DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AltersvorsorgeKPMG

BAV KPMG

Autor
Beitrag
WiWi Gast

BAV KPMG

Hi,
Habe bei KPMG auf der Website gelesen, dass BAV zu den Benefits gehört. Soweit ich weiß, zahlen doch aber die Big4 niemals BAV, oder?

antworten
WiWi Gast

BAV KPMG

WiWi Gast schrieb am 18.10.2021:

Hi,
Habe bei KPMG auf der Website gelesen, dass BAV zu den Benefits gehört. Soweit ich weiß, zahlen doch aber die Big4 niemals BAV, oder?

Hi,

Ist eine Entgeltumwandelung. Dahinter steckt übrigens die BVV. Lohnt sich nicht abzuschließen.

antworten
know-it-all

BAV KPMG

WiWi Gast schrieb am 18.10.2021:

Hi,
Habe bei KPMG auf der Website gelesen, dass BAV zu den Benefits gehört. Soweit ich weiß, zahlen doch aber die Big4 niemals BAV, oder?

Dass ein AG zumindest Bruttoumwandlung anbieten muss, ist doch sogar gesetzlich vorgeschrieben, wenn ich mich recht erinnere. Und ich glaube auch die eingesparten SV-Beiträge (AG-Anteil) muss er dann selbst als Zuschuss geben.
So ein Modell hat natürlich nicht den gleichen Stellenwert wie eine bAV bei der der AG den größ (t/er)en Anteil übernimmt.

antworten
WiWi Gast

BAV KPMG

know-it-all schrieb am 18.10.2021:

WiWi Gast schrieb am 18.10.2021:

Hi,
Habe bei KPMG auf der Website gelesen, dass BAV zu den Benefits gehört. Soweit ich weiß, zahlen doch aber die Big4 niemals BAV, oder?

Dass ein AG zumindest Bruttoumwandlung anbieten muss, ist doch sogar gesetzlich vorgeschrieben, wenn ich mich recht erinnere. Und ich glaube auch die eingesparten SV-Beiträge (AG-Anteil) muss er dann selbst als Zuschuss geben.
So ein Modell hat natürlich nicht den gleichen Stellenwert wie eine bAV bei der der AG den größ (t/er)en Anteil übernimmt.

Ist das dann trotzdem nicht besser als gar nichts?

antworten
WiWi Gast

BAV KPMG

Doch, nichts ist immer noch besser. Nimm das Geld und Steck es in einen ETF, davon hast du viel mehr. Das Angebot von KPMG entspricht tatsächlich dem gesetzlichen Minimum und ist darüber hinaus bewusst so unattraktiv, damit die Firma keinen Aufwand damit hat.

WiWi Gast schrieb am 18.10.2021:

know-it-all schrieb am 18.10.2021:

Hi,
Habe bei KPMG auf der Website gelesen, dass BAV zu den Benefits gehört. Soweit ich weiß, zahlen doch aber die Big4 niemals BAV, oder?

Dass ein AG zumindest Bruttoumwandlung anbieten muss, ist doch sogar gesetzlich vorgeschrieben, wenn ich mich recht erinnere. Und ich glaube auch die eingesparten SV-Beiträge (AG-Anteil) muss er dann selbst als Zuschuss geben.
So ein Modell hat natürlich nicht den gleichen Stellenwert wie eine bAV bei der der AG den größ (t/er)en Anteil übernimmt.

Ist das dann trotzdem nicht besser als gar nichts?

antworten
WiWi Gast

BAV KPMG

WiWi Gast schrieb am 18.10.2021:

know-it-all schrieb am 18.10.2021:

Hi,
Habe bei KPMG auf der Website gelesen, dass BAV zu den Benefits gehört. Soweit ich weiß, zahlen doch aber die Big4 niemals BAV, oder?

Dass ein AG zumindest Bruttoumwandlung anbieten muss, ist doch sogar gesetzlich vorgeschrieben, wenn ich mich recht erinnere. Und ich glaube auch die eingesparten SV-Beiträge (AG-Anteil) muss er dann selbst als Zuschuss geben.
So ein Modell hat natürlich nicht den gleichen Stellenwert wie eine bAV bei der der AG den größ (t/er)en Anteil übernimmt.

Ist das dann trotzdem nicht besser als gar nichts?

Natürlich, aber das hat er auch nicht in Frage gestellt, sondern lediglich gesagt es gibt bessere Modelle. Gibt ja zB angeblich noch Firmen in denen die BAV komplett AG finanziert ist.

antworten
know-it-all

BAV KPMG

WiWi Gast schrieb am 18.10.2021:

Ist das dann trotzdem nicht besser als gar nichts?

Schau doch bitte im anderen aktuellen Thread zum Thema bAV. Da wird das ganze teils kontrovers diskutiert.

PS: Nimm die Ratschläge vom A15-Beamten nicht so genau ;-) Der hat seine sehr eigene Meinung.

Meine persönliche Meinung: je geringer der AG-Anteil an der Gesamtsparsumme, desto genauer sollte man sich tatsächlich überlegen, ob es sich (noch) lohnt. Denn den AG-Anteil kann man ja auch als "Rendite-Hebel" begreifen. Details, wieviel KPMG als AG zugibt, solltest du bitte dort erfragen - das sind immer unternehmensspezifische Regelungen.

antworten
WiWi Gast

BAV KPMG

Das Angebot ist mehr als das Minimum.

KPMG zahlt die kompletten gesparten Sozialabgaben in den Vertrag und gibt noch mal XX% (Abhängig von der Dauer der Unternehmenszugehörigkeit) vom umgewandelten Brutto hinzu.

Ob es sich lohnt, ist im Einzelfall zu entscheiden.

WiWi Gast schrieb am 18.10.2021:

Doch, nichts ist immer noch besser. Nimm das Geld und Steck es in einen ETF, davon hast du viel mehr. Das Angebot von KPMG entspricht tatsächlich dem gesetzlichen Minimum und ist darüber hinaus bewusst so unattraktiv, damit die Firma keinen Aufwand damit hat.

WiWi Gast schrieb am 18.10.2021:

know-it-all schrieb am 18.10.2021:

Hi,
Habe bei KPMG auf der Website gelesen, dass BAV zu den Benefits gehört. Soweit ich weiß, zahlen doch aber die Big4 niemals BAV, oder?

Dass ein AG zumindest Bruttoumwandlung anbieten muss, ist doch sogar gesetzlich vorgeschrieben, wenn ich mich recht erinnere. Und ich glaube auch die eingesparten SV-Beiträge (AG-Anteil) muss er dann selbst als Zuschuss geben.
So ein Modell hat natürlich nicht den gleichen Stellenwert wie eine bAV bei der der AG den größ (t/er)en Anteil übernimmt.

Ist das dann trotzdem nicht besser als gar nichts?

antworten
WiWi Gast

BAV KPMG

TE hier:
Oh, danke für die schnellen Rückmeldungen. Dachte mir schon so etwas.

Also dann doch lieber monatlich 350 in den RentenETF und fertig. :)

antworten
know-it-all

BAV KPMG

WiWi Gast schrieb am 18.10.2021:

TE hier:

Also dann doch lieber monatlich 350 in den RentenETF und fertig. :)

Was ist denn ein RentenETF? Ich hoffe nicht ein ETF auf Renten im Sinne von Anleihen?
Falls das so gemeint war, tue dir bitte einen Gefallen und nimm einen Aktien-ETF! :-)

Der wird dir auf einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten bis zur Rente (bzw. eigentlich bis zu deinem Ableben) voraussichtlich viel mehr Rendite liefern (bei größeren Schwankungen) als eine Investition in Anleihen.

antworten
WiWi Gast

BAV KPMG

Die 30% Zuschuss die es maximal werden aber auch erst nach ca 4 Jahren Zugehörigkeit und für Manager gilt das Konzept nicht. Nach 4 Jahren ist man aber ja idr schon in Richtung Manager unterwegs. Wie viele Dinge bei KPMG also eher was für die Verwaltungskollegen

WiWi Gast schrieb am 18.10.2021:

Das Angebot ist mehr als das Minimum.

KPMG zahlt die kompletten gesparten Sozialabgaben in den Vertrag und gibt noch mal XX% (Abhängig von der Dauer der Unternehmenszugehörigkeit) vom umgewandelten Brutto hinzu.

antworten
WiWi Gast

BAV KPMG

know-it-all schrieb am 18.10.2021:

Hi,
Habe bei KPMG auf der Website gelesen, dass BAV zu den Benefits gehört. Soweit ich weiß, zahlen doch aber die Big4 niemals BAV, oder?

Dass ein AG zumindest Bruttoumwandlung anbieten muss, ist doch sogar gesetzlich vorgeschrieben, wenn ich mich recht erinnere. Und ich glaube auch die eingesparten SV-Beiträge (AG-Anteil) muss er dann selbst als Zuschuss geben.
So ein Modell hat natürlich nicht den gleichen Stellenwert wie eine bAV bei der der AG den größ (t/er)en Anteil übernimmt.

Du hast vollkommen recht.
Der AG ist verpflichtet, einen 15% Zuschuss zu leisten.
Dies ist aber tatsächlich so gering, dass es sich eigtl kaum rechnet; da die Direktversicherung,stand jetzt, schrecklich besteuert und kvpv-relevant ist...

Ich würde mal so eine ungefähre These in den Raum werfen und sagen, dass sich so etwas unter 50% kaum rechnet und man mit einer reinen Privat-ETF-Aktivität besser fährt...
Lg

antworten
WiWi Gast

BAV KPMG

know-it-all schrieb am 18.10.2021:

TE hier:

Also dann doch lieber monatlich 350 in den RentenETF und fertig. :)

Was ist denn ein RentenETF? Ich hoffe nicht ein ETF auf Renten im Sinne von Anleihen?
Falls das so gemeint war, tue dir bitte einen Gefallen und nimm einen Aktien-ETF! :-)

Der wird dir auf einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten bis zur Rente (bzw. eigentlich bis zu deinem Ableben) voraussichtlich viel mehr Rendite liefern (bei größeren Schwankungen) als eine Investition in Anleihen.

Sorry für das unverständliche formulieren, natürlich. Ich bespare 2 ETFs, einmal ein Worldprodukt und einmal EM. World ist für die Rente gedacht :)
EM läuft ca 12-15 Jahre und dann damit etwas gönnen. Zudem kommt später dann wohl noch der Prime Europe von Amundi dazu, dass sollte reichen.

Wären 350 langfristig und zudem 400 mittelfristig als Sparrate. Fertig.

antworten

Artikel zu KPMG

KPMG übernimmt Strategieberatung Stratley AG

Ein Messbecher mit einer roten Flüssigkeit.

Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG übernimmt die Stratley AG, eine auf die Chemieindustrie spezialisierte Strategieberatung mit Sitz in Köln. Das im Jahr 2005 gegründete Unternehmen hat 35 Mitarbeiter.

KPMG Recruiting Event für Audit Financial Services »Focus on your Future«

M&A-Markt 2005

Studierende und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften können beim »Focus on your Future« Recuiting Event vom 06. bis 07. Juni 2005 in Frankfurt am Main die spannende Welt der Wirtschaftsprüfung hautnah erleben.

Beamtenpensionen kommen Länder teuer zu stehen

Beamtenpension: Ein Polizeiauto symbolisiert das Thema der Penion bei Polizei-Beamten.

In den nächsten Jahren gehen die geburtenstarken Jahrgänge in den Ruhestand. Das wird für die Bundesländer teuer, denn das bedeutet steigende Ausgaben bei den Pensionen für Bundesbeamte und Landesbeamte. Aktuell haben Landesbeamte wie Lehrer und Polizisten Anspruch auf Pensionen in Höhe von 1,23 Billionen Euro, zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Die meisten Länder haben für diese Ausgaben nicht vorgesorgt.

Betriebliche Altersvorsorge für Gesellschafter-Geschäftsführer

Die Worte BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE auf einer Kreidetafel geschrieben.

Gesellschafter-Geschäftsführer übernehmen Tag für Tag viel Verantwortung. Was sie mit Blick auf ihre eigene Zukunft nicht vergessen sollten: Sie tragen auch Verantwortung für ihre Altersvorsorge. Für ihre betriebliche Altersvorsorge (bAV) eignet sich besonders die Unterstützungskasse. Doch dieser Durchführungsweg ist nicht nur sehr attraktiv, sondern auch sehr komplex.

Rente: Nur 35 Prozent der Jugendlichen sparen für die Altersvorsorge

Es sind erschreckende Ergebnisse: Nur 35 Prozent junger Menschen zwischen 17 und 27 Jahren sorgen für das Alter vor. Das resultiert aus der MetallRente Studie 2016 zum Thema "Jugend, Vorsorge, Finanzen". Damit erhöht sich das Risiko der Altersarmut erheblich. Welche Maßenahmen können getroffen werden? Was wünscht sich die Generation Y von der Politik?

Große Vermögenslücken bei der privaten Altersvorsorge der Jahrgänge 1954-78

Umschläge mit Rentenbescheiden von der Deutschen Rentenversicherung.

Um im Alter einen angemessenen Lebensstandard zu haben, bedarf es mehr denn je der privaten Vorsorge - zumal das Niveau der gesetzlichen Rente sinkt.

Altersvorsorge: 700.000 Selbständige sorgen nicht ausreichend für das Alter vor

Das Wort ALTERSVORSORGE auf einer Kreidetafel geschrieben.

Gut jeder zweite Selbständige in Deutschland zahlt nicht regelmäßig in eine gesetzliche Rentenversicherung oder ein berufsständisches Versorgungswerke ein. Viele sorgen jedoch privat für das Alter vor. So hat mehr als die Hälfte dieser Selbständigen eine Kapitallebensversicherung oder eine private Rentenversicherung. Oft ist zudem Immobilienvermögen und Anlagevermögen vorhanden. Dennoch sorgen insgesamt etwa 700.000 Selbständige nicht ausreichend für das Alter vor.

Gender Pension Gap: Frauen liegen bei den Renten weit zurück

Eine Seniorin mit lila Jacke geht spazieren.

Nicht nur bei den Löhnen liegen Frauen nach wie vor zurück, auch in puncto Altersversorgung sind Frauen deutlich schlechter aufgestellt. Das liegt insbesondere an den geringeren Arbeitsentgelten von Frauen. Hinzu kommt, dass Frauen öfter ihre Erwerbtätigkeit für den Familienzuwachs unterbrechen. Das Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hat dafür geschlechtsspezifische Unterschiede bei der gesetzlichen Rente analysiert und den sogenannten Gender Pension Gap ermittelt.

OECD-Wirtschaftsbericht 2016: Deutschland steht vor Demografie- und Technologie-Wandel

Ein Senior mit Brille liest die Tageszeitung.

Der OECD-Wirtschaftsbericht für das Jahr 2016 attestiert Deutschland aktuell eine solide wirtschaftliche Verfassung. Zukünftig sind hohe Investitionen in Menschen der Schlüssel für Produktivität und Lebensstandard, denn Deutschland steht vor einem großen demografischen und technologischen Wandel. Ein zentraler Faktor für die Wirtschaftskraft und den sozialen Zusammenhalt ist dabei die erfolgreiche Integration der Flüchtlinge.

Broschüre: Die betriebliche Altersversorgung

Cover der Broschüre zur BETRIEBLICHEN ALTERSVORSORGE vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft GDV.

Welche Möglichkeiten und Wege zur Vorsorge es für die betriebliche Altersversorgung gibt, erläutert die neu aufgelegt Broschüre »Die betriebliche Altersversorgung« ausführlich. Anschauliche Rechenbeispiele und Schaubilder machen die Sachverhalte leicht verständlich.

Betriebsrente: Ungleichbehandlung von Arbeitern und Angestellten zulässig

Die unterschiedliche Behandlung von Arbeitern und Angestellten bezüglich der Betriebsrente ist erlaubt. Das entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) unter dem Aspekt, dass die Ungleichbehandlung sachlich gerechtfertigt ist.

Ausreichend Geld im Rentenalter? – Ein Drittel der Deutschen ist wenig zuversichtlich

Ein Kopf eines Rentners mit Brille und Mütze von der Seite aufgenommen.

37 Prozent der deutschen Internetnutzer gehen davon aus, genügend Geld für den gewünschten Lebensstil im Rentenalter zu haben. Ein Drittel glaubt in Deutschland dagegen nicht, das Geld für den gewünschten Lebensstandard im Rentenalter zur Verfügung zu haben. Länder mit einer staatlich geförderten Altersvorsorge sind weniger zuversichtlich, dass das Geld im Rentenalter ausreicht.

E-Book: BMAS-Broschüre »Zusätzliche Altersvorsorge«

Cover der BAMS-Broschüre "Zusätzlichen Altersvorsorge".

Die zusätzliche Altersvorsorge - ergänzend zur gesetzlichen Rentenversicherung - wird immer wichtiger und staatlich gefördert. Die Broschüre ist ein praktischer Ratgeber auf dem Weg zu einem finanziell gesicherten Ruhestand.

rentenpaket.de - Informationsseite zu den Leistungen des Rentenpakets

Screenshot von der Internetseite www.rentenpaket.de.

Das seit Juli 2014 geltende Rentenpaket der Bundesregierung enthält unter anderem die abschlagsfreie Rente ab 63 und die Mütterrente. Die Internetseite rentenpaket.de informiert zu den neuen Leistungen des Rentenpakets und bietet einen Renten-Rechner zur Bestimmung des Renteneintrittsalters.

Auch höher Qualifizierte zweifeln, ob sie ihre Arbeit bis zur Rente durchhalten können

Die Rente mit 67 ist zwar besonders für Menschen mit körperlich anstrengenden Berufen ein Problem. Höher qualifizierte Angestellte stehen ihr allerdings ebenfalls kritisch gegenüber, zeigt eine aktuelle Untersuchung.

Antworten auf BAV KPMG

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 13 Beiträge

Diskussionen zu KPMG

Weitere Themen aus Altersvorsorge