DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageInsolvenz

Insolventes Unternehmen - Was passiert mit den Aktien?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Insolventes Unternehmen - Was passiert mit den Aktien?

Hi,

bin einer der Leute, die mit Wirecard ordentlich Geld verloren haben. Der Restwert meiner Position ist quasi null, pendelt immer irgendwo zwischen 50 und 100. Momentan halte ich die Aktien noch aus rein steuerlichen Gründen. Würde ich sie jetzt verkaufen, könnte ich den Sparerpauschbetrag über mehrere Jahre nicht realisieren (außer meine übrigen Positionen steigen jetzt sehr krass), weil der Verlustvortrag ja zuerst verrechnet wird.

Jetzt frage ich mich aber, was mit den Aktien passieren wird. Welche Möglichkeiten gibt es, dass ich die Aktien nicht "für immer, solange ich es will" im Depot habe? Wie wahrscheinlich ist da ein Eintreten und ist zeitnah damit zu rechnen?

Mein Plan ist es halt, die Aktien zu halten bis ich mal in einem Jahr über den Pauschbetrag komme und dann so viel zu verkaufen, dass ich steuerfrei bleibe, bis die Position abgebaut ist. Deswegen würde ich gerne jetzt mögliche Eventualitäten, die dem entgegenstehen, evaluieren.

Grüße aus FFM

antworten
WiWi Gast

Insolventes Unternehmen - Was passiert mit den Aktien?

Naja ist ja erst mal recht einfach, Wirecard ist in der Insolvenz und wirs abgewickelt, spätestens wenn die AG aufgelöst wird, sind auch die Aktien weg, da nicht mehr existent - wie lange das dauert ist aber schwer zu sagen, da aber auch Zivilklagen durch den Insolvenzverwalter gegen die ehemaligen Vorstände von Wirecard und ggf. EY laufen werden (ist zu erwarten) dauert das tendenziell noch recht lange.

antworten
Ceterum censeo

Insolventes Unternehmen - Was passiert mit den Aktien?

Ich gebe noch zu bedenken, dass die Verluste aus dem Verkauf der wertlosen Aktien bzw. durch Ausbuchung in einem gesonderten Verlustverrechnungstopf landen. Diese werden anschließend nur mit gleichartigen Gewinnen aus dem Verkauf von Einzelaktien verrechnet. Gewinne aus ETF und sonstigen Finanzprodukten sowie Dividenden betreffen einen anderen Verlustverrechnungstopf. Hierdurch sollten sich ausreichend Möglichkeiten bieten, den Sparerpauschbetrag zu nutzen.
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Insolventes Unternehmen - Was passiert mit den Aktien?

Es gibt verschiedene Verlustverrechnungstöpfe, beispielsweise bei Zinsen für Stückzinsen und bei Veräußerungsgewinnen aus Aktien für Veräußerungsverluste.

Wenn Du nun Deinen Sparerfreibetrag - EUR 801,00 - bereits mit Zinseinkünften, Aktiengewinnen oder anderem ausgeschöpft hast, wird Dein eventuelle Veräußerungsgewinne übersteigenden Verlust beim Verkauf im Verlustverrechnungstopf "Aktien" festgeschrieben zur Verrechnung mit zukünftigen Veräußerungsgewinnen.

antworten
WiWi Gast

Insolventes Unternehmen - Was passiert mit den Aktien?

Wirecard wird mittelfristig zum Pennystock vergleichbar wie die Aktien von SolarWorld, Solon, etc.

antworten
WiWi Gast

Insolventes Unternehmen - Was passiert mit den Aktien?

WiWi Gast schrieb am 13.09.2020:

Hi,

bin einer der Leute, die mit Wirecard ordentlich Geld verloren haben. Der Restwert meiner Position ist quasi null, pendelt immer irgendwo zwischen 50 und 100. Momentan halte ich die Aktien noch aus rein steuerlichen Gründen. Würde ich sie jetzt verkaufen, könnte ich den Sparerpauschbetrag über mehrere Jahre nicht realisieren (außer meine übrigen Positionen steigen jetzt sehr krass), weil der Verlustvortrag ja zuerst verrechnet wird.

Jetzt frage ich mich aber, was mit den Aktien passieren wird. Welche Möglichkeiten gibt es, dass ich die Aktien nicht "für immer, solange ich es will" im Depot habe? Wie wahrscheinlich ist da ein Eintreten und ist zeitnah damit zu rechnen?

Mein Plan ist es halt, die Aktien zu halten bis ich mal in einem Jahr über den Pauschbetrag komme und dann so viel zu verkaufen, dass ich steuerfrei bleibe, bis die Position abgebaut ist. Deswegen würde ich gerne jetzt mögliche Eventualitäten, die dem entgegenstehen, evaluieren.

Grüße aus FFM

Das dauert Jahre.
Ich bin aus Ehingen an der Donau, und da kommt auch ein gewisser Anton Schlecker her, dessen Drogerie Kette ja 2012 in die Insolvenz ging. Bis 2019 haben in der Zentrale weiter Leute gearbeitet und die Insolvenzverwalter bei der Abwicklung unterstützt.
War zwar auch ein Mrd. Konzern aber keine AG oder gar DAX. Das wird Jahre dauern!

antworten
WiWi Gast

Insolventes Unternehmen - Was passiert mit den Aktien?

Achja. Wenn es um steuerliche Gründe geht, müsstest du sie sofort verkauft haben.

Du bist verzweifelt mehr nicht.

antworten
WiWi Gast

Insolventes Unternehmen - Was passiert mit den Aktien?

WiWi Gast schrieb am 13.09.2020:

Hi,

bin einer der Leute, die mit Wirecard ordentlich Geld verloren haben. Der Restwert meiner Position ist quasi null, pendelt immer irgendwo zwischen 50 und 100. Momentan halte ich die Aktien noch aus rein steuerlichen Gründen. Würde ich sie jetzt verkaufen, könnte ich den Sparerpauschbetrag über mehrere Jahre nicht realisieren (außer meine übrigen Positionen steigen jetzt sehr krass), weil der Verlustvortrag ja zuerst verrechnet wird.

Jetzt frage ich mich aber, was mit den Aktien passieren wird. Welche Möglichkeiten gibt es, dass ich die Aktien nicht "für immer, solange ich es will" im Depot habe? Wie wahrscheinlich ist da ein Eintreten und ist zeitnah damit zu rechnen?

Mein Plan ist es halt, die Aktien zu halten bis ich mal in einem Jahr über den Pauschbetrag komme und dann so viel zu verkaufen, dass ich steuerfrei bleibe, bis die Position abgebaut ist. Deswegen würde ich gerne jetzt mögliche Eventualitäten, die dem entgegenstehen, evaluieren.

Grüße aus FFM

Ich habe bei 100€ damals verkauft, weil niemand der FT sich einfach so etwas ausdenkt.

Jeder der da noch drin bleibt, hat rein gar nichts verstanden.

antworten
WiWi Gast

Insolventes Unternehmen - Was passiert mit den Aktien?

Ceterum censeo schrieb am 14.09.2020:

Ich gebe noch zu bedenken, dass die Verluste aus dem Verkauf der wertlosen Aktien bzw. durch Ausbuchung in einem gesonderten Verlustverrechnungstopf landen. Diese werden anschließend nur mit gleichartigen Gewinnen aus dem Verkauf von Einzelaktien verrechnet. Gewinne aus ETF und sonstigen Finanzprodukten sowie Dividenden betreffen einen anderen Verlustverrechnungstopf. Hierdurch sollten sich ausreichend Möglichkeiten bieten, den Sparerpauschbetrag zu nutzen.
Liebe Grüße

Hab ich gar nicht gewusst. Danke für die Info!

antworten
know-it-all

Insolventes Unternehmen - Was passiert mit den Aktien?

WiWi Gast schrieb am 15.09.2020:

Ceterum censeo schrieb am 14.09.2020:

Ich gebe noch zu bedenken, dass die Verluste aus dem Verkauf der wertlosen Aktien bzw. durch Ausbuchung in einem gesonderten Verlustverrechnungstopf landen. Diese werden anschließend nur mit gleichartigen Gewinnen aus dem Verkauf von Einzelaktien verrechnet. Gewinne aus ETF und sonstigen Finanzprodukten sowie Dividenden betreffen einen anderen Verlustverrechnungstopf. Hierdurch sollten sich ausreichend Möglichkeiten bieten, den Sparerpauschbetrag zu nutzen.
Liebe Grüße

Hab ich gar nicht gewusst. Danke für die Info!

Eine andere Möglichkeit (die eigentlich auch funktionieren sollte...) wäre es, die Wirecard-Aktien vor Verkauf und Verlustrealisierung in ein eigenes Depot (mit eigenen und unabhängigen Verrechnungstöpfen) zu verschieben und dort keinen Sparerpauschbetrag zu hinterlegen. Dann kannst du dort die Aktien verkaufen und den Verlust im Verlusttopf erfassen und bestehen lassen. Gleichzeitig kannst du in anderen, getrennten Depots die Gewinne gegen den Sparerpauschbetrag anrechnen lassen. Das geht, da es keinen bank-übergreifenden Prozess zur depot-übergreifenden Verrechnung der Verlusttöpfe gibt. Und meines Wissen gibt es auch keine Pflicht, dies im Zuge der jährlichen Steuererklärung vorzunehmen.

Und noch eine Anmerkung zu Cetreum censeo's korrekten Anmerkungen: Ich finde es wiederum schade, dass der Gesetzgeber nicht zulässt, dass wenigstens Aktiendividenden mit Aktienverlusten verrechnet werden können. Denn genau am Ex-Dividende Tag besteht ein kausaler Zusammenhang zwischen dem Wert der Dividendenausschüttung (=Gewinn beim Anleger) und dem Abschlag auf den Wert der Aktien (=Schmälerung des potentiellen Verkaufsgewinns in Höhe der Dividendenausschüttung).
Ich schiebe als Altlast und "Jugendsünde" nämlich immer noch einen größeren Betrag im Verrechnungstopf für Aktienverluste vor mir her, darf aber meine ~3.000 EUR jährlichen Dividenden nicht dagegenrechnen, sondern muss diese versteuern. Da ich meinen Pauschbetrag mehr als ausnutze, käme es mir natürlich entgegen, wenn die Dividenden diesen Verrechnungstopf allmählich "aufzehren" würden.

antworten

Artikel zu Insolvenz

Deckungsquote in Insolvenzverfahren: Gläubigerverluste von 97,4 Prozent

Insolvenzverfahren - Weiß angemalte Hände greifen nach oben und eine hält eine Schale mit Geld.

Nur 2,6 Prozent ihrer Forderungen erhielten Gläubiger von im Jahr 2010 eröffneten und bis 2014 beendeten Insolvenzverfahren zurück. Das entspricht einem Verlust von 97,4 Prozent. Damit betrugen die Gesamtverluste aller Gläubiger in Insolvenzverfahren 10,6 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Fondsvermögen von Depotbanken wächst 2018 um ein Prozent

Das von Depotbanken verwahrte Vermögen deutscher Fonds ist 2018 um ein Prozent gestiegen. Insgesamt betreuten die 40 Verwahrstellen in Deutschland zum Jahresende 2018 ein Vermögen von 2.079 Milliarden Euro.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Dividendenstudie 2017: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

ZEB-Leitzins von null - Ein goldenes Sparschwein mit einer 0-Cent-Münze.

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Was war die beste Geldanlage in 2015?

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Aktienbesitzer konnten sich 2015 erneut über einen deutlichen Wertzuwachs freuen. Der Börseneinbruch zum Jahresbeginn bescherte Aktienanlegern kräftige Kursverluste. Längerfristig können Aktiensparer dennoch auf vergleichsweise gute Renditen blicken. Wer am ersten Handelstag 2015 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2016 trotz des Kursrutsches im Schnitt eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa fünf Prozent verbuchen.

Zinspolitik der EZB - Mehr Schaden als Nutzen

Eine gerissene Fensterscheibe.

Die Inflationsraten im Euroraum sind weiterhin sehr niedrig. Deshalb setzt die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Kaufprogramm für Staatsanleihen bis mindestens März 2017 fort. Mit der Senkung der negativen Zinsen um 10 Basispunkte auf minus 0,3 Prozent würde die EZB die Situation jedoch nur verschlimmern, warnt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Vermögensentwicklung: Reale Nettovermögen der Privathaushalte in Deutschland sind geschrumpft

Ein Haus mit zwei identischen Wohnhälften.

DIW-Verteilungsforscher haben die Vermögensentwicklung unter Berücksichtigung der Inflation untersucht. Die Privathaushalte haben in den Jahren 2003 bis 2013 fast 15 Prozent ihrer Nettovermögen verloren – das entspricht im Durchschnitt gut 20.000 Euro. Das Anlageverhalten der Deutschen ist einer der wesentlichen Faktoren für sinkende Realvermögen.

Antworten auf Insolventes Unternehmen - Was passiert mit den Aktien?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 10 Beiträge

Diskussionen zu Insolvenz

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage