DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AltersvorsorgeAltersvorsorge

Altersvorsorge - Wie macht ihr das?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Altersvorsorge - Wie macht ihr das?

know-it-all schrieb am 05.01.2021:

Frage: Wie startet man damit eine sinnvolle Anlage um zu Eigenkapital (Hausbau) zu kommen? Anlagezeitraum max 5-10 Jahre.

Wieder in ETF´s/Aktien buttern? Weil die erwirtschafteten Gewinne werden doch steuerlich bei Auszahlung in 5-10 Jahren zunichte gemacht oder übersehe ich da etwas? Sonst kann ich es auch gleich "liegen lassen".

Lässt man den Sparerpauschbetrag usw. mal außen vor, dann wird bei einem Aktien-ETF bei Veräußerung natürlich nur der Wertzuwachs besteuert, sofern der Veräußerungskurs über dem Einstandskurs liegt. Zudem unterliegt ein Aktien-Fonds und -ETF einer Teilfreistellung, d.h. 30% der Erträge (Kursgewinne bei Veräußerung, Ausschüttungen) werden nicht besteuert, sondern eben nur 70%.
Effektiv liegt die Steuerlast bei solchen Erträgen also etwa bei 70% x 25% (Steuersatz Abgeltungssteuer). Rechnet man noch den Solizuschlag zur Steuer dazu, liegt der effektive Steuersatz bei ~18,5%.

Alles klar, das hilft mir echt weiter. Danke!

antworten
know-it-all

Re: Altersvorsorge - Wie macht ihr das?

WiWi Gast schrieb am 05.01.2021:

Bei 5-10 Jahren Anlagehorizont würde ich aber eher noch zu Aktienfonds, ETF, etc. tendieren.

Die älteren Semester unter uns erinnern sich vielleicht noch, dass schlechte Börsenphasen durchaus nicht nur ein paar Wochen/Monate anhalten können (wie zuletzt), sondern eben auch mehrere Jahre wie bspw. am Beginn des Jahrtausends von 2000 bis etwa 2003. Geht man nur nach den Börsenkursen der letzten 10 Jahre ist deine Empfehlung wohl richtig. Es ist demnach nicht völlig auszuschließen, dass wir nochmal eine länger andauernde Börsenflaute erleben, die dann zeitlich auch noch genau zu dem Zeitpunkt stattfindet, zu dem der Kollege sein Geld für den Immobilienkauf benötigt.
Sollten die Immobilienpreise die nächsten Jahre weiter steigen, kommt natürlich das Tagesgeldsparen einem Verlustgeschäft gleich, da das Geld dort an (Immobilien)Kaufkraft verliert. Insofern gibt es nicht die richtige Strategie und man sollte abwegen. Ich würde wohl zu einem Mittelweg tendieren ... 30 bis 50% auf Tages- oder Festgeldkonto und den Rest in ETFs.

antworten
WiWi Gast

Altersvorsorge - Wie macht ihr das?

slap123 schrieb am 23.01.2017:

Hallo Leute,

ich mache mir als eher risikoscheuer Mensch Gedanken um meine Altersvorsorge. Sollte ich mir ein Haus kaufen, einfach nur zur Miete wohnen oder eine einigermaßen bezahlbare Eigentumswohnung zulegen?

Da ich einen Beruf ausübe, bei dem ich alle paar Jahre auch mal umziehen kann/muss, je nachdem wo das nächste Projekt stattfindet, ist es schwer da einfach mal pauschal etwas zu entscheiden. Und egal welche Art von Eigentum, man ist mindestens 15-20 Jahre an Zahlungen gebunden.
Ich habe bereits die Betriebsrente + Zuschuß vom Arbeitgeber und da kommt man, wenn es super läuft, vielleicht auf 400-600? Netto mehr Rente pro Monat. Da ich jedoch unserem Rentensystem nicht traue (bin Ende 20) und leider auch nichts erben werde, was mir auch recht ist, möchte ich in irgendeiner Weise schon gerne vorsorgen. Leider fällt mir nichts schlaues ein und ich laufe mit schlechtem Gewissen diesbezüglich rum.

Wie macht ihr das? Wie sorgt ihr vor oder lebt ihr nach dem Motto YOLO und verprasst alles? Vielleicht kann man sich ja mal gegenseitig inspirieren bzw. Ideen diesbezüglich austauschen. :-)

Ich halte es super einfach. Ich kaufe einfach Aktien oder ETFs

antworten
WiWi Gast

Altersvorsorge - Wie macht ihr das?

Ja, ist wohl das Beste. Denn keiner weiß, was die Zukunft bringt - da kann man dann auch bei der Altersversorgung ruhig zocken.

WiWi Gast schrieb am 21.02.2021:

Ich halte es super einfach. Ich kaufe einfach Aktien oder ETFs

antworten
know-it-all

Altersvorsorge - Wie macht ihr das?

WiWi Gast schrieb am 21.02.2021:

Ja, ist wohl das Beste. Denn keiner weiß, was die Zukunft bringt - da kann man dann auch bei der Altersversorgung ruhig zocken.

Man kann in ETFs oder Aktien auch "seriös" investieren, so dass das nicht als "Zocken" bezeichnet werden muss. Oder wie war dein Beitrag gemeint?

antworten
WiWi Gast

Altersvorsorge - Wie macht ihr das?

Seriös vorsorgen ohne das Leben zu vergessen. Selbst 200/Monat helfen im Alter extrem weiter und dürfte eigentlich niemandem ein Bein ausreißen.

Ich spare das was ich kann, ohne mich irgendwie zu limitieren. Momentan lebe ich super von 1.200€ zur freien Verfügung, vermisse nichts und leiste mir alles was ich will.

antworten
know-it-all

Altersvorsorge - Wie macht ihr das?

WiWi Gast schrieb am 22.02.2021:

Seriös vorsorgen ohne das Leben zu vergessen. Selbst 200/Monat helfen im Alter extrem weiter und dürfte eigentlich niemandem ein Bein ausreißen.

Ich spare das was ich kann, ohne mich irgendwie zu limitieren. Momentan lebe ich super von 1.200€ zur freien Verfügung, vermisse nichts und leiste mir alles was ich will.

Der ETF-Sparplan bietet zudem - im Gegensatz zu allen anderen als "Altersvorsorge" deklarierten Produkten wie Riester, bAV, Kapitallebensversicherung - sehr viel mehr Flexibilität im Hinblick auf Verwendung und Auszahlung.
D.h., auch wenn ich einen ETF-Sparplan bspw. mit dem Ziel der Altersversorge einrichte, ist der Sparplan nicht zwingend an diesen Zweck gebunden. Sollte sich zwischenzeitlich der Kauf einer Immobilie ergeben, kann durchaus Kapital aus dem ETF-Depot zur Stärkung des EK-Anteils dafür entnommen werden, vorausgesetzt, dass man für die Entnahme keine Verluste realisieren muss.

Natürlich sollte man jedoch soviel Disziplin haben, für spontane Konsumwünsche das Depot unangetastet zu lassen.

antworten
WiWi Gast

Altersvorsorge - Wie macht ihr das?

know-it-all schrieb am 22.02.2021:

Seriös vorsorgen ohne das Leben zu vergessen. Selbst 200/Monat helfen im Alter extrem weiter und dürfte eigentlich niemandem ein Bein ausreißen.

Ich spare das was ich kann, ohne mich irgendwie zu limitieren. Momentan lebe ich super von 1.200€ zur freien Verfügung, vermisse nichts und leiste mir alles was ich will.

Der ETF-Sparplan bietet zudem - im Gegensatz zu allen anderen als "Altersvorsorge" deklarierten Produkten wie Riester, bAV, Kapitallebensversicherung - sehr viel mehr Flexibilität im Hinblick auf Verwendung und Auszahlung.
D.h., auch wenn ich einen ETF-Sparplan bspw. mit dem Ziel der Altersversorge einrichte, ist der Sparplan nicht zwingend an diesen Zweck gebunden. Sollte sich zwischenzeitlich der Kauf einer Immobilie ergeben, kann durchaus Kapital aus dem ETF-Depot zur Stärkung des EK-Anteils dafür entnommen werden, vorausgesetzt, dass man für die Entnahme keine Verluste realisieren muss.

Natürlich sollte man jedoch soviel Disziplin haben, für spontane Konsumwünsche das Depot unangetastet zu lassen.

Richtig, so sehe ich das auch. Und wer diesen Sparplan bis zur Rente durchzieht, sollte neben der gesetzlichen Rente auch noch einen guten Betrag on top erhalten. 200/Monat sind denke ich für die allermeisten Leute hier in den Forum kein Problem, da rechne ich eher mit deutlich mehr möglichen Einzahlungen in den Sparplan.

antworten
WiWi Gast

Altersvorsorge - Wie macht ihr das?

ich bin wegen der rente in die schweiz ausgewandert - seitdem habe ich keine angst mehr, im alter flaschen sammeln zu müssen.

antworten

Artikel zu Altersvorsorge

Rente: Nur 35 Prozent der Jugendlichen sparen für die Altersvorsorge

Es sind erschreckende Ergebnisse: Nur 35 Prozent junger Menschen zwischen 17 und 27 Jahren sorgen für das Alter vor. Das resultiert aus der MetallRente Studie 2016 zum Thema "Jugend, Vorsorge, Finanzen". Damit erhöht sich das Risiko der Altersarmut erheblich. Welche Maßenahmen können getroffen werden? Was wünscht sich die Generation Y von der Politik?

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Große Vermögenslücken bei der privaten Altersvorsorge der Jahrgänge 1954-78

Umschläge mit Rentenbescheiden von der Deutschen Rentenversicherung.

Um im Alter einen angemessenen Lebensstandard zu haben, bedarf es mehr denn je der privaten Vorsorge - zumal das Niveau der gesetzlichen Rente sinkt.

Altersvorsorge: 700.000 Selbständige sorgen nicht ausreichend für das Alter vor

Das Wort ALTERSVORSORGE auf einer Kreidetafel geschrieben.

Gut jeder zweite Selbständige in Deutschland zahlt nicht regelmäßig in eine gesetzliche Rentenversicherung oder ein berufsständisches Versorgungswerke ein. Viele sorgen jedoch privat für das Alter vor. So hat mehr als die Hälfte dieser Selbständigen eine Kapitallebensversicherung oder eine private Rentenversicherung. Oft ist zudem Immobilienvermögen und Anlagevermögen vorhanden. Dennoch sorgen insgesamt etwa 700.000 Selbständige nicht ausreichend für das Alter vor.

Gender Pension Gap: Frauen liegen bei den Renten weit zurück

Eine Seniorin mit lila Jacke geht spazieren.

Nicht nur bei den Löhnen liegen Frauen nach wie vor zurück, auch in puncto Altersversorgung sind Frauen deutlich schlechter aufgestellt. Das liegt insbesondere an den geringeren Arbeitsentgelten von Frauen. Hinzu kommt, dass Frauen öfter ihre Erwerbtätigkeit für den Familienzuwachs unterbrechen. Das Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hat dafür geschlechtsspezifische Unterschiede bei der gesetzlichen Rente analysiert und den sogenannten Gender Pension Gap ermittelt.

Broschüre: Die betriebliche Altersversorgung

Cover der Broschüre zur BETRIEBLICHEN ALTERSVORSORGE vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft GDV.

Welche Möglichkeiten und Wege zur Vorsorge es für die betriebliche Altersversorgung gibt, erläutert die neu aufgelegt Broschüre »Die betriebliche Altersversorgung« ausführlich. Anschauliche Rechenbeispiele und Schaubilder machen die Sachverhalte leicht verständlich.

E-Book: BMAS-Broschüre »Zusätzliche Altersvorsorge«

Cover der BAMS-Broschüre "Zusätzlichen Altersvorsorge".

Die zusätzliche Altersvorsorge - ergänzend zur gesetzlichen Rentenversicherung - wird immer wichtiger und staatlich gefördert. Die Broschüre ist ein praktischer Ratgeber auf dem Weg zu einem finanziell gesicherten Ruhestand.

Auch höher Qualifizierte zweifeln, ob sie ihre Arbeit bis zur Rente durchhalten können

Die Rente mit 67 ist zwar besonders für Menschen mit körperlich anstrengenden Berufen ein Problem. Höher qualifizierte Angestellte stehen ihr allerdings ebenfalls kritisch gegenüber, zeigt eine aktuelle Untersuchung.

Arbeitgeber beteiligen sich meist an betrieblicher Altersversorgung der Mitarbeiter

Rentnerehepaar auf einer Bank.

90 Prozent der Zusagen für die betriebliche Altersversorgung werden gemeinsam von Arbeitgeber und Arbeitnehmer oder ausschließlich vom Arbeitgeber finanziert. Die beitragsorientierte Leistungszusage hat sich bei den Pensionsplänen flächendeckend durchgesetzt.

Niedrigzinsen bedrohen die Zahlungsfähigkeit von Rentenfonds und Versicherern

OECD Unternehmens-und-Finanzausblick 2015

Die anhaltend niedrigen Zinsen bergen für Rentenfonds und Versicherer erhebliche längerfristige Risiken. Der “OECD Unternehmens- und Finanzausblick” fürchtet, dass Renten- und Lebensversicherer die Renditeversprechen aus Zeiten mit hohen Zinsen nur dann gewährleisten können, wenn sie auf ertragsstarke Anlagen ausweichen. Damit verbunden seien höhere Risiken bis hin zur Insolvenz einzelner Unternehmen.

Tipps für die private Altersvorsorge

Der Generationenvertrag besagt, dass die Erwerbstätigen für den Lebensunterhalt der Rentenbezieher aufkommen. Die aktuell Werktätigen geben automatisch einen Teil ihres Einkommens an die staatliche Rentenkasse ab. Nach diesem Prinzip finanziert die jüngere, arbeitende Generation immer die Rente derjenigen, die durch ihre frühere Erwerbstätigkeit ebenfalls zur Finanzierung der laufenden Rentenzahlung beigetragen hat.

Trendwechsel zu längeren Lebensarbeitszeit in OECD-Länder

Rentnerehepaar auf einer Bank.

In etwa der Hälfte aller OECD-Länder müssen die Menschen künftig länger arbeiten bevor sie in Rente gehen können. 18 von insgesamt 34 Mitgliedsländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) haben das Renteneintrittsalter für Frauen bereits angehoben oder planen dies in naher Zukunft.

Mehr als jeder Fünfte geht wegen Gesundheitsproblemen in den Ruhestand

Ein Mops ist bis auf den Kopf mit einer Decke eingehüllt.

Mit 22,7% ist mehr als jede fünfte Person 2008 aus gesundheitlichen Gründen aus dem Erwerbsleben ausgeschieden: Dies teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) mit. Dabei lag das durchschnittliche Alter derjenigen, die 2008 gesundheitsbedingt in den Ruhestand gingen bei gut 55 Jahren.

BDB-Broschüre »Private Altersvorsorge«

Cover der Broschüre "Private Altersvorsorge" vom Bundesverband deutscher Banken.

Die Broschüre zum Thema private Altersvorsorge des Bundesverbandes deutscher Banken informiert über Riester-Rente und Co. Sie erscheint mittlerweile in der 6. Auflage.

Rente mit 67? Die Deutschen zahlen lieber mehr ein

Am 9. März 2007 hat die deutsche Regierung das Renteneintrittsalter auf 67 Jahre erhöht. Wie aber denken die Deutschen darüber? Die Daten des ALLBUS 2006 zeigen: Sie würden lieber mehr einzahlen als später in Rente gehen.

Antworten auf Altersvorsorge - Wie macht ihr das?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 109 Beiträge

Diskussionen zu Altersvorsorge

Weitere Themen aus Altersvorsorge