DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageFrührente

Frugalisten - neue Modeform

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Frugalisten sieht man ab und zu auf youtube und im Fernsehen. Deren Ansatz ist es (nach eigener Aussage), früh finanziell unabhängig zu werden.

Nun kann man auslegen, was "früh" heißt. Allerdings habe ich dort immer eine maximale Fokussierung auf die Ausgabenseite gesehen. Dort steht dann ein 30-jähriger vor der Kamera und rechnet vor, wieviel er ausgibt und wie lange er arbeiten muss, um bei der derzeitigen Kostenbelastung nicht mehr arbeiten zu müssen.

Mich stört diese extreme Fokussierung auf die Ausgabenseite. Mit 30 nimmt man eigentlich gerade die höheren Gehaltssteigerungen mit. Aber wird ein Unternehmen denjenigen pushen, der ohnehin bekennenderweise in 5-10 Jahren komplett aufhören will und der jetzt auch schon mit Pfennigfuchsereien um die Ecke kommt?

Zweiter Kritikpunkt (das dürfte der Aufhänger für viele hier im Forum sein): Das Angesparte wird zu 80% in ETFs angelegt, darauf lassen die dann ihre Hochrechnungen laufen (mit schätzungsweise 7-10% Jahresrendite).

Am heutigen Tag ist das Börsenjahr 2018 zu Ende, ich dokumentiere mal gerade die Stände und die Performance (annualisiert) seit 2013:

MSCI World: 1.870 (2,5% p.a.)
DAX: 10.573 (2,3% p.a.)

Das sind die Werte unter Berücksichtigung der Thesaurierung, also Dividenden schon drin. Wie bei jeder Anlage sind darauf dann noch 25% KESt fällig, man landet also nochmal drunter.

Zur Kostenseite: Falls man nicht mehr arbeitet, zahlt man die Sozialversicherung selber. Selbst wenn diese Leute sich mit ihrer bis dahin erworbenen Rente, die dann ab 65 gezahlt wird, zufrieden geben, müssen sie sich krankenversichern. Das kostet gerne mal 500 Euro und mehr im Monat. Kann man davon ausgehen, dass Miete und NK sich nur um 3% p.a. steigern, dass also die Aktienperformance zumindest die Kostensteigerung abfedert?

Ich bin überhaupt nicht überzeugt davon. Ganz abgesehen von den psychischen Aspekten eines ungeregelten Alltags, in dem man keine 20 oder 30 mehr ist, sondern 50.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

So ganz neu ist die Idee nicht. Da ich aus meinem Freundeskreis nicht wenige Gutverdiener kenne, bei denen am Monatsende trotzdem das Geld alle ist, halte die Einbeziehung der Ausgabenseite für vernünftig. Aus meiner Sicht haben aber sowohl die Karrieristen(einnahmeorientierten) als auch die Frugalisten (ausgabeorientierten) ein entscheidendes Problem: Sie sparen ihr Leben auf für später, obwohl es keinerlei Garantie gibt, dass sie dieses später jemals erleben werden.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Zumindest 7-8% sind am Aktienmarkt langfristig sehr realistisch.

Generell ist die Ausgabenseite natürlich diejenige, die man deutlich stärker selbst beeinflussen kann als die Einkommensseite. Und es ist auch etwas, worüber es sich lohnt, einfach nachzudenken, denn vieles, wofür viele von uns Geld ausgeben ist einfach absolut unnötiger Konsum. Dazu muss man sich nur mal diverse Threads hier durchlesen, da sträuben sich einem teilweise die Haare. Das wollen viele hier leider nicht hören, aber die Einstellung dieser "Frugalisten" (ich höre den Begriff hier zum ersten Mal) ist es, die es unseren Eltern und wahrscheinlich noch mehr Großeltern ermöglicht hat, zu etwas zu kommen, nicht, weil die "Zeit besser war". Vieles wäre heute noch ähnlich einfach zu erreichen, wenn man auf der andere Seite auch bereit wäre, genauso zu verzichten. Will aber keiner mehr.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Vor allem: warum sollte ein gut ausgebildeter Mensch, dessen 7 Sinne alle funktionieren und der zudem gesunde Gliedmaßen hat, und dann dazu noch im friedlichsten und wirtschaftlich stärkste Land Europas lebt, all diese Chancen nicht einfach nutzen?

Ich arbeite gerne und hoffe, dies möglichst lange tun zu können. Ich muss ja nicht bis 67 in diesem Tempo weitermachen.

Den "frugalisten" geht es aber anscheinend eher um die Propagierung ihres Lebensstils, dann komme Bücher, Kurse etc dazu.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Wenn man als Index für die ETF - Anlage den hierfür besser geeigneten amerikanischen Nasdaq - oder den deutschen MDAX - bzw. TECDAX - Index nimmt, geht mangels Verliereraktien aus stagnierenden und schrumpfenden Industrien die Rechnung für die Einnahmenseite auf.

Ansonsten kann man vergleichbar weiterleben wie früher als Student.

Ist auch eine gewisse Sicherheit für Jahre ohne Einnahmen infolge Börsenrückgangen wie dieses und wohl das kommende ebenfalls.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Damit bist du aber sehr überschaubar diversifiziert.

WiWi Gast schrieb am 31.12.2018:

Wenn man als Index für die ETF - Anlage den hierfür besser geeigneten amerikanischen Nasdaq - oder den deutschen MDAX - bzw. TECDAX - Index nimmt, geht mangels Verliereraktien aus stagnierenden und schrumpfenden Industrien die Rechnung für die Einnahmenseite auf.

Ansonsten kann man vergleichbar weiterleben wie früher als Student.

Ist auch eine gewisse Sicherheit für Jahre ohne Einnahmen infolge Börsenrückgangen wie dieses und wohl das kommende ebenfalls.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Wenn man von Ende 2012 bis heute rechnet, beträgt die jährliche Rendite beim DAX - Index 5,6% p.a.. Wer zufällig Anfang 2018 schon desinvestiert hatte, erzielte sogar 11,2% p.a..

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

WiWi Gast schrieb am 31.12.2018:

Damit bist du aber sehr überschaubar diversifiziert.

Wieso: Nasdaq sind 100 internationale Technologie- und Wachstumswerte, MDAX 60 deutsche Technologie- und Wachstumswerte, und TECDAX 30 deutsche Technologie- und Wachstumswerte.

Zumal es in vielen Ländern kaum vergleichbare Unternehmen gibt: Medizintechnik, Biotechnologie, Elektronik, Software- und Chiphersteller, Internetunternehmen.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Der DAX stand am 3. Januar 2014 - also vor 5 Jahren - bei 9.435 Punkten. Das ergibt zum von mir oben angegebenen offiziellen Schlusskurs des Jahres 2018 eine annualisierte Rendite von 2,5% p.a..

Ich kann auch Zeiträume finden, in denen die Rendite -30% war oder +100%. Es geht darum, was eine tragfähige Annahme für die Zukunft sein kann. Und da kommst Du mit 11,2% p.a. um die Ecke?

WiWi Gast schrieb am 31.12.2018:

Wenn man von Ende 2012 bis heute rechnet, beträgt die jährliche Rendite beim DAX - Index 5,6% p.a.. Wer zufällig Anfang 2018 schon desinvestiert hatte, erzielte sogar 11,2% p.a..

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Es fängt hier im Forum nun auch wieder an.

Irgendwelche Studenten malen sich die Zukunft aus durch den "Geheimtipp ETF", mittels dessen 10%-Performance sie ab 40 "unabhängig" sind.

Gerade die ETF-Sparer sind doch alles andere als unabhängig: Sie sind total abhängig von den Kursen an der Börse.

Gehe ich arbeiten, dann bin ich abhängig von meinem Arbeitgeber. Dieses Verhältnis kann ich aber zu einem gewissen Grad gestalten (Gehaltsgespräch, Arbeitsplatzwechsel, Feedback).

Verlasse ich mich nur auf die Börse, dann bin ich auf Wohl und Weh ausgeliefert. Und Diversifikation hin oder her - genau das tun die Frugalisten. Die haben vielleicht noch 10 oder 15% in Anleihen oder Bitcoin angelegt, aber ihr 10%-p.a.-Märchen erhoffen sie sich doch einzig und allein von der Börse.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Du erfüllst damit unter anderem:

  • Sektor-Bias
  • Home-Bias
  • Regionen-Bias

Einfach mal beim Finanzwesir oder Kommer nachlesen.

WiWi Gast schrieb am 31.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 31.12.2018:

Damit bist du aber sehr überschaubar diversifiziert.

Wieso: Nasdaq sind 100 internationale Technologie- und Wachstumswerte, MDAX 60 deutsche Technologie- und Wachstumswerte, und TECDAX 30 deutsche Technologie- und Wachstumswerte.

Zumal es in vielen Ländern kaum vergleichbare Unternehmen gibt: Medizintechnik, Biotechnologie, Elektronik, Software- und Chiphersteller, Internetunternehmen.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

WiWi Gast schrieb am 31.12.2018:

Ganz abgesehen von den psychischen Aspekten eines ungeregelten Alltags, in dem man keine 20 oder 30 mehr ist, sondern 50.

Selbstbestimmes anstatt fremdbestimmtes Leben!

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Mein Beitrag ist noch nicht da, aber dort habe ich ausgearbeitet:

Das ach so selbstbestimmte Leben ist bei einer 80%-ETF-Anlage eher ein komplett von der Börse bestimmtes Leben.

WiWi Gast schrieb am 31.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 31.12.2018:

Ganz abgesehen von den psychischen Aspekten eines ungeregelten Alltags, in dem man keine 20 oder 30 mehr ist, sondern 50.

Selbstbestimmes anstatt fremdbestimmtes Leben!

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

WiWi Gast schrieb am 31.12.2018:

Mein Beitrag ist noch nicht da, aber dort habe ich ausgearbeitet:

Das ach so selbstbestimmte Leben ist bei einer 80%-ETF-Anlage eher ein komplett von der Börse bestimmtes Leben.

Irgendwie muß man ja Geld verdienen.

Mit ein paar wenigen Indizes und ETF´s, bei denen man monatlich die Trends kontrolliert (GD 200) doch sehr überschaubar.

Als Vermiter prüft man vergleichbar monatlich die Mieteingänge.

Bendenke nur den Zeitaufwand für einen Mieterwechsel oder Mietrechtsprozeß.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Reich wird man nicht durch das, was man verdient,
sondern durch das, was man nicht ausgibt.

Henry Ford

    1. Juli 1863 † 7. April 1947
antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

WiWi Gast schrieb am 31.12.2018:

Reich wird man nicht durch das, was man verdient,
sondern durch das, was man nicht ausgibt.

Henry Ford

    1. Juli 1863 † 7. April 1947

Das ist aber nur die halbe Wahrheit, denn das was du nicht ausgibst musst du trotzdem vorher verdient haben. Reich wird man eher durch Erlösorientierung und dann sekundär durch Kostenoptimierung

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Arbeite selber auf die finanzielle Unabhängigkeit hin, halte aber nichts von diesen Frugalisten, da die sich nur auf Reduzierung der Ausgaben, nicht aber auf die Erhöhung der Einnahmen konzentrieren.

Ausgaben kann ich nur bis zu einem gewissen Grad reduzieren (vor allem ohne Einschränkungen hinzunehmen), Einnahmen kann ich hingegen erhöhen.

Meine Sparquote liegt aktuell (ohne Einschränkungen) bei ~66%, in 10 Jahren wäre ich somit finanziell unabhängig. Heißt nicht, dass ich dann aufhöre zu arbeiten, aber nur noch für mich zu arbeiten weil ich Bock habe, klingt ganz angenehm.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

WiWi Gast schrieb am 31.12.2018:

Generell ist die Ausgabenseite natürlich diejenige, die man deutlich stärker selbst beeinflussen kann als die Einkommensseite.

Eigentlich sollte es im Leben andersherum laufen, tut es aber nicht. Am besten man is(s)t Luft. 2019!

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

WiWi Gast schrieb am 31.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 31.12.2018:

Mein Beitrag ist noch nicht da, aber dort habe ich ausgearbeitet:

Das ach so selbstbestimmte Leben ist bei einer 80%-ETF-Anlage eher ein komplett von der Börse bestimmtes Leben.

Endlich wieder der GD 200 Kasper, auf dich haben hier alle gewartet...

Irgendwie muß man ja Geld verdienen.

Mit ein paar wenigen Indizes und ETF´s, bei denen man monatlich die Trends kontrolliert (GD 200) doch sehr überschaubar.

Als Vermiter prüft man vergleichbar monatlich die Mieteingänge.

Bendenke nur den Zeitaufwand für einen Mieterwechsel oder Mietrechtsprozeß.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

WiWi Gast schrieb am 01.01.2019:

Ausgaben kann ich nur bis zu einem gewissen Grad reduzieren (vor allem ohne Einschränkungen hinzunehmen)

Ehh, aber genau darum geht es doch? Willentlich Einschränkungen im Konsum hinnehmen um Vermögen aufzubauen. Ist eigentlich eine ziemlich alte Formel.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Wer spart, um später nicht mehr arbeiten zu müssen tut mir eher leid, weil die Person den falschen Job für sich gewählt hat. Realistisch betrachet geht das aber 80% der Bevölkerung so. Für viele ist auf der Einnahmenseite auch nicht sooviel zu holen. Was soll man dann machen außer sparen, um vom Fleck zu kommen? Als ich noch bei der coBa war, waren einige so depressiv und im prekariat gefangen, dass absolute Minimierung der Ausgaben die einzige Lösung war. Dass einige Leute einen sparsamen Lebensstil mit kein Leben haben gleichsetzen sagt allerdings auch einiges. Da hat das Elternhaus wohl zu wünschen übrig gelassen

Prinzipiell weiß niemand, was die Zukunft hinsichtlich aktienrenditen bringt. Auch ein Totalverlust ist immer möglich. Würde niemals die renditen als sicher einplanen.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

WiWi Gast schrieb am 01.01.2019:

Endlich wieder der GD 200 Kasper, auf dich haben hier alle gewartet...

Haste denn ne bessere Lösung?

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

WiWi Gast schrieb am 31.12.2018:

Wenn man von Ende 2012 bis heute rechnet, beträgt die jährliche Rendite beim DAX - Index 5,6% p.a.. Wer zufällig Anfang 2018 schon desinvestiert hatte, erzielte sogar 11,2% p.a..

Woher weiss man denn wann man investieren muss?

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Bevor ich mir jeglichen Konsum verkneife, habe ich mir lieber einen Job mit guter Work-Life-Balance gesucht. Mit 100k All-in bei 30 Wochenstunden (inkl. Zeiterfassung) reißt man zwar finanziell keine Bäume aus, aber als ex-Berater knüppel ich die 30 Stunden auch an 3 Tagen runter. Langwierig war nur die Suche nach einem AG, der das mitmacht.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Und einen gefunden? Wenn ja, wen?

WiWi Gast schrieb am 01.01.2019:

Bevor ich mir jeglichen Konsum verkneife, habe ich mir lieber einen Job mit guter Work-Life-Balance gesucht. Mit 100k All-in bei 30 Wochenstunden (inkl. Zeiterfassung) reißt man zwar finanziell keine Bäume aus, aber als ex-Berater knüppel ich die 30 Stunden auch an 3 Tagen runter. Langwierig war nur die Suche nach einem AG, der das mitmacht.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Das Ammenmärchen vom Life-Hack (30h/Woche bei 100k+) glaube ich Dir nicht. Und selbst wenn - was hat das nun mit unserer Debatte zu tun?

Zurück zum Thema: Der GD200-Kaspar (danke für diesen Begriff - hatte was ähnliches gedacht, als ich davon las, aber Du hast es in ein hübsches Wort gepackt) hat auch keine Lösung. Was hast Du denn von der Betrachtung des 200GD? Der schlägt bisher kaum aus, aber in den letzten 6 Wochen ist der DAX 20% runter.

P.S.: das ist eine rethorische Frage. Bitte jetzt nicht die Sechstklässler-Diskussion um Charttechnik anfangen.

Ich bleibe dabei: Die Aussage von der "finanziellen Unabhängigkeit" ist Schwachsinn, denn man ist gerade abhängig von der Börse durch diesen Frugalistenkram.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

WiWi Gast schrieb am 01.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 31.12.2018:

Wenn man von Ende 2012 bis heute rechnet, beträgt die jährliche Rendite beim DAX - Index 5,6% p.a.. Wer zufällig Anfang 2018 schon desinvestiert hatte, erzielte sogar 11,2% p.a..

Woher weiss man denn wann man investieren muss?

200 - Tage - Linien - Strategie / GD 200 in Verbindung mit der Entwicklung der amerikanischen Wertpapierkredite (Finra Margin Debt) für Amerika bzw. in Verbindung mit der Kursentwicklung von Pflichtwandelanleihen systemrelevanter europäischer Großbanken (sog. Coco - Bonds, z. B. DB7XHP oder A1ZEL9) zum GD 200 für Europa.

Gemessen an den Erfahrungswerten vergangener Krisen (2003, 2009) ist stets dann ein guter Investitionszeitpunkt, wenn die amerikanischen Wertpapierkredite im Vergleich zum Höchststand zuvor um die Hälfte gesunken sind.

Aktuell war der Höchststand im Januar 2018 US$ 656 Mrd., also ab ca. US$ 330 Mrd. irgendwann in der Zukunft...

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Todsicherer Tipp.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

WiWi Gast schrieb am 01.01.2019:

Zurück zum Thema: Der GD200-Kaspar (danke für diesen Begriff - hatte was ähnliches gedacht, als ich davon las, aber Du hast es in ein hübsches Wort gepackt) hat auch keine Lösung. Was hast Du denn von der Betrachtung des 200GD? Der schlägt bisher kaum aus, aber in den letzten 6 Wochen ist der DAX 20% runter.

Ich hoffe, Du hast - so wie ich - anhand der vorstehend beschriebenen Kriterien bereits Anfang Februar 2018 vom DAX desinvestiert.

Seitdem wartet man auf einen neuen Aufwärtstrend (GD 200).

So kompliziert ist es doch wirklich nicht?

Wenigstens monatliche Kontrolle!

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

blablabla.

Hätte jeder Februar 2018 siene Anlage liquidiert, wäre der Dax nicht erst im Dezember 2018 abgeschmiert.

Hör bitte auf, hier mit diesem Quatsch zu argumentieren bzw. mach Deinen eigenen Thread auf. Wir diskutieren hier Frugalismus und die Kritik daran.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

weitere Einschätzungen zum Thema Frugalismus bitte.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

WiWi Gast schrieb am 02.01.2019:

blablabla.

Hätte jeder Februar 2018 siene Anlage liquidiert, wäre der Dax nicht erst im Dezember 2018 abgeschmiert.

Daran siehste direkt den Erfolg der Strategie ;-)

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Ich gebe dir Recht, dass Leute auf der Ausgabenseite jeden Cent dreimal umdrehen, aber auf der Einnahmenseite überhaupt nicht aufpassen. Durch unstrukturierte Bewerbungsprozesse undfehlende Marktrecherche verpennen diese schnell mal, sich bei Firmen zu bewerben, die eigentlich viel besser zahlen würden. Es wird auch schnell mal zwei bis drei Semester mehr studiert, ohne zu berücksichtigen, dass einen das ein komplettes Jahresgehalt kostet. Die Opportunitätskosten verstehen leider die wenigsten.

Dein Argument, dass ein Unternehmen niemand pusht, der in 5-10 Jahren weg ist, verstehe ich dagegen nicht. Wer bleibt bitte 5-10 Jahre beim gleichen Unternehmen? Auch, wenn ich nicht aufhören will, zu arbeiten, ist das doch sehr unwahrscheinlich.

WiWi Gast schrieb am 31.12.2018:

Frugalisten sieht man ab und zu auf youtube und im Fernsehen. Deren Ansatz ist es (nach eigener Aussage), früh finanziell unabhängig zu werden.

Nun kann man auslegen, was "früh" heißt. Allerdings habe ich dort immer eine maximale Fokussierung auf die Ausgabenseite gesehen. Dort steht dann ein 30-jähriger vor der Kamera und rechnet vor, wieviel er ausgibt und wie lange er arbeiten muss, um bei der derzeitigen Kostenbelastung nicht mehr arbeiten zu müssen.

Mich stört diese extreme Fokussierung auf die Ausgabenseite. Mit 30 nimmt man eigentlich gerade die höheren Gehaltssteigerungen mit. Aber wird ein Unternehmen denjenigen pushen, der ohnehin bekennenderweise in 5-10 Jahren komplett aufhören will und der jetzt auch schon mit Pfennigfuchsereien um die Ecke kommt?

Zweiter Kritikpunkt (das dürfte der Aufhänger für viele hier im Forum sein): Das Angesparte wird zu 80% in ETFs angelegt, darauf lassen die dann ihre Hochrechnungen laufen (mit schätzungsweise 7-10% Jahresrendite).

Am heutigen Tag ist das Börsenjahr 2018 zu Ende, ich dokumentiere mal gerade die Stände und die Performance (annualisiert) seit 2013:

MSCI World: 1.870 (2,5% p.a.)
DAX: 10.573 (2,3% p.a.)

Das sind die Werte unter Berücksichtigung der Thesaurierung, also Dividenden schon drin. Wie bei jeder Anlage sind darauf dann noch 25% KESt fällig, man landet also nochmal drunter.

Zur Kostenseite: Falls man nicht mehr arbeitet, zahlt man die Sozialversicherung selber. Selbst wenn diese Leute sich mit ihrer bis dahin erworbenen Rente, die dann ab 65 gezahlt wird, zufrieden geben, müssen sie sich krankenversichern. Das kostet gerne mal 500 Euro und mehr im Monat. Kann man davon ausgehen, dass Miete und NK sich nur um 3% p.a. steigern, dass also die Aktienperformance zumindest die Kostensteigerung abfedert?

Ich bin überhaupt nicht überzeugt davon. Ganz abgesehen von den psychischen Aspekten eines ungeregelten Alltags, in dem man keine 20 oder 30 mehr ist, sondern 50.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

WiWi Gast schrieb am 31.12.2018:

Allerdings habe ich dort immer eine maximale Fokussierung auf die Ausgabenseite gesehen. Dort steht dann ein 30-jähriger vor der Kamera und rechnet vor, wie viel er ausgibt und wie lange er arbeiten muss, um bei der derzeitigen Kostenbelastung nicht mehr arbeiten zu müssen.

Als jemand, der schon "alles" hat, also ein viel zu großes, neues Haus, ein deutsches sog. Premium-Auto (immerhin gebraucht gekauft), vermeintlich tolle Urlaub abseits des Pauschaltourismus und auch sonst früher mal alles immer das teuerste gekauft (Douglas, Markenklamotten, Pflegeprodukte nur aus der Apotheke, Essen fast nur aus dem Biomarkt plus wenige Markenprodukte vom normalen Supermarkt, usw.), kann ich da nur widersprechen.

Frugalisten, wie Oliver Noelting, fokussieren sich darauf, ihr Lebensglück zu maximieren und nicht die Ausgaben zu minimieren. Kaum etwas von dem ganzen Konsum macht doch wirklich glücklich.

Ich habe keinen Bock mehr auf den Mist, ich gehe nicht mehr shoppen. Was es nicht beim Supermarkt nebenan gibt, das gibt es halt nicht. Meine Frau hat einen Discounter auf dem Rückweg von der Arbeit. Die Sachen vor dort sind auch nicht schlechter als vom Biomarkt. Weder geschmacklich, erwiesenermaßen gibt es nicht mal einen gesundheitlichen Vorteil durch Bio.

Mein bester Urlaub bisher? Das war mit 17 oder 18 und mit einem Zelt und den richtigen Leuten. Das Auto ist auch nicht besser zur Fortbewegung als jedes x-beliebig andere. Und mein Smartphone nutze ich für WhatsApp, Internet, Mails und Banking. Jedes verdammte 2014er Smartphone der Mittelklasse schafft das.

Gerade als technikaffiner Mensch merkt man eigentlich, dass die Entwicklung überall nur noch langsam voran schreitet. Ob bei PCs, bei Smartphones, bei TVs. Und was sollen eigentlich diese komischen Tablet-Dinger. Haben leider zwei davon hier herum schwirren, vermutlich sind wir eben deppert wie wir sind auf irgendwelche Markeing-Scheisse herein gefallen.

Jedes Mal, wenn man Geld ausgibt, sollte man sich fragen:

  • Ist es lebensnotwendig? (Nahrung, angemessene Kleidung ohne besonderes Label, notwendige Ausgaben für Mobilität also maximal ein 6-8 Jahres altes Auto mit 90-150tkm, ...)... ODER:
  • Macht es mich nachhaltig glücklich (Ich würde sagen mindestens 90% der Amazon-Käufe des letzten Jahrzehnts haben mich nicht nachhaltig glücklicher gemacht als zuvor)

Dann schaut man sich noch einmalig seine Fixkosten an:

  • Miete/Abtrag, Strom, Wasser, Gas, Müll, Grundsteuer, Kindergarten = OK
  • keine Versicherungen außer Haftpflicht (plus für uns eben Gebäudeversicherung Haus)
  • Auto nur Haftpflicht; wenn Problem, dann Auto gegen günstigeres Auto tauschen, wo es im selbstverschuldeten Schadensfall nicht weh tut
  • keine Abos jedweder Art
  • Handy 2 x 10 EUR Prepaid mit Internet und All-Net-Flat
  • mein Luxus: Fitness-Studio für unter 30 EUR
  • sonst keine unüblichen Fixkosten mehr bei uns

Und jetzt fokussieren wir uns eben auf Zeit zu zweit, zu dritt, mit der Familie, mit Freunden, schöne Ausflüge mit dem Rad, Wandern, Natur, Spielplätze, Grillen, Kochen, Sport, im Sommer ins Freibad, im Winter auf den Rodelberg usw.

Und was ist noch passiert? Achja, ich musste die ETF-Sparrate auf 3.000 EUR im Monat erhöhen, das Geld hat sich einfach zu sehr gestapelt. P.S. wir verdienen auch etwas mehr als der durchschnittliche 3-Personen-Haushalt, geben aber vermutlich sogar ein gutes Stück weniger aus, mittlerweile.

Materieller Konsum macht einfach nur unfrei und auf Dauer keinesfalls glücklicher. Geht mal auf den Blog von Oliver Noeling und lest von hinten nach vorne alles komplett durch. Es öffnet einem die Augen.

Deswegen ist für mich Frugalismus für mich eher so etwas wie gemäßigter Minimalismus und zwar so viel Minimalismus, dass das Lebensglück maximiert ist. Denn je mehr Stuff es gibt, ob materiell oder immateriell, desto unglücklicher ist man. Unser Gehirn ist von Grund auf nicht darauf ausgerichtet, so viel gleichzeitig zu verwalten. Minimalismus macht glücklich. Das heißt nicht, dass man nur noch 100 Dinge haben sollte, aber die meisten sind auf ihrer Glücks-Konsum-Kurve schon zu weit rechts vom Optimum.
Zweitens ist dann Frugalismus eben gemäßigter, glücklich-machender Minimalismus mit Finanzstrategie dahinter. Aber letztes ist ja wirklich nur plain&simple ETF-Sparen der Überschüsse mit automatischem Sparplan, wie es im Kommer schon steht oder einschlägige Foren es schon lange wissen.
Beides zusammen führen zu einem glücklicheren und freierem Leben und zufälligerweise ist man mit 40, 45 oder eben irgendwann auch noch finanziell frei. Als Nebenprodukt.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

*Antwort auf den langen Beitrag über mir*

Ich kann deine Argumentation durchaus nachvollziehen und habe Verständnis für diese Entscheidung. Aber du solltest euer Empfinden nicht verallgemeinern. Es gibt durchaus Situationen in denen Konsum nachhaltig glücklich macht und da hat jeder Mensch verschiedene Präferenzen.

-Im Sommer auf der gemütlichen Terrasse von meinem Liebliengsrestaurant zu essen macht mich einfach mehr glücklich als zuhause zu kochen. Ich habe so viele gute Erinnerungen an die Abende mit meinen Freunden dort, die woanders sicher nicht so schön wären.
-Ein Auto zu fahren was mir Fahrspaß vermitteln kann ist mir auch wichtig. Muss sicher kein Porsche sein aber mit einem alten Golf wäre ich eben weniger Glücklich. Sogar am Wochenende mein Auto waschen zu gehen macht mir Spaß.
-Ich habe mit meiner Freundin Urlaub auf den Philippinen gemacht. Haben zwar in relativ günstigen Unterkünften gewohnt aber der Flug dahin war ziemlich teuer. Wenn man schon mal da ist will man aber auch die Highlights sehen und bucht daher eine teure Bootstour. Dafür war es ein Urlaub, an den ich mich für immer erinnern werde.
-Meine Freundin fotografiert sehr gerne (und gut) und hat sich eine Kamera + Objektiv für über 1.000 € gekauft. Sie ist der Meinung, dass sie damit deutlich bessere Fotos machen kann. Ich kenne mich da gar nicht aus und mache nur mit meinem Handy Fotos, aber ihr ist es eben wichtig.
-Wenn ich mal Kinder habe möchte ich mit ihnen auch zu Disneyland, ins Freibad (wie du selber schon sagst), in den Zoo usw. Mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern ist der Eintritt auch schon ziemlich teuer.

Könnte noch lange so weitermachen. Also auch wenn es heutzutage fast schon verpönt ist das zu sagen, aber Geld trägt durchaus zum Glücksgefühl der meisten Menschen bei. Als Beispiel werden oft Menschen in Entwicklungsländern genannt die ohne Geld glücklich sein. Das ist auch durchaus möglich aber auch diese Menschen freuen sich extrem, wenn sie unverhofft an Geld kommen (habe selbst Familie im Ausland).

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Vielleicht finde ich die Frugalisten deswegen so merkwürdig: Ich war nie ein mega Konsument. Liegt vielleicht daran, dass ich aus einer kinderreichen Familie aus dem Osten komme und mein Vater früh gestorben ist. Mir war schon immer klar, dass Markenwaren einen Preisaufschlag für die Marke verlangen und nicht unbedingt für die Qualität, wobei es eine Handvoll Produkte gibt, wo ich auch auf Marken setze. Ich verbringe Freizeit und Urlaube tatsächlich am Liebsten wandernd, Fahrrad fahrend und paddelnd mit Zelt. Klar, eine gemietete Ferienwohnung am Meer ist auch mal dabei. Den Irrsinn, ein bis zwei Jahresgehälter in ein Auto zu stecken, habe ich sowieso nie verstanden. Aber: ich betreibe keine Selbstkasteiung - mein Seelenwohl ist mir schon wichtig. Ich habe über die Jahre wohl einige tausend Euro in Musik und Bücher investiert und bereue es überhaupt nicht. Ich kaufe nicht mehr die billigste Wurst im Laden wie noch als Student und plane meine Mahlzeiten nicht mehr nach Budget. Beim Essen nicht mehr aufs Geld achten zu müssen, ohne deswegen auf Marken zu achten, ist für mich pure Lebensqualität.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

WiWi Gast schrieb am 29.03.2019:

*Antwort auf den langen Beitrag über mir*

Ich kann deine Argumentation durchaus nachvollziehen und habe Verständnis für diese Entscheidung. Aber du solltest euer Empfinden nicht verallgemeinern. Es gibt durchaus Situationen in denen Konsum nachhaltig glücklich macht und da hat jeder Mensch verschiedene Präferenzen.

-Im Sommer auf der gemütlichen Terrasse von meinem Liebliengsrestaurant zu essen macht mich einfach mehr glücklich als zuhause zu kochen. Ich habe so viele gute Erinnerungen an die Abende mit meinen Freunden dort, die woanders sicher nicht so schön wären.
-Ein Auto zu fahren was mir Fahrspaß vermitteln kann ist mir auch wichtig. Muss sicher kein Porsche sein aber mit einem alten Golf wäre ich eben weniger Glücklich. Sogar am Wochenende mein Auto waschen zu gehen macht mir Spaß.
-Ich habe mit meiner Freundin Urlaub auf den Philippinen gemacht. Haben zwar in relativ günstigen Unterkünften gewohnt aber der Flug dahin war ziemlich teuer. Wenn man schon mal da ist will man aber auch die Highlights sehen und bucht daher eine teure Bootstour. Dafür war es ein Urlaub, an den ich mich für immer erinnern werde.
-Meine Freundin fotografiert sehr gerne (und gut) und hat sich eine Kamera + Objektiv für über 1.000 € gekauft. Sie ist der Meinung, dass sie damit deutlich bessere Fotos machen kann. Ich kenne mich da gar nicht aus und mache nur mit meinem Handy Fotos, aber ihr ist es eben wichtig.
-Wenn ich mal Kinder habe möchte ich mit ihnen auch zu Disneyland, ins Freibad (wie du selber schon sagst), in den Zoo usw. Mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern ist der Eintritt auch schon ziemlich teuer.

Könnte noch lange so weitermachen. Also auch wenn es heutzutage fast schon verpönt ist das zu sagen, aber Geld trägt durchaus zum Glücksgefühl der meisten Menschen bei. Als Beispiel werden oft Menschen in Entwicklungsländern genannt die ohne Geld glücklich sein. Das ist auch durchaus möglich aber auch diese Menschen freuen sich extrem, wenn sie unverhofft an Geld kommen (habe selbst Familie im Ausland).

Das sind doch tlw. Ausgaben, welche jeder Frugalist auch tätigen würde. Ausgehen mit Freunden, Kamera für ein langfristiges Hobby, Freibad, Urlaube usw.

Davon wird niemand arm. Es ist der ganze Stuff, die ganzen fast unbewussten Ausgaben, die tlw. hohen Fixkosten, das sinnfreie Auto (das wird wohl der einzige Punkt von obiger Liste sein, wo Frugalisten nicht d'accord gehen), die Markengläubigkeit, Gewohnheiten die Geld kosten etc. pp.

Wenn ich mir meine Amazon-Historie der letzten 10 Jahre anschaue, hätte man sich mindestens 75 Prozent sparen können.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

WiWi Gast schrieb am 29.03.2019:

Vielleicht finde ich die Frugalisten deswegen so merkwürdig: Ich war nie ein mega Konsument. Liegt vielleicht daran, dass ich aus einer kinderreichen Familie aus dem Osten komme und mein Vater früh gestorben ist. Mir war schon immer klar, dass Markenwaren einen Preisaufschlag für die Marke verlangen und nicht unbedingt für die Qualität, wobei es eine Handvoll Produkte gibt, wo ich auch auf Marken setze. Ich verbringe Freizeit und Urlaube tatsächlich am Liebsten wandernd, Fahrrad fahrend und paddelnd mit Zelt. Klar, eine gemietete Ferienwohnung am Meer ist auch mal dabei. Den Irrsinn, ein bis zwei Jahresgehälter in ein Auto zu stecken, habe ich sowieso nie verstanden. Aber: ich betreibe keine Selbstkasteiung - mein Seelenwohl ist mir schon wichtig. Ich habe über die Jahre wohl einige tausend Euro in Musik und Bücher investiert und bereue es überhaupt nicht. Ich kaufe nicht mehr die billigste Wurst im Laden wie noch als Student und plane meine Mahlzeiten nicht mehr nach Budget. Beim Essen nicht mehr aufs Geld achten zu müssen, ohne deswegen auf Marken zu achten, ist für mich pure Lebensqualität.

Damit beschreibst du ziemlich genau die Einstellung der Frugalisten. Das Ziel ist nicht Konsum, sondern Lebensglück. Du konzentrierst dich auf Sachen, welche dich glücklich machen und dir Freude bereiten und nicht auf Marketingsprüche, welche man von allen Seiten und Kanälen eingetrichtert bekommt.

Wenn du jetzt einfach noch zufälligerweise die Überschüsse am Kapitalmarkt investierst...

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Die Argumentation ist nachvollziehbar. Aus Deiner Sicht.

Du hast bereits "alles" bzw. hattest es. Das lässt Dich vergleichen und hat offenbar zu der Erkenntnis geführt, dass Du auch mit weit weniger zufrieden bist. Deine Position ist daher sehr priviligiert. Viele werden nie ein Haus besitzen, nie einen Porsche fahren und nie eine Kreuzfahrt machen. Wenn aber eines oder mehrere dieser Luxus- und Konsumgüter die eigene Motivation zur Leistung befeuert, finde ich das absolut in Ordnung.
Ob materieller Konsum nun glücklich macht oder auch nicht, kann nur Derjenige beurteilen, der ihn sich auch leisten könnte. Wenn ich 1800 EUR netto verdiene muss ich nicht darüber nachdenken, ob mich ein Einfamilienhaus nun glücklicher macht, als eine 50qm Wohnung. Ich werde es mir schlicht nicht leisten können. Du hingegen kannst abwägen, ob Du nun die 3000 in den ETF steckst, oder 2 Monate sparst und auf die Malediven fliegst.

WiWi Gast schrieb am 29.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 31.12.2018:

Allerdings habe ich dort immer eine maximale Fokussierung auf die Ausgabenseite gesehen. Dort steht dann ein 30-jähriger vor der Kamera und rechnet vor, wie viel er ausgibt und wie lange er arbeiten muss, um bei der derzeitigen Kostenbelastung nicht mehr arbeiten zu müssen.

Als jemand, der schon "alles" hat, also ein viel zu großes, neues Haus, ein deutsches sog. Premium-Auto (immerhin gebraucht gekauft), vermeintlich tolle Urlaub abseits des Pauschaltourismus und auch sonst früher mal alles immer das teuerste gekauft (Douglas, Markenklamotten, Pflegeprodukte nur aus der Apotheke, Essen fast nur aus dem Biomarkt plus wenige Markenprodukte vom normalen Supermarkt, usw.), kann ich da nur widersprechen.

Frugalisten, wie Oliver Noelting, fokussieren sich darauf, ihr Lebensglück zu maximieren und nicht die Ausgaben zu minimieren. Kaum etwas von dem ganzen Konsum macht doch wirklich glücklich.

Ich habe keinen Bock mehr auf den Mist, ich gehe nicht mehr shoppen. Was es nicht beim Supermarkt nebenan gibt, das gibt es halt nicht. Meine Frau hat einen Discounter auf dem Rückweg von der Arbeit. Die Sachen vor dort sind auch nicht schlechter als vom Biomarkt. Weder geschmacklich, erwiesenermaßen gibt es nicht mal einen gesundheitlichen Vorteil durch Bio.

........

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Ich kann mich mit dem Voll-Frugalisten auch nicht anfreunden, aber - wie bei so vielem - konnte ein paar Dinge mitnehmen. Mehr Bewusstsein für was einen wirklich Glücklich macht. Das muss eben nicht der Supersparzwang sein ala statt nach Bali fahre ich lieber in den Park das kostet nichts. Aber brauche ich wirklich einen neuen Fernseher nur weil es jetzt UHD gibt? Muss das Regal im Flur wirklich sein? Muss ich ein teures Auto fahren? Das Geld ist da um einen 2000€ Fernseher zu kaufen und daher ist auch verlockend, aber eigentlich brauche ich ihn nicht. Genauso ist das Regal für 1000€ rausgefallen. Das 30k€ Auto als Jahreswagen musste aber sein, da ich jeden Tag knapp 2 Stunden im Auto verbringe und das möglichst Komfortabel verbringen will. Allein das mehr an Fahrassisstenzsystemen, im Vegleich zum Auto davor, ist eine große Entspannung. Hier ist bisher (6 Monate) noch keine Gewöhnung eingetreten, sondern es fällt mir jeden Tag wieder auf und macht mich glücklich. So mag dem anderen mit dem schönen Echtholzregal im Flur gehen oder dem UHD Fernseher. Doch oft sieht man das die Leute alles drei kaufen.

antworten
Bergerer

Frugalisten - neue Modeform

An die Vorposter angelehnt:
Macht es wirklich glücklich, sich bei allen Ausgaben ständig zu fragen: „Macht mich das glücklich?“

Also auf mich machen die sich selbst so nennenden Frugalisten in Interviews immer einen eher verdrucksten Eindruck.
Aber vielleicht strahlt‘s bei Ihnen ja innen.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

+1

Bei Reisen mache ich keine Abstriche - es macht mich nachhaltig glücklicher, möglichst viel von der Welt zu sehen. Dafür gebe ich eben gerne 10k € im Jahr aus. Wenn ich paar Mio. auf dem Konto hätte, würde ich 24/7 nichts anderes machen.
Auf ein Auto verzichte ich jedoch (Großstadt), genau so wie auf eine größere Wohnung (80qm zu zweit reichen) oder teure Kleidung / highend Tech. Ein iPhoneX oder ein Lacoste-Shirt würden mich keinen Stück glücklicher machen als Alternativen, die nur einen Bruchteil davon kosten.

Aber ich muss auch dem Vorredner Recht geben: Frugalisten sind meistens Gutverdiener, die prinzipiell konsumieren könnten oder in der Vergangenheit mal ordentlich konsumiert haben.

Es ist ein ganzes anderes Gefühl, FREIWILLIG zu verzichten (viel Kohle aufm Konto) als verzichten zu MÜSSEN (keine Kohle aufm Konto).
Für Erstere ist es ein befreiendes Gefühl - für Zweitere ein sehr beklemmendes Gefühl.

WiWi Gast schrieb am 29.03.2019:

Ich kann mich mit dem Voll-Frugalisten auch nicht anfreunden, aber - wie bei so vielem - konnte ein paar Dinge mitnehmen. Mehr Bewusstsein für was einen wirklich Glücklich macht. Das muss eben nicht der Supersparzwang sein ala statt nach Bali fahre ich lieber in den Park das kostet nichts. Aber brauche ich wirklich einen neuen Fernseher nur weil es jetzt UHD gibt? Muss das Regal im Flur wirklich sein? Muss ich ein teures Auto fahren? Das Geld ist da um einen 2000€ Fernseher zu kaufen und daher ist auch verlockend, aber eigentlich brauche ich ihn nicht. Genauso ist das Regal für 1000€ rausgefallen. Das 30k€ Auto als Jahreswagen musste aber sein, da ich jeden Tag knapp 2 Stunden im Auto verbringe und das möglichst Komfortabel verbringen will. Allein das mehr an Fahrassisstenzsystemen, im Vegleich zum Auto davor, ist eine große Entspannung. Hier ist bisher (6 Monate) noch keine Gewöhnung eingetreten, sondern es fällt mir jeden Tag wieder auf und macht mich glücklich. So mag dem anderen mit dem schönen Echtholzregal im Flur gehen oder dem UHD Fernseher. Doch oft sieht man das die Leute alles drei kaufen.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Hätte ich auch nicht gedacht. Aber ja es macht mich glücklich, wenn ich daran Denke dass ich beim Budget meiner Segelkleidung aus 800€, 150€ gemacht habe, weil ich mich auf das wesentliche Beschränkt habe und für die Differenz eine Woche ein Segelboot miete, eine Sonderzahlung auf meinen Studienkredit mache oder es in einen ETFs Anlege. Das fühlt sich -für mich- einfach geiler an als eine teure Segeljacke. Übrigens war der Studienkredit eine sauteure Sache, aber wenn ich an mein Auslandsjahr in Asien Denke und die Möglichkeiten die Geld mir da ermöglicht haben, zahle ich den immernoch gerne ab.
Aber so hat jeder seine Sachen, den anderen macht die Jacke von Gill Glücklich jedes mal wenn er sie anzieht oder eine teure Uhr. Es musste auch lernen dass Leute gibt die sich nichts aus dem Reisen machen und lieber eine Hütten in den Garten bauen. Ich glaube aber auch dass es viele Leute gibt, denen nicht klar ist, dass viele Sachen für die sie Geld ausgeben, sie gar nicht glücklich machen. Wenn ich also an Sachen sparen kann, die mich nicht glücklich machen, ist es relativ einfach. Wobei mir der typische Frugalist zu weit geht. Ich will eine schöne Wohnung und auch nicht selbst kochen _müssen_ um Geld zu sparen.

Bergerer schrieb am 29.03.2019:

An die Vorposter angelehnt:
Macht es wirklich glücklich, sich bei allen Ausgaben ständig zu fragen: „Macht mich das glücklich?“

Also auf mich machen die sich selbst so nennenden Frugalisten in Interviews immer einen eher verdrucksten Eindruck.
Aber vielleicht strahlt‘s bei Ihnen ja innen.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Bin kein Fan von Extrema,
Ich habe Bereiche, da achte ich nicht auf die Kosten (zB Lebensmittel) und andere wo ich sehr Preis bedacht bin (Wohnung, Konsumgüter etc.)

jetzt meine Top 3 sparfaktoren, wenn du die einhälst und wirst du finanziell gut darstehen:

  1. Ehe nur mit Ehevertrag (Du gehst wenn du keinen privaten aufsetzt, denn gesetzlichen Ehevertrag ein der im Gesetztestext steht --> der ist mehrere Jahrzehnte alt, wo Frau und Mann noch komplett andere möglichkeiten hatten)
  2. Keine Kinder (würde nie auf die Idee kommen Kinder zu bekommen, wenn ich nicht 20-30k cash auf der hohen Kante hätte die nur für die Kinder sind)
  3. Fang an zu Rechnen und das kleingedrucke zu lesen. Kenne so viele Beispiele wo Leute Entscheidungen getroffen haben die sie Geld kostet, einfach weil sie nicht 10 min investiert haben um etwas in Excel zu Rechnen, oder sich das kleingedruckte durchzulesen (Altersvorsorge mit 2,5% Kosten etc.)
antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Sparen ist nicht schlecht, aber man sollte auch an das jetzt denken!

antworten
Bergerer

Frugalisten - neue Modeform

WiWi Gast schrieb am 29.03.2019:

Hätte ich auch nicht gedacht. Aber ja es macht mich glücklich, wenn ich daran Denke dass ich beim Budget meiner Segelkleidung aus 800€, 150€ gemacht habe, weil ich mich auf das wesentliche Beschränkt habe und für die Differenz eine Woche ein Segelboot miete, eine Sonderzahlung auf meinen Studienkredit mache oder es in einen ETFs Anlege. Das fühlt sich -für mich- einfach geiler an als eine teure Segeljacke. Übrigens war der Studienkredit eine sauteure Sache, aber wenn ich an mein Auslandsjahr in Asien Denke und die Möglichkeiten die Geld mir da ermöglicht haben, zahle ich den immernoch gerne ab.
Aber so hat jeder seine Sachen, den anderen macht die Jacke von Gill Glücklich jedes mal wenn er sie anzieht oder eine teure Uhr. Es musste auch lernen dass Leute gibt die sich nichts aus dem Reisen machen und lieber eine Hütten in den Garten bauen. Ich glaube aber auch dass es viele Leute gibt, denen nicht klar ist, dass viele Sachen für die sie Geld ausgeben, sie gar nicht glücklich machen. Wenn ich also an Sachen sparen kann, die mich nicht glücklich machen, ist es relativ einfach. Wobei mir der typische Frugalist zu weit geht. Ich will eine schöne Wohnung und auch nicht selbst kochen _müssen_ um Geld zu sparen.

Also wenn du noch deinen Studienkredit abzahlst (netto also noch im Minus bist) und günstigere Segelkleidung zu kaufen als größte Sparmaßnahme hinstellst, bin ich mir nicht sicher, ob das wirklich Frugalismus ist oder einfach nur vernünftig.

Die YouTube-Frugalisten erzählen da andere Dinge

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

WiWi Gast schrieb am 29.03.2019:

Sparen ist nicht schlecht, aber man sollte auch an das jetzt denken!

Es gibt für unsere Berufe aber nun mal kaum Möglichkeiten der Teilzeit. Meist geht es schon offiziell nicht, aber wenn es geht, dann ist es meist nicht erwünscht, behindert künftige Gehaltsentwicklung etc. pp.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Diese Youtube und Blog Frugalisten finde ich teilweise viel zu krass, das wäre nichts für mich.

100 € für Essen im Monat ist viel zu wenig. Ich hab keine Lust, auf Fleisch zu verzichten. Außerdem ist Essen für mich Lebensqualität. Wenn ich in einem guten Restaurant sitze und ein sehr leckeres Essen und dazu einen guten Wein genieße, ist das für mich Genuss pur. Dafür gebe ich gerne mein Geld aus.

Ebenso wäre das enorme Sparen beim Reisen nichts für mich. Wenn ich in Urlaub fahre, hab ich kein Bock irgendwie aufs Geld zu achten. Wenn ich Lust auf 3 Wochen Thailand oder 3 Wochen USA hab, mach ichs halt. Sind für mich einfach tolle Erfahrungen und schöne Urlaube. Keine Lust da irgendwie mit dem Camper nach Italien zu fahren und durch selber Kochen jeden Cent zweimal umzudrehen.

Was ich aber einen sehr guten Ansatz finde, ist generell auf seine Ausgaben zu achten, und eine hohe Sparquote zu haben. Ich achte mittlerweile auch drauf, dass ich nicht mehr jeden Scheiß kaufe, der mir grade ins Auge springt. Außerdem führe ich ein Haushaltsbuch mit Einnahmen und Ausgaben und halte auch Investitionen in bspw. einen Neuwagen für rausgeworfenes Geld. Auch irgendwelche teuren Markenklamotten oder das iPad für 1000 € müssens echt nicht sein. Da kann man am Konsum schon viel Geld sparen.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Wie oben von einem Kollegen angesprochen: Die Dosis macht das Gift.

Die heutige Generation Frugalisten betreibt Sparsamkeit 2.0:

Wenn ich z.B. die Seife der No-Name-Firma kaufe, ist das Sparsamkeit. Der Frugalist verdünnt die Reste in der Flasche mehrfach, bis er sich die Hände mit Wasser als Wasserzusatz wäscht.
Wenn ich z.B. einen Golf anstelle eines Passats kaufe, ist das Sparsamkeit. Der Frugalist pendelt stattdessen 30km mit seinem Fahrrad.
Wenn ich z.B. einmal alle 8 Jahre einen neuen Fernseher kaufe, ist das Sparsamkeit. Der Frugalist schaut bei seinem Nachbarn oder gar nicht.
Wenn ich z.B. eine 100qm-Wohnung anstelle eines Hauses kaufe... der Frugalist wohnt auf 30qm...

Diese Liste lässt sich endlos fortführen.

Die Wertung bleibt aber jedem selbst überlassen.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Was Du schreibst, war gerade Inhalt meines (TE) Beitrags.

Der Frugalist schaut eigentlich nur auf die Ausgabenseite. Zudem mag es toll sein, mit 30 noch in der WG oder in 30qm zu leben. Mit 60 ist es das nicht mehr.

WiWi Gast schrieb am 29.03.2019:

Wie oben von einem Kollegen angesprochen: Die Dosis macht das Gift.

Die heutige Generation Frugalisten betreibt Sparsamkeit 2.0:

Wenn ich z.B. die Seife der No-Name-Firma kaufe, ist das Sparsamkeit. Der Frugalist verdünnt die Reste in der Flasche mehrfach, bis er sich die Hände mit Wasser als Wasserzusatz wäscht.
Wenn ich z.B. einen Golf anstelle eines Passats kaufe, ist das Sparsamkeit. Der Frugalist pendelt stattdessen 30km mit seinem Fahrrad.
Wenn ich z.B. einmal alle 8 Jahre einen neuen Fernseher kaufe, ist das Sparsamkeit. Der Frugalist schaut bei seinem Nachbarn oder gar nicht.
Wenn ich z.B. eine 100qm-Wohnung anstelle eines Hauses kaufe... der Frugalist wohnt auf 30qm...

Diese Liste lässt sich endlos fortführen.

Die Wertung bleibt aber jedem selbst überlassen.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

WiWi Gast schrieb am 29.03.2019:

Bin kein Fan von Extrema,
Ich habe Bereiche, da achte ich nicht auf die Kosten (zB Lebensmittel) und andere wo ich sehr Preis bedacht bin (Wohnung, Konsumgüter etc.)

jetzt meine Top 3 sparfaktoren, wenn du die einhälst und wirst du finanziell gut darstehen:

  1. Ehe nur mit Ehevertrag (Du gehst wenn du keinen privaten aufsetzt, denn gesetzlichen Ehevertrag ein der im Gesetztestext steht --> der ist mehrere Jahrzehnte alt, wo Frau und Mann noch komplett andere möglichkeiten hatten)
  2. Keine Kinder (würde nie auf die Idee kommen Kinder zu bekommen, wenn ich nicht 20-30k cash auf der hohen Kante hätte die nur für die Kinder sind)
  3. Fang an zu Rechnen und das kleingedrucke zu lesen. Kenne so viele Beispiele wo Leute Entscheidungen getroffen haben die sie Geld kostet, einfach weil sie nicht 10 min investiert haben um etwas in Excel zu Rechnen, oder sich das kleingedruckte durchzulesen (Altersvorsorge mit 2,5% Kosten etc.)
  1. Wieso überhaupt heiraten? Kostet unnötig, genauso wie die Scheidung nachher. Einfach eine eingetragene Lebenspartnerschaft machen und Steuerklasse 3 ebenso nutzen. Wer bei heiraten an einem Ehevertrag denkt, ist eh zum scheitern verurteilt.

  2. Da wären wir wieder bei der subjektiven Wahrnehmung von Ausgaben. Für den einen sind die 500€ die ein Kind pro Monat kostet wichtiger, als der Luxusurlaub 1 mal pro Jahr.

  3. Dem kann ich uneingeschränkt zustimmen. Kenne genug die bei einer privaten Rentenversicherung viel zu viel zahlen oder falsche Produkte genommen haben.
antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Frugalisten sind lächerlich. Sparen als ob sie noch ein Alternativleben im Gepäck haben. Am Ende sind sie dann verbittert / desillusioniert ob des verschwendeten und kargen Lebens und dennoch nicht "reich".

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Ü40 UB Partner, nach langer Zeit mal wieder.

Bestimmte Dinge können auch einfach nicht mehr kosten.

Ich verdiene sehr gut sechsstellig, aber mehr als das eine Kännchen Kaffee und die Wochenend-FT kann ich an einem lauen Sonnabendvormittag nun auch nicht konsumieren. Zusammen sind das 9 EUR. Das, verbunden mit einem schönen Wetter und einem möglichst leeren Cafe, reicht an manchen Tagen für 1 Stunde Glück. Manchmal liegt dann in besagtem Cafe eine NZZ oder Zeit, die jemand anderes gelesen hat. Auch haben die Zeitungen an Stangen.

Ich könnte jetzt natürlich zum Edel-Zeitungs-Konzi gehen und mir eine FT Weekend Limited Edition kaufen, mit Waygu-Geschmack und AMG-Tuning. Aber glücklicher werde ich dann davon auch nicht.

Auch ist es nicht "frugal", sich am Sonnenuntergang zu erfreuen. Das ist einfach schön.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Ich könnte jetzt natürlich zum Edel-Zeitungs-Konzi gehen und mir eine FT Weekend Limited Edition kaufen, mit Waygu-Geschmack und AMG-Tuning. Aber glücklicher werde ich dann davon auch nicht.

Und dann gibt es Leute wie mich, die noch nicht mal wissen, was ein Edel-Zeitungs-Konzi sein könnte.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

WiWi Gast schrieb am 29.03.2019:

Wie oben von einem Kollegen angesprochen: Die Dosis macht das Gift.

Die heutige Generation Frugalisten betreibt Sparsamkeit 2.0:

Wenn ich z.B. die Seife der No-Name-Firma kaufe, ist das Sparsamkeit. Der Frugalist verdünnt die Reste in der Flasche mehrfach, bis er sich die Hände mit Wasser als Wasserzusatz wäscht.
Wenn ich z.B. einen Golf anstelle eines Passats kaufe, ist das Sparsamkeit. Der Frugalist pendelt stattdessen 30km mit seinem Fahrrad.
Wenn ich z.B. einmal alle 8 Jahre einen neuen Fernseher kaufe, ist das Sparsamkeit. Der Frugalist schaut bei seinem Nachbarn oder gar nicht.
Wenn ich z.B. eine 100qm-Wohnung anstelle eines Hauses kaufe... der Frugalist wohnt auf 30qm...

Diese Liste lässt sich endlos fortführen.

Die Wertung bleibt aber jedem selbst überlassen.

Mal wieder der übliche Schwachsinn.

Nein, niemand verdünnt Seife. Niemand verzichtet auf Waschmaschine oder Geschirrspüler oder Kühlschrank. Niemand spült per Hand.

Frugalisten sind meist auch gut ausgebildet, häufig besser als der durchschnittliche BWLer, als bspw. ein durchschnittlicher Informatiker. Damit findet sich überall ein Job. Die Software-Firmen haben zum Glück ihre Büros meist zentral und gut erreichbar und sind nicht auf der grünen Wiese, wo BWLer darauf hoffen, bei Siemens, Bosch, Daimler und Co. Zahlen schieben zu können. Daher ist der Arbeitsweg dann halt innerstädtisch 1-2 km - vielleicht auch 5. Und das lässt sich super mit dem Rad machen oder an den 5-15 Wintertagen im Jahr halt mit ÖPNV oder zu Fuß.

Ich sag es dir, als BWLer der seit 18 Auto fährt, damals alles noch von den Eltern finanziert: Das Auto ist wirklich der sinnloseste Mist auf der Welt. In Städten taugt es nicht mal als Fortbewegungsmittel und stinkt hier im Berufsverkehr gar zeitmäßig gegen Rad und ÖPNV ab. Von den horrenden Kosten, realistisch gerechnet, ganz zu schweigen. Unter 300-400 EUR Gesamtkosten ist praktisch unmöglich je Auto und Monat bei bester Versicherungsstufe usw. - ein Golf-Jahreswagen kostet dich inkl. aller Kosten locker (!) 700-800 EUR im Monat. Und so ein deutsches sog. Premium-Automobil, ebenfalls gebraucht, da bist du locker in vierstelligen Bereich.

Das mit dem No-TV mag sogar häufig stimmen, da es Kernprinzip des Frugalismus ist, Sachen zu machen, die einen glücklich machen. Freunde, Familie, Sport, Natur usw. - K11 die Kommissare gefolgt von GZSZ, DSDS, Joko und Klaas und Dschungelcamp 6x die Woche - naja, wem es gefällt.

Ich glaube das mit der Wohnung stimmt dann schon eher. Bin ja selbst leider ziemlich unfrugalistisch diesbezüglich (194 qm Haus), aber ja, wenn man quasi immer unterwegs ist als Frugalist, immer beschäftigt mit Hobbys, Freunden, Familien, Sport usw. und die eigene Wohnung eben nur noch Schlafstädte ist, dann legt man da auch nicht so viel Wert darauf. Aber zentral muss es sein, damit eben der Arbeitsweg nur 2-3 km ist, die Einkäufe bestenfalls maximal 200 Meter, U-Bahn/S-Bahn/Straßenbahn vor der Haustür usw.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

WiWi Gast schrieb am 29.03.2019:

Frugalisten sind lächerlich. Sparen als ob sie noch ein Alternativleben im Gepäck haben. Am Ende sind sie dann verbittert / desillusioniert ob des verschwendeten und kargen Lebens und dennoch nicht "reich".

Wie schon geschrieben, ist eine Teilzeit-Tätigkeit als BWLer recht illusorisch, wenn man trotzdem noch verdienen will und ernst genommen werden möchte in der Firma.

In einer idealen Welt arbeitet man nur 12-16h, weil das alles ist, was man für ein glückliches und zufriedenes Leben braucht. Aber so läuft es nun mal nicht, man ist in unserer Gesellschaft quasi gezwungen zu mindestens 35-40 Stunden.

Die Arbeit sinnvoller über die Zeit zu verteilen ist also quasi gar nicht möglich, also beißt man halt in den sauren Apfel und leistet 35-40 Stunden.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

WiWi Gast schrieb am 29.03.2019:
Frugalisten sind lächerlich. Sparen als ob sie noch ein Alternativleben im Gepäck haben. Am Ende sind sie dann verbittert / desillusioniert ob des verschwendeten und kargen Lebens und dennoch nicht "reich".

Der "Gewinn" für mich liegt darin, ein völlig selbstbestimmtes Leben führen zu können.

Freude habe ich zudem daran.

Ich denke, es gibt nur wenige, die das von sich behaupten können.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Denke bin selbst ein sehr frugaler Mensch, mein Motto ist halt monatliche Ausgaben möglichst gering zu halten, wenn ich etwas aber unbedingt haben will dann zahle ich halt auch.

Denn Einmalige Ausgaben (in Maßen) führen nicht zur Armut. Sondern monatliche Ausgaben wie für ein Auto (bereits ein Kleinwagen kann im Monat all-in ca. 300€ Kosten, ein geleaster S63 auch gerne mehr als 1.000€) oder eine teure Wohnung. Auch wenn du durchgehend Drogen konsumierst (Alkohol, Zigaretten, Gras, Koks) oder wettest (Tipico, Spielehallen etc.) macht sich bemerkbar.

Auch normale Markenklamotten (Hilfiger & co.) sind wenn du nicht durchgehend shopppen gehst kein großes Problem, eine teure Jacke für 800 alle paar Jahre, macht dich auch nicht arm.
Gucci, Balenciaga, Rolex etc. ist natürlich kritisch aber einmalig kannst du dir diese auch einmalig leisten (wobei man sich da wirklich fragen sollte, ob es das Wert ist) auf Raten ist das aber auch sehr spürbar.

Bei Tech unterscheiden sich die Preise, relativ gesehen, stark. Jedoch absolut machen ein Mehrpreis für Apple Produkt auf mehrere Jahre auch keinen massiven Unterschied. Wobei ich persönlich auch mit einem 600€ Laptop und einem Xiaomi Handy auskomme.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Frugalismus ist nicht das Problem, sondern das Extrem den man ausführt.
Ich bin voll dafür sein Geld zusammenzuhalten. Wenn ich jedoch höre, das Leute 50-60% des Gehalt direkt in ETFs sparen und "wenn etwas übrig bleibt" noch zusätzliche Aktien gekauft werden, stellt sich die Frage wie viel Leben da noch übrig bleibt.
Besonders da diese Leute mit einem ultra sparsamen Lebensstil planen. Entsprechend hat man auch nur diese Menge im "Ruhestand" zur Verfügung. Daher sollte man sich gut überlegen ob man wirklich sein gesamtes Leben auf dem gleichen Level verbringen möchte. Außerdem können unvorhergesehen Kosten das ganze sehr schnell aus dem Gleichgewicht bringen.
Eine klares Sparziel ist gut, wenn man jedoch Lebenqualität opfert um sein Arbeitsleben um wenige Jahre zu verkürzen, ist es Zeit seine Einkommensseite zu erhöhen und nicht die Ausgabenseite zu verringern.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

WiWi Gast schrieb am 30.03.2019:

Denn Einmalige Ausgaben (in Maßen) führen nicht zur Armut. Sondern monatliche Ausgaben wie für ein Auto (bereits ein Kleinwagen kann im Monat all-in ca. 300€ Kosten, ein geleaster S63 auch gerne mehr als 1.000€) oder eine teure Wohnung. Auch wenn du durchgehend Drogen konsumierst (Alkohol, Zigaretten, Gras, Koks) oder wettest (Tipico, Spielehallen etc.) macht sich bemerkbar.

This, wenn man in der Stadt lebt und auf ein Auto verzichtet sowie keine extrem teure Wohnung nimmt, spart man schon immens. Wenn man dann noch auf Luxusmarken und Uhren verzichtet. Inkl. nicht raucht oder sein Geld verspielt sollte man genug Geld zum Investieren haben.

Ein Leben ohne ein Auto, Gucci, Bio-Supermärkte und Rauchen sollte doch für alle Menschen auf diesem Forum ausreichen um genug für die Altersvorsorge zu machen

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Unsere Wohnung im Frankfurter Umland würde in der City locker 2,5k statt 1k kosten. Für die Differenz kann ich locker einen M5 unterhalten. Also City und kein Auto ist für uns jedenfalls keine Option.

WiWi Gast schrieb am 30.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 30.03.2019:

Denn Einmalige Ausgaben (in Maßen) führen nicht zur Armut. Sondern monatliche Ausgaben wie für ein Auto (bereits ein Kleinwagen kann im Monat all-in ca. 300€ Kosten, ein geleaster S63 auch gerne mehr als 1.000€) oder eine teure Wohnung. Auch wenn du durchgehend Drogen konsumierst (Alkohol, Zigaretten, Gras, Koks) oder wettest (Tipico, Spielehallen etc.) macht sich bemerkbar.

This, wenn man in der Stadt lebt und auf ein Auto verzichtet sowie keine extrem teure Wohnung nimmt, spart man schon immens. Wenn man dann noch auf Luxusmarken und Uhren verzichtet. Inkl. nicht raucht oder sein Geld verspielt sollte man genug Geld zum Investieren haben.

Ein Leben ohne ein Auto, Gucci, Bio-Supermärkte und Rauchen sollte doch für alle Menschen auf diesem Forum ausreichen um genug für die Altersvorsorge zu machen

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Kommt doch tatsächlich drauf an. Eine Familie hat in der Stadt gerne mal 100 - 150% Mehrkosten für die Unterkunft. Davon kann Papa ganz entspannt mit dem Auto in die Stadt fahren. Wenn man genau ist, dann muss man jetzt noch die Parkgebühren einrechnen aber mit etwas Glück hat der AG Parkplätze.

Ich habe mir bisher auch immer Wohnungen in der Nähe meiner Arbeit gesucht und momentan wohne ich eh in Hotels aber das ist halt nicht für jeden eine Option. Was jedoch klar sein sollte ist, dass ein Auto in der Stadt vollkommener Humbug ist.

Ich habe den Schritt gewagt keine "eigene" Wohnung mehr zu haben, da ich unter der Woche beruflich unterwegs bin und das Wochenende zumeist in verschiedenen Städten bei Freunden verbringe. Dann penne ich entweder dort oder wenn ich mal ein WE zu Hause sein will, dann gibt es halt ein Airbnb für die zwei Nächte. Ist noch etwas ungewohnt aber das wird schon. Ich habe dadurch auch deutlich weniger unnützen Kram :)

WiWi Gast schrieb am 30.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 30.03.2019:

Denn Einmalige Ausgaben (in Maßen) führen nicht zur Armut. Sondern monatliche Ausgaben wie für ein Auto (bereits ein Kleinwagen kann im Monat all-in ca. 300€ Kosten, ein geleaster S63 auch gerne mehr als 1.000€) oder eine teure Wohnung. Auch wenn du durchgehend Drogen konsumierst (Alkohol, Zigaretten, Gras, Koks) oder wettest (Tipico, Spielehallen etc.) macht sich bemerkbar.

This, wenn man in der Stadt lebt und auf ein Auto verzichtet sowie keine extrem teure Wohnung nimmt, spart man schon immens. Wenn man dann noch auf Luxusmarken und Uhren verzichtet. Inkl. nicht raucht oder sein Geld verspielt sollte man genug Geld zum Investieren haben.

Ein Leben ohne ein Auto, Gucci, Bio-Supermärkte und Rauchen sollte doch für alle Menschen auf diesem Forum ausreichen um genug für die Altersvorsorge zu machen

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

WiWi Gast schrieb am 30.03.2019:

Ich könnte jetzt natürlich zum Edel-Zeitungs-Konzi gehen und mir eine FT Weekend Limited Edition kaufen, mit Waygu-Geschmack und AMG-Tuning. Aber glücklicher werde ich dann davon auch nicht.

Und dann gibt es Leute wie mich, die noch nicht mal wissen, was ein Edel-Zeitungs-Konzi sein könnte.

Eine Anspielung auf den Jargon im Uhrenforum.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Ich dachte als Partner kauft man alles nur noch vom Feinsten?

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

WiWi Gast schrieb am 30.03.2019:

Frugalismus ist nicht das Problem, sondern das Extrem den man ausführt.
Ich bin voll dafür sein Geld zusammenzuhalten. Wenn ich jedoch höre, das Leute 50-60% des Gehalt direkt in ETFs sparen und "wenn etwas übrig bleibt" noch zusätzliche Aktien gekauft werden, stellt sich die Frage wie viel Leben da noch übrig bleibt.

Typischer Fehler von Menschen, die zu sehr durch Werbung indoktriniert wurden. Du setzt Konsum und Leben oder Konsum und Glück gleich. Studien zum Thema sagen sogar genau das Gegenteil.

Besonders da diese Leute mit einem ultra sparsamen Lebensstil planen. Entsprechend hat man auch nur diese Menge im "Ruhestand" zur Verfügung.

Das gilt nur, wenn an den Aktienmärkten der absolute Worst-Case am Anfang eintritt (also Sparen, dann Boom an den Aktienmärkten, dann gerade so die Zielsumme erreicht, dann ein Crash im Ausmaß von 1929) und wenn gleichzeitig nie wieder ein Cent Geld verdient wird.

Sollte es an den Aktienmärkten einfach nur schlecht, aber nicht so schlecht laufen wie 1929, dann wächst das Vermögen mit der Zeit deutlich. Ebenso, wenn doch nebenher etwas verdient wird. Diese Menschen widmen sich dann ja häufig sog. Herzensangelegenheiten, also Sachen, womit man vielleicht nicht maximal reich wird, aber eben eigene Projekte durchziehen. Der bekannte Frugalist Oliver Noelting entwickelt ja gerne nebenher Webprojekte für Kunden gegen gutes Honorar und wird dies wohl auch weiterhin noch machen, wenn die Muße einen packt. Halt nach eigenen Regeln und nicht 40h pro Woche abhängig von einem Arbeitgeber. Auch unser Mr. Money Mustache ist ja mittleweile Multi-Millionär durch den Blog (sein Herzenprojekt: er möchte anderen Menschen den Frugalismus nahe bringen, möchte publizieren etc.) und durch seine Projekte (eigener Co-Working-Space in seiner Stadt, Zimmerei-Projekte, ...).

Ein anderer Frugalist, Jacob, hat z.B. schon 102x seine Jahresausgaben in seinem Depot. Man geht ja mit 25x normalerweise in Rente. Wie man sieht, wird es im Normalfall mehr, viel mehr. Er wird auf diese Art und Weise wohl bald Multi-Millionär werden.

Daher sollte man sich gut überlegen ob man wirklich sein gesamtes Leben auf dem gleichen Level verbringen möchte. Außerdem können unvorhergesehen Kosten das ganze sehr schnell aus dem Gleichgewicht bringen.

Eine klares Sparziel ist gut, wenn man jedoch Lebenqualität opfert um sein Arbeitsleben um wenige Jahre zu verkürzen, ist es Zeit seine Einkommensseite zu erhöhen und nicht die Ausgabenseite zu verringern.

Das stimmt. Man sollte sein Ziel einfach von Konsum zu Lebensglück verschieben. Der Rest ergibt sich dann von alleine.

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

WiWi Gast schrieb am 31.03.2019:

Ich dachte als Partner kauft man alles nur noch vom Feinsten?

Dachte ich auch. GIbts keinen "Edel"-Kaffee, den du trinken könntest?

antworten
WiWi Gast

Frugalisten - neue Modeform

Ich dachte, als Partner lebt man stets nur "edel".

antworten

Artikel zu Frührente

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Dividendenstudie 2017: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

ZEB-Leitzins von null - Ein goldenes Sparschwein mit einer 0-Cent-Münze.

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Was war die beste Geldanlage in 2015?

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Aktienbesitzer konnten sich 2015 erneut über einen deutlichen Wertzuwachs freuen. Der Börseneinbruch zum Jahresbeginn bescherte Aktienanlegern kräftige Kursverluste. Längerfristig können Aktiensparer dennoch auf vergleichsweise gute Renditen blicken. Wer am ersten Handelstag 2015 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2016 trotz des Kursrutsches im Schnitt eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa fünf Prozent verbuchen.

Zinspolitik der EZB - Mehr Schaden als Nutzen

Eine gerissene Fensterscheibe.

Die Inflationsraten im Euroraum sind weiterhin sehr niedrig. Deshalb setzt die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Kaufprogramm für Staatsanleihen bis mindestens März 2017 fort. Mit der Senkung der negativen Zinsen um 10 Basispunkte auf minus 0,3 Prozent würde die EZB die Situation jedoch nur verschlimmern, warnt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Vermögensentwicklung: Reale Nettovermögen der Privathaushalte in Deutschland sind geschrumpft

Ein Haus mit zwei identischen Wohnhälften.

DIW-Verteilungsforscher haben die Vermögensentwicklung unter Berücksichtigung der Inflation untersucht. Die Privathaushalte haben in den Jahren 2003 bis 2013 fast 15 Prozent ihrer Nettovermögen verloren – das entspricht im Durchschnitt gut 20.000 Euro. Das Anlageverhalten der Deutschen ist einer der wesentlichen Faktoren für sinkende Realvermögen.

EZB-Programm zum Ankauf von Vermögenswerten

Die EZB dehnt ihre Ankäufe auf Anleihen aus, die von Staaten im Euroraum, Emittenten mit Förderauftrag und europäischen Institutionen begeben werden. Insgesamt sind monatliche Ankäufe von Vermögenswerten in Höhe von 60 Milliarden Euro geplant. Die Ankäufe sollen bis September 2016 erfolgen. Das Programm dient der Erfüllung des Mandats der EZB zur Gewährleistung von Preisstabilität.

Neujahrsvorsatz "Sparen": Daran sollten Studenten vor einer Geldanlage unbedingt denken

Sparen: Geldanlage für Studenten in Aktien, Anleihen oder als Bargeld

Rund 70 Prozent der weiblichen und 66 Prozent der männlichen Studierenden in Deutschland jobben neben dem Studium. Zum einen um sich etwas mehr leisten zu können, zum anderen um den einen oder anderen Euro auf die Seite zu legen. Doch wie geht das heutzutage am besten? Dank der Niedrigzinsphase hat das gute alte Sparbuch ausgedient. Zahlreiche andere Anlageprodukte locken mit relativ hohen Renditen, bergen aber gleichzeitig ein erhöhtes Risiko. Dies einzugehen, sollten sich Studenten lieber zweimal überlegen.

Antworten auf Frugalisten - neue Modeform

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 67 Beiträge

Diskussionen zu Frührente

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage