DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageVermögensbildung

Als Angestellter vermögend werden

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Als Angestellter vermögend werden

Bitte hier keine Logik bringen. Das stört nur. Der größte Teil erbt im alter von 40+. Dann wird es aber eng mit der Familienplanung.

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Gibt es hier niemanden, der auch einfach nur erbt? Haben
eure
Eltern und Großeltern alle zusammen nichts auf die Reihe
gebracht? Denn nur so wird man auch als gehobener
Angestellter richtig vermögend, wenn die Familie über
Generationen Vermögen anspart, nicht verprasst und
weitergibt.

Ich vermute, die meisten hier sind zwischen 20 und 40, wenn
ich davon ausgehe, dass die Eltern etwa 30 Jahre ältern sind,
werden die meisten wohl erst ab etwa 50 erben. Zumindest
sieht das bei mir so aus.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Das war nur eine Einzelmeinung. Wo man wohnt ist eine individuelle Präferenz. Ich könnte mir niemals vorstellen, in einer Großstadt zu leben, für andere ist es der Traum. Trotzdem habe ich einen super Job. Vielleicht sollte man einen 20jährigen, der irgendwas dummes nachplappert nicht ganz so ernstnehmen..

Lounge Gast schrieb:

Dieser Frage was an München so geil sein soll, stelle ich mir
auch. Ein bürgerlich normales Leben wie es in meinen Kreisen
selbst unter Nicht-Akademikern normal ist, scheint mir in
München unerreichbar zu sein. D.h. Haus mit Garten, 2
Mittelklassewagen, Urlaub. Als Akademiker erwarte ich
selbstverständlich mehr und habe mehr! In München muss man
schon Millionär sein um sich ein kleines Häusschen leisten zu
können, wenn die Million überhaupt dafür reicht. Wenn in
Münchner Gärten Gold vergraben wäre, dann würde ich es ja
verstehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

LOL
An den Kollegen der meint jeder kann sich ein Haus leisten weil ja die Kaltmiete gleich den Raten für Kredit ist.
Klar. Wenn das so easy wäre würde ja wohl jeder kaufen. Ist es aber nicht.
Vielleicht wenn man sein Haus 50 Jahre abzahlen will.

Wie schon jemand schrieb die meisten Vermieter sind froh wenn die Rendite bei plus minus null liegt...

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

"Ordnung & Sicherheit"

Dass der typische Münchner diesen Faktor (optisch verdoppelt zu zwei Wörtern) im beschaulichen Deutschland direkt an Stelle drei (und vier?) der Merkmale einer lebenswerten Stadt stellt, führt dazu, dass ich mich dort nie richtig wohl fühlen werde.

bwlnothx schrieb:

Es gibt Faktoren, die sind für manche eben wichtiger als
(viel) Wohnraum.
Jobs, Kultur, Ordnung & Sicherheit... Hier kann München
einfach punkten und da kann in Summe auch kaum eine andere
Stadt in Deutschland mithalten.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Ist das nicht eine Frage der persönlichen Vorlieben?

Ich bin der HH-FFM-Mensch und ich bin beruflich oft in München. Ich empfinde es dort als zu "bajuwarisch" für mich, hier in FFM ist es offener, internationaler. Die relative Kleinheit der Stadt hat viele Vorteile (mit dem MTB zur Arbeit) und durch die Banken ist nun wirklich was los in FFM.

Wie schon jemand anderes schrieb: München ist eine von vielen Städten in D, die meisten Menschen leben woanders und ich denke nicht, dass die alle jeden Abend ins Kopfkissen heulen, weil sie nicht in München sind.

bwlnothx schrieb:

Es gibt Faktoren, die sind für manche eben wichtiger als
(viel) Wohnraum.
Jobs, Kultur, Ordnung & Sicherheit... Hier kann München
einfach punkten und da kann in Summe auch kaum eine andere
Stadt in Deutschland mithalten.

Lounge Gast schrieb:

Als in Frankfurt lebender Hamburger muss ich einmal kurz
freundlich nachfragen: Was ist denn so einzigartig an
München, dass ein Leben dort als "gewonnen"
klassifiziert wird, und was es in anderen Städten nicht
gibt?

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Kann schon, kommt halt auf die Ansprüche an!

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

München finde ich persönlich klasse. Da viele Firmen (Automotive) in/um München angesiedelt sind, bin ich aus geschäftlichen Gründen öfters in München.

Die Art, wie Leute in Bayern arbeiten, gefällt mir - Sie sind entspannter und lassen sich öfters mehr Zeit.

Hier in NRW ist es öfters hektisch und alles muss schnell gehen (zumindest bei meinem Arbeitgeber).

Wie der Vorposter bereits gesagt hat, ist Frankfurt offener und internationaler.
Allerding würde München für mich in Frage kommen, wenn es ums Wohnen geht.

Ob München die schönste bzw. beste Stadt Deutschlands ist??

Düsseldorf, Hamburg oder Stuttgart sind genauso gut wie München.

Fazit: München ist schon nett, aber ich muss nicht unbedingt dahin. Dafür gibt es viele Alternativen, aber vor allem günstigere Alternativen.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Zum Durchschnittsgrundstückspreis-Rechner:

Wenn du schon überall den Durchschnitt nimmst, dann doch bitte auch beim Gehalt. Das Durchschnitts Netto Haushaltseinkommen liegt bei 3000 EUR pm
Ich weiß nicht wie man sich davon eine Kaltmiete von 1200 EUR leisten soll, zumal du auch keine Instandhaltungskosten annimmst.

Es ist einfach nicht möglich die Kaltmiete bei der Bank zu bezahlen und dann ein Haus zu haben. Letztendlich läuft immer auch ein Sparbetrag der sonst in die Altersvorsorge geflossen wäre mit in die Kredittilgung.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Also wenn man bei Siemens in der Zentrale arbeitet - alles locker.
Wenn man bei der Siemens Niederlassung in DDF arbeitet - mega Druck?

Lounge Gast schrieb:

München finde ich persönlich klasse. Da viele Firmen
(Automotive) in/um München angesiedelt sind, bin ich aus
geschäftlichen Gründen öfters in München.

Die Art, wie Leute in Bayern arbeiten, gefällt mir - Sie sind
entspannter und lassen sich öfters mehr Zeit.

Hier in NRW ist es öfters hektisch und alles muss schnell
gehen (zumindest bei meinem Arbeitgeber).

Wie der Vorposter bereits gesagt hat, ist Frankfurt offener
und internationaler.
Allerding würde München für mich in Frage kommen, wenn es ums
Wohnen geht.

Ob München die schönste bzw. beste Stadt Deutschlands ist??

Düsseldorf, Hamburg oder Stuttgart sind genauso gut wie
München.

Fazit: München ist schon nett, aber ich muss nicht unbedingt
dahin. Dafür gibt es viele Alternativen, aber vor allem
günstigere Alternativen.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

"Ein bürgerlich normales Leben wie es in meinen Kreisen selbst unter Nicht-Akademikern normal ist, scheint mir in München unerreichbar zu sein. D.h. Haus mit Garten, 2 Mittelklassewagen, Urlaub."

Genau das sehe ich auch immer wenn ich nach draußen in DE schaue.
Lauter kleine Leute mit Realschulabschluss im KMU die mit 2 Kindern in ihrem Eigenheim mit 500qm Garten sitzen, davor die 2 Mittelklasse Benz oder BMW und den 2-3 Urlaube (1x Welt, 1x Europa, 1x DE) im Jahr. Frau natürlich max 450 Euro Job.

Ich sehe freilich nicht Leute die 2 Jobs haben um überhaupt ihre Miete zu finanzieren, Eltern die das Kind 40h die Woche in die Kita stecken damit die Frau arbeitet weil das Geld nicht reicht, Leute die am Ende des Monats vielleicht noch 50 Euro auf dem Konto haben und wenn was im Haushalt kaputt geht in finanzielle Probleme kommen.
Leute die seit Jahren keinen Urlaub außerhalb DE gemacht haben (und selbst da Sparurlaub).

Freileich kann ich den Blick auch auf mein Umfeld beschränken. Da sehe ich hier im Großraum München (wohne selber nicht in München da zu voll und Laut - nehme nur die dicke Kohle mit) auch keinen der Probleme hat ein Haus mit garten zu finanzieren. Egal ob Meister oder Master.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Und das ab Tag 1 nach Studienabschluss, natürlich.

Lounge Gast schrieb:

"Ein bürgerlich normales Leben wie es in meinen Kreisen
selbst unter Nicht-Akademikern normal ist, scheint mir in
München unerreichbar zu sein. D.h. Haus mit Garten, 2
Mittelklassewagen, Urlaub."

Genau das sehe ich auch immer wenn ich nach draußen in DE
schaue.
Lauter kleine Leute mit Realschulabschluss im KMU die mit 2
Kindern in ihrem Eigenheim mit 500qm Garten sitzen, davor die
2 Mittelklasse Benz oder BMW und den 2-3 Urlaube (1x Welt, 1x
Europa, 1x DE) im Jahr. Frau natürlich max 450 Euro Job.

Ich sehe freilich nicht Leute die 2 Jobs haben um überhaupt
ihre Miete zu finanzieren, Eltern die das Kind 40h die Woche
in die Kita stecken damit die Frau arbeitet weil das Geld
nicht reicht, Leute die am Ende des Monats vielleicht noch 50
Euro auf dem Konto haben und wenn was im Haushalt kaputt geht
in finanzielle Probleme kommen.
Leute die seit Jahren keinen Urlaub außerhalb DE gemacht
haben (und selbst da Sparurlaub).

Freileich kann ich den Blick auch auf mein Umfeld
beschränken. Da sehe ich hier im Großraum München (wohne
selber nicht in München da zu voll und Laut - nehme nur die
dicke Kohle mit) auch keinen der Probleme hat ein Haus mit
garten zu finanzieren. Egal ob Meister oder Master.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

München ist doch nicht wirklich eine supergeile Großstadt. Ganz ehrlich jetzt.

Man hat alles in München, keine Frage. Die Berge sind nicht weit, gute und vor allem viele Jobs und guter Mix an Leuten.

Aber so ein richtiges "Großstadtfeeling" kommt da bei mir nicht auf. Wenn man in München wohnt, ist man doch auch nur in seinem Viertel unterwegs oder fährt mal mit der U-Bahn in einen anderen Stadtteil am Wochenende.

Frankfurt ist schon eher Großstadt. Hochhäuser und viel Getummel.

In München wohnen einfach nur viele Leute, weil es hipp ist dort zu wohnen. Frag mal einen Bayer, ob der gerne in "seiner" Hauptstadt wohnt? Bestimmt nicht. Bayrisch ist da einfach mal gar nix mehr. Von der Sprache ganz zu schweigen. Was ja auch zu einer wirklichen Großstadt dazugehört. Viele Kulturen und unterschiedliche Herkunftsländer.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

"In München wohnen einfach nur viele Leute, weil es hipp ist dort zu wohnen. Frag mal einen Bayer, ob der gerne in "seiner" Hauptstadt wohnt? Bestimmt nicht. Bayrisch ist da einfach mal gar nix mehr. Von der Sprache ganz zu schweigen. Was ja auch zu einer wirklichen Großstadt dazugehört. Viele Kulturen und unterschiedliche Herkunftsländer. "

Das hat eine Großstadt so an sich.

Vorsicht, ganz stark verallgemeinert:
München wird nicht umsonst meistens als Benchmark hergenommen.
Auch wenn einige meinen, dass es mehr das Prestige ist dort zu wohnen, als die eigentliche Qualität, weshalb viele dorthin ziehen, ist es nun mal auch zum Großteil das Prestige (entspricht meist Geld) das so gut wie alles im Leben steuert und somit den meisten am wichtigsten ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

In München fahren Nachts nicht mal die Ubahnen ... das nennt sich Großstadt...

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angestellter vermögend werden

Langsam begreife ich die weltfremde Erwartungshaltung vieler hier und die damit verbundene Jammerei.

Ihr meint also tatsächlich, dass man mit 30 Jahren bereits eigenständig nach vielleicht zehn Jahren Berufserfahrung ein beträchtliches Vermögen aufgebaut haben sollte. Nebenbei sollte natürlich die Stadtvilla in bester Lage abbezahlt sein, zwei Premiumfahrzeuge müssen nebenbei geleast sein und mit den zwei Kindern sind zwei exklusive Urlaube für Facebook, instagram etc. natürlich Pflicht.

Lounge Gast schrieb:

Bitte hier keine Logik bringen. Das stört nur. Der größte
Teil erbt im alter von 40+. Dann wird es aber eng mit der
Familienplanung

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Gibt es hier niemanden, der auch einfach nur erbt?
Haben
eure
Eltern und Großeltern alle zusammen nichts auf die
Reihe
gebracht? Denn nur so wird man auch als gehobener
Angestellter richtig vermögend, wenn die Familie über
Generationen Vermögen anspart, nicht verprasst und
weitergibt.

Ich vermute, die meisten hier sind zwischen 20 und 40,
wenn
ich davon ausgehe, dass die Eltern etwa 30 Jahre ältern
sind,
werden die meisten wohl erst ab etwa 50 erben. Zumindest
sieht das bei mir so aus.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

In Deutschland ist spätestens seit 2015 nichts mehr beschaulich, da es mittlerweile Reisewarnungen für unser "bestes Deutschland" aller Zeiten gibt.

Ordnung und Sicherheit sind essentiell für wirtschaftliche Stärke und damit ein gutes Leben. Das werden Leute wie du aber wohl nie begreifen.

Lounge Gast schrieb:

"Ordnung & Sicherheit"

Dass der typische Münchner diesen Faktor (optisch verdoppelt
zu zwei Wörtern) im beschaulichen Deutschland direkt an
Stelle drei (und vier?) der Merkmale einer lebenswerten Stadt
stellt, führt dazu, dass ich mich dort nie richtig wohl
fühlen werde.

bwlnothx schrieb:

Es gibt Faktoren, die sind für manche eben wichtiger als
(viel) Wohnraum.
Jobs, Kultur, Ordnung & Sicherheit... Hier kann
München
einfach punkten und da kann in Summe auch kaum eine andere
Stadt in Deutschland mithalten.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Lounge Gast schrieb:

... ist es nun mal auch zum Großteil das Prestige
(entspricht meist Geld) das so gut wie alles im Leben steuert
und somit den meisten am wichtigsten ist.

Das mag bei 30-Jährigen Bubis noch so sein, aber wen interessiert sowas, sobald man im Leben "angekommen" ist?

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Lounge Gast schrieb:

[...]
Leute die seit Jahren keinen Urlaub außerhalb DE gemacht
haben (und selbst da Sparurlaub).

Mich würde einmal dringend interessieren, woher diese Ansicht kommt, in Deutschland würde man nur als Armer seinen Urlaub verbringen.

Aus meiner Kindheit kenne ich dieses abfällige Gerede anderer noch, weil wir "nur" an der Nordsee, dem Chiemsee oder in Österreich / Schweiz waren. Da meinte man sich regelrecht schämen zu müssen, obwohl die Urlaube ein vielfaches des 0815 Urlaubs in der Türkei, Spanien, Italien etc. gekostet haben und man nicht zu 90% von besoffenen Prolos umgeben war.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Erst kommt einer, der kalkuliert beim Hauskauf eine ordentliche Wertsteigerung über Jahrzehnte (!) drauf, zieht null Instandhaltungskosten in Betracht und kommt dann - oh Wunder - zum Entschluss, dass der Kauf eines Hauses der Miete IMMER überlegen ist. Glückwunsch für diese Denkweise.

Dann kommt der nächste und erzählt was, dass ein normales bürgerliches Leben aus Haus mit Garten und 2 Mittelklassewagen bestehe.

Ist das alles Euer ernst?

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Lounge Gast schrieb:

Das mag bei 30-Jährigen Bubis noch so sein, aber wen interessiert sowas, sobald man im Leben "angekommen" ist?

Die Mehrheit.

Die wenigsten kommen an und haben somit Zeit für Ziele neben (ich würde sogar sagen "unter") dem Prestige. Selbst wenn sie dieses einmal erreicht haben, vergleichen sie sich früher oder später mit anderen, die aus ihrer Sicht mehr Prestige haben und schon "brauchen" sie selbst auch wieder mehr.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

[...]
Leute die seit Jahren keinen Urlaub außerhalb DE gemacht
haben (und selbst da Sparurlaub).

Mich würde einmal dringend interessieren, woher diese Ansicht
kommt, in Deutschland würde man nur als Armer seinen Urlaub
verbringen.

Aus meiner Kindheit kenne ich dieses abfällige Gerede anderer
noch, weil wir "nur" an der Nordsee, dem Chiemsee
oder in Österreich / Schweiz waren. Da meinte man sich
regelrecht schämen zu müssen, obwohl die Urlaube ein
vielfaches des 0815 Urlaubs in der Türkei, Spanien, Italien
etc. gekostet haben und man nicht zu 90% von besoffenen
Prolos umgeben war.

Damit waren die gemeint die halt gar nicht wirklich weg kommen. Einfach mal auch alles im Kontext sehen.
Freilich kann man am Ballermann billiger Urlaub machen als auf Sylt oder am Timmendorfer Strand.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Lounge Gast schrieb:

In München fahren Nachts nicht mal die Ubahnen ... das nennt
sich Großstadt...

In London auch nicht. Oh je und jetzt?

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

In Tokyo ist auch ab 0:30 Schluss. Und die Taxikosten hier sind echt nicht ohne...

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

In München fahren Nachts nicht mal die Ubahnen ... das
nennt
sich Großstadt...

In London auch nicht. Oh je und jetzt?

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

seit 2015 fahren sie durch

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

In New York fahren Sie die ganze Nacht

antworten
DAX Einkäufer

Re: Als Angesteller vermögend werden

"Erst kommt einer, der kalkuliert beim Hauskauf eine ordentliche Wertsteigerung über Jahrzehnte (!) drauf, zieht null Instandhaltungskosten in Betracht und kommt dann - oh Wunder - zum Entschluss, dass der Kauf eines Hauses der Miete IMMER überlegen ist. Glückwunsch für diese Denkweise."

Vor allem sind das alles Projektionen in die Zukunft mit dem Argument, dass etwas in der Vergangenheit so eingetreten ist. Nach dieser Regel könnte man ja auch beim Aktienkauf vorgehen und genau diejenigen Aktien kaufen, die jahrelang gestiegen sind. Seltsame Denkweise.
Prognosen sind schwierig - insbesondere, wenn sie die Zukunft betreffen!

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Also ich wohne derzeit in Shanghai und hier haben sich die Leute schon gefreut, dass nach ewigen Diskussionen die Metro jetzt seit einigen Monaten bis 11 statt bis vorher bis 10 fährt...

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Leute nur weil es woanders noch schlechter ist, macht es das in München nicht besser.

antworten
know-it-all

Re: Als Angesteller vermögend werden

Diskussionen über die Fahrzeiten der U-Bahn sind nun definitiv hier off-topic und daher fehl am Platze.
Könnt ihr also hierfür bitte einen eigenen Thread aufmachen?

Merci!

Lounge Gast schrieb:

Leute nur weil es woanders noch schlechter ist, macht es das
in München nicht besser.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Ja, bitte wieder über ETF diskutieren, die euch garantiert 10% Zinsen geben und ein no brainer für no brainer sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angestellter vermögend werden

Ich dachte wir diskutieren darüber, dass ein Tier1-2Consultant innert 5 Jahren nach Berufseinstieg 300k EUR zusammensparen kann.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angestellter vermögend werden

Warum soll ich das eigentlich sparen in den ersten Jahren?
Als (Senior) Partner mit 35-40 lege ich das in einem Jahr auf die Bank.

Lounge Gast schrieb:

Ich dachte wir diskutieren darüber, dass ein
Tier1-2Consultant innert 5 Jahren nach Berufseinstieg 300k
EUR zusammensparen kann.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angestellter vermögend werden

Zinseszins + schonmal ans Sparen gewöhnen (es ist schwer sowas von heute auf morgen anzufangen)

Lounge Gast schrieb:

Warum soll ich das eigentlich sparen in den ersten Jahren?
Als (Senior) Partner mit 35-40 lege ich das in einem Jahr auf
die Bank.

Lounge Gast schrieb:

Ich dachte wir diskutieren darüber, dass ein
Tier1-2Consultant innert 5 Jahren nach Berufseinstieg 300k
EUR zusammensparen kann.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angestellter vermögend werden

Ja, ist eher der Regelfall. Deutschland ist das Land der
Erben.
Nö! Um etwas vererben zu können, muss Vermögen da sein. Wenn ich mir das Durschnittsvermögen anschauen siehts eher mau aus im Vergleich zu anderen Ländern. Der Staat und die Sozialversicherung schröpfen jeden Angestellten. Hinzu kommt, dass viele ihr Geld Versicherungen anvertrauen, z.B. Lebensversicherungen u.ä. Konstrukten.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angestellter vermögend werden

Lounge Gast schrieb:

Nö! Um etwas vererben zu können, muss Vermögen da sein. Wenn
ich mir das Durschnittsvermögen anschauen siehts eher mau aus
im Vergleich zu anderen Ländern. Der Staat und die
Sozialversicherung schröpfen jeden Angestellten. Hinzu kommt,
dass viele ihr Geld Versicherungen anvertrauen, z.B.
Lebensversicherungen u.ä. Konstrukten.

Eben, immer diese Märchen bzgl. Erben. Gibt genug Statistiken zu dem Thema, für den weit überwiegenden Teil sind das Peanuts.
Nur 0,2% der Erbfälle liegen über 250.000, und das muss dann noch unter den Erben aufgeteilt werden. Also Mal die Kirche im Dorf lassen und ein nicht vorhandenes Erbe nicht als Ausrede bringen, warum es bei einem nicht klappt.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Um mal auf die ursprüngliche Frage zurückzugehen: Ich persönlich habe das Ziel, mich zukünftig selbstständig zu machen. Zwar studiere ich jetzt noch, aber für mich steht seit langem fest, dass ich mein eigener Chef sein möchte. Ich denke auch, dass man als selbständiger viel besser verdienen kann. Als Angestellter kann man auch selbständig werden, wenn man sich nebenbei selbstständig macht. Es kann alles mögliche sein, du kannst ein Restaurant eröffnen oder auch IT- Planer werden.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

0,2% der Erbfälle über 250k? hast Du dazu eine Quelle? vielleicht sind das die Zahlen vom Finanzamt, allerdings zahlt man mit einigen legalen Tricks in Deutschland keine oder so gut wie keine Erbschaftssteuer. Daher könnte die Zahl geschönt sein. Es stimmt, daß selbst viele EU Krisenstaaten höhere Medianvermögen haben als Deutschland, meist weil viel mehr Menschen Immobilien besitzen. Da langsam aber die Nachkriegsgeneration die viel aufgebaut hat, ihr Vermögen vererbt und Deutschland gleichzeitig ein Geburtenschwund hat, wird immer mehr Vermögen auf immer weniger Köpfe verteilt. In vielen deutschen Ballungszentren können sich fast nur noch DINKS mit jeweiles einem sehr überdurchschnittlichen Einkommen Immobilien leisten oder eben Erben.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Side Businesses

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Crypto Währungen

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

WiWi Gast schrieb am 16.07.2018:

Side Businesses

auf diese Antwort haben wir nach über 1 Jahr bereits gewartet....

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

WiWi Gast schrieb am 16.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 16.07.2018:

Side Businesses

auf diese Antwort haben wir nach über 1 Jahr bereits gewartet....

Einer musste es ja mal ansprechen.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Reich heiraten (ernst gemeint): Liebe vergeht, Hektar besteht.

... hat sich in Bayern seit Jahrhunderten bewährt ...

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Zun Thema Hektar besteht: Ich baue ebenfalls mein Vermögen mit Immobilien auf. Jeder freie Cent geht in die Immos um Fixed Income aufzubauen. Zielrendite-Korridor 5%-7% Gesamtkapitalrendite über möblierte Apartments. Macht mehr Arbeit und kostet einiges an Nerven, ist aber machbar.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Bekommst du Probleme mit der Finanzierung bei der geringen Rendite oder handelt es sich hierbei um die Nettorendite? Wieviele Objekte hast Du?

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018:

Zun Thema Hektar besteht: Ich baue ebenfalls mein Vermögen mit Immobilien auf. Jeder freie Cent geht in die Immos um Fixed Income aufzubauen. Zielrendite-Korridor 5%-7% Gesamtkapitalrendite über möblierte Apartments. Macht mehr Arbeit und kostet einiges an Nerven, ist aber machbar.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

13 Apartmentzimmer, 3 Wohnungen und 1 vermietetes (sehr kleines) Haus.

Rendite ist für die Finanzierung absolut wichtig. Das Ding muss sich tragen, wenn du jeden Monat aus dem eigenen Gehalt nachlegen musst, ist nach 2 oder 3 Wohnungen ja alles vorbei da du keine Liquidität mehr hast.

Ein Darlehen kommt etwa auf 4% Annuität, mindestens 1% geht für Wartung und Instandhaltung weg, 0,5% mal rechnen für nicht umlegbare Betriebskosten, mal mindestens 1% nochmal Puffer einrechnen für Zinsanstiege. Unter 6,5% Rendite bin ich daher nur begrenzt komfortabel, 7% ist Idealfall, schaffe ich aber nicht bei allen Objekten. Und definitiv nur möbliert, sonst wäre das illusorisch.

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018:

Bekommst du Probleme mit der Finanzierung bei der geringen Rendite oder handelt es sich hierbei um die Nettorendite? Wieviele Objekte hast Du?

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018:

Zun Thema Hektar besteht: Ich baue ebenfalls mein Vermögen mit Immobilien auf. Jeder freie Cent geht in die Immos um Fixed Income aufzubauen. Zielrendite-Korridor 5%-7% Gesamtkapitalrendite über möblierte Apartments. Macht mehr Arbeit und kostet einiges an Nerven, ist aber machbar.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Warum gönnst du dir den Stress und kaufst keine REITs?

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018:

13 Apartmentzimmer, 3 Wohnungen und 1 vermietetes (sehr kleines) Haus.

Rendite ist für die Finanzierung absolut wichtig. Das Ding muss sich tragen, wenn du jeden Monat aus dem eigenen Gehalt nachlegen musst, ist nach 2 oder 3 Wohnungen ja alles vorbei da du keine Liquidität mehr hast.

Ein Darlehen kommt etwa auf 4% Annuität, mindestens 1% geht für Wartung und Instandhaltung weg, 0,5% mal rechnen für nicht umlegbare Betriebskosten, mal mindestens 1% nochmal Puffer einrechnen für Zinsanstiege. Unter 6,5% Rendite bin ich daher nur begrenzt komfortabel, 7% ist Idealfall, schaffe ich aber nicht bei allen Objekten. Und definitiv nur möbliert, sonst wäre das illusorisch.

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018:

Bekommst du Probleme mit der Finanzierung bei der geringen Rendite oder handelt es sich hierbei um die Nettorendite? Wieviele Objekte hast Du?

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018:

Zun Thema Hektar besteht: Ich baue ebenfalls mein Vermögen mit Immobilien auf. Jeder freie Cent geht in die Immos um Fixed Income aufzubauen. Zielrendite-Korridor 5%-7% Gesamtkapitalrendite über möblierte Apartments. Macht mehr Arbeit und kostet einiges an Nerven, ist aber machbar.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Weil...

  • a) Ich nicht in Wertpapiere investieren darf und
  • b) Ich keinen vergleichbaren Leverage-Effekt habe durch grundpfandrechtlich besicherte Bankdarlehen und
  • c) Mein Geschäftsmodell etwas anders ist als das eines REITs

Ein REIT würde mich definitiv nicht auf die gleiche EK-Rendite bringen. Aber richtig: Dafür weniger Arbeit und anderes Risikoprofil.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Ja, daher meine Frage. Ich habe einen ähnlichen Immobilienumfang. Jedoch würde mir bei einer Bruttorendite von 5-7 Prozent die Bank irgendwann den Finanzhahn zudrehen. Kenne einige Einsteiger, die ich gerade coache, welche vor dem selben Problem stehen. Nach 4-5 Immos sagt die Bank erstmal nein, da u. a. die 8% Regel nicht eingehalten wurde.

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018:

Warum gönnst du dir den Stress und kaufst keine REITs?

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018:

13 Apartmentzimmer, 3 Wohnungen und 1 vermietetes (sehr kleines) Haus.

Rendite ist für die Finanzierung absolut wichtig. Das Ding muss sich tragen, wenn du jeden Monat aus dem eigenen Gehalt nachlegen musst, ist nach 2 oder 3 Wohnungen ja alles vorbei da du keine Liquidität mehr hast.

Ein Darlehen kommt etwa auf 4% Annuität, mindestens 1% geht für Wartung und Instandhaltung weg, 0,5% mal rechnen für nicht umlegbare Betriebskosten, mal mindestens 1% nochmal Puffer einrechnen für Zinsanstiege. Unter 6,5% Rendite bin ich daher nur begrenzt komfortabel, 7% ist Idealfall, schaffe ich aber nicht bei allen Objekten. Und definitiv nur möbliert, sonst wäre das illusorisch.

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018:

Bekommst du Probleme mit der Finanzierung bei der geringen Rendite oder handelt es sich hierbei um die Nettorendite? Wieviele Objekte hast Du?

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018:

Zun Thema Hektar besteht: Ich baue ebenfalls mein Vermögen mit Immobilien auf. Jeder freie Cent geht in die Immos um Fixed Income aufzubauen. Zielrendite-Korridor 5%-7% Gesamtkapitalrendite über möblierte Apartments. Macht mehr Arbeit und kostet einiges an Nerven, ist aber machbar.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Du hast leider das System Immobilie nicht verstanden. REITs haben ihre Daseinberechtigung. Diese zählen jedoch zur Assetklasse Aktien mit den spezifischen Vor- und Nachteilen.

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018:

Warum gönnst du dir den Stress und kaufst keine REITs?

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018:

13 Apartmentzimmer, 3 Wohnungen und 1 vermietetes (sehr kleines) Haus.

Rendite ist für die Finanzierung absolut wichtig. Das Ding muss sich tragen, wenn du jeden Monat aus dem eigenen Gehalt nachlegen musst, ist nach 2 oder 3 Wohnungen ja alles vorbei da du keine Liquidität mehr hast.

Ein Darlehen kommt etwa auf 4% Annuität, mindestens 1% geht für Wartung und Instandhaltung weg, 0,5% mal rechnen für nicht umlegbare Betriebskosten, mal mindestens 1% nochmal Puffer einrechnen für Zinsanstiege. Unter 6,5% Rendite bin ich daher nur begrenzt komfortabel, 7% ist Idealfall, schaffe ich aber nicht bei allen Objekten. Und definitiv nur möbliert, sonst wäre das illusorisch.

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018:

Bekommst du Probleme mit der Finanzierung bei der geringen Rendite oder handelt es sich hierbei um die Nettorendite? Wieviele Objekte hast Du?

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018:

Zun Thema Hektar besteht: Ich baue ebenfalls mein Vermögen mit Immobilien auf. Jeder freie Cent geht in die Immos um Fixed Income aufzubauen. Zielrendite-Korridor 5%-7% Gesamtkapitalrendite über möblierte Apartments. Macht mehr Arbeit und kostet einiges an Nerven, ist aber machbar.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Was redest du denn...?

Natürlich haben REITs ihre Daseinsberechtigung. Das negiert hier niemand. Ich sage nur, dass sie für mich nicht die richtige Anlageklasse sind bzw. ich auch gar nicht investieren darf.

An den Kollegen mit den 8%: Welche Immobilie wirft denn so viel Rendite ab? War bei meiner Bank nie ein Thema und ist auch kein Gegenstand der Kreditprüfung.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Nettorendite 8% ist machbar. Sogar bei einer nur Teilmöblierung. Aber nicht im Ballungsgebiet. Teilmöblierung hat den Vorteil, dass man weniger Leerstand hat. Dafür dann etwas weniger Miete. Und der Gewinn liegt immer im Einkauf!

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

Was redest du denn...?

Natürlich haben REITs ihre Daseinsberechtigung. Das negiert hier niemand. Ich sage nur, dass sie für mich nicht die richtige Anlageklasse sind bzw. ich auch gar nicht investieren darf.

An den Kollegen mit den 8%: Welche Immobilie wirft denn so viel Rendite ab? War bei meiner Bank nie ein Thema und ist auch kein Gegenstand der Kreditprüfung.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Ok klar, außerhalb vom Ballungsgebiet bekomme ich auch 7% auf unmöblierte Wohnungen, aber der Großteil ist in Top 5 Großstädten, da sehe ich keine Chance auf 8% solange ich nicht Mieter nehme die eher verzweifelt sind und das sind Leute mit einem Bonitätsprofil die ich eher nicht hBen will. Ist halt immer Risiko vs Rendite.

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

Nettorendite 8% ist machbar. Sogar bei einer nur Teilmöblierung. Aber nicht im Ballungsgebiet. Teilmöblierung hat den Vorteil, dass man weniger Leerstand hat. Dafür dann etwas weniger Miete. Und der Gewinn liegt immer im Einkauf!

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

Was redest du denn...?

Natürlich haben REITs ihre Daseinsberechtigung. Das negiert hier niemand. Ich sage nur, dass sie für mich nicht die richtige Anlageklasse sind bzw. ich auch gar nicht investieren darf.

An den Kollegen mit den 8%: Welche Immobilie wirft denn so viel Rendite ab? War bei meiner Bank nie ein Thema und ist auch kein Gegenstand der Kreditprüfung.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Brutto oder Nettomietrendite?

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

Ok klar, außerhalb vom Ballungsgebiet bekomme ich auch 7% auf unmöblierte Wohnungen, aber der Großteil ist in Top 5 Großstädten, da sehe ich keine Chance auf 8% solange ich nicht Mieter nehme die eher verzweifelt sind und das sind Leute mit einem Bonitätsprofil die ich eher nicht hBen will. Ist halt immer Risiko vs Rendite.

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

Nettorendite 8% ist machbar. Sogar bei einer nur Teilmöblierung. Aber nicht im Ballungsgebiet. Teilmöblierung hat den Vorteil, dass man weniger Leerstand hat. Dafür dann etwas weniger Miete. Und der Gewinn liegt immer im Einkauf!

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

Was redest du denn...?

Natürlich haben REITs ihre Daseinsberechtigung. Das negiert hier niemand. Ich sage nur, dass sie für mich nicht die richtige Anlageklasse sind bzw. ich auch gar nicht investieren darf.

An den Kollegen mit den 8%: Welche Immobilie wirft denn so viel Rendite ab? War bei meiner Bank nie ein Thema und ist auch kein Gegenstand der Kreditprüfung.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Immer Nettorendite, wollen ja wissen was übrig bleibt. :)

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Nettorendite ist

(Cashflow+Tilgung)/EK ?

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Nein, Tilgung sind doch keine Kosten.

So wie die Nettokaltmietrendite im Immo-Sektor immer definiert ist:

(Kaltmiete - Nicht umlegbare Betriebskosten) / Investiertes Gesamtkapital

Investiertes Gesamtkapital ist dabei

  • Kaufpreis
  • Nebenerwerbskosten (Notar, Makler, Steuer)
  • Umbauten / Sanierung / Renovierung bei Kauf

Die Kennzahl ist immer eine Nettorendite auf das investierte Gesamtkapital.

Nach EK Rendite steuere ich grundsätzlich nicht, die ist auf dem Papier bei 90% Leverage sowieso immer astronomisch und wichtiger ist, dass das Objekt wirtschaftlich und operativ werthaltig ist und man sich keine geschönte EK-Rendite ansieht die nur Ergebnis von Financial Engineering Übungen ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Ich versuche mein Glück mit 400 Euro in World ETF und 300 Euro in Emerging Markets ETF

Habe das ne weile auf die lange Bank geschoben aber irgendwann muss ich ja mal anfangen (erste Ausführung des Sparplans ist nächsten Monat).

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018:

13 Apartmentzimmer, 3 Wohnungen und 1 vermietetes (sehr kleines) Haus.

Rendite ist für die Finanzierung absolut wichtig. Das Ding muss sich tragen, wenn du jeden Monat aus dem eigenen Gehalt nachlegen musst, ist nach 2 oder 3 Wohnungen ja alles vorbei da du keine Liquidität mehr hast.

Ein Darlehen kommt etwa auf 4% Annuität, mindestens 1% geht für Wartung und Instandhaltung weg, 0,5% mal rechnen für nicht umlegbare Betriebskosten, mal mindestens 1% nochmal Puffer einrechnen für Zinsanstiege. Unter 6,5% Rendite bin ich daher nur begrenzt komfortabel, 7% ist Idealfall, schaffe ich aber nicht bei allen Objekten. Und definitiv nur möbliert, sonst wäre das illusorisch.

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018:

Bekommst du Probleme mit der Finanzierung bei der geringen Rendite oder handelt es sich hierbei um die Nettorendite? Wieviele Objekte hast Du?

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018:

Zun Thema Hektar besteht: Ich baue ebenfalls mein Vermögen mit Immobilien auf. Jeder freie Cent geht in die Immos um Fixed Income aufzubauen. Zielrendite-Korridor 5%-7% Gesamtkapitalrendite über möblierte Apartments. Macht mehr Arbeit und kostet einiges an Nerven, ist aber machbar.

Absoluter Schwachsinn. Wenn das stimmen sollte, bist du min. 35 Jahre alt. Und dann stimmt das auch nur, wenn du teilweise Immobilien geerbst oder mit anderen welche hast. Wenn du ernsthaft mit 35 hier noch kommentierst, solltest du dir mal eine Alte heranholen.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018:

Weil...

  • a) Ich nicht in Wertpapiere investieren darf und
  • b) Ich keinen vergleichbaren Leverage-Effekt habe durch grundpfandrechtlich besicherte Bankdarlehen und
  • c) Mein Geschäftsmodell etwas anders ist als das eines REITs

Ein REIT würde mich definitiv nicht auf die gleiche EK-Rendite bringen. Aber richtig: Dafür weniger Arbeit und anderes Risikoprofil.

Jeder Mensch darf in Wertpapiere investieren. Jeder IB, jeder UB einfach jeder. Selbst Händler dürfen, selbst M&A Berater, die an einem Deal arbeiten, dürfen.

Du redest dir das alles schön;-). Immobilien haben ganz klar viele Nachteile, die Wertpapiere nicht haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

Ich versuche mein Glück mit 400 Euro in World ETF und 300 Euro in Emerging Markets ETF

Habe das ne weile auf die lange Bank geschoben aber irgendwann muss ich ja mal anfangen (erste Ausführung des Sparplans ist nächsten Monat).

Hab ich auch gemacht. Der EM ETF bisher 5% im Minus. Läuft also gut.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

Ich versuche mein Glück mit 400 Euro in World ETF und 300 Euro in Emerging Markets ETF

Habe das ne weile auf die lange Bank geschoben aber irgendwann muss ich ja mal anfangen (erste Ausführung des Sparplans ist nächsten Monat).

Hab ich auch gemacht. Der EM ETF bisher 5% im Minus. Läuft also gut.

Verstehe ich nicht

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

Ich versuche mein Glück mit 400 Euro in World ETF und 300 Euro in Emerging Markets ETF

Habe das ne weile auf die lange Bank geschoben aber irgendwann muss ich ja mal anfangen (erste Ausführung des Sparplans ist nächsten Monat).

Hab ich auch gemacht. Der EM ETF bisher 5% im Minus. Läuft also gut.

Verstehe ich nicht

Bei fallenden Kursen steigst du günstiger ein, also ideal für einen langfristigen Anleger.

Natürlich kann es auch sein, dass der Schreiber die Geldanlage nicht verstanden hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Wow! Ich bewundere dich ab sofort!

Du weißt nichts über mich oder meinen Beruf und trotzdem kennst du die Compliance-Regeln meines Arbeitgebers in Sekundenschnelle besser als ich obwohl ich jahrelang da arbeite und mit den Jungs alle meine Anlagen approven lassen.

Sir, you've got some real skills!

Aber ja, Wertpapiere finde ich eigentlich besser. Ich finde auch Äpfel besser als Tretboote und Gabeln besser als ne Playstation. Gute und qualifizierte Vergleiche helfen immer bei Entscheidungen.

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018:

Weil...

  • a) Ich nicht in Wertpapiere investieren darf und
  • b) Ich keinen vergleichbaren Leverage-Effekt habe durch grundpfandrechtlich besicherte Bankdarlehen und
  • c) Mein Geschäftsmodell etwas anders ist als das eines REITs

Ein REIT würde mich definitiv nicht auf die gleiche EK-Rendite bringen. Aber richtig: Dafür weniger Arbeit und anderes Risikoprofil.

Jeder Mensch darf in Wertpapiere investieren. Jeder IB, jeder UB einfach jeder. Selbst Händler dürfen, selbst M&A Berater, die an einem Deal arbeiten, dürfen.

Du redest dir das alles schön;-). Immobilien haben ganz klar viele Nachteile, die Wertpapiere nicht haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

:D Endlich einem Totschlagargumente-Nutzer das Handwerk gelegt.

Genauso sieht es nämlich aus. Der Poster mit der "Ausrede" hat anscheinend keine Ahnung von der Finance - geschweige den der Regulatorik/&Compliance- Branche.

Ich würde auch gerne mehr in spekulative Anlagen gehen, darf das aber aufgrund meines Jobs im Markets auch nur bedingt.

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

Wow! Ich bewundere dich ab sofort!

Du weißt nichts über mich oder meinen Beruf und trotzdem kennst du die Compliance-Regeln meines Arbeitgebers in Sekundenschnelle besser als ich obwohl ich jahrelang da arbeite und mit den Jungs alle meine Anlagen approven lassen.

Sir, you've got some real skills!

Aber ja, Wertpapiere finde ich eigentlich besser. Ich finde auch Äpfel besser als Tretboote und Gabeln besser als ne Playstation. Gute und qualifizierte Vergleiche helfen immer bei Entscheidungen.

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018:

Weil...

  • a) Ich nicht in Wertpapiere investieren darf und
  • b) Ich keinen vergleichbaren Leverage-Effekt habe durch grundpfandrechtlich besicherte Bankdarlehen und
  • c) Mein Geschäftsmodell etwas anders ist als das eines REITs

Ein REIT würde mich definitiv nicht auf die gleiche EK-Rendite bringen. Aber richtig: Dafür weniger Arbeit und anderes Risikoprofil.

Jeder Mensch darf in Wertpapiere investieren. Jeder IB, jeder UB einfach jeder. Selbst Händler dürfen, selbst M&A Berater, die an einem Deal arbeiten, dürfen.

Du redest dir das alles schön;-). Immobilien haben ganz klar viele Nachteile, die Wertpapiere nicht haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

Wow! Ich bewundere dich ab sofort!

Du weißt nichts über mich oder meinen Beruf und trotzdem kennst du die Compliance-Regeln meines Arbeitgebers in Sekundenschnelle besser als ich obwohl ich jahrelang da arbeite und mit den Jungs alle meine Anlagen approven lassen.

Sir, you've got some real skills!

Aber ja, Wertpapiere finde ich eigentlich besser. Ich finde auch Äpfel besser als Tretboote und Gabeln besser als ne Playstation. Gute und qualifizierte Vergleiche helfen immer bei Entscheidungen.

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018:

Weil...

  • a) Ich nicht in Wertpapiere investieren darf und
  • b) Ich keinen vergleichbaren Leverage-Effekt habe durch grundpfandrechtlich besicherte Bankdarlehen und
  • c) Mein Geschäftsmodell etwas anders ist als das eines REITs

Ein REIT würde mich definitiv nicht auf die gleiche EK-Rendite bringen. Aber richtig: Dafür weniger Arbeit und anderes Risikoprofil.

Jeder Mensch darf in Wertpapiere investieren. Jeder IB, jeder UB einfach jeder. Selbst Händler dürfen, selbst M&A Berater, die an einem Deal arbeiten, dürfen.

Du redest dir das alles schön;-). Immobilien haben ganz klar viele Nachteile, die Wertpapiere nicht haben.

Mein lieber Freund.

Du hast offensichtlich einiges noch nicht verstanden. Es gibt keine (Investment)Bank, PE-Gesellschaft oder ähnliches, die Ihren Mitarbeiten verbieten kann in WERTPAPIERE zu investieren! Es gibt keine! Ich arbeite auch in der IBD einer grossen internationalen Bank und ich darf in sämtliche WERTPAPIERE der Welt investieren. Dass du es aprooven lassen musst, ist doch ganz klar. Zweitschriftenversand etc natürlich auch. Aber das juckt doch niemanden? DAS SOLLTE VOLLKOMMEN VERSTÄNDLICH SEIN.

Offensichtlich hast du von Geldanlage keine Ahnung.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Ok akzeptiert. Ich bin dumm und habe keine Ahnung, weder von meinem Beruf noch Geldanlagen. Du bist viel schlauer und erfahrener als ich und kennst auch unsere Compliance-Manuals viel besser als ich.

In Anerkennung meiner völligen Inkompetenz gebe ich daher auf. Tuts deinem Ego gut und bist du zufrieden? Wenn ja können wir diese schwachsinnige Diskussionen mit deiner kindischen Klugscheißerei jetzt ja einstellen und zum Thema zurückkehren, danke dir.

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

Wow! Ich bewundere dich ab sofort!

Du weißt nichts über mich oder meinen Beruf und trotzdem kennst du die Compliance-Regeln meines Arbeitgebers in Sekundenschnelle besser als ich obwohl ich jahrelang da arbeite und mit den Jungs alle meine Anlagen approven lassen.

Sir, you've got some real skills!

Aber ja, Wertpapiere finde ich eigentlich besser. Ich finde auch Äpfel besser als Tretboote und Gabeln besser als ne Playstation. Gute und qualifizierte Vergleiche helfen immer bei Entscheidungen.

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018:

Weil...

  • a) Ich nicht in Wertpapiere investieren darf und
  • b) Ich keinen vergleichbaren Leverage-Effekt habe durch grundpfandrechtlich besicherte Bankdarlehen und
  • c) Mein Geschäftsmodell etwas anders ist als das eines REITs

Ein REIT würde mich definitiv nicht auf die gleiche EK-Rendite bringen. Aber richtig: Dafür weniger Arbeit und anderes Risikoprofil.

Jeder Mensch darf in Wertpapiere investieren. Jeder IB, jeder UB einfach jeder. Selbst Händler dürfen, selbst M&A Berater, die an einem Deal arbeiten, dürfen.

Du redest dir das alles schön;-). Immobilien haben ganz klar viele Nachteile, die Wertpapiere nicht haben.

Mein lieber Freund.

Du hast offensichtlich einiges noch nicht verstanden. Es gibt keine (Investment)Bank, PE-Gesellschaft oder ähnliches, die Ihren Mitarbeiten verbieten kann in WERTPAPIERE zu investieren! Es gibt keine! Ich arbeite auch in der IBD einer grossen internationalen Bank und ich darf in sämtliche WERTPAPIERE der Welt investieren. Dass du es aprooven lassen musst, ist doch ganz klar. Zweitschriftenversand etc natürlich auch. Aber das juckt doch niemanden? DAS SOLLTE VOLLKOMMEN VERSTÄNDLICH SEIN.

Offensichtlich hast du von Geldanlage keine Ahnung.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Das ist einfach nur falsch... Natürlich kann das eingeschränkt werden und das wird es auch. Ob es überprüfbar ist, oder sonst was ist ein anderes Thema. Aber es wird gemacht...

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

Wow! Ich bewundere dich ab sofort!

Du weißt nichts über mich oder meinen Beruf und trotzdem kennst du die Compliance-Regeln meines Arbeitgebers in Sekundenschnelle besser als ich obwohl ich jahrelang da arbeite und mit den Jungs alle meine Anlagen approven lassen.

Sir, you've got some real skills!

Aber ja, Wertpapiere finde ich eigentlich besser. Ich finde auch Äpfel besser als Tretboote und Gabeln besser als ne Playstation. Gute und qualifizierte Vergleiche helfen immer bei Entscheidungen.

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018:

Weil...

  • a) Ich nicht in Wertpapiere investieren darf und
  • b) Ich keinen vergleichbaren Leverage-Effekt habe durch grundpfandrechtlich besicherte Bankdarlehen und
  • c) Mein Geschäftsmodell etwas anders ist als das eines REITs

Ein REIT würde mich definitiv nicht auf die gleiche EK-Rendite bringen. Aber richtig: Dafür weniger Arbeit und anderes Risikoprofil.

Jeder Mensch darf in Wertpapiere investieren. Jeder IB, jeder UB einfach jeder. Selbst Händler dürfen, selbst M&A Berater, die an einem Deal arbeiten, dürfen.

Du redest dir das alles schön;-). Immobilien haben ganz klar viele Nachteile, die Wertpapiere nicht haben.

Mein lieber Freund.

Du hast offensichtlich einiges noch nicht verstanden. Es gibt keine (Investment)Bank, PE-Gesellschaft oder ähnliches, die Ihren Mitarbeiten verbieten kann in WERTPAPIERE zu investieren! Es gibt keine! Ich arbeite auch in der IBD einer grossen internationalen Bank und ich darf in sämtliche WERTPAPIERE der Welt investieren. Dass du es aprooven lassen musst, ist doch ganz klar. Zweitschriftenversand etc natürlich auch. Aber das juckt doch niemanden? DAS SOLLTE VOLLKOMMEN VERSTÄNDLICH SEIN.

Offensichtlich hast du von Geldanlage keine Ahnung.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

Das ist einfach nur falsch... Natürlich kann das eingeschränkt werden und das wird es auch. Ob es überprüfbar ist, oder sonst was ist ein anderes Thema. Aber es wird gemacht...

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

Wow! Ich bewundere dich ab sofort!

Du weißt nichts über mich oder meinen Beruf und trotzdem kennst du die Compliance-Regeln meines Arbeitgebers in Sekundenschnelle besser als ich obwohl ich jahrelang da arbeite und mit den Jungs alle meine Anlagen approven lassen.

Sir, you've got some real skills!

Aber ja, Wertpapiere finde ich eigentlich besser. Ich finde auch Äpfel besser als Tretboote und Gabeln besser als ne Playstation. Gute und qualifizierte Vergleiche helfen immer bei Entscheidungen.

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018:

Weil...

  • a) Ich nicht in Wertpapiere investieren darf und
  • b) Ich keinen vergleichbaren Leverage-Effekt habe durch grundpfandrechtlich besicherte Bankdarlehen und
  • c) Mein Geschäftsmodell etwas anders ist als das eines REITs

Ein REIT würde mich definitiv nicht auf die gleiche EK-Rendite bringen. Aber richtig: Dafür weniger Arbeit und anderes Risikoprofil.

Jeder Mensch darf in Wertpapiere investieren. Jeder IB, jeder UB einfach jeder. Selbst Händler dürfen, selbst M&A Berater, die an einem Deal arbeiten, dürfen.

Du redest dir das alles schön;-). Immobilien haben ganz klar viele Nachteile, die Wertpapiere nicht haben.

Mein lieber Freund.

Du hast offensichtlich einiges noch nicht verstanden. Es gibt keine (Investment)Bank, PE-Gesellschaft oder ähnliches, die Ihren Mitarbeiten verbieten kann in WERTPAPIERE zu investieren! Es gibt keine! Ich arbeite auch in der IBD einer grossen internationalen Bank und ich darf in sämtliche WERTPAPIERE der Welt investieren. Dass du es aprooven lassen musst, ist doch ganz klar. Zweitschriftenversand etc natürlich auch. Aber das juckt doch niemanden? DAS SOLLTE VOLLKOMMEN VERSTÄNDLICH SEIN.

Offensichtlich hast du von Geldanlage keine Ahnung.

Ok, aber ich verstehe das Problem nicht. Dass es eingeschränkt wird ok, aber da gibt es immernoch kein Problem.

Der Kollege erzählt, dass es verboten ist in Wertpapiere zu investieren. Da gehe ich jetzt schon jede Wette ein, dass er marktbreite ETFs oder Aktienfonds kaufen darf. Da ist es egal ob er in der IBD arbeitet.

Das Einzelwerte nicht gehandelt werden dürfen klar aber ETFs oder aktive Fonds sind in jeder Investmentbank erlaubt. Ich habe schon drei große in Frankfurt und eine in NY durch. Nie gabs Probleme!

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Du darfst also nicht in Wertpapiere anlegen? Nichtmal ETFs? Junge Junge, in was für einer herabgekommen Klitsche arbeitest du? ETFs wird von keiner großen Bank verboten. Selbst an der Börse in Frankurt, Stuttgart etc, darf der Händler sogar Einzelwerte handeln. Zwar nicht intraday wieder verkaufen, !aber er darf definitiv kaufen.

Witzig, dass der Typ hier erzählen will, dass er nichtmal Rentenpapiere handeln darf. Hahahahahah.

Eigentlich will er sich nur für einen rational absolut unsinnigen Immobilienerwerb rechtfertigen. Hoffentlich kommt der große Knall und dann bist du am Ende ;-). Kennst du den Unterschied zwischen Geldanlage und Überschuldung? Zu 99% gehörst du zu den zweiten. Oder geerbt, aber das zählt sowieso nicht. Self made oder uninteressant.

Nur der unwissende Anleger geht all in auf eine Assetklasse. Sagt dir Asset Allocation was ? Du bist dir im klaren, dass du so zu einem der unwissenden Anleger zählst oder ;-)?

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

"Nur der unwissende Anleger geht all in auf eine Assetklasse. Sagt dir Asset Allocation was ? Du bist dir im klaren, dass du so zu einem der unwissenden Anleger zählst oder ;-)?"

Ein ganz schlauer Fuchs der alles verstanden hat... Ich investiere nur in Immobilien. Der Immobilienmarkt ist kein nahezu perfekter Markt wie Aktien. Informationstransparenz kaum gegeben und Risiken werden deutlich häufiger falsch bepreist als bei Stocks, Bonds etc. Wer aus der aller aller ersten BWL Vorlesung aufgeschnappt hat, dass man diversifizieren muss um vernünftig anzulegen, sollte erstmal komplett die Finger vom Investieren lassen und evtl noch Finance II und III abwarten...

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Geil ich hol schonmal Popcorn, die Hater laufen sich bei bestem Sommerwetter ja schon richtig warm.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Was häufiger gemacht wird, meist aber nicht bei einem Analysten im IB, oder beim Firmenkundenbetreuer, sondern eben bei Führungskräften, dass die keine Einzeltitel mehr neu erwerben dürfen. Hintergrund ist der Interessenkonflikt (Wenn man in dem Bereich tätig ist über Jahre, denkt man sich manchmal was für ein Unsinn das ist und dann kommt doch mal ein Fall, wo Compliance auch für den im Front Office verständlich wird. Dass gar keine ETFs erworben werden dürfen, kenne ich nicht. Teilweise sind jedoch nur bestimmte erlaubt, oder ggf. können die auch wie vorher mal erwähnt genehmigt werden.

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

Du darfst also nicht in Wertpapiere anlegen? Nichtmal ETFs? Junge Junge, in was für einer herabgekommen Klitsche arbeitest du? ETFs wird von keiner großen Bank verboten. Selbst an der Börse in Frankurt, Stuttgart etc, darf der Händler sogar Einzelwerte handeln. Zwar nicht intraday wieder verkaufen, !aber er darf definitiv kaufen.

Witzig, dass der Typ hier erzählen will, dass er nichtmal Rentenpapiere handeln darf. Hahahahahah.

Eigentlich will er sich nur für einen rational absolut unsinnigen Immobilienerwerb rechtfertigen. Hoffentlich kommt der große Knall und dann bist du am Ende ;-). Kennst du den Unterschied zwischen Geldanlage und Überschuldung? Zu 99% gehörst du zu den zweiten. Oder geerbt, aber das zählt sowieso nicht. Self made oder uninteressant.

Nur der unwissende Anleger geht all in auf eine Assetklasse. Sagt dir Asset Allocation was ? Du bist dir im klaren, dass du so zu einem der unwissenden Anleger zählst oder ;-)?

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

"Nur der unwissende Anleger geht all in auf eine Assetklasse. Sagt dir Asset Allocation was ? Du bist dir im klaren, dass du so zu einem der unwissenden Anleger zählst oder ;-)?"

Ein ganz schlauer Fuchs der alles verstanden hat... Ich investiere nur in Immobilien. Der Immobilienmarkt ist kein nahezu perfekter Markt wie Aktien. Informationstransparenz kaum gegeben und Risiken werden deutlich häufiger falsch bepreist als bei Stocks, Bonds etc. Wer aus der aller aller ersten BWL Vorlesung aufgeschnappt hat, dass man diversifizieren muss um vernünftig anzulegen, sollte erstmal komplett die Finger vom Investieren lassen und evtl noch Finance II und III abwarten...

Es gibt keine falsch bepreisten Stocks. Das wird alles auf Valuta streng geprüft. Wenns Fehler gab, wird das alles glatt gemacht und für den Kunden ausgelegt.

Du zeigst, dass IB keine Ahnung von Geldanlage haben.

Diversifikation vor Konzentration.

Illiquides Vermögen zählt nicht beim Millionär werden, sagt man unter Experten. Ich habe selbst 2 Wohnungen, aber ein Aktiendepot mit 280k mit 25;-).

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Das Problem bei Immobilien, dass ich eher sehe ist das hinzukommende "Klumpenrisiko". Für den NettoNormalVerbraucher ist eine Immobilie meistens eine Stange an Geld. Meist ist es seine einzige, wesentliche Anlage für sein Vermögen betrachtet. Eine Immobilie in der falschen Stadt, im falschen Jahrzehnt, oder sonst was gekauft und man macht nach Abzug aller Kosten dann eben keinen Gewinn mehr.

Die Illiquidität hat natürlich auch seine Vorteile am Immobilienmarkt, du sagst es ja selber, Anleihen und Aktien ähneln manchmal fast schon einem vollkommenen Markt. Dadurch kann bei Kenntnis und richtiger Einschätztung der Markt bei Immobilien "leichter" geschlagen werden.

Persönlich nur für mich, ohne deine Wertentwicklung genau differenziert zu kennen, kann ich aber sagen dass bei meinem Vermögen ein solcher Aufwand der für gezielte Immobilien notwendig wäre, sich nicht lohnt.

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

"Nur der unwissende Anleger geht all in auf eine Assetklasse. Sagt dir Asset Allocation was ? Du bist dir im klaren, dass du so zu einem der unwissenden Anleger zählst oder ;-)?"

Ein ganz schlauer Fuchs der alles verstanden hat... Ich investiere nur in Immobilien. Der Immobilienmarkt ist kein nahezu perfekter Markt wie Aktien. Informationstransparenz kaum gegeben und Risiken werden deutlich häufiger falsch bepreist als bei Stocks, Bonds etc. Wer aus der aller aller ersten BWL Vorlesung aufgeschnappt hat, dass man diversifizieren muss um vernünftig anzulegen, sollte erstmal komplett die Finger vom Investieren lassen und evtl noch Finance II und III abwarten...

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

Geil ich hol schonmal Popcorn, die Hater laufen sich bei bestem Sommerwetter ja schon richtig warm.

Bei dem Wetter gehört man in die Sonne und nicht ins Büro :(

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Der große Vorteil von Immobilien ist doch einzig und allein, dass man als Privatperson seine Investition unglaublich leveragen kann. Keine Bank gibt mir ne Million, damit ich damit bluechips kaufen kann.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

Der große Vorteil von Immobilien ist doch einzig und allein, dass man als Privatperson seine Investition unglaublich leveragen kann. Keine Bank gibt mir ne Million, damit ich damit bluechips kaufen kann.

Das kann man ja auch nutzen, aber bei zwei / drei Immobilien (WE) hörts auf. Absolutes Klumpenrisiko. Wenns knallt ist der tolle Hecht von oben komplett privatinsolvent. Streuen ist A&O, erstes Jahr einer Bankausbildung.

Ich kenne persönlich einen Vorstand einer grossen Volksbank, der bezieht Bezüge >200k und der hat auch nur 5 WE. Diversifikation ist alles !!!

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Haste in seine Bücher und Einkommens- und Vermögensverhältnisse geschaut und ist dass das Ergebnis deiner Analysen oder fabulierste nur bissel rum?

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

Der große Vorteil von Immobilien ist doch einzig und allein, dass man als Privatperson seine Investition unglaublich leveragen kann. Keine Bank gibt mir ne Million, damit ich damit bluechips kaufen kann.

Das kann man ja auch nutzen, aber bei zwei / drei Immobilien (WE) hörts auf. Absolutes Klumpenrisiko. Wenns knallt ist der tolle Hecht von oben komplett privatinsolvent. Streuen ist A&O, erstes Jahr einer Bankausbildung.

Ich kenne persönlich einen Vorstand einer grossen Volksbank, der bezieht Bezüge >200k und der hat auch nur 5 WE. Diversifikation ist alles !!!

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Ok, ich habe wie schon hier und in einem andren Thread erwähnt mit Immobilien die finanzielle Unabhängigkeit erreicht. Das wäre mit Aktien (Dividenden) in so kurzer Zeit nicht möglich gewesen. Jedoch muss ich sagen, dass 90 Prozent der Immobilienkäufer keine rentablen Objekte kaufen. Da ist dann nach 3-4 Objekten Schluss, weil die Banken weitere Kredite verweigern. Ich kenn jedoch einige Leute, die ebenfalls nicht mehr arbeiten müssen aufgrund ihrer Einkommens aus Immos. Aktuell halte ich mich auch sehr zurück mit Zukäufen. Dieses Jahr waren es nur 2 Objekte. Eine Marktkorrektur juckt mich reichlich wenig, da ich ein buy and holder bin und eine Durchschnittstilgung von 3% habe. Nachbesicherung ist für mich auch kein Thema, da die Immobilien unter Marktpreis gekauft, aufgewertet und regelmäßig neu bewertet werden. Ein Risiko, welches ich aktuell wirklich sehe,wäre eine Zwangshypothek bei einem möglichen Währungscrash.

Bezüglich Aktien: Ich fahr auch einen Sparplan mit MSCI/EM. Den Rebalance ich einmal im Jahr und das wars. Das mach ich aber eig nur damit meine Banke auch sehen, dass ich nicht nur in Immos investiert bin. Theoretisch könnte man auch das Depot beleihen als EK für eine Immo. Dafür bin ich jedoch ein bisschen zu risikoavers. Ansonsten habe ich noch ein bisschen physische Rohstoffe und 2-3 Monatsgehälter Cash. Die Cashmenge werde ich jetzt weiter erhöhen, falls es mal wirklich kracht. Dann geh ich shoppen.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

Haste in seine Bücher und Einkommens- und Vermögensverhältnisse geschaut und ist dass das Ergebnis deiner Analysen oder fabulierste nur bissel rum?

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

Der große Vorteil von Immobilien ist doch einzig und allein, dass man als Privatperson seine Investition unglaublich leveragen kann. Keine Bank gibt mir ne Million, damit ich damit bluechips kaufen kann.

Das kann man ja auch nutzen, aber bei zwei / drei Immobilien (WE) hörts auf. Absolutes Klumpenrisiko. Wenns knallt ist der tolle Hecht von oben komplett privatinsolvent. Streuen ist A&O, erstes Jahr einer Bankausbildung.

Ich kenne persönlich einen Vorstand einer grossen Volksbank, der bezieht Bezüge >200k und der hat auch nur 5 WE. Diversifikation ist alles !!

Richtig, ich habe alle Immobilien gesehen. Wir haben 2 Wohnungen zusammen.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

Ein Risiko, welches ich aktuell wirklich sehe,wäre eine Zwangshypothek bei einem möglichen Währungscrash. >

Kannst du kurz erläutern was du damit meinst.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Grundsätzlich wäre eine Besicherung durch Aktien und Anleihen denkbar. Ich vermute es gibt auch Länder, wo das leichter gehandhabt wird und zu günstigeren Zinsen, als bei uns. Abhängig dann natürlich von den Wertpapieren.

Vermeintlich wird halt in Deutschland vermutet, dass die Wertschwankungen von Immobilien niedriger sind. Finde es aber aus Bankensicht und meiner persönlicher schade dass es hier nicht mehr Möglichkeiten gibt.

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

Der große Vorteil von Immobilien ist doch einzig und allein, dass man als Privatperson seine Investition unglaublich leveragen kann. Keine Bank gibt mir ne Million, damit ich damit bluechips kaufen kann.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Ganz einfach: Wenn der Staat viel Geld braucht erlässt er einfach eine Zwangshypothek auf jede nichtstaatliche Immobilie so wie 1952 im Zuge der des Lastenausgleichs durch die Währungsreform.

Da Immobilien nunmal keine beweglichen Güter sind, können sie easy belastet werden.

WiWi Gast schrieb am 20.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

Ein Risiko, welches ich aktuell wirklich sehe,wäre eine Zwangshypothek bei einem möglichen Währungscrash. >

Kannst du kurz erläutern was du damit meinst.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

Ok, ich habe wie schon hier und in einem andren Thread erwähnt mit Immobilien die finanzielle Unabhängigkeit erreicht. Das wäre mit Aktien (Dividenden) in so kurzer Zeit nicht möglich gewesen. Jedoch muss ich sagen, dass 90 Prozent der Immobilienkäufer keine rentablen Objekte kaufen. Da ist dann nach 3-4 Objekten Schluss, weil die Banken weitere Kredite verweigern. Ich kenn jedoch einige Leute, die ebenfalls nicht mehr arbeiten müssen aufgrund ihrer Einkommens aus Immos. Aktuell halte ich mich auch sehr zurück mit Zukäufen. Dieses Jahr waren es nur 2 Objekte. Eine Marktkorrektur juckt mich reichlich wenig, da ich ein buy and holder bin und eine Durchschnittstilgung von 3% habe. Nachbesicherung ist für mich auch kein Thema, da die Immobilien unter Marktpreis gekauft, aufgewertet und regelmäßig neu bewertet werden. Ein Risiko, welches ich aktuell wirklich sehe,wäre eine Zwangshypothek bei einem möglichen Währungscrash.

Bezüglich Aktien: Ich fahr auch einen Sparplan mit MSCI/EM. Den Rebalance ich einmal im Jahr und das wars. Das mach ich aber eig nur damit meine Banke auch sehen, dass ich nicht nur in Immos investiert bin. Theoretisch könnte man auch das Depot beleihen als EK für eine Immo. Dafür bin ich jedoch ein bisschen zu risikoavers. Ansonsten habe ich noch ein bisschen physische Rohstoffe und 2-3 Monatsgehälter Cash. Die Cashmenge werde ich jetzt weiter erhöhen, falls es mal wirklich kracht. Dann geh ich shoppen.

Hahahahah Risikoavers und nur in Immobilien investiert?

2-3 Monatgehälter und beim Crash shoppen? Hahahaha und dafür nutzt du deine eiserne Reserve? You made my day.

Du scheinst ein Kandidat zu sein, der beim Crash richtig bluten wird. Wer gibt dir solche hinrissigen Tipps, nur auf Immobilien zu setzen? Der Markt ist überladen, absolut überhitzt. Absolut überschuldet. Die Zinswende wird kommen und dann haut es dir deine Finanzierungen um die Ohren. Da gebe ich dir Brief und Siegel drauf.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Lächerlich, wir leben definitiv nicht mehr 1952.
In Zeiten der globalen Finanzmärkte & etablierten, gehedgten Zentralbanken ist das quasi nicht mehr realistisch.

WiWi Gast schrieb am 20.07.2018:

Ganz einfach: Wenn der Staat viel Geld braucht erlässt er einfach eine Zwangshypothek auf jede nichtstaatliche Immobilie so wie 1952 im Zuge der des Lastenausgleichs durch die Währungsreform.

Da Immobilien nunmal keine beweglichen Güter sind, können sie easy belastet werden.

WiWi Gast schrieb am 20.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

Ein Risiko, welches ich aktuell wirklich sehe,wäre eine Zwangshypothek bei einem möglichen Währungscrash. >

Kannst du kurz erläutern was du damit meinst.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Die Zwangshypothek auf Immobilien wird für den Staat die einzige Chance sein. Andere Vermögenswerte können versteckt werden oder sind schnell geflohen. Die Grundbücher sind optimal greifbar. Wird schon seit Jahren diskutiert, ist keine neue Idee hier im Forum!

WiWi Gast schrieb am 20.07.2018:

Lächerlich, wir leben definitiv nicht mehr 1952.
In Zeiten der globalen Finanzmärkte & etablierten, gehedgten Zentralbanken ist das quasi nicht mehr realistisch.

WiWi Gast schrieb am 20.07.2018:

Ganz einfach: Wenn der Staat viel Geld braucht erlässt er einfach eine Zwangshypothek auf jede nichtstaatliche Immobilie so wie 1952 im Zuge der des Lastenausgleichs durch die Währungsreform.

Da Immobilien nunmal keine beweglichen Güter sind, können sie easy belastet werden.

WiWi Gast schrieb am 20.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

Ein Risiko, welches ich aktuell wirklich sehe,wäre eine Zwangshypothek bei einem möglichen Währungscrash. >

Kannst du kurz erläutern was du damit meinst.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Lastenausgleich war vor ein paar Jahren auch im Bundestag zur Debatte...
Was globale Finanzmärkte damit zu tun haben sollen erschließt sich mir nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Stimmt, anno 2018 ist auch der deutsche Staat noch verschuldeter als 1952.
Zudem ist die Zukunft deiner aktuellen Gehaltswährung (EURO) alles andere als gewiss.
Im Gegenteil, die nächste Wirtschaftskrise kommt irgendwann und die wird den Euro endgültig sprengen wenn es nicht vorher geschieht.

WiWi Gast schrieb am 20.07.2018:

Lächerlich, wir leben definitiv nicht mehr 1952.
In Zeiten der globalen Finanzmärkte & etablierten, gehedgten Zentralbanken ist das quasi nicht mehr realistisch.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

Problem Euro reicht schon. Wenn Italien aussteigt, ist es schon passiert.

WiWi Gast schrieb am 23.07.2018:

Lastenausgleich war vor ein paar Jahren auch im Bundestag zur Debatte...
Was globale Finanzmärkte damit zu tun haben sollen erschließt sich mir nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Angesteller vermögend werden

WiWi Gast schrieb am 31.07.2018:

Problem Euro reicht schon. Wenn Italien aussteigt, ist es schon passiert.

WiWi Gast schrieb am 23.07.2018:

Lastenausgleich war vor ein paar Jahren auch im Bundestag zur Debatte...
Was globale Finanzmärkte damit zu tun haben sollen erschließt sich mir nicht.

Was ist eigentlich aus dem ach so erfolgreichen IB geworden, der den dummen BWL hier erzählen will, dass er nicht in Wertpapiere investieren darf?
Man kann ja in seinem Bereich Experte sein, aber so beschränkt zu sein und wirklich zu glauben, dass man einem IB verbietet in Wertpapiere (vor allem ETFs) zu investieren, ist schon das peinlichste, was passieren kann.

Es ist ein Armutszeugnis. Und nochmal. Ich war bei citi, BoA, Deutsche und Rotschild. NIE gab es Probleme mit Käufen von Wertpapieren. Bei dreien durfte ich sogar Einzelaktien kaufen. Es hat niemanden gebockt. Natürlich gibt es dabei auch Auflagen, aber das sollte einem „IB, zumindest behauptet er es von sich“ einleuchten.

antworten

Artikel zu Vermögensbildung

Vermögensbildung für Berufseinsteiger 1 - Grundlagen

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Ob Vermögenswirksame Leistungen, Riester-Rente, Bausparen oder Aktienanlage: Finanzielle Vorsorge ist für jeden Berufseinsteiger ein wichtiges Thema. Wir zeigen, welche Anlageformen am günstigsten sind. Im ersten Teil der Serie geht es um Rendite, Risiko und Flexibilität bei der Vermögensbildung.

Vermögensbildung für Berufseinsteiger 2 - Grundlagen 2

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Ob Vermögenswirksame Leistungen, Riester-Rente, Bausparen oder Aktienanlage: Finanzielle Vorsorge ist für jeden Berufseinsteiger ein wichtiges Thema. Wir zeigen, welche Anlageformen am günstigsten sind. Im zweiten Teil geht es um persönliche Faktoren, Vermögensstruktur und Liquidität.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Dividendenstudie 2017: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Gold oder Goldwertpapiere: Wo gibt es die größere Rendite?

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Wie kein anderes Material fasziniert Gold die Menschheit seit Jahrtausenden. Der Handel mit dem Edelmetall war in der Vergangenheit schon häufig Auslöser von Intrigen, Konflikten und Kriegen. Denn wer den seltenen Rohstoff besitzt, hat augenscheinlich finanziell nichts mehr zu befürchten. Bis heute ist der Bann des edlen Rohstoffs ungebrochen. Der Handel mit dem wertvollen Metall liegt wieder schwer im Trend und Händler erhoffen sich glänzende Renditen. Doch was ist dran am Hype um den Bodenschatz? Wirft er tatsächlich lohnenswerte Renditen ab oder versprechen stattdessen Goldwertpapiere den größeren Erfolg? Ein Vergleich.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

ZEB-Leitzins von null - Ein goldenes Sparschwein mit einer 0-Cent-Münze.

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Was war die beste Geldanlage in 2015?

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Aktienbesitzer konnten sich 2015 erneut über einen deutlichen Wertzuwachs freuen. Der Börseneinbruch zum Jahresbeginn bescherte Aktienanlegern kräftige Kursverluste. Längerfristig können Aktiensparer dennoch auf vergleichsweise gute Renditen blicken. Wer am ersten Handelstag 2015 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2016 trotz des Kursrutsches im Schnitt eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa fünf Prozent verbuchen.

Zinspolitik der EZB - Mehr Schaden als Nutzen

Eine gerissene Fensterscheibe.

Die Inflationsraten im Euroraum sind weiterhin sehr niedrig. Deshalb setzt die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Kaufprogramm für Staatsanleihen bis mindestens März 2017 fort. Mit der Senkung der negativen Zinsen um 10 Basispunkte auf minus 0,3 Prozent würde die EZB die Situation jedoch nur verschlimmern, warnt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Antworten auf Als Angestellter vermögend werden

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 1091 Beiträge

Diskussionen zu Vermögensbildung

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage