DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageSparplan

Monatlicher Sparplan

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Monatlicher Sparplan

Hallo Wiwis,

Ich möchte monatlich wie folgt sparen:
150 Euro langfristig (ETFs?)
100 Euro kurzfristig, für Urlaube, größere Ausgaben, etc.

Außerdem stehen jedes Jahr ca. weitere 10.000 Euro (Urlaubs-, Weihnachtsgeld, Steuer) zum Sparen zur Verfügung.

Welche Sparmodelle würdet ihr mir empfehlen, vor allem für die kurzfristige Anlage?

Danke!

antworten
WiWi Gast

Monatlicher Sparplan

Cash. Was willst du mit 100€ pro Monat kurzfristig schon sparen? Die Transaktionskosten fressen doch jegliche Rendite bei so geringen Summen.

antworten
WiWi Gast

Monatlicher Sparplan

Ergänzung Langfristig: 100€ in MSCI World ETF. 50€ in EM ETF.

antworten
WiWi Gast

Monatlicher Sparplan

Online Tagesgeldkonto für kurzfristiges „Sparen“. Für alles unter 3-5 Jahre wird selbst der Inflationsausgleich nicht ohne entsprechendes Risiko möglich sein.

antworten
WiWi Gast

Monatlicher Sparplan

Kurzfristig: Tagesgeld
Mittelfristig: Festgeld, ggf. einen Teil in High Yield Bonds o.ä.
Langfristig: ETFs, ggf. Immobilien

Und ja: im aktuellen Umfeld ist alles teuer bzw. hat sehr niedrige erwartete Renditen.

antworten
WiWi Gast

Monatlicher Sparplan

Man nimmt natürlich kostenfreie Sparpläne.

Es spricht nichts dagegen, die restlichen 10k auch in ETFs zu kloppen, wenn es denn langfristig sein soll.

antworten
WiWi Gast

Monatlicher Sparplan

Deine 100€ "Sparen" sind kurzfristige Rücklagen. Die parkt man auf dem Tagesgeld-Konto, wo sich im Optimalfall 2-6Monatsnettogehälter befinden. Finde die 100€ übrigens echt gering. Reicht in Jahressumme ja "gerade" mal für einen 2Wochen Urlaub Thailand. Und wenn du damit noch Rücklagen für abschreibende Anschaffungen (Möbel, Handy, Laptop, Haushaltsgeräte etc.) bilden möchtest, finde ich das viel zu gering. Bzw. da rechnest du dir was schön.

Deine 150€ langfristig sparen, würde ich nicht monatlich in einen ETF stecken. Dazu sind die Transaktionskosten doch zu hoch. Dann lieber einmal im Quartal 450€ besparen.

Die 10k p.a.: 'ne Unze Gold + Einzelaktien oder bespare deine bAV, falls lohnenswert.

Wenn du mittelfristig Eigentum erwerben möchtest, würde ich aber auch anfangen liquides EK aufzubauen.

antworten
kaikuljurgis

Monatlicher Sparplan

Wenn Deine Nerven stark genug sind, kannst Du für langfristiges Sparen auch einen Krypto-Sparplan nutzen. Natürlich haben Kryptowerte hohe Volatilität und generell ein komplexeres Risikoprofil als ein ETF, dafür bieten sie mE aber auch deutlich attraktiveres Renditepotential. Es gibt da mit zunehmender Reifung des Markts mittlerweile Anbieter, wo Du auch im Sparplan verschiedene Strategien "besparen" kannst (Themen-Körbe, Indices, etc.).

antworten
WiWi Gast

Monatlicher Sparplan

WiWi Gast schrieb am 25.03.2019:

Hallo Wiwis,

Ich möchte monatlich wie folgt sparen:
150 Euro langfristig (ETFs?)
100 Euro kurzfristig, für Urlaube, größere Ausgaben, etc.

Außerdem stehen jedes Jahr ca. weitere 10.000 Euro (Urlaubs-, Weihnachtsgeld, Steuer) zum Sparen zur Verfügung.

Welche Sparmodelle würdet ihr mir empfehlen, vor allem für die kurzfristige Anlage?

Danke!

  1. Tagesgeld auf 2-3 Netto Gehälter aufstocken
  2. Einen Teil monatlich auf ein Konsumkonto überweisen (Reisen, Möbel, Elektronik, Kleidung etc)
  3. Den Rest anlegen. Wenn kurzfristig ( <1 Jahr), dann wieder Tagesgeld oder Festgeld. Wenn du Mittelfristig und Kurzfristig anlegst, kann man eine Festgeldleiter aufbauen.
antworten

Artikel zu Sparplan

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

DAX wird um zehn Werte auf 40 Unternehmen erweitert

Geldanlage in Aktien oder Anleihen

Ab September 2021 wird der deutsche Leitindex DAX um zehn Werte auf insgesamt 40 Unternehmen erweitert. Im Gegenzug verkleinert sich der MDAX Aktienindex von 60 auf 50 Unternehmen. Der DAX sollt durch zusätzliche Qualitätskriterien an internationale Standards angeglichen und gestärkt werden. Bei der Finanzbranche, Unternehmen, Verbänden und Privataktionären finden die Regeländerungen beim DAX eine breite Akzeptanz.

Fondsvermögen von Depotbanken wächst um ein Prozent

Das von Depotbanken verwahrte Vermögen deutscher Fonds stieg 2018 um ein Prozent. Insgesamt betreuten die 40 Verwahrstellen in Deutschland zum Jahresende 2018 ein Vermögen von 2.079 Milliarden Euro.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Dividendenstudie: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Die richtigen ETFs für den Sparplan auswählen

Kreide-Schriftzug "ETF-Sparplan" auf einer schwarzen Tafel.

ETFs sind börsengehandelte Fonds und werden als Geldanlage immer beliebter. Sie können online gehandelt werden, sind kostengünstig und bieten eine breite Risikostreuung. Sie versprechen eine gute Rendite und eignen sich für die langfristige Anlage. Wer langfristig mit geringen regelmäßigen Einzahlungen Vermögen aufbauen möchte, kann einen ETF-Sparplan eröffnen.

Leitindex: Wie gut eignet sich der DAX als Gradmesser für die deutsche Wirtschaft?

Das Foto zeigt ein Kurs-Chart vom Deutschen Aktienindex DAX.

Der DAX ist der größte deutsche Aktienindex und gilt für viele Investoren, Unternehmen und Analysten als wichtiger Gradmesser für den Zustand der deutschen Wirtschaft. Bereits seit dem 1. Juli 1988 existiert der deutsche Leitindex - doch hat der DAX wirklich Signalwirkung für die gesamte Bundesrepublik? Eine Antwort auf diese Frage zeigt, ob der DAX seine Bedeutung zurecht verdient.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Die beliebtesten Broker Apps im Überblick

Das Bild zeigt ein Smartphone, auf dem in einer Broker-App gerade die aktuellen Börsenkurse angezeigt werden.

Um an Finanzmärkten zu agieren, wird längst kein fester Heim-PC oder Laptop benötigt. Im 21. Jahrhundert können Trader über eine Broker-App (Trading Apps) standortunabhängig handeln. Das geht zudem wann und wo sie wollen, sofern der Markt geöffnet ist. Mit einer Trading-App können Fiat-Währungen, Kryptowährungen, Aktien und andere Vermögenswerte gehandelt werden. Einige dieser Apps bieten zudem seitens des Brokers kleine Extras, die für eine bestimmte Trader-Gruppe besonders interessant sind. Der Beitrag stellt drei der besten Broker Apps in einer kurzen Zusammenfassungen vor.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

ZEB-Leitzins von null - Ein goldenes Sparschwein mit einer 0-Cent-Münze.

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Antworten auf Monatlicher Sparplan

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 9 Beiträge

Diskussionen zu Sparplan

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage