DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageUni-Startup

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

Was würdet ihr, um ein Startup zu gründen, wählen? Geht um die Bachelor-Programme.

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

LSE. Allein London als Standort sticht alles andere aus. Bocconi garantiert nicht, ist nicht auf Gründung ausgelegt und bietet kaum Infrastruktur. HSG ist ok aber schlechter als LSE.

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

WHU - Kein Scherz, die WHU ist der place to be fürs Gründen

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

LSE ist nicht stark im start up aufgestellt. LSE Bachelor Programme sind sehr akademisch und die Studenten sid fleissig und smart. Aber die meisten wollen ins banking, consulting, trainee programme, politik, PhD Programme und accounting. Quelle career office report.

Unter den Londoner Colleges sind Imperial und LBS activer mit Labs und Incubators.

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

WiWi Gast schrieb am 24.04.2020:

Was würdet ihr, um ein Startup zu gründen, wählen? Geht um die Bachelor-Programme.

Bocconi ist erstmal komplett raus. Die sind tot in der Startup-Welt. Blick auf Crunchbase genügt.

Bei der LSE sieht es schon besser aus. Aber sie ist doch schon ziemlich traditionell. Baut in letzter Zeit etwas ab bezüglich Startup-Aktivität.

HSG ist im DACH-Raum absolut top. In Berlin gibt es viel mehr erfolgreiche Startup-Gründer von der HSG als von der LSE.

Generell, wenn du im DACH-Raum bleiben willst, wäre die HSG absolut top.

Wenn du nach London willst (Brexit macht London jedoch etwas unattraktiver), dann doch eher an die LSE.

Aber an die Bocconi brauchst du bezüglich Startups nicht mal denken.

WHU ist in Berlin auch gut aufgestellt, baut aber in letzter Zeit ab von der erfolgreichen Startup-Aktivität.

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

War an der Bocconi und kann meinen Vorpostern nur zustimmen.
Für Banking und Consulting ist die Bocconi absolut top, Gründung und Start-Ups spielen aber absolut keine Rolle an der Uni!

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

King‘s College London!

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

Von den dreien klar LSE. Mit Crunchbase zu argumentieren ist BS - das sagt dir letztlich nur wie viele Leute erfolgreich sind. Du weißt aber nicht, wie viele es überhaupt versuchen. An der LSE sind nicht viele an Gründung interessiert, aber die Vorraussetzungen sind deutlich besser als an den anderen beiden Unis, durch Standort + Vernetzung mit UCL, Imperial usw.

Aber wenn ich in Europa frei wählen könnte - Cambridge. Meiste Unicorns in Europa hervorgebracht (16), entwickelt sich gerade zum Silicon Valley Europas, hatte in 2019 mehr Exitvolumen als London (!!!!!) und 4x soviel Start-Up Funding pro Kopf. Microsoft, Amazon, Samsung, Apple haben große AI Labs in der Stadt und schicken mittlerweile Leute aus dem SV rüber, weil Cambridge um ein vielfaches lebenswerter ist.

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

WiWi Gast schrieb am 25.04.2020:

King‘s College London!
+1

King's College Entrepreneurship Institute ist echt gut

WHU ist zumindest in Berlin weit vorne mit dabei

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

Ich frage mich halt wirklich, was es dir bringt in Richtung entrepreneurship zu studieren. Das Studium ist keine Garantie, dass du ein erfolger Selbstständiger oder Unternehmer wirst. Die meisten Unternehmer oder Selbstständigen haben nicht entrepreneurship studiert. Da wächst man selber rein. Vorallem brauchst du doch ganz klar Branchenerfahrung. Mal angenommen, du willst dich im Bereich Immobilien selbständig machen in Richtung neues Wohnen, Digitalisierung etc. Da bringt dir dein entrepreneurship Studium rein gar nichts. Du brauchst ein Netzwerk, Knowledge in der Branche, bestenfalls andere Leute, die sich dort erfolgreich selbstständig gemacht haben usw.
Am besten arbeitest du ein paar Jahre als Angestellter in dem Bereich, indem du dich selbstständig machen willst und startest dann dein Unternehmen. So machen es die meisten.

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

WiWi Gast schrieb am 24.04.2020:

Was würdet ihr, um ein Startup zu gründen, wählen? Geht um die Bachelor-Programme.

LSE ist wie ein Vorposter bereits schon angedeutet hat eher nicht für Gründungen geeignet (vielleicht Fintech aber sonst eher nicht).

In der UK für Tech-Gründungen eher Imperial und Oxbridge.

An der HSG ist man im Bereich VC/Startups besonders im DACH-Raum top vernetzt. Selbst im Silicon Valley gibt es diverse erfolgreiche HSG Gründer (Shippo zum Beispiel).

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

Ich hätte nie gedacht, dass ich diesen Satz jemals sagen werden: In dem Fall empfehle ich dir an die WHU zu gehen.

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

Mannheim könntest Du auch überlegen, gerade bei sehr gutem Abi und knapper Kasse. Die anderen genannten sind natürlich auch top, aber nicht ganz billig, gerade im Bachelor, wenn man vielleicht noch nicht so genau weiß, was man will.

antworten
DerMensch

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

Wie schneidet denn Mannheim verglichen mit den anderen genannten Unis in der Startup-Szenen ab?

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

DerMensch schrieb am 05.07.2020:

Wie schneidet denn Mannheim verglichen mit den anderen genannten Unis in der Startup-Szenen ab?

Akzeptabel. Aber nicht auf dem Level der HSG/WHU

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

Gründen: LSE > HSG > WHU > Mannheim > Bocconi (Wobei LSE trotzdem nochmal viel stärker in den anderen klassischen Bereichen ist) (ich habe mir hierfür die Gründer der Bachelorstudenten angeschaut, unabhängig wo die deren Master gemacht haben)

In Berlin und Frankfurt gibt es einige erfolgreiche Startups, die von Mannheimern gegründet wurden. Der Zusammenhalt sowie der gemeinsamer Austausch ist auch recht stark. Dennoch gingen vergleichsweise mehr WHUler in den Startup Bereich. Mir wurde von Alumnis erzählt, dass früher gefühlt relativ gesehen wenige Mannheimer gegründet haben, sondern eher den klassischen UB/IB weg gegangen sind. Da hat sich viel getan. Mir fallen Amorelie, auto1, Lendico, Stocard, McMakler, YFood, FRIDAY, Creditshelf, Instafreight, Payback, Studybees als Beispiele ein. Seit wenigen Jahren gibt es jetzt auch die Studenteninitiative Q-summit, kannst dir ja mal anschauen.

Die Uni allein macht keinen erfolgreichen Gründer. Dennoch hat man an Unis, wie bei den oben genannten oft mehr Möglichkeiten. Beispielsweise durch das Kennenlernen anderer Studenten mit Drive, Alumni, die man ausfragen kann oder die einen sogar aktiv unterstützen sowie auch dadurch dass man oft einen besseren Draht zu den VCs hat, die oft auch mit Alumnis bestimmter Unis gefüllt sind. Dieser Zusammenhaltsgedanke ist bei der WHU und Mannheim insbesondere bei den Leuten eines gleichen Bachelorjahrgangs stark ausgeprägt - habe ich den Eindruck, ohne den Master an einer der beiden gemacht zu haben, eher ne übernommene Meinung von anderen. Der Nachteil an der WHU den ich sehe ist, dass du nicht die Möglichkeit hast auch enge Freundschaften aus anderen Fachrichtungen während deines Studiums zu knüpfen. Während du beispielsweise in Mannheim und an der HSG auch Juristen und ITler hast. Insbesondere starke IT-Mitgründer sind für die künftigen BWLer, die gründen möchten sehr wichtig. Es läuft immer mehr auf Deep Tech hinaus. Hier hat die TUM ebenfalls einen Vorteil.

Dennoch wenn du in Deutschland bleiben möchtest und auch hier gründen möchtest, würde ich deine Auswahl auf WHU oder Mannheim beschränken. Sofern du die Voraussetzungen für die beiden Unis erfüllst. Mannheim vs. WHU Diskussionen gibt es schon tausendfach hier im Forum, kannst dir ja mal anschauen.
HSG ist für das Bachelorprogramm nicht sonderlich selektiv und das weiß auch jeder. Sind da allgemein auch spießiger unterwegs. Das Masterprogramm ist aber exzellent.
Aber klar, wenn du die Möglichkeit hast an die LSE zu gehen, go for it! Ist nochmal eine ganz andere Marke von weltweiter Bekanntheit.

Ich habe dir jetzt als Mannheimer versucht so neutral wie möglich das Standing darzustellen, hoffe das hilft.

DerMensch schrieb am 05.07.2020:

Wie schneidet denn Mannheim verglichen mit den anderen genannten Unis in der Startup-Szenen ab?

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

WiWi Gast schrieb am 24.04.2020:

Was würdet ihr, um ein Startup zu gründen, wählen? Geht um die Bachelor-Programme.

Gar kein WiWi, sondern ein Fach aus der Branche in der du dich selbstständig machen willst. Was du zum erfolgreichem Gründen brauchst ist Branchenwissen und das dazugehörige Netzwerk.

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

DerMensch schrieb am 05.07.2020:

Wie schneidet denn Mannheim verglichen mit den anderen genannten Unis in der Startup-Szenen ab?

Ich würde sagen, Mannheim schneidet da sehr gut ab. Oxbridge & Co. sind natürlich nochmal eine andere Liga, aber in Deutschland würde ich fürs Gründen nur die WHU leicht vorne sehen (bin aber voreingenommen, hab in Mannheim studiert und für ein WHUler Startup gearbeitet). Mein Eindruck war, dass Startups in Mannheim immer interessanter werden, fürs selber Gründen oder angestellt in einer Führungsposition mit Stock Options. Vor ein paar Jahren wollten die meisten ins Investment Banking, danach kam eine Welle der Unternehmensberater und ich habe im Gefühl, dass Startups und Tech Firmen (Amazon, Google, ...) das nächste große Ding werden könnten.

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

DerMensch schrieb am 05.07.2020:

Wie schneidet denn Mannheim verglichen mit den anderen genannten Unis in der Startup-Szenen ab?

Ich würde sagen, Mannheim schneidet da sehr gut ab. Oxbridge & Co. sind natürlich nochmal eine andere Liga, aber in Deutschland würde ich fürs Gründen nur die WHU leicht vorne sehen (bin aber voreingenommen, hab in Mannheim studiert und für ein WHUler Startup gearbeitet). Mein Eindruck war, dass Startups in Mannheim immer interessanter werden, fürs selber Gründen oder angestellt in einer Führungsposition mit Stock Options. Vor ein paar Jahren wollten die meisten ins Investment Banking, danach kam eine Welle der Unternehmensberater und ich habe im Gefühl, dass Startups und Tech Firmen (Amazon, Google, ...) das nächste große Ding werden könnten.

Oxbridge und LSE sind auch keine top Gründungsunis. Die sind viel zu klassisch.

Wenn man sich die VC/Startup-Szene in Deutschland anschaut ist da die HSG vorne. Dann kommt die WHU und TUM und dann mit grossem Abstand andere Unis.

In der UK würde ich sagen: Oxbridge (obwohl die eher klassisch sind)>Imperial>UCL>...>LSE

Die LSE ist nunmal nicht wirklich so besonders wie sie hier im Forum teils dargestellt wird.

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

DerMensch schrieb am 05.07.2020:

Wie schneidet denn Mannheim verglichen mit den anderen genannten Unis in der Startup-Szenen ab?

Ich würde sagen, Mannheim schneidet da sehr gut ab. Oxbridge & Co. sind natürlich nochmal eine andere Liga, aber in Deutschland würde ich fürs Gründen nur die WHU leicht vorne sehen (bin aber voreingenommen, hab in Mannheim studiert und für ein WHUler Startup gearbeitet). Mein Eindruck war, dass Startups in Mannheim immer interessanter werden, fürs selber Gründen oder angestellt in einer Führungsposition mit Stock Options. Vor ein paar Jahren wollten die meisten ins Investment Banking, danach kam eine Welle der Unternehmensberater und ich habe im Gefühl, dass Startups und Tech Firmen (Amazon, Google, ...) das nächste große Ding werden könnten.

Oxbridge und LSE sind auch keine top Gründungsunis. Die sind viel zu klassisch.

Wenn man sich die VC/Startup-Szene in Deutschland anschaut ist da die HSG vorne. Dann kommt die WHU und TUM und dann mit grossem Abstand andere Unis.

In der UK würde ich sagen: Oxbridge (obwohl die eher klassisch sind)>Imperial>UCL>...>LSE

Die LSE ist nunmal nicht wirklich so besonders wie sie hier im Forum teils dargestellt wird.

Ich denke auch, dass klassische Unis ggf. einen kleinen Nachteil haben, da der Fokus möglicherweise stärker auf IB und UB liegt. Bei Top-Adressen wird dieser aber denke ich mehr als ausgeglichen durch die starke Peer Group und das große Netzwerk. LSE und Oxbridge sind sicherlich Top-Adressen in Europa und Mannheim gehört auch definitiv mit in die Spitzengruppe in Deutschland.

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

Ich hab keine Ahnung wo ihr da die HSG vorne seht. In DACH sind WHU, TUM und auch Mannheim da deutlich vorne. Bei VCs sieht das gleich aus.

HSG ist nicht wirklich bedeutend in der deutschen Startup-Szene. Klar, gibt es auch da ein paar erfolgreiche Gründer, aber die hast du an jeder größeren Uni.

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

Ich hab keine Ahnung wo ihr da die HSG vorne seht. In DACH sind WHU, TUM und auch Mannheim da deutlich vorne. Bei VCs sieht das gleich aus.

HSG ist nicht wirklich bedeutend in der deutschen Startup-Szene. Klar, gibt es auch da ein paar erfolgreiche Gründer, aber die hast du an jeder größeren Uni.

Da hast du wohl noch nie die VC-Szene oder die erfolgreichen Startups durchstöbert.

Schau dir einfach mal die Szene etwas genauer an. Dann wirst du sehen dass die HSG vorne ist.

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

Da hast du wohl noch nie die VC-Szene oder die erfolgreichen Startups durchstöbert.

Schau dir einfach mal die Szene etwas genauer an. Dann wirst du sehen dass die HSG vorne ist.

ETHZ > HSG

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

N26, wertvollstes startup in DE - HSG

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

Was würdet ihr für VCs wählen? Mannheim, HSG oder Bocconi?

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

Die HSG im Bachelor nicht sonderlich selektiv? Durch Aufnahmetest und Assessment Jahr würde ich stark widersprechen. Schau dir mal an was die Bachelor Alumni im Schnitt alles so machen!

Für Gründung vermutlich sogar vor LSE zu sehen, durch Start Summit und die Verbindung zur ETH kann man schon echt was aufbauen. Selbst die WHU dürfte mit ihren Möglichkeiten vor der LSE liegen.

Oder wo siehst du das starke LSE Netzwerk in Berlin?

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

Gründen: LSE > HSG > WHU > Mannheim > Bocconi (Wobei LSE trotzdem nochmal viel stärker in den anderen klassischen Bereichen ist) (ich habe mir hierfür die Gründer der Bachelorstudenten angeschaut, unabhängig wo die deren Master gemacht haben)

In Berlin und Frankfurt gibt es einige erfolgreiche Startups, die von Mannheimern gegründet wurden. Der Zusammenhalt sowie der gemeinsamer Austausch ist auch recht stark. Dennoch gingen vergleichsweise mehr WHUler in den Startup Bereich. Mir wurde von Alumnis erzählt, dass früher gefühlt relativ gesehen wenige Mannheimer gegründet haben, sondern eher den klassischen UB/IB weg gegangen sind. Da hat sich viel getan. Mir fallen Amorelie, auto1, Lendico, Stocard, McMakler, YFood, FRIDAY, Creditshelf, Instafreight, Payback, Studybees als Beispiele ein. Seit wenigen Jahren gibt es jetzt auch die Studenteninitiative Q-summit, kannst dir ja mal anschauen.

Die Uni allein macht keinen erfolgreichen Gründer. Dennoch hat man an Unis, wie bei den oben genannten oft mehr Möglichkeiten. Beispielsweise durch das Kennenlernen anderer Studenten mit Drive, Alumni, die man ausfragen kann oder die einen sogar aktiv unterstützen sowie auch dadurch dass man oft einen besseren Draht zu den VCs hat, die oft auch mit Alumnis bestimmter Unis gefüllt sind. Dieser Zusammenhaltsgedanke ist bei der WHU und Mannheim insbesondere bei den Leuten eines gleichen Bachelorjahrgangs stark ausgeprägt - habe ich den Eindruck, ohne den Master an einer der beiden gemacht zu haben, eher ne übernommene Meinung von anderen. Der Nachteil an der WHU den ich sehe ist, dass du nicht die Möglichkeit hast auch enge Freundschaften aus anderen Fachrichtungen während deines Studiums zu knüpfen. Während du beispielsweise in Mannheim und an der HSG auch Juristen und ITler hast. Insbesondere starke IT-Mitgründer sind für die künftigen BWLer, die gründen möchten sehr wichtig. Es läuft immer mehr auf Deep Tech hinaus. Hier hat die TUM ebenfalls einen Vorteil.

Dennoch wenn du in Deutschland bleiben möchtest und auch hier gründen möchtest, würde ich deine Auswahl auf WHU oder Mannheim beschränken. Sofern du die Voraussetzungen für die beiden Unis erfüllst. Mannheim vs. WHU Diskussionen gibt es schon tausendfach hier im Forum, kannst dir ja mal anschauen.
HSG ist für das Bachelorprogramm nicht sonderlich selektiv und das weiß auch jeder. Sind da allgemein auch spießiger unterwegs. Das Masterprogramm ist aber exzellent.
Aber klar, wenn du die Möglichkeit hast an die LSE zu gehen, go for it! Ist nochmal eine ganz andere Marke von weltweiter Bekanntheit.

Ich habe dir jetzt als Mannheimer versucht so neutral wie möglich das Standing darzustellen, hoffe das hilft.

DerMensch schrieb am 05.07.2020:

Wie schneidet denn Mannheim verglichen mit den anderen genannten Unis in der Startup-Szenen ab?

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

Nenn doch gerne mal ein paar erfolgreichere Startups und VCs, wo HSG wirklich präsent ist.
HSG mag für Vieles die beste Option in DACH sein, aber sicherlich nicht für Startups.

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

Ich hab keine Ahnung wo ihr da die HSG vorne seht. In DACH sind WHU, TUM und auch Mannheim da deutlich vorne. Bei VCs sieht das gleich aus.

HSG ist nicht wirklich bedeutend in der deutschen Startup-Szene. Klar, gibt es auch da ein paar erfolgreiche Gründer, aber die hast du an jeder größeren Uni.

Da hast du wohl noch nie die VC-Szene oder die erfolgreichen Startups durchstöbert.

Schau dir einfach mal die Szene etwas genauer an. Dann wirst du sehen dass die HSG vorne ist.

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

WiWi Gast schrieb am 06.07.2020:

Nenn doch gerne mal ein paar erfolgreichere Startups und VCs, wo HSG wirklich präsent ist.
HSG mag für Vieles die beste Option in DACH sein, aber sicherlich nicht für Startups.

Willkommen in der Startup-Welt :) Scheinst sehr neu zu sein ;)

Hier ein paar Beispiele von Gründungen bei denen HSGler als Gründer dabei waren:

N26 (782.8M Funding) (Unicorn)
wefox Group (268.5M Funding) (Unicorn)
GetYourGuide (Unicorn)
Monedo [Kreditech] (519.2M Funding)
SumUp (425.6M Funding)
Foodpanda (von Delivery Hero gekauft für 500M)
Ava (42.4M Funding)
Instana (57M Funding)
Merantix (37.5M Funding)
Beekeeper (76M Funding)
Scoutbee (76M Funding)
Zeitgold (51.2M Funding)
McMakler (180.5M Funding)
Helpling (95M Funding)
Caresyntax (77.5M Funding)
YFood Labs (22.6M Funding)
omni:us (44.1M Funding)
Liqid (37.5M Funding)
NavVis (45.6M Funding)
Comtravo (38.5M Funding)
HeyJobs (15M Funding)
Avrios (22M Funding)
Altoida (10.2M Funding)
GoStudent (12.7M Funding)
Crypto Finance (36M Funding)
Capmo (6.8M Funding)
Vimcar (18.5M Funding)
Gamaya (20M Funding)
DataGuard (20M Funding)
Thermondo (63.3M Funding)
Squirro (11.5M Funding)
...

... plus 200+ weitere die du auf Crunchbase entdecken kannst ;)

Ausserdem sind bei einigen der folgenden Startups sind einer oder einige der Co-Gründer von den anderen oben genannten Unis

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

Na ja, man muss aber auch bedenken dass viele WHUler und Mannheimer deren Master in St. Gallen machen und Crunchbase die Master Leute auch dazu zählt. Einige der Buden sind regelrechte Mannheimer und WHUler Buden.

WiWi Gast schrieb am 06.07.2020:

Nenn doch gerne mal ein paar erfolgreichere Startups und VCs, wo HSG wirklich präsent ist.
HSG mag für Vieles die beste Option in DACH sein, aber sicherlich nicht für Startups.

Willkommen in der Startup-Welt :) Scheinst sehr neu zu sein ;)

Hier ein paar Beispiele von Gründungen bei denen HSGler als Gründer dabei waren:

N26 (782.8M Funding) (Unicorn)
wefox Group (268.5M Funding) (Unicorn)
GetYourGuide (Unicorn)
Monedo [Kreditech] (519.2M Funding)
SumUp (425.6M Funding)
Foodpanda (von Delivery Hero gekauft für 500M)
Ava (42.4M Funding)
Instana (57M Funding)
Merantix (37.5M Funding)
Beekeeper (76M Funding)
Scoutbee (76M Funding)
Zeitgold (51.2M Funding)
McMakler (180.5M Funding)
Helpling (95M Funding)
Caresyntax (77.5M Funding)
YFood Labs (22.6M Funding)
omni:us (44.1M Funding)
Liqid (37.5M Funding)
NavVis (45.6M Funding)
Comtravo (38.5M Funding)
HeyJobs (15M Funding)
Avrios (22M Funding)
Altoida (10.2M Funding)
GoStudent (12.7M Funding)
Crypto Finance (36M Funding)
Capmo (6.8M Funding)
Vimcar (18.5M Funding)
Gamaya (20M Funding)
DataGuard (20M Funding)
Thermondo (63.3M Funding)
Squirro (11.5M Funding)
...

... plus 200+ weitere die du auf Crunchbase entdecken kannst ;)

Ausserdem sind bei einigen der folgenden Startups sind einer oder einige der Co-Gründer von den anderen oben genannten Unis

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

Naja 3/4 Unicorns und 5/6 Startups mit Funding > €100m ist zwar nicht schlecht, aber auch nicht besonders gut. Besonders wenn man sich die Anzahl an HSGlern anguckt.

Zudem hat auch der Vorposter recht. Getyourguide ist bspw. ETH und nicht HSG.

Zu den anderen vorherigen Posts. LSE ist zwar nicht so zahlreich vertreten, dafür in der Regel in sehr guten Positionen.

WiWi Gast schrieb am 06.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 06.07.2020:

Nenn doch gerne mal ein paar erfolgreichere Startups und VCs, wo HSG wirklich präsent ist.
HSG mag für Vieles die beste Option in DACH sein, aber sicherlich nicht für Startups.

Willkommen in der Startup-Welt :) Scheinst sehr neu zu sein ;)

Hier ein paar Beispiele von Gründungen bei denen HSGler als Gründer dabei waren:

N26 (782.8M Funding) (Unicorn)
wefox Group (268.5M Funding) (Unicorn)
GetYourGuide (Unicorn)
Monedo [Kreditech] (519.2M Funding)
SumUp (425.6M Funding)
Foodpanda (von Delivery Hero gekauft für 500M)
Ava (42.4M Funding)
Instana (57M Funding)
Merantix (37.5M Funding)
Beekeeper (76M Funding)
Scoutbee (76M Funding)
Zeitgold (51.2M Funding)
McMakler (180.5M Funding)
Helpling (95M Funding)
Caresyntax (77.5M Funding)
YFood Labs (22.6M Funding)
omni:us (44.1M Funding)
Liqid (37.5M Funding)
NavVis (45.6M Funding)
Comtravo (38.5M Funding)
HeyJobs (15M Funding)
Avrios (22M Funding)
Altoida (10.2M Funding)
GoStudent (12.7M Funding)
Crypto Finance (36M Funding)
Capmo (6.8M Funding)
Vimcar (18.5M Funding)
Gamaya (20M Funding)
DataGuard (20M Funding)
Thermondo (63.3M Funding)
Squirro (11.5M Funding)
...

... plus 200+ weitere die du auf Crunchbase entdecken kannst ;)

Ausserdem sind bei einigen der folgenden Startups sind einer oder einige der Co-Gründer von den anderen oben genannten Unis

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

  1. Warum zählt ihr das erfolgreiche Funding als eine Art Leistung einer Hochschule auf? -> Die Idee war gut und darum haben die Leute Geld bekommen.

  2. In welcher Welt soll die Höhe des Funding in irgendeiner Weise ein Indikator ala mehr = besser sein?

  3. Egal welche Hochschule: mMn ist es erstmal wichtig eine gute Idee + Umsetzung zu haben. Da spielt die Hochschule keine Rolle.
antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

WiWi Gast schrieb am 06.07.2020:

  1. Warum zählt ihr das erfolgreiche Funding als eine Art Leistung einer Hochschule auf? -> Die Idee war gut und darum haben die Leute Geld bekommen.

  2. In welcher Welt soll die Höhe des Funding in irgendeiner Weise ein Indikator ala mehr = besser sein?

  3. Egal welche Hochschule: mMn ist es erstmal wichtig eine gute Idee + Umsetzung zu haben. Da spielt die Hochschule keine Rolle.
  1. Weil es so in der Startup-Welt nicht läuft. Persönliche Connections zu VCs und anderen Start-Ups (z.B. eben über Alumni) sind Gold wert. Viele Leute haben gute Ideen - Funding wird nicht unbedingt meritokratisch verteilt.

  2. Weil es ein grober Indikator für den Unternehmenswert ist. Es gibt Fälle, wo Start-Ups bewusst kaum oder erst spät Geld einsammeln, aber generell ist es schon ein guter Anhaltspunkt

  3. Ja, aber selbst das ist eben kein Garant, siehe 1.
antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

WiWi Gast schrieb am 06.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 06.07.2020:

Nenn doch gerne mal ein paar erfolgreichere Startups und VCs, wo HSG wirklich präsent ist.
HSG mag für Vieles die beste Option in DACH sein, aber sicherlich nicht für Startups.

Willkommen in der Startup-Welt :) Scheinst sehr neu zu sein ;)

Hier ein paar Beispiele von Gründungen bei denen HSGler als Gründer dabei waren:

N26 (782.8M Funding) (Unicorn)
wefox Group (268.5M Funding) (Unicorn)
GetYourGuide (Unicorn)
Monedo [Kreditech] (519.2M Funding)
SumUp (425.6M Funding)
Foodpanda (von Delivery Hero gekauft für 500M)
Ava (42.4M Funding)
Instana (57M Funding)
Merantix (37.5M Funding)
Beekeeper (76M Funding)
Scoutbee (76M Funding)
Zeitgold (51.2M Funding)
McMakler (180.5M Funding)
Helpling (95M Funding)
Caresyntax (77.5M Funding)
YFood Labs (22.6M Funding)
omni:us (44.1M Funding)
Liqid (37.5M Funding)
NavVis (45.6M Funding)
Comtravo (38.5M Funding)
HeyJobs (15M Funding)
Avrios (22M Funding)
Altoida (10.2M Funding)
GoStudent (12.7M Funding)
Crypto Finance (36M Funding)
Capmo (6.8M Funding)
Vimcar (18.5M Funding)
Gamaya (20M Funding)
DataGuard (20M Funding)
Thermondo (63.3M Funding)
Squirro (11.5M Funding)
...

... plus 200+ weitere die du auf Crunchbase entdecken kannst ;)

Ausserdem sind bei einigen der folgenden Startups sind einer oder einige der Co-Gründer von den anderen oben genannten Unis

Das ist aber nicht so das Gelbe vom Ei, wenn man bedenkt, dass die HSG 6x, 7x (?) mehr Studenten ausspuckt als z.B. eine WHU, die wiederum mehr als doppelt so viele Unicorns hervorgebracht hat.
GetYourGuide war doch gar kein HSGler dabei?

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

WiWi Gast schrieb am 06.07.2020:

  1. Warum zählt ihr das erfolgreiche Funding als eine Art Leistung einer Hochschule auf? -> Die Idee war gut und darum haben die Leute Geld bekommen.

  2. In welcher Welt soll die Höhe des Funding in irgendeiner Weise ein Indikator ala mehr = besser sein?

Das versteh ich auch nicht. Die Höhe sollte doch entscheidenter davon abhängen, was man überhaupt macht und wieiviel man für diese spezielle Sache für die Umsetzung wirklich braucht. Ich kann irgendeine online basierte Idee haben, wo ein Programmierer und ein Marketingfachman schon ausreichend sind, andererseits kann die Idee auch aus einem physischen, teuer zu entwickelnden und produzierenden Produkt bestehen. Das sind doch dann auch im Funding zwei völlig verschiedene Hausnummern und absolut nicht vergleichbar.

  1. Egal welche Hochschule: mMn ist es erstmal wichtig eine gute Idee + Umsetzung zu haben. Da spielt die Hochschule keine Rolle.
antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

Ich glaube, dass das Netzwerk das wichtigste ist. Warum zahlt ihr dann lauter Funding auf?

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

WiWi Gast schrieb am 06.07.2020:

  1. Warum zählt ihr das erfolgreiche Funding als eine Art Leistung einer Hochschule auf? -> Die Idee war gut und darum haben die Leute Geld bekommen.

  2. In welcher Welt soll die Höhe des Funding in irgendeiner Weise ein Indikator ala mehr = besser sein?

  3. Egal welche Hochschule: mMn ist es erstmal wichtig eine gute Idee + Umsetzung zu haben. Da spielt die Hochschule keine Rolle.

Prinzipiell: ja, das stimmt. Wenn Du eine revolutionäre Idee hast, kannst Du die natürlich von jeder Uni aus umsetzen. Ausnahmetalente gibt es überall auf der Welt.

Aber: Eine sehr gute Uni erleichtert definitiv das Gründen durch eine Vielzahl an Faktoren, hier aus Sicht eines Gründers beschrieben:

  • Eine Reputation, die dem Startup eine gewisse Legitimität verleiht (z. B. Co-Gründer XX, HSG; YY, Mannheim; ZZ, LBS sieht einfach nice aus)
  • Die Unis bieten oft bestimmte Programme speziell für das Gründen an (wie das oben genannte King's Entrepreneurship Institute)
  • Oft sind die Unis im Ausland, deshalb ist fließendes Englisch automatisch mit drin (hilfreich für die Erschließung neuer Märkte oder Gewinnung ausländischer Investoren)
  • Deine Kommilitonen sind interessiert und bringen Dich auf neue Ideen
  • Ein Netzwerk, auf das Du beim Einstellen von Mitarbeitern zurückgreifen kannst
  • Ein Netzwerk, das Dir den Zugang zu Investoren erleichtert
antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

Oxbridge und LSE sind auch keine top Gründungsunis. Die sind viel zu klassisch.

Das stimmt für die LSE, aber garantiert nicht für Oxbridge. Bei der LSE gehen die meisten immer noch Richtung IB/UB, in Oxbridge wird sehr viel kommerzialisiert und gegründet. Gerade in Cambridge geht zurzeit extrem viel mit Tech (Fokus AI/ML) ab.

Und auch King's College, Imperial College sind immer noch um ein Vielfaches stärker als HSG/WHU/TUM usw. London ist im Bereich Entrepreneurship einfach eine Liga für sich.

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

WiWi Gast schrieb am 07.07.2020:

Oxbridge und LSE sind auch keine top Gründungsunis. Die sind viel zu klassisch.

Das stimmt für die LSE, aber garantiert nicht für Oxbridge. Bei der LSE gehen die meisten immer noch Richtung IB/UB, in Oxbridge wird sehr viel kommerzialisiert und gegründet. Gerade in Cambridge geht zurzeit extrem viel mit Tech (Fokus AI/ML) ab.

Und auch King's College, Imperial College sind immer noch um ein Vielfaches stärker als HSG/WHU/TUM usw. London ist im Bereich Entrepreneurship einfach eine Liga für sich.

Oxbridge performt tatsächlich sehr gut.

Imperial College läuft es gar nicht soooo gut laut Crunchbase. Und bei der UCL läuft fast gar nichts.

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

WiWi Gast schrieb am 07.07.2020:

Oxbridge und LSE sind auch keine top Gründungsunis. Die sind viel zu klassisch.

Das stimmt für die LSE, aber garantiert nicht für Oxbridge. Bei der LSE gehen die meisten immer noch Richtung IB/UB, in Oxbridge wird sehr viel kommerzialisiert und gegründet. Gerade in Cambridge geht zurzeit extrem viel mit Tech (Fokus AI/ML) ab.

Und auch King's College, Imperial College sind immer noch um ein Vielfaches stärker als HSG/WHU/TUM usw. London ist im Bereich Entrepreneurship einfach eine Liga für sich.

Oxbridge performt tatsächlich sehr gut.

Imperial College läuft es gar nicht soooo gut laut Crunchbase. Und bei der UCL läuft fast gar nichts.

Naja, ich würde bei Crunchbase etwas vorsichtig sein, nur über Fundingzahlen zu argumentieren. Viele Rounds werden ja gar nicht veröffentlicht. Der CB School Rank ist schon recht aussagekräftig, weil da noch mehr Faktoren mitspielen, und da liegen UCL, ICL, KCL auch noch alle weit vor TUM usw.

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

Was ist eigtl mit der FS und mit CBS/SSE?

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

WiWi Gast schrieb am 07.07.2020:

Was ist eigtl mit der FS und mit CBS/SSE?

CBS und SSE sind sehr stark, auf jeden Fall die Top-Adressen in Skandinavien. FS kann ich leider nicht beurteilen.

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

WiWi Gast schrieb am 07.07.2020:

Was ist eigtl mit der FS und mit CBS/SSE?

CBS und SSE sind sehr stark, auf jeden Fall die Top-Adressen in Skandinavien. FS kann ich leider nicht beurteilen.

Wie sieht es in den Bachelorprogrammen aus? Ich will später in Deutschland bleiben.

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

Für den Bachelor würde ich auch eher den Leuten oben zustimmen, in DACH ist WHU, Mannheim und St. Gallen bezüglich dem Bachelor führend. Ich bin momentan viel mit Recruitment beschäftigt und die CVs derer können sich echt sehen lassen. Klar gibt es vereinzelt auch Ausnahmen anderer Unis. Aber wie so oft gilt auch hier, Ausnahmen bestätigen die Regel.. aber mach dich nicht verrückt. Sind alles gute Unis!

Viel Erfolg!

WiWi Gast schrieb am 07.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 07.07.2020:

Was ist eigtl mit der FS und mit CBS/SSE?

CBS und SSE sind sehr stark, auf jeden Fall die Top-Adressen in Skandinavien. FS kann ich leider nicht beurteilen.

Wie sieht es in den Bachelorprogrammen aus? Ich will später in Deutschland bleiben.

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

WiWi Gast schrieb am 07.07.2020:

Für den Bachelor würde ich auch eher den Leuten oben zustimmen, in DACH ist WHU, Mannheim und St. Gallen bezüglich dem Bachelor führend. Ich bin momentan viel mit Recruitment beschäftigt und die CVs derer können sich echt sehen lassen. Klar gibt es vereinzelt auch Ausnahmen anderer Unis. Aber wie so oft gilt auch hier, Ausnahmen bestätigen die Regel.. aber mach dich nicht verrückt. Sind alles gute Unis!

Viel Erfolg!

+1

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

Echt interessanter Thread!

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

Geh nach UK (klar, Oxbridge, wenn man es schafft, reinzukommen, sonst UCL, Imperial, usw.). Ist praktisch allem, was man hier in DACH findet, in Bezug auf Entrepreneurship/Start-Ups voraus. London hat mittlerweile mehr FinTech Unicorns als jede andere Gegend (incl. Silicon Valley) und überhaupt erzeugt UK mit weitem Abstand mehr Tech Unicorns als alle anderen Länder in Europa.

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

WiWi Gast schrieb am 08.07.2020:

Geh nach UK (klar, Oxbridge, wenn man es schafft, reinzukommen, sonst UCL, Imperial, usw.). Ist praktisch allem, was man hier in DACH findet, in Bezug auf Entrepreneurship/Start-Ups voraus. London hat mittlerweile mehr FinTech Unicorns als jede andere Gegend (incl. Silicon Valley) und überhaupt erzeugt UK mit weitem Abstand mehr Tech Unicorns als alle anderen Länder in Europa.

Die Studiengebühren sind halt ab dem nächsten Jahr astronomisch und ich will später in Berlin leben (aus familiären Gründen)

antworten
WiWi Gast

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

Dann würde mich tatsächlich auch eher an Mannheim, WHU und HSG orienteren. Wobei das Leben in St. Gallen auch nicht gerade günstig ist.

WiWi Gast schrieb am 08.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 08.07.2020:

Geh nach UK (klar, Oxbridge, wenn man es schafft, reinzukommen, sonst UCL, Imperial, usw.). Ist praktisch allem, was man hier in DACH findet, in Bezug auf Entrepreneurship/Start-Ups voraus. London hat mittlerweile mehr FinTech Unicorns als jede andere Gegend (incl. Silicon Valley) und überhaupt erzeugt UK mit weitem Abstand mehr Tech Unicorns als alle anderen Länder in Europa.

Die Studiengebühren sind halt ab dem nächsten Jahr astronomisch und ich will später in Berlin leben (aus familiären Gründen)

antworten
listrea

Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

WiWi Gast schrieb am 08.07.2020:

Echt interessanter Thread!

Genau. Geh zur WHU, Bocconi oder Bla, und nach dem Bachelor ab nach Berlin zu Rocket. Ne x-beliebgige B2C-App Entwickeln und gemeinsam, mit dem Rocket Company Builder möglichst schnell (e)skalieren. Und natürlich pitcht von sich durch Inkubatoren, Coworking-Events, Acceleratoren, VC-Events, usw.
Mit Mitte 20 merkt man dann, dass "Gründer sein" noch viel cooler ist, wenn man wenigstens noch Sperrminorität in "seinem" Unternehmen hat und am Ende tatsächlich auch was nachhaltiges dabei herauskommt, von dem man leben kann. Dumm nur, dass es dann zu spät ist.

Also versucht man es lieber nochmal neu und ohne diesen ganzen Quatsch der hier gepostet wurde.

antworten

Artikel zu Uni-Startup

Gründungsradar 2018: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar 2018 des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

EXIST-Gründerstipendium

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

Gründungsradar: Spitzenunis für Gründer sind TU und HS München, Uni Lüneburg und HHL Leipzig

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Hochschule München, Leuphana Universität Lüneburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Hochschulen: Gründungsneigung bei angewandter und multidisziplinärer Forschung höher

Wissenschaftler an Hochschulen verfügen über innovatives Wissen, was ideale für Unternehmensgründungen ist. Die Befragung von 5.992 Wissenschaftlern an 73 deutschen Hochschulen zeigt, dass Forschungsanreize und die erfolgreiche Vermarktung eigener Forschungsergebnisse, aber auch Rollenvorbilder im kollegialen Umfeld, Netzwerke – hier insbesondere zu externen Partnern – und spezifische Infrastrukturangebote gründungsfördernd wirken.

Gründungsradar 2013: Hochschulen mit bester Gründungskultur in München, Lüneburg und Leipzig

Grüner Schriftzug mit dem Wort starten.

Drei Hochschulen in drei Bundesländern haben eine Gemeinsamkeit: Sie sind bundesweit die Hochschulen mit der besten Gründungskultur. Wer hier studiert oder arbeitet, hat beste Voraussetzungen, mit seinem Wissen ein eigenes Unternehmen zu gründen. Das ist das Ergebnis des aktuellen Gründungsradars 2013 des Stifterverbandes.

Hochschulen mit bester Gründungskultur in München, Lüneburg und Leipzig

Stein ins Rollen bringen. Etwas in die Hand nehmen.

Drei Hochschulen mit Vorbildcharakter: Wer hier studiert oder arbeitet, wird bestens vorbereitet, um anschließend in einer eigenen Firma sein erlerntes Wissen in die Praxis umsetzen zu können. Die drei Bestplatzierten zeigen, dass es an jeder Hochschule eine lebendige Gründungskultur geben kann, egal ob es sich um eine große oder kleine, staatliche oder private Hochschule handelt.

Gründerfieber an deutschen Hochschulen

Start-Up-Ideen

Drei deutsche Hochschulen tragen fortan das Siegel „Gründerhochschule“. Die Universitäten Kassel und Lübeck sowie die Universität des Saarlandes sind die Gewinner des Wettbewerbs „EXIST-Gründungskultur – Die Gründerhochschule“, den das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) ausgelobt hatte.

Hochschulen werben für Firmengründungen von Studenten und Wissenschaftlern

Ein neu gebautes Firmenhaus mit rotem Backstein und heruntergelassenen Jalousien.

Wissenschaftler, Absolventen und Studenten an nordrhein-westfälischen Universitäten und Fachhochschulen sollen noch mehr Unternehmen gründen. Die InnovationsAllianz der NRW-Hochschulen bietet daher unter dem Titel „Berufsoption Unternehmer/in“ ab sofort eine neue Veranstaltungsreihe an.

Studie zu Unternehmensgründungen von Hochschulabsolventen

Berufsstart, Arbeitsbeginn, Studienbeginn, Fehler

Selbständige Hochschulabsolventen sind mit ihrer Situation fünf Jahre nach dem Studium zufrieden. Dennoch zeigt sich eine Stagnation bei der Selbstständigkeit von Hochschulabsolventen.

Jugend gründet - Planspiel für Schülerinnen und Schüler

Eine Badeinsel auf einem See mit tobenden Jugendlichen.

Virtuelle Unternehmensgründung als Planspiel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Vom Hörsaal in den Chefsessel: Tipps zu PFAU Teil II

Eine Gruppe Sessel.

Das PFAU-Programm zur finanziellen Absicherung von Gründern aus Hochschulen wurde durch das Wirtschaftsministerium NRW initiiert. Ein ehemaliger Bewerber gibt Tipps für das Antragsverfahren und zum Assessment Center.

Vom Hörsaal in den Chefsessel: Tipps zu PFAU Teil I

Eine Gruppe Sessel.

Das PFAU-Programm zur finanziellen Absicherung von Gründern aus Hochschulen wurde durch das Wirtschaftsministerium NRW initiiert. Ein ehemaliger Bewerber gibt Tipps für das Antragsverfahren und zum Assessment Center.

PFAU - Vom Hörsaal in den Chefsessel

Eine Gruppe Sessel.

Das PFAU-Programm zur finanziellen Absicherung von Gründern aus Hochschulen wurde durch das Wirtschaftsministerium NRW initiiert. Ziel ist die Steigerung der Selbstständigenquote sowie der Transfer von Forschungswissen in die Wirtschaft.

Gründen nach dem Studium: So wird ein junges Unternehmen bekannt und erfolgreich

Marketing: Existenzgründung nach dem Studium

Wer sich selbstständig macht, geht ein hohes Risiko ein. Egal ob als junger Absolvent oder als „alter Hase“ mit etlichen Jahren Berufserfahrung. Einem Gründer stellen sich viele Fragen und nicht zuletzt immer wieder diese eine: "Wie mache ich mein Unternehmen bekannt?".

Gründung nach dem Studium

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Einige Studenten entwickeln bereits im Studium ihr Geschäftskonzept und verwirklichen den Traum vom eigenen Unternehmen direkt im Anschluss oder sogar parallel dazu. Letztlich entscheidet vor allem die intensive Vorbereitung über den Erfolg. Einige zentrale Tipps für die Planung erleichtern die Gründung.

Antworten auf Startup gründen - Bocconi/HSG/LSE

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 49 Beiträge

Diskussionen zu Uni-Startup

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage