DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageGeldanlage

Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Verehrte WIWI Treff Community,

der Berufseinstieg ist geschafft und das erste Geld verdient. Nun stellt sich bei mir die Frage, wie lege ich dieses Geld am besten an und wie arbeite ich damit. Derzeit liegt einfach alles auf dem normalen Girokonto und ich überlege jetzt, was ich damit machen soll. Ich könnte nun natürlich nach Euren Tipps fragen, aber da würden sicherlich nur 100 verschiedene Meinungen bei herauskommen. Deswegen wollte ich fragen, ob Ihr Tipps für mich habt, wo Ihr Euch informiert bzw. wo ich am besten etwas hierzu lernen kann? Der Zeitaufwand sollte nicht allzu sehr ausufern denn mein Job spannt mich schon ganz ordentlich ein. Allerdings möchte ich das Ersparte auch nicht einfach versauern lassen.

Gerne bin ich auch bereit an Kursen oder Ähnlichem teilzunehmen. Wie ihr sicherlich merkt, suche ich einfach Ansatzpunkte.

Viele Grüße

Stefan

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Hochliquiden Sicherheitpuffer (2-3 Monatsgehälter) auf TG/Giro verwahren. Danach ETF Sparplan 70/30. Dann Versicherungscheck um die Sparrate zu justieren: Was brauche ich wirklich, den Rest vermeiden/kündigen. Fertig.

Für 99% der Arbeitnehmer dürfte dies der Königsweg sein. Solltest Du irgendwann eine signifikante Summe angespart haben, kannst Du Dich in komplexere Thematiken einlesen um weitergehend zu diversifizieren. Solltest Du in einer besonderen Position (Erbe, Immobilien etc.) sein, könnte das Thema unter Umständen komplexer werden. Da Du keine weiteren Informationen gegeben hast, bleibt es beim ersten Absatz.

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Was bedeutet 70/30 beim ETF SParplan?

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Kurze Erläuterung zu dem Kollegen hier: Mit ETF Sparplan 70/30 dürfte 70% auf einen MSCI World und 30% auf einen MSCI Emerging Markets ETF gemeint sein. Infos hierzu gibt's z.B. im Wertpapier-Forum.

Zudem halte ich die Strategie nur für langfristige (>10, besser >15 Jahre) geeignet, d.h. vor allem für die Altersvorsorge. Wenn du größere Anschaffungen in einem früheren Zeitraum planst (insb. einen Immobilienerwerb in den kommenden Jahren), dann würde ich den Risikoanteil von 100% signifikant verringern und mehr Geld in Fest- oder Tagesgeld stecken - auch trotz des niedrigen Zinsniveaus.

Lounge Gast schrieb:

Hochliquiden Sicherheitpuffer (2-3 Monatsgehälter) auf
TG/Giro verwahren. Danach ETF Sparplan 70/30. Dann
Versicherungscheck um die Sparrate zu justieren: Was brauche
ich wirklich, den Rest vermeiden/kündigen. Fertig.

Für 99% der Arbeitnehmer dürfte dies der Königsweg sein.
Solltest Du irgendwann eine signifikante Summe angespart
haben, kannst Du Dich in komplexere Thematiken einlesen um
weitergehend zu diversifizieren. Solltest Du in einer
besonderen Position (Erbe, Immobilien etc.) sein, könnte das
Thema unter Umständen komplexer werden. Da Du keine weiteren
Informationen gegeben hast, bleibt es beim ersten Absatz.

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Hallo,

Stefan noch einmal. Erst einmal danke für die schnelle Information. Dann würde ich doch noch einmal ein paar Informationen ergänzen, falls es hilft.

Ich arbeite jetzt seit 2 Jahren im Vertrieb und es läuft gut. Ich habe 50k Euro angespart, wovon 40k auf meinem Girokonto liegen und 10k noch von früher in einem Bausparvertrag. Das Gehalt bewegt sich im hohen 5-stelligen Bereich, in Jahren, wo es gut läuft, auch 6 stellig. Vor kurzem ist meine Freundin eingezogen und somit werden meine Ausgaben auch deutlich sinken (Höhe Mieten in Frankfurt ;-))

Ich habe folgende Versicherungen/ Sparpläne:

  • Haftplicht
  • Rechtsschutz
  • Rentenversicherung / Lebensversicherung (2 Stück)
  • Berufsunfähigkeit Invest
  • Bausparvertrag der oben angesprochen wurde

Ich danke euch natürlich für Tipps, wie ich sparen/investieren kann, besonders interessant wären aber auch Tipps, wo ich mich gut selber informieren und aufschlauen kann. Auch über Buchtipps oder Foren würde ich mich sehr freuen.

Viele Grüße

Stefan

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Da du eher der passive Investor bist => ETF-Sparplan auf MSCI World.

antworten
know-it-all

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Eine ziemliche gute Quelle ist das Wertpapier-Forum... Dort liest du am besten die Einsteigerleitfäden zum Depotaufbauf/ETF-Sparen, z.B.

http://www.wertpapier-forum.de/topic/49689-investieren-f%C3%BCr-einsteiger/
http://www.wertpapier-forum.de/topic/43810-etf-depot-aufbauen/

Es gibt unzählige weitere Quellen - die grundlegende Vorgehensweise ist immer sehr ähnlich:

1) Existenzrisiken versichern
2) Schulden tilgen
3) Liquiditätsreserve für Notfälle bilden (mind. 3 Monatsnettogehälter)
4) Entscheidung wie das übrigene vorhandene Kapital aufzuteilen ist in
a) Risikoarmen und schwankungsarmen Teil (Tagesgeld, Festgeld, sichere Anleihen)
b) Risikoreichen und chancenreicheren Teil (ETF-Sparpläne auf Aktien)
5) Entwicklung des Anlagekonzeptes für den risikoreichen und chancenreicheren Teil, d.h.
*Aufteilung/Gewichtung der Regionen
*Berücksichtigung steuerlicher Aspekte etc.
6) Später gelegentliches Rebalancing um die gewünschte Regionengewichtung bei Verschiebungen der Buchwerte im Depot wiederherzustellen

Die Aufteilung zwischen dem risiko-armen und dem chancen-reicheren Teil sollte erfolgen u.a. anhand von

  • Eigener Risikobereitschaft / Toleranz gegenüber zwischenzeitigen Verlusten
  • Sparziele / Fristigkeit mit der ggf. das Kapital liquidierbar sein muss (bspw. Erwerb einer Immobilie)

Das ist alles eigentlich keine Rocket-Science.

Was der Vorschreiber mit "ETF Sparplan 70/30" meinte, ist übrigens ein gewichteter ETF-Sparplan bei dem 70% der Sparsumme in einen ETF auf den MSCI World Index (insgesamt ~23 Industrienationen) fließen und die restlichen 30% in einen ETF auf einen MSCI Emerging Markets (Schwellenländer wie BRICS).

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Um dich erstmal einzulesen in die Thematik, kannst du mal bei zendepot.de vorbei schauen. Sind gute Beiträge die einen vernünftigen Überblick verschaffen.

Mein Tipp, macht euch weniger abhängig vom Geld. Mich wundert es sowieso, dass es soviele BWL/VWL Studenten gibt, die über langfristige Geldanlage sprechen. Ok, so what! Wird ganz schön bitter in der Zukunft.

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Die beste Anlagestrategie bei dem derzeitigen Zinsniveau und den Hartz Gesetzen ist das gute alte Bankschließfach für einen Großteil des Vermögens. Rendite und das Risiko der Enteignung stehen in keinerlei Verhältnis und das kann jeden treffen. Ich muss schon zugeben, doch ein wenig überrascht zu sein, wenn ein WiWi 40.000 EUR auf dem Girokonto hat. Kommt da einem nicht in den Sinn, dieses Geld wenigsten in Sparbriefe für 1 bis 2 % bei der BMW Bank zu stecken?

Viel Spaß mit deiner Rentenversicherung, die dir später sowieso auf deine gesetzliche angerechnet werden bzw. voll besteuert werden wird. Schlimmere Anlagen als sowas gibt's derzeit ja beinahe nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Wieso wird es ganz bitter in der Zukunft?
Hab ich was verpasst? Was wär denn die Alternative? Abhängig von Geld ist doch jeder in dieser Gesellschaft lebender Mensch.

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Bitter, weil Daten und Fakten für eine Verschärfung unserer wirtschaftlichen Lage sprechen.

Es geht hier um Informationen von Anlagestrategien.

Argumentativ möchte ich diesen Threat nicht umlenken, jedoch sind jedwede Anlageempfehlungen in Bezug auf realwirtschaftliche Kennzahlen, ohne die emotionale instabile Lage sowie den fehlenden Realitätsbezug der auf Welt lebenden Menschen mit eingeschlossen einfach murks.

Irgendwer der superreichen eine IDEE wie man damit umgeht?! Weiterführende Informationen ?! Vielleicht irgendein Konzernleader?!

antworten
know-it-all

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Lounge Gast schrieb:

Bitter, weil Daten und Fakten für eine Verschärfung unserer
wirtschaftlichen Lage sprechen.

usw

Was hast du denn geraucht? ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Klassischer Taxifahrer

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Über Daten und Fakten werde ich hier nicht schreiben. Könnt ihr euch selbst im Internet ziehen. Sonst frag expliziter!

Klar, da spricht jemand Tatsachen an und schon wird geächtet. Auch ein sehr bekanntes Muster in der lebendigen Welt des Geldes. Kommt da noch was oder kommen wir wieder zum Thema?

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Alternative Daten und Fakten nehme ich an?

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Nice try, die Wahrheit werden wir nicht umschiffen können. Das wisst ihr ganz tief in eurem Herzen ;).
Augen auf beim Pfannenkauf!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Donald bist Du es?

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Nobody knows more about the future than I do

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Mit 70/30 ist nach dem gewöhnlichen Sprachgebrauch ein Investment zu 70% in Aktien-ETFs und zu 30% in Renten-ETFs (Verzinsliche Anleihen) gemeint.

Lounge Gast schrieb:

Die beste Anlagestrategie bei dem derzeitigen Zinsniveau und
den Hartz Gesetzen ist das gute alte Bankschließfach für
einen Großteil des Vermögens. Rendite und das Risiko der
Enteignung stehen in keinerlei Verhältnis und das kann jeden
treffen. Ich muss schon zugeben, doch ein wenig überrascht zu
sein, wenn ein WiWi 40.000 EUR auf dem Girokonto hat. Kommt
da einem nicht in den Sinn, dieses Geld wenigsten in
Sparbriefe für 1 bis 2 % bei der BMW Bank zu stecken?

Viel Spaß mit deiner Rentenversicherung, die dir später
sowieso auf deine gesetzliche angerechnet werden bzw. voll
besteuert werden wird. Schlimmere Anlagen als sowas
gibt's derzeit ja beinahe nicht.

Völliger Humbug. Von den fundamentalen Daten steht die Wirtschaft auf einen durchaus guten Boden. Auch wenn ich selbst eher ein Bär bin und in den nächsten Monaten eine Korrektur mittleren Ausmaßes erwarte (5-10%), dieses Schwarzmalen ist größtenteils inhaltsloses Geschwafel.

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Gibt es auch ernstgemeinte Beiträge...?!

Damit das hier nicht zu einem sinnlosen Geschwafel verkommt. Hier ist meine Anlageempfehlung für die Zukunft. Investiert in eure Gesundheit! Zeit und Geld.

Findet Zeit für angenehme soziale Kontakte. Auch bei der Arbeit ;).

Sucht euch einen Job der mit mehr als fünf Sätzen beschrieben werden muss. Für alles andere kann man Algorithmus programmieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Lies die Bücher "Antifragile" und "Fooled by Randomness" von Nassim Taleb, bevor du anfängst mit Anlagen rumzuspielen weil du denkst dein Geld "liegt nur untätig rum"

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Naja er hat halt nicht Unrecht - Trumps Sieg ist zB genau dieser Situation zuzuschreiben. Die BWLer-Welt ist mehr oder weniger eine Blase der oberen Hälfte der Gesellschaft.

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Investiert mehr in Euch.

  1. Nicht fett werden
  2. Wenn schon zu spät. dann abnehmen mit Sport + Ernährung
  3. Sprachen, IT-Skills und charakterbildende Reisen
antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Da hier ja nicht nach Ratschlägen gefragt ist, sondern nach Informationsquellen, empfehle ich dir folgendes

  • Gerd Kommer - Herleitung und Umsetzung eines passiven Investmentansatzes für Privatanleger in Deutschland

  • Robert Kiyosaki - Rich Dad, poor Dad
antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

So langsam kommt hier Bewegung rein.

Kommunikations- uns IT-Skills. Ein Investment für eine gute Ausbildung rechnet sich mehr als passives investieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Verehrte WIWI Treff Community,

Stefan wieder. Erst einmal vielen Dank für eure vielen Hinweise und Tipps. Ich möchte gerne einmal zusammenfassen und erzählen was bis jetzt passiert ist.

Tipps/ Vorschläge die ich für mich angenommen habe:

  1. Hochliquiden Sicherheitspuffer schaffen
    a. Girokonto + Tagesgeldkonto
  2. Haushaltsbuch führen (Ausgaben / Einnahmen)
    a. Dieses genau analysieren und Einsparpotentiale aufdecken
    b. Versicherungen auf Ihre Notwendigkeit Prüfen
  3. Einlesen in das Thema ETF Sparpläne
    a. Vorschlag MSCI World und MSCI Emerging Markets
  4. Informationsquellen:
    a. Wertpapier-Forum
    b. Zendepot.de
  5. Buchtipps:
    a. Antifragile
    b. Fooled by Randomness (Nassim Taleb)
    c. Gerd Kommer ? Herleitung und Umsetzung eines passiven Investmentansatzes für Privatanleger in Deutschland
    d. Robert Kiyosaki ? Rich Dad, poor Dad

Was ist bereits geschehen seit letzter Woche:

  1. Festgeldkonto eingerichtet. (1% bis 25k immerhin :-D)
  2. Haushaltsplan begonnen
  3. Investment Punk gelesen und Videos angeguckt

Vielen Dank für eure Hinweis und den Input hiermit kann ich denke ich erst einmal sehr gut arbeiten. Des Weiteren habe ich letztes Jahr sehr schöne Urlaube und Wochendausflüge verbracht, bin vor kurzem mit meiner Freundin zusammengezogen und baue grade mit ihr eine schöne Wohnung auf. Ich lebe also auch und achte auf mich. Der Sport kommt derzeit noch etwas zu kurz wird aber auch grade ausgebaut.

Viele Grüße

Stefan

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Schöne Zusammenfassung!
wie ist die Laufzeit von deinem Festgeld?

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Es gibt nur EIN Buch:
The Intelligent Investor von Benjamin Graham.
Alles weitere baut darauf auf.

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Tipico. Guck dir mal die Karren vor den Läden an.

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Investmentpunk kannste getrost in die Tonne kloppen.

Und ehrlich gesagt, diesen ganzen Investment-Bücher sind größtenteils auch wenig relevant. Stell dir ein ETF-Portfolio zusammen, damit hast du erstmal ne gute Basis. Danach baust du immer wieder mal bisschen Cash im Depot auf und suchst nach guten Einstiegen in Aktien, die dir gefallen (und von denen du zumindest grundlegend etwas verstehst - gemäß dem Orakel von Omaha) oder auch Aufstockungen in breiteren Indizes.
Später könnten dann auch Sachen wie Immobilien dazukommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Hört auf so nen Mist wie Rich Dad Poor Dad von Kiyosaki zu empfehlen. Das ist schon fast eine Automatik und kommt als Antwort wie aus der Pistole geschossen sobald jemand fragt "wie legt man Geld an?".

Dabei weiß der Typ nix vom Business, Immobilien oder Anlegen. Sein ganzes "business" is im Verkauf seiner Bücher und Seminare. Er hat kein nachweisbares, eigentliches Business welches er mal aufgebaut hatte, von dem er ständig metaphorisch erzählt. Er war nie ein Immobilienhändler. Der Typ ist einfach nur ein Laberer, und weil er eine unkomplizierte und schöne Geschichte erzählt lieben Leute sein Buch.

Lounge Gast schrieb:

Da hier ja nicht nach Ratschlägen gefragt ist, sondern nach
Informationsquellen, empfehle ich dir folgendes

  • Gerd Kommer - Herleitung und Umsetzung eines passiven
    Investmentansatzes für Privatanleger in Deutschland

  • Robert Kiyosaki - Rich Dad, poor Dad
antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Wie habt ihr denn als Not Reserve rumliegen?

Habe aktuell ca 8k (4 Netto Gehälter) und überlege das auf 6 aufzustocken und dann langsam ETF zu nehmen.

Bin auch Berufseinsteiger und hab demensprechend noch nicht all zu viel sparen können.

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Ich gelte bei mir im Bekanntenkreis ein wenig als Investment- und Finanzprofi und werde auch öfter gefragt, welche Informationsquellen und Bücher ich da empfehlen kann. Als junger Hüpfer habe ich auch Kiyosaki gelesen und war begeistert (war mein 2. Buch in die Richtung nach Tim Ferriss), mit der Zeit bin ich aber immer kritischer geworden was den Ìnhalt und vor allem auch Kiyosaki als Person angeht und habe Leuten davon abgeraten. Mittlerweile bin ich, full-circle, wieder zurück und empfehle Rich Dad Poor Dad wieder.

Nicht, weil es inhaltlich die Erhellung darstellt, aber ich kenne wenige Bücher, die es so gut schaffen Leuten, die vorher mit der Thematik nichts zu tun haben und denen bei Finanzplanung und Co. eher übel wird zu begeistern sich für das Thema zu interessieren. Ich glaube jeder muss die Erfahrung selber machen, dass er im Endeffekt auch nur auf seinen persönlichen Profit achtet. Aber wenn sein Buch es schafft die Leute für Finanzen zu begeistern und zum Denken anregt, hat es seinen Zweck mehr als erfüllt.

Lounge Gast schrieb:

Hört auf so nen Mist wie Rich Dad Poor Dad von Kiyosaki zu
empfehlen. Das ist schon fast eine Automatik und kommt als
Antwort wie aus der Pistole geschossen sobald jemand fragt
"wie legt man Geld an?".

Dabei weiß der Typ nix vom Business, Immobilien oder Anlegen.
Sein ganzes "business" is im Verkauf seiner Bücher
und Seminare. Er hat kein nachweisbares, eigentliches
Business welches er mal aufgebaut hatte, von dem er ständig
metaphorisch erzählt. Er war nie ein Immobilienhändler. Der
Typ ist einfach nur ein Laberer, und weil er eine
unkomplizierte und schöne Geschichte erzählt lieben Leute
sein Buch.

Lounge Gast schrieb:

Da hier ja nicht nach Ratschlägen gefragt ist, sondern
nach
Informationsquellen, empfehle ich dir folgendes

  • Gerd Kommer - Herleitung und Umsetzung eines passiven
    Investmentansatzes für Privatanleger in Deutschland

  • Robert Kiyosaki - Rich Dad, poor Dad
antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Ich kann deine Einstellung und Logik nachvollziehen, und da ist auch was Wahres dran dass es ein Self-Help Coach teilweise leichter schafft, jemanden für etwas zu begeistern, als jemand der eine Erfahrener in dem Bereich ist und lediglich Best Practices/Methodologie beibringen will. Die Erwartungshaltungen und was die beiden zu bieten haben sind unterschiedlich.

Der Erfahrene hat Erfahrung zu bieten und erwartet von den Leuten die zu ihm kommen, dass sie bereits Interesse für das Gebiet mitbringen. Der Begeisterungscoach hat keine Erfahrung auf dem Gebiet zu bieten, aber (oder gerade deswegen) bietet er lediglich die Begeisterung an.

Allerdings ist es eine verdammt gefährliche Sache, Leute nur zu solchen Begeisterungscoaches zu schicken die nichts zu bieten haben. Das ist genauso wie Leute zu einem Fitness-Coach zu schicken, der nicht viel von gezieltem Training versteht, sondern Leute lediglich begeistern kann. Schön und gut, aber die Leute verschwenden teilweise viel Zeit und Geld und Anstengungen in hoffnungslose Tätigkeiten. Einige finden aus dem Sumpf heraus, andere nicht.

Lounge Gast schrieb:

Ich gelte bei mir im Bekanntenkreis ein wenig als Investment-
und Finanzprofi und werde auch öfter gefragt, welche
Informationsquellen und Bücher ich da empfehlen kann. Als
junger Hüpfer habe ich auch Kiyosaki gelesen und war
begeistert (war mein 2. Buch in die Richtung nach Tim
Ferriss), mit der Zeit bin ich aber immer kritischer geworden
was den Ìnhalt und vor allem auch Kiyosaki als Person angeht
und habe Leuten davon abgeraten. Mittlerweile bin ich,
full-circle, wieder zurück und empfehle Rich Dad Poor Dad
wieder.

Nicht, weil es inhaltlich die Erhellung darstellt, aber ich
kenne wenige Bücher, die es so gut schaffen Leuten, die
vorher mit der Thematik nichts zu tun haben und denen bei
Finanzplanung und Co. eher übel wird zu begeistern sich für
das Thema zu interessieren. Ich glaube jeder muss die
Erfahrung selber machen, dass er im Endeffekt auch nur auf
seinen persönlichen Profit achtet. Aber wenn sein Buch es
schafft die Leute für Finanzen zu begeistern und zum Denken
anregt, hat es seinen Zweck mehr als erfüllt.

Lounge Gast schrieb:

Hört auf so nen Mist wie Rich Dad Poor Dad von Kiyosaki zu
empfehlen. Das ist schon fast eine Automatik und kommt als
Antwort wie aus der Pistole geschossen sobald jemand fragt
"wie legt man Geld an?".

Dabei weiß der Typ nix vom Business, Immobilien oder
Anlegen.
Sein ganzes "business" is im Verkauf seiner
Bücher
und Seminare. Er hat kein nachweisbares, eigentliches
Business welches er mal aufgebaut hatte, von dem er
ständig
metaphorisch erzählt. Er war nie ein Immobilienhändler.
Der
Typ ist einfach nur ein Laberer, und weil er eine
unkomplizierte und schöne Geschichte erzählt lieben Leute
sein Buch.

Lounge Gast schrieb:

Da hier ja nicht nach Ratschlägen gefragt ist,
sondern
nach
Informationsquellen, empfehle ich dir folgendes

  • Gerd Kommer - Herleitung und Umsetzung eines
    passiven
    Investmentansatzes für Privatanleger in Deutschland

  • Robert Kiyosaki - Rich Dad, poor Dad
antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Ich bin einer von den BWLern, die das Geld unsinnigerweise auf dem Konto rumliegen haben. Immerhin aber Festgeldkonto und nicht Giro.

Hab mir neulich ne kleine neue Wohnung zum Vermieten an Studenten etc. gekauft. Das geht bei den Zinsen gerade schon mit recht wenig Eigenkapital. 1,3% Zinsen auf 20 Jahre festgeschrieben. Von den 80.000 EUR Wert der Wohnung hab ich 7.000 bezahlt, den Rest finanziert. Dann noch Kaufnebenkosten von 7.000 - also insgesamt 14.000 reingesteckt. Über die 20 Jahre wird der Mieter 50.000 und ich 30.000 des Wohnungspreises bezahlt haben. Soweit jedenfalls die Kalkulation ;-)

Was ich sagen will: Man kann auch mit relativ überschaubaren Beträgen bereits in Immobilien investieren. Ist langfristig in jungen Jahren sicher nicht die schlechteste Altersvorsorge.

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Kaufpreis = Wert ??? Wie kommst Du zu dieser Annahme?

Lounge Gast schrieb:

Ich bin einer von den BWLern, die das Geld unsinnigerweise
auf dem Konto rumliegen haben. Immerhin aber Festgeldkonto
und nicht Giro.

Hab mir neulich ne kleine neue Wohnung zum Vermieten an
Studenten etc. gekauft. Das geht bei den Zinsen gerade schon
mit recht wenig Eigenkapital. 1,3% Zinsen auf 20 Jahre
festgeschrieben. Von den 80.000 EUR Wert der Wohnung hab ich
7.000 bezahlt, den Rest finanziert. Dann noch Kaufnebenkosten
von 7.000 - also insgesamt 14.000 reingesteckt. Über die 20
Jahre wird der Mieter 50.000 und ich 30.000 des
Wohnungspreises bezahlt haben. Soweit jedenfalls die
Kalkulation ;-)

Was ich sagen will: Man kann auch mit relativ überschaubaren
Beträgen bereits in Immobilien investieren. Ist langfristig
in jungen Jahren sicher nicht die schlechteste Altersvorsorge.

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Eine brutal geile Erklärung dafür, warum wir heute nicht in einer Leistungsgesellschaft von Low-/Top-Performer leben. Alles nur eine Frage des Geldes.

Hab mir neulich ne kleine neue Wohnung zum Vermieten an
Studenten etc. gekauft. Das geht bei den Zinsen gerade schon
mit recht wenig Eigenkapital. 1,3% Zinsen auf 20 Jahre
festgeschrieben. Von den 80.000 EUR Wert der Wohnung hab ich
7.000 bezahlt, den Rest finanziert. Dann noch Kaufnebenkosten
von 7.000 - also insgesamt 14.000 reingesteckt. Über die 20
Jahre wird der Mieter 50.000 und ich 30.000 des
Wohnungspreises bezahlt haben. Soweit jedenfalls die
Kalkulation ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Kinder werden wieder verstärkt zur Altersabsicherung dienen.

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Hahahah selten so ein Unsinn gelesen.

Arbeite bei einem Vermittler für Baufinanzierung und sehe täglich alle einstandszinsen der Banken. 20 Jahre Zibi mit einer fast 100% Finanzierung ist Never ever im besagten Bereich, selbst bei 60% bestkondition nicht. Vor allem 7 TEUR EK, das macht knapp über 90%, warum hier nicht auf 90% Beleihung optimiert?

Besagte Konstellation geht eher Richtung 2,4%, vor allem weil Geschäft unter 100 TEUR wenig lukrativ ist.

Du wurdest bestimmt mit 10 Jahren abgespeist + Bausparer, bei dem die Abschlussgebühr nicht eingerechnet ist. Da ist Guthabenzins vielleicht in dem Bereich, allerdings Effektiv wesentlich teurer..

Abgesehen davon: mal was von Hausgeld, Mietausfallrisiko, Investitionskostenrücklage gehört? Deine Milchmädchenrechnung klingt nach 2. Semester Immobilienwirtschaft

Lounge Gast schrieb:

Eine brutal geile Erklärung dafür, warum wir heute nicht in
einer Leistungsgesellschaft von Low-/Top-Performer leben.
Alles nur eine Frage des Geldes.

Hab mir neulich ne kleine neue Wohnung zum Vermieten an
Studenten etc. gekauft. Das geht bei den Zinsen gerade
schon
mit recht wenig Eigenkapital. 1,3% Zinsen auf 20 Jahre
festgeschrieben. Von den 80.000 EUR Wert der Wohnung hab
ich
7.000 bezahlt, den Rest finanziert. Dann noch
Kaufnebenkosten
von 7.000 - also insgesamt 14.000 reingesteckt. Über die
20
Jahre wird der Mieter 50.000 und ich 30.000 des
Wohnungspreises bezahlt haben. Soweit jedenfalls die
Kalkulation ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

10 Jahre Zinsbindung bei 100% Finanzierung und ne 1 vor dem Komma ist jetzt nicht ungewöhnlich.

Lounge Gast schrieb:

Hahahah selten so ein Unsinn gelesen.

Arbeite bei einem Vermittler für Baufinanzierung und sehe
täglich alle einstandszinsen der Banken. 20 Jahre Zibi mit
einer fast 100% Finanzierung ist Never ever im besagten
Bereich, selbst bei 60% bestkondition nicht. Vor allem 7 TEUR
EK, das macht knapp über 90%, warum hier nicht auf 90%
Beleihung optimiert?

Besagte Konstellation geht eher Richtung 2,4%, vor allem weil
Geschäft unter 100 TEUR wenig lukrativ ist.

Du wurdest bestimmt mit 10 Jahren abgespeist + Bausparer, bei
dem die Abschlussgebühr nicht eingerechnet ist. Da ist
Guthabenzins vielleicht in dem Bereich, allerdings Effektiv
wesentlich teurer..

Abgesehen davon: mal was von Hausgeld, Mietausfallrisiko,
Investitionskostenrücklage gehört? Deine Milchmädchenrechnung
klingt nach 2. Semester Immobilienwirtschaft

Lounge Gast schrieb:

Eine brutal geile Erklärung dafür, warum wir heute nicht
in
einer Leistungsgesellschaft von Low-/Top-Performer leben.
Alles nur eine Frage des Geldes.

Hab mir neulich ne kleine neue Wohnung zum
Vermieten an
Studenten etc. gekauft. Das geht bei den Zinsen
gerade
schon
mit recht wenig Eigenkapital. 1,3% Zinsen auf 20
Jahre
festgeschrieben. Von den 80.000 EUR Wert der
Wohnung hab
ich
7.000 bezahlt, den Rest finanziert. Dann noch
Kaufnebenkosten
von 7.000 - also insgesamt 14.000 reingesteckt.
Über die
20
Jahre wird der Mieter 50.000 und ich 30.000 des
Wohnungspreises bezahlt haben. Soweit jedenfalls die
Kalkulation ;-)

antworten
marketeer

Re: Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Schön geschrieben. Danke.

Lounge Gast schrieb:

Hahahah selten so ein Unsinn gelesen.

Arbeite bei einem Vermittler für Baufinanzierung und sehe
täglich alle einstandszinsen der Banken. 20 Jahre Zibi mit
einer fast 100% Finanzierung ist Never ever im besagten
Bereich, selbst bei 60% bestkondition nicht. Vor allem 7 TEUR
EK, das macht knapp über 90%, warum hier nicht auf 90%
Beleihung optimiert?

Besagte Konstellation geht eher Richtung 2,4%, vor allem weil
Geschäft unter 100 TEUR wenig lukrativ ist.

Du wurdest bestimmt mit 10 Jahren abgespeist + Bausparer, bei
dem die Abschlussgebühr nicht eingerechnet ist. Da ist
Guthabenzins vielleicht in dem Bereich, allerdings Effektiv
wesentlich teurer..

Abgesehen davon: mal was von Hausgeld, Mietausfallrisiko,
Investitionskostenrücklage gehört? Deine Milchmädchenrechnung
klingt nach 2. Semester Immobilienwirtschaft

Lounge Gast schrieb:

Eine brutal geile Erklärung dafür, warum wir heute nicht
in
einer Leistungsgesellschaft von Low-/Top-Performer leben.
Alles nur eine Frage des Geldes.

Hab mir neulich ne kleine neue Wohnung zum
Vermieten an
Studenten etc. gekauft. Das geht bei den Zinsen
gerade
schon
mit recht wenig Eigenkapital. 1,3% Zinsen auf 20
Jahre
festgeschrieben. Von den 80.000 EUR Wert der
Wohnung hab
ich
7.000 bezahlt, den Rest finanziert. Dann noch
Kaufnebenkosten
von 7.000 - also insgesamt 14.000 reingesteckt.
Über die
20
Jahre wird der Mieter 50.000 und ich 30.000 des
Wohnungspreises bezahlt haben. Soweit jedenfalls die
Kalkulation ;-)

antworten

Artikel zu Geldanlage

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Was war die beste Geldanlage in 2015?

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Aktienbesitzer konnten sich 2015 erneut über einen deutlichen Wertzuwachs freuen. Der Börseneinbruch zum Jahresbeginn bescherte Aktienanlegern kräftige Kursverluste. Längerfristig können Aktiensparer dennoch auf vergleichsweise gute Renditen blicken. Wer am ersten Handelstag 2015 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2016 trotz des Kursrutsches im Schnitt eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa fünf Prozent verbuchen.

Neujahrsvorsatz "Sparen": Daran sollten Studenten vor einer Geldanlage unbedingt denken

Sparen: Geldanlage für Studenten in Aktien, Anleihen oder als Bargeld

Rund 70 Prozent der weiblichen und 66 Prozent der männlichen Studierenden in Deutschland jobben neben dem Studium. Zum einen um sich etwas mehr leisten zu können, zum anderen um den einen oder anderen Euro auf die Seite zu legen. Doch wie geht das heutzutage am besten? Dank der Niedrigzinsphase hat das gute alte Sparbuch ausgedient. Zahlreiche andere Anlageprodukte locken mit relativ hohen Renditen, bergen aber gleichzeitig ein erhöhtes Risiko. Dies einzugehen, sollten sich Studenten lieber zweimal überlegen.

Arbeitsblatt »Nachhaltige Geldanlagen«

Ein Pflänzchen wächst einsam aus einem Betonboden.

Auch in Sachen Geldanlage wird das Thema Nachhaltigkeit immer wichtiger. Nachhaltige, grüne Geldanlagen sind mittlerweile in aller Munde. Aber was verbirgt sich dahinter?

Den richtigen Finanzberater finden

Kanzlei, Investitionsgruppe, Risikokapital, Pittsburgh

Geldanlagen werden heutzutage immer wichtiger. In Zeiten von sinkender Rente ist es wichtig, für das Alter vorzusorgen. Es gibt allerdings viele verschiedene Möglichkeiten, um Geld anzulegen: Kurzfristige wie Tagesgeldkonten, mittelfristige wie Bundesschatzbriefe und langfristige wie Kapital-Lebensversicherungen.

Deutsche beim Thema Geldanlage und Finanzen verunsichert

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Mehr als zwei Drittel der Bundesbürger misst Kenntnissen zu „Geldanlagen und Finanzen“ eine hohe Bedeutung bei, doch nur jeder Zweite stuft sich selbst als gut informiert ein. Zu diesen Ergebnissen kommt eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsunternehmens Forsa im Auftrag der Börse Stuttgart.

Banken-Test »Anlageberatung«: Die Blamage geht weiter

Banken-Test Anlageberatung

Gesetzesverstöße sorgen für schlechte Noten von Stiftung Warentest, die in ihrer Zeitschrift Finanztest erneut die Anlageberatung von 21 Kreditinstituten getestet hat. Sechs Banken bekamen dabei das Urteil „Mangelhaft“, zwölf waren „ausreichend“, drei „befriedigend“ und keine einzige war „gut“.

Mit Finanzderivaten risikolose Gewinne erzielen

Eine silberne Medallie mit einem Schwimmer und den Worten: dem Sieger.

Finanzderivate gelten als obskur, verwickelt und riskant. Und das nicht zu Unrecht, wie die aktuelle Krise der globalen Finanzmärkte zeigt. Um Finanzderivate richtig bewerten zu können, bedarf es ausgefeilter Methoden der Finanzmathematik.

graumarktinfo.de - Berichte über unseriöse Anbieter von Kapitalanlagen

Kapitalanlage Graumarktinfo Börse

Das Anlegerschutzportal »graumarktinfo.de« von Börse-Online bündelt Informationen über schwarze Schafe bei Kapitalanlagen und stellt sie übersichtlich und für Laien verständlich dar.

Private Banking im Aufwind - Geschäft mit Reichen boomt

Das Geschäft mit der Beratung vermögender Kunden wird immer attraktiver. Es wächst derzeit mehr als doppelt so stark wie das Mengengeschäft der Banken mit einfachen Sparern.

Vorhersagen europäischer Investmentmanager für 2004

Ein altes, leicht verrostetes Windrad.

Mercer-Studie: Vodafone und Aventis gehören zu den fünf besten Anlagewerten in Europa

Luxusuhren als Wertanlage

Luxusuhren als Wertanlage

So investieren Sie richtig in luxuriöse Zeitmesser. Hochwertige Uhren von bekannten Traditionshäusern wie Rolex oder Patek Philippe sind heiß begehrte Sammlerobjekte. Manch einem Uhrenliebhaber gelingt es, durch geschicktes Kaufen und Verkaufen seiner Zeitmesser einen nicht unbeträchtlichen Gewinn zu erhalten.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Antworten auf Anlagestrategie nach Berufseinstieg

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 41 Beiträge

Diskussionen zu Geldanlage

52 Kommentare

How to invest?

WiWi Gast

Ansonsten ist es auch so, daß man seit der Finanz- und Wirtschaftskrise in den noch investierbaren südeuropäischen Börsenindizes w ...

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage