DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageInflation

Inflation der Aktienkurse

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Inflation der Aktienkurse

Hallo, ich habe vor einiger Zeit mal gehört, dass die Inflation bereits in den Aktienkursen angekommen ist. Seitdem geht mir das nicht mehr aus dem Kopf. Mir ist allerdings nicht klar, welche Folgen das für Anleger hätte, wenn es so wäre. Was meint ihr?

antworten
WiWi Gast

Inflation der Aktienkurse

Schau Dir den Nasdaq 100 von 2000 bis 2003 an: ./. 80%. Oder von 2007 bis 2009: ./. 50%.

In einer Rezession - wie aktuell wieder - reduzieren sich die Gewinnerwartungen bzw. es fallen Verluste an und gleichzeitig verringert sich die in den Haussejahren zuvor aufgebaute Überbewertung: war Microsoft 2011 mit einem KGV von 9,5 angemessen bewertet, so sind es aktuell 26,2. Das heißt, der Aktienkurs würde sich mehr als halbieren, wenn der Markt ein KGV um 10 wie vor 10 Jahren wieder als vernünftig ansieht.

antworten
know-it-all

Inflation der Aktienkurse

WiWi Gast schrieb am 21.09.2020:

Hallo, ich habe vor einiger Zeit mal gehört, dass die Inflation bereits in den Aktienkursen angekommen ist. Seitdem geht mir das nicht mehr aus dem Kopf. Mir ist allerdings nicht klar, welche Folgen das für Anleger hätte, wenn es so wäre. Was meint ihr?

Ich verstehe die Frage ehrlich gesagt nicht.
Zunächst mal welche Inflation eigentlich? Laut der amtlichen Statistiken gibt es keine nennenswerte Inflation. Zuletzt war die Preisentwicklung sogar leicht negativ - primär aufgrund der im Jahresvergleich gesunkenen Energiekosten.

Selbst wenn es Inflation gäbe, dann hängt es im Wesentlichen von der Frage ab, ob die Unternehmen, in die du investierst sind, von steigenden Preisen ebenfalls profitieren können.
Ist das der Fall, wird der Umsatz dieser Unternehmen aufgrund steigender Preise (=Inflation) steigen, da die abgesetzte Menge stabil bleibt. Das dürfte auch zu steigenden Gewinnen führen, was wiederum den Aktienkurs positiv beeinflusst. In einem solchen Szenario müsstest du dich als Aktionär um deine Investitionen nicht sorgen. Blöd ist, wenn du in Aktien investiert bist, die ihre Preise nicht oder nicht in dem Umfang anpassen und durchsetzen können.

Dass viele Aktien im Moment und im langjährigen Vergleich verhältnismäßig teuer sind, hängt wohl eher nicht mit "Inflation" zusammen, sondern einfach, weil die Märkte durch die Zentralbanken mit Geld geflutet worden sind --> nein; das führt wie wir seit einigen Jahren sehen nicht automatisch zu höherer Inflation. Dieses Geld will aber trotzdem irgendwo wieder angelegt werden und das sind u.a. eben Aktien.

Außerdem benügen sich in Zeiten von Null- und Negativzinsen die Anleger auch bei Risiko-orientierten Anlagen (=Aktien) mit einer geringeren Rendite, d.h. einem höheren KGV.

antworten
WiWi Gast

Inflation der Aktienkurse

know-it-all schrieb am 21.09.2020:

Dass viele Aktien im Moment und im langjährigen Vergleich verhältnismäßig teuer sind, hängt wohl eher nicht mit "Inflation" zusammen, sondern einfach, weil die Märkte durch die Zentralbanken mit Geld geflutet worden sind --> nein; das führt wie wir seit einigen Jahren sehen nicht automatisch zu höherer Inflation. Dieses Geld will aber trotzdem irgendwo wieder angelegt werden und das sind u.a. eben Aktien.

Wie war das dann um das Jahr 2000 mit Leitins des FED bei 6,5% und der EZB bei 4,75%?

antworten
know-it-all

Inflation der Aktienkurse

WiWi Gast schrieb am 21.09.2020:

Wie war das dann um das Jahr 2000 mit Leitins des FED bei 6,5% und der EZB bei 4,75%?

Was war denn damals? Ich kann mich (entfernt) daran erinnern, dass vor allem Technologie-Aktien/Neuer Markt etc. hoffnungslos überbewertet waren. Die Ursache dafür waren allerdings wohl vor allem hoffnungslos überzogene Erwartungen an das zukünftige Steigerungspotenzial (Umsatz/Gewinn etc). Das Internet war damals noch recht neu, es gab keinerlei Erfahrungen etc. Ab 2000 wurde es dann allmählich klar, dass das Potential eben doch nicht ganz so groß war, wie erwartet....
Das ähnelt etwas dem heutigen Hype um Wasserstoffaktien (als Beispiel). Das sind Firmen, die teilweise noch nicht einmal nennenswerte Umsätze aufzeigen können (von Gewinn brauchen wir noch gar nicht zu reden), deren Aktien aber trotzdem unter Anlegen "heiß" begehrt sind...

antworten
WiWi Gast

Inflation der Aktienkurse

Zentralbanken lieben Blasen.

Kann nur Princes of the Yen empfehlen. Doku auf youtube zu sehen.

Macht euch keine Illusionen, eigentlich deflationieren wir aktuell. Die Aktienkurse spiegeln das NOCH nicht wieder.

antworten
WiWi Gast

Inflation der Aktienkurse

know-it-all schrieb am 21.09.2020:

Dass viele Aktien im Moment und im langjährigen Vergleich verhältnismäßig teuer sind, hängt wohl eher nicht mit "Inflation" zusammen, sondern einfach, weil die Märkte durch die Zentralbanken mit Geld geflutet worden sind --> nein; das führt wie wir seit einigen Jahren sehen nicht automatisch zu höherer Inflation. Dieses Geld will aber trotzdem irgendwo wieder angelegt werden und das sind u.a. eben Aktien.

Außerdem benügen sich in Zeiten von Null- und Negativzinsen die Anleger auch bei Risiko-orientierten Anlagen (=Aktien) mit einer geringeren Rendite, d.h. einem höheren KGV.

Also haben wir doch eine Inflation, aber nicht in dem teils absurden Warenkorb des Verbraucherpreisindex, sondern bei den Vermögenswerten.
Aktien, Immobilien, Edelmetalle, Kunst, Oldtimer, Uhren, Whisky, ... bei all dem galoppieren die Preise davon.

Ich kann das nur schwer einordnen, da ich nicht aus der VWL-Richtung komme. Aber in meinen Augen ist das natürlich eine Geldentwertung und eine Flucht aus Cash. Ich frage mich, weshalb hier im großen Stil aus Cash geflohen und "überteuert" Vermögenswerte gekauft werden, wo es doch hinsichtlich der Lebenshaltung keine Inflation gibt? Ohne Inflation braucht man auch keine großen Kapitalerträge zum Kapitalerhalt, das Sparbuch sollte also doch verglichen mit der Verlust- und "Blasengefahr" bei den Vermögenswerten eine attraktive Alternative sein? Oder traut man hier im größeren Stil dem Euro nicht mehr und stürzt sich deshalb auf Sachwerte?

Da die Verbraucherpreise nicht davon betroffen sind, stellt sich ein seltsames Gefühl der immer deutlicheren Entkoppelung von Kapital und Arbeit ein.
Das fühlt sich für Viele sehr ungerecht an, aber Aktienkurse und Goldpreis sind für die Masse abstrakte Größen ohne wirklichen Einfluss auf das eigene Leben und damit ohne gesellschaftliche Sprengkraft.
Die Stimmung kippt aber allmählich, weil mit der Assetklasse der Immobilien auch ganz unmittelbar die Kosten der privaten Lebenshaltung betroffen sind - und nicht zuletzt auch das gesellschaftlich suggerierte Aufstiegsversprechen: "Wenn Du nur genug arbeitest, kannst Du Dir mal ein schönes, eigenes Haus kaufen" nicht mehr gehalten wird.

Bei mir stellt sich angesichts dieser diffusen, düsteren Gedanken ein großes Unbehagen ein, was die Zukunft unserer Gesamtgesellschaft angeht und ich bin dankbar für jede Gegenmeinung.

antworten
WiWi Gast

Inflation der Aktienkurse

Danke für Eure Antworten:
Die zugrendeliegende Frage ist - sind Aktien das wert, was ich für sie bezahlt habe oder habe ich zu viel bezahlt und wenn ja, welche Folgen kann das haben?

antworten
WiWi Gast

Inflation der Aktienkurse

ein interessanter Podcast zu diesen Themen ist der von Daniel Stelter

antworten
WiWi Gast

Inflation der Aktienkurse

du meinst also, dass die Aktienkurse bald sehr stark fallen werden?

WiWi Gast schrieb am 21.09.2020:

Zentralbanken lieben Blasen.

Kann nur Princes of the Yen empfehlen. Doku auf youtube zu sehen.

Macht euch keine Illusionen, eigentlich deflationieren wir aktuell. Die Aktienkurse spiegeln das NOCH nicht wieder.

antworten
WiWi Gast

Inflation der Aktienkurse

WiWi Gast schrieb am 21.09.2020:

Danke für Eure Antworten:
Die zugrendeliegende Frage ist - sind Aktien das wert, was ich für sie bezahlt habe oder habe ich zu viel bezahlt und wenn ja, welche Folgen kann das haben?

Was du für eine Aktie bezahlst, entspricht dem gegenwärtigen Marktpreis. Der Marktpreis ergibt sich aus den Zukunftserwartungen aller Marktteilnehmer. Diese Erwartungen können sich aber immer wieder ändern, sodass sich auch der Preis der Aktie schwanken kann. Ob der Preis auch dem Wert entspricht kann man aber immer erst hinterher sagen.

antworten
WiWi Gast

Inflation der Aktienkurse

Wäre hier nicht eher das durchschnittliche KGV als Vergleiche angebrachter. Das liegt ja wohl irgendwo bei 15-20.

WiWi Gast schrieb am 21.09.2020:

Schau Dir den Nasdaq 100 von 2000 bis 2003 an: ./. 80%. Oder von 2007 bis 2009: ./. 50%.

In einer Rezession - wie aktuell wieder - reduzieren sich die Gewinnerwartungen bzw. es fallen Verluste an und gleichzeitig verringert sich die in den Haussejahren zuvor aufgebaute Überbewertung: war Microsoft 2011 mit einem KGV von 9,5 angemessen bewertet, so sind es aktuell 26,2. Das heißt, der Aktienkurs würde sich mehr als halbieren, wenn der Markt ein KGV um 10 wie vor 10 Jahren wieder als vernünftig ansieht.

antworten
listrea

Inflation der Aktienkurse

WiWi Gast schrieb am 21.09.2020:

Danke für Eure Antworten:
Die zugrendeliegende Frage ist - sind Aktien das wert, was ich für sie bezahlt habe oder habe ich zu viel bezahlt und wenn ja, welche Folgen kann das haben?

Ne, du verstehst unser Geldsystem (noch) nicht richtig. Alles, was wir in unserer Volkswirtschaft produzieren - oder besser ausgedrückt, alles was kaufbar ist (Aktien), basiert auf Angebot und Nachfrage. Eine Aktie ist das wert, was dein Gegenüber oder du bereit bist dafür zu zahlen. Das kann auf einmal sehr viel sein (Tesla) oder auf einmal sich ins negative umkehren (Wirecard). Die Geldmenge, also die Zentralbankpolitik ändert daran grundsätzlich erst einmal nichts, sondern sie schafft nur das Umfeld. Die ZB kann die Geldmenge auch verzehn- oder hundertfachen, ohne dass die Inflationsrate sich ändert. Nämlich dann, wenn dieses zusätzliche Kapital nicht für den Konsum oder Aktienkauf verwendet wird, sondern einfach nur "herumliegt".

Es kommen nun aktuell mehrere Faktoren zusammen, die dafür sorgen, dass die Aktienkurse steigen. Das sind fehlende, alternative Anlagemöglichkeiten, höherer Kredithebel, da niedrige Zinsen und vor allem dadurch hervorgerufene, veränderte Präferenzen bei der Anlage (Altersvorsorge). Letzteres ist vielleicht mit das wichtigste, da dies auch institutionelle Anleger betrifft.

Wenn du das jetzt weiß, merkst du vielleicht auch, was passieren muss, damit die Kurse fallen. Ganz einfach: es muss eine attraktivere Rendite geben. Solange diese nicht gegeben ist, wird der Großteil im Aktienmarkt gebunden sein. Weil - wohin?

antworten
WiWi Gast

Inflation der Aktienkurse

WiWi Gast schrieb am 21.09.2020:

du meinst also, dass die Aktienkurse bald sehr stark fallen werden?

WiWi Gast schrieb am 21.09.2020:

Zentralbanken lieben Blasen.

Kann nur Princes of the Yen empfehlen. Doku auf youtube zu sehen.

Macht euch keine Illusionen, eigentlich deflationieren wir aktuell. Die Aktienkurse spiegeln das NOCH nicht wieder.

Wenn die Regierungen bald nicht wie verrückt Geld verteilen, dann ja. Die Realwirtschaft ist so ziemlich fast überall auf der Welt am Ende. Und Zentralbanken können nicht direkt intervenieren. Mal informieren über Base/Broad Money. Banken leihen kein Geld mehr, da sie selbst so ziemllich vor der Pleite stehen. Also kann man nur noch über Regierung Geld verteilen wie Japan das seit 95 nach der erfolgreich geplanten und ausgeführten Rezession macht.

antworten
WiWi Gast

Inflation der Aktienkurse

WiWi Gast schrieb am 21.09.2020:

Also kann man nur noch über Regierung Geld verteilen wie Japan das seit 95 nach der erfolgreich geplanten und ausgeführten Rezession macht.

Das stimmt eben nicht.

Japanische Unternehmen hatten im Rahmen der Aktien- und Immobilienblase bis 1989 neben deren originärer Geschäftstätigkeit im Rahmen von Zaitech mit Wertpapieren, Immobilien und Grundstücken spekuliert.

Daraus resultierte ab 1990 eine hohe Verschuldung und ggf. Überschuldung durch den Wertverfall von Wertpapieren, Immobilien und Grundstücken.

So nutzten viele der aus vorgenannten Gründen wirtschaftlich angeschlagenen japanischen Unternehmen die 90er und 00er Jahre zur Entschuldung im Rahmen einer Bilanzrezession, während der japanische Staat einen Teil der weggebrochnenen gewerblichen und privaten Nachfrage ersetzte, woraus die heutige japanische Staatsverschuldung resultiert.

Ab den 10er Jahren und auch im Rahmen von Abenomics waren viele japanische Konzerne wieder wirtschaftlich gesundet und expandieren heute international.

antworten
WiWi Gast

Inflation der Aktienkurse

in was investierst du dein Geld?

WiWi Gast schrieb am 21.09.2020:

du meinst also, dass die Aktienkurse bald sehr stark fallen werden?

Zentralbanken lieben Blasen.

Kann nur Princes of the Yen empfehlen. Doku auf youtube zu sehen.

Macht euch keine Illusionen, eigentlich deflationieren wir aktuell. Die Aktienkurse spiegeln das NOCH nicht wieder.

Wenn die Regierungen bald nicht wie verrückt Geld verteilen, dann ja. Die Realwirtschaft ist so ziemlich fast überall auf der Welt am Ende. Und Zentralbanken können nicht direkt intervenieren. Mal informieren über Base/Broad Money. Banken leihen kein Geld mehr, da sie selbst so ziemllich vor der Pleite stehen. Also kann man nur noch über Regierung Geld verteilen wie Japan das seit 95 nach der erfolgreich geplanten und ausgeführten Rezession macht.

antworten
WiWi Gast

Inflation der Aktienkurse

Was ich mich schon frage: auf der ganzen Welt leiden viele Branchen und mittelständische Unternehmen, die Gesamtwirtschaftsleistung in den Ländern ist überall im Minus aber die Aktienkurse steigen weiter. Auch wenn man bedenkt, dass die Börsenkurse immer den Wert in der Zukunft abdecken, passt das für mich nicht. Hat jemand eine Erklärung dafür?

antworten
know-it-all

Inflation der Aktienkurse

WiWi Gast schrieb am 19.10.2020:

[...]. Hat jemand eine Erklärung dafür?

Listrea hat doch am 21.09. eine gute Liste von Gründen aufgeführt:

listrea schrieb am 21.09.2020:

Es kommen nun aktuell mehrere Faktoren zusammen, die dafür sorgen, dass die Aktienkurse steigen. Das sind fehlende, alternative Anlagemöglichkeiten, höherer Kredithebel, da niedrige Zinsen und vor allem dadurch hervorgerufene, veränderte Präferenzen bei der Anlage (Altersvorsorge). Letzteres ist vielleicht mit das wichtigste, da dies auch institutionelle Anleger betrifft.

Der kurze schnelle Absturz im März resultiert wohl im Wesentlichen daraus, dass damals eine sehr hohe Unsicherheit herrschte, wie schlimm die Auswirkungen des Virus auf die Weltwirtschaft sein würden.
Diesbezüglich ist man inzwischen zumindest etwas schlauer, wenngleich das ganze immer noch mit Unsicherheiten verbunden ist. Deswegen gehe ich mal davon aus, dass trotz absehbarer weiterer Lockdowns in diesem Winter, nicht nochmal ein solch starker Einbruch passieren wird. Allerdings denke ich trotzdem, dass wir im weiteren Verlauf des Jahres in Richtung Winter noch niedrigere Börsenkurse sehen werden als derzeit, denn die schlimmste Phase der Pandemie liegt noch vor uns.

antworten
WiWi Gast

Inflation der Aktienkurse

Warten kann man lange und auf diese "Crashpropheten" hören.

Ich investiere in Zukunftssichere Aktien bzw ETF´s, Unternehmen wie Alphabet, NVIDIA, etc. gehören hier dazu.

Unternehmen der Zukunft die für Digitalisierung, Automatisierung, Cloud und Cybersecurty stehen bald ganz oben.

  • keine Anlagenberatung, nur meine persönliche Meinung -
antworten
WiWi Gast

Inflation der Aktienkurse

WiWi Gast schrieb am 19.10.2020:

Was ich mich schon frage: auf der ganzen Welt leiden viele Branchen und mittelständische Unternehmen, die Gesamtwirtschaftsleistung in den Ländern ist überall im Minus aber die Aktienkurse steigen weiter. Auch wenn man bedenkt, dass die Börsenkurse immer den Wert in der Zukunft abdecken, passt das für mich nicht. Hat jemand eine Erklärung dafür?

Die Börse wechselt zwischen Über- und Unterbewertung.

Momentan sind wir wieder eher in einer Phase der Überbewertung, die letzte Phase von Unterbewertung gab es diesen April.

Oder nach Kostolany:

Mit der Wirtschaft und der Börse verhält es sich wie mit dem Mann und seinem Hund beim Spaziergang.

Der Mann läuft langsam und gleichmäßig weiter.

Der Hund läuft vor und zurück.

Aber beide bewegen sich in die gleiche Richtung.

Der Mann ist die Wirtschaft, der Hund die Börse

antworten
WiWi Gast

Inflation der Aktienkurse

1) Warum sollte ich mein hart verdientes Geld Einfach auf dem Konto liegen lassen.

2) Klar einigen Branchen geht es schlecht. Anderen wiederum Super. Tourismus-, Gastronomie- und der Eventbranche geht es schlecht. Jedoch wächst Gaming, Soft-und Hardware. Auch geht es der Automobilindustrie gar nicht mal so schlecht -> wer es sich leisten kann fährt lieber wieder mit dem Auto als mit den Öffis. Video-Streaming läuft auch -> dafür halt nicht die Kinos. Die Gartenmärkte sollten auch gut laufen. Ebenso gilt das für die Sportindustrie -> Nike konnte richtig gut verkaufen. Auch läuft Bio und gesunde Ernährung gut, da die Leute die Zeit haben nun selbst zu kochen. Wiederum ist der Markt für Pommes am Boden.

antworten
WiWi Gast

Inflation der Aktienkurse

WiWi Gast schrieb am 19.10.2020:

Warten kann man lange und auf diese "Crashpropheten" hören.

Die verdienen auch nicht mit dem Handel von Wertpapieren ihr Geld sondern mit ihren Weisssagungen und irgendeine trifft halt dann mal zu und die wird jahrzehnte vermarktet der Rest vergessen.

Ich investiere in Zukunftssichere Aktien bzw ETF´s, Unternehmen wie Alphabet, NVIDIA, etc. gehören hier dazu.

Unternehmen der Zukunft die für Digitalisierung, Automatisierung, Cloud und Cybersecurty stehen bald ganz oben.

  • keine Anlagenberatung, nur meine persönliche Meinung -
antworten
know-it-all

Inflation der Aktienkurse

WiWi Gast schrieb am 19.10.2020:

Ich investiere in Zukunftssichere Aktien bzw ETF´s, Unternehmen wie Alphabet, NVIDIA, etc. gehören hier dazu.

Eigentlich ist es ja etwas komisch, als zukunftssichere Aktien Unternehmen zu nennen, die beide keine 30 Jahre alt sind, aber Firmen der "Old Economy" diese Zukunftssicherheit nicht zuzutrauen. Obwohl es da diverse Kandidaten gibt, die seit weit mehr als 100 Jahren ihre Anpassungsfähigkeit unter Beweis stellen und auch Krisen wie 2 Weltkriege gut überstanden haben.
Aber na gut - Industriegeschäft (Siemens) oder Herstellung und Verkauf von Autos (Daimler, BMW) sind halt nicht besonders neu und modern/aufregend :-)

Unternehmen der Zukunft die für Digitalisierung, Automatisierung, Cloud und Cybersecurty stehen bald ganz oben.

Bald? Diese Themen sind doch nun bereits auch schon altbekannt und entsprechend eingepreist :-)

  • keine Anlagenberatung, nur meine persönliche Meinung -

Keine Angst - mein Input war ein wenig ironisch gemeint. Ich profitiere als Anleger natürlich auch gerne von Kursanstiegen der Aktien, die gerade gut laufen (was immer für Themen das sein mögen). Ich verlasse mich da allerdings ganz auf die Zusammensetzung der ETFs, die ja meist nach Marktkapitalisierung gewichten und somit die gut laufenden Aktien, automatisch stärker gewichtet werden.

antworten
WiWi Gast

Inflation der Aktienkurse

Das alles ist eigentlich ziemlich einfach, wenn man es einmal verstanden hat. Es gibt nicht die Inflation, sondern es gibt:

  • a) Verbraucherpreisinflation
  • b) Vermögenspreisinflation

Wenn offizielle Stellen von Inflation reden, dann ist fast immer die Verbraucherpreisinflation gemeint.

Wenn Leute Eigentum erwerben wollen, dann kommt die Vermögenspreisinflation in Spiel. Hier gibt es stabile 7-8% im letzten Jahrzehnt.

Beim Aktienmarkt bedeutet es auch, dass künftige Chancen gemindert sind. Das bedeutet nicht, dass es zum Crash kommen muss. Aber es kann passieren, dass Aktien nicht mehr im Schnitt 7-9% steigen werden.

So oder so ist es eine massive Umverteilung hin zu den Realwerteigentümern (Aktionäre und Immobilieneigentümer).

antworten

Artikel zu Inflation

Persönlicher Inflationsrechner mit Ausgabenanteilsregler

Shopping, shoppen, Einkaufen, Konsum,

Wer vergleichen will, wie stark seine persönliche Teuerungsrate von der amtlichen Inflation abweicht, kann im »Persönlichen Inflationsrechner« des Statistischen Bundesamts seine Ausgabenanteile für die Güter des Warenkorbs nach seinen eigenen Verbrauchsgewohnheiten gewichten.

Arbeitsblatt: Was sind Inflation und Deflation?

Ein roter Drache aus Lego hält eien zwei Euromünze in den Klauen.

Zwei Begriffe sorgen für Unbehagen, wenn es um den Wert unseres Geldes geht: Inflation und Deflation. Gerät das Preisniveau deutlich aus den Fugen, kann es eine Volkswirtschaft schwer belasten und einen Wohlstandsverlust mit weitreichenden wirtschaftlichen, sozialen und auch politischen Konsequenzen nach sich ziehen.

Statistik: Preisniveau 2013 - Deutschland knapp über dem EU-Durchschnitt

Die europäische und spanische Flagge.

Das Preisniveau für die privaten Konsumausgaben in Deutschland lag im Jahr 2013 um 1,5 Prozent über dem Durchschnitt der 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU). Am teuerstem war es innerhalb der EU in Dänemark und am günstigsten in Bulgarien. Dort lag das Preisniveau bei weniger als der Hälfte aller EU-Mitgliedstaaten.

Statistik: Kaufkraft Deutschland 2014 - Deutsche haben 586 Euro mehr

Shopping, shoppen, Einkaufen, Konsum,

Die Studie „GfK Kaufkraft Deutschland 2014“ zeigt, dass den Deutschen im Jahr 2014 nominal rund 586 Euro pro Kopf mehr für ihre Ausgaben zur Verfügung stehen als im Jahr 2013. Erstmalig wurden die Ergebnisse der Volkszählung 2011 in der Berechnung berücksichtigt.

Inflations­rate steigt 2014 um 0,9 Prozent gegen­über dem Vor­jahr

Ein goldenes Sparschwein steht auf einem Fliesenboden.

Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – beträgt im Jahresdurchschnitt 2014 gegenüber dem Vor­jahr 0,9 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ist die Jahresteuerungsrate somit seit 2011 rückläufig und betrug im Dezember 2014 lediglich 0,2 Prozent. Eine niedrigere Inflationsrate wurde zuletzt im Oktober 2009 mit 0,0 Prozent gemessen.

Statistik: Kaufkraftparitäten

Shopping, shoppen, Einkaufen, Konsum,

Kaufkraftparitäten sind Preisrelationen, die angeben, wie viele Einheiten inländischer Währung erforderlich sind, um die gleiche Menge an einem Gut oder an einem Bündel von Gütern zu erwerben, die für eine Einheit einer bestimmten ausländischen Währung erhältlich ist.

Statistik: Kaufkraft Deutschland 2013 - Deutsche haben 554 Euro mehr

Gewerbe­steuer­ein­nahmen Jahr 2013

Die Studie „GfK Kaufkraft Deutschland 2013“ zeigt, dass den Deutschen im Jahr 2013 nominal rund 554 Euro pro Kopf mehr für ihre Ausgaben zur Verfügung stehen werden als im Jahr 2012. Die Konsumpotenziale der Deutschen sind dabei regional sehr verschieden.

Inflation bleibt bei zwei Prozent

Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im Oktober 2012 um 2,0 Prozent höher als im Oktober 2011. Die Inflationsrate wurde weiterhin deutlich durch die Preisentwicklung bei Energie bestimmt. Energie verteuerte sich im Oktober 2012 insgesamt um 5,5 Prozent gegenüber Oktober 2011.

Arbeitsblatt: Die Kalte Progression

Arbeitsblatt Kalte Progression

Das Arbeitsblatt im Medienpaket „Finanzen & Steuern“ beschreibt das Phänomen der kalten Progression, indem der Zusammenhang mit unserem linear-progressiven Steuersystem aufgedeckt und die Auswirkungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erläutert werden.

Inflationsrate im Januar knapp über zwei Prozent

Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im Januar 2012 um 2,1 Prozent höher als im Januar 2011. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, verharrt damit die Inflationsrate – gemessen am Verbraucherpreisindex – knapp über 2 Prozent.

Inflation bleibt deutlich über der Zwei-Prozent-Marke

Ein Berg mit Centstücken auf dem zwei Büroklammermännchen in weiß stehen, die die Buchstaben -W- und -I- für Wirtschaftsinformatik tragen.

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im Oktober 2011 gegenüber Oktober 2010 um 2,5 Prozent gestiegen. Im September lag die Teuerungsrate etwas höher bei plus 2,6 Prozent. Die Inflationsrate wurde erneut maßgeblich von der Preisentwicklung bei Haushaltsenergie und Kraftstoffen bestimmt.

Statistik: Broschüre »Preise auf einen Blick 2011«

Preise beeinflussen nahezu alle Bereich unseres Lebens. Sie bieten Orientierung, setzen Anreize und Grenzen für Kaufentscheidungen. Die neue destatis Broschüre "Preise auf einen Blick" zeigt die wichtigsten Ergebnisse der Preisstatistik.

Arbeitsblatt: Inflation

Das Hoch-im-Kurs Arbeitsblatt „Inflation – Ein Schreckgespenst mit vielen Gesichtern“ klärt den Begriff der Inflation und beschäftigt sich mit den verschiedenen Formen von Inflation, deren Merkmalen und den Folgen.

Online-Wirtschaftssimulation »Inflation Island«

Im Spiel „Inflation Island“ kann man spielerisch sein Wissen über die Vorteile von Preisstabilität vertiefen und lernen, welche negativen Effekte Deflation, eine hohe Inflation und Hyperinflation auf Einzelpersonen und die Gesellschaft insgesamt haben können.

Niedrige Inflation ist kein Gift für den Arbeitsmarkt

Zwei giftige Pilze.

Einige namhafte Ökonomen warnten wiederholt davor, dass eine niedrige Inflationsrate unter Umständen zu höherer Arbeitslosigkeit führt. Eine am Montag veröffentlichte Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt jedoch, dass der Effekt zu vernachlässigen ist.

Antworten auf Inflation der Aktienkurse

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 24 Beiträge

Diskussionen zu Inflation

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage