DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageSpotify

Spotify Aktie

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Spotify Aktie

Hallo liebes Forum,

ich würde mal gerne eure Meinung über Spotify lesen. Ich habe die Aktie tief analysiert, aber es scheinen sich nicht viele Anlysten mit der Aktie zu beschäftigen, genauso relativ wenige spezialisierte Foren. Habe mit der Aktie bisher einen super return eingefahren und sehe unendliches Potential in ihr, wenn man bedenkt, dass über 600m User in der nächsten Dekade erreicht werden könnten (aktuell 300m).

Viele Grüße

antworten
WiWi Gast

Spotify Aktie

Lieber passiv investieren in ETFs. Den Markt schaffen sowieso 98% nicht zu schlagen

antworten
WiWi Gast

Spotify Aktie

danke, bin gerade all-in gegangen

antworten
WiWi Gast

Spotify Aktie

WiWi Gast schrieb am 25.08.2020:

Lieber passiv investieren in ETFs. Den Markt schaffen sowieso 98% nicht zu schlagen

Setzen 6, Thema verfehlt. Noch jemand konstruktive Beiträge?

antworten
WiWi Gast

Spotify Aktie

Dafür schaffen es die meisten die Leier von Gerd Kommer zum Besten zu geben und sich für besonders schlau zu halten nach einem 10min Youtubevideo.

WiWi Gast schrieb am 25.08.2020:

Lieber passiv investieren in ETFs. Den Markt schaffen sowieso 98% nicht zu schlagen

antworten
DerSportbwler

Spotify Aktie

Welche Themen außer die Verdopplung der Nutzerzahl lassen dich denn noch an Spotify glauben? Der Joe Rogan Deal hat natürlich Wellen geschlagen. Es kommen immer mehr Podcasts dazu.

Wie denkst du entwickelt sich Spotify weshalb du auf die Zukunft setzt? Multi-Media-Plattform mit mehr als nur Musik und Podcasts? Nutzen Sie ihre AI wie Amazon geschickt auch für neue Geschäftsfelder ein?

Da muss für dich ja mehr hinter stecken, als du jetzt erfragst.

antworten
WiWi Gast

Spotify Aktie

Hatte Spotify auch mal überlegt aber so ganz überzeugt es mich nicht. Das Business ist mir zu Margenschwach, so richtig geil Werbung lässt sich darüber nicht verkaufen und die Verdopplung der Nutzerzahlen sehe ich aufgrund der starken Konkurrenz kritisch.

Aber kann mich auch täuschen. Wäre mal interessant zu Wissen welche Wachstumserwartungen derzeit eingepreist sind.

antworten
WiWi Gast

Spotify Aktie

Du hast die Aktie tief analysiert? Wie sieht das denn konkret aus? Und wie kommt man auf ein "unendliches Potential"?
Oder anders: Du hast nichts anderes als ein gutes Bauchgefühl, hattest scheinbar Glück mit der Wertentwicklung und suchst nun Bestätigung.

antworten
WiWi Gast

Spotify Aktie

Hier der Ersteller:

ETFs nutze ich auch, aber ich will als relativ junger Mensch hauptsächlich in die Technologien der Zukunft investieren und habe die letzten Jahre sicher mehr Erfolg gehabt. Ich weiß, dass aus Portfolio theoretischer Sicht mein Ansatz nicht optimal ist. Ich habe neben einem massiven Investment in Gold ca. 30% in Spotify. Ich glaube einfach, dass man mit high conviction investments, die man gut versteht auch viel Erfolg haben kann. Natürlich zu einem höheren Risiko.

Meine Gedanken zu Spotify:

  • absoluter Marktführer im global Audio Streaming
  • Konkurrenz nicht fokussiert genug. Marke Amazon überhaupt nicht sexy unter jungen Leuten. Apple und Amazon wachsen langsamer als Spotify
  • Markt jetzt in super wichtige Märkte Indien Russland und Osteuropa ausgerollt
  • big tech kriegt politische Probleme weil sie zu groß werden (Marktmacht). Spotify agil beweglich und hungrig
  • visionärer ceo Daniel El und co-founder. Long-Term Vision 1mrd nutzer
  • unendliches Potential weil Weltbevölkerung wächst, Smartphone Nutzer Zahl wächst, digital natives wächst
  • Netflix Ansatz mit Originals und bessere Verhandlungsposition ggü Labels könnte Profitabilität erhöhen
  • CF positiv! P&L durch Sondereffekte , aktienoptiinen der Mitarbeiter belastet
  • dadurch Financial Power vorhanden für weitere Übernahmen mit Fremdkapital. Derzeit schuldenfrei
  • two sided marketplace wird labels vllt überflüssig machen. Künstler können direkt ihre Musik vermarkten. Big data wird zur Verfügung gestellt um Touren zu planen, natürlich Vorschläge zur Music Discovery super wertvoll als Marketing Tool
  • generell wird die Leistung super cheap verkauft (5-10€ global) für eine der meistgenutzten Apps mit nutzerstunden > 20std im Monat
  • monetarisierung hat gar nicht begonnen, Profitabilität nicht wichtig fürs Management sondern User growth (aus meiner Sicht absolut richtig)
  • Skalierungseffekte erwarte ich durch relativ hohen r&d block

Hab’s auf dem Handy geschrieben, daher etwas kurz. Challenged gerne meine Thesen :)

Ich glaube insgesamt stehen wir am Anfang von der Transition CD, MP3, Radio-> Streaming Plattformen. Das ist ein großes Ding und kommt nicht allzu oft in der Geschichte vor

VG

antworten
WiWi Gast

Spotify Aktie

Hattest du gerade eine Vorlesung zu Digitale Transformation/Startups, wo jemand spotify vorgestellt hat?

Und nein wir stehen nicht am Anfang der Transition zu streaming Plattformen, da bist du bereits ein paar Jahre zu spät.

WiWi Gast schrieb am 26.08.2020:

Hier der Ersteller:

ETFs nutze ich auch, aber ich will als relativ junger Mensch hauptsächlich in die Technologien der Zukunft investieren und habe die letzten Jahre sicher mehr Erfolg gehabt. Ich weiß, dass aus Portfolio theoretischer Sicht mein Ansatz nicht optimal ist. Ich habe neben einem massiven Investment in Gold ca. 30% in Spotify. Ich glaube einfach, dass man mit high conviction investments, die man gut versteht auch viel Erfolg haben kann. Natürlich zu einem höheren Risiko.

Meine Gedanken zu Spotify:

  • absoluter Marktführer im global Audio Streaming
  • Konkurrenz nicht fokussiert genug. Marke Amazon überhaupt nicht sexy unter jungen Leuten. Apple und Amazon wachsen langsamer als Spotify
  • Markt jetzt in super wichtige Märkte Indien Russland und Osteuropa ausgerollt
  • big tech kriegt politische Probleme weil sie zu groß werden (Marktmacht). Spotify agil beweglich und hungrig
  • visionärer ceo Daniel El und co-founder. Long-Term Vision 1mrd nutzer
  • unendliches Potential weil Weltbevölkerung wächst, Smartphone Nutzer Zahl wächst, digital natives wächst
  • Netflix Ansatz mit Originals und bessere Verhandlungsposition ggü Labels könnte Profitabilität erhöhen
  • CF positiv! P&L durch Sondereffekte , aktienoptiinen der Mitarbeiter belastet
  • dadurch Financial Power vorhanden für weitere Übernahmen mit Fremdkapital. Derzeit schuldenfrei
  • two sided marketplace wird labels vllt überflüssig machen. Künstler können direkt ihre Musik vermarkten. Big data wird zur Verfügung gestellt um Touren zu planen, natürlich Vorschläge zur Music Discovery super wertvoll als Marketing Tool
  • generell wird die Leistung super cheap verkauft (5-10€ global) für eine der meistgenutzten Apps mit nutzerstunden > 20std im Monat
  • monetarisierung hat gar nicht begonnen, Profitabilität nicht wichtig fürs Management sondern User growth (aus meiner Sicht absolut richtig)
  • Skalierungseffekte erwarte ich durch relativ hohen r&d block

Hab’s auf dem Handy geschrieben, daher etwas kurz. Challenged gerne meine Thesen :)

Ich glaube insgesamt stehen wir am Anfang von der Transition CD, MP3, Radio-> Streaming Plattformen. Das ist ein großes Ding und kommt nicht allzu oft in der Geschichte vor

VG

antworten
WiWi Gast

Spotify Aktie

Bin schon einige Jahre aus der Uni raus und hab Background IB, kein Asset Management.

Ok CD ist schon fast nicht mehr wichtig, aber wenn du mal schaust wie groß der Radio-Werbemarkt immer noch ist, und wieviele Stunden Radio gehört werden ist der Streaming Markt immer noch viel kleiner.

antworten
WiWi Gast

Spotify Aktie

Lieber eine schlechte Aktie zum richtigen Zeitpunkt als eine gute zum falschen :-)

antworten
WiWi Gast

Spotify Aktie

Ich weiß nicht ob nur Musikstreaming und Podcasts wirklich ausreichen, um 2030 noch ein relevanter Player zu sein. Google, Amazon und Apple investieren weiter in ihre Streamingangebote und können das aus ihrem Eco System heraus.

antworten
WiWi Gast

Spotify Aktie

Spotify muss sich den Content immer zukaufen. Netflix produziert selbst und ist daher unabhängiger und früher dran in der Wertschöpfung.

antworten
WiWi Gast

Spotify Aktie

Hier meine Thesen warum sich der Aktienkurs von Spotify eher schlecht entwickeln wird:

  • Extrem innovative und finanzstarke Konkurrenz: Apple, Amazon, Tencent, Google(YouTube)
  • Keine Macht Preise zu erhöhen wegen austauschbarer Leistung
  • Winner Takes it all Markt. Anders als beim Video Streaming wird ein Nutzer nur einen Music Streaming Dienst nutzen -> Konkurrenz wie Apple wird Spotify verdrängen wenn es sich lohnt
  • Versuch sich über Podcasts Original Content zu sichern sehe ich kritisch. Top Podcasts sind auf vielen Plattformen verfügbar. Diese exklusiv an Spotify zu binden ist extrem teuer. Geringe Bindung der Hörer zu einzelnen Podcasts - Gibt 100 gute Kostenlose Podcasts zu allen relevanten Themen.
  • Extreme Bewertung des Unternehmens an der Börse: 5xSales. Kein KGV da kein Gewinn
antworten
WiWi Gast

Spotify Aktie

Wenn du wirklich an das Potential von Spotify glaubst kannst ja investieren.

antworten
WiWi Gast

Spotify Aktie

WiWi Gast schrieb am 26.08.2020:

Hier der Ersteller:

ETFs nutze ich auch, aber ich will als relativ junger Mensch hauptsächlich in die Technologien der Zukunft investieren und habe die letzten Jahre sicher mehr Erfolg gehabt. Ich weiß, dass aus Portfolio theoretischer Sicht mein Ansatz nicht optimal ist. Ich habe neben einem massiven Investment in Gold ca. 30% in Spotify. Ich glaube einfach, dass man mit high conviction investments, die man gut versteht auch viel Erfolg haben kann. Natürlich zu einem höheren Risiko.

Meine Gedanken zu Spotify:

  • absoluter Marktführer im global Audio Streaming
  • Konkurrenz nicht fokussiert genug. Marke Amazon überhaupt nicht sexy unter jungen Leuten. Apple und Amazon wachsen langsamer als Spotify
  • Markt jetzt in super wichtige Märkte Indien Russland und Osteuropa ausgerollt
  • big tech kriegt politische Probleme weil sie zu groß werden (Marktmacht). Spotify agil beweglich und hungrig
  • visionärer ceo Daniel El und co-founder. Long-Term Vision 1mrd nutzer
  • unendliches Potential weil Weltbevölkerung wächst, Smartphone Nutzer Zahl wächst, digital natives wächst
  • Netflix Ansatz mit Originals und bessere Verhandlungsposition ggü Labels könnte Profitabilität erhöhen
  • CF positiv! P&L durch Sondereffekte , aktienoptiinen der Mitarbeiter belastet
  • dadurch Financial Power vorhanden für weitere Übernahmen mit Fremdkapital. Derzeit schuldenfrei
  • two sided marketplace wird labels vllt überflüssig machen. Künstler können direkt ihre Musik vermarkten. Big data wird zur Verfügung gestellt um Touren zu planen, natürlich Vorschläge zur Music Discovery super wertvoll als Marketing Tool
  • generell wird die Leistung super cheap verkauft (5-10€ global) für eine der meistgenutzten Apps mit nutzerstunden > 20std im Monat
  • monetarisierung hat gar nicht begonnen, Profitabilität nicht wichtig fürs Management sondern User growth (aus meiner Sicht absolut richtig)
  • Skalierungseffekte erwarte ich durch relativ hohen r&d block

Hab’s auf dem Handy geschrieben, daher etwas kurz. Challenged gerne meine Thesen :)

Ich glaube insgesamt stehen wir am Anfang von der Transition CD, MP3, Radio-> Streaming Plattformen. Das ist ein großes Ding und kommt nicht allzu oft in der Geschichte vor

VG

Deine Analyse hat echt viele Buzzwords drin. Damit kann man vielleicht BWLler beeindrücken, aber wenn man bisschen Ahnung von IT hat, dann fällt die magische Fassade.
Was sollen den Skalierungseffekt durch r&d block sein? Die verwenden vermutlich die gleichen Technologien, wie alle anderen Streaming Dienste und können durch sinnvolle Architektur die Kosten noch runterdrücken.

Und big data durch Musikkonsum halte ich für nicht so vielversprechend. Konzerte sind doch eh stets ausverkauft egal wohin man geht. Den einzigen realistischen Ansatz mit big data sehe ich eher bei den Skalierungseffekten, um ihre Serverarchitektur optimieren zu können.

antworten
WiWi Gast

Spotify Aktie

WiWi Gast schrieb am 26.08.2020:

Hier der Ersteller:

ETFs nutze ich auch, aber ich will als relativ junger Mensch hauptsächlich in die Technologien der Zukunft investieren und habe die letzten Jahre sicher mehr Erfolg gehabt. Ich weiß, dass aus Portfolio theoretischer Sicht mein Ansatz nicht optimal ist. Ich habe neben einem massiven Investment in Gold ca. 30% in Spotify. Ich glaube einfach, dass man mit high conviction investments, die man gut versteht auch viel Erfolg haben kann. Natürlich zu einem höheren Risiko.

Meine Gedanken zu Spotify:

  • absoluter Marktführer im global Audio Streaming

Eingepreist

  • Konkurrenz nicht fokussiert genug. Marke Amazon überhaupt nicht sexy unter jungen Leuten. Apple und Amazon wachsen langsamer als Spotify

Was soll den nicht fokussiert genug bedeuten?
Was sexy ist und was nicht ändert sich schnell

  • Markt jetzt in super wichtige Märkte Indien Russland und Osteuropa ausgerollt

Dort sind die Alternativen bereits etablierter

  • big tech kriegt politische Probleme weil sie zu groß werden (Marktmacht). Spotify agil beweglich und hungrig

Bekommen sie nicht, und wenn deine Prognose stimmt ist Sportify ja in der selben Position

  • visionärer ceo Daniel El und co-founder. Long-Term Vision 1mrd nutzer

Absolut keine Aussagekraft

  • unendliches Potential weil Weltbevölkerung wächst, Smartphone Nutzer Zahl wächst, digital natives wächst

So wie bei yahoo, AOL, Wirecard? Das Argument kannst du auch bei neuen Unterhosen bringen mit der Weltbevölkerung... Sportify kann aber nicht an der Preisschraube drehen

  • Netflix Ansatz mit Originals und bessere Verhandlungsposition ggü Labels könnte Profitabilität erhöhen

+1

  • CF positiv! P&L durch Sondereffekte , aktienoptiinen der Mitarbeiter belastet
  • dadurch Financial Power vorhanden für weitere Übernahmen mit Fremdkapital. Derzeit schuldenfrei

+1

  • two sided marketplace wird labels vllt überflüssig machen. Künstler können direkt ihre Musik vermarkten. Big data wird zur Verfügung gestellt um Touren zu planen, natürlich Vorschläge zur Music Discovery super wertvoll als Marketing Tool

Labels werden in keinster Weise überflüssig, die machen weit mehr als Musik vermarkten. Big Data braucht bei einer Tour Planung kein Mensch.

  • generell wird die Leistung super cheap verkauft (5-10€ global) für eine der meistgenutzten Apps mit nutzerstunden > 20std im Monat

Bei dem Preis hängt man aber auch fest, den kann man nicht nach oben drehen.

  • monetarisierung hat gar nicht begonnen, Profitabilität nicht wichtig fürs Management sondern User growth (aus meiner Sicht absolut richtig)

Wie soll das monetarisiert werden?

  • Skalierungseffekte erwarte ich durch relativ hohen r&d block

Was soll das überhaupt bedeuten? Glaubst du die haben das Rad neu erfunden?

Hab’s auf dem Handy geschrieben, daher etwas kurz. Challenged gerne meine Thesen :)

Ich glaube insgesamt stehen wir am Anfang von der Transition CD, MP3, Radio-> Streaming Plattformen. Das ist ein großes Ding und kommt nicht allzu oft in der Geschichte vor

VG

antworten
WiWi Gast

Spotify Aktie

  • R&D block meinte ich, dass mit jedem dazugewonnen Nutzer die fixen Kosten pro User sinken (Plattformökonomie)
  • Monetarisierung: "two-sided marketplace" was nichts anderes heißt, dass nicht nur Hörer zahlen sondern auch die Künstler, indem sie Services annehmen zur Vermarktung, Analytics Tools etc.. Deswegen könnten Künstler ohne label irgendwann mal erfolgreich werden (auch wenn das derzeit schwierig ist). Noch will Spotify kein eigenes Label zu sein, das würde das Spiel gewaltig verändern. Noch können Sie es nicht, weil dann die Labels nicht mehr ihre Rechte an Spotify lizensieren
  • Preis erhöhung durch Rücknahme der Family-Abos (wie bei Netflix)., Strengere Kontrollen der Nutzung (noch ist es egal, weil Profitabilität egal)
  • Also es gibt heftige regionale Unterschiede wo kleinere Künstler gehört werden. Es ist nicht so leicht das herauszufinden
  • zu den unterhosen: wenn dein Total Adressable Market wächst ist das schon relevant. Wenn du globaler Martführer wärst und jede Unterhose mehr dich kaum was kosten würde verändert sich die Logik. Dazu würde es immer mehr Menschen geben die sich überhaupt Kleidung anziehen, was sie davor nicht gemacht haben
  • zu den big techs: Fokussierung bedeutet dass music streaming das einzige ist, womit sich der CEO beschäftigt. Er hat sogar überhaupt die Idee dazu vor 15 Jahren gehabt. Apple hat nie wirklich versucht so stark zu wachsen wie Spotify bis auf eine verhaltene Offensive letztes Jahr. Jetzt reporten sie keine nutzerzahlen mehr (weil das Wachstum von Spotify schneller ist).
  • politische probleme: es gibt rechtstreitigkeiten, weil Apple am Umsatz von Spotify verdient. Tinder und Epic Games u.a. haben rechtliche Schritte eingeleitet

Keine Frage, Spotify ist verdammt teuer von der Bewertung getrieben durch die niedrigen Zinsen. Wenn man die miese Bilanz von Netflix danebenlegt mit den Milliarden negativen CF jedes Jahr wirkt die Bewertung dennoch vernünftig. (netflix EV/sales 9.8x, Spot 5.1x)

antworten
WiWi Gast

Spotify Aktie

WiWi Gast schrieb am 27.08.2020:

  • R&D block meinte ich, dass mit jedem dazugewonnen Nutzer die fixen Kosten pro User sinken (Plattformökonomie)
  • Monetarisierung: "two-sided marketplace" was nichts anderes heißt, dass nicht nur Hörer zahlen sondern auch die Künstler, indem sie Services annehmen zur Vermarktung, Analytics Tools etc.. Deswegen könnten Künstler ohne label irgendwann mal erfolgreich werden (auch wenn das derzeit schwierig ist). Noch will Spotify kein eigenes Label zu sein, das würde das Spiel gewaltig verändern. Noch können Sie es nicht, weil dann die Labels nicht mehr ihre Rechte an Spotify lizensieren
  • Preis erhöhung durch Rücknahme der Family-Abos (wie bei Netflix)., Strengere Kontrollen der Nutzung (noch ist es egal, weil Profitabilität egal)
  • Also es gibt heftige regionale Unterschiede wo kleinere Künstler gehört werden. Es ist nicht so leicht das herauszufinden
  • zu den unterhosen: wenn dein Total Adressable Market wächst ist das schon relevant. Wenn du globaler Martführer wärst und jede Unterhose mehr dich kaum was kosten würde verändert sich die Logik. Dazu würde es immer mehr Menschen geben die sich überhaupt Kleidung anziehen, was sie davor nicht gemacht haben
  • zu den big techs: Fokussierung bedeutet dass music streaming das einzige ist, womit sich der CEO beschäftigt. Er hat sogar überhaupt die Idee dazu vor 15 Jahren gehabt. Apple hat nie wirklich versucht so stark zu wachsen wie Spotify bis auf eine verhaltene Offensive letztes Jahr. Jetzt reporten sie keine nutzerzahlen mehr (weil das Wachstum von Spotify schneller ist).
  • politische probleme: es gibt rechtstreitigkeiten, weil Apple am Umsatz von Spotify verdient. Tinder und Epic Games u.a. haben rechtliche Schritte eingeleitet

Keine Frage, Spotify ist verdammt teuer von der Bewertung getrieben durch die niedrigen Zinsen. Wenn man die miese Bilanz von Netflix danebenlegt mit den Milliarden negativen CF jedes Jahr wirkt die Bewertung dennoch vernünftig. (netflix EV/sales 9.8x, Spot 5.1x)

Letztendlich musst du wissen, ob es für dich eine gute Investition ist oder nicht.

Langfristig hat Spotify in meinem Portfolio zumindest nichts verloren aus drei Gründen:

  1. Sie haben kein Produkt, was nur sie verkaufen dürfen. Also Exklusivrechte auf bestimmte Musik.
  2. Sie haben keine technologischen Vorteile gegenüber den großen Player, denn sie haben wie schon angemerkt das Rad nicht neu erfunden (Plattformökonomie hin oder her). Sie benutzen die gleichen Technologien wie alle andere.
  3. Sie haben deutliche Nachteile gegenüber den großen Player. Amazon z.B. hat Elemental aufgekauft und kann damit seine eigene Streaming Server produzieren, während Spotify sie immer noch teuer einkaufen muss.
antworten

Artikel zu Spotify

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Fondsvermögen von Depotbanken wächst 2018 um ein Prozent

Das von Depotbanken verwahrte Vermögen deutscher Fonds ist 2018 um ein Prozent gestiegen. Insgesamt betreuten die 40 Verwahrstellen in Deutschland zum Jahresende 2018 ein Vermögen von 2.079 Milliarden Euro.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Dividendenstudie 2017: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

ZEB-Leitzins von null - Ein goldenes Sparschwein mit einer 0-Cent-Münze.

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Was war die beste Geldanlage in 2015?

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Aktienbesitzer konnten sich 2015 erneut über einen deutlichen Wertzuwachs freuen. Der Börseneinbruch zum Jahresbeginn bescherte Aktienanlegern kräftige Kursverluste. Längerfristig können Aktiensparer dennoch auf vergleichsweise gute Renditen blicken. Wer am ersten Handelstag 2015 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2016 trotz des Kursrutsches im Schnitt eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa fünf Prozent verbuchen.

Zinspolitik der EZB - Mehr Schaden als Nutzen

Eine gerissene Fensterscheibe.

Die Inflationsraten im Euroraum sind weiterhin sehr niedrig. Deshalb setzt die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Kaufprogramm für Staatsanleihen bis mindestens März 2017 fort. Mit der Senkung der negativen Zinsen um 10 Basispunkte auf minus 0,3 Prozent würde die EZB die Situation jedoch nur verschlimmern, warnt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Vermögensentwicklung: Reale Nettovermögen der Privathaushalte in Deutschland sind geschrumpft

Ein Haus mit zwei identischen Wohnhälften.

DIW-Verteilungsforscher haben die Vermögensentwicklung unter Berücksichtigung der Inflation untersucht. Die Privathaushalte haben in den Jahren 2003 bis 2013 fast 15 Prozent ihrer Nettovermögen verloren – das entspricht im Durchschnitt gut 20.000 Euro. Das Anlageverhalten der Deutschen ist einer der wesentlichen Faktoren für sinkende Realvermögen.

EZB-Programm zum Ankauf von Vermögenswerten

Die EZB dehnt ihre Ankäufe auf Anleihen aus, die von Staaten im Euroraum, Emittenten mit Förderauftrag und europäischen Institutionen begeben werden. Insgesamt sind monatliche Ankäufe von Vermögenswerten in Höhe von 60 Milliarden Euro geplant. Die Ankäufe sollen bis September 2016 erfolgen. Das Programm dient der Erfüllung des Mandats der EZB zur Gewährleistung von Preisstabilität.

Antworten auf Spotify Aktie

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 20 Beiträge

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage