DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageVermögen

Wie habt ihr euer Vermögen aufgeteilt?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wie habt ihr euer Vermögen aufgeteilt?

Wie habt ihr euer Vermögen aufgeteilt?

Ich fange mal an.

Alter: 33
Tageskonto: 20k
ETFs: 30k
Aktien: 30k
Gold: 10k
Immobilie: 800k (davon 340k abbezahlt)

Erst ab Rentenbeginn zugreifbar:
Konto für Rente: 330k

Kann man eurer Meinung nach das Geld für die Rentenversorgung zu seinem Vermögen dazurechnen?

antworten
WiWi Gast

Wie habt ihr euer Vermögen aufgeteilt?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2020:

Wie habt ihr euer Vermögen aufgeteilt?

Ich fange mal an.

Alter: 33
Tageskonto: 20k
ETFs: 30k
Aktien: 30k
Gold: 10k
Immobilie: 800k (davon 340k abbezahlt)

Erst ab Rentenbeginn zugreifbar:
Konto für Rente: 330k

Kann man eurer Meinung nach das Geld für die Rentenversorgung zu seinem Vermögen dazurechnen?

Alter: 29
Tageskonto: 15k
ETFs: 15k
Aktien: 40k
Gold: 0k
Immobilien: 500k davon 300k selber abbezahlt.
die Immobilien bestehen aus 2 Eigentumswohnungen von denen ich 1 vermiete für ca 1k netto pro Monat.

antworten
WiWi Gast

Wie habt ihr euer Vermögen aufgeteilt?

Wie schafft man es in so jungen Jahren zu so viel Vermögen?

antworten
WiWi Gast

Wie habt ihr euer Vermögen aufgeteilt?

Alter: 19 Jahre (im dualen Studium)
15k in ETF
15k Bausparvertrag mit 1% Zinsen
30k Tagesgeldkonto (jeden Monat 300€ weg in ETF-Sparplan)
zusätzlich 500€ monatlich vom Gehalt in die ETF

antworten
WiWi Gast

Wie habt ihr euer Vermögen aufgeteilt?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2020:

Wie schafft man es in so jungen Jahren zu so viel Vermögen?

Mit ner Meerenge Fantasie

antworten
WiWi Gast

Wie habt ihr euer Vermögen aufgeteilt?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2020:

Wie schafft man es in so jungen Jahren zu so viel Vermögen?

Ich der Vorposter: habe etwas Geld von den Eltern bekommen, bin seit ich 22 bin (B.Sc) im Job und habe eine hohe Sparquote.

antworten
WiWi Gast

Wie habt ihr euer Vermögen aufgeteilt?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2020:

Alter: 19 Jahre (im dualen Studium)
15k in ETF
15k Bausparvertrag mit 1% Zinsen
30k Tagesgeldkonto (jeden Monat 300€ weg in ETF-Sparplan)
zusätzlich 500€ monatlich vom Gehalt in die ETF

Sorry aber 60k mit 19 Jahren ist mehr als unrealistisch.

antworten
WiWi Gast

Wie habt ihr euer Vermögen aufgeteilt?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2020:

Wie schafft man es in so jungen Jahren zu so viel Vermögen?

Mit ner Meerenge Fantasie

Nein, ich habe das meiste von meinen Eltern bekommen, nur ein etwa 7k selbst erarbeitet (bin der 19 jährige duale Student)

antworten
WiWi Gast

Wie habt ihr euer Vermögen aufgeteilt?

Alter: 28
Girokonto: 3k
ETFs: 14k
Aktien: 10k
Gold: 0k
Immobilien: 850k (Erbschaft Großeltern, 2 Immobilien, eine vermietet, eine bewohne ich + Waldgrundstück ca. 18 Hektar mit gutem Baumbestand)

Fühle mich damit ganz wohl und habe eine Sparrate von 2k im Monat, da ich keine Miete zahlen muss. Überlege aber eine Immobilie zu verkaufen, falls jetzt bald die Preise etwas fallen sollten.

antworten
WiWi Gast

Wie habt ihr euer Vermögen aufgeteilt?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2020:

Alter: 28
Girokonto: 3k
ETFs: 14k
Aktien: 10k
Gold: 0k
Immobilien: 850k (Erbschaft Großeltern, 2 Immobilien, eine vermietet, eine bewohne ich + Waldgrundstück ca. 18 Hektar mit gutem Baumbestand)

Fühle mich damit ganz wohl und habe eine Sparrate von 2k im Monat, da ich keine Miete zahlen muss. Überlege aber eine Immobilie zu verkaufen, falls jetzt bald die Preise etwas fallen sollten.

28 Jahre und 850k Immobilien. Danke für den Lacher...

antworten
know-it-all

Wie habt ihr euer Vermögen aufgeteilt?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2020:

Sorry aber 60k mit 19 Jahren ist mehr als unrealistisch.

Gegendarstellung:

ETF-Sparplan für ein Kind bei der Geburt eingerichtet.
Anfangskapital = 0 EUR.
Monatliche Sparrate = 150 EUR.
Laufzeit = 18 Jahre.
Realistische langfristige Rendite mit Aktien = 7% p.a.
Bruttorendite = Nettorendite (mit Sparerpauschbetrag des Kindes und Nicht-Veranlagungsbescheinigung)
=========================
Endkapital mit 18 Jahren = 63.519 EUR.

Jetzt muss es das Kind nur noch schaffen, das Geld nicht gleich zum 18. Geburtstag, wenn es frei darüber verfügen kann, auf den Kopf zu hauen, sondern etwas sinnvolles damit anstellen. (oder sogar weiter ansparen....). Dann ist mit 19 vielleicht sogar noch etwas mehr daraus geworden....

antworten
WiWi Gast

Wie habt ihr euer Vermögen aufgeteilt?

Alter: 30

Cash: 3k

antworten
WiWi Gast

Wie habt ihr euer Vermögen aufgeteilt?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2020:

Alter: 30

Cash: 3k

alles richtig gemacht Brudi!

antworten
WiWi Gast

Wie habt ihr euer Vermögen aufgeteilt?

Spesen kamen letzten Freitag
Cash: 24€

Großer Dönerteller 8,00€
16,00€ gehen auf‘s Sparbuch

antworten
WiWi Gast

Wie habt ihr euer Vermögen aufgeteilt?

Bin im Vergleich zum Rest hier leider ein armer Schlucker, der sich seine Kohle selbst erarbeiten musste...

Alter: 33
Tages- und Festgeldkonten: 100k
ETFs: 30k
Aktien: 0k
Gold: 0k
Immobilien: 25k (indirekt via Nachrangdarlehen)
Cryptos: 15k

antworten
WiWi Gast

Wie habt ihr euer Vermögen aufgeteilt?

Entweder sind hier wieder viele Fantasiegestalten unterwegs, oder manche Menschen haben einfach sehr viel Glück.

Bin 23 und hab knapp 5 k über. Grund: Abi, dann Ausbildung bis ich 21 war, hatte 17k gespart. Zuviel, um Bafög zu bekommen. Habe daher während des Studiums ( bin im 4. Semester ) diese Geld verwirtschaftet.

Ende des Studiums darf ich wahrscheinlich mit 0 Cash anfangen wieder zu arbeiten. Schade, da sind andere ja schon fast Vermögensmillionäre.

antworten
WiWi Gast

Wie habt ihr euer Vermögen aufgeteilt?

32 Jahre jung, 30k Tagesgeld, 90k (davon 30k nur durch kurssteigerung) etf, 40k (10k durch kurssteigerung) Aktien, 20k Gold und Silber, 40k bav (hälftig ich, hälftig arbeitgeber eingezahlt - - > Auszahlung am Stück oder als lebenslange Rente ab 62).

Bin mit 10k Bafög Schulden ins Berufsleben vor 7jahren gestartet und daher vollkommen zufrieden mit meinem Verlauf. Spare zwar viel aber gönne mir auch alles worauf ich bock hab.

Meine freundin verdient deutlich weniger als ich, gibt mehr aus und hat trotzdem ein deutlich höheres Vermögen (Faktor 4) einfach weil ihr bereits Vermögen (in Form von Immobilien) der Eltern und Großeltern überschrieben wurde.

Gruss

antworten
WiWi Gast

Wie habt ihr euer Vermögen aufgeteilt?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2020:

Bin im Vergleich zum Rest hier leider ein armer Schlucker, der sich seine Kohle selbst erarbeiten musste...

Alter: 33
Tages- und Festgeldkonten: 100k
ETFs: 30k
Aktien: 0k
Gold: 0k
Immobilien: 25k (indirekt via Nachrangdarlehen)
Cryptos: 15k

Also ist man ein armer Schlucker mit ca. 150k Vermögen? Ok. Wieder was dazu gelernt.

antworten
WiWi Gast

Wie habt ihr euer Vermögen aufgeteilt?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2020:

Alter: 28
Girokonto: 3k
ETFs: 14k
Aktien: 10k
Gold: 0k
Immobilien: 850k (Erbschaft Großeltern, 2 Immobilien, eine vermietet, eine bewohne ich + Waldgrundstück ca. 18 Hektar mit gutem Baumbestand)

Fühle mich damit ganz wohl und habe eine Sparrate von 2k im Monat, da ich keine Miete zahlen muss. Überlege aber eine Immobilie zu verkaufen, falls jetzt bald die Preise etwas fallen sollten.

28 Jahre und 850k Immobilien. Danke für den Lacher...

Bitte... Wieso sollte das nicht stimmen? Ich komme aus Stuttgart und die Hauspreise sind extrem gestiegen die letzten Jahrzehnte. Viele meiner Freunde aus der Umgebung werden eine Immobilie erben und haben damit automatisch ca. 500k an Vermögen im Durchschnitt. Natürlich muss man auch die Grundsteuer, andere Abgaben, Instandhaltungskosten, Betreuung etc. beachten, es ist eben kein Cash auf dem Konto sondern wirklich harte Arbeit zwei Immobilien zu besitzen. Einige würden dies wohl nicht hinbekommen und verkaufen müssen...

antworten
WiWi Gast

Wie habt ihr euer Vermögen aufgeteilt?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2020:

Alter: 28
Girokonto: 3k
ETFs: 14k
Aktien: 10k
Gold: 0k
Immobilien: 850k (Erbschaft Großeltern, 2 Immobilien, eine vermietet, eine bewohne ich + Waldgrundstück ca. 18 Hektar mit gutem Baumbestand)

Fühle mich damit ganz wohl und habe eine Sparrate von 2k im Monat, da ich keine Miete zahlen muss. Überlege aber eine Immobilie zu verkaufen, falls jetzt bald die Preise etwas fallen sollten.

28 Jahre und 850k Immobilien. Danke für den Lacher...

Bitte... Wieso sollte das nicht stimmen? Ich komme aus Stuttgart und die Hauspreise sind extrem gestiegen die letzten Jahrzehnte. Viele meiner Freunde aus der Umgebung werden eine Immobilie erben und haben damit automatisch ca. 500k an Vermögen im Durchschnitt. Natürlich muss man auch die Grundsteuer, andere Abgaben, Instandhaltungskosten, Betreuung etc. beachten, es ist eben kein Cash auf dem Konto sondern wirklich harte Arbeit zwei Immobilien zu besitzen. Einige würden dies wohl nicht hinbekommen und verkaufen müssen...

Darum ging es nicht, dass das finanziell sein kann. Aber wie kommst du in jungen Jahren an 2 Immobilien?

antworten
WiWi Gast

Wie habt ihr euer Vermögen aufgeteilt?

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

Alter: 28
Girokonto: 3k
ETFs: 14k
Aktien: 10k
Gold: 0k
Immobilien: 850k (Erbschaft Großeltern, 2 Immobilien, eine vermietet, eine bewohne ich + Waldgrundstück ca. 18 Hektar mit gutem Baumbestand)

Fühle mich damit ganz wohl und habe eine Sparrate von 2k im Monat, da ich keine Miete zahlen muss. Überlege aber eine Immobilie zu verkaufen, falls jetzt bald die Preise etwas fallen sollten.

28 Jahre und 850k Immobilien. Danke für den Lacher...

Bitte... Wieso sollte das nicht stimmen? Ich komme aus Stuttgart und die Hauspreise sind extrem gestiegen die letzten Jahrzehnte. Viele meiner Freunde aus der Umgebung werden eine Immobilie erben und haben damit automatisch ca. 500k an Vermögen im Durchschnitt. Natürlich muss man auch die Grundsteuer, andere Abgaben, Instandhaltungskosten, Betreuung etc. beachten, es ist eben kein Cash auf dem Konto sondern wirklich harte Arbeit zwei Immobilien zu besitzen. Einige würden dies wohl nicht hinbekommen und verkaufen müssen...

Darum ging es nicht, dass das finanziell sein kann. Aber wie kommst du in jungen Jahren an 2 Immobilien?

Da steht doch Erbschaft ! ? So kam er da dran. Wieso soll das so komisch sein?

antworten

Artikel zu Vermögen

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Vermögensentwicklung: Reale Nettovermögen der Privathaushalte in Deutschland sind geschrumpft

Ein Haus mit zwei identischen Wohnhälften.

DIW-Verteilungsforscher haben die Vermögensentwicklung unter Berücksichtigung der Inflation untersucht. Die Privathaushalte haben in den Jahren 2003 bis 2013 fast 15 Prozent ihrer Nettovermögen verloren – das entspricht im Durchschnitt gut 20.000 Euro. Das Anlageverhalten der Deutschen ist einer der wesentlichen Faktoren für sinkende Realvermögen.

Durchschnittlich 83.000 Euro Vermögen in Deutschland

Eine wehende Deutschlandflagge mit Bundesadler vor blauem Himmel.

Rund 83.000 Euro Nettovermögen besitzt ein Erwachsener in Deutschland, doch in keinem Land der Eurozone sind die Vermögen ungleicher verteilt. Männer besitzen mehr als Frauen, Ostdeutsche nicht mal halb so viel wie Westdeutsche. Das Vermögen der Arbeitslosen ist um 40 Prozent geschrumpft und die Zahl der verschuldeten Personen ist gestiegen.

Einkommen und Vermögen der Mittelschicht in Deutschland ist vielfältig

Nach wie vor zählen rund 50 Prozent der Bevölkerung zur Mittelschicht. Für einen Alleinstehenden entspricht dies einem monatlichen Nettoeinkommen zwischen 1.310 und 2.457 Euro. Mittelschichts-Ehepaar besitzen ein durchschnittliches Nettovermögen von gut 160.000 Euro.

Vermögenssituation in Deutschland: Nur jeder Dritte hat Reserven

Die Zahlenfolge: 1234 in rot.

Die Ungleichheit bei der Vermögensverteilung in Deutschland ist in den letzten Jahren weiter gewachsen. Bei Anrechnung aller Verbindlichkeiten verfügte das wohlhabendste Zehntel der erwachsenen Bevölkerung im Jahr 2007 über 61,1 Prozent des privaten Vermögens.

Fondsvermögen von Depotbanken wächst 2018 um ein Prozent

Das von Depotbanken verwahrte Vermögen deutscher Fonds ist 2018 um ein Prozent gestiegen. Insgesamt betreuten die 40 Verwahrstellen in Deutschland zum Jahresende 2018 ein Vermögen von 2.079 Milliarden Euro.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Dividendenstudie 2017: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

ZEB-Leitzins von null - Ein goldenes Sparschwein mit einer 0-Cent-Münze.

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Antworten auf Wie habt ihr euer Vermögen aufgeteilt?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 21 Beiträge

Diskussionen zu Vermögen

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage