DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageGeldanlage

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

Hallo zusammen,

wie bereits oben geschrieben stehe ich vor der Frage, wie ich in den nächsten Tagen/Wochen 30k anlegen soll, um für 2020 und ggf. Darüber hinaus gut aufgestellt zu sein.
Mein Depot (vor der Anlage) hat folgende Struktur:
54% Einzelaktien (davon ca. 70% tech und eher spekulative wie Evotec, 30% Value wie bspw. Nestle)
30% ETF (größte position MSCI world aber auch ein ordentlicher Anteil Emerging Markets und Japan sowie Megatrends, die ja im 2019 besonders gut liefen)
6% Fonds (einer für Technologieaktien, einer für Asien exkl. Japan)
4% Gold

Der Depotwert ist ca. 120k und vermutlich etwas zu stark Einzelaktien-lastig. Wie man sieht ist meine Risiko Bereitschaft relativ hoch. Trotzdem denke ich, dass ich stärker in ETFs und auch etwas in Fonds gehen sollte zwecks Diversifizierung. Denke hierbei an eine. Frankreich ETF, Emerging Markets Fonds, und value ETF. Darüber hinaus 10k in spekulative Wachstumswerte.

Freu mich über Anregungen und eure Strategien für 2020.

Frohes Neues!
Martin

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

WiWi Gast schrieb am 01.01.2020:

Hallo zusammen,

wie bereits oben geschrieben stehe ich vor der Frage, wie ich in den nächsten Tagen/Wochen 30k anlegen soll, um für 2020 und ggf. Darüber hinaus gut aufgestellt zu sein.
Mein Depot (vor der Anlage) hat folgende Struktur:
54% Einzelaktien (davon ca. 70% tech und eher spekulative wie Evotec, 30% Value wie bspw. Nestle)
30% ETF (größte position MSCI world aber auch ein ordentlicher Anteil Emerging Markets und Japan sowie Megatrends, die ja im 2019 besonders gut liefen)
6% Fonds (einer für Technologieaktien, einer für Asien exkl. Japan)
4% Gold

Der Depotwert ist ca. 120k und vermutlich etwas zu stark Einzelaktien-lastig. Wie man sieht ist meine Risiko Bereitschaft relativ hoch. Trotzdem denke ich, dass ich stärker in ETFs und auch etwas in Fonds gehen sollte zwecks Diversifizierung. Denke hierbei an eine. Frankreich ETF, Emerging Markets Fonds, und value ETF. Darüber hinaus 10k in spekulative Wachstumswerte.

Freu mich über Anregungen und eure Strategien für 2020.

Frohes Neues!
Martin

BTC und Iota :-)

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

Fangen wir damit an, dass dein Depot nur auf 96% kommt und hören dann lieber wieder ganz schnell dabei auf, dass dein Portfolio grauenhaft diversifiziert ist.

Das Gute ist, dass selbst wenn du 0 Steuern zahlen müsstest, du langfristig mit solchen Anlagen trotzdem automatisch für Umverteilung sorgst.

WiWi Gast schrieb am 01.01.2020:

Hallo zusammen,

wie bereits oben geschrieben stehe ich vor der Frage, wie ich in den nächsten Tagen/Wochen 30k anlegen soll, um für 2020 und ggf. Darüber hinaus gut aufgestellt zu sein.
Mein Depot (vor der Anlage) hat folgende Struktur:
54% Einzelaktien (davon ca. 70% tech und eher spekulative wie Evotec, 30% Value wie bspw. Nestle)
30% ETF (größte position MSCI world aber auch ein ordentlicher Anteil Emerging Markets und Japan sowie Megatrends, die ja im 2019 besonders gut liefen)
6% Fonds (einer für Technologieaktien, einer für Asien exkl. Japan)
4% Gold

Der Depotwert ist ca. 120k und vermutlich etwas zu stark Einzelaktien-lastig. Wie man sieht ist meine Risiko Bereitschaft relativ hoch. Trotzdem denke ich, dass ich stärker in ETFs und auch etwas in Fonds gehen sollte zwecks Diversifizierung. Denke hierbei an eine. Frankreich ETF, Emerging Markets Fonds, und value ETF. Darüber hinaus 10k in spekulative Wachstumswerte.

Freu mich über Anregungen und eure Strategien für 2020.

Frohes Neues!
Martin

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

Sind sogar nur 94%. Wenn du dir Stock-Picking mit 120k bzw. jetzt 30k zu aktuellen Höchsständen leisten kannst, da das scheinbar für dich Spielgeld ist und du nach wie vor ruhig schlafen kannst, dann mach einfach weiter wie zuvor. Bitcoin wie oben empfohlen würde natürlich in dieses herrliche Portfolio auch noch passen.

WiWi Gast schrieb am 01.01.2020:

Fangen wir damit an, dass dein Depot nur auf 96% kommt und hören dann lieber wieder ganz schnell dabei auf, dass dein Portfolio grauenhaft diversifiziert ist.

Das Gute ist, dass selbst wenn du 0 Steuern zahlen müsstest, du langfristig mit solchen Anlagen trotzdem automatisch für Umverteilung sorgst.

WiWi Gast schrieb am 01.01.2020:

Hallo zusammen,

wie bereits oben geschrieben stehe ich vor der Frage, wie ich in den nächsten Tagen/Wochen 30k anlegen soll, um für 2020 und ggf. Darüber hinaus gut aufgestellt zu sein.
Mein Depot (vor der Anlage) hat folgende Struktur:
54% Einzelaktien (davon ca. 70% tech und eher spekulative wie Evotec, 30% Value wie bspw. Nestle)
30% ETF (größte position MSCI world aber auch ein ordentlicher Anteil Emerging Markets und Japan sowie Megatrends, die ja im 2019 besonders gut liefen)
6% Fonds (einer für Technologieaktien, einer für Asien exkl. Japan)
4% Gold

Der Depotwert ist ca. 120k und vermutlich etwas zu stark Einzelaktien-lastig. Wie man sieht ist meine Risiko Bereitschaft relativ hoch. Trotzdem denke ich, dass ich stärker in ETFs und auch etwas in Fonds gehen sollte zwecks Diversifizierung. Denke hierbei an eine. Frankreich ETF, Emerging Markets Fonds, und value ETF. Darüber hinaus 10k in spekulative Wachstumswerte.

Freu mich über Anregungen und eure Strategien für 2020.

Frohes Neues!
Martin

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

Gibt es vielleicht auch konstruktive Beiträge statt Gemecker ohne Substanz? Wenn die Diversifikation so schlecht ist, warum genau?

Die 6% in globalem Immobilien Fonds habe ich vergessen. Ebenso sollte ich noch erwähnen, dass ich monatlich 1200 Euro über einen ETF Sparplan zuführen möchte.

Sehe auf jeden Fall ein, dass ich von den 30 k vielleicht einen Teil in Cash halten sollte, um bei einem Kursrutsch nachkaufen zu können. Ein großer Crash wird meiner Überzeugung nach nicht sehr bald kommen.

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

Finde deine Diversifikation nicht so schlecht um ehrlich zu sein. Würde aber an deiner Stelle noch einiges in einen stinknormalen MSCI World ETF stopfen. Das ist nämlich nicht sonderlich riskant und wäre noch gut, da du sonst schon ziemlich riskant aufgestellt bist.
Wolltest dich aber auf alle Fälle noch mit kryptowährungen auseinandersetzen. Bitcoin, Iota,
, Ether, Dash... sollte in meinen Augen in einem gute Portfolio nicht fehlen.

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

Warum deiner Diversifikation schlecht ist?
Du hast 54% in Einzelaktien gesteckt, die noch dazu zu 70% nur zu Tech-Unternehmen gehören und das alles zu aktuellen alltime Höchstkursen.

Du solltest dich mal vorher gründlich über unterschiedliche Anlagestrategien informieren und eine, die dich überzeugt dann konsequent nutzen. Im Moment hast du kreuz und quer alles irgendwie durchmischt. Von ETFs in komischen Verhältnissen bis hin zu einzelnen Stocks.

Kann ich so 0 nachvollziehen irgendwie. Wenn ich von einer passiven Buy and Hold Strategie überzeugt bin, dann nutze ich diese und bau mir ein entsprechendes Portfolio, wenn ich von Stock-Picking und aktiven Fonds überzeugt bin, dann halt das aber warum bitte beides durchmischen?

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

Wieviel wäre denn die größere Menge Cash?

Gib Mal deine Risikobereitschaft und deine Ziele an.
Evtl. wären Reits und Schuldverschreibungen noch geeignet um dich etwas von dem Einzelpicking zu lösen.

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

Wie eingangs ja geschrieben, bin ich mir des hohen Anteils an Einzelwerten bewusst. Deswegen will ich ja ab jetzt größtenteils in ETFs investieren. Allerdings nicht nur, und auch will ich meine bestehenden Einzelwerte nicht verkaufen um anderweitig zu investieren, da ich von den Werten überzeugt bin. Mittel- bis langfristig 5-10J.) strebe ich aber definitiv eine ETF und Fonds Quote von 60% an neben 20-30% Einzelaktien und dem Rest sonstigen eher gegenläufigen Werten.

Verstehe nicht, warum sich Buy and Hold von ETFs (sowie dauerhaft gut Value Aktien wie Nestle) und etwas Stock Picking ausschließen sollten. Stock Picking, gerade auch auf spekulativere Titel wie Hypoport, macht mir einfach Spaß und ist halt ein Renditeturbo (solange man ein gutes Händchen hat). Da kaufe ich dann bspw mal für höchstens 2k, und verkaufe dann nach 100% Steigerung aber auch wieder die Hälfte, damit der Einsatz sicher ist. Natürlich greift man da auch mal daneben und kann viel Pech haben.

Insg. finde ich es recht vernßnftig, wenn ich jetzt die 30k zu zwei Dritteln in ETFs und einem Drittel in Aktien Anlege. Zusammen mit dann lfd. 1,2 k an ETFs Zufluss (50% World, 20% EM und 30% Branchen oder Faktor ETFs) sorge ich ja dann schon fuer eine defensivere Balance. Natuerlich koennte ich die 30k auch als Cash Reserve fuer Nachkaeufe halten.

Auch wenn meine Risikotoleranz recht hoch ist und ich mir bewusst bin, dass es mal 20 bis 50% runter gehen kann, bin ich gegenueber Bitcoin etc. eher skeptisch. Auch, weil ich mich in Zukunft eher weniger mit meinem Depot beschaeftgen, sondern es einfach laufen lassen will.

antworten
bwlnothx

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

WiWi Gast schrieb am 02.01.2020:

Wie eingangs ja geschrieben, bin ich mir des hohen Anteils an Einzelwerten bewusst. Deswegen will ich ja ab jetzt größtenteils in ETFs investieren. Allerdings nicht nur, und auch will ich meine bestehenden Einzelwerte nicht verkaufen um anderweitig zu investieren, da ich von den Werten überzeugt bin. Mittel- bis langfristig 5-10J.) strebe ich aber definitiv eine ETF und Fonds Quote von 60% an neben 20-30% Einzelaktien und dem Rest sonstigen eher gegenläufigen Werten.

Verstehe nicht, warum sich Buy and Hold von ETFs (sowie dauerhaft gut Value Aktien wie Nestle) und etwas Stock Picking ausschließen sollten. Stock Picking, gerade auch auf spekulativere Titel wie Hypoport, macht mir einfach Spaß und ist halt ein Renditeturbo (solange man ein gutes Händchen hat). Da kaufe ich dann bspw mal für höchstens 2k, und verkaufe dann nach 100% Steigerung aber auch wieder die Hälfte, damit der Einsatz sicher ist. Natürlich greift man da auch mal daneben und kann viel Pech haben.

Insg. finde ich es recht vernßnftig, wenn ich jetzt die 30k zu zwei Dritteln in ETFs und einem Drittel in Aktien Anlege. Zusammen mit dann lfd. 1,2 k an ETFs Zufluss (50% World, 20% EM und 30% Branchen oder Faktor ETFs) sorge ich ja dann schon fuer eine defensivere Balance. Natuerlich koennte ich die 30k auch als Cash Reserve fuer Nachkaeufe halten.

Auch wenn meine Risikotoleranz recht hoch ist und ich mir bewusst bin, dass es mal 20 bis 50% runter gehen kann, bin ich gegenueber Bitcoin etc. eher skeptisch. Auch, weil ich mich in Zukunft eher weniger mit meinem Depot beschaeftgen, sondern es einfach laufen lassen will.

Du kannst dir mit deinen spekulativen Einzelwerten relativ schnell die Rendite der "sichereren" ETFs zunichte machen und insgesamt auch starken Verlust machen. Ich halte deine Gewichtung auch für sehr riskant. Um das auszugleichen ohne zu verkaufen, müsstest du jetzt zu Höchstkursen massivst ETF und Fonds kaufen. Mein Tipp: Trenne dich von deinen Einzelwerten (gerade wenn sie gut gelaufen sind) und versuche sie auf max 30% deines Gesamtportfolios herunter zu fahren.

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

Die besten Investoren wie Buffet nutzen auch nur Einzelwerte, den Vorteil der ETFs sehe ich persönlich darin, mich selbst zu disziplinieren.

Aus meiner Sicht spricht nichts gegen beide Wege (ETF und Einzelaktie) parallel, du musst dir aber die Tatsache bewusst machen, dass hier auch Youngster mitreden, die natürlich alles besser wissen, selbst aber noch keine fünf- oder sechsstelligen Depots sortieren müssen.

Was mir allerdings wirklich fehlt sind Sachwerte: Lass dich nicht verrückt machen vom Zusammenbruch des Euro, aber was würde dieser Stand heute für dein Portfolio bedeuten? Bei meinem würde der Zugewinn von Gold, Silber, Uhren, Bildern und Immobilien den Totalverlust aller Wertpapiere decken können. Du bist dann dein Vermögen los. Das würde mir an deiner Stelle nicht gefallen...

WiWi Gast schrieb am 02.01.2020:

Wie eingangs ja geschrieben, bin ich mir des hohen Anteils an Einzelwerten bewusst. Deswegen will ich ja ab jetzt größtenteils in ETFs investieren.

Verstehe nicht, warum sich Buy and Hold von ETFs (sowie dauerhaft gut Value Aktien wie Nestle) und etwas Stock Picking ausschließen sollten.

Insg. finde ich es recht vernßnftig, wenn ich jetzt die 30k zu zwei Dritteln in ETFs und einem Drittel in Aktien Anlege. Zusammen mit dann lfd. 1,2 k an ETFs Zufluss (50% World, 20% EM und 30% Branchen oder Faktor ETFs) sorge ich ja dann schon fuer eine defensivere Balance. Natuerlich koennte ich die 30k auch als Cash Reserve fuer Nachkaeufe halten.

Auch wenn meine Risikotoleranz recht hoch ist und ich mir bewusst bin, dass es mal 20 bis 50% runter gehen kann, bin ich gegenueber Bitcoin etc. eher skeptisch. Auch, weil ich mich in Zukunft eher weniger mit meinem Depot beschaeftgen, sondern es einfach laufen lassen will.

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

WiWi Gast schrieb am 03.01.2020:

Die besten Investoren wie Buffet nutzen auch nur Einzelwerte, den Vorteil der ETFs sehe ich persönlich darin, mich selbst zu disziplinieren.

Aus meiner Sicht spricht nichts gegen beide Wege (ETF und Einzelaktie) parallel, du musst dir aber die Tatsache bewusst machen, dass hier auch Youngster mitreden, die natürlich alles besser wissen, selbst aber noch keine fünf- oder sechsstelligen Depots sortieren müssen.

Was mir allerdings wirklich fehlt sind Sachwerte: Lass dich nicht verrückt machen vom Zusammenbruch des Euro, aber was würde dieser Stand heute für dein Portfolio bedeuten? Bei meinem würde der Zugewinn von Gold, Silber, Uhren, Bildern und Immobilien den Totalverlust aller Wertpapiere decken können. Du bist dann dein Vermögen los. Das würde mir an deiner Stelle nicht gefallen...

WiWi Gast schrieb am 02.01.2020:

Wie eingangs ja geschrieben, bin ich mir des hohen Anteils an Einzelwerten bewusst. Deswegen will ich ja ab jetzt größtenteils in ETFs investieren.

Verstehe nicht, warum sich Buy and Hold von ETFs (sowie dauerhaft gut Value Aktien wie Nestle) und etwas Stock Picking ausschließen sollten.

Insg. finde ich es recht vernßnftig, wenn ich jetzt die 30k zu zwei Dritteln in ETFs und einem Drittel in Aktien Anlege. Zusammen mit dann lfd. 1,2 k an ETFs Zufluss (50% World, 20% EM und 30% Branchen oder Faktor ETFs) sorge ich ja dann schon fuer eine defensivere Balance. Natuerlich koennte ich die 30k auch als Cash Reserve fuer Nachkaeufe halten.

Auch wenn meine Risikotoleranz recht hoch ist und ich mir bewusst bin, dass es mal 20 bis 50% runter gehen kann, bin ich gegenueber Bitcoin etc. eher skeptisch. Auch, weil ich mich in Zukunft eher weniger mit meinem Depot beschaeftgen, sondern es einfach laufen lassen will.

Das ist ein sehr guter Punkt. Ich z.B. habe auch das meiste meines Geldes in Dividendentiteln, da ich einfach kein Fan von ETFs bin. Die Dividende darf halt den cashflow nicht auffressen. Auf die Titel verkaufe ich dann call Optionen und zur Absicherung kaufe ich ein paar ES puts, Gold und Silber Futures. Leider ändert sich jetzt steuerlich einiges was Optionen angeht und das wird eventuell nicht mehr darstellbar. Dazu habe ich etwas physisches Gold und eine selbstbewohnte Immobilie.

Ich habe einen Zeithorizont von 25 Jahren.

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

WiWi Gast schrieb am 03.01.2020:

Die besten Investoren wie Buffet nutzen auch nur Einzelwerte

Die Schlechtesten aber auch. Auch hier sei wieder auf das Standardwerk von Kommer verwiesen.

Was mir allerdings wirklich fehlt sind Sachwerte: Lass dich nicht verrückt machen vom Zusammenbruch des Euro, aber was würde dieser Stand heute für dein Portfolio bedeuten? Bei meinem würde der Zugewinn von Gold, Silber, Uhren, Bildern und Immobilien den Totalverlust aller Wertpapiere decken können.

Zu einem Totalverlust wird es nicht kommen. Bei einem Depotwert jenseits der 100k € würde ich aber trotzdem auch den Edelmetallanteil am Vermögen erhöhen.

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

Weißt anscheinend alles besser

WiWi Gast schrieb am 03.01.2020:

Die besten Investoren wie Buffet nutzen auch nur Einzelwerte, den Vorteil der ETFs sehe ich persönlich darin, mich selbst zu disziplinieren.

Aus meiner Sicht spricht nichts gegen beide Wege (ETF und Einzelaktie) parallel, du musst dir aber die Tatsache bewusst machen, dass hier auch Youngster mitreden, die natürlich alles besser wissen, selbst aber noch keine fünf- oder sechsstelligen Depots sortieren müssen.

Was mir allerdings wirklich fehlt sind Sachwerte: Lass dich nicht verrückt machen vom Zusammenbruch des Euro, aber was würde dieser Stand heute für dein Portfolio bedeuten? Bei meinem würde der Zugewinn von Gold, Silber, Uhren, Bildern und Immobilien den Totalverlust aller Wertpapiere decken können. Du bist dann dein Vermögen los. Das würde mir an deiner Stelle nicht gefallen...

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

ALL IN Long Crude Oil. Irankrieg kommt.
Sehe den Ölpreis in wenigen Jahren bei 200 USD.

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

Wir beide sind offensichtlich sehr nah beieinander. :)
Es war nur mein Hinweis auf Buffet im Vergleich zu Aussagen wie "Ein hoher Anteil an Einzeltiteln ist falsch".

Der Totalverlust ist natürlich relativ unwahrscheinlich, dennoch ist er das Gegenereignis zu Traumrenditen, den ich eben ausschließlich mit Sachwerten absichern kann. Dieses Absichern darf auch Spaß machen und gerade nach der jüngsten Veränderung der Offenlegung des Erwerbs von Gold, würde ich ggf. Alternative prüfen...

Kunst, Autos, Uhren, Wein, Spirituosen etc. sind deshalb glänzende Alternativen, die nebenbei auch richtig viel Freude bereiten.

WiWi Gast schrieb am 03.01.2020:

Die besten Investoren wie Buffet nutzen auch nur Einzelwerte

Die Schlechtesten aber auch. Auch hier sei wieder auf das Standardwerk von Kommer verwiesen.

Was mir allerdings wirklich fehlt sind Sachwerte: Lass dich nicht verrückt machen vom Zusammenbruch des Euro, aber was würde dieser Stand heute für dein Portfolio bedeuten? Bei meinem würde der Zugewinn von Gold, Silber, Uhren, Bildern und Immobilien den Totalverlust aller Wertpapiere decken können.

Zu einem Totalverlust wird es nicht kommen. Bei einem Depotwert jenseits der 100k € würde ich aber trotzdem auch den Edelmetallanteil am Vermögen erhöhen.

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

Allgemein kann man sein Risiko verringern indem man möglichst viele Titel mit geringer Korrelation zueinander hat. Daher ist es grundsätzlich sinnvoll verschiedene Assetklassen zu kombinieren. In deinem Fall könnten REITs bzw. REIT ETFs (Immobilien) eine sinnvolle Ergänzung sein. Anleihen wären auch eine Möglichkeit wobei ich persönlich kein Anleihen-Fan bin aber das ist halt Geschmackssache.

Außerdem würde ich an deiner Stelle versuchen über die Branchen etwas besser zu diversifizieren. Finde die Korrelationsmatrix in dem Zusammenhang recht nützlich da sie Zusammenhänge zeigt die man eventuell nicht auf dem Schirm hatte. Dazu muss man auch immer beachten, dass die Tech-Schwergewichte in sehr vielen ETFs relativ hoch gewichtet sind was die hohe Gewichtung von Tech-Aktien in deinem Portfolio nochmal verstärkt.

Allgemein verstehe ich auch nicht was viele hier gegen Einzelaktien haben. Wenn man beispielsweise 20 Aktien die über die Brachen und lokal gut diversifiziert (!!!) sind auswählt, liegt das Risiko nur noch minimal über dem Marktrisiko. Die Frage ist natürlich immer ob sich das ganze vom Auswand/Nutzen Verhältnis lohnt aber, wenn du Spaß dabei daran hast dich mit Aktien und Märkten zu beschäftigen spielt das natürlich keine Rolle.

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

Der beste Investor Warren Buffet empfiehlt lustigerweise S&P 500-Indexanlagen und rät von Stock-Picking ab.

Aber nice try.

WiWi Gast schrieb am 03.01.2020:

Die besten Investoren wie Buffet nutzen auch nur Einzelwerte, den Vorteil der ETFs sehe ich persönlich darin, mich selbst zu disziplinieren.

Aus meiner Sicht spricht nichts gegen beide Wege (ETF und Einzelaktie) parallel, du musst dir aber die Tatsache bewusst machen, dass hier auch Youngster mitreden, die natürlich alles besser wissen, selbst aber noch keine fünf- oder sechsstelligen Depots sortieren müssen.

Was mir allerdings wirklich fehlt sind Sachwerte: Lass dich nicht verrückt machen vom Zusammenbruch des Euro, aber was würde dieser Stand heute für dein Portfolio bedeuten? Bei meinem würde der Zugewinn von Gold, Silber, Uhren, Bildern und Immobilien den Totalverlust aller Wertpapiere decken können. Du bist dann dein Vermögen los. Das würde mir an deiner Stelle nicht gefallen...

Wie eingangs ja geschrieben, bin ich mir des hohen Anteils an Einzelwerten bewusst. Deswegen will ich ja ab jetzt größtenteils in ETFs investieren.

Verstehe nicht, warum sich Buy and Hold von ETFs (sowie dauerhaft gut Value Aktien wie Nestle) und etwas Stock Picking ausschließen sollten.

Insg. finde ich es recht vernßnftig, wenn ich jetzt die 30k zu zwei Dritteln in ETFs und einem Drittel in Aktien Anlege. Zusammen mit dann lfd. 1,2 k an ETFs Zufluss (50% World, 20% EM und 30% Branchen oder Faktor ETFs) sorge ich ja dann schon fuer eine defensivere Balance. Natuerlich koennte ich die 30k auch als Cash Reserve fuer Nachkaeufe halten.

Auch wenn meine Risikotoleranz recht hoch ist und ich mir bewusst bin, dass es mal 20 bis 50% runter gehen kann, bin ich gegenueber Bitcoin etc. eher skeptisch. Auch, weil ich mich in Zukunft eher weniger mit meinem Depot beschaeftgen, sondern es einfach laufen lassen will.

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

WiWi Gast schrieb am 03.01.2020:

Der beste Investor Warren Buffet empfiehlt lustigerweise S&P 500-Indexanlagen und rät von Stock-Picking ab.

Für jemand Berufstätiges, der vielleicht nur einmal im Monat kurz nach seinen Anlagen sieht bzw. sehen kann ist dieser Ratschlag auch zutreffend.

Wer aber mehr Zeit aufwendet bzw. aufwenden kann, dem werden die jeweiligen Gewinner- und Verliererunternehmen nicht verborgen bleiben, so daß er konzentriert in diese Gewinnerunternehmen investiert.

Beispielsweise liefen von 2009 bis 2014 Pharma- und Biotechnologiewerte gut, seither eher Technologiewerte und Internetunternehmen.

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

Nein.
Es können statistisch gesehen nur 50% der Anleger gewinnen und weshalb sollte an dieser Stelle ein Privatmann mehr Informationen erhalten als der Markt und die Kurse preisgeben?
Die Gewinner die mit Stock-Picking besser performen als der Index variieren stetig und das hat seinen Grund.

WiWi Gast schrieb am 03.01.2020:

Der beste Investor Warren Buffet empfiehlt lustigerweise S&P 500-Indexanlagen und rät von Stock-Picking ab.

Für jemand Berufstätiges, der vielleicht nur einmal im Monat kurz nach seinen Anlagen sieht bzw. sehen kann ist dieser Ratschlag auch zutreffend.

Wer aber mehr Zeit aufwendet bzw. aufwenden kann, dem werden die jeweiligen Gewinner- und Verliererunternehmen nicht verborgen bleiben, so daß er konzentriert in diese Gewinnerunternehmen investiert.

Beispielsweise liefen von 2009 bis 2014 Pharma- und Biotechnologiewerte gut, seither eher Technologiewerte und Internetunternehmen.

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

WiWi Gast schrieb am 03.01.2020:

Es können statistisch gesehen nur 50% der Anleger gewinnen und weshalb sollte an dieser Stelle ein Privatmann mehr Informationen erhalten als der Markt und die Kurse preisgeben?
Die Gewinner die mit Stock-Picking besser performen als der Index variieren stetig und das hat seinen Grund.

Diese Betrachtungsweise ist völlig falsch.

In einem steigenden Markt gewinnen alle darin investierten Anleger, genauso wie in einem sinkenden Markt alle darin investierten Anleger verlieren.

Insofern muß man erreichen, im wesentlichen nur in steigenden Märkten investiert zu sein.

Die 200-Tage-Linien-Strategie (GD 200) ist dabei eine übersichtliche wie einfach zu handhabende Möglichkeit zur Entscheidungsfindung.

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

Die ETFs sind doch nur für ängstliche Anleger, die sich auch nicht kümmern möchten/können.

ETFs sind auch keinesfalls sicher. Lediglich der Totalausfall ist ausgeschlossen. Möchte mal sehen, wie die neuen Massen an ETF-Käufern reagieren, wenn der Markt mal um 20-25% fällt. Da wirken diese Massen trendverstärkend, weil sie schwerpunktmäßig alle die gleichen Aktien gekauft haben.

Da ich erwarte, daß der Markt nach unten korrigiert, halte ich eine hohe Liquiditätsposition.

Auf irgendwelche Fonds/ETFs verzichte ich vollkommen. Kaufe gelegentlich mal einen ETFS auf Kaffee oder so.

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

WiWi Gast schrieb am 03.01.2020:

ETFs sind auch keinesfalls sicher. Lediglich der Totalausfall ist ausgeschlossen. Möchte mal sehen, wie die neuen Massen an ETF-Käufern reagieren, wenn der Markt mal um 20-25% fällt. Da wirken diese Massen trendverstärkend, weil sie schwerpunktmäßig alle die gleichen Aktien gekauft haben.

ETF´s sind entsprechend den abgebildeten marktbreiten Indizes weniger volatil als die meisten Einzelwerte darin.

Damit hat man ein ruhigeres Depot und kommt mit weniger Kontrollarbeit aus.

Im vierten Quartal 2018 fielen die meisten globalen Indizes übrigens um ca. 20%, wie zuletzt 2011 während der Eurokrise bzw. ab 2007 anläßlich der Finanz- und Wirtschaftskrise.

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

WiWi Gast schrieb am 03.01.2020:

WiWi Gast schrieb am 03.01.2020:

Es können statistisch gesehen nur 50% der Anleger gewinnen und weshalb sollte an dieser Stelle ein Privatmann mehr Informationen erhalten als der Markt und die Kurse preisgeben?
Die Gewinner die mit Stock-Picking besser performen als der Index variieren stetig und das hat seinen Grund.

Diese Betrachtungsweise ist völlig falsch.

In einem steigenden Markt gewinnen alle darin investierten Anleger, genauso wie in einem sinkenden Markt alle darin investierten Anleger verlieren.

Insofern muß man erreichen, im wesentlichen nur in steigenden Märkten investiert zu sein.

Und da es unmöglich ist stetig die steigenden Märkte zu identifizieren, wohingegen das weltweite Wirtschaftswachstum kontinuierlich stattfindet, fährt man langfristig mit einer passiven Buy and Hold Strategie in Indexanlagen besser und outperformt statistisch bewiesen auf lange Sicht Leute wie dich, die fälschlicherweise davon ausgehen, am Markt einen Informationsvorsprung gegenüber anderen Marktteilnehmern zu haben.

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

WiWi Gast schrieb am 04.01.2020:

Und da es unmöglich ist stetig die steigenden Märkte zu identifizieren ...

Man kann regelmäßig den Trend (GD 200, GD 38, etc.) von Inizes und Einzelwerten kontrollieren, nur ist das Arbeit :-(

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

Las Vegas ;)

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

Vegas Baby... jähhh oder Pattaya... für 30k kannst locker ein Jahr Spass haben...

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

Performst langfristig statistisch bewiesen trotzdem schlechter.

WiWi Gast schrieb am 06.01.2020:

Und da es unmöglich ist stetig die steigenden Märkte zu identifizieren ...

Man kann regelmäßig den Trend (GD 200, GD 38, etc.) von Inizes und Einzelwerten kontrollieren, nur ist das Arbeit :-(

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

Auch GD200 ist kein Informationsvorsprung und wer glaubt anhand von historischen Werten auf die Zukunft schließen zu können, der unterliegt einem Irrtum. Auch in diesem Fall fahren Indexanleger bei einem Anlagehorizont von 15 Jahren und länger statistisch bewiesen besser.

WiWi Gast schrieb am 06.01.2020:

Und da es unmöglich ist stetig die steigenden Märkte zu identifizieren ...

Man kann regelmäßig den Trend (GD 200, GD 38, etc.) von Inizes und Einzelwerten kontrollieren, nur ist das Arbeit :-(

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

WiWi Gast schrieb am 04.01.2020:

Es können statistisch gesehen nur 50% der Anleger gewinnen und weshalb sollte an dieser Stelle ein Privatmann mehr Informationen erhalten als der Markt und die Kurse preisgeben?
Die Gewinner die mit Stock-Picking besser performen als der Index variieren stetig und das hat seinen Grund.

Diese Betrachtungsweise ist völlig falsch.

In einem steigenden Markt gewinnen alle darin investierten Anleger, genauso wie in einem sinkenden Markt alle darin investierten Anleger verlieren.

Insofern muß man erreichen, im wesentlichen nur in steigenden Märkten investiert zu sein.

Und da es unmöglich ist stetig die steigenden Märkte zu identifizieren, wohingegen das weltweite Wirtschaftswachstum kontinuierlich stattfindet, fährt man langfristig mit einer passiven Buy and Hold Strategie in Indexanlagen besser und outperformt statistisch bewiesen auf lange Sicht Leute wie dich, die fälschlicherweise davon ausgehen, am Markt einen Informationsvorsprung gegenüber anderen Marktteilnehmern zu haben.

Mit welcher Indexanlage fährt man besser und was performt man damit aus?

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

WiWi Gast schrieb am 06.01.2020:

Auch GD200 ist kein Informationsvorsprung und wer glaubt anhand von historischen Werten auf die Zukunft schließen zu können, der unterliegt einem Irrtum. Auch in diesem Fall fahren Indexanleger bei einem Anlagehorizont von 15 Jahren und länger statistisch bewiesen besser.

Eben doch. Der Trend ist ein Informationsvorsprung, weil er sich zunächst überwiegend fortsetzt. Und falls nicht, ist dies ein weiterer Informationsvorsprung vor denen, die glauben, sie machen es besser, indem sie noch mindestens 15 Jahre auf einem sinkenden Schiff verbleiben.

Wie stellt man sich übrigens in Märkten auf, die seit nun fast zwei Dekaden nicht mehr über historische Höchststände (in der Regel die des Jahres 2000) hinausgewachsen sind: in Zeiten eines Aufwärtstrends investiert und während eines Abwärtstrends desinvestiert.

Europa, Japan, Großbritannien, Kanada, u.s.w.

Die unüberlegte Argumentation mit statistischen Wahrscheinlichkeiten, die vielleicht noch für den breiten amerikanischen Markt (Dow Jones, S&P 500) gelten zeigt nur, daß sich derjenige mit der Thematik kaum auseinandergesetzt hat.

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

WiWi Gast schrieb am 06.01.2020:

Mit welcher Indexanlage fährt man besser und was performt man damit aus?

ETF auf Indizes von Technologie- und Wachstumswerten wie Nasdaq, MDAX, TECDAX, FTSE 250, etc.

Die Rendite übetrifft die der Indizes von Standardwerten wie Dow Jones, DAX, FTSE 100, etc. deutlich bei geringem, aber regelmäßigem Kontrollaufwand (GD 200).

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

Ein weiteres Beispiel dafür, daß sich die Arbeit mit Trends (GD 200) lohnt ist der Einzelwert Apple, wo die Geschäftszahlen von 2019 leicht schlechter ausgefallen sind als die von 2018, das 2018er Hoch des Aktienkurses in 2019 aber deutlich übertroffen wurde. Zudem sind die Zukunftsaussichten durchwachsen, weil Steigerungsraten bei Umsatz und Gewinn wie in der Vergangenheit nicht mehr erreicht werden.

Nichtsdestotrotz hat sich Apple in 2019 in einem stabilen Aufwärtstrend (GD 200) verdoppelt.

antworten
WiWi Gast

Wie 30k Anfang 2020 anlegen

WiWi Gast schrieb am 07.01.2020:

Ein weiteres Beispiel dafür, daß sich die Arbeit mit Trends (GD 200) lohnt ist der Einzelwert Apple, wo die Geschäftszahlen von 2019 leicht schlechter ausgefallen sind als die von 2018, das 2018er Hoch des Aktienkurses in 2019 aber deutlich übertroffen wurde. Zudem sind die Zukunftsaussichten durchwachsen, weil Steigerungsraten bei Umsatz und Gewinn wie in der Vergangenheit nicht mehr erreicht werden.

Nichtsdestotrotz hat sich Apple in 2019 in einem stabilen Aufwärtstrend (GD 200) verdoppelt.

Mit dieser Art der Beweisführung kann ich auch arbeiten: 3 ist eine Primzahl, 5 ist eine Primzahl, 7 ist eine Primzahl, also müssen alle ungeraden Zahlen Primzahlen sein...

antworten

Artikel zu Geldanlage

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Was war die beste Geldanlage in 2015?

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Aktienbesitzer konnten sich 2015 erneut über einen deutlichen Wertzuwachs freuen. Der Börseneinbruch zum Jahresbeginn bescherte Aktienanlegern kräftige Kursverluste. Längerfristig können Aktiensparer dennoch auf vergleichsweise gute Renditen blicken. Wer am ersten Handelstag 2015 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2016 trotz des Kursrutsches im Schnitt eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa fünf Prozent verbuchen.

Neujahrsvorsatz "Sparen": Daran sollten Studenten vor einer Geldanlage unbedingt denken

Sparen: Geldanlage für Studenten in Aktien, Anleihen oder als Bargeld

Rund 70 Prozent der weiblichen und 66 Prozent der männlichen Studierenden in Deutschland jobben neben dem Studium. Zum einen um sich etwas mehr leisten zu können, zum anderen um den einen oder anderen Euro auf die Seite zu legen. Doch wie geht das heutzutage am besten? Dank der Niedrigzinsphase hat das gute alte Sparbuch ausgedient. Zahlreiche andere Anlageprodukte locken mit relativ hohen Renditen, bergen aber gleichzeitig ein erhöhtes Risiko. Dies einzugehen, sollten sich Studenten lieber zweimal überlegen.

Deutsche beim Thema Geldanlage und Finanzen verunsichert

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Mehr als zwei Drittel der Bundesbürger misst Kenntnissen zu „Geldanlagen und Finanzen“ eine hohe Bedeutung bei, doch nur jeder Zweite stuft sich selbst als gut informiert ein. Zu diesen Ergebnissen kommt eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsunternehmens Forsa im Auftrag der Börse Stuttgart.

Banken-Test »Anlageberatung«: Die Blamage geht weiter

Banken-Test Anlageberatung

Gesetzesverstöße sorgen für schlechte Noten von Stiftung Warentest, die in ihrer Zeitschrift Finanztest erneut die Anlageberatung von 21 Kreditinstituten getestet hat. Sechs Banken bekamen dabei das Urteil „Mangelhaft“, zwölf waren „ausreichend“, drei „befriedigend“ und keine einzige war „gut“.

graumarktinfo.de - Berichte über unseriöse Anbieter von Kapitalanlagen

Kapitalanlage Graumarktinfo Börse

Das Anlegerschutzportal »graumarktinfo.de« von Börse-Online bündelt Informationen über schwarze Schafe bei Kapitalanlagen und stellt sie übersichtlich und für Laien verständlich dar.

Private Banking im Aufwind - Geschäft mit Reichen boomt

Das Geschäft mit der Beratung vermögender Kunden wird immer attraktiver. Es wächst derzeit mehr als doppelt so stark wie das Mengengeschäft der Banken mit einfachen Sparern.

Vorhersagen europäischer Investmentmanager für 2004

Ein altes, leicht verrostetes Windrad.

Mercer-Studie: Vodafone und Aventis gehören zu den fünf besten Anlagewerten in Europa

Luxusuhren als Wertanlage

Luxusuhren als Wertanlage

So investieren Sie richtig in luxuriöse Zeitmesser. Hochwertige Uhren von bekannten Traditionshäusern wie Rolex oder Patek Philippe sind heiß begehrte Sammlerobjekte. Manch einem Uhrenliebhaber gelingt es, durch geschicktes Kaufen und Verkaufen seiner Zeitmesser einen nicht unbeträchtlichen Gewinn zu erhalten.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Fondsvermögen von Depotbanken wächst 2018 um ein Prozent

Das von Depotbanken verwahrte Vermögen deutscher Fonds ist 2018 um ein Prozent gestiegen. Insgesamt betreuten die 40 Verwahrstellen in Deutschland zum Jahresende 2018 ein Vermögen von 2.079 Milliarden Euro.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Dividendenstudie 2017: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Antworten auf Wie 30k Anfang 2020 anlegen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 34 Beiträge

Diskussionen zu Geldanlage

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage