DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageSparrate

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Autor
Beitrag
know-it-all

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

WiWi Gast schrieb am 28.12.2017:
[...]. Einzeltitel würde ich als Anfänger gerade jetzt deutlich abraten.

Dein kleiner Fehler in der Ausformulierung des Satzes gibt ihm einen komplett anderen Sinn, als du wohl eigentlich beabsichtigt hast. Oder gibst du tatsächlich als Anfänger in einer Materie erst gemeinte Ratschläge an andere? :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

6200,-€ Netto,
2000,-€ Miete,
Sparrate 1500,-€
Verprassen: 2700,-€

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

WiWi Gast schrieb am 17.03.2018:

6200,-€ Netto,
2000,-€ Miete,
Sparrate 1500,-€
Verprassen: 2700,-€

Ist klar...

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

WiWi Gast schrieb am 17.03.2018:

6200,-€ Netto,
2000,-€ Miete,
Sparrate 1500,-€
Verprassen: 2700,-€

Wer bei 6200 Netto nur 1500 spart/anlegt ist m.M.n. selten dämlich! (Es sei denn von den 6200 sind 1500 durch Miteinahmen =))

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Nettogehalt 2350€ p.m., Provision p.a. netto 5000€.
27 Jahre, 3 Jahre Berufserfahrung

500€ Miete (Berufstätigen WG in Hamburg)
500€ Essen (ja, das ist viel, aber bei Essen ist mir Qualität wichtig. Und oft ins Restaurant)
250€ KFW Kredit Tilgung
250€ für Kleidung, Haushaltsartikel, etc.

250€ Sparrate für Urlaub (Für mich keine wirkliche Sparrate, da ich es ja innerhalb mehrerer Monate sicher wieder ausgebe)

250€ in zwei ETF
300€ in eine Immobilie (habe eine Wohnung mit gut 50k Resthypothek geerbt)

Auf lange Sicht spare ich aktuell ca. 25% von meinem Nettogehalt, zusäzlich die Provision, die wandert zu 100% in den ETF.

antworten
wuenschdirwas

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

WiWi Gast schrieb am 17.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.03.2018:

6200,-€ Netto,
2000,-€ Miete,
Sparrate 1500,-€
Verprassen: 2700,-€

Wer bei 6200 Netto nur 1500 spart/anlegt ist m.M.n. selten dämlich! (Es sei denn von den 6200 sind 1500 durch Miteinahmen =))

Ich muss meine Werte oben korrigieren, denn ich habe nochmal detailliert nachgerechnet und kam auf folgende genaueren Werte:

6200 Netto
2000 Warmmiete inkl. Strom, Internet, Garage, etc.
1600 Sparrate, davon

  • 1000 in ETFs
  • 500 in Sondertilgung Immobilie
  • 100 in dämlichen Rürüp-Vertrag
    2600 Konsum, davon:
  • PKW: 375,-€ PKW, Neu-Kleinwagen bei 15.000km/p.a und 30 cent/km bei Abschreibung über 10 Jahre;
  • Handy: 30,-€
  • Verpflegung Kantine und Kaffee auf Arbeit: 150,-€
  • Restaurants und ausgehen: 200,-€
  • Urlaub zirka 3000,-€ pro Jahr also: 250,-€ pro Monat
  • Frühstück und Abendessen: 200,-€
  • Rest: 1394,-€ (manchmal verbrauche ist es komplett und wenn nicht --> ETF.

Eines habe ich noch nicht erwähnt:

  • Neben der gesetzlichen Rente legt der Arbeitgeber noch monatlich zirka 500,-€ als Sparplan in meinem Namen an. Man könnte das nun zum Netto dazuschlagen, aber da ich es ja erst bei Renteneintritt bekomme, habe ich das nicht getan.
  • Darüber Hinaus besitze ich eine vermietete Immobilie, die monatlich zirka 900,-€ Netto Gewinn bringt. Da sie verschuldet ist, wird damit der Kredit getilgt.

Effektiv hätte ich somit ein "Netto" von 6200+500+900 = 7600
Die Sparrate wären dann 1600+500+900 = 3000
Also 3000/7600 = 39%.

Ist das nun eurer Meinung nach noch zu wenig und "selten dämlich". Oder darf ich mir einen Konsum inkl. Miete in Höhe von 61% bzw. 4600,-€ (2000+1600) gönnen?
Grüße.

antworten
wuenschdirwas

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Ich sehe es hat sich am Ende ein Rechenfehler eingeschlichen.
Also, Konsum ist 2600,-€, Miete ist 2000,- somit lautet die Rechnung am Ende 2600+2000 = 4600,-€.

Schade, dass man seine Beiträge hier nicht editieren kann. :-(

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Netto-Gehalt: 2000
Miete: 1200 warm
Essen: 400
Kleidung, Hobbies etc: 200
ÖPNV: 100
Altersvorsorge: 100

Ort: FFM - Sachsenhausen Nord muss einfach sein und ich bereue nichts

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

wuenschdirwas schrieb am 23.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.03.2018:

6200,-€ Netto,
2000,-€ Miete,
Sparrate 1500,-€
Verprassen: 2700,-€

Wer bei 6200 Netto nur 1500 spart/anlegt ist m.M.n. selten dämlich! (Es sei denn von den 6200 sind 1500 durch Miteinahmen =))

Ich muss meine Werte oben korrigieren, denn ich habe nochmal detailliert nachgerechnet und kam auf folgende genaueren Werte:

6200 Netto
2000 Warmmiete inkl. Strom, Internet, Garage, etc.
1600 Sparrate, davon

  • 1000 in ETFs
  • 500 in Sondertilgung Immobilie
  • 100 in dämlichen Rürüp-Vertrag
    2600 Konsum, davon:
  • PKW: 375,-€ PKW, Neu-Kleinwagen bei 15.000km/p.a und 30 cent/km bei Abschreibung über 10 Jahre;
  • Handy: 30,-€
  • Verpflegung Kantine und Kaffee auf Arbeit: 150,-€
  • Restaurants und ausgehen: 200,-€
  • Urlaub zirka 3000,-€ pro Jahr also: 250,-€ pro Monat
  • Frühstück und Abendessen: 200,-€
  • Rest: 1394,-€ (manchmal verbrauche ist es komplett und wenn nicht --> ETF.

Eines habe ich noch nicht erwähnt:

  • Neben der gesetzlichen Rente legt der Arbeitgeber noch monatlich zirka 500,-€ als Sparplan in meinem Namen an. Man könnte das nun zum Netto dazuschlagen, aber da ich es ja erst bei Renteneintritt bekomme, habe ich das nicht getan.
  • Darüber Hinaus besitze ich eine vermietete Immobilie, die monatlich zirka 900,-€ Netto Gewinn bringt. Da sie verschuldet ist, wird damit der Kredit getilgt.

Effektiv hätte ich somit ein "Netto" von 6200+500+900 = 7600
Die Sparrate wären dann 1600+500+900 = 3000
Also 3000/7600 = 39%.

Ist das nun eurer Meinung nach noch zu wenig und "selten dämlich". Oder darf ich mir einen Konsum inkl. Miete in Höhe von 61% bzw. 4600,-€ (2000+1600) gönnen?
Grüße.

Sieht doch schon besser aus ;)!

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Berufseinstieg dieses Jahr.
Ca. 2,3k netto
Sparrate: 800€/mtl.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

99 Prozent Konsumquote. YOLO!

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

@wünschdirwas: Ja, ich persönlich halte Ausgaben i.H.v. 1.400,- monatlich in der Kategorie "Rest" (nach Nahrung, Auto, Urlauben und Restaurantbesuchen) für dämlich. Aber gönnen kannst du dir das natürlich, ist ja dein Leben und durch dich finanziert.

Zu mir:

Einkommen: 4.700 netto, plus einmal 15.000 Bonus netto, plus 600 Mieteinnahmen netto (2 Immobilien, eine finanziert, eine abbezahlt), also monatlich etwa 6.100 (oben drauf 350 bAV UN-finanziert, Dienstwagen)

Ausgaben: 1.300 (3 Immobilienkredite: KfW, Eigentum und Vermietung) plus 750 (Hausgeld plus 50 Prozent der gem. Haushaltskasse mit Partnerin) plus 162 Riester plus 700-1.000 (Versicherungen, Restaurantbesuche, Urlaube, "Rest"), also in Summe etwa 3.000 Euro im Monat.

Delta: Ohne Bonus liegt meine Sparquote also bei etwa 2.000 jeden Monat.
Unter der Berücksichtigung, dass ich jeden Monat schon 1.300 in Immobilienkredite stecke, meinen Bonus komplett und man dieses Geld durchaus in die Sparquote mit einbeziehen kann, da zumindest vermögenssichernd, liege ich im Jahresmittel bei etwa 4.000. ...und ich lebe nicht wie ein Tier, sondern in einer 130-qm-Neubauwohnung mit div. Städtetrips, einem Skiurlaub und einem Sommerurlaub.

Erkenntnisbeitragend: Dink, 10 Jahre Berufstätigkeit, 32 Jahre (und damit aus der wilden Phase raus)

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

3 Kredite für insgesamt 1300 Euro sind aber nicht der Gesamtkreditaufwand? Also wie viel wird noch über die Mieteinnahmen abgedeckt?

Andernfalls zahlst du ja 300 Jahre oder hast 2 Parkplätze in Sachsen gerade als Immobilien bezeichnet :D

WiWi Gast schrieb am 26.03.2018:

@wünschdirwas: Ja, ich persönlich halte Ausgaben i.H.v. 1.400,- monatlich in der Kategorie "Rest" (nach Nahrung, Auto, Urlauben und Restaurantbesuchen) für dämlich. Aber gönnen kannst du dir das natürlich, ist ja dein Leben und durch dich finanziert.

Zu mir:

Einkommen: 4.700 netto, plus einmal 15.000 Bonus netto, plus 600 Mieteinnahmen netto (2 Immobilien, eine finanziert, eine abbezahlt), also monatlich etwa 6.100 (oben drauf 350 bAV UN-finanziert, Dienstwagen)

Ausgaben: 1.300 (3 Immobilienkredite: KfW, Eigentum und Vermietung) plus 750 (Hausgeld plus 50 Prozent der gem. Haushaltskasse mit Partnerin) plus 162 Riester plus 700-1.000 (Versicherungen, Restaurantbesuche, Urlaube, "Rest"), also in Summe etwa 3.000 Euro im Monat.

Delta: Ohne Bonus liegt meine Sparquote also bei etwa 2.000 jeden Monat.
Unter der Berücksichtigung, dass ich jeden Monat schon 1.300 in Immobilienkredite stecke, meinen Bonus komplett und man dieses Geld durchaus in die Sparquote mit einbeziehen kann, da zumindest vermögenssichernd, liege ich im Jahresmittel bei etwa 4.000. ...und ich lebe nicht wie ein Tier, sondern in einer 130-qm-Neubauwohnung mit div. Städtetrips, einem Skiurlaub und einem Sommerurlaub.

Erkenntnisbeitragend: Dink, 10 Jahre Berufstätigkeit, 32 Jahre (und damit aus der wilden Phase raus)

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

32 Jahre-10Jahre BE: mit 22 in den Beruf? Nicht wirklich erstrebenswert. Deine jährliche Sparsumme hingegen schon. Wenn deine Partnerin auch nur halbwegs in gleichen Dimensionen verdient, wärt ihr spätestens in 10Jahren finanziell unabhängig. Ihr scheint ja nicht viel zu brauchen, daher wäre Malochen für weitere Jahrzehnte einfach nicht sinnvoll und würde euch nicht weiterbringen.

Ich bin 4 Jahre jünger habe im Mittel (inkl. Jahreszahlungen etc.) 4k netto monatlich nach 2 Jahren BE. Ich reise viel, genieße gutes Essen und Trinken und wohne auch nicht in einer Studentenbude. Aber ich schaffe es nicht wirklich, gemittelt mehr als 2k monatlich auszugeben.
Daher werden 25k p.a. automatisch gespart, einfach weil mir die keinen zusätzlichen Konsummehrwert bringen würden.

  • 600 Euro Miete (anteilig, inkl. Internet, GEZ, Strom..)
  • 500 Euro Reisen (1xFernreise, 3-4xKurzurlaube Europa, 1xSki-Urlaub)
  • 500 Euro Essen und Trinken
  • 200 Euro Technik und Wohnungsausstattung
  • 200 Euro Rest (Klamotten, Kino...)
  • 10 Euro Firmenwagen (Waschstraße etc.)
  • 10 Euro Versicherungen

Keine Ahnung wofür hier manche die Kohle rausballern, aber mir fehlt es an nichts.

WiWi Gast schrieb am 26.03.2018:

@wünschdirwas: Ja, ich persönlich halte Ausgaben i.H.v. 1.400,- monatlich in der Kategorie "Rest" (nach Nahrung, Auto, Urlauben und Restaurantbesuchen) für dämlich. Aber gönnen kannst du dir das natürlich, ist ja dein Leben und durch dich finanziert.

Zu mir:

Einkommen: 4.700 netto, plus einmal 15.000 Bonus netto, plus 600 Mieteinnahmen netto (2 Immobilien, eine finanziert, eine abbezahlt), also monatlich etwa 6.100 (oben drauf 350 bAV UN-finanziert, Dienstwagen)

Ausgaben: 1.300 (3 Immobilienkredite: KfW, Eigentum und Vermietung) plus 750 (Hausgeld plus 50 Prozent der gem. Haushaltskasse mit Partnerin) plus 162 Riester plus 700-1.000 (Versicherungen, Restaurantbesuche, Urlaube, "Rest"), also in Summe etwa 3.000 Euro im Monat.

Delta: Ohne Bonus liegt meine Sparquote also bei etwa 2.000 jeden Monat.
Unter der Berücksichtigung, dass ich jeden Monat schon 1.300 in Immobilienkredite stecke, meinen Bonus komplett und man dieses Geld durchaus in die Sparquote mit einbeziehen kann, da zumindest vermögenssichernd, liege ich im Jahresmittel bei etwa 4.000. ...und ich lebe nicht wie ein Tier, sondern in einer 130-qm-Neubauwohnung mit div. Städtetrips, einem Skiurlaub und einem Sommerurlaub.

Erkenntnisbeitragend: Dink, 10 Jahre Berufstätigkeit, 32 Jahre (und damit aus der wilden Phase raus)

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Noch einmal der 32-Jährige:

  • "3 Kredite für insgesamt 1300 Euro sind aber nicht der Gesamtkreditaufwand?
  • Also wie viel wird noch über die Mieteinnahmen abgedeckt?"

Meine Wohnung: Kaufpreis 450.000, davon 250.000 fremdfinanziert (100.000 KfW, 150.000 Darlehen), somit 150.000 * 0.065 (5 Prozent Tilgung und 1,5 Zins) / 12 sind etwas über 800 im Monat, plus 100.000 * 0,025 sind (geringere Tilgung geringerer Zins) / 12 sind um 200.
Die vermieteten Wohnungen sind von um der Jahrtausendwende und jeweils 2-Zimmerwohnungen und kosteten jeweils etwa 100.000, eine davon ist wie beschrieben abbezahlt. Die Andere kommt bei ähnlicher Rechnung aber höherer Tilgung wie der KfW-Kredit auf etwa 300 und trägt sich selbst.

Bei einer Nicht-100-Prozent-Finanzierung haut der geringe Zins eben rein wie sonst etwas und bei genügend Cashflow und kurzer Zinsbindung von 10 Jahren sind die Zinsen sowieso ein Witz. Nebenbei wandert mein Bonus vollumfänglich in die (Sonder-)Tilgung. Ich möchte diese Immobilien in spätestens 5-7 Jahren abbezahlt haben.

"Keine Ahnung wofür hier manche die Kohle rausballern, aber mir fehlt es an nichts."

Ich bin, um exakt zu sein, mit 23 und Diplom in den Beruf, also noch nicht ganz 10 Jahre berufstätig, aber demnächst.

Beim "rausballern" geht es mir ähnlich: Ich bin mit Sicherheit nicht nur in meinem Bekannten- und Freundeskreis bei den besser situierten Mitbürgern, aber lebe im Verhältnis wirklich sparsam ohne jedoch geizig zu sein.

Ich halte mich eben an einige Empfehlungen, wenn es um das Thema Reichtum geht:
Mit zunehmendem Einkommen steigt fast ausschließlich meine Sparquote und nicht meine Ausgaben. Gefehlt hat es mir in meinem Leben aber noch nie an irgendetwas.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Diplom mit 23??

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

WiWi Gast schrieb am 26.03.2018:

Diplom mit 23??

Ja.
G9 mit Mitte 18, anschließend 4,5 Jahre Studium (FH). Nichts außergewöhnliches.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Du musst natürlich erst einmal bedenken, dass du mit 4k netto schon 1,5x so viel verdienst, wie ein durchschnittlicher BWLer mit 2 Jahren Berufserfahrung. Zusätzlich wohnst du relativ günstig (600 all inkl. klingt nach Studentenbude), in FFM oder Köln, München, bist du für 70m2 schöne Lage schnell an den 1000€. Durch den Mietwagen sparst du auch noch einmal Geld, vor allem durch die Tankkarte. Verändert man nur diese zwei Positionen, kommt man schnell auf 1000€ mehr im Monat. Schließt man noch eine BU und Rechtschutz ab, erhöht sich die monatliche Belastung auch weiter.

" Keine Ahnung wofür hier manche die Kohle rausballern, aber mir fehlt es an nichts.", liegt einfach nur daran, dass du sehr gut verdienst, und zusätzlich noch Glück bei Wohnung und Firmenwagen hast.

WiWi Gast schrieb am 26.03.2018:

32 Jahre-10Jahre BE: mit 22 in den Beruf? Nicht wirklich erstrebenswert. Deine jährliche Sparsumme hingegen schon. Wenn deine Partnerin auch nur halbwegs in gleichen Dimensionen verdient, wärt ihr spätestens in 10Jahren finanziell unabhängig. Ihr scheint ja nicht viel zu brauchen, daher wäre Malochen für weitere Jahrzehnte einfach nicht sinnvoll und würde euch nicht weiterbringen.

Ich bin 4 Jahre jünger habe im Mittel (inkl. Jahreszahlungen etc.) 4k netto monatlich nach 2 Jahren BE. Ich reise viel, genieße gutes Essen und Trinken und wohne auch nicht in einer Studentenbude. Aber ich schaffe es nicht wirklich, gemittelt mehr als 2k monatlich auszugeben.
Daher werden 25k p.a. automatisch gespart, einfach weil mir die keinen zusätzlichen Konsummehrwert bringen würden.

  • 600 Euro Miete (anteilig, inkl. Internet, GEZ, Strom..)
  • 500 Euro Reisen (1xFernreise, 3-4xKurzurlaube Europa, 1xSki-Urlaub)
  • 500 Euro Essen und Trinken
  • 200 Euro Technik und Wohnungsausstattung
  • 200 Euro Rest (Klamotten, Kino...)
  • 10 Euro Firmenwagen (Waschstraße etc.)
  • 10 Euro Versicherungen

Keine Ahnung wofür hier manche die Kohle rausballern, aber mir fehlt es an nichts.

WiWi Gast schrieb am 26.03.2018:

@wünschdirwas: Ja, ich persönlich halte Ausgaben i.H.v. 1.400,- monatlich in der Kategorie "Rest" (nach Nahrung, Auto, Urlauben und Restaurantbesuchen) für dämlich. Aber gönnen kannst du dir das natürlich, ist ja dein Leben und durch dich finanziert.

Zu mir:

Einkommen: 4.700 netto, plus einmal 15.000 Bonus netto, plus 600 Mieteinnahmen netto (2 Immobilien, eine finanziert, eine abbezahlt), also monatlich etwa 6.100 (oben drauf 350 bAV UN-finanziert, Dienstwagen)

Ausgaben: 1.300 (3 Immobilienkredite: KfW, Eigentum und Vermietung) plus 750 (Hausgeld plus 50 Prozent der gem. Haushaltskasse mit Partnerin) plus 162 Riester plus 700-1.000 (Versicherungen, Restaurantbesuche, Urlaube, "Rest"), also in Summe etwa 3.000 Euro im Monat.

Delta: Ohne Bonus liegt meine Sparquote also bei etwa 2.000 jeden Monat.
Unter der Berücksichtigung, dass ich jeden Monat schon 1.300 in Immobilienkredite stecke, meinen Bonus komplett und man dieses Geld durchaus in die Sparquote mit einbeziehen kann, da zumindest vermögenssichernd, liege ich im Jahresmittel bei etwa 4.000. ...und ich lebe nicht wie ein Tier, sondern in einer 130-qm-Neubauwohnung mit div. Städtetrips, einem Skiurlaub und einem Sommerurlaub.

Erkenntnisbeitragend: Dink, 10 Jahre Berufstätigkeit, 32 Jahre (und damit aus der wilden Phase raus)

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Netto: 4.500
Miete: -1.200
Versicherung: -400
Handy/ Internet: -80
Mittagessen im Büro: -150
Abendessen: -200
Frühstück: -40
Fitnesscenter: -80
Netflix: -10
Shoppen: -200
Reisen (1x pro Monat Kurzurlaub übers Wochenende): -300
Sonstige Events & Feiern: -350

Sparrate: ca. 1.500 EUR im Monat

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Netto: 1.400,00 €
Warmmiete: 480,00 €
DSL: 30,00 €
GEZ: 18,00 €
Strom: 25,00 €
Mobilfunk: 15,00 €
Hausrat: 6,00 €
Haftpflicht: 6,00 €
Haushaltseinkauf: 350,00 €
Monatsticket ÖV: 60,00 €
-> Sparen: 200,00 €
Kleidung: 50,00 €
Freizeit (hier und da ne Pizza, manchmal ein Abend in der Bar, ggf. mal ein Game): 150,00 €

Summe Ausgaben: 1.390,00 €
Rest: 10,00 € (WENN was bleibt dann entweder mal was gönnen .. PS4 spiel oder so ... oder auch aufs Sparkonto)

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Netto: 6.220
Warmmiete: 480,00 €
DSL: 30,00 €
GEZ: 18,00 €
Strom: 25,00 €
Mobilfunk: 15,00 €
Hausrat: 6,00 €
Haftpflicht: 6,00 €
Haushaltseinkauf: 350,00 €
Monatsticket ÖV: 60,00 €
-> Sparen: 200,00 €
Kleidung: 50,00 €
Freizeit (hier und da ne Pizza, manchmal ein Abend in der Bar, ggf. mal ein Game): 150,00 €

Summe Ausgaben: 1.390,00 €
Rest: 10,00 € (WENN was bleibt dann entweder mal was gönnen .. PS4 spiel oder so ... oder auch aufs Sparkonto)

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Netto 1200 (Bafög, KiGe, Nebenjob)
450 WG-Miete (all inc.)
300 Lebensmittel
100 Feiern
60 Urlaub
50 Laptop/Smartphone & Co
50 Kleidung
45 Semesterbeitrag (2 x 270€ p.a.)
20 Netflix/Spotify/Mobilfunk
75 Sonstige höhere Ausgaben (Möbel, mal ein Anzug etc.)
--
Sparrate 50€ monatlich in ETF Sparplan

Student is Life ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Hab 200€ mehr im Monat und arbeite Vollzeit ;(

WiWi Gast schrieb am 27.03.2018:

Netto 1200 (Bafög, KiGe, Nebenjob)
450 WG-Miete (all inc.)
300 Lebensmittel
100 Feiern
60 Urlaub
50 Laptop/Smartphone & Co
50 Kleidung
45 Semesterbeitrag (2 x 270€ p.a.)
20 Netflix/Spotify/Mobilfunk
75 Sonstige höhere Ausgaben (Möbel, mal ein Anzug etc.)
--
Sparrate 50€ monatlich in ETF Sparplan

Student is Life ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Wir zahlen 1200Euro Miete in Stuttgart. Mein Anteil beträgt 600Euro. 75m² in zentraler Lage und guter Ausstattung.
Ich habe einen Firmenwagen, weil ich ihn beruflich benötige. Hätte ich diesen nicht, würde ich mir keinen anschaffen. In der Stadt braucht man kein Auto und zur Not wird mal eins geliehen. Wer sich ein teures Auto ans Bein bindet, ist selbst schuld. Meines Erachtens gehe ich ja schon recht sorglos mit dem Geld um. Als Student bin ich mit Bafög gut klar gekommen. Ich habe ja die Leute gemeint, die mit vergleichbarem Gehalt alles verballern, hier im Forum. Aber auch direkte Kollegen haben mit Mitte 35 kaum was angespart: haben noch nie was von einem ETF-Sparplan gehört und können nur 10% EK für den Hauskauf aufbringen.

WiWi Gast schrieb am 26.03.2018:

Du musst natürlich erst einmal bedenken, dass du mit 4k netto schon 1,5x so viel verdienst, wie ein durchschnittlicher BWLer mit 2 Jahren Berufserfahrung. Zusätzlich wohnst du relativ günstig (600 all inkl. klingt nach Studentenbude), in FFM oder Köln, München, bist du für 70m2 schöne Lage schnell an den 1000€. Durch den Mietwagen sparst du auch noch einmal Geld, vor allem durch die Tankkarte. Verändert man nur diese zwei Positionen, kommt man schnell auf 1000€ mehr im Monat. Schließt man noch eine BU und Rechtschutz ab, erhöht sich die monatliche Belastung auch weiter.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

29 Jahre (3J BE)
Netto: 3300€
Miete: 500€ (NRW, Nähe Köln)
Sprit: 200€
Reisen: 500€
Mutter: 400€
Sonstiges: 500€(Bafög, Freizeit, Versicherungen)

Sparrate wenn es gut läuft um die 1200 (außer es allen unerwartete Kosten an)

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Alter: 32
Arbeite im Ausland mit niedrigen Steuern
Monatliches Netto: 8700 nach aktuellem Wechselkurs (leider wird es immer weniger dank Trumps Politik)
Jaehrlicher Bonus: rund 18000 (wird komplett gespart)
Ausgaben
Miete: 2100
Budget zum verprassen, Urlaub, Heimreisen, Anschaffungen, etc.: 4000 plus Spesen von Geschaeftsreisen, aber meistens schoepfe ich es nicht aus
Harte Sparrate: 2600 (also der Rest)

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

WiWi Gast schrieb am 27.03.2018:

Alter: 32
Arbeite im Ausland mit niedrigen Steuern
Monatliches Netto: 8700 nach aktuellem Wechselkurs (leider wird es immer weniger dank Trumps Politik)
Jaehrlicher Bonus: rund 18000 (wird komplett gespart)
Ausgaben
Miete: 2100
Budget zum verprassen, Urlaub, Heimreisen, Anschaffungen, etc.: 4000 plus Spesen von Geschaeftsreisen, aber meistens schoepfe ich es nicht aus
Harte Sparrate: 2600 (also der Rest)

wo genau wenn man fragen darf?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

WiWi Gast schrieb am 27.03.2018:

Alter: 32
Arbeite im Ausland mit niedrigen Steuern
Monatliches Netto: 8700 nach aktuellem Wechselkurs (leider wird es immer weniger dank Trumps Politik)
Jaehrlicher Bonus: rund 18000 (wird komplett gespart)
Ausgaben
Miete: 2100
Budget zum verprassen, Urlaub, Heimreisen, Anschaffungen, etc.: 4000 plus Spesen von Geschaeftsreisen, aber meistens schoepfe ich es nicht aus
Harte Sparrate: 2600 (also der Rest)

Ich liebe den Wiwi-Treff! Alle verdienen abartig viel und haben Zeit, im Forum während der (angeblichen) Arbeitszeit zu schreiben. :-D

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

WiWi Gast schrieb am 27.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 27.03.2018:

Alter: 32
Arbeite im Ausland mit niedrigen Steuern
Monatliches Netto: 8700 nach aktuellem Wechselkurs (leider wird es immer weniger dank Trumps Politik)
Jaehrlicher Bonus: rund 18000 (wird komplett gespart)
Ausgaben
Miete: 2100
Budget zum verprassen, Urlaub, Heimreisen, Anschaffungen, etc.: 4000 plus Spesen von Geschaeftsreisen, aber meistens schoepfe ich es nicht aus
Harte Sparrate: 2600 (also der Rest)

Ich liebe den Wiwi-Treff! Alle verdienen abartig viel und haben Zeit, im Forum während der (angeblichen) Arbeitszeit zu schreiben. :-D

Hier der zitierte:
Erstens: Ich habe geschrieben, dass ich im Ausland arbeite und evtl. liegt es auch in einer anderen Zeitzone. Sprich ich habe es kurz vor Feierabend geschrieben.

Zweitens: Ich habe frueher nach der Uni auch gedacht, dass hohes Gehalt = harte Arbeit und lange Arbeitszeiten. Aber nach 5 Jahren in einem Konzern habe ich gelernt, dass es bei weitem nicht immer so ist und es meistens auf interne Politik ankommt und es lockere ueberbezahlte Stellen gibt. Ausserdem lasse ich meistens meine Mitarbeiter die Fleissarbeit machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

WiWi Gast schrieb am 24.03.2018:

Netto-Gehalt: 2000
Miete: 1200 warm
Essen: 400
Kleidung, Hobbies etc: 200
ÖPNV: 100
Altersvorsorge: 100

Ort: FFM - Sachsenhausen Nord muss einfach sein und ich bereue nicht

Wieviel sind das genau Brutto im monat ?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Big4 erstes Jahr. Näheres in diversen Threads

Und nochmal: LIEBER >50% für Miete raushauen, jeden Abend am Main joggen können, Lebbe genießen als in irgendeinem tristen Wohnviertel in Hannover, Halle etc. depri zu werden und dies durch etwaige Mietersparnisse nach kognitiver Dissonanz-Manier kompensieren zu wollen!

Man lebt nur 1x

WiWi Gast schrieb am 27.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 24.03.2018:

Netto-Gehalt: 2000
Miete: 1200 warm
Essen: 400
Kleidung, Hobbies etc: 200
ÖPNV: 100
Altersvorsorge: 100

Ort: FFM - Sachsenhausen Nord muss einfach sein und ich bereue nicht

Wieviel sind das genau Brutto im monat ?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Ist ja auch vollkommen in Ordnung, wenn Gehaltssteigerungen in Sicht sind.
Dauerhaft mit 2000Netto 50% für Miete zu bezahlen wäre hingegen dämlich.

WiWi Gast schrieb am 27.03.2018:

Big4 erstes Jahr. Näheres in diversen Threads

Und nochmal: LIEBER >50% für Miete raushauen, jeden Abend am Main joggen können, Lebbe genießen als in irgendeinem tristen Wohnviertel in Hannover, Halle etc. depri zu werden und dies durch etwaige Mietersparnisse nach kognitiver Dissonanz-Manier kompensieren zu wollen!

Man lebt nur 1x

WiWi Gast schrieb am 27.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 24.03.2018:

Netto-Gehalt: 2000
Miete: 1200 warm
Essen: 400
Kleidung, Hobbies etc: 200
ÖPNV: 100
Altersvorsorge: 100

Ort: FFM - Sachsenhausen Nord muss einfach sein und ich bereue nicht

Wieviel sind das genau Brutto im monat ?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Naja gut, nach 10 Jahren wird dann der Typ mit kognitiven Dissonanzen in deinem schicken viertel Wohnen, allerdings in einer Eigentumswohnung (weil er die Anzahlung angespart hat) und mit mehr Geld zum verprassen. Das ist dann der Zeitpunkt wo die kognitiven Dissonanzen in der regel den Besitzer wechseln und manchmal auch die Frau.

WiWi Gast schrieb am 27.03.2018:

Big4 erstes Jahr. Näheres in diversen Threads

Und nochmal: LIEBER >50% für Miete raushauen, jeden Abend am Main joggen können, Lebbe genießen als in irgendeinem tristen Wohnviertel in Hannover, Halle etc. depri zu werden und dies durch etwaige Mietersparnisse nach kognitiver Dissonanz-Manier kompensieren zu wollen!

Man lebt nur 1x

WiWi Gast schrieb am 27.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 24.03.2018:

Netto-Gehalt: 2000
Miete: 1200 warm
Essen: 400
Kleidung, Hobbies etc: 200
ÖPNV: 100
Altersvorsorge: 100

Ort: FFM - Sachsenhausen Nord muss einfach sein und ich bereue nicht

Wieviel sind das genau Brutto im monat ?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Netto: 4800
Miete: 0 (Eltern)
Versicherung: 300 für Auto
Handy/ Internet: 8 Euro
Mittagessen auswärts: 500 Euro
Abendessen: Eltern
Frühstück: Eltern
Fitnesscenter: Eltern
Amazon Prime: Eltern
Shoppen: -200
Reisen: 5.000/Jahr
Sonstige Events & Feiern: 4.000/Jahr

Sparrate: ca. 2.000 EUR im Monat

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

:D "Kognitive Dissonanz"

Sicher, dass du sie nicht empfindest? Ich meine, du kannst zwar am Main joggen und auf Wolkenkratzer gucken. Am wirklich geilen Leben in der City teilhaben kann man aber sicherlich nicht mit einem Big4 Associate Gehalt, von dem nur noch weniger als 50% übrig bleiben! Zumal davon nicht mal ne geile Wohnung drin ist.

Bei den Peanuts würde ich lieber in Halle bzw. Leipzig leben, eine schöne Stadt genießen und dabei noch ordentlich Kaufkraft mitnehmen.

Du hingegen wohnst in Frankfurt, kannst am Main joggen und sonst gefühlt nichts machen, keine schönen Klamotten, kein geiles Dinner - geschweige denn Ersparnisse aufbauen.

Dann, in 5-10 Jahren, kommt Achmed al Fatir mit seiner Frau und 3 Kindern sowie die Wollnys um die Ecke und kaufen die Bruchbuden über und neben dir. Einfach weil er nicht so intellektuell begrenzt war und irgendwelchen Geltungstrieben bezüglich dem Wohnen gefolgt ist, sondern bisschen Eigenkapital angespart hat. Du bist dann mit ganz viel Glück vielleicht Senior Manager aber gönnst dir von deinem akzeptablen Gehalt dann ne Wohnung für 3k kalt, denn für dich geht es ja um "die Freiheit" und "das Leben"! Hahahahaha

Was für ein fadenscheiniger Post.

WiWi Gast schrieb am 27.03.2018:

Big4 erstes Jahr. Näheres in diversen Threads

Und nochmal: LIEBER >50% für Miete raushauen, jeden Abend am Main joggen können, Lebbe genießen als in irgendeinem tristen Wohnviertel in Hannover, Halle etc. depri zu werden und dies durch etwaige Mietersparnisse nach kognitiver Dissonanz-Manier kompensieren zu wollen!

Man lebt nur 1x

WiWi Gast schrieb am 27.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 24.03.2018:

Netto-Gehalt: 2000
Miete: 1200 warm
Essen: 400
Kleidung, Hobbies etc: 200
ÖPNV: 100
Altersvorsorge: 100

Ort: FFM - Sachsenhausen Nord muss einfach sein und ich bereue nicht

Wieviel sind das genau Brutto im monat ?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

100k Jahresgehalt, aber bei Mami wohnen, und sich von dieser auch noch unentgeltlich bekochen lassen. Das hältst du im Kopf nicht aus!

Bitte sag mir jemand, dass das ein Troll ist. Bitte!

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

WiWi Gast schrieb am 28.03.2018:

Netto: 4800
Miete: 0 (Eltern)
Versicherung: 300 für Auto
Handy/ Internet: 8 Euro
Mittagessen auswärts: 500 Euro
Abendessen: Eltern
Frühstück: Eltern
Fitnesscenter: Eltern
Amazon Prime: Eltern
Shoppen: -200
Reisen: 5.000/Jahr
Sonstige Events & Feiern: 4.000/Jahr

Sparrate: ca. 2.000 EUR im Monat

Mama ist bestimmt stolz :)
Wo landen denn die fehlenden ca. 1.000 EUR pro Monat? P..f? Freundin/Frau sollte mit dem Lifestyle ja eher schwierig werden ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

WiWi Gast schrieb am 28.03.2018:

Mama ist bestimmt stolz :)
Wo landen denn die fehlenden ca. 1.000 EUR pro Monat? P..f? Freundin/Frau sollte mit dem Lifestyle ja eher schwierig werden ;)

Der elterliche Stolze ist das eine.
Bei Mama und Papa zu wohnen, aber ein Auto, das für 3.600 EUR versichert werden muss, das andere. Unbezahlbar.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

WiWi Gast schrieb am 28.03.2018:

100k Jahresgehalt, aber bei Mami wohnen, und sich von dieser auch noch unentgeltlich bekochen lassen. Das hältst du im Kopf nicht aus!

Bitte sag mir jemand, dass das ein Troll ist. Bitte!

Ganz ehrlich, waere meine erste Stelle damals in meiner Heimatstadt gewesen, haette ich es im ersten Jahr genauso gemacht. Einfach um etwas Geld fuer die ersten Moebel, Anzuege und co anzusparen und dann gleich eine vernuenftige Wohnung zu nehmen.
So musste ich erstmal 2 Jahre in einer WG wohnen (was auch nicht schlecht war).

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Monatliche Sparrate wie folgt:

  • 950€ bAv
  • 550€ (aktuell noch aufs Tagesgeldkonto)
  • 200€ in ETFs
  • 162€ Riester
  • 72€ Rürup
  • 40€ Pflegezusatzversicherung mit Rentenoption
antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

WiWi Gast schrieb am 28.03.2018:

Ganz ehrlich, waere meine erste Stelle damals in meiner Heimatstadt gewesen, haette ich es im ersten Jahr genauso gemacht. Einfach um etwas Geld fuer die ersten Moebel, Anzuege und co anzusparen und dann gleich eine vernuenftige Wohnung zu nehmen.
So musste ich erstmal 2 Jahre in einer WG wohnen (was auch nicht schlecht war).

Und dagegen hat auch niemand was. Aber ich gehe mal schwer davon aus, dass man die besagten 4800 netto (!) nicht im ersten Job verdient, sondern doch ein paar Jahre BE braucht.
Abgesehen davon: klar, die erste Wohnung kostet in Sachen Einrichtung ein paar Euro. Aber mit 4800 netto hat man das in 2-3 Monaten locker bezahlt.

Letztendlich ist der Poster der 4800 netto für mich ein Troll.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

You must be funny on partys

WiWi Gast schrieb am 28.03.2018:

Monatliche Sparrate wie folgt:

  • 950€ bAv
  • 550€ (aktuell noch aufs Tagesgeldkonto)
  • 200€ in ETFs
  • 162€ Riester
  • 72€ Rürup
  • 40€ Pflegezusatzversicherung mit Rentenoption
antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Inwiefern?
Kannst mir mal bitte deine Aussage erläutern?

WiWi Gast schrieb am 28.03.2018:

You must be funny on partys

WiWi Gast schrieb am 28.03.2018:

Monatliche Sparrate wie folgt:

  • 950€ bAv
  • 550€ (aktuell noch aufs Tagesgeldkonto)
  • 200€ in ETFs
  • 162€ Riester
  • 72€ Rürup
  • 40€ Pflegezusatzversicherung mit Rentenoption
antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

WiWi Gast schrieb am 28.03.2018:

Inwiefern?
Kannst mir mal bitte deine Aussage erläutern?

WiWi Gast schrieb am 28.03.2018:

You must be funny on partys

62€ Riester
72€ Rürup
40€ Pflegezusatzversicherung mit Rentenoption

WiWi Gast schrieb am 28.03.2018:

Monatliche Sparrate wie folgt:

  • 950€ bAv
  • 550€ (aktuell noch aufs Tagesgeldkonto)
  • 200€ in ETFs
  • 162€ Riester
  • 72€ Rürup
  • 40€ Pflegezusatzversicherung mit Rentenoption
antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Da hat der MLP Berater wohl auch Vollgas zugeschlagen?
Lass mich raten - bei den 72€ Rürup kommt nochmal das gleiche für die BU oben drauf?

WiWi Gast schrieb am 28.03.2018:

Monatliche Sparrate wie folgt:

  • 950€ bAv
  • 550€ (aktuell noch aufs Tagesgeldkonto)
  • 200€ in ETFs
  • 162€ Riester
  • 72€ Rürup
  • 40€ Pflegezusatzversicherung mit Rentenoption
antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Man sieht deutlich, dass hier wieder einmal Vorurteile vorherrschen. Nein, das habe ich ohne Berater selbst evaluiert. Vermutlich ist keiner hier in Steuerklasse III unterwegs und hat jemals Steuern in nicht unerheblichem Maße nach- bzw. vorausgezahlt.
Die Riester- und Rürup Investitionen sparen ordentlich Steuern ein.

Die Sache mit der Pflege ist halt eine absichernde Entscheidung

WiWi Gast schrieb am 28.03.2018:

Da hat der MLP Berater wohl auch Vollgas zugeschlagen?
Lass mich raten - bei den 72€ Rürup kommt nochmal das gleiche für die BU oben drauf?

WiWi Gast schrieb am 28.03.2018:

Monatliche Sparrate wie folgt:

  • 950€ bAv
  • 550€ (aktuell noch aufs Tagesgeldkonto)
  • 200€ in ETFs
  • 162€ Riester
  • 72€ Rürup
  • 40€ Pflegezusatzversicherung mit Rentenoption
antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Stichwort

  • nachgelagerte Besteuerung
  • absetzbarer Anteil RüRup: 86% in 2018

Hoffe du hast dann wenigstens ein Fairr Produkt oder über welche Gesellschaft hast du es abgeschlossen?

WiWi Gast schrieb am 28.03.2018:

Man sieht deutlich, dass hier wieder einmal Vorurteile vorherrschen. Nein, das habe ich ohne Berater selbst evaluiert. Vermutlich ist keiner hier in Steuerklasse III unterwegs und hat jemals Steuern in nicht unerheblichem Maße nach- bzw. vorausgezahlt.
Die Riester- und Rürup Investitionen sparen ordentlich Steuern ein.

Die Sache mit der Pflege ist halt eine absichernde Entscheidung

WiWi Gast schrieb am 28.03.2018:

Da hat der MLP Berater wohl auch Vollgas zugeschlagen?
Lass mich raten - bei den 72€ Rürup kommt nochmal das gleiche für die BU oben drauf?

WiWi Gast schrieb am 28.03.2018:

Monatliche Sparrate wie folgt:

  • 950€ bAv
  • 550€ (aktuell noch aufs Tagesgeldkonto)
  • 200€ in ETFs
  • 162€ Riester
  • 72€ Rürup
  • 40€ Pflegezusatzversicherung mit Rentenoption
antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Hallo zusammen,

Geschlecht: Weiblich
Abschluss: Soziologie (mal kein BWLer)
Berufserfahrung: 3 Jahre
Familienstand: Dink

Einnahmen Netto gemittelt:

Angestellt: 2.550€
Freiberuflich: 100€
Gesamt: 2650€

Ausgaben pro Monat gemittelt:

Wohnen: 370€
Bafög: 105€
Handy: 10€
Streaming: 10€
Fitnessstudio: 15€
Transport: 70€
Einkauf: 200€
Kantine: 50€
Freizeit/Anschaffungen: 300€
Urlaub: 180€
Kleidung: 75€
Bildung: 65€
Spenden: 10€

Gesamt: 1450€

Sparraten pro Monat gemittelt:

ETF: 720€
P2P: 50€
Festgeld: 215€
Tagesgeld: 215€

Gesamt: 1.200€

Ich wohne mit meinem Freund zusammen in einer kleinen 65qm 2-Zimmer Altbauwohnung Mitten in Berlin mit einem alten Mietvertrag. Wir verbrauchen wenig und können uns alle laufenden Kosten teilen, sowie anstehende Anschaffungen und das gemeinsame, kleine Auto.
Mir ist gutes Essen wichtig und ich gehe gerne in Bars und zu Konzerten.
Wir verzichten derzeit auf Fernreise und erkunden lieber Europa oder Nordafrika im Roadtripstyle zusammen mit Freunden. Ich nehme zusätzlich zu beruflichen Seminaren einmal im Jahr an Seminaren teil, die mich persönlich weiterbringen.

Ich habe meinen Lebensstil seit dem Studium nicht sonderlich verändert, außer, dass ich mehr Essen gehen und ich angefangen habe passiv zu investieren.

Mein Ziel bis Ende 2020:
Gehalt auf 3.100€ bringen (nächste angestrebte Position), Sparplan anpassen und Richtung Immobilienerwerb umverteilen (weniger in ETF, mehr in Festgeld). Zusätzlich möchte ich bis dahin mehr Know How über Einzelaktien haben und beginnen mir ein kleines Buy and Hold Profil nach und nach aufzubauen. Meinen Lebensstandard werde ich je nach Bedarf auch erhöhen, sehe derzeit jedoch keine Notwendigkeit dazu, da ich mir alles leiste, was ich haben möchte.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Big4 Audit eingestiegen
2100 netto + Spesen (200-1300 p.m.)

  • 700 Wohnung und Essen geteilt mit Partnerin (jeder 500 für Wohnung und 200 Haushalt/Essen)
  • 1000 Tagesgeld sparen
  • 200 ETF Sparen
  • 100 Bausparen

Unterm Strich 1300 Sparrate. Zum verprassen nehme ich meistens die erhaltenen Spesen, bin aber sehr genügsam.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

wie erreicht man 1300 netto Spesen im Monat?

WiWi Gast schrieb am 17.05.2019:

Big4 Audit eingestiegen
2100 netto + Spesen (200-1300 p.m.)

  • 700 Wohnung und Essen geteilt mit Partnerin (jeder 500 für Wohnung und 200 Haushalt/Essen)
  • 1000 Tagesgeld sparen
  • 200 ETF Sparen
  • 100 Bausparen

Unterm Strich 1300 Sparrate. Zum verprassen nehme ich meistens die erhaltenen Spesen, bin aber sehr genügsam.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

War mal in Singapur aufm Projekt. Das waren nette 1400euro Spesen im Monat. Aber im audit? No chance.

WiWi Gast schrieb am 17.05.2019:

wie erreicht man 1300 netto Spesen im Monat?

WiWi Gast schrieb am 17.05.2019:

Big4 Audit eingestiegen
2100 netto + Spesen (200-1300 p.m.)

  • 700 Wohnung und Essen geteilt mit Partnerin (jeder 500 für Wohnung und 200 Haushalt/Essen)
  • 1000 Tagesgeld sparen
  • 200 ETF Sparen
  • 100 Bausparen

Unterm Strich 1300 Sparrate. Zum verprassen nehme ich meistens die erhaltenen Spesen, bin aber sehr genügsam.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Bin letzte Woche 35 geworden gehe also stark auf die 40 zu :-). Da macht man sich schon so langsam Gedanken über die Rente und das, was dann kommt. Bin im Vertrieb tätig (Medizintechnik) und habe knapp 4500€ netto pro Monat zur Verfügung. Ich lebe mit meiner Lebensgefährtin in einer Eigentumswohnung, die uns beiden gehört. Insgesamt bleiben mir knapp 1000 Euro pro Monat von meinem Gehalt, die ich eigentlich jeden Monat übrig habe. Meine Freundin verdient auch knapp 3000€ netto als Dolmetscherin. Ich muss sie also nicht irgendwie unterstütztzen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

WiWi Gast schrieb am 17.05.2019:

War mal in Singapur aufm Projekt. Das waren nette 1400euro Spesen im Monat. Aber im audit? No chance.

WiWi Gast schrieb am 17.05.2019:

wie erreicht man 1300 netto Spesen im Monat?

Täglich einfache Strecke 85km zu Mandanten (ca 55min). Ergibt: 170km pro Tag á 5 Tage die Woche = 850km pro Woche x 0,50 Km-Pauschale (KPMG) = 425 Euro pro Woche + 60 Euro Verpflegungspauschale (12Eur pro Tag) =. 485 Euro Spesen pro Woche x 4 Wochen = 1940 Euro im Monat. Abzüglich Sprit (alle 900km ca 55 Euro (Diesel, 1.6TDI) ) meinetwegen auch noch bisschen Versicherungen und Wartung runter, bist du trotzdem bei 1300 im Monat die in deine Tasche gehen.

Im Audit Corporate Gibt es häufig Mandate mit 60-100km einfache Strecke und das über einen längeren Zeitraum. Hotel muss bei unter 1h Fahrtzeit nicht genommen werden. Fahrtzeit ist auch anteilig sogar Arbeitszeit.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

:D
Dein Diesel verbraucht also nur 4l/100km?
Man kann sich alles schön rechnen. Fakt ist, dass ein normales Auto im Durchschnitt die 50cent/km braucht. Gibt natürlich paar Ausnahmen (10jahre Alter Meilen Bomber).
Damit ist das kein Gewinn, sondern ein Ausgleich. Unglaublich dass die Leute das immernoch nicht kapieren. Berechne mal die tco von deiner karre.

WiWi Gast schrieb am 18.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 17.05.2019:

War mal in Singapur aufm Projekt. Das waren nette 1400euro Spesen im Monat. Aber im audit? No chance.

WiWi Gast schrieb am 17.05.2019:

wie erreicht man 1300 netto Spesen im Monat?

Täglich einfache Strecke 85km zu Mandanten (ca 55min). Ergibt: 170km pro Tag á 5 Tage die Woche = 850km pro Woche x 0,50 Km-Pauschale (KPMG) = 425 Euro pro Woche + 60 Euro Verpflegungspauschale (12Eur pro Tag) =. 485 Euro Spesen pro Woche x 4 Wochen = 1940 Euro im Monat. Abzüglich Sprit (alle 900km ca 55 Euro (Diesel, 1.6TDI) ) meinetwegen auch noch bisschen Versicherungen und Wartung runter, bist du trotzdem bei 1300 im Monat die in deine Tasche gehen.

Im Audit Corporate Gibt es häufig Mandate mit 60-100km einfache Strecke und das über einen längeren Zeitraum. Hotel muss bei unter 1h Fahrtzeit nicht genommen werden. Fahrtzeit ist auch anteilig sogar Arbeitszeit.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Fahr mal einen Golf 7 mit dem Euro 6 1.6 TDI.
Bekommt man mit BJ 2015 oder 2016 bereits für 10.000 Euro. Also recht junges Modell. Versicherung kostet bei 35tkm im Jahr 750 Euro (Vollkasko, Huk), Kfz Steuer 150 Euro im Jahr.

Die Kiste hat sicher jemand in deinem Umfeld. Der kann dir bestätigen, dass die Reichweite regelmässig bei 930km liegt (ist nicht gerade Diesel untypisch). Verbrauch liegt zwischen 4,5 und 5l. Tankvolumen sind 50L. Hier im Norden kostet Diesel zwischen 1,19 und 1,25. Bist du also bei 59,50 Euro.

Wenn ich jetzt die TCO berechne, muss ich auch meine privaten Fahrten einberechnen UND das ich auch ohne beruflich veranlasste Fahrt dieses Auto fahren würde, mit gleichen Versicherungskosten und Wartungsintervallen. Inspektion ist bei VW so oder so jährlich fällig, auch wenn man unter 20tkm fährt.

Unterm Strich bleibt immer etwas übrig! Es sei denn ihr würdet ohne den Job komplett auf ein Auto verzichten. Du vergisst, dass viele Leute so oder so ein Auto besitzen würden - die entstehenden Mehrkosten durch beruflich veranlasste Fahrten werden durch die Spesen sowas von schnell gedeckt. Ich merke ja selber seit 2 Jahren wie viel in meinem Konto davon hängen bleibt.

antworten
PwC18

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

WiWi Gast schrieb am 18.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 17.05.2019:

War mal in Singapur aufm Projekt. Das waren nette 1400euro Spesen im Monat. Aber im audit? No chance.

WiWi Gast schrieb am 17.05.2019:

wie erreicht man 1300 netto Spesen im Monat?

Täglich einfache Strecke 85km zu Mandanten (ca 55min). Ergibt: 170km pro Tag á 5 Tage die Woche = 850km pro Woche x 0,50 Km-Pauschale (KPMG) = 425 Euro pro Woche + 60 Euro Verpflegungspauschale (12Eur pro Tag) =. 485 Euro Spesen pro Woche x 4 Wochen = 1940 Euro im Monat. Abzüglich Sprit (alle 900km ca 55 Euro (Diesel, 1.6TDI) ) meinetwegen auch noch bisschen Versicherungen und Wartung runter, bist du trotzdem bei 1300 im Monat die in deine Tasche gehen.

Im Audit Corporate Gibt es häufig Mandate mit 60-100km einfache Strecke und das über einen längeren Zeitraum. Hotel muss bei unter 1h Fahrtzeit nicht genommen werden. Fahrtzeit ist auch anteilig sogar Arbeitszeit.

Anmerken muss man noch, dass dir davon (keine Ahnung wie genau das bei KPMG geregelt wird) ca. 8-9ct pro km von der nächsten Lohnabrechnung abgezogen werden. Steuerfrei dürfen nur 30ct/km ausbezahlt werden.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

PwC18 schrieb am 18.05.2019:

War mal in Singapur aufm Projekt. Das waren nette 1400euro Spesen im Monat. Aber im audit? No chance.

wie erreicht man 1300 netto Spesen im Monat?

Täglich einfache Strecke 85km zu Mandanten (ca 55min). Ergibt: 170km pro Tag á 5 Tage die Woche = 850km pro Woche x 0,50 Km-Pauschale (KPMG) = 425 Euro pro Woche + 60 Euro Verpflegungspauschale (12Eur pro Tag) =. 485 Euro Spesen pro Woche x 4 Wochen = 1940 Euro im Monat. Abzüglich Sprit (alle 900km ca 55 Euro (Diesel, 1.6TDI) ) meinetwegen auch noch bisschen Versicherungen und Wartung runter, bist du trotzdem bei 1300 im Monat die in deine Tasche gehen.

Im Audit Corporate Gibt es häufig Mandate mit 60-100km einfache Strecke und das über einen längeren Zeitraum. Hotel muss bei unter 1h Fahrtzeit nicht genommen werden. Fahrtzeit ist auch anteilig sogar Arbeitszeit.

Anmerken muss man noch, dass dir davon (keine Ahnung wie genau das bei KPMG geregelt wird) ca. 8-9ct pro km von der nächsten Lohnabrechnung abgezogen werden. Steuerfrei dürfen nur 30ct/km ausbezahlt werden.

Ja das sind ca 270 Euro monatlich. Man kann rechnen wie man will, es bleibt abzüglich aller Kosten immer ein nettes Sümmchen am Ende des Monats über. Ich denke, das ist auch das Minimum für das Risiko was man täglich auf der Autobahn in Kauf nimmt sowie den ganzen Aufwand. Ist für mich aber halt leicht verdientes Geld, zusätzlich zu meinem normalen Einkommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Wer Spesen zu seinem Gehalt rechnet, hat die Kontrolle über sein Leben verloren. Sorry, aber so weltfremd kannst du nicht sein dass du behauptest dass bei 50cent/km ein beträchtlicher Teil bei dir hängen bleibt.
Du fährst bei deinem Beispiel 90% beruflich. Selbst bei einer 10k karre bleibt da nicht viel hängen. Du rechnest dir das ganze schön und weißt es nicht einmal

WiWi Gast schrieb am 19.05.2019:

PwC18 schrieb am 18.05.2019:

War mal in Singapur aufm Projekt. Das waren nette 1400euro Spesen im Monat. Aber im audit? No chance.

wie erreicht man 1300 netto Spesen im Monat?

Täglich einfache Strecke 85km zu Mandanten (ca 55min). Ergibt: 170km pro Tag á 5 Tage die Woche = 850km pro Woche x 0,50 Km-Pauschale (KPMG) = 425 Euro pro Woche + 60 Euro Verpflegungspauschale (12Eur pro Tag) =. 485 Euro Spesen pro Woche x 4 Wochen = 1940 Euro im Monat. Abzüglich Sprit (alle 900km ca 55 Euro (Diesel, 1.6TDI) ) meinetwegen auch noch bisschen Versicherungen und Wartung runter, bist du trotzdem bei 1300 im Monat die in deine Tasche gehen.

Im Audit Corporate Gibt es häufig Mandate mit 60-100km einfache Strecke und das über einen längeren Zeitraum. Hotel muss bei unter 1h Fahrtzeit nicht genommen werden. Fahrtzeit ist auch anteilig sogar Arbeitszeit.

Anmerken muss man noch, dass dir davon (keine Ahnung wie genau das bei KPMG geregelt wird) ca. 8-9ct pro km von der nächsten Lohnabrechnung abgezogen werden. Steuerfrei dürfen nur 30ct/km ausbezahlt werden.

Ja das sind ca 270 Euro monatlich. Man kann rechnen wie man will, es bleibt abzüglich aller Kosten immer ein nettes Sümmchen am Ende des Monats über. Ich denke, das ist auch das Minimum für das Risiko was man täglich auf der Autobahn in Kauf nimmt sowie den ganzen Aufwand. Ist für mich aber halt leicht verdientes Geld, zusätzlich zu meinem normalen Einkommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

WiWi Gast schrieb am 19.05.2019:

Wer Spesen zu seinem Gehalt rechnet, hat die Kontrolle über sein Leben verloren. Sorry, aber so weltfremd kannst du nicht sein dass du behauptest dass bei 50cent/km ein beträchtlicher Teil bei dir hängen bleibt.
Du fährst bei deinem Beispiel 90% beruflich. Selbst bei einer 10k karre bleibt da nicht viel hängen. Du rechnest dir das ganze schön und weißt es nicht einmal

WiWi Gast schrieb am 19.05.2019:

PwC18 schrieb am 18.05.2019:

War mal in Singapur aufm Projekt. Das waren nette 1400euro Spesen im Monat. Aber im audit? No chance.

wie erreicht man 1300 netto Spesen im Monat?

Täglich einfache Strecke 85km zu Mandanten (ca 55min). Ergibt: 170km pro Tag á 5 Tage die Woche = 850km pro Woche x 0,50 Km-Pauschale (KPMG) = 425 Euro pro Woche + 60 Euro Verpflegungspauschale (12Eur pro Tag) =. 485 Euro Spesen pro Woche x 4 Wochen = 1940 Euro im Monat. Abzüglich Sprit (alle 900km ca 55 Euro (Diesel, 1.6TDI) ) meinetwegen auch noch bisschen Versicherungen und Wartung runter, bist du trotzdem bei 1300 im Monat die in deine Tasche gehen.

Im Audit Corporate Gibt es häufig Mandate mit 60-100km einfache Strecke und das über einen längeren Zeitraum. Hotel muss bei unter 1h Fahrtzeit nicht genommen werden. Fahrtzeit ist auch anteilig sogar Arbeitszeit.

Anmerken muss man noch, dass dir davon (keine Ahnung wie genau das bei KPMG geregelt wird) ca. 8-9ct pro km von der nächsten Lohnabrechnung abgezogen werden. Steuerfrei dürfen nur 30ct/km ausbezahlt werden.

Ja das sind ca 270 Euro monatlich. Man kann rechnen wie man will, es bleibt abzüglich aller Kosten immer ein nettes Sümmchen am Ende des Monats über. Ich denke, das ist auch das Minimum für das Risiko was man täglich auf der Autobahn in Kauf nimmt sowie den ganzen Aufwand. Ist für mich aber halt leicht verdientes Geld, zusätzlich zu meinem normalen Einkommen.

Kann man echt nicht anders sagen

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Natürlich zähle ich das NICHT zum Gehalt! Wenn ich zur Bank gehe und eine Baufinanzierung abschliessen möchte, werde ich diese Komponente nicht mal erwähnen. Natürlich wird die Bank die auch nicht einkalkulieren.

Mein Auto kostet definitiv weniger als 0,50ct km, insbesondere wenn man die kalkulatorischen Kosten einrechnet, die so oder so anfallen würde, da ich auf ein Auto angewiesen bin und auch nicht jemand mit der mit einer alten 5000 Euro Kiste rumfährt, die 8L schluckt.
Dass ich durch die Spesen eine höhere Sparrate umsetzen kann als ohne, ist Fakt. Nicht zu vergessen die 12 Euro am Tag (240 Euro im Monat) an Verpflegungspauschale, obwohl ich beim Mandanten jeden Tag nur für 4,90 in der Kantine essen gehe. Auch diese Kosten hätte ich so oder so, genau wie das Frühstück und Abendessen zuhause.

Es sind einfach Benefits, die meinen Cash flow erhöhen und mit denen ich neben einer hohen Sparrate sehr gut leben kann.

Bisher konnte ich noch nicht stöhnen, wie knapp die 0,50ct/km bemessen sind, sondern eher wie grosszügig und nett dieses Benefit ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

WiWi Gast schrieb am 28.03.2018:

Monatliche Sparrate wie folgt:

  • 950€ bAv
  • 550€ (aktuell noch aufs Tagesgeldkonto)
  • 200€ in ETFs
  • 162€ Riester
  • 72€ Rürup
  • 40€ Pflegezusatzversicherung mit Rentenoption

Typisches Opfer eines Provisiongesteuerten Maklers. Absolut überversichert und dazu noch falsch. Die goldene Regel besagt, dass man eine Pflegezusatzversicherung nur braucht, wenn das Geld aus der Altersvorsorge nicht reicht. Hier müsste man aber mindestens 2-3k darüber liegen. Zudem müsste sich das Ganze auf Grund der Schicht 1 und 2 Versicherungen negativ über die nachgelagerte Besteuerung auswirken. Hier sollte man doch mehr auf ETF ausweichen bzw. eine private Rentenversicherung.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Position: mittlerweile Partner einer mittelständigen StB Kanzlei
Gehalt: je nach Jahr 18k-21k pro Monat
Ausgaben: ca. 4-5k
Sparrate: Immobilienkredit 3k
Rentenversicherungen 2k
9-12k zu 90% ETF und 10% Tagesgeld

Meine Rentenversicherung habe ich mit den „netto Kosten“ angegeben, dass sie teilweise aus dem Brutto bezahlt werden und somit die Steuerlast senken. Ich habe verhältnismäßig niedrige Ausgaben, weil ich schon in jungen Jahren nicht den Sinn der Lifestyle Inflation verstanden habe.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

WiWi Gast schrieb am 19.05.2019:

Wer Spesen zu seinem Gehalt rechnet, hat die Kontrolle über sein Leben verloren. Sorry, aber so weltfremd kannst du nicht sein dass du behauptest dass bei 50cent/km ein beträchtlicher Teil bei dir hängen bleibt.
Du fährst bei deinem Beispiel 90% beruflich. Selbst bei einer 10k karre bleibt da nicht viel hängen. Du rechnest dir das ganze schön und weißt es nicht einmal

Da spricht der Neid aus jemandem, der dieses kleine Benefit nicht hat.

Natürlich zähle ich das NICHT zum Gehalt! Wenn ich zur Bank gehe und eine Baufinanzierung abschliessen möchte, werde ich diese Komponente nicht mal erwähnen. Natürlich wird die Bank die auch nicht einkalkulieren.

Mein Auto kostet definitiv weniger als 0,50ct km, insbesondere wenn man die kalkulatorischen Kosten einrechnet, die so oder so anfallen würde, da ich auf ein Auto angewiesen bin und auch nicht jemand mit der mit einer alten 5000 Euro Kiste rumfährt, die 8L schluckt.
Dass ich durch die Spesen eine höhere Sparrate umsetzen kann als ohne, ist Fakt. Nicht zu vergessen die 12 Euro am Tag (240 Euro im Monat) an Verpflegungspauschale, obwohl ich beim Mandanten jeden Tag nur für 4,90 in der Kantine essen gehe. Auch diese Kosten hätte ich so oder so, genau wie das Frühstück und Abendessen zuhause.

Es sind einfach Benefits, die meinen Cash flow erhöhen und mit denen ich neben einer hohen Sparrate sehr gut leben kann.

Bisher konnte ich noch nicht stöhnen, wie knapp die 0,50ct/km bemessen sind, sondern eher wie grosszügig und nett dieses Benefit ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Sorry, aber bei dem Gehalt ist es völlig irre jeden Monat einen derart hohen Betrag in eine Anlageklasse mit Emittentenrisiko zu stecken.
Niedrige Ausgaben sind das auch nicht, tu nicht so bescheiden.

WiWi Gast schrieb am 19.05.2019:

Position: mittlerweile Partner einer mittelständigen StB Kanzlei
Gehalt: je nach Jahr 18k-21k pro Monat
Ausgaben: ca. 4-5k
Sparrate: Immobilienkredit 3k
Rentenversicherungen 2k
9-12k zu 90% ETF und 10% Tagesgeld

Meine Rentenversicherung habe ich mit den „netto Kosten“ angegeben, dass sie teilweise aus dem Brutto bezahlt werden und somit die Steuerlast senken. Ich habe verhältnismäßig niedrige Ausgaben, weil ich schon in jungen Jahren nicht den Sinn der Lifestyle Inflation verstanden habe.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

WiWi Gast schrieb am 20.05.2019:

Sorry, aber bei dem Gehalt ist es völlig irre jeden Monat einen derart hohen Betrag in eine Anlageklasse mit Emittentenrisiko zu stecken.
Niedrige Ausgaben sind das auch nicht, tu nicht so bescheiden.

WiWi Gast schrieb am 19.05.2019:

Position: mittlerweile Partner einer mittelständigen StB Kanzlei
Gehalt: je nach Jahr 18k-21k pro Monat
Ausgaben: ca. 4-5k
Sparrate: Immobilienkredit 3k
Rentenversicherungen 2k
9-12k zu 90% ETF und 10% Tagesgeld

Meine Rentenversicherung habe ich mit den „netto Kosten“ angegeben, dass sie teilweise aus dem Brutto bezahlt werden und somit die Steuerlast senken. Ich habe verhältnismäßig niedrige Ausgaben, weil ich schon in jungen Jahren nicht den Sinn der Lifestyle Inflation verstanden habe.

Wo siehst du hier ein Emittentenrisiko? Natürlich hast du recht, im Vergleich zum Otto Normalverbraucher sind meine Ausgaben schon recht hoch aber in Relation zu meinem Einkommen niedrig. Die könnte man sicher nochmal um das Vierfache in die Höhe treiben.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

ETFs sind noch immer Sondervemögen ohne Emittentenrisiko.

WiWi Gast schrieb am 20.05.2019:

Sorry, aber bei dem Gehalt ist es völlig irre jeden Monat einen derart hohen Betrag in eine Anlageklasse mit Emittentenrisiko zu stecken.
Niedrige Ausgaben sind das auch nicht, tu nicht so bescheiden.

WiWi Gast schrieb am 19.05.2019:

Position: mittlerweile Partner einer mittelständigen StB Kanzlei
Gehalt: je nach Jahr 18k-21k pro Monat
Ausgaben: ca. 4-5k
Sparrate: Immobilienkredit 3k
Rentenversicherungen 2k
9-12k zu 90% ETF und 10% Tagesgeld

Meine Rentenversicherung habe ich mit den „netto Kosten“ angegeben, dass sie teilweise aus dem Brutto bezahlt werden und somit die Steuerlast senken. Ich habe verhältnismäßig niedrige Ausgaben, weil ich schon in jungen Jahren nicht den Sinn der Lifestyle Inflation verstanden habe.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Als Opfer würde ich mich jetzt nicht bezeichnen. Aber was die Provisionen angeht, gebe ich dir recht. Diese privaten Vorsorgen sind zum Teil recht alt. Aber insbesondere beim Riester ist die Förderquote entsprechend hoch, sodass ich entschieden habe diesen zu halten. Über die Pflegezusatz lässt sich streiten.

Seit neuestem fließt auch die bAv in einen ETF bzw. wird dieses ab dem kommenden Jahr.zusätzlich zur eigenen Anpassung gehen damit knapp 2k pro Monat in ETF.

WiWi Gast schrieb am 19.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 28.03.2018:

Monatliche Sparrate wie folgt:

  • 950€ bAv
  • 550€ (aktuell noch aufs Tagesgeldkonto)
  • 200€ in ETFs
  • 162€ Riester
  • 72€ Rürup
  • 40€ Pflegezusatzversicherung mit Rentenoption

Typisches Opfer eines Provisiongesteuerten Maklers. Absolut überversichert und dazu noch falsch. Die goldene Regel besagt, dass man eine Pflegezusatzversicherung nur braucht, wenn das Geld aus der Altersvorsorge nicht reicht. Hier müsste man aber mindestens 2-3k darüber liegen. Zudem müsste sich das Ganze auf Grund der Schicht 1 und 2 Versicherungen negativ über die nachgelagerte Besteuerung auswirken. Hier sollte man doch mehr auf ETF ausweichen bzw. eine private Rentenversicherung.

antworten

Artikel zu Sparrate

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Dividendenstudie 2017: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

ZEB-Leitzins von null - Ein goldenes Sparschwein mit einer 0-Cent-Münze.

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Was war die beste Geldanlage in 2015?

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Aktienbesitzer konnten sich 2015 erneut über einen deutlichen Wertzuwachs freuen. Der Börseneinbruch zum Jahresbeginn bescherte Aktienanlegern kräftige Kursverluste. Längerfristig können Aktiensparer dennoch auf vergleichsweise gute Renditen blicken. Wer am ersten Handelstag 2015 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2016 trotz des Kursrutsches im Schnitt eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa fünf Prozent verbuchen.

Zinspolitik der EZB - Mehr Schaden als Nutzen

Eine gerissene Fensterscheibe.

Die Inflationsraten im Euroraum sind weiterhin sehr niedrig. Deshalb setzt die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Kaufprogramm für Staatsanleihen bis mindestens März 2017 fort. Mit der Senkung der negativen Zinsen um 10 Basispunkte auf minus 0,3 Prozent würde die EZB die Situation jedoch nur verschlimmern, warnt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Vermögensentwicklung: Reale Nettovermögen der Privathaushalte in Deutschland sind geschrumpft

Ein Haus mit zwei identischen Wohnhälften.

DIW-Verteilungsforscher haben die Vermögensentwicklung unter Berücksichtigung der Inflation untersucht. Die Privathaushalte haben in den Jahren 2003 bis 2013 fast 15 Prozent ihrer Nettovermögen verloren – das entspricht im Durchschnitt gut 20.000 Euro. Das Anlageverhalten der Deutschen ist einer der wesentlichen Faktoren für sinkende Realvermögen.

EZB-Programm zum Ankauf von Vermögenswerten

Die EZB dehnt ihre Ankäufe auf Anleihen aus, die von Staaten im Euroraum, Emittenten mit Förderauftrag und europäischen Institutionen begeben werden. Insgesamt sind monatliche Ankäufe von Vermögenswerten in Höhe von 60 Milliarden Euro geplant. Die Ankäufe sollen bis September 2016 erfolgen. Das Programm dient der Erfüllung des Mandats der EZB zur Gewährleistung von Preisstabilität.

Neujahrsvorsatz "Sparen": Daran sollten Studenten vor einer Geldanlage unbedingt denken

Sparen: Geldanlage für Studenten in Aktien, Anleihen oder als Bargeld

Rund 70 Prozent der weiblichen und 66 Prozent der männlichen Studierenden in Deutschland jobben neben dem Studium. Zum einen um sich etwas mehr leisten zu können, zum anderen um den einen oder anderen Euro auf die Seite zu legen. Doch wie geht das heutzutage am besten? Dank der Niedrigzinsphase hat das gute alte Sparbuch ausgedient. Zahlreiche andere Anlageprodukte locken mit relativ hohen Renditen, bergen aber gleichzeitig ein erhöhtes Risiko. Dies einzugehen, sollten sich Studenten lieber zweimal überlegen.

Antworten auf Re: Wie sieht eure Sparrate aus?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 468 Beiträge

Diskussionen zu Sparrate

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage