DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageBankkonto

Bankkonto mit einfachem Zugriff

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Bankkonto mit einfachem Zugriff

Hallo,
die Banken machen mich verrückt. Jede noch so kleine Bank sichert zwischenzeitlich den Bankaccount dreifach und vierfach. Nun ist auch die Consorsbank in den Irrsinn gefolgt.

Habt ihr noch eine einfache und pragmatische Bank, bei der das Konto halbwegs einfach zu bedienen ist?

Überlege den Wechsel verstärkt zu Revolut: 4-stelliger PIN und ich bin in meinem Account drin. (Aber die Deusche Bank, DKB, Consorsbank... die machen einen ja verrückt.)

antworten
WiWi Gast

Bankkonto mit einfachem Zugriff

Warum willst du dich anonym über Sicherheitstechnik austauschen? Andere Frage: wie ist das Wetter in Georgien?

WiWi Gast schrieb am 23.11.2019:

Hallo,
die Banken machen mich verrückt. Jede noch so kleine Bank sichert zwischenzeitlich den Bankaccount dreifach und vierfach. Nun ist auch die Consorsbank in den Irrsinn gefolgt.

Habt ihr noch eine einfache und pragmatische Bank, bei der das Konto halbwegs einfach zu bedienen ist?

Überlege den Wechsel verstärkt zu Revolut: 4-stelliger PIN und ich bin in meinem Account drin. (Aber die Deusche Bank, DKB, Consorsbank... die machen einen ja verrückt.)

antworten
WiWi Gast

Bankkonto mit einfachem Zugriff

N26

antworten
WiWi Gast

Bankkonto mit einfachem Zugriff

Das machen die Banken nicht um dich zu ärgern sondern weil es ab nächstem Jahr gesetzlich vorgeschrieben ist von der EU. Damit wirst du keine einzige Bank innerhalb der EU finden, die kein zweistufiges anmeldeverfahren verwendet.

WiWi Gast schrieb am 23.11.2019:

Hallo,
die Banken machen mich verrückt. Jede noch so kleine Bank sichert zwischenzeitlich den Bankaccount dreifach und vierfach. Nun ist auch die Consorsbank in den Irrsinn gefolgt.

Habt ihr noch eine einfache und pragmatische Bank, bei der das Konto halbwegs einfach zu bedienen ist?

Überlege den Wechsel verstärkt zu Revolut: 4-stelliger PIN und ich bin in meinem Account drin. (Aber die Deusche Bank, DKB, Consorsbank... die machen einen ja verrückt.)

antworten
WiWi Gast

Bankkonto mit einfachem Zugriff

WiWi Gast schrieb am 23.11.2019:

Hallo,
die Banken machen mich verrückt. Jede noch so kleine Bank sichert zwischenzeitlich den Bankaccount dreifach und vierfach. Nun ist auch die Consorsbank in den Irrsinn gefolgt.

Habt ihr noch eine einfache und pragmatische Bank, bei der das Konto halbwegs einfach zu bedienen ist?

Überlege den Wechsel verstärkt zu Revolut: 4-stelliger PIN und ich bin in meinem Account drin. (Aber die Deusche Bank, DKB, Consorsbank... die machen einen ja verrückt.)

Push
Mir geht es ähnlich, leider kenne ich auch keine gute Alternative.

antworten
WiWi Gast

Bankkonto mit einfachem Zugriff

Aktuell finde ich die DKB gerade noch erträglich.

Meine Sparda hat schon lange auf "Freigabe-App" umgestellt. Funktioniert eigentlich ganz gut. Nur mit einem Bankingprogramm geht es nicht zusammen.

Die Comdirekt verlangt bei jeder Kontostandsabfrage eine Photo-TAN. Unsere Wege werden sich also auch trennen.

Bei der Santander geht wohl aktuell gar nichts mehr.

PSD2 hat mich zum EU Gegner gemacht.

antworten
WiWi Gast

Bankkonto mit einfachem Zugriff

WiWi Gast schrieb am 23.11.2019:

Aktuell finde ich die DKB gerade noch erträglich.

Meine Sparda hat schon lange auf "Freigabe-App" umgestellt. Funktioniert eigentlich ganz gut. Nur mit einem Bankingprogramm geht es nicht zusammen.

Die Comdirekt verlangt bei jeder Kontostandsabfrage eine Photo-TAN. Unsere Wege werden sich also auch trennen.

Bei der Santander geht wohl aktuell gar nichts mehr.

PSD2 hat mich zum EU Gegner gemacht.

bin auch bei der comdirect muss aber nicht bei jeder Kontostandsabfrage eine zweite Authentifizierung durchlaufen... Einmal gemacht auf einem Gerät und dann ist erst einmal für sechs Wochen Ruhe.

antworten
WiWi Gast

Bankkonto mit einfachem Zugriff

Ich finde die App der Deutschen Bank sehr benutzerfreundlich und einfach zu bedienen. Man kommt per Fingerabdruck rein, eine Überweisung dauert 10s und mobiles Zahlen funktioniert einwandfrei. Zudem bekommt eine gute Übersicht über alle Ausgaben nach Kategorien. Bisher noch kein einziges Problem gehabt.

WiWi Gast schrieb am 23.11.2019:

Hallo,
die Banken machen mich verrückt. Jede noch so kleine Bank sichert zwischenzeitlich den Bankaccount dreifach und vierfach. Nun ist auch die Consorsbank in den Irrsinn gefolgt.

Habt ihr noch eine einfache und pragmatische Bank, bei der das Konto halbwegs einfach zu bedienen ist?

Überlege den Wechsel verstärkt zu Revolut: 4-stelliger PIN und ich bin in meinem Account drin. (Aber die Deusche Bank, DKB, Consorsbank... die machen einen ja verrückt.)

antworten
WiWi Gast

Bankkonto mit einfachem Zugriff

Deutsche Bank mit der neuen PushTan! Wenn die Bank was kann ist das wirklich Konto mit einfach, normal guten Bankdesign bereitstellen!

antworten
WiWi Gast

Bankkonto mit einfachem Zugriff

Puh PSD2 macht schon eine Menge Sinn, nur leider haben viele Banken schlichtweg starre Wege bei der Umsetzung von so Vorgaben.

WiWi Gast schrieb am 23.11.2019:

Aktuell finde ich die DKB gerade noch erträglich.

Meine Sparda hat schon lange auf "Freigabe-App" umgestellt. Funktioniert eigentlich ganz gut. Nur mit einem Bankingprogramm geht es nicht zusammen.

Die Comdirekt verlangt bei jeder Kontostandsabfrage eine Photo-TAN. Unsere Wege werden sich also auch trennen.

Bei der Santander geht wohl aktuell gar nichts mehr.

PSD2 hat mich zum EU Gegner gemacht.

antworten
WiWi Gast

Bankkonto mit einfachem Zugriff

Die Erfahrungen zur comdirect kann ich auch nicht bestätigen, muss da auch nur ab und zu mit Tan bestätigen. Wobei ich da noch Mobile Tan nutze und nur ein Wertpapierdepot dort habe, kein Girokonto etc.

Was mich nervt ist die ING (ehemals ING-DiBa): Für jeden Login brauchts die Bestätigung durch eine Mobile Tan. Ist aktuell noch erträglich da kostenlos, aber die haben schon vorsorglich die AGB so geändert, dass für solche "Zusatzservices" (Standardzugang ist nämlich über deren eigene App, Mobile Tan zählt als Zusatzservice!) Gebühren erhoben werden dürfen. Ist nur ne Frage der Zeit, wann die sich jede SMS bezahlen lassen...
PSD2 schreibt übrigens nur vor, dass man sich alle 90 Tage authentifizieren muss. So ein Quatsch wie bei der ING ist also weit übers Ziel hinaus.

@Threadstarter: Mit Revolut haben schon viele schlechte Erfahrungen gemacht, die sperren wohl gerne mal ohne erkennbaren Grund das Konto und dann kann man denen wochen- oder gar monatelang hinterherlaufen um das wieder zu entsperren. Gab sogar im Spiegel (oder war's die Wirtschaftswoche? Bin mir nicht mehr sicher) mal einen längeren Artikel darüber. Da gab's Beispiele von Leuten, die darüber sogar Geschäftskonten geführt haben und beinahe in den Ruin getrieben worden wären. Von N26 würde ich auch die Finger lassen, die hatten schon ne Menge Probleme mit der Finanzaufsicht wegen Datenschutz etc. Überhaupt diese ganzen neumodischen "Fintechs" sind alle irgendwie noch nicht ausgereift. Die rühren nur groß die Werbetrommel und versprechen eine "coole" und moderne Alternative zu Banken zu sein. Vielleicht sind die in 5-10 Jahren eine echte Alternative, momentan sind sie aber noch viel zu unzuverlässig. Bei den eigenen Finanzen ist aus meiner Sicht kein Platz für Experimente. Verlässlichkeit und Seriösität sind das A und O.

antworten
WiWi Gast

Bankkonto mit einfachem Zugriff

WiWi Gast schrieb am 24.11.2019:

Die Erfahrungen zur comdirect kann ich auch nicht bestätigen, muss da auch nur ab und zu mit Tan bestätigen. Wobei ich da noch Mobile Tan nutze und nur ein Wertpapierdepot dort habe, kein Girokonto etc.

Was mich nervt ist die ING (ehemals ING-DiBa): Für jeden Login brauchts die Bestätigung durch eine Mobile Tan. Ist aktuell noch erträglich da kostenlos, aber die haben schon vorsorglich die AGB so geändert, dass für solche "Zusatzservices" (Standardzugang ist nämlich über deren eigene App, Mobile Tan zählt als Zusatzservice!) Gebühren erhoben werden dürfen. Ist nur ne Frage der Zeit, wann die sich jede SMS bezahlen lassen...
PSD2 schreibt übrigens nur vor, dass man sich alle 90 Tage authentifizieren muss. So ein Quatsch wie bei der ING ist also weit übers Ziel hinaus.

@Threadstarter: Mit Revolut haben schon viele schlechte Erfahrungen gemacht, die sperren wohl gerne mal ohne erkennbaren Grund das Konto und dann kann man denen wochen- oder gar monatelang hinterherlaufen um das wieder zu entsperren. Gab sogar im Spiegel (oder war's die Wirtschaftswoche? Bin mir nicht mehr sicher) mal einen längeren Artikel darüber. Da gab's Beispiele von Leuten, die darüber sogar Geschäftskonten geführt haben und beinahe in den Ruin getrieben worden wären. Von N26 würde ich auch die Finger lassen, die hatten schon ne Menge Probleme mit der Finanzaufsicht wegen Datenschutz etc. Überhaupt diese ganzen neumodischen "Fintechs" sind alle irgendwie noch nicht ausgereift. Die rühren nur groß die Werbetrommel und versprechen eine "coole" und moderne Alternative zu Banken zu sein. Vielleicht sind die in 5-10 Jahren eine echte Alternative, momentan sind sie aber noch viel zu unzuverlässig. Bei den eigenen Finanzen ist aus meiner Sicht kein Platz für Experimente. Verlässlichkeit und Seriösität sind das A und O.

Ich habe bei Revolut sowohl ein Privat- als auch ein Geschäftskonto. Bisher gab es noch keine Probleme, aber ich gebe zu, ich traue der Sache auch nicht so recht. Bin da eigentlich nur wegen den Fremdwährungskonten gelandet. Entsprechend benutzte ich die Revolut Konnten nur als "Durchgangskonten" für meine Ausländischen Transaktionen. Also ich lass mir z.B. vom Kunden das Geld aufs Revolutkonto bezahlen, wechsel es dann so bald wie möglich und leite es direkt an mein Hauptkonto bei einer klassischen deutschen Bank weiter. Damit lässt sich ordenlicht was bei Gebühren und sonst schlechten Wechselkursen sparen, aber Geld bei Revolut liegen lassen würde ich nicht.

antworten

Artikel zu Bankkonto

Zum Nachschlagen: der Kontovergleich

Ein Bankkunde zahlt ein Bündel 500 Euro Geldscheine auf sein Bankkonto ein.

Wirtschafts- und finanzspezifische Fachbegriffe sind auf den ersten Blick oft undurchschaubar. Das liegt zum einen an der Vielfalt der Begriffe und daran, dass sie nicht zwingend sprechende Namen tragen. Zum anderen werden sie nicht tagtäglich verwendet. Das Bankkonto ist ein Beispiel dafür. Es hilft als Umschlag- und Lagerplatz für Einnahmen und Ausgaben und kostet Gebühren oder eben nicht. Doch ist es Pflicht? Und welche Varianten gibt es eigentlich?

Bankgebühren: Mangelnde Transparenz bei Entgelten

Das Wort Bank in gelb mit plastischen Buchstaben an einer Wand.

Viele Banken kassieren versteckte oder gar unzulässige Gebühren. Das bestätigt die Auswertung eines Leseraufrufs zum Thema Bankgebühren, den die Zeitschrift Finanztest der Stiftung Warentest durchgeführt hat.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

DAX wird um zehn Werte auf 40 Unternehmen erweitert

Geldanlage in Aktien oder Anleihen

Ab September 2021 wird der deutsche Leitindex DAX um zehn Werte auf insgesamt 40 Unternehmen erweitert. Im Gegenzug verkleinert sich der MDAX Aktienindex von 60 auf 50 Unternehmen. Der DAX sollt durch zusätzliche Qualitätskriterien an internationale Standards angeglichen und gestärkt werden. Bei der Finanzbranche, Unternehmen, Verbänden und Privataktionären finden die Regeländerungen beim DAX eine breite Akzeptanz.

Fondsvermögen von Depotbanken wächst um ein Prozent

Das von Depotbanken verwahrte Vermögen deutscher Fonds stieg 2018 um ein Prozent. Insgesamt betreuten die 40 Verwahrstellen in Deutschland zum Jahresende 2018 ein Vermögen von 2.079 Milliarden Euro.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Dividendenstudie: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Geldanlage für Studenten: Tipps zum Geld anlegen

Geldanlage: Tipps zum Geld anlegen für Studenten

Als Student lebt es sich nicht gerade fürstlich. Meist reicht es gerade so, um über die Runden zu kommen. Manch einer fristet sogar ein Dasein unter dem gesetzlich festgelegten Existenzminimum. In der Regel reicht das Geld nicht für die Anlage in große Investitionen aus. Doch auch kleine Beträge lassen sich gewinnbringend einsetzen.

Die richtigen ETFs für den Sparplan auswählen

Kreide-Schriftzug "ETF-Sparplan" auf einer schwarzen Tafel.

ETFs sind börsengehandelte Fonds und werden als Geldanlage immer beliebter. Sie können online gehandelt werden, sind kostengünstig und bieten eine breite Risikostreuung. Sie versprechen eine gute Rendite und eignen sich für die langfristige Anlage. Wer langfristig mit geringen regelmäßigen Einzahlungen Vermögen aufbauen möchte, kann einen ETF-Sparplan eröffnen.

Leitindex: Wie gut eignet sich der DAX als Gradmesser für die deutsche Wirtschaft?

Das Foto zeigt ein Kurs-Chart vom Deutschen Aktienindex DAX.

Der DAX ist der größte deutsche Aktienindex und gilt für viele Investoren, Unternehmen und Analysten als wichtiger Gradmesser für den Zustand der deutschen Wirtschaft. Bereits seit dem 1. Juli 1988 existiert der deutsche Leitindex - doch hat der DAX wirklich Signalwirkung für die gesamte Bundesrepublik? Eine Antwort auf diese Frage zeigt, ob der DAX seine Bedeutung zurecht verdient.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Antworten auf Bankkonto mit einfachem Zugriff

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 12 Beiträge

Diskussionen zu Bankkonto

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage