DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageGeldanlage

Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Mal angenommen du gewinnst 30.000.000 ? im Lotto!

Ein Betrag womit man wahrscheinlich bis zum Ende ein selbstbestimmtes und angenehmes Leben führen kann.

Würdest du dann weiter den Job machen, den du zur Zeit ausübst? Falls nicht, welche Arbeit erfüllt dich?

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Mich würde vor allem der Gedanke beschäftigen, wie ich diese Summe so aufteile, dass der Wert halbwegs über die Zeit bestehen bleibt. Angenommen es gäbe irgendwann in denn kommenden Jahrzehnten einen Riesencrash: Da können die 30 Mios schnell weg sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Ich würde die 30 Mio gut anlegen.
In solide Unternehmen und würde mir ein paar Immobilien kaufen.

Anschließend würde ich einer ehrenamtlichen Tätigkeit nachgehen und mein Kapital verwalten.

Was ich nicht machen würde:

Viele dicke Autos kaufen.
Unnötig große Immobilien (Villen) kaufen, die hohe Fixkosten mit sich bringen.
Viele diverse Urlaube machen.
Und jeden sonstigen Blödsinn würde ich vermeiden...

Wieso die Frage? Hast du 30 Mio. gewonnen? :-D

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Ich würde darauf achten, einen Job zu haben, der mich noch mehr mit Freude erfüllt. Denn ohne Aufgabe ist man nach einiger Zeit freudlos. Ich würde die Arbeitszeit auf 20 - 30 Stunden reduzieren.

Ich würde für einen gewissen Betrag, einige sehr sichere Investments tätigen (wie Wohnungen in Deutschlands Innenstädten) um sicher zu sein, niemals alles Geld zu verlieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Frag das lieber in einem Forum für Psychologen!!

Auf finanziellen Gründen brauchste eigentlich nicht weiter arbeiten. Aus psychologischen...??

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Ich arbeite um zu leben, sonst für nichts. Folglich würde ich mit 30 Millionen keinen Finger mehr rühren.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

was hat das bitte mit "Berufseinstieg" zu tun?

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Erhebung für die Bachelorarbeit in Sozialwissenschaften? ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Den jetzigen Job würde ich auf keinen Fall weiter machen, aber ganz ohne Arbeit wirds auch viel zu langweilig. Ich würde entweder was sinnvolles machen, z.B. eine nicht profitorientierte Arbeitsvermittlung aufmachen einfach um Menschen zu helfen bessere Jobs zu bekommen oder was spassiges wie ein Spieleentwicklungsstudio aufmachen und ein PC-Spiel ganz nach meinen Vorstellungen programmieren lassen.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Ja, ich würde. Aber ich habe gerade erst angefangen. Ich würde das vielleicht 10 Jahre machen und dann was eigenes machen. Geld nimmt einem viele Sorgen, aber erfüllt einen nicht (mich zumindest).

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Ich würde mich mit Geldanlagen auseinandersetzen (hauptsächlich Immobilien und anderen "soliden" Wertanlagen). Eine schöne Maisonette Wohnung würde ich mir ebenfalls gönnen. Weiteren Luxus würde ich mir dann über die Erträge aus den o.g. Kapitalanlagen leisten.

Jobtechnisch (bin WP-Assi bei einer Big4) würde ich mein StB-Examen mitnehmen, da ich dieses als sinnvoll erachte und mich dann in´s Private zurück ziehen. Wahrscheinlich würde ich danach zurück an die Uni gehen und Geschichte studieren, da ich mich dafür stets interessiert habe.

Reisen, Familiengründung und geistige sowie sportliche Ertüchtigung würden mich vollends auslasten.

So genug rumgesponnen für heute :D

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

bei 30 Mio kann das Geld für einen "arbeiten". Dessen Verwaltung wird meine Arbeit sein...

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Wer 30 Mio Vermögen hat und weiter arbeitet, hat aus meiner Sicht nen Knall. Wenn's nur 1 Mio wäre, das reicht wohl nicht für's restliche Leben, aber 30?! So schlimm kann die Inflation in den nächsten Jahren realistischerweise gar nicht sein, dass man damit nicht bis ans Lebensende auskommt (solange man nicht total abdreht und ein Luxusleben führen will jedenfalls). Wozu also noch zur Arbeit gehen?

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

hätte hätte, Fahrradkette! Verdien erstmal die 30 Mio... Und mach dir keine Gedanken über ungelegte Eier. :D

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Wenn ich am Arbeitsplatz von dem Lottogewinn erführe: Ich würde den Stift fallen lassen und das Gebäude verlassen, ohne den Rechner runter zu fahren oder das Sakko mitzunehmen.

Auf längere Sicht würde ich wahrscheinlich etwas Geisteswissenschaftliches studieren und eine Promotion angehen. Aber einen Bürojob? Nie im Leben!

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Ich werde weiter arbeiten. Aber mein Job wird sich ändern.. Ich kann mir sehr gut vorstellen, in einem Kindergarten zu arbeiten, da ich meine Ausbildung als Kindergärtner gemacht habe.

Nach dem BWL-Studium arbeite ich in einem Konzern, wo ich Tag für Tag am PC sitze.. Ich kann mir nicht vorstellen, bis zu meiner Rente in einem Büro am Computer zu sitzen.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Natürlich nicht. Das Leben ist zu kurz für abhängige Erwerbsartbeit.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Anlegen, eine Mio. verwenden für die Selbstständigkeit und nebenbei etwas neues studieren und langfristig der Forschung versuchen weiterzuhelfen.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Ich würde meine Arbeit sofort niederlegen und bis zum Lebensende Fächer die mich schon immer ineteressierten studieren (Geschichte, Jura, Germanistik, Sprachen, Psychologie, Chemie, Medizin etc.) und den Rest meiner Zeit mit Sport, Freunden und sonstigem Bespaßungsprogramm (Fallschirmspringen, Jetski, Bungee, Kart fahren, F1-Wagen fahren, Shoppen etc.) füllen. Man wäre dat GEIL :)

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

"Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ?"

Dann geht die Arbeit doch erst richtig los...

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

@Aktieninvestoren

Aktieninvestments im Sinne von Stockpicking wird nicht umsonst als "Losers Game" bezeichnet. Es profitiert lediglich die Finanzindustrie die euch mittels Management-, Broker Fees und sonstiger Transaktionskosten das Geld aus der Tasche lockt. Abzüglich dieser Kosten schlagen nicht einmal 50% der Aktionäre langfristig den Markt ... Falls man also einen zweistelligen Millionenbetrag investieren möchte dann in in möglichst breit gestreutes Portfolio aus ETFs und Indexfunds die wiederrum verschiedene Asset-Klassen abdecken (globale Aktien / Rohstoffe / Bonds). ... und nein ein S&P und DAX INdexfund ist NICHT "breit" diversifiziert.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Wieso soll eine Million nicht reichen? 2000 EUR netto sind sicherlich schon hoch angesetzt für den Durchschnittsdeutschen und dann vlt. 40 Jahre Arbeit. Das macht:
40 Jahre x 12 Monate x 2000 EUR = 960.000 EUR
Danach noch durchschnittlich 15 Jahre Rente mit 1.000 EUR machen
15 Jahre x 12 Monate x 1000 EUR = 180.000 EUR

1,1 Millionen über das gesamte Leben. Wenn du eine Million sofort bekommst, wirst du es wohl schaffen, durch Zinsen, Kapitalerträge, etc. auf einen Horizont von 55 Jahren 1,1 Millionen daraus zu ziehen, oder?

Lounge Gast schrieb:

Wer 30 Mio Vermögen hat und weiter arbeitet, hat aus meiner
Sicht nen Knall. Wenn's nur 1 Mio wäre, das reicht wohl
nicht für's restliche Leben, aber 30?!

antworten
guest109

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Ja, ich würd auch was geisteswissenschaftlisches studieren (gem. einer studie sind das auch die entspanntesten studiengänge bzgl. Arbeitszeit.

Dann promovieren und wenn's klappt einfach so aus Spaß irgendwo wissenschaftl. Arbeiten. Wenn nicht vll. Psychologe/Pädagoge, und mit nem M6 in die Arbeit fahren hehe

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Was verdient der durchschnittliche BWLer in Deutschland eigentlich in seiner Karriere (d.h. ca. 40 Arbeitsjahre), gibt es da belastbare (!) Zahlen? Mit BWLer meine ich arbeitende Personen in Deutschland mit BWL Studium, egal welcher Job...

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Das beste, was man sich mit so viel Geld kaufen kann, ist: Zeit.
Ich würde daher vermutlich wieder an die Uni gehen und entweder einen Dr. an mein Wirtschaftsstudium dranhängen oder eben etwas völlig neues studieren. Da ich mich für Startups interessiere, würde ich außerdem, neben den hier bereits angesprochenen "sicheren" Anlagen in Immobilien, mich u.a. auch als Risikokapitalgeber engagieren.

Das tolle bei so viel Geld ist ja, dass man keinen Broterwerb mehr braucht, sondern gezielt Dinge tun kann, die einen interessieren und zur persönlichen Weiterentwicklung verhelfen.
Nein, ganz ohne Arbeit könnte ich vermutlich nicht leben. Spaß und Party verstehe ich als Belohnung für entsprechende Gegenleistung. Ich möchte persönlich etwas bewegen.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Ich (Controller) würde auf jeden Fall genauso weiter arbeiten. Am alten Sprichwort "Müßgiggang ist aller Laster Anfang" ist auf jeden Fall was dran. Ich möchte nie wie ein "Hartz-4-Millionär" leben und den Tag vertrödeln.

Mein Beruf ist körperlich einfach und schonend, geistig fordernd und man hat laufend Kontakt zu anderen Menschen. Zeit für Freizeit hat man trotzdem noch. Urlaub und freie Zeit lernt man doch nur zu schätzen, wenn es knappe Güter bleiben, die man nicht laufend genießt. Das gilt doch für fast alles im Leben.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Eine wunderbare Frage... denn wer bei diesem Geldbetrag gerne bei dem bleibt was er gerade tut, der hat das wahre Lebensglück bereits gefunden.

Für alle anderen gilt "einfach dran bleiben", dass Leben bietet noch so viel mehr als Geld.

Hier drei Powerbooster für mehr Lebensqualität:

  1. bewusstes atmen
  2. vegetarisch ernähren
  3. mit dem Herzen denken ;)

Ein frohes neues und erfolgreiches 2015!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Ja, ich würde auch sofort mit der BWLer Arbeit aufhören und vielleicht Sprachwissenschaften oder Psychologie studieren. Meine Zeit werde ich dann mit Lernen neuer Sprachen, Kultur und Spaß verbringen. Natürlich würde ich gern ein bisschen arbeiten, aber nur weil es mir Spaß mach. Auf keinen Fall war mit WiWi. Und vielleicht kaufe ich das Forum hier und lass alles löschen :D

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Wenn ich das hier so lese, kommt mir eine Frage.

Was hält euch denn davon ab, eure Wünsche zu realisieren?

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Lounge Gast schrieb:

Wenn ich das hier so lese, kommt mir eine Frage.

Was hält euch denn davon ab, eure Wünsche zu realisieren?

Danke!!! Das frage ich mich auch die ganze Zeit...

antworten
guest109

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Also mein bisheriger Lebensweg war wohldurchdacht. Heutzutage lohnen sich nur eine handvoll Studiengänge, ist echt ein Riesenthema.

Wollte zuerst was naturwissenschaftliches machen: braucht kein Mensch, viele Arbeitslose. Psychologie: entweder ist man gehalts und akzeptanzmäßig in der Arbeitswelt ein 30% bwler mit entspr. ?, oder ein ausgebeuteter therapeut, den man in ärztekreisen sowieso lächerlich findet.

ingenieure: zu schlecht bezahlt. usw. usw.

Also bwl und ziel WP. will ja meine Familie noch ernähren können und nicht auf sozialhilfe angewiesen sein... soviel zum thema warum nicht anders. denke heutzutage kann man echte leidenschaften nur sehr schwer mit entspr. studiengängen verwirklichen

antworten
DAX Einkäufer

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

"Mal angenommen du gewinnst 30.000.000 ? im Lotto!
Ein Betrag womit man wahrscheinlich bis zum Ende ein selbstbestimmtes und angenehmes Leben führen kann.
Würdest du dann weiter den Job machen, den du zur Zeit ausübst?"

Ich denke, ja. Ich mach das doch nicht des Geldes wegen!?

Ich sage heute schon so deutlich meine Meinung, dass es mit ein paar Millionen auf dem Konto auch nicht deutlicher werden würde. Studiert habe ich das, was mich interessiert.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Wie alt seid Ihr überhaupt?

Ich bin mir sicher, dass ich hier eine der ältestern Personen bin.
Ich bin nämlich 36 Jahre alt und bin schon seit 10 Jahren berufstätig.

Ich gebe Euch einen Tipp: Ihr solltet mit Eurem Alter nicht zu sehr über eine illusorische Summe nachdenken, sondern darüber, wie Ihr das jetzige Geld ausgeben wollt.

Ihr habt noch ein schönes Leben als Student. Ihr lernt viele Frauen kennen oder Ihr habt die Möglichkeit zu bereisen.

Geld ist nicht alles......Noch in Eurem Alter..

antworten
guest109

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

ach ja ? = ? sorry ;)

[%sig%]

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

DAX Einkäufer: "Ich denke, ja. Ich mach das doch nicht des Geldes wegen!?"

Hast du nicht kürzlich geschrieben, dass wohl keiner freiwillig morgens um 6 auf der Autobahn rumfahren würde, wenn Geld nicht sein Antrieb wäre?

"Ihr lernt viele Frauen kennen oder Ihr habt die Möglichkeit zu bereisen."

Ach Gottchen, da scheint einer aber ganz verzweifelt zu sein. Was hat das Thema "Weiterarbeiten mit 30 Mio oder nicht?" mit der Möglichkeit Frauen kennenlernen (oder auch nicht) im Alter von 36 Jahren zu tun?

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Ich bin 42. Ich würde einen Teil davon so anlegen, dass es in ca. 20 Jahren auch noch da ist und mich dann in dieser Lebenssituation unterstützt.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Kann man sich auch persönlich weiterentwickeln, wenn man nicht über so eine Geldsumme verfügt?

Hat hier jemand Tipps ?

Lounge Gast schrieb:

Das beste, was man sich mit so viel Geld kaufen kann, ist:
Zeit.
Ich würde daher vermutlich wieder an die Uni gehen und
entweder einen Dr. an mein Wirtschaftsstudium dranhängen oder
eben etwas völlig neues studieren. Da ich mich für Startups
interessiere, würde ich außerdem, neben den hier bereits
angesprochenen "sicheren" Anlagen in Immobilien,
mich u.a. auch als Risikokapitalgeber engagieren.

Das tolle bei so viel Geld ist ja, dass man keinen Broterwerb
mehr braucht, sondern gezielt Dinge tun kann, die einen
interessieren und zur persönlichen Weiterentwicklung verhelfen.
Nein, ganz ohne Arbeit könnte ich vermutlich nicht leben.
Spaß und Party verstehe ich als Belohnung für entsprechende
Gegenleistung. Ich möchte persönlich etwas bewegen.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Haste Recht. Das ist ja das Drama. Als Student hast du Zeit und Jugend, aber kein Geld. Als Berufstätiger hast du Geld, aber keine Zeit.

Wohl den Berufsstudenten.

Lounge Gast schrieb:

Wie alt seid Ihr überhaupt?

Ich bin mir sicher, dass ich hier eine der ältestern Personen
bin.
Ich bin nämlich 36 Jahre alt und bin schon seit 10 Jahren
berufstätig.

Ich gebe Euch einen Tipp: Ihr solltet mit Eurem Alter nicht
zu sehr über eine illusorische Summe nachdenken, sondern
darüber, wie Ihr das jetzige Geld ausgeben wollt.

Ihr habt noch ein schönes Leben als Student. Ihr lernt viele
Frauen kennen oder Ihr habt die Möglichkeit zu bereisen.

Geld ist nicht alles......Noch in Eurem Alter..

antworten
DAX Einkäufer

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

"Hast du nicht kürzlich geschrieben, dass wohl keiner freiwillig morgens um 6 auf der Autobahn rumfahren würde, wenn Geld nicht sein Antrieb wäre?"

Stimmt, mit 30 Mio auf dem Konto würde ich erst um 7.30 losfahren. Ich bin ja dann wer. Aber den Job aufgeben? Es gibt viele Beispiele von Leuten, die bei einem bestimmten Kontostand erst richtig mit dem Arbeiten anfangen. Es scheint da einen Antrieb zu geben. Diese Leute würden sich aber niemals 30 Mio aus einem Lottogewinn erträumen, sondern 30 Mio aus erfolgreicher Arbeit.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Dem stimme ich zu... die meisten würden mit einer hohen Geldsumme im background erst recht anfangen zu arbeiten.
Viele dümpeln nur im Mittelmaß herum, weil sie ihre Rechnungen bezahlen müssen. Dazu bieten die meisten Organisationen mangelhafte Rahmenbedingungen für persönliche Entfaltung. Dadurch schöpfen sie nie ihr volles Potenzial aus und leisten nur einen minimalen Beitrag für ihr Unternehmen bzw. für die Gesellschaft.

Was mich nur etwas gewundert hat, ist der Satz. "Ich bin ja dann wer". Sind wir niemand ohne Geld?

DAX Einkäufer schrieb:

"Hast du nicht kürzlich geschrieben, dass wohl keiner
freiwillig morgens um 6 auf der Autobahn rumfahren würde,
wenn Geld nicht sein Antrieb wäre?"

Stimmt, mit 30 Mio auf dem Konto würde ich erst um 7.30
losfahren. Ich bin ja dann wer. Aber den Job aufgeben? Es
gibt viele Beispiele von Leuten, die bei einem bestimmten
Kontostand erst richtig mit dem Arbeiten anfangen. Es scheint
da einen Antrieb zu geben. Diese Leute würden sich aber
niemals 30 Mio aus einem Lottogewinn erträumen, sondern 30
Mio aus erfolgreicher Arbeit.

antworten
DAX Einkäufer

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

"Was mich nur etwas gewundert hat, ist der Satz. "Ich bin ja dann wer". Sind wir niemand ohne Geld?"

Ich dachte, meine Formulierung wäre auch ohne explizites Augenzwinkern als nicht ganz ernst gemeint erkennbar. Offensichtlich ein Irrtum. Also hier nochmal ein Augenzwinkern:

;)

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Viele WHUler z.B. die aus einem vermögenden Elternhaus stammen gehen in den Start-Up Bereich nach Berlin. Würde ich genauso machen. Sehr tief kann man man durch die familiäre Absicherung nicht fallen und wenn einiges als Erbe zu erwarten ist, muss man sich durch keine todlangweilige und wenig Freiheiten bietende Konzernkarriere quälen.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

True ! Wobei auch wenn man nicht vermögend ist. "Man kann nie tiefer fallen als in Gottes Hand" ?

Lounge Gast schrieb:

Viele WHUler z.B. die aus einem vermögenden Elternhaus
stammen gehen in den Start-Up Bereich nach Berlin. Würde ich
genauso machen. Sehr tief kann man man durch die familiäre
Absicherung nicht fallen und wenn einiges als Erbe zu
erwarten ist, muss man sich durch keine todlangweilige und
wenig Freiheiten bietende Konzernkarriere quälen.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Ist so!
Es heißt zwar immer "geh raus und riskier was", aber das ist ja immer leicht gesprochen, wenn man diese familiäre und finanzielle Absicherung nicht hat. Das beste Beispiel - um in der Start-Up-Szene zu bleiben - sind ja die Samwer-Brüder. Gedeckt durch den familiären Reichtum des Vaters, der als Promi-Anwalt seine Brötchen verdiente, konnten sie sich völlig ihrer Leidenschaft hingeben und hohes finanzielles Risiko fahren.

Das kann jemand, der bei einer WP-Gesellschaft arbeiten muss und lausige 2k p.m. zur Verfügung hat, nicht so einfach leisten bzw. muss sich seiner Sache extrem sicher sein...

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Man kann als Arbeiterkind nur gewinnen, nicht verlieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Ich bin der mit "Gottes Hand"... Ist Deutschland nicht das perfekte Land zur Selbstverwirklichung. Wo ist man denn anderswo auf der Welt (vielleicht noch Benelux und die skandinavischen Länder) so abgesichert vor Hunger und Kälte als hier. Also warum ein Leben in Mittelmäßigkeit führen, wenn man seinen Traum leben kann. Selbst wenn man scheitert und wieder bei Null anfangen muss. Nirgendwo ist der Komfort hierfür größer als bei uns und keine andere Zeit hat jemals solche Chancen geboten wie die unsere. Sobald ich etwas richtig gut kann, was Menschen weiterbringt habe ich doch durch das Internet einen mega Markt der mir zur Verfügung steht.

Meine Frage ist jetzt...überschätzen wir das Risiko nicht zu sehr oder unterschätzen wir vielleicht die Chancen?

Lounge Gast schrieb:

Ist so!
Es heißt zwar immer "geh raus und riskier was",
aber das ist ja immer leicht gesprochen, wenn man diese
familiäre und finanzielle Absicherung nicht hat. Das beste
Beispiel - um in der Start-Up-Szene zu bleiben - sind ja die
Samwer-Brüder. Gedeckt durch den familiären Reichtum des
Vaters, der als Promi-Anwalt seine Brötchen verdiente,
konnten sie sich völlig ihrer Leidenschaft hingeben und hohes
finanzielles Risiko fahren.

Das kann jemand, der bei einer WP-Gesellschaft arbeiten muss
und lausige 2k p.m. zur Verfügung hat, nicht so einfach
leisten bzw. muss sich seiner Sache extrem sicher sein...

antworten
DAX Einkäufer

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

"Man kann als Arbeiterkind nur gewinnen, nicht verlieren."

Guter Punkt. Erfolge oder Misserfolge werden vor allem durch den Vergleich mit den Erwartungen zu solchen.

Bis zu einem gewissen Grad kann man da aber auch korrigierend eingreifen. Nicht jedes Kind reicher Eltern hält Reichtum für eine Selbstverständlichkeit. Es gibt auch welche, die ein Leben auf eigenen Füßen als genauso großen Erfolg wahrnehmen wie ein Kind armer Eltern. Das ist vor allem eine Frage der Einstellung.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Puh....Wer reich werden will, hat nix in Europa zu suchen.. Wer die Fähigkeit besitzt, etwas zu riskieren und möglicherweise ein großer Fisch zu sein, dann geht man halt in die USA.

Warnung: Dort gibt es kein stabiles Sozialsystem.. Aber Was soll´s...Kapitalismus halt..

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

http://www.zeit.de/karriere/beruf/2014-01/studie-arbeitsleben-einkommen

Lounge Gast schrieb:

Was verdient der durchschnittliche BWLer in Deutschland
eigentlich in seiner Karriere (d.h. ca. 40 Arbeitsjahre),
gibt es da belastbare (!) Zahlen? Mit BWLer meine ich
arbeitende Personen in Deutschland mit BWL Studium, egal
welcher Job...

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

LOL

""Weiterarbeiten mit 30 Mio oder nicht?" mit der Möglichkeit Frauen kennenlernen (oder auch nicht) im Alter von 36 Jahren zu tun?"

Also mit nur 36 Jahren aber 30 Mio haben sich die Probleme mit dem Frauen kennnenlernen für ne ganze Zeit lang erledigt... die Frage ist dann, ob man das noch so genau will.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Frauen kennen lernen braucht keine dreißig Mio...es gibt nur eine Sache die Frauen anzieht. Und wenn ich mal jetzt einfach nur mal liest was ich hier schreibe und es Selbst überprüft. Frauen wollen nur Kerle, die ihr DING durchziehen (Punkt).

Ich stelle mal die Behauptung auf, dass die wenigsten, die sich vorstellen 30 Mio zu besitzen, den Mut dafür haben. Ich glaube, dass die meisten das Geld nutzen würden um von etwas Weg zu kommen. 30 Mio bedeutet eine Menge Verantwortung, doch die wenigsten sind bereit diese zu tragen. Doch vielleicht haben wir die Möglichkeit daran zu arbeiten, wenn wir wollen.

Lounge Gast schrieb:

LOL

""Weiterarbeiten mit 30 Mio oder nicht?" mit
der Möglichkeit Frauen kennenlernen (oder auch nicht) im
Alter von 36 Jahren zu tun?"

Also mit nur 36 Jahren aber 30 Mio haben sich die Probleme
mit dem Frauen kennnenlernen für ne ganze Zeit lang
erledigt... die Frage ist dann, ob man das noch so genau will.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Du unterschätzt den Wettbewerb und du überschätzt die individuelle Fähigkeit eine wirklich bahnbrechende Idee zu entwickeln und umzusetzen. Ich hatte bisher keine realistisch umsetzbare Idee, von der ich mir erwarten könnte innerhalb von ein paar Jahren mehrere Zig Mio. zu besitzen "nur wenn ich den Mut hätte es auch zu wagen".

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Redest du von Satzbau und Grammatik?

Lounge Gast schrieb:

Frauen kennen lernen braucht keine dreißig Mio...es gibt nur
eine Sache die Frauen anzieht. Und wenn ich mal jetzt einfach
nur mal liest was ich hier schreibe und es Selbst überprüft.
Frauen wollen nur Kerle, die ihr DING durchziehen (Punkt).

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Spannender Beitrag - Ich bin per Zufall auf diese Webseite gestossen und möchte spontan meine persönliche Erfahrung schildern.

Ich habe vor zwei Jahren einen grösseren Lottogewinn erzielt. Zwar waren es nicht 30 Mio EUR aber immerhin soviel, dass ich mir einen angenehmen Lebensstandard (Privatjet und Luxusyacht mal ausgenommen) leisten kann, ohne zu arbeiten und auch meine Nachkommen (sofern es denn mal welche geben sollte :-)) finanziell sorgenfrei leben können.

Nachdem ich von diesem Gewinn erfahren habe, war ich super happy. Ich habe meine Stelle gekündigt und bin erst mal für 6 Wochen nach Südamerika verreist. Alles war ausgezeichnet, bis ich zurück in Österreich war. Nach 6 Monaten vermisste ich den geregelten Arbeitsalltag und stellte mir grundsätzlich die "Sinnfrage". Jeden Tag bis 10 Uhr ausschlafen und ins Fitness gehen, hat mich unzufrieden gemacht. Auch sonst bin ich nicht so der Konsumtyp oder jemand, der gerne mit seinem Konsum angibt. Ich kaufe mir das, was ich benötige und woran ich auch wirklich Freude habe. Den einzigen Luxus den ich mir leiste ist ein gewisser Komfort wenn ich auf Reisen bin und eine solide Eigentumswohnung an zentraler Lage. Ich habe meinen Gewinn nie in meinem Freundes- bzw. Bekanntenkreis erwähnt, auch wenn sich gewisse Personen sicherlich fragen, wie ich mir mit 32 gewisse Anschaffungen leisten kann. Abgesehen von meinen Eltern, weiss bis heute niemand davon.

In der Zwischenzeit arbeite ich an einem gemeinnützigen Projekt im Bereich Microfinance in Kambodscha (60% der Zeit lebe ich in Deutschland, 40% in Kambodscha). Abgesehen von einer angemessenen Spesenentschädigung verdiene ich dabei nichts. Dieses Projekt gibt mir jedoch Lebenssinn, da ich sehe, wie mein Engagement die Lebenssituation gewisser Menschen verbessert und ist zudem interessant, da ich mein VWL Wissen aktiv einbringen kann. Ich kann behaupten, dass ich mich in meinem Leben noch nie zuvor so frei, glücklich und zufrieden gefühlt habe wie ich es derzeit bin. Daher kann ich für mich persönlich behaupten, dass mich Geld glücklich mach; nicht, weil ich mir damit viel konsumieren kann, sondern weil ich es mir leisten kann, dass zu tun, worauf ich Lust habe, worin ich Sinn sehe und was meinen Interessen entsprich.

antworten
DAX Einkäufer

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

"Redest du von Satzbau und Grammatik?"

Habe ich mir auch gedacht. Aber sieh es mal so: Er zieht sein Ding durch und die Frauen finden das bestimmt super. Inhaltlich hat der Beitrag ja sogar einen wahren Kern.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Danke für diese Beschreibung aus dem Leben eines Lotto-Millionärs. Du scheinst ja mit deinem Reichtum sehr verantwortungsvoll umzugehen.
Ich finde es auch gut, dass du niemanden ausser dem allerengsten Familienkreis über deinen Gewinn bescheid gesagt hast. Ich würde das genauso machen, da man ja sonst von seiner Umwelt anders gesehen will und außerdem so viel Reichtum unweigerlich die Schnorrer mit sich bringt.

Schwer stelle ich es mir nur vor, diesen Reichtum zu verbergen, erst Recht, wenn man außerdem noch seinen Job gekündigt hat.
Eine gute Strategie wäre hier wohl, den Job nicht sofort zu kündigen, sondern dass seine Umwelt darauf einzustellen, indem man bspw. angibt, dass man nebenbei was mit Aktien von zu Hause aus macht.
Damit lässt sich dann auch ein längerer Urlaub gut kaschieren, denn den eigenen Laptop kann man ja überall mitnehmen ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Und diesen Kern wollte ich kommunizieren... danke an alle Deutschlehrer ;)

DAX Einkäufer schrieb:

"Redest du von Satzbau und Grammatik?"

Habe ich mir auch gedacht. Aber sieh es mal so: Er zieht sein
Ding durch und die Frauen finden das bestimmt super.
Inhaltlich hat der Beitrag ja sogar einen wahren Kern.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Mann, Mann, Mann.. wovon die Studis heutzutage wieder träumen....

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

LOL

Ja ne ist klar, jemand der im Lotto gewonnen hat und ehrenamtlich in Kambodscha tätig ist, kommt zufällig in ein WiWi-Forum, um dort einen Beitrag zum Lottogewinn zu posten.

Das erste, was man mit einem Lottogewinn tun sollte: Internet abschalten und mal rausgehen!

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Walt Disney hat sein Unternehmen auf Träumen aufgebaut. Ist heute eine Mentalstrategie um Visionen zu realisten. Schaut mal unter Walt Disney Strategie.

Lounge Gast schrieb:

Mann, Mann, Mann.. wovon die Studis heutzutage wieder
träumen....

antworten
checker

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Ich finde diese Frage sehr gut.

Arbeiten würde ich weiter. Aber würde mich mit einem Teil (!) des Geldes selbstständig machen. Entweder mit einer sehr ähnlichen Aufgabe wie jetzt oder mit was ganz anderm. Streuobstwiese mit Brennerei, eigener Mühle und so was. Oder nen Weinberg kaufen.

Den Rest in Immobilien und sonstige Anlagen.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Ich würde den Großteil des Geldes sinnvoll und diversifiziert anlegen.

Im Sommer würde ich reisen und für den Winter eine Berghütte kaufen, die ich in einem Skigebiet bewirten würde (wäre natürlich selbst der beste kunde ;-))

Würde also schon noch arbeiten (eigenes Vermögen verwalten und Hütte bewirtschaften), aber sicher keine 70h in UB mehr knechten...

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Naja...ich findes es immer etwas befremdlich, wenn jemand mit "Fakt ist" argumentiert...

DAX Einkäufer schrieb:

"Redest du von Satzbau und Grammatik?"

Habe ich mir auch gedacht. Aber sieh es mal so: Er zieht sein
Ding durch und die Frauen finden das bestimmt super.
Inhaltlich hat der Beitrag ja sogar einen wahren Kern.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Zum einen Denke ich, das ab einem gewissen Betrag die Verwaltung des Vermögens eine (kleine) Arbeit für sich ist. Darüber hinaus hängt es wohl davon ab wie gerne man seine Arbeit macht. Leute die den Job eher als Zwang verstehen werden wohl auch Kündigen. Leute deren Job hinreichend Befriedigung bietet wohl eher nicht. So oder so, wird sich jeder früher oder später eine Beschäftigung suchen müssen, um einen gewissen Sinn zu erhalten.

Die Frage kann man glaube ich ganz gut beantworten, wenn man sich "jüngere" Rentner ansieht, d.h. Menschen die zwar schon in Rente sind, aber noch körperlich hinreichend fitt, um etwas zu unternehmen. Einige wenige lieben Ihren Job so sehr, dass sie auch nach Rentenalter weiterarbeiten (meistens selbstständige). Andere suchen sich sinnvolle andere Aufgaben, wie z.B. Familie, Vereine, Studium, neue Fremdsprache, etc. und gehen da drin auf. Einige liegen evtl. auch nur noch vor dem Fernseher rum.

Ich persönlich würde wahrscheinlich weiterarbeiten, allerdings (sofern möglich) im Rahmen einer Halbtagsstelle, wobei ich ein Projekt Vollzeit arbeiten würde und dann halt längere Zeit keine neues Projekt annehme. Nebenbei gibt es eine Menge kleinere Ideen, die man auf Grund von zu hohem finanziellen Risiko, bzw zu hoher finanzieller Einstiegsbarriere/ fehlender Zeit/ etc. nicht gemacht, oder aufgeschoben hat, an Beschäftigung würde es mir wohl nicht mangeln.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Verwaltung des Vermögens?
Aha, was ändert sich denn großartig, wenn Du anstatt 10.000,00 Euro plötzlich 10.000.000,00 Euro auf dem Konto hast? O.o

Lounge Gast schrieb:

Zum einen Denke ich, das ab einem gewissen Betrag die
Verwaltung des Vermögens eine (kleine) Arbeit für sich ist.

antworten
DAX Einkäufer

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

"Verwaltung des Vermögens?
Aha, was ändert sich denn großartig, wenn Du anstatt 10.000,00 Euro plötzlich 10.000.000,00 Euro auf dem Konto hast?"

Die Investitionen, die man tätigt, könnten weit komplexer und verantwortungsvoller sein, weshalb man sich intensiver damit beschäftigen wird. Wer 5.000 Euro auf ein Konto legt, hat weniger Arbeit als jemand, der mit 2 Millionen als Investor in ein wachsendes Unternehmen einsteigt und dort sicherlich auch kontrollierende Funktionen wahrnimmt.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Das Problem aber besteht nur, wenn man das Geld investiert. Man kann genaus auch sagen, dass man die 30 Mio. Euro zinsfrei lässt und sich einfach bis Lebensende bedient. Wenn man es auf 50 jahre kalkuliert, kann man jährlich 600.000? entnehmen, das sollte doch für ein gutes Leben reichen, oder nicht?

Und da es keine Zinsen gibt, zahlt man nicht mal direkt Steuern, sondern nur beim Ausgeben.

Wer bisher ein Normalsterblicher war, kann bei der Summe auch gut mit mickrigen Zinsen auskommen. Man bedenke, dass 1% bereits 300.000? sind. Probelmatisch ist da nur die Sicherung des Vermögens, weshalb ich es eher einer Vermögensverwaltung anvertrauen würde. Meine Bedingung wären 3-4% p.a., dafür keine Managementgebühren. Und wenn die damit >10% p.a. machen, wäre mir das egal, da ich mit min. 900.000? p.a. sehr gut leben könnte :P.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Ihr vergesst den Strafzins.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Die Fallhöhe ist anders. Wenn ich 10.000 EUR verlieren würde, wäre das schon scheiße, aber in einigen Monaten, evtl. einem halben Jahr auch wieder angespart. 10 Mio. EUR verlieren - das werde ich nie wieder bekommen im Leben.

Lounge Gast schrieb:

Verwaltung des Vermögens?
Aha, was ändert sich denn großartig, wenn Du anstatt
10.000,00 Euro plötzlich 10.000.000,00 Euro auf dem Konto
hast? O.o

Lounge Gast schrieb:

Zum einen Denke ich, das ab einem gewissen Betrag die
Verwaltung des Vermögens eine (kleine) Arbeit für sich
ist.

antworten
DAX Einkäufer

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

"Das Problem aber besteht nur, wenn man das Geld investiert. Man kann genaus auch sagen, dass man die 30 Mio. Euro zinsfrei lässt und sich einfach bis Lebensende bedient."

Das wäre aber völlig wider die menschliche Natur. Wenn Menschen 1 Stunde Fahrzeit in Kauf nehmen, um 10 Euro beim Kleidungskauf zu sparen, dann nehmen sie auch ein paar Tage Arbeit pro Monat in Kauf, um ihre 30 Millionen anständig zu verwalten und zu sichern bzw. zu vermehren. Es gibt viele Beispiele dafür, dass das Vorhandensein von Vermögen den Instinkt der Vermögenssicherung auslöst - zumindest dann, wenn man Angehörige zum Vererben hat und man das Geld nicht durch Lottogewinn o.ä. bekommen hat (Lottogewinner verprassen ihren Gewinn ja teilweise innerhalb weniger Jahre, weil sie mit dem vielen Geld überhaupt nicht umgehen können).

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Wie die Vorposter schon (implizit) sagten, die Risikobetrachtung ändert sich. Bei 10k Euro bin ich vieleicht in 5 Aktien investiert und komme schnell wieder raus. Bei 10 Millionen in 5 Titeln sieht die Welt schon anders aus, insbesondere wenn ich größere Verluste nicht ohne weiteres ersetzt bekomme und plane auch noch von dem Geld zu leben. Man wird sich also entweder deutlich intensiever mit den Investitionen auseinander setzen, oder deutlich mehr diversifizieren (meistens wohl beides).
Selbst nur "rumliegen" lassen (mal Strafzinsen außen vor) ist für sich genommen nicht so einfach, weil man dann ein Währungsrisiko hätte. Man müsste sich also zumindestens mit 2-3 größeren Währungsräumen/Wirtschaftsräumen regelmäßig beschäftigen. Alle anderen Investments (Immobilien, Agrarfläche, Teilhaber an Firmen, etc.) schaffen eigene Probleme und Arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Eben, warum sollte ich großartig in Unternehmen einsteigen?
Was bringt mir das? Nur noch mehr Geld? Da werden wir dann wieder größenwahnsinnig.

Wie schon geschrieben, man kann gut und gerne von den Zinsen leben und die 30 Mio. werden noch nicht mal weniger. Am Anfang vielleicht, wenn das Haus gebaut, zwei Autos gekauft und das langersehnte Hobbyspielzeug gekauft wurde.

Kostet maximal 5 Mio.. Dann hat man immer noch 25 Mio. und was will ich dann damit? Richtig, zur Bank damit, Zinsen abschöpfen und das Leben genießen anstatt sich in Unternehmen einzukaufen und dann in Gremien zu hocken und nebenbei trotzdem Whatsapp-Nachrichten schreiben...

Lounge Gast schrieb:

Verwaltung des Vermögens?
Aha, was ändert sich denn großartig, wenn Du anstatt
10.000,00 Euro plötzlich 10.000.000,00 Euro auf dem Konto
hast? O.o

Lounge Gast schrieb:

Zum einen Denke ich, das ab einem gewissen Betrag die
Verwaltung des Vermögens eine (kleine) Arbeit für sich
ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Na klar würde ich weiter arbeiten. Genau den Job, den ich gerade habe. Mein Chef ist cool, mit meinen Kollegen komme ich super klar und ich fahre 15 min zur Arbeit. Sprich, somit habe ich mehr Zeit für meiner Familie. Dazu habe ich jeden Tag Herausforderungen zu meistern, wofür ich mein kleines kreatives Köpfchen brauche.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

"Kostet maximal 5 Mio.. Dann hat man immer noch 25 Mio. und was will ich dann damit? Richtig, zur Bank damit, Zinsen abschöpfen und das Leben genießen anstatt sich in Unternehmen einzukaufen und dann in Gremien zu hocken und nebenbei trotzdem Whatsapp-Nachrichten schreiben..."

Noch einmal, einfach liegen lassen ist nicht mit 30 Millionen und auch nicht mit 1 Millionen. Alleine schon weil die Bank bei der du das Geld liegen lässt für dich eine extrem hohe Risikoposition darstellt. Wenn du dieses Geld zum Leben brauchst musst du es gegen die Risiken der nächsten 30-70 Jahre absichern. Dazu zählen neben dem Ausfallrisiko der Bank auch noch Währungsrisiken, Länderrisiken, politische Risiken, Inflationsrisiko, etc. etc. Das gilt übrigens für alle Geldanlage mit einem ähnlichen Horizont. Diese Risiken nicht zu berücksichtigen macht zwar deutlich weniger Arbeit ist aber für sich genommen wieder ein Glücksspiel.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Bei 30 Mio ist die Vermögensverwaltung richtige Arbeit. Alleine schon aus dem Motiv der Verlustangst (wie hier auch schon erwähnt).

  • Eine Bank? (zu unsicher bei der mickrigen Einlagensicherung)
  • Eine Währung? (gerade jetzt zu unsicher)

Also diversifizieren - keine Klumpenrisiken:

  • Immobilien (wer verwaltet die?--> Arbeit)
  • Invest in Aktien, Fonds, Währungen (mit Umschichten --> Arbeit)
  • Kleinen Risiko-Fond gründen (Arbeit)

Wenn man will, geht einem damit die Arbeit nicht aus. Ich würde mich bei 30 Mio. nicht auf externe Experten verlassen. Von den 30 Mio müssen Zinsgewinne/Dividenden abfallen und die Inflation ausgeglichen werden. Das ist in der heutigen Marktsituation in jeden Fall ein: Arbeit.

antworten
DAX Einkäufer

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Man könnte noch eine weitere Frage einwerfen: Weshalb spielen Menschen im Casino um Geld? Weshalb gewinnen sie ein paar Euro und setzen trotzdem weiter? Weshalb tun das Wohlhabende genauso wie Arme? Weil das Risiko einen menschlichen Grundreiz bedient.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Genauso wie das Bedürfnis nach Sicherheit... doch beides lässt sich nicht miteinander vereinbaren. Insbesondere in unserer modernen Wirtschaftswelt. Nicht einmal Banken geben einem absolute Sicherheit.

DAX Einkäufer schrieb:

Man könnte noch eine weitere Frage einwerfen: Weshalb spielen
Menschen im Casino um Geld? Weshalb gewinnen sie ein paar
Euro und setzen trotzdem weiter? Weshalb tun das Wohlhabende
genauso wie Arme? Weil das Risiko einen menschlichen
Grundreiz bedient.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Wo gibt es denn absolute Sicherheit? Das ist großer Schwachsinn, da selbst AAA geratete Anlagen keine absolute Sicherheit garantieren.

BTW: auch Gold nicht. Dazu muss man sich nur mal die Vola bei Gold anschauen. Wer von absoluter Sicherheit spricht, hat in Sachen Geldanlage oder sogar Wirtschaft allgemein eine gegen 0 strebende Ahnung...

antworten
DAX Einkäufer

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

"Genauso wie das Bedürfnis nach Sicherheit... doch beides lässt sich nicht miteinander vereinbaren. Insbesondere in unserer modernen Wirtschaftswelt. Nicht einmal Banken geben einem absolute Sicherheit."

Richtig. Deshalb kann ich mir vorstellen, dass man gerade mit "30 Mio EUR" auf dem Konto erst richtig zu arbeiten anfängt. Weil es einfach ein blödes Gefühl ist, durch schlechte Investitionen mal eben ein paar 100 TEUR Zinsgewinn zu verlieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Es geht nicht um absolute sondern relative Sicherheit...da kann man mit Diversifikation schon einiges machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

joah, warum auf einem Feld gewinnen, wenn man auf allen verlieren kann? ^^

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Auf jeden Fall, deshalb würde ich bei so einem Geldbetrag nicht in Aktien etc. investieren, sondern mir Branchen bzw. Unternehmen aussuchen, wo ich mit einer Einlage von 50.000 - 100.000 ? direkt beteiligt bin. Es gibt so viele zukunftsträchtige Unternehmen, die nicht an der Börse gelistet sind, doch ein weitaus höheres Wachstumspotential aufweisen.

Darüber hinaus versuchen es Börsenunternehmen meistens den Anlegern recht zu machen. Das ist die dämlichste Strategie, die ein Unternehmen fahren kann. Denn die Entscheidungen sollten in jedem Unternehmen zum Wohle des Kunden getroffen werden und nicht der Kapitalgeber. Wer das glaubt, hat den Sinn eines Unternehmens nicht verstanden. Also, Augen auf beim Pfannenkauf ;)

Lounge Gast schrieb:

Es geht nicht um absolute sondern relative Sicherheit...da
kann man mit Diversifikation schon einiges machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Würde eine Unternehmsberatung gründen :)

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Ich würde nach Leipzig und Dresden ziehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Ich würde ein Venture Capital Fond im kleinen Stil gründen. Die Arbeit stell ich mir spaßig vor plus ich helfe einer Menge Leute sich zu verwirklichen (und kann mich ein stückweit natürlich auch einmischen ;) ).

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Das Leben genießen. Reisen, auch teurere Hobbies wie Sportfliegen, Falschschirmspringen, mit entsprechendem Auto auf einer Rennstrecke fahren etc.

Dann irgendwann mich ehrenamtich engagieren um die Sinnfrage beantworten zu können. Kann mir nicht vorstellen, dass jemand bei dieser Menge an Geld dauerhaft im alten Job verbleibt. Zumindest wenn es mehr Richtung Standardjob geht (Controller, Handwerker oder was auch immer). Jedenfalls nicht Vollzeit. Dafür ist das Leben zu kostbar und es gibt sicherlich genug Möglichkeiten auf der Welt die freie Zeit unterhaltsam zu verbringen.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Warum Leipzig/Dresden?!

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Finanziell gesehen muss man mit 30 Mio im Lotto nichtmehr arbeiten.
Selbst wenn du nur 10 Mio in solide Dividendentitel investierst, hast du allein davon locker 200k zur Verfügung. Den Rest kann man auf Anleihen etc verteilen. Man könnte 300k im Jahr ausgeben und trotzdem noch mehrere Zehntausend im Jahr sparen.

Ich würde erstmal nichtmehr arbeiten und mich intensiv sportlich betätigen. Außerdem gibt es für einen Menschen mit Geschmack nichts besseres als beste Zutaten fürs Essen zu kredenzen. Also ab zum Dallmayr und ordentlich eingekauft. Nach einem Jahr etwa würde ich mir dann ne Stelle nehmen mit maximal 20h pro Woche und zwar in einem Rennradshop oder als Skiverkäufer.
Sowas würde mir richtig taugen für die paar Stunden. Ansonsten vllt noch ne Jugendmannschaft im Fussball trainieren.
Den Rest der Zeit das Geld managen...und die Frau an der Seite beglücken ;)

antworten
DAX Einkäufer

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

"Warum Leipzig/Dresden?!"

Wegen der frei stehenden Häuser in beiden Städten mit Blick bis zum Brandenburger Tor.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

lieber DAX Einkäufer, You made my Day :-D
Das schlimme ist, du hast Recht, wenn ich mir den strukturellen Leerstand in bestimmten Regionen in Sachsen und Brandenburg angucke :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Was den Fußall und die Jugendmannschaft betrifft. Ingo Anderbrügge hat eine Fußballschule ins Leben gerufen, bei der man als Franchisenehmer einsteigen kann.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Definitiv nein, zumindest als Angestellter. Wer weiter arbeitet mit so einem Geldbetrag auf dem Konto, hat zu wenig Fantasie.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

"hat zu wenig Fantasie."

Jo, das stimmt allerdings.... ;-) Würde mich glaub ich an einem Start-Up versuchen. Wenn ich keine Geschäftsidee hätte, einfach etwas übernehmen oder sonst wie nicht weisungsgebunden schaffen gehen..... denke nach ein paar Berufsjahren weiß man, was man davon hätte

Lounge Gast schrieb:

Definitiv nein, zumindest als Angestellter. Wer weiter
arbeitet mit so einem Geldbetrag auf dem Konto, hat zu wenig
Fantasie.

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Umschulung um Koch / Metzger machen und eine Edel-Metzgerei aufbauen!

Alternativ ein Kobe-Hummer Resturant eröffnen ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

ich würde keinen finger mehr rühren, ist doch klar

antworten

Artikel zu Geldanlage

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Was war die beste Geldanlage in 2015?

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Aktienbesitzer konnten sich 2015 erneut über einen deutlichen Wertzuwachs freuen. Der Börseneinbruch zum Jahresbeginn bescherte Aktienanlegern kräftige Kursverluste. Längerfristig können Aktiensparer dennoch auf vergleichsweise gute Renditen blicken. Wer am ersten Handelstag 2015 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2016 trotz des Kursrutsches im Schnitt eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa fünf Prozent verbuchen.

Neujahrsvorsatz "Sparen": Daran sollten Studenten vor einer Geldanlage unbedingt denken

Sparen: Geldanlage für Studenten in Aktien, Anleihen oder als Bargeld

Rund 70 Prozent der weiblichen und 66 Prozent der männlichen Studierenden in Deutschland jobben neben dem Studium. Zum einen um sich etwas mehr leisten zu können, zum anderen um den einen oder anderen Euro auf die Seite zu legen. Doch wie geht das heutzutage am besten? Dank der Niedrigzinsphase hat das gute alte Sparbuch ausgedient. Zahlreiche andere Anlageprodukte locken mit relativ hohen Renditen, bergen aber gleichzeitig ein erhöhtes Risiko. Dies einzugehen, sollten sich Studenten lieber zweimal überlegen.

Arbeitsblatt »Nachhaltige Geldanlagen«

Ein Pflänzchen wächst einsam aus einem Betonboden.

Auch in Sachen Geldanlage wird das Thema Nachhaltigkeit immer wichtiger. Nachhaltige, grüne Geldanlagen sind mittlerweile in aller Munde. Aber was verbirgt sich dahinter?

Den richtigen Finanzberater finden

Kanzlei, Investitionsgruppe, Risikokapital, Pittsburgh

Geldanlagen werden heutzutage immer wichtiger. In Zeiten von sinkender Rente ist es wichtig, für das Alter vorzusorgen. Es gibt allerdings viele verschiedene Möglichkeiten, um Geld anzulegen: Kurzfristige wie Tagesgeldkonten, mittelfristige wie Bundesschatzbriefe und langfristige wie Kapital-Lebensversicherungen.

Deutsche beim Thema Geldanlage und Finanzen verunsichert

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Mehr als zwei Drittel der Bundesbürger misst Kenntnissen zu „Geldanlagen und Finanzen“ eine hohe Bedeutung bei, doch nur jeder Zweite stuft sich selbst als gut informiert ein. Zu diesen Ergebnissen kommt eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsunternehmens Forsa im Auftrag der Börse Stuttgart.

Banken-Test »Anlageberatung«: Die Blamage geht weiter

Banken-Test Anlageberatung

Gesetzesverstöße sorgen für schlechte Noten von Stiftung Warentest, die in ihrer Zeitschrift Finanztest erneut die Anlageberatung von 21 Kreditinstituten getestet hat. Sechs Banken bekamen dabei das Urteil „Mangelhaft“, zwölf waren „ausreichend“, drei „befriedigend“ und keine einzige war „gut“.

Mit Finanzderivaten risikolose Gewinne erzielen

Eine silberne Medallie mit einem Schwimmer und den Worten: dem Sieger.

Finanzderivate gelten als obskur, verwickelt und riskant. Und das nicht zu Unrecht, wie die aktuelle Krise der globalen Finanzmärkte zeigt. Um Finanzderivate richtig bewerten zu können, bedarf es ausgefeilter Methoden der Finanzmathematik.

graumarktinfo.de - Berichte über unseriöse Anbieter von Kapitalanlagen

Kapitalanlage Graumarktinfo Börse

Das Anlegerschutzportal »graumarktinfo.de« von Börse-Online bündelt Informationen über schwarze Schafe bei Kapitalanlagen und stellt sie übersichtlich und für Laien verständlich dar.

Private Banking im Aufwind - Geschäft mit Reichen boomt

Das Geschäft mit der Beratung vermögender Kunden wird immer attraktiver. Es wächst derzeit mehr als doppelt so stark wie das Mengengeschäft der Banken mit einfachen Sparern.

Vorhersagen europäischer Investmentmanager für 2004

Ein altes, leicht verrostetes Windrad.

Mercer-Studie: Vodafone und Aventis gehören zu den fünf besten Anlagewerten in Europa

Luxusuhren als Wertanlage

Luxusuhren als Wertanlage

So investieren Sie richtig in luxuriöse Zeitmesser. Hochwertige Uhren von bekannten Traditionshäusern wie Rolex oder Patek Philippe sind heiß begehrte Sammlerobjekte. Manch einem Uhrenliebhaber gelingt es, durch geschicktes Kaufen und Verkaufen seiner Zeitmesser einen nicht unbeträchtlichen Gewinn zu erhalten.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Antworten auf Weiter arbeiten mit 30 Mio. Euro ???

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 95 Beiträge

Diskussionen zu Geldanlage

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage