DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageETF

Jetzt noch in ETF‘s investieren?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Jetzt noch in ETF‘s investieren?

Ich glaube die Überschrift sagt alles. Wie seht ihr das Thema? Ist jetzt noch ein Einstieg sinnvoll?

antworten
WiWi Gast

Jetzt noch in ETF‘s investieren?

Market Timing funktioniert nicht und ETFs sind die Grundlage eine globalen Buy and Hold Strategie. Da diese am sinnvollsten über einen Sparplan realisiert wird, lautet die Antwort auf die Frage: JA!

WiWi Gast schrieb am 10.02.2019:

Ich glaube die Überschrift sagt alles. Wie seht ihr das Thema? Ist jetzt noch ein Einstieg sinnvoll?

antworten
WiWi Gast

Jetzt noch in ETF‘s investieren?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2019:

Ich glaube die Überschrift sagt alles. Wie seht ihr das Thema? Ist jetzt noch ein Einstieg sinnvoll?

warum denn nicht? Dax fast 3000 Punkte unter ATH. Ist doch super so.

antworten
WiWi Gast

Jetzt noch in ETF‘s investieren?

Ich sage dir eine persönliche Meinung, anhand auch der ich mein Portfolio aktuell ausrichte. Der Aktienmarkt ist gefühlt hoch bewertet, durch den Niedrigzins sind viele Unternehmen ", aber sachlich meiner Meinung nach "fair" bewertet. Manche haben sehr hohe Fremdkapitalanteile, bei denen bin ich vorsichtig.

Ich bin ein absoluter ETF Fan, nur finde ich keinen ETF, der meine Ausschlusskriterien vollständig aufnehmen kann und auch nicht meine gewünschte Marktabdeckung. Für mich ist, aber aktuell wirklich die Konjunktur eine Sorge. Nichtmal, dass sie unmittelbar im Laufe diesen, oder nächsten Jahres einbricht. Nur gefühlt wäre eine Delle jetzt wünschenswerter, als ein großer Bruch in 4-5 Jahren. Kapitaldienstfähigkeit ist bei vielen Unternehmen gegeben, auch sehe ich persönlich relevant steigende Zinsen mindestens erst mittelfristig. Aber ich glaube halt, dass viele Unternehmen sich ihre eigentlich gute Bonität verhauen.

Weiterhin schließe ich manche Branchen grundsätzlich auch erstmal aus, außer sie haben ein einzigartiges Geschäftsmodell gegenüber der Branche (z.B. investiere ich nicht in Universalbanken insbesondere in Europa, aber Rothschild finde ich sehr interessant (keine Anlageempfehlung und auch nur ein persönliches Beispiel), da es sich auf Vermögensverwaltung und IB Aktivitäten konzentriert.)

Hier passt auch gut, dass ich ungern Branchen nehme, die extrem stark durch Disruptionen auffallen z.B. auch hier das klassische Bankgeschäft, aber auch die Automobilhersteller (Trotzdem habe ich hier eine Position). Ich finde z.B. das Italien sehr viele interessante Werte hat, aber ETFs sind hier viel zu umfassend, da packe ich mir dann auch gefühlt direkt ein paar "gefährlichere" Werte mit ein.

In China würde ich sehr gerne mehr investieren, aber hier möchte ich gerne die Finanzindustrie und Rohstoffindustrie aus meinem ETF raushaben (Dazu habe ich leider noch keine Lösung).

Insgesamt sehe ich ETFs langfristig für die meisten Leute, als die beste Lösung an, aber ich würde aktuell nur mit einem Sparplan rein, weil die nähere Zukunft kann ich zwar nicht vorhersagen, aber für einen großen Anteil meines bisher ersparten sehe ich das Risiko aufgrund meines Ausblickes aktuell zu hoch an.

antworten
know-it-all

Jetzt noch in ETF‘s investieren?

Da kann ich mit einem eindeutigen jein antworten.

antworten
WiWi Gast

Jetzt noch in ETF‘s investieren?

Aktuell einfach zuviele Unsicherheiten für den Markt, weswegen da psychologisch bedingt jetzt erstmal 1-2 Jahre absolut nichts gehen wird.

antworten
WiWi Gast

Jetzt noch in ETF‘s investieren?

50% RE, 50% FAANG aktien auf gehts

antworten
WiWi Gast

Jetzt noch in ETF‘s investieren?

Glaskugel, Market Timing?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2019:

Aktuell einfach zuviele Unsicherheiten für den Markt, weswegen da psychologisch bedingt jetzt erstmal 1-2 Jahre absolut nichts gehen wird.

antworten
WiWi Gast

Jetzt noch in ETF‘s investieren?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2019:

50% RE, 50% FAANG aktien auf gehts

Was ist RE?

antworten
WiWi Gast

Jetzt noch in ETF‘s investieren?

REITS oder sonst Renten.

WiWi Gast schrieb am 10.02.2019:

50% RE, 50% FAANG aktien auf gehts

Was ist RE?

antworten
WiWi Gast

Jetzt noch in ETF‘s investieren?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2019:

50% RE, 50% FAANG aktien auf gehts

Was ist RE?

real estate
Ich finde den Ansatz von Gary Vee ganz interessant, er sagt dass er im Moment Cash bunkert weil er ne Krise absieht und es sich erlauben kann und er dann zuschlagen wird... Fällt das unter Market Timing? Den perfekten Moment wird man ja eh nicht erwischen, aber wenn man 70% seiner Sparquote kontinuierlich investiert und 30% zurückhält für nen Crash macht man sicher nichts falsch

antworten
WiWi Gast

Jetzt noch in ETF‘s investieren?

Trotzdem ist das Investment Quatsch. Lies mal dazu Kapitel 2 im Kommer.

WiWi Gast schrieb am 10.02.2019:

50% RE, 50% FAANG aktien auf gehts

Was ist RE?
real estate
Ich finde den Ansatz von Gary Vee ganz interessant, er sagt dass er im Moment Cash bunkert weil er ne Krise absieht und es sich erlauben kann und er dann zuschlagen wird... Fällt das unter Market Timing? Den perfekten Moment wird man ja eh nicht erwischen, aber wenn man 70% seiner Sparquote kontinuierlich investiert und 30% zurückhält für nen Crash macht man sicher nichts falsch

antworten
WiWi Gast

Jetzt noch in ETF‘s investieren?

Angenommen ich möchte 20k in ETF‘s stecken - ist es wohl momentan viel besser die 20k auf 2 Jahre mittels Sparplan aufzuteilen...?

antworten
WiWi Gast

Jetzt noch in ETF‘s investieren?

Nicht nur jetzt. Das ist es eigentlich immer.

WiWi Gast schrieb am 10.02.2019:

Angenommen ich möchte 20k in ETF‘s stecken - ist es wohl momentan viel besser die 20k auf 2 Jahre mittels Sparplan aufzuteilen...?

antworten
WiWi Gast

Jetzt noch in ETF‘s investieren?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2019:

Angenommen ich möchte 20k in ETF‘s stecken - ist es wohl momentan viel besser die 20k auf 2 Jahre mittels Sparplan aufzuteilen...?

Exakt.

antworten
WiWi Gast

Jetzt noch in ETF‘s investieren?

Was ist REITs?

antworten
WiWi Gast

Jetzt noch in ETF‘s investieren?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2019:

Was ist REITs?

Real Estate Investment Trusts

antworten
WiWi Gast

Jetzt noch in ETF‘s investieren?

Ja, ich mache leichtes Sparplan Timing und schichte neben Core Investments ein bisschen in Reverse etfs um. Gerade größere Phasen kann man dann doch etwas timen. Klassisches Wellenreiten halt.

WiWi Gast schrieb am 10.02.2019:

Ich glaube die Überschrift sagt alles. Wie seht ihr das Thema? Ist jetzt noch ein Einstieg sinnvoll?

antworten
know-it-all

Jetzt noch in ETF‘s investieren?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2019:

Nicht nur jetzt. Das ist es eigentlich immer.

WiWi Gast schrieb am 10.02.2019:

Angenommen ich möchte 20k in ETF‘s stecken - ist es wohl momentan viel besser die 20k auf 2 Jahre mittels Sparplan aufzuteilen...?

Ich hoffe es trifft niemand irgendwelche Investmententscheidungen auf Basis der hier abgegebenen Kommentare/Antworten. So ist auch die gegebene Antwort "dass das eigentlich immer so sei" kompletter Unsinn.

In Erwartung langfristig steigender Kurse (zur Erinnerung: Aktienkurse steigen langfristig seit es Aktien gibt), wirkt sich ein früher Einstiegszeitpunkt positiv auf die erzielte Rendite ab. Logischerweise ist man mit einem Einmalinvestment früher investiert als mit einem Sparplan über 2 Jahre hinweg und damit ist das Einmalinvestment normalerweise vorzuziehen.

Nun sind das nur Erwartungswerte und Statistiken und im Einzelfall kann es natürlich sein, dass man mit dem Sparplan besser fährt, was man immer erst hinterher weiß.
Wenn man aber nun fallende Kurse erwartet, dann sollte man eben JETZT gar nichts investieren, also auch nicht per Sparplan. In allen Fällen versucht man irgendwie wieder Markttiming zu betreiben. In Summe ist der Sparplan natürlich die "sichere" Variante - man sollte sich jedoch klar sein, dass Sicherheit i.d.R. zu Lasten der Rendite geht.

Im übrigen ist es doch in der Realität eher unwahrscheinlich, dass man genau einmal eine große Summe zum Investieren hat und nicht aus dem laufenen Gehalt nachinvestiert, außer vielleicht nach einer Erbschaft.
In den meisten Fällen, läuft es doch auf regelmäßiges Sparen und direktes Investieren der angesparten Summen hinaus - die Frage Sparplan oder Einmalinvestition stellt sich also gar nicht erst.
Das und die persönliche Risiko-/Verlusttoleranz sind alles Dinge, die man bei der Frage Einmalinvest vs. Sparplan berücksichtigen sollte.

In spezialisierten Foren (bspw. Wertpapierforum) wird man als Frager auch gerne abgecancelt wenn man mit der Frage nicht wenigstens ein paar Informationen über die Rahmenbedingungen hinzuliefert. Ohne diese lassen sich solche Fragen letzetendlich nie beantworten. So ist das auch hier der Fall. Deswegen rate ich auch jedem, der ernsthaft Rat sucht, dies nicht hier zu tun.

antworten
know-it-all

Jetzt noch in ETF‘s investieren?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2019:

Ja, ich mache leichtes Sparplan Timing und schichte neben Core Investments ein bisschen in Reverse etfs um. Gerade größere Phasen kann man dann doch etwas timen. Klassisches Wellenreiten halt.

Zum Thema Short-ETFs hat der Finanzwesir mal einen lesenswerten Blogbeitrag geschrieben:
https://www.finanzwesir.com/blog/short-etf

antworten
WiWi Gast

Jetzt noch in ETF‘s investieren?

know-it-all schrieb am 10.02.2019:

WiWi Gast schrieb am 10.02.2019:

Nicht nur jetzt. Das ist es eigentlich immer.

WiWi Gast schrieb am 10.02.2019:

Angenommen ich möchte 20k in ETF‘s stecken - ist es wohl momentan viel besser die 20k auf 2 Jahre mittels Sparplan aufzuteilen...?

Ich hoffe es trifft niemand irgendwelche Investmententscheidungen auf Basis der hier abgegebenen Kommentare/Antworten. So ist auch die gegebene Antwort "dass das eigentlich immer so sei" kompletter Unsinn.

In Erwartung langfristig steigender Kurse (zur Erinnerung: Aktienkurse steigen langfristig seit es Aktien gibt), wirkt sich ein früher Einstiegszeitpunkt positiv auf die erzielte Rendite ab. Logischerweise ist man mit einem Einmalinvestment früher investiert als mit einem Sparplan über 2 Jahre hinweg und damit ist das Einmalinvestment normalerweise vorzuziehen.

Nun sind das nur Erwartungswerte und Statistiken und im Einzelfall kann es natürlich sein, dass man mit dem Sparplan besser fährt, was man immer erst hinterher weiß.
Wenn man aber nun fallende Kurse erwartet, dann sollte man eben JETZT gar nichts investieren, also auch nicht per Sparplan. In allen Fällen versucht man irgendwie wieder Markttiming zu betreiben. In Summe ist der Sparplan natürlich die "sichere" Variante - man sollte sich jedoch klar sein, dass Sicherheit i.d.R. zu Lasten der Rendite geht.

Im übrigen ist es doch in der Realität eher unwahrscheinlich, dass man genau einmal eine große Summe zum Investieren hat und nicht aus dem laufenen Gehalt nachinvestiert, außer vielleicht nach einer Erbschaft.
In den meisten Fällen, läuft es doch auf regelmäßiges Sparen und direktes Investieren der angesparten Summen hinaus - die Frage Sparplan oder Einmalinvestition stellt sich also gar nicht erst.
Das und die persönliche Risiko-/Verlusttoleranz sind alles Dinge, die man bei der Frage Einmalinvest vs. Sparplan berücksichtigen sollte.

In spezialisierten Foren (bspw. Wertpapierforum) wird man als Frager auch gerne abgecancelt wenn man mit der Frage nicht wenigstens ein paar Informationen über die Rahmenbedingungen hinzuliefert. Ohne diese lassen sich solche Fragen letzetendlich nie beantworten. So ist das auch hier der Fall. Deswegen rate ich auch jedem, der ernsthaft Rat sucht, dies nicht hier zu tun.

Bei mir ist es genau die Situation einer Erbschaft. Ich möchte ca. 30k in ETF‘s investieren. Nun die Überlegung das auf 24 Monate zu teilen..

antworten
know-it-all

Jetzt noch in ETF‘s investieren?

WiWi Gast schrieb am 11.02.2019:

Bei mir ist es genau die Situation einer Erbschaft. Ich möchte ca. 30k in ETF‘s investieren. Nun die Überlegung das auf 24 Monate zu teilen..

Na dann wie ich geschrieben habe - der zeitlich gestreckte Einstieg ist die "sicherere" Variante, verschenkt aber möglicherweise Rendite.
Solltest du ohnehin in der Lage sein, zukünftig weiter monatlich Beträge deinem Depot zuführen zu können (nur so kommt irgendwann wirklich eine große Summe zustande), dann kannst du den Zeitraum des Einstiegs auch noch verkürzen, bspw. auf 12 Monate.

Du solltest dabei auch ein wenig auf die Kosten/Ordergebühren schauen. Bei zu kleinen Orderbeträgen (aufgrund einer Aufteilung des gesamten Betrages auf zahlenmäßig viele Kauforders) hast du anteilig wahrscheinlich etwas höhere Einstiegskosten als bei wenigen, dafür größeren Orders. Das hängt aber natürlich von den Konditionen deines Depotanbieters ab.

Bei detaillierten Fragen wende dich aber bitte an das von mir genannte Wertpapier-Forum. Ich glaube da wird dir kompetenter geholfen, sofern du die Richtlinien für die Erstellung neuer Beiträge berücksichtigst :-)

antworten

Artikel zu ETF

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Dividendenstudie 2017: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

ZEB-Leitzins von null - Ein goldenes Sparschwein mit einer 0-Cent-Münze.

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Was war die beste Geldanlage in 2015?

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Aktienbesitzer konnten sich 2015 erneut über einen deutlichen Wertzuwachs freuen. Der Börseneinbruch zum Jahresbeginn bescherte Aktienanlegern kräftige Kursverluste. Längerfristig können Aktiensparer dennoch auf vergleichsweise gute Renditen blicken. Wer am ersten Handelstag 2015 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2016 trotz des Kursrutsches im Schnitt eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa fünf Prozent verbuchen.

Zinspolitik der EZB - Mehr Schaden als Nutzen

Eine gerissene Fensterscheibe.

Die Inflationsraten im Euroraum sind weiterhin sehr niedrig. Deshalb setzt die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Kaufprogramm für Staatsanleihen bis mindestens März 2017 fort. Mit der Senkung der negativen Zinsen um 10 Basispunkte auf minus 0,3 Prozent würde die EZB die Situation jedoch nur verschlimmern, warnt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Vermögensentwicklung: Reale Nettovermögen der Privathaushalte in Deutschland sind geschrumpft

Ein Haus mit zwei identischen Wohnhälften.

DIW-Verteilungsforscher haben die Vermögensentwicklung unter Berücksichtigung der Inflation untersucht. Die Privathaushalte haben in den Jahren 2003 bis 2013 fast 15 Prozent ihrer Nettovermögen verloren – das entspricht im Durchschnitt gut 20.000 Euro. Das Anlageverhalten der Deutschen ist einer der wesentlichen Faktoren für sinkende Realvermögen.

EZB-Programm zum Ankauf von Vermögenswerten

Die EZB dehnt ihre Ankäufe auf Anleihen aus, die von Staaten im Euroraum, Emittenten mit Förderauftrag und europäischen Institutionen begeben werden. Insgesamt sind monatliche Ankäufe von Vermögenswerten in Höhe von 60 Milliarden Euro geplant. Die Ankäufe sollen bis September 2016 erfolgen. Das Programm dient der Erfüllung des Mandats der EZB zur Gewährleistung von Preisstabilität.

Neujahrsvorsatz "Sparen": Daran sollten Studenten vor einer Geldanlage unbedingt denken

Sparen: Geldanlage für Studenten in Aktien, Anleihen oder als Bargeld

Rund 70 Prozent der weiblichen und 66 Prozent der männlichen Studierenden in Deutschland jobben neben dem Studium. Zum einen um sich etwas mehr leisten zu können, zum anderen um den einen oder anderen Euro auf die Seite zu legen. Doch wie geht das heutzutage am besten? Dank der Niedrigzinsphase hat das gute alte Sparbuch ausgedient. Zahlreiche andere Anlageprodukte locken mit relativ hohen Renditen, bergen aber gleichzeitig ein erhöhtes Risiko. Dies einzugehen, sollten sich Studenten lieber zweimal überlegen.

Antworten auf Jetzt noch in ETF‘s investieren?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 22 Beiträge

Diskussionen zu ETF

1 Kommentare

In China investieren

WiWi Gast

Hi, könnt ihr im Wertpapierbereich Möglichkeiten empfehlen in China zu investieren? Momentan ist mein Depot doch sehr US-lastig a ...

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage