DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageAktien

Gedankenfehler Aktien?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

Bin ein absoluter Beginner jetzt aber Mal eine Frage

Ich modelliere mir ein Excel Portfolio auf Grund historischer Daten via Yahoo, baue eine Matrix auf T*T Varianz, kovarianz nehme am Ende den solver und fertig ist das diversifizierte Portfolio
Jetzt fehlt mir der praktische Bezug. Aktuell habe ich ein on Vista Musterdepot angelegt

5 Aktien: 4 gehen ins Minus, 1 extrem ins Plus

Total bei 5.000€ Anlage, ein absoluter Wachstum von +1.200€ nach 2 Wochen

Jetzt sagte man mir immer, denk langfristig und ja ich finde das auch vernünftig.

Nur bei +1200€ in 2 Wochen (die 4 Negativwerte sind bereits abgezogen)...wieso die 1200€ minus Courtage / Maklergebühren und -25% Steuer nicht mitnehmen?

Ab wann würdet ihr wirklich verkaufen, was beachte ich nicht?

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

Investmentbanker hassen diesen Trick.

WiWi Gast schrieb am 18.07.2019:

Bin ein absoluter Beginner jetzt aber Mal eine Frage

Ich modelliere mir ein Excel Portfolio auf Grund historischer Daten via Yahoo, baue eine Matrix auf T*T Varianz, kovarianz nehme am Ende den solver und fertig ist das diversifizierte Portfolio
Jetzt fehlt mir der praktische Bezug. Aktuell habe ich ein on Vista Musterdepot angelegt

5 Aktien: 4 gehen ins Minus, 1 extrem ins Plus

Total bei 5.000€ Anlage, ein absoluter Wachstum von +1.200€ nach 2 Wochen

Jetzt sagte man mir immer, denk langfristig und ja ich finde das auch vernünftig.

Nur bei +1200€ in 2 Wochen (die 4 Negativwerte sind bereits abgezogen)...wieso die 1200€ minus Courtage / Maklergebühren und -25% Steuer nicht mitnehmen?

Ab wann würdet ihr wirklich verkaufen, was beachte ich nicht?

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

Du investierst 5000€ in 5 Aktien (ich nehme mal an 1000€ pro Aktie)
4 gehen ins minus eine im Plus und du stehst Netto bei +1.200€? Die eine Aktie hat sich in 2 wochen ver x-facht lol? --> Ich will nicht wissen in welche Buden da dort investiert hast...

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

WiWi Gast schrieb am 18.07.2019:

Bin ein absoluter Beginner jetzt aber Mal eine Frage

Ich modelliere mir ein Excel Portfolio auf Grund historischer Daten via Yahoo, baue eine Matrix auf T*T Varianz, kovarianz nehme am Ende den solver und fertig ist das diversifizierte Portfolio
Jetzt fehlt mir der praktische Bezug. Aktuell habe ich ein on Vista Musterdepot angelegt

5 Aktien: 4 gehen ins Minus, 1 extrem ins Plus

Total bei 5.000€ Anlage, ein absoluter Wachstum von +1.200€ nach 2 Wochen

Jetzt sagte man mir immer, denk langfristig und ja ich finde das auch vernünftig.

Nur bei +1200€ in 2 Wochen (die 4 Negativwerte sind bereits abgezogen)...wieso die 1200€ minus Courtage / Maklergebühren und -25% Steuer nicht mitnehmen?

Ab wann würdet ihr wirklich verkaufen, was beachte ich nicht?

Woher weißt du, dass die eine Aktie nicht nochmal 1200€ nach oben geht und die anderen 4 weiter fallen? Die richtigen Kauf/Verkaufszeitpunkte zu treffen ist hauptsächlich Glückssache...

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

Nein es waren nicht anteilig 1000€

Die Aktie die das Plus erwirtschaftet hat war günstig und hat einfach 65% Wachstum generiert. Invest 3400€

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

Wenn eine Aktie in so kurzer Zeit so extrem steigt, dann muss irgendwas tolles passiert sein und der extreme Anstieg ist wahrscheinlich eine Überreaktion des Marktes. Ich bin mir ziemlich sicher, dass sich das in den nächsten Wochen wieder etwas glättet. Also wenn man rein nach solchen Dingen entscheidet, verkaufen. Kennst du das Unternehmen gut und vermutest mehr value, warum auch immer, warte halt. Auf Dauer kannst du mit deinen sheets usw. den Markt eh nicht schlagen, also nimm den Gewinn, investier in ETFs und fertig.

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

Mit so ner Performance direkt ins AM. Blackrock sucht händeringend!

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

WiWi Gast schrieb am 18.07.2019:

Du investierst 5000€ in 5 Aktien (ich nehme mal an 1000€ pro Aktie)
4 gehen ins minus eine im Plus und du stehst Netto bei +1.200€? Die eine Aktie hat sich in 2 wochen ver x-facht lol? --> Ich will nicht wissen in welche Buden da dort investiert hast...

Penny Stocks :-)

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

Hast du das Depot wirklich oder nur in Excel?

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

OK. Also passt alles? Nichts was man an Kosten noch berücksichtigen müsste?

Auch wenn es immer subjektiv ist ...kann man sagen ab welchem %-Kursgewinn man verkaufen sollte? historisch gesehen ab wann es sich lohnt den Gewinn kurzfristig mitzunehmen und anschließend das Portfolio neu aufbaut? Macht dann aus meiner Sicht bzgl. Risikominimierung nur Sinn das ganze Depot umzuwerfen wenn die weiteren Aktien im Minus stehen. Die Verluste sind dann im bisherigen Portfolio natürlich durch den einen positiven Wert verrechnet

Natürlich ist das ganze mit Glück verbunden. Mir geht's nur um die Situation wo ich wirklich einen Aktienwert habe der auf auf einmal überbewertet

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

Klingt ein bisschenn nach Wirecard. Lass es dir nicht zu Kopf steigen, du hast halt Glück gehabt. Wirklich Aktienhandel ist zu 80% Glück.

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

Ich war letztes Jahr mit einem Wert ganz schnell € 500,- im plus. Habe gehalten, nicht verkauft. Jetzt ist die Position mit € 2.500 in den Miesen. Gewinne besser mitnehmen!

WiWi Gast schrieb am 18.07.2019:

Bin ein absoluter Beginner jetzt aber Mal eine Frage

Ich modelliere mir ein Excel Portfolio auf Grund historischer Daten via Yahoo, baue eine Matrix auf T*T Varianz, kovarianz nehme am Ende den solver und fertig ist das diversifizierte Portfolio
Jetzt fehlt mir der praktische Bezug. Aktuell habe ich ein on Vista Musterdepot angelegt

5 Aktien: 4 gehen ins Minus, 1 extrem ins Plus

Total bei 5.000€ Anlage, ein absoluter Wachstum von +1.200€ nach 2 Wochen

Jetzt sagte man mir immer, denk langfristig und ja ich finde das auch vernünftig.

Nur bei +1200€ in 2 Wochen (die 4 Negativwerte sind bereits abgezogen)...wieso die 1200€ minus Courtage / Maklergebühren und -25% Steuer nicht mitnehmen?

Ab wann würdet ihr wirklich verkaufen, was beachte ich nicht?

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

"Gewinne besser mitnehmen!" - Was ein guter Rat. Dazu Stichprobengröße = 1. So geht Finance!

BTT: Ich empfehle, auf 1/N-Gewichte umzuschichten. Wobei man bei dem Kleinkram natürlich auch die Transaktionskosten im Blick halten muss. Das kann den Effekt der besseren Diversifikation halt wieder auffressen. Dann gar nichts machen. Alles verkaufen nur, wenn man ne "bessere" Anlageklasse hat.

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

Verluste begrenzen, Gewinne laufen lassen.

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

Der Kursverlauf in deinem Portfolio ist zu 100% irrelevant für deine Verkaufsentscheidung.

Verkauf, wenn du von sinkenden Kursen ausgehst.
Kauf/Halte, wenn du von steigenden Kursen ausgehst.

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

Jetzt kommt wieder der Mist, dass man den Markt nicht schlagen kann...
Klar kannst du den Markt schlagen, die Markteffizienzhypothese ist und bleibt ein Mythos.

Wenn du aber trotzdem passiv investieren willst wie der hier zitierte empfiehlt, dann steck dein Geld einfach in einen Index und gut ist, denn damit fährst du dann wirklich am besten ohne Aufwand.

WiWi Gast schrieb am 18.07.2019:

Wenn eine Aktie in so kurzer Zeit so extrem steigt, dann muss irgendwas tolles passiert sein und der extreme Anstieg ist wahrscheinlich eine Überreaktion des Marktes. Ich bin mir ziemlich sicher, dass sich das in den nächsten Wochen wieder etwas glättet. Also wenn man rein nach solchen Dingen entscheidet, verkaufen. Kennst du das Unternehmen gut und vermutest mehr value, warum auch immer, warte halt. Auf Dauer kannst du mit deinen sheets usw. den Markt eh nicht schlagen, also nimm den Gewinn, investier in ETFs und fertig.

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

Um mit Geld umgehen zu können, muss man gebildet sein, vorbereitet.

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

WiWi Gast schrieb am 18.07.2019:

und fertig ist das diversifizierte Portfolio

Bei 5 Einzel Titeln von einem Diversifizierten Portfolio zu sprechen, insbesondere wenn fast 70% in einem Titel stecken ist halt auch einfach nur nen schlechter Witz.

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

Ich würde zwei bis drei ETF auf globale, marktbreite Indizes erwerben und diese mit einer Trendfolgestrategie bewirtschaften. Beispielsweise 60% MSCI World und 40% Nasdaq.

WiWi Gast schrieb am 19.07.2019:

und fertig ist das diversifizierte Portfolio

Bei 5 Einzel Titeln von einem Diversifizierten Portfolio zu sprechen, insbesondere wenn fast 70% in einem Titel stecken ist halt auch einfach nur nen schlechter Witz.

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

Spekulieren kann jeder.

Es zur richtigen Zeit zu tun - das ist die Kunst.

André Bartholomew Kostolany

    1. Februar 1906 † 14. September 1999
antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

WiWi Gast schrieb am 19.07.2019:

Der Kursverlauf in deinem Portfolio ist zu 100% irrelevant für deine Verkaufsentscheidung.

Verkauf, wenn du von sinkenden Kursen ausgehst.
Kauf/Halte, wenn du von steigenden Kursen ausgehst.

Von etwas ausgehen ist der worst case sondern man sollte es wissen.

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

WiWi Gast schrieb am 19.07.2019:

Ich würde zwei bis drei ETF auf globale, marktbreite Indizes erwerben und diese mit einer Trendfolgestrategie bewirtschaften. Beispielsweise 60% MSCI World und 40% Nasdaq.

WiWi Gast schrieb am 19.07.2019:

und fertig ist das diversifizierte Portfolio

Bei 5 Einzel Titeln von einem Diversifizierten Portfolio zu sprechen, insbesondere wenn fast 70% in einem Titel stecken ist halt auch einfach nur nen schlechter Witz.

Sehr gut.

Damit hast du 80-85% USA im Portfolio.

Das macht Sinn!

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

WiWi Gast schrieb am 18.07.2019:

Bin ein absoluter Beginner jetzt aber Mal eine Frage

Ich modelliere mir ein Excel Portfolio auf Grund historischer Daten via Yahoo, baue eine Matrix auf T*T Varianz, kovarianz nehme am Ende den solver und fertig ist das diversifizierte Portfolio
Jetzt fehlt mir der praktische Bezug. Aktuell habe ich ein on Vista Musterdepot angelegt

5 Aktien: 4 gehen ins Minus, 1 extrem ins Plus

Total bei 5.000€ Anlage, ein absoluter Wachstum von +1.200€ nach 2 Wochen

Jetzt sagte man mir immer, denk langfristig und ja ich finde das auch vernünftig.

Nur bei +1200€ in 2 Wochen (die 4 Negativwerte sind bereits abgezogen)...wieso die 1200€ minus Courtage / Maklergebühren und -25% Steuer nicht mitnehmen?

Ab wann würdet ihr wirklich verkaufen, was beachte ich nicht?

Einfach die komplett falsche Fragestellung. An dieser merkt man, dass du ein Theoretiker bist.

Die Frage ist doch nicht sowas zu basteln oder wann du verkaufen solltest,

S O N D E R N

die Aktien überhaupt zu finden!!

Das ist das schwere, was kaum ein Marktteilnehmer schafft. Die Excel-files ist das mit Abstand kleinste Problem. Wenn verkauft werden soll auch.

Ist Nonsens sich mit einem Thema so früh zu beschäftigen, vor allem, wenn die Wahrscheinlichkeit im extremsten Ausmaß gegen einen läuft.

Kauf mal eine Aktie, an die du glaubst. Meld dich dann wieder.....

... und du wirst nie mehr wieder diesen Thread besuchen.

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

WiWi Gast schrieb am 19.07.2019:

Sehr gut.

Damit hast du 80-85% USA im Portfolio.

Das macht Sinn!

Die USA ist im aktuellen Konjunkturzyklus seit 2009 bedeutend besser gelaufen als der Rest der Welt.

Zudem gibt es nirgendwo eine vergleichbar hohe Konzentraktion von globalen Zukunftsindustrien wie dort (Medizintechnik, Pharmazie, Biotechnologie, Elektronik, Chiphersteller, Rechenzentrumsdienstleister, Softwareentwickler und Internetunternehmen).

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

Google mal Dispositionseffekt...

WiWi Gast schrieb am 18.07.2019:

OK. Also passt alles? Nichts was man an Kosten noch berücksichtigen müsste?

Auch wenn es immer subjektiv ist ...kann man sagen ab welchem %-Kursgewinn man verkaufen sollte? historisch gesehen ab wann es sich lohnt den Gewinn kurzfristig mitzunehmen und anschließend das Portfolio neu aufbaut? Macht dann aus meiner Sicht bzgl. Risikominimierung nur Sinn das ganze Depot umzuwerfen wenn die weiteren Aktien im Minus stehen. Die Verluste sind dann im bisherigen Portfolio natürlich durch den einen positiven Wert verrechnet

Natürlich ist das ganze mit Glück verbunden. Mir geht's nur um die Situation wo ich wirklich einen Aktienwert habe der auf auf einmal überbewertet

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

Also zur Diversifikation
Ja es ist korrekt zu sagen, dass man nur bedingt von Diversifikation sprechen kann wenn 75% in einer Aktie stecken.

Das ist wahrscheinlich der größte Denkfehler gewesen

Zwischen 8-15 Titeln sollen optimal sein. 5 sind doch vollkommen OK wenn nicht 3 und mehr miteinander korrelieren.

Dispositionseffekt:
Die Gebühren wurden teilweise berücksichtigt.
Du musst Gebühren beim Kauf zahlen beim Verkauf zahlst du lediglich Steuern. Dann musst du aber auch wieder Gebühren zahlen um den Ersatztitel zu kaufen sonst ist dein ehemaliges Portfolio viel zu risikoreich "vermutlich"

Wenn ich mit einer Aktie in 2 Wochen 1200€ Umsatzwachstum mache dann würde ich durchaus überlegen zu verkaufen ja, weil sie in dem Moment vermutlich überbewertet ist. Also physisch nicht vorhanden und argumentiererbar.

Das waren dann 25% Steuern am Ende des Jahres also würden ca. 800€ überbleiben. Wieso nicht?

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

Dispositionseffekt = Verluste begrenzen, Gewinne laufen lassen.

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

WiWi Gast schrieb am 19.07.2019:

Dispositionseffekt = Verluste begrenzen, Gewinne laufen lassen.

Das ist auch wissenschaftlich bewiesen das es so gut funktioniert.

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

Nur weil etwas in der Vergangenheit gut gelaufen oder gestiegen ist, ist das de facto noch kein Grund zu investieren.

WiWi Gast schrieb am 19.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 19.07.2019:

Sehr gut.

Damit hast du 80-85% USA im Portfolio.

Das macht Sinn!

Die USA ist im aktuellen Konjunkturzyklus seit 2009 bedeutend besser gelaufen als der Rest der Welt.

Zudem gibt es nirgendwo eine vergleichbar hohe Konzentraktion von globalen Zukunftsindustrien wie dort (Medizintechnik, Pharmazie, Biotechnologie, Elektronik, Chiphersteller, Rechenzentrumsdienstleister, Softwareentwickler und Internetunternehmen).

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

WiWi Gast schrieb am 19.07.2019:

Nur weil etwas in der Vergangenheit gut gelaufen oder gestiegen ist, ist das de facto noch kein Grund zu investieren.

Die Überbewertung ist bei den amerikanischen Unternehmen mehr gestiegen als der Unternehmenserfolg.

Aber das ist nach einer langjährigen Hausse immer so.

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

Oh man, was hier schon wieder für ein Mist geschrieben wird.

WiWi Gast schrieb am 18.07.2019:

Bin ein absoluter Beginner jetzt aber Mal eine Frage

Ich modelliere mir ein Excel Portfolio auf Grund historischer Daten via Yahoo, baue eine Matrix auf T*T Varianz, kovarianz nehme am Ende den solver und fertig ist das diversifizierte Portfolio
Jetzt fehlt mir der praktische Bezug. Aktuell habe ich ein on Vista Musterdepot angelegt

5 Aktien: 4 gehen ins Minus, 1 extrem ins Plus

Total bei 5.000€ Anlage, ein absoluter Wachstum von +1.200€ nach 2 Wochen

Jetzt sagte man mir immer, denk langfristig und ja ich finde das auch vernünftig.

Nur bei +1200€ in 2 Wochen (die 4 Negativwerte sind bereits abgezogen)...wieso die 1200€ minus Courtage / Maklergebühren und -25% Steuer nicht mitnehmen?

Ab wann würdet ihr wirklich verkaufen, was beachte ich nicht?

Also du begehst den klassischen Fehler, dass du dies alles eine reine, statische Anwendung betrachtest. Also, du hast jetzt die 1200€ auf dem Konto - und nu? Wenn du sie jetzt einfach liegen lässt, dann werden sie ja schritt für Schritt wieder entwertet. Das heißt, du musst sie reinvestieren, damit du auch langfristig was davon hast. Außer natürlich du machst nen teuren Urlaub, dann sind sie halt weg.

Und da kommen wir an den Punkt, wo der Realismus einsetzt. Denn theoretisch müsstest du in den nächsten zwei Wochen "nur" ein weiteres Asset finden, dass diese abnormal hohen Gewinnsprung macht. Wenn es schaffst, dann wirst du sehr erfolgreich sein. Wenn nicht - naja, dann wirst du halt im Zweifel von einem ETF-Anleger geschlagen. Deine Rendite "normalisiert" sich also in den nächsten Monaten.

Fakt ist, dass solche "Sprünge" bei Einzelaktien, die sehr Volatil sind, vollkommen normal sind. Wirecard und Tesla sind sehr gute Beispiele dafür. Es ist aber ein Unterschied, ob ich bei Onvista ein Musterportfolio anlege, oder tatsächlich mein Geld verwende. Denn diese Seitwärtsbewegungen sind für Anfänger psychisch sehr belastend. Ich würde mal behaupten, dass ein Großteil der Anleger mit Wirecard in den letzten 12 Monaten massive Verluste gemacht haben. Erkennbar daran, dass der Aktienkurs vollkommen entkoppelt vom wahren Unternehmenswert gewesen ist (nach unten). Das einzig richtige, was man in so einer Situation tun kann, ist dass man es "aussitzt" oder einfach konstant nachkauft, wenn "ungefähr" ein neues Tief erreicht ist. Aber keinesfalls verkaufen. Alles andere wäre News-Trading, hochspekulativ und erfordert eine wesentlich stärke Betrachtung des Marktes.

Wenn du das schaffst, bist du kein Anfänger mehr.

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

WiWi Gast schrieb am 19.07.2019:
Ich würde mal behaupten, dass ein Großteil der Anleger mit Wirecard in den letzten 12 Monaten massive Verluste gemacht haben. Erkennbar daran, dass der Aktienkurs vollkommen entkoppelt vom wahren Unternehmenswert gewesen ist (nach unten). Das einzig richtige, was man in so einer Situation tun kann, ist dass man es "aussitzt" oder einfach konstant nachkauft, wenn "ungefähr" ein neues Tief erreicht ist. Aber keinesfalls verkaufen. Alles andere wäre News-Trading, hochspekulativ und erfordert eine wesentlich stärke Betrachtung des Marktes.

Wenn du das schaffst, bist du kein Anfänger mehr.

Wirecard hatte von 2017 bis 2018 einen stabilen Aufwärtstrend von EUR 40,00 bis ca. EUR 197,00 in der Spitze bzw. spätestens um EUR 140,00 ist man durch den GD 200 wieder ausgestiegen.

Also hat man in knapp zwei Jahren je nach dem eine Verdrei- bis Verfünffachung.

Neu wollte ich dort nicht mehr investieren, weil seit Mitte 2018 die amerikanischen Wertpapierkredite am Sinken sind.

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

WiWi Gast schrieb am 19.07.2019:

Sehr gut.

Damit hast du 80-85% USA im Portfolio.

Das macht Sinn!

Die USA ist im aktuellen Konjunkturzyklus seit 2009 bedeutend besser gelaufen als der Rest der Welt.

Zudem gibt es nirgendwo eine vergleichbar hohe Konzentraktion von globalen Zukunftsindustrien wie dort (Medizintechnik, Pharmazie, Biotechnologie, Elektronik, Chiphersteller, Rechenzentrumsdienstleister, Softwareentwickler und Internetunternehmen).

C
H
I
N
A

Und zwar um Welten stärker als die USA. Ach übrigens. Einer der grössen Anfängerfehler ist es, von der Vergangenheit auf die Zukunft zu schliessen.

Jetzt Ruhe bitte.

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

WiWi Gast schrieb am 19.07.2019:

C
H
I
N
A

Und zwar um Welten stärker als die USA. Ach übrigens. Einer der grössen Anfängerfehler ist es, von der Vergangenheit auf die Zukunft zu schliessen.

Im chinesischen Aktienmarkt gibt es nur wenig Unternehmen von globaler Bedeutung wie Tencent, Baidu, Alibaba, JD.com und ähnliches.

Darunter keinen Marktführer von globaler Bedeutung innerhalb der Branche.

Das mag sich zukünftig ändern, lese den Wikipedia - Artikel zu Made in China 2025.

https://de.wikipedia.org/wiki/Made_in_China_2025

Zudem ist der chinesische Aktienmarkt teilweise niedrig bewertet, weil die Chinesen momentan ihr Kapital vielfach im nationalen Immobilienmarkt anlegen, der bisher höhere Renditen als der Aktienmarkt generierte. Das ist eine ähnliche Entwicklung wie hierzulande in den 60er Jahren, als der Aktienmarkt stagnierte, jedoch der Immobilienmarkt haussierte.

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

WiWi Gast schrieb am 20.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 19.07.2019:

C
H
I
N
A

Und zwar um Welten stärker als die USA. Ach übrigens. Einer der grössen Anfängerfehler ist es, von der Vergangenheit auf die Zukunft zu schliessen.

Im chinesischen Aktienmarkt gibt es nur wenig Unternehmen von globaler Bedeutung wie Tencent, Baidu, Alibaba, JD.com und ähnliches.

Darunter keinen Marktführer von globaler Bedeutung innerhalb der Branche.

Das mag sich zukünftig ändern, lese den Wikipedia - Artikel zu Made in China 2025.

https://de.wikipedia.org/wiki/Made_in_China_2025

Zudem ist der chinesische Aktienmarkt teilweise niedrig bewertet, weil die Chinesen momentan ihr Kapital vielfach im nationalen Immobilienmarkt anlegen, der bisher höhere Renditen als der Aktienmarkt generierte. Das ist eine ähnliche Entwicklung wie hierzulande in den 60er Jahren, als der Aktienmarkt stagnierte, jedoch der Immobilienmarkt haussierte.

Nein, es gibt sehr sehr sehr sehr viel mehr entscheidende Unternehmen in China.

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

WiWi Gast schrieb am 20.07.2019:

Nein, es gibt sehr sehr sehr sehr viel mehr entscheidende Unternehmen in China.

Welche global und nicht nur national bedeutende Unternehmen in den Bereichen Pharmazie, Medizintechnik, Biotechnologie, Elektronik, Chipherstellung, Software und Internet sind dies?

antworten
WiWi Gast

Gedankenfehler Aktien?

WiWi Gast schrieb am 20.07.2019:

C
H
I
N
A

Und zwar um Welten stärker als die USA. Ach übrigens. Einer der grössen Anfängerfehler ist es, von der Vergangenheit auf die Zukunft zu schliessen.

Im chinesischen Aktienmarkt gibt es nur wenig Unternehmen von globaler Bedeutung wie Tencent, Baidu, Alibaba, JD.com und ähnliches.

Darunter keinen Marktführer von globaler Bedeutung innerhalb der Branche.

Das mag sich zukünftig ändern, lese den Wikipedia - Artikel zu Made in China 2025.

de.wikipedia.org/wiki/Made_in_China_2025

Zudem ist der chinesische Aktienmarkt teilweise niedrig bewertet, weil die Chinesen momentan ihr Kapital vielfach im nationalen Immobilienmarkt anlegen, der bisher höhere Renditen als der Aktienmarkt generierte. Das ist eine ähnliche Entwicklung wie hierzulande in den 60er Jahren, als der Aktienmarkt stagnierte, jedoch der Immobilienmarkt haussierte.

Nein, es gibt sehr sehr sehr sehr viel mehr entscheidende Unternehmen in China.

Sehr gehaltvoller Beitrag.
4x sehr, dann muss es ja stimmen!

antworten

Artikel zu Aktien

Anzahl der Aktienanleger seit 2001 um 35 Prozent gesunken

Boerse, App, Aktien, Kurs, Kurse,

Die Zahl der Aktionäre und Besitzer von Aktienfondsanteilen ist im ersten Halbjahr 2011 um 136.000 gestiegen. Insgesamt waren 8,3 Mio. Anleger in Deutschland direkt oder indirekt in Aktien investiert. Gegenüber dem Höchststand im Jahr 2001 bedeutet die aktuelle Zahl jedoch einen Rückgang um rund 4,5 Mio. (35,3 Prozent).

Deutsche besitzen 27 Millionen Wertpapierdepots

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Etwa jeder dritte Deutsche verfügt über ein Wertpapierdepot. Rund 27 Millionen Depots besaßen die privaten Haushalte in Deutschland 2010. In diesen lagen Wertpapiere im Wert von 783 Milliarden Euro.

Natur-Aktien-Index (NAI) aus 30 sozial-ökologischen Unternehmen

Natur, Nachhaltigkeit,

Der Natur-Aktien-Index (NAI) umfasst 30 internationale Unternehmen, die nach besonders konsequenten Maßstäben als erfolgreiche Öko-Vorreiter ausgewählt werden. Der seit 1997 bestehende Index gilt als Orientierung für »grüne Geldanlagen«.

Soziale Schere bei Aktienanlagen öffnet sich

Im ersten Halbjahr 2010 lag die Zahl der Aktionäre und Aktienfondsbesitzer in Deutschland bei 8,6 Millionen und ist damit erneut leicht gesunken. Dies entspricht einer Aktionärsquote von 13,3 Prozent der deutschen Bevölkerung. Im Jahr 2009 besaßen noch 8,8 Millionen Anleger Aktien oder Aktienfondsanteile

Geldanlagen in Aktienfonds erfordern viel Geduld

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Die Anlageergebnisse von Investmentfonds-Sparplänen haben sich seit Jahresbeginn stetig verbessert. Dies trifft besonders für die Ergebnisse von Aktienfonds-Sparplänen zu.

Börsenkommentar: Zeichen der Ermüdung

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Börsen-Zeitung: Kommentar von Christopher Kalbhenn

Incentive-Studie: Klassische Aktienoptionspläne verlieren an Bedeutung

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

Die Wirtschaftskrise fördert den Trend zu einer stärker am langfristigen unternehmerischen Denken ausgerichteten Vergütungspolitik deutscher Aktiengesellschaften, wie eine aktuelle Studie der Managementberatung Kienbaum zeigt.

Voreiliger Optimismus an den Börsen

Auf einem Computer wird eine Börsentabelle  angezeigt.

Börsen-Zeitung: Kommentar von Dieter Kuckelkorn zu den Finanzmärkten

Krise? Welche Krise? - Rally am Aktienmarkt setzt sich fort

Ein alter Tachometer.

Börsen-Zeitung: Kommentar von Dieter Kuckelkorn zu den Finanzmärkten

Bodenbildung in Sicht - Stabilisierungstendenzen an den Aktienmärkten

Börse, Chart, Trading, Aktien, Kurse, Analyse, Kerzenchart, Trader, Broker,

Börsen-Zeitung: Kommentar von Christopher Kalbhenn zu den Märkten

20 Jahre Dax: Aktienindex und Vorstandsgehälter entwickeln sich im Gleichschritt

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

Wenn der zwanzigste Geburtstag des Dax gefeiert wird, hat nicht nur der Aktienindex eine Erfolgsgeschichte vorzuweisen. Auch die Vorstandsgehälter stiegen deutlich und entwickelten sich im Gleichschritt mit dem Dax.

EZB-Direktoriumsmitglied Stark: Konjunktur wird Turbulenzen an den Börsen verkraften

Ein Wasserwirbel von Dunkelheit umgeben.

Die Europäische Zentralbank hat sich zuversichtlich gezeigt, dass die Konjunktur in der Euro-Zone die Turbulenzen an den Aktienmärkten verkraften kann.

Wirtschaftsweiser: Deutsche Konjunktur durch Börsencrash nicht gefährdet

Volkswirt Wolfgang Franz, Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, sieht auch nach den jüngsten Kurseinbrüchen an den Aktienmärkten keine Gefahr für die Konjunktur in Deutschland.

Handelsblatt-Prognosebörse »eix-market.de«

Handelsblatt-Prognoseboerse eix-marktet

Auf der Prognosebörse EIX sagen Bürger die Wirtschaftsentwicklung voraus. Die Teilnehmer handeln die Prognose wichtiger Konjunkturdaten – Bruttoinlandsprodukt, Inflationsrate, Arbeitslosenzahlen, Exporte, Bruttoanlageinvestitionen – über virtuelle Aktien. Dabei wird die persönliche Erwartung über Aktienankäufe und -verkäufe auf der Prognosebörse umgesetzt.

VuV-Stimmungsbarometer: Mitglieder favorisieren den deutschen Aktienmarkt

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Die unabhängigen Vermögensverwalter sind trotz lang anhaltender Hausse an den internationalen Kapitalmärkten weiterhin positiv für die Aktienmärkte gestimmt.

Antworten auf Gedankenfehler Aktien?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 37 Beiträge

Diskussionen zu Aktien

39 Kommentare

Insider Handel?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 05.07.2019: Fraglich. Ich persönlich würde das als Commitment auffassen und die Informationen zur Auslast ...

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage