DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AltersvorsorgeAltersvorsorge

Arbeitgeber beteiligen sich meist an betrieblicher Altersversorgung der Mitarbeiter

90 Prozent der Zusagen für die betriebliche Altersversorgung werden gemeinsam von Arbeitgeber und Arbeitnehmer oder ausschließlich vom Arbeitgeber finanziert. Die beitragsorientierte Leistungszusage hat sich bei den Pensionsplänen flächendeckend durchgesetzt.

Rentnerehepaar auf einer Bank.

Arbeitgeber beteiligen sich meist an betrieblicher Altersversorgung der Mitarbeiter
Frankfurt, 24.07.2013 (mercer) - Die betriebliche Altersversorgung hatte in den letzten Monaten in den Medien einen schweren Stand. Mehrfach wurde ihr Wert für die Mitarbeiter kritisch hinterfragt. Doch ein Blick in die Praxis der Unternehmen zeigt, dass die Arbeitgeber die Vorteile der bAV durchaus erkennen und nutzen: 9 von 10 Arbeitgebern beteiligen sich an der Finanzierung der bAV ihrer Mitarbeiter oder gewähren eine bAV sogar ganz ohne Arbeitnehmerbeteiligung. Nur in etwa 10 Prozent der Fälle trägt der Arbeitnehmer die Kosten der bAV vollständig selbst. Dies sind Ergebnisse einer Untersuchung von ca. 50 ausgewählten Pensionsplänen, die in den letzten 2 Jahren mit Unterstützung des Beratungshauses Mercer eingeführt bzw. grundlegend überarbeitet wurden.

Gemeinsame Finanzierung keine Ausnahme
Mehr als die Hälfte der neuen Pensionspläne werden von Arbeitgeber und Arbeitnehmer gemeinsam finanziert. Bei diesen Plänen wiederum zeigen sich drei Ausprägungen (Schaubild): Bei ca. 16 Prozent dieser Pläne gewährt der Arbeitgeber einen Basisbeitrag und keine weiteren Aufstockungsbeträge zum freiwilligen Mitarbeiterbeitrag (Basisbeitrag ohne Matching Contribution). Bei etwa der Hälfte dieser Pläne gewährt der Arbeitgeber einen Basisbeitrag und zudem einen Zuschuss zum Gehaltsverzichtsbeitrag des Mitarbeiters (Basisbeitrag und Matching Contribution), während bei etwa einem Drittel dieser Pläne lediglich Aufstockungsbeträge zum Gehaltsverzicht geleistet werden. Die Höhe der Matching Contribution-Beiträge ist dabei in der Regel direkt an die Höhe der Mitarbeiterbeiträge gekoppelt, d.h. das Unternehmen stockt den vom Mitarbeiter gezahlten Beitrag um einen bestimmten Teilbetrag auf.

„Unsere Momentaufnahme zeigt, dass es nach wie vor üblich ist, die bAV als freiwillige Leistung des Arbeitgebers anzubieten, und dass sich die Unternehmen weiterhin an der Finanzierung beteiligen. Allerdings wird auch deutlich, dass die vorhandenen Möglichkeiten immer noch nicht ausreichend ausgeschöpft werden. Mit Blick auf die Zukunft müssen wir aber zu einer betrieblichen Altersversorgung gelangen, die die gesetzliche Rente für große Teile der Arbeitnehmerschaft substanziell ergänzt, um so eine angemessene Versorgung im Alter sicherzustellen. Dies kann nur gelingen, wenn die Mitarbeiter stärker motiviert werden, sich selbst an der Finanzierung der bAV zu beteiligen, zum Beispiel, indem Unternehmen einen Basisbeitrag nur dann gewähren, wenn der Mitarbeiter die Möglichkeit zur Entgeltumwandlung nutzt und der Arbeitgeber darüber hinaus diesen Mitarbeiterbeitrag aufstockt“, kommentiert Mercer-Experte Udo Müller die Ergebnisse.

Neue Trends bei der Gestaltung der beitragsorientierten Leistungszusage
Laut der Untersuchung sind nahezu alle mit Mercer-Unterstützung neu eingeführten bzw. grundlegend überarbeiteten Pensionspläne in Form einer beitragsorientierten Leistungszusage (BoLZ) gestaltet. Bei dieser Form der Zusage wird zunächst der Finanzierungsbeitrag festgelegt und daraus dann die Leistung ermittelt. Die Leistung ergibt sich somit aus dem Beitrag und nicht umgekehrt. Dabei hat die Erfahrung bestätigt, dass die BoLZ in der Regel transparenter und verständlicher ist als die reine Leistungszusage und bei Mitarbeitern häufig eine höhere Wertschätzung erfährt. „Den Wert einer betrieblichen Altersversorgung für ihre Mitarbeiter können Arbeitgeber recht einfach im Rahmen einer Gesamtvergütungsübersicht kommunizieren. Für Unternehmen bietet die BoLZ noch weitere Vorteile: Im Gegensatz zu einer reinen Leistungszusage, z. B. einem endgehaltsabhängigen Plan, können mit der BoLZ Nachfinanzierungsrisiken vermieden werden. Bei entsprechender Gestaltung und Finanzierung verhält sich diese in der Bilanz schon fast wie eine angelsächsische Beitragszusage, ein so genannter Defined Contribution-Plan“, so Stefan Oecking, Partner bei Mercer.

Aufgrund der gesunkenen (Garantie-)Verzinsung bei versicherungsgestützten Modellen zeigt sich in der Praxis ein deutlicher Trend hin zu wertpapiergebundenen oder kapitalmarktorientierten Zusagen. Dabei gewähren die Arbeitgeber häufig eine niedrigere Garantieverzinsung als noch vor wenigen Jahren, um einerseits das Nachschussrisiko zu reduzieren und andererseits in der Anlagestrategie flexibler agieren zu können und die Mitarbeiter so an den (Kapitalmarkt-)Chancen teilhaben zu lassen. Die Gesamtverzinsung ist dabei z. B. an einen Index oder an Fonds gekoppelt. Darüber hinaus wird bei neueren Zusagen zunächst ein Versorgungskonto (Versorgungskapital) aufgebaut und die Beiträge nicht mehr direkt bei der Einbringung in eine Rente umgerechnet. Diese Umrechnung des aufgebauten Versorgungskapitals erfolgt erst bei tatsächlichem Renteneintritt auf Basis der dann gültigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, wodurch sich wiederum das Risiko einer Fehleinschätzung deutlich reduziert.

Verbesserungspotenzial bei der Mitarbeiterkommunikation zur bAV
Eine automatische Einbeziehung aller Mitarbeiter und auch die automatischen Erhöhungen der Finanzierungsbeiträge werden – nicht nur in Deutschland – seit einigen Jahren als mögliche Wege zur Verbreitung der bAV diskutiert. Der Grund für eine solche Diskussion liegt im Wesentlichen an der nach wie vor eher geringen Beteiligungsquote der Mitarbeiter, die wiederum nicht zuletzt auf einer mangelnden Wahrnehmung und Wertschätzung beruht. Oft wissen die Mitarbeiter gar nicht, wofür sie Beiträge zahlen und wie viel Betriebsrente sie am Ende erwarten dürfen, mit der Folge, dass die Beiträge oft zu niedrig angesetzt werden.

„Leider werden die Mitarbeiter hinsichtlich ihrer eigenen Altersversorgung oft nicht umfassend informiert und Arbeitgeberzuschüsse bisweilen überhaupt nicht als solche wahrgenommen. Nur etwa die Hälfte der Anwärter auf eine bAV erhält überhaupt eine Jahresmitteilung, und diese wird häufig als zu kompliziert empfunden und oft gar nicht als Leistungsnachweis interpretiert. Aber gerade für die Ruhestandsplanung und die frühzeitige Finanzierung ist es wichtig zu wissen, wo ich hin möchte und wo ich stehe“, so Müller.

Im Forum zu Altersvorsorge

1 Kommentare

Altersvorsorge mit Immobilien

Himbeerchen008

Hallo ihr Lieben, für eine wissenschaftliche Untersuchung im Rahmen meines Masterstudiums führe ich eine Umfrage zum Thema Immobilien und Altersvorsorge durch. Es wäre prima, wenn ihr zwei Minuten Ze ...

191 Kommentare

Altersvorsorge - wie viel? In welche Produkte?

WiWi Gast

Ich glaube die Angst vor "Schulden" ist so ein typisch Deutsches "German Angst" Problem. Wenn ich mich mit meinen internationalen Studienkollegen vergleiche, bin ich relativ wenig verschuldet. Aber kl ...

25 Kommentare

Berufseinsteiger Finanzen und Altersvorsorge "goldene Regel"?

know-it-all

Lounge Gast schrieb: Und dabei ist die Hochzeit noch der billigere Teil der Eheschließung. Die Umkehrung (=Scheidung) ist meist noch ungleich teurer ;-) ...

17 Kommentare

private Rentenversicherung

know-it-all

Lounge Gast schrieb: Erstens ist der Ausgangspunkt kein Dreck, sondern ein breit gestreutes Investment in Unternehmen bzw. deren Aktien. Das Ziel bei der Mehrheit der Anleger ist wohl eher ein la ...

3 Kommentare

Steuerlich lohnenswerte Altersvorsorge

know-it-all

Lounge Gast schrieb: Was sich m.E. anbietet - allerdings möglichst nur wenn der AG einen Zuschuss leistet - ist eine betriebliche Altersvorsorge, in die du aus dem Bruttogehalt einzahlst. Die ...

65 Kommentare

Altersvorsorge - Wie macht ihr das?

WiWi Gast

Hehe, ich gehe davon aus, dass die Uhren und Autos Beiträge ironisch gemeint waren. Also die meisten, von denen ich hier beeindruckt bin, sind die, die bereits mit 30 eine oder mehrere Immobilien hab ...

52 Kommentare

Welche Versicherungen, Sparpläne, Altersvorsorge zum Berufseinstieg?

know-it-all

Lounge Gast schrieb: Die Höhe der erreichten Altersrente kannst du ebenfalls deiner aktuellen Renteninformation entnehmen ("ihre bisland erreichte Rentenanwartschaft entspräche nach heutigem ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Altersvorsorge

Eine Seniorin mit lila Jacke geht spazieren.

Gender Pension Gap: Frauen liegen bei den Renten weit zurück

Nicht nur bei den Löhnen liegen Frauen nach wie vor zurück, auch in puncto Altersversorgung sind Frauen deutlich schlechter aufgestellt. Das liegt insbesondere an den geringeren Arbeitsentgelten von Frauen. Hinzu kommt, dass Frauen öfter ihre Erwerbtätigkeit für den Familienzuwachs unterbrechen. Das Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hat dafür geschlechtsspezifische Unterschiede bei der gesetzlichen Rente analysiert und den sogenannten Gender Pension Gap ermittelt.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Das Wort ALTERSVORSORGE auf einer Kreidetafel geschrieben.

Altersvorsorge: 700.000 Selbständige sorgen nicht ausreichend für das Alter vor

Gut jeder zweite Selbständige in Deutschland zahlt nicht regelmäßig in eine gesetzliche Rentenversicherung oder ein berufsständisches Versorgungswerke ein. Viele sorgen jedoch privat für das Alter vor. So hat mehr als die Hälfte dieser Selbständigen eine Kapitallebensversicherung oder eine private Rentenversicherung. Oft ist zudem Immobilienvermögen und Anlagevermögen vorhanden. Dennoch sorgen insgesamt etwa 700.000 Selbständige nicht ausreichend für das Alter vor.

Weiteres zum Thema Altersvorsorge

Eine Seniorin mit lila Jacke geht spazieren.

Gender Pension Gap: Frauen liegen bei den Renten weit zurück

Nicht nur bei den Löhnen liegen Frauen nach wie vor zurück, auch in puncto Altersversorgung sind Frauen deutlich schlechter aufgestellt. Das liegt insbesondere an den geringeren Arbeitsentgelten von Frauen. Hinzu kommt, dass Frauen öfter ihre Erwerbtätigkeit für den Familienzuwachs unterbrechen. Das Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hat dafür geschlechtsspezifische Unterschiede bei der gesetzlichen Rente analysiert und den sogenannten Gender Pension Gap ermittelt.

Das Wort ALTERSVORSORGE auf einer Kreidetafel geschrieben.

Altersvorsorge: 700.000 Selbständige sorgen nicht ausreichend für das Alter vor

Gut jeder zweite Selbständige in Deutschland zahlt nicht regelmäßig in eine gesetzliche Rentenversicherung oder ein berufsständisches Versorgungswerke ein. Viele sorgen jedoch privat für das Alter vor. So hat mehr als die Hälfte dieser Selbständigen eine Kapitallebensversicherung oder eine private Rentenversicherung. Oft ist zudem Immobilienvermögen und Anlagevermögen vorhanden. Dennoch sorgen insgesamt etwa 700.000 Selbständige nicht ausreichend für das Alter vor.

Ein Senior mit Brille liest die Tageszeitung.

OECD-Wirtschaftsbericht 2016: Deutschland steht vor Demografie- und Technologie-Wandel

Der OECD-Wirtschaftsbericht für das Jahr 2016 attestiert Deutschland aktuell eine solide wirtschaftliche Verfassung. Zukünftig sind hohe Investitionen in Menschen der Schlüssel für Produktivität und Lebensstandard, denn Deutschland steht vor einem großen demografischen und technologischen Wandel. Ein zentraler Faktor für die Wirtschaftskraft und den sozialen Zusammenhalt ist dabei die erfolgreiche Integration der Flüchtlinge.

Geld-im-Rentenalter Deutschland weltweit

Ausreichend Geld im Rentenalter? – Ein Drittel der Deutschen ist wenig zuversichtlich

37 Prozent der deutschen Internetnutzer gehen davon aus, genügend Geld für den gewünschten Lebensstil im Rentenalter zu haben. Ein Drittel glaubt in Deutschland dagegen nicht, das Geld für den gewünschten Lebensstandard im Rentenalter zur Verfügung zu haben. Länder mit einer staatlich geförderten Altersvorsorge sind weniger zuversichtlich, dass das Geld im Rentenalter ausreicht.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback