endlich wieder auf "0" war. Dann auf einige Werte gesetzt, die stark gefallen sind ... weiter kanns ja nicht mehr. Von wegen. Halbieren geht immer. Dann Planänderung... ich kaufe keine Verliereraktien mehr und hoffe auf Wende, sondern gehe in Gewinneraktien...... Wasserstoff....Teamviewer....Paypal.....Exasol.....Alibaba ..... Delivery hero.... Hello Fresh.... um nur wenige zu nennen.

Fazit heute: Nach 2,5 Jahren intensivem Traden eine Realverlust von 9.000€. Da wäre es auf dem Sparbuch besser aufgehoben gewesen, von der investierten Zeit gar nicht zu reden.

Ach ja, Gold habe ich kurz vor Kriegsbeginn verkauft und Geld auch in Aktien rein. Herrlich

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

WiWi Gast schrieb am 13.05.2022:

Geht mir ähnlich. Aktuell 7500€ im Minus mit angeblichen Nobrainer-Aktien wie Varta, NEL und sogar einem S&P 500-Sparplan, und noch einige Tech-Unternehmen sowie ein paar Cryptowährungen, die alle massiv abgestürzt sind, kurz nachdem ich eingestiegen bin.
Das ganze ist einfach nichts für mich. Ab jetzt nur noch 500€ MSCI World und der Rest wird verprasst. Diese ganze gehypte Sparerei führt für einen Normalverdiener wie mich eh zu nichts. Haus kann man so oder so vergessen, eine kleine Wohnung + Geld für paar Jahre frühere Rente werde ich irgendwann erben und mehr brauche ich nicht. Seitdem mir das klar ist, juckt mich Geld auch nicht mehr so wirklich. Bin in meine Fail-Aktien weiter investiert. Selbst wenn die restlichen 5k auch noch weg sind, juckt mich das gar nicht mehr.

Das sind keine No Brainer eher das Gegenteil

antworten
Voice of Reason

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Also ich hab gestern XEC und FTM noch mal richtig nachgekauft und beide sind heute 30% im Plus.
Bin total zufrieden. Man sollte halt kein Geld dafür verwenden, das man für irgendwas braucht…

WiWi Gast schrieb am 13.05.2022:

Geht mir ähnlich. Aktuell 7500€ im Minus mit angeblichen Nobrainer-Aktien wie Varta, NEL und sogar einem S&P 500-Sparplan, und noch einige Tech-Unternehmen sowie ein paar Cryptowährungen, die alle massiv abgestürzt sind, kurz nachdem ich eingestiegen bin.
Das ganze ist einfach nichts für mich. Ab jetzt nur noch 500€ MSCI World und der Rest wird verprasst. Diese ganze gehypte Sparerei führt für einen Normalverdiener wie mich eh zu nichts. Haus kann man so oder so vergessen, eine kleine Wohnung + Geld für paar Jahre frühere Rente werde ich irgendwann erben und mehr brauche ich nicht. Seitdem mir das klar ist, juckt mich Geld auch nicht mehr so wirklich. Bin in meine Fail-Aktien weiter investiert. Selbst wenn die restlichen 5k auch noch weg sind, juckt mich das gar nicht mehr.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Voice of Reason schrieb am 13.05.2022:

Also ich hab gestern XEC und FTM noch mal richtig nachgekauft und beide sind heute 30% im Plus.

Ja, genau auf solche Geschichten habe ich auch immer gehört. Verschwiegen werden immer die Fehlkäufe.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

"Nobrainer-Aktien wie Varta, NEL"
Ich habe noch nie gehört, dass jemand das als no brainer Aktien bezeichnet. Das sind Unternehmen, die sich in den letzten 2 Jahren Leute ins Depot gelegt haben bzw. legen, die keine Ahnung von Unternehmensbewertung und Due Diligence haben.

Die meisten Privatanleger benutzen die Börse halt (unwissentlich) als Casino.
Leute studieren BWL und denken sie hätten Ahnung von der Geldanlage, obwohl ihre Kompetenz in dem Bereich gegen Null geht.

Kenne einen Fondmanager und bei denen sind diese Unternehmen ein running gag. Das waren sie auch schon vor 2 Jahren.

Selbst bin ich im April 2020 an die Börse gekommen, mit dem Geld meiner Eltern und investiere aktiv und trade. Portfolio hat sich seitdem fast verdoppelt und ist aktuell nur knapp unter ATH. Weiß noch ganz genau wie ich von BWL Studenten beleidigt wurde, weil ich diversifiziert investiere, DCF Modelle bastel und nichts von den überbewerteten Unternehmen gehalten habe, von denen sie geschwärmt haben. Ich erinner mich an jemand, der mir erzählt er habe in Plug Power, Varta, Teladoc, Peloton, CD Projekt, Wirecard, Palantir, Paypal und anderen überbewerteten "Schrott" investiert. Das ganze Portfolio war jedenfalls ein maximales Meme. Er meinte so nach dem Motto "allein dass Plug Power heute 20% gestiegen ist zeigt dass ich Recht habe und besser bin als du" und hat mich beleidigt.

Dass so ein Portfolio -90% verlieren muss, war mir klar.
Mich hat nur genervt, dass sich diese Blase über so eine lange Zeit aufgebaut hat und damit die Egos von emotionalen, inkompetenten Zockern.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Die besten Vorhersagen hier im Forum sind häufig die unscheinbaren.

WiWi Gast schrieb am 21.01.2022:

Dicker Crash. Russland wird in die Ukraine einmarschieren und die Börsen gehen satt runter. 2023 vielleicht wieder besser

ich denke es wird weiter stagnieren/ leicht abwärts gehen, ich gehe aber jetzt nicht von einem Crash aus. Für junge Leute wieder eine gute Gelegenheit zu investieren, und falls es doch "crashen" sollte, umso mehr. Die können ja zur Not 40 Jahre hodln. Viele sparen sowieso per Sparplan, d.h. die investieren immer, egal wie es steht.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

WiWi Gast schrieb am 13.05.2022:

Das sind keine No Brainer eher das Gegenteil

Da sagt halt jeder was anderes, das ist genau das Problem. Ich habe auch in Aktien investiert, die mir ein Selfmade-Aktienmillionär empfohlen hat. Es ist einfach mehr Glück als alles andere. Da kann mir keiner was anderes erzählen.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Mein aktiendepot ist von 300 tsd auf 200 tsd gestürzt.
Daraufhin richtig Stress mit meiner Frau gehabt und alles rausgenommen und in eine Immobilie (selbstnutzung) gesteckt.
Jetzt ist meine Frau glücklich und ich etwas ruhiger da es schon eine Sicht war obwohl ich nie ins Risiko gegangen bin aber der Krieg hat mein Depot gekillt.

Aber dennoch 100 tsd zu verlieren nagt an einem. Ging aber meinem Freundeskreis ähnlich. Da ist auch jeder auf Immobilien umgestiegen jetzt. Ist doch das sicherste am Ende. Und wenn die Preise da um 100 tsd fallen kann man zumindest darin wohnen :-)

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

WiWi Gast schrieb am 14.05.2022:

Mein aktiendepot ist von 300 tsd auf 200 tsd gestürzt.
Daraufhin richtig Stress mit meiner Frau gehabt und alles rausgenommen und in eine Immobilie (selbstnutzung) gesteckt.
Jetzt ist meine Frau glücklich und ich etwas ruhiger da es schon eine Sicht war obwohl ich nie ins Risiko gegangen bin aber der Krieg hat mein Depot gekillt.

Aber dennoch 100 tsd zu verlieren nagt an einem. Ging aber meinem Freundeskreis ähnlich. Da ist auch jeder auf Immobilien umgestiegen jetzt. Ist doch das sicherste am Ende. Und wenn die Preise da um 100 tsd fallen kann man zumindest darin wohnen :-)

Dann war deine Asset Allocation von vorne herein falsch. Das brauchst du dir auch nicht schön reden. War ein mieser Fehler.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Klar. Du hast -100k realisiert und direkt in das nächste risikoreiche Ding gesteckt. Bist von einer Investition in eine Verbindlichkeit eingestiegen, weil die Frau es so wollte?

WiWi Gast schrieb am 14.05.2022:

Mein aktiendepot ist von 300 tsd auf 200 tsd gestürzt.
Daraufhin richtig Stress mit meiner Frau gehabt und alles rausgenommen und in eine Immobilie (selbstnutzung) gesteckt.
Jetzt ist meine Frau glücklich und ich etwas ruhiger da es schon eine Sicht war obwohl ich nie ins Risiko gegangen bin aber der Krieg hat mein Depot gekillt.

Aber dennoch 100 tsd zu verlieren nagt an einem. Ging aber meinem Freundeskreis ähnlich. Da ist auch jeder auf Immobilien umgestiegen jetzt. Ist doch das sicherste am Ende. Und wenn die Preise da um 100 tsd fallen kann man zumindest darin wohnen :-)

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Buy high sell low. Hoffe deine Frau weiß nicht, dass beim Immokauf auch erstmal die KNK futsch sind und 20% weg ist. Ich war selber mit 470k investiert, diese Woche dann runter bis auf 360k und war schon eher semi happy. Meine Freundin ist da völlig tiefenentspannt, man ist halt für den long run drin (auch wenn sie von 65k auf 50k runter ging)

WiWi Gast schrieb am 14.05.2022:

Mein aktiendepot ist von 300 tsd auf 200 tsd gestürzt.
Daraufhin richtig Stress mit meiner Frau gehabt und alles rausgenommen und in eine Immobilie (selbstnutzung) gesteckt.
Jetzt ist meine Frau glücklich und ich etwas ruhiger da es schon eine Sicht war obwohl ich nie ins Risiko gegangen bin aber der Krieg hat mein Depot gekillt.

Aber dennoch 100 tsd zu verlieren nagt an einem. Ging aber meinem Freundeskreis ähnlich. Da ist auch jeder auf Immobilien umgestiegen jetzt. Ist doch das sicherste am Ende. Und wenn die Preise da um 100 tsd fallen kann man zumindest darin wohnen :-)

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

In aktien Paypal und BABA -60%, Tencent -30%. Insgesamt etwas 10k rot. Unrealisiert und keine Absicht, diese zu verkaufen

In Crypto -2k mit Crypto (in % will ich nicht mal denken).

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Also wenn man sich nicht ganz dumm anstellt, Aktien gut streut, und nicht wirklich echtes Pech hat (a la Wirecard), dann kann man mit Aktien auf lange Sicht nur gewinnen. Ich wäre da nicht (komplett) rausgegangen, sondern hätte mal meine Aktienverteilung analysiert und notfalls neu aufgestellt. Die 100 tst hättest du sicher wieder rein bekommen. Das A und O bei Aktien ist Geduld. Man darf es nicht eillig haben, und sich von Abstürzen nicht beeinflussen lassen. Am Besten so, wie ich machen, und nur ganz ganz selten mal auf den aktuell Wert der Anlagen schauen. Dann lässt man sich von kurzfristigen Einbrüchen gar nicht erst negativ beeinflussen.

WiWi Gast schrieb am 14.05.2022:

Mein aktiendepot ist von 300 tsd auf 200 tsd gestürzt.
Daraufhin richtig Stress mit meiner Frau gehabt und alles rausgenommen und in eine Immobilie (selbstnutzung) gesteckt.
Jetzt ist meine Frau glücklich und ich etwas ruhiger da es schon eine Sicht war obwohl ich nie ins Risiko gegangen bin aber der Krieg hat mein Depot gekillt.

Aber dennoch 100 tsd zu verlieren nagt an einem. Ging aber meinem Freundeskreis ähnlich. Da ist auch jeder auf Immobilien umgestiegen jetzt. Ist doch das sicherste am Ende. Und wenn die Preise da um 100 tsd fallen kann man zumindest darin wohnen :-)

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Was geht die Frau Dein Aktiendepot an? Soll sich um ihr Depot oder wenigstens ihre 300k kümmern.

WiWi Gast schrieb am 14.05.2022:

Mein aktiendepot ist von 300 tsd auf 200 tsd gestürzt.
Daraufhin richtig Stress mit meiner Frau gehabt und alles rausgenommen und in eine Immobilie (selbstnutzung) gesteckt.
Jetzt ist meine Frau glücklich und ich etwas ruhiger da es schon eine Sicht war obwohl ich nie ins Risiko gegangen bin aber der Krieg hat mein Depot gekillt.

Aber dennoch 100 tsd zu verlieren nagt an einem. Ging aber meinem Freundeskreis ähnlich. Da ist auch jeder auf Immobilien umgestiegen jetzt. Ist doch das sicherste am Ende. Und wenn die Preise da um 100 tsd fallen kann man zumindest darin wohnen :-)

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

WiWi Gast schrieb am 14.05.2022:

Mein aktiendepot ist von 300 tsd auf 200 tsd gestürzt.
Daraufhin richtig Stress mit meiner Frau gehabt und alles rausgenommen und in eine Immobilie (selbstnutzung) gesteckt.
Jetzt ist meine Frau glücklich und ich etwas ruhiger da es schon eine Sicht war obwohl ich nie ins Risiko gegangen bin aber der Krieg hat mein Depot gekillt.

Natürlich will deine Frau lieber eine Immobilie. Ob das finanziell für dich die richtige Entscheidung ist, steht auf einem anderen Blatt.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Ein Haus ist ja kein risikoreiches Ding sondern einfach nur ein Haus :-)
Wir wollten ja mit dem aktiendepot so oder so ein Haus kaufen. Meine Frau wollte nach den -100 tsd aber nicht das wir am Ende alles verlieren weil die derzeitige Situation schon sehr instabil ist und die Möglichkeit eines Crashs sehr groß ist wenn ukraine nicht bald kapituliert. Deshalb haben wir uns unseren Traum nun erfüllt aber die 100 tsd ärgern mich schon auch wenn ich eine risikoarme Streuung hatte.
Who cares, thats Life.

WiWi Gast schrieb am 14.05.2022:

Klar. Du hast -100k realisiert und direkt in das nächste risikoreiche Ding gesteckt. Bist von einer Investition in eine Verbindlichkeit eingestiegen, weil die Frau es so wollte?

WiWi Gast schrieb am 14.05.2022:

Mein aktiendepot ist von 300 tsd auf 200 tsd gestürzt.
Daraufhin richtig Stress mit meiner Frau gehabt und alles rausgenommen und in eine Immobilie (selbstnutzung) gesteckt.
Jetzt ist meine Frau glücklich und ich etwas ruhiger da es schon eine Sicht war obwohl ich nie ins Risiko gegangen bin aber der Krieg hat mein Depot gekillt.

Aber dennoch 100 tsd zu verlieren nagt an einem. Ging aber meinem Freundeskreis ähnlich. Da ist auch jeder auf Immobilien umgestiegen jetzt. Ist doch das sicherste am Ende. Und wenn die Preise da um 100 tsd fallen kann man zumindest darin wohnen :-)

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Ich habe zwei Depots. Eins wird langfristig mit ETFs bespart.
Eins ist ein Zocker-Depot. Wenn ich etwas Geld übrig habe, dann kaufe ich riskante Aktien (Wasserstoff, Krypto etc.). Das Zocker-Depot ist aktuell tiefrot. Aber mir war klar, dass es zum Zocken ist. Irgendwann lande ich einen Glücksgriff.
Das ETF-Depot wird stur mit Sparplan weiterbespart und dann erst zur Rente angefasst.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Letztendlich gab es Ende letzten Jahres einen großen Switch von Growth auf Value. Aktien wie PayPal sind seitdem über 50 % gefallen. Value Aktien wie zum Beispiel Imperial Brands sind gegen den Trend sogar gestiegen. Über die letzten fünf Jahre sieht die Bilanz wiederum anders aus: PayPal zum Beispiel +70 %, Imperial Brands -50 %.

Du scheinst einfach ein Valueansatz zu fahren, was im aktuellen Markt Umfeld natürlich sehr gut passt und auch absolut okay ist. Man kann aber die von dir genannten in „Schrott“ Aktien aber nicht alle über einen Kamm scheren, viele haben über eine längere Frist schon sehr gut performt und die Geschäftsmodelle profitieren auch von strukturellem Wachstum.

WiWi Gast schrieb am 14.05.2022:

"Nobrainer-Aktien wie Varta, NEL"
Ich habe noch nie gehört, dass jemand das als no brainer Aktien bezeichnet. Das sind Unternehmen, die sich in den letzten 2 Jahren Leute ins Depot gelegt haben bzw. legen, die keine Ahnung von Unternehmensbewertung und Due Diligence haben.

Die meisten Privatanleger benutzen die Börse halt (unwissentlich) als Casino.
Leute studieren BWL und denken sie hätten Ahnung von der Geldanlage, obwohl ihre Kompetenz in dem Bereich gegen Null geht.

Kenne einen Fondmanager und bei denen sind diese Unternehmen ein running gag. Das waren sie auch schon vor 2 Jahren.

Selbst bin ich im April 2020 an die Börse gekommen, mit dem Geld meiner Eltern und investiere aktiv und trade. Portfolio hat sich seitdem fast verdoppelt und ist aktuell nur knapp unter ATH. Weiß noch ganz genau wie ich von BWL Studenten beleidigt wurde, weil ich diversifiziert investiere, DCF Modelle bastel und nichts von den überbewerteten Unternehmen gehalten habe, von denen sie geschwärmt haben. Ich erinner mich an jemand, der mir erzählt er habe in Plug Power, Varta, Teladoc, Peloton, CD Projekt, Wirecard, Palantir, Paypal und anderen überbewerteten "Schrott" investiert. Das ganze Portfolio war jedenfalls ein maximales Meme. Er meinte so nach dem Motto "allein dass Plug Power heute 20% gestiegen ist zeigt dass ich Recht habe und besser bin als du" und hat mich beleidigt.

Dass so ein Portfolio -90% verlieren muss, war mir klar.
Mich hat nur genervt, dass sich diese Blase über so eine lange Zeit aufgebaut hat und damit die Egos von emotionalen, inkompetenten Zockern.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Wenn ich 300-470k hätte, wäre ich auch tiefenentspannt, selbst bei -20%.

Ich dümpel bei nichtmal 15k rum. So ist das halt wenn man nicht erbt :-D

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

WiWi Gast schrieb am 14.05.2022:

Mein aktiendepot ist von 300 tsd auf 200 tsd gestürzt.
Daraufhin richtig Stress mit meiner Frau gehabt und alles rausgenommen und in eine Immobilie (selbstnutzung) gesteckt.
Jetzt ist meine Frau glücklich und ich etwas ruhiger da es schon eine Sicht war obwohl ich nie ins Risiko gegangen bin aber der Krieg hat mein Depot gekillt.

Aber dennoch 100 tsd zu verlieren nagt an einem. Ging aber meinem Freundeskreis ähnlich. Da ist auch jeder auf Immobilien umgestiegen jetzt. Ist doch das sicherste am Ende. Und wenn die Preise da um 100 tsd fallen kann man zumindest darin wohnen :-)

Gott sei dank weiß meine Freundin nicht, was ich in meinem Depot so treibe hahaha

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Bei der Frage, in welche Aktien man investiert, sollte man halt schon auch Ahnung vom Markt haben. Das ist halt das Problem, vieler Wochenend-Ich-will-schnell-und-einfach-Geld-machen Anleger. Sie investieren in irgendwas, von dem sie keine Ahnung haben, nur weil über die mal was in der Zeitung stand, oder sie ständig derren Werbung sehen.

Ich bin Selbstständig im Techbereich unterwegs und investiere auschließlich in Unternehmen, die mir wirklich was sagen. Die ich durch meine Tätigkeit kenne, derren Technologien etc..., weil ich halt im Thema bin, und weis, was in der Branche gerade so los ist, bzw. gefragt ist. Aus komplett anderen Branchen halt ich mich beim investieren fern. Dann gibts auch keine bösen Überraschungen.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Ich habe insgesamt ~10k seit 2018 an Gewinnen realisiert, allein 5k davon im September 2021, weil mir alles zu heiß war. Da sind sowohl Aktien, als auch Krypto dabei. Damit hab ich auch viele Fehler gemacht, z.B hab ich Tesla und AMD 2019 verkauft. Mein jetziges Depot ist noch 6% im Plus, damit hab ich insgesamt einen Zinsfuß von 12 % pro Jahr, was ich ganz gut finde.
Habe aber auch öfters mal reines Glück gehabt, da ich vor Corona mein Depot umgeschichtet habe und dann nochmal Sep 2021 und genau vor dem Absturz viel Gewinne realisiert habe.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Dieses Forum ist der Hammer. Ich bin hier schon seit 2010 aktiv und sowas ist für mich genauso Quatsch mit Soße wie die Kollegen, die "richtige" Schrottaktien bewerben. Vor 10 Jahren gab es auch genügend Fondsmanager, die den Tech Sektor als "Schrott" und Dotcom reloaded bezeichnet haben. Finde auch geil, wie einige hier sagen "ich kenne da einen Fondsmanager".. bin selbst als Equity Research Analyst vor 11 Jahren eingestiegen und mittlerweile im European Equity Bereich PM und was soll ich sagen: Ich lag schon oft falsch und das sowohl bei klassischen Grotwh als auch Value Aktien. Nicht umsonst werden bis auf die Top10% alle aktiven PM von ETFs nach kosten outperformed...

Schwarz weiß gemale bringt schonmal gar nichts und dieses hin und her zwischen Value und growth ist aktuell super anstrengend, auch im privaten Umfeld. Am Ende wird es immer Zyklen geben, in denen die einen mehr und die anderen weniger profitieren.So sind zB die Wasserstof Aktien zT massiv überbewertet, die Grundidee und der Sektor bleibt aber immens potenzialträchtig.

Ist aber amüsant, wie immdas das jeweils andere lager schadenfroh auf das andere zeigt, wenn es mal nicht so gut läuft.. :)

Mein Loss: Mit Ende 20 damals knapp -40k durch gezocke mit optionsscheinen. War ein Großteil meines Vermögens und ich ziemlich am Ende. Am Anfang relativ schnell 6-stellig geworden und dann kam die Gier und der "Jetzt mache ich das Fuck off money.."

Mühsam wieder alles aufgebaut (brauchte 5 Jahre, um wieder in einen sich gut anfühlenden Vermögensbestand im oberen 5.stelligen Bereich zu kommen.) und in Corona dann tatsächlich 7 stellig geworden. Mein To-Pick: Novavax. Gekauft Anfang Januar für 3,90 und verkauft bei 250. Invest war ein hoher 4 stelliger Betrag. Das und viele andere Picks Ende März haben mir die Unabhängigkeit ermöglicht.

WiWi Gast schrieb am 13.05.2022:

WiWi Gast schrieb am 12.05.2022:

Hab Mitte 2019 erstmals in Gold angelegt und bin Januar 2020 in Aktien rein. Bis heute glaub alles falsch gemacht was man falsch machen kann.

Kurzumriss:
Beginn Aktien kurz vor Corona, gut gestreut. Dann gleich voll ins Minus. Erst noch gefreut, und Plan gemacht, dass ich bei jedem Dax Sturz um weitere 1000 Punkte nachkaufe. Dies dann auch paar mal gemacht und dann Panik. Erstmal raus und warten bis es sich beruhigt. Natürlich Einstieg verpasst. Allein Shell habe ich bei 11€ die Aktie verkauft. Daneben noch ein Totalverlust mit Wirecard. Dann über lange Zeit durch tägliche Trades Mini-Gewinne eingefahren, bis ich endlich wieder auf "0" war. Dann auf einige Werte gesetzt, die stark gefallen sind ... weiter kanns ja nicht mehr. Von wegen. Halbieren geht immer. Dann Planänderung... ich kaufe keine Verliereraktien mehr und hoffe auf Wende, sondern gehe in Gewinneraktien...... Wasserstoff....Teamviewer....Paypal.....Exasol.....Alibaba ..... Delivery hero.... Hello Fresh.... um nur wenige zu nennen.

Fazit heute: Nach 2,5 Jahren intensivem Traden eine Realverlust von 9.000€. Da wäre es auf dem Sparbuch besser aufgehoben gewesen, von der investierten Zeit gar nicht zu reden.

Ach ja, Gold habe ich kurz vor Kriegsbeginn verkauft und Geld auch in Aktien rein. Herrlich

das ist natürlich echt sche****

wobei ich sagen muss dass deine sogenannten "Gewinneraktien" überbewerteter schrott ist.
Stichwort Paypal...zugegeben war ich dort auch investiert und hab letztes Jahr einiges verloren, bin dann aber raus, danach hat es sich noch mal halbiert. PayPal hat mMn halt überhaupt nichts besonderes zu bieten. Und Delivery Hero... bei Umsätzen im zweistelligen Milliardenbereich und immer noch kein Gewinn würde ich mir auch mal die ein oder andere Frage zur Bewertung stellen.
Und Wasserstoff ist mMn auch völlig zu unrecht gehypt.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

WiWi Gast schrieb am 14.05.2022:

"Nobrainer-Aktien wie Varta, NEL"
Ich habe noch nie gehört, dass jemand das als no brainer Aktien bezeichnet. Das sind Unternehmen, die sich in den letzten 2 Jahren Leute ins Depot gelegt haben bzw. legen, die keine Ahnung von Unternehmensbewertung und Due Diligence haben.

Die meisten Privatanleger benutzen die Börse halt (unwissentlich) als Casino.
Leute studieren BWL und denken sie hätten Ahnung von der Geldanlage, obwohl ihre Kompetenz in dem Bereich gegen Null geht.

Kenne einen Fondmanager und bei denen sind diese Unternehmen ein running gag. Das waren sie auch schon vor 2 Jahren.

Selbst bin ich im April 2020 an die Börse gekommen, mit dem Geld meiner Eltern und investiere aktiv und trade. Portfolio hat sich seitdem fast verdoppelt und ist aktuell nur knapp unter ATH. Weiß noch ganz genau wie ich von BWL Studenten beleidigt wurde, weil ich diversifiziert investiere, DCF Modelle bastel und nichts von den überbewerteten Unternehmen gehalten habe, von denen sie geschwärmt haben. Ich erinner mich an jemand, der mir erzählt er habe in Plug Power, Varta, Teladoc, Peloton, CD Projekt, Wirecard, Palantir, Paypal und anderen überbewerteten "Schrott" investiert. Das ganze Portfolio war jedenfalls ein maximales Meme. Er meinte so nach dem Motto "allein dass Plug Power heute 20% gestiegen ist zeigt dass ich Recht habe und besser bin als du" und hat mich beleidigt.

Dass so ein Portfolio -90% verlieren muss, war mir klar.
Mich hat nur genervt, dass sich diese Blase über so eine lange Zeit aufgebaut hat und damit die Egos von emotionalen, inkompetenten Zockern.

Wenn dir "klar" war, dass so ein Portfolio 90% verlieren müsse, würde ich absolut gar nichts auf deine DCF-Bewertungen geben.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Wenn dir es klar war, warum hast du dann nicht geshortet lel

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

WiWi Gast schrieb am 15.05.2022:

Ich bin Selbstständig im Techbereich unterwegs und investiere auschließlich in Unternehmen, die mir wirklich was sagen.

"Die dir wirklich was sagen" aka FAANG? Das ist nun wirklich kein Hexenwerk und auch damit kann man Verluste machen, wenn man es am wenigsten erwartet. Wirecard sagte auch vielen "wirklich was".

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

WiWi Gast schrieb am 15.05.2022:

Ich bin Selbstständig im Techbereich unterwegs und investiere auschließlich in Unternehmen, die mir wirklich was sagen.

"Die dir wirklich was sagen" aka FAANG? Das ist nun wirklich kein Hexenwerk und auch damit kann man Verluste machen, wenn man es am wenigsten erwartet. Wirecard sagte auch vielen "wirklich was".

Nein, eben nicht FAANG. Als gäbst nur diese Techunternehmen. Es hätte heißen sollen, "Die die mir was sagen..." und das sind eben Techunternehmen, abseits von FAANG, die in ihrer Nische in der sie sich bewegen Marktführer sind, oder richtig Top Bereich laufen.

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

WiWi Gast schrieb am 15.05.2022:

Ich bin Selbstständig im Techbereich unterwegs und investiere auschließlich in Unternehmen, die mir wirklich was sagen.

"Die dir wirklich was sagen" aka FAANG? Das ist nun wirklich kein Hexenwerk und auch damit kann man Verluste machen, wenn man es am wenigsten erwartet. Wirecard sagte auch vielen "wirklich was".

Nein, eben nicht FAANG. Als gäbst nur diese Techunternehmen. Es hätte heißen sollen, "Die die mir was sagen..." und das sind eben Techunternehmen, abseits von FAANG, die in ihrer Nische in der sie sich bewegen Marktführer sind, oder richtig Top Bereich laufen.

Bin da auf deiner Seite. Es gibt viele Aktien die viel Potenzial haben aufgrund ihrer extrem starken Position in einer Nische. Wobei auch dort die Bewertungen zum Teil extrem sportlich sind. Hast du ein paar Namen die du aktuell attraktiv findest?

antworten
WiWi Gast

Wie viel Geld habt ihr verloren?

Mir war im MSCI world der Tech Anteil immer zu hoch, daher habe ich mehr auf Value, Europa und EM gesetzt, was in 2020 und 2021 ja keine gute Idee war. EM ist es immer noch nicht.

Aber 2022 ist das Depot dafür stabiler, seit 1.1.22 ist der Aktienanteil in meinem Depot bisher "nur" um 3% gefallen (Dividenden eingerechnet)

Derzeit investiere ich mit stärkerem Fokus in ETF aus den EM Regionen, weil die derzeit keiner will und sie entsprechend günstig sind.

Ob es sich mittelfristig auszahlt wird man in 5-10 Jahren sehen.

antworten

Artikel zu Erfahrungen

Erfolg ist etwas anderes als Leistung

Auf einer kleiner Tafel stehen, mit Kreide geschrieben, die Worte Job und Studium.

Der Harvard Business Review befasst sich in einen aktuellen Beitrag damit, wie der Berufseinstieg von Akademikern für Nachwuchskräfte und Unternehmen gelingt. Reines Fachwissen reicht oftmals für einen guten Einstieg nicht mehr aus. Betont wird die Wertigkeit von Softskills und Praxiserfahrung.

Erfahrungen mittelständischer Unternehmen mit den Bachelor- und Master-Abschlüssen

Ein neu gebautes Firmenhaus mit rotem Backstein und heruntergelassenen Jalousien.

Die Studienstrukturreform ist mittlerweile auch für die Unternehmen auf dem Arbeitsmarkt spürbar. Ungeachtet der wahrgenommenen Qualifikationsschwächen zögern vor allem die größeren Unternehmen jedoch nicht, Bachelor-Absolventen einzustellen.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

DAX wird um zehn Werte auf 40 Unternehmen erweitert

Geldanlage in Aktien oder Anleihen

Ab September 2021 wird der deutsche Leitindex DAX um zehn Werte auf insgesamt 40 Unternehmen erweitert. Im Gegenzug verkleinert sich der MDAX Aktienindex von 60 auf 50 Unternehmen. Der DAX sollt durch zusätzliche Qualitätskriterien an internationale Standards angeglichen und gestärkt werden. Bei der Finanzbranche, Unternehmen, Verbänden und Privataktionären finden die Regeländerungen beim DAX eine breite Akzeptanz.

Fondsvermögen von Depotbanken wächst um ein Prozent

Das von Depotbanken verwahrte Vermögen deutscher Fonds stieg 2018 um ein Prozent. Insgesamt betreuten die 40 Verwahrstellen in Deutschland zum Jahresende 2018 ein Vermögen von 2.079 Milliarden Euro.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Dividendenstudie: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Geldanlage für Studenten: Tipps zum Geld anlegen

Geldanlage: Tipps zum Geld anlegen für Studenten

Als Student lebt es sich nicht gerade fürstlich. Meist reicht es gerade so, um über die Runden zu kommen. Manch einer fristet sogar ein Dasein unter dem gesetzlich festgelegten Existenzminimum. In der Regel reicht das Geld nicht für die Anlage in große Investitionen aus. Doch auch kleine Beträge lassen sich gewinnbringend einsetzen.

Die richtigen ETFs für den Sparplan auswählen

Kreide-Schriftzug "ETF-Sparplan" auf einer schwarzen Tafel.

ETFs sind börsengehandelte Fonds und werden als Geldanlage immer beliebter. Sie können online gehandelt werden, sind kostengünstig und bieten eine breite Risikostreuung. Sie versprechen eine gute Rendite und eignen sich für die langfristige Anlage. Wer langfristig mit geringen regelmäßigen Einzahlungen Vermögen aufbauen möchte, kann einen ETF-Sparplan eröffnen.

Leitindex: Wie gut eignet sich der DAX als Gradmesser für die deutsche Wirtschaft?

Das Foto zeigt ein Kurs-Chart vom Deutschen Aktienindex DAX.

Der DAX ist der größte deutsche Aktienindex und gilt für viele Investoren, Unternehmen und Analysten als wichtiger Gradmesser für den Zustand der deutschen Wirtschaft. Bereits seit dem 1. Juli 1988 existiert der deutsche Leitindex - doch hat der DAX wirklich Signalwirkung für die gesamte Bundesrepublik? Eine Antwort auf diese Frage zeigt, ob der DAX seine Bedeutung zurecht verdient.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Antworten auf Wie viel Geld habt ihr verloren?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 162 Beiträge

Diskussionen zu Erfahrungen

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage