DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AltersvorsorgeRente

Erneut Rentenkürzung! Ich will weg aus D

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Erneut Rentenkürzung! Ich will weg aus D

Wer heute die Nachrichten gesehen hat wird sich sicherlich über die neuen Pläne einiger Politiker wundern. Überlegt wird gerade, in wie weit man kinderlose Singles stärker an die Rentenzahlung binden und wie man später deren Rente kürzen kann
Dass die Renten in diesem Land eh nicht zahlbar sind dürfte jedem halbwegs intelligenten Menschen klar sein. Wer jetzt einzahlt, bekommt sein Geld nie raus. Doch was der Staat nun vorhat, ist der Weg in den direkten Kommunismus. Zum Wohle des Kollektivs soll ich jetzt Kinder zeugen und wenn ich dazu nicht in der Lage bin oder es nicht möchte, soll ich nun höhere Abgaben zahlen, damit ich Kinder anderer und deren Rente finanzieren soll?! Was jetzt als Idee auftaucht, wird schon in wenigen Jahren Realität sein. Schon heute muss ein Alleinstehender einen Sonderbeitrag auf die Pflegeversicherung leisten.

Mit Sicherheit werde ich auch eines Tages Kinder haben. Aber diese Entscheidung möchte ich mir von keinem Staat der Welt aufzwingen lassen. Schon jetzt sind die Abgaben als Besserverdiender mit Steuerklasse 1 in Deutschland eine einzige Zumutung.

Ich bin nicht gewillt mich weiter von diesem System der sozialen Marktwirtschaft in den Kommunismus drängen zu lassen. Manch einer mag mich jetzt auslachen und meine Reaktion für übertrieben halten, aber wenn nicht einmal mehr mein Eigentum in diesem Land sicher ist (Rentenbesteuerung ist Eigentumsraub und in Zukunft wird eh nur noch einer eine Rente erhalten, der nicht in der Lage ist sich selsbt zu finanzieren. Also wird Sparen und Hausbau vom Staat enteigent, weil diese Leute keine Rente bekommen werden).

Wie auch immer. Ich will hier nach dem Studium weg. Werde mich auch noch postalisch bei dem Politiker mit den besten Idenn für Steuereintreibungen und Rentenkürzungen für mein kostenloses Studium bedanken und ihm viel Glück mit den restlichen Bürgern in diesem Land wünschen.

Kinder bekommen in diesem Land doch eh die falschen Leute. Und der Großteil Kinder hat von Haus aus keine Perspektive.

antworten
WiWi Gast

Re: Erneut Rentenkürzung! Ich will weg aus D

Auswandern ist eine Moeglichkeit, aber wenn du diesen Artikel als email an einige Politiker schickst (und es Dir viele gleich tun) kannst du vielleicht helfen, das schlimmste zu verhindern.

antworten
WiWi Gast

Re: Erneut Rentenkürzung! Ich will weg a

Jetzt mal im Ernst! Ich, also als BWLer verzichte gerne auf meine Rente. Werde so viel Geld verdienen, dass es mir egal ist ob, und wenn wieviel ich an Rente bekomme . BWL studiere ich nicht dem Geld wegen, aber als BWLer verdient man gut. Und wenn es um Absicherung geht verlasse ich mich nicht auf den Staat!

antworten
WiWi Gast

Re: Erneut Rentenkürzung! Ich will weg a

vergiss nicht, dass zz SEHR viele BWL-Absolventen gerade einmal 345 ¤ "verdienen".

antworten
WiWi Gast

Re: Erneut Rentenkürzung! Ich will weg a

Lounge Gast schrieb:

Jetzt mal im Ernst! Ich, also als BWLer verzichte gerne auf
meine Rente. Werde so viel Geld verdienen, dass es mir egal
ist ob, und wenn wieviel ich an Rente bekomme . BWL studiere
ich nicht dem Geld wegen, aber als BWLer verdient man gut

Lass mach raten, du studierst Jura und willst den BWLern eins reinwürgen. So einen Scheiß hab ich ja noch nie gehört!!!!

Ich wußte gar nicht, dass man mit seinem Diplom gleich eine Lebenslange Zusage auf 10000 pro Monat bekommt. Als ob der Studiengang dir ne Sicherheit für dein späteres Gehalt gibt. Wach auf Junge vom Träumen ist noch keiner reich geworden.

antworten
WiWi Gast

Re: Erneut Rentenkürzung! Ich will weg a

Ich frag mich nur, wann man als Studierter in diesem Land überhaupt noch Geld verdienen darf. Denken wir mal 10 Jahre weiter, was folgende Rahmenbedingungen realistisch erscheinen lässt.:
Studiengebühren werden bei den meisten über Kredite finanziert werden. D.h. Tilgung nach dem Studium. Nur wovon?
Das Durchschnittsgehalt 36T¤ pro Jahr wird doch schon mal als Steuerklasse 1 Opfer halbiert. Bleiben 1500¤ pro Monat. Hiervon soll man jetzt aber noch private Rentenvorsorge betreiben (weil das staatliche System pleite ist) und der Rentenbeitrag muss auch relativ hoch liegen, da man im Gegensatz zu den nichtstudierten viele Jahre Verdienst und Ansparausfall aufholen muss. Nebenbei braucht man noch eine private Zusatzkrankenversicherung. Mit Tilgung, private Rentenvorsorge und Zusatzkrankenversicherung gehen mindestens 500¤ pro Monat drauf. Bleiben noch 1000¤. Davon wird man gerade mal seine Miete und sein Essen begleichen könnne. Ans Autofahren (zu Benzinperisen von über 2¤/l) wird man gar nicht mehr denken können. Kapitalaufbau ist unter diesen Rahmenbedingungen in diesem Land nicht mehr möglich. Und wer gibt sich direkt nach dem Studium einer Familie hin. Ich möchte hier mal einfach die Behauptung aufstellen, dass viele von uns nach dem Studium erst einmal leben möchten und das nachholen, was man sich zu Studienzeiten nicht leisten konnte (Urlaub, Wohnung, Auto, Kleidung etc.).
Wann also Familie begründen und wovon?!
Wenn ich an meine Elterngeneration denke, dann war es damals wesentlich einfacher. Vor 30 Jahren hat noch nicht jeder studieren müssen um was zu werden. Man ist mit 16 aus der Schule gegangen. Hat eine Ausbildung gemacht. Ein paar Jahre gelebt und konnte nebenbei sogar was ansparen. Mit spätestens 30 Familie gegründet und evtl sogar schon Haus gebaut. Heute unmöglich.

Unsere Generation ha hier doch einfach keine Zukunft. Das ist keine Schwarzmalerei, sondern Realität. Auswandern und auf alles hier scheißen (sorry) ist doch der beste Weg. Ein Nationalgefühl hat hier in D eh niemand. Wer ist noch stolz auf dieses Land? Und wer ist überhaupt noch Deutsch? (Anmerkung: ich selber wählre rechtskonservative Parteien, habe aber jede Art von Patriotismus verloren). Man muss sich jetzt die Frage stelle. Will man die Generation sein, die den Karren aus dem Dreck zieht und dabei auf alles verzichtet?! Oder will man den einfacheren Weg gehen und sich einen intakten Staat anschließen?! Wer hier in D bleibt, zahl die Rente für andere, ohne jemals seine Beiträge zurückzubekommen. Wer in D bleibt, wird sich damit abfinden müssen, dass sein Mehreinkommen durchs Arbeiten minimal mehr sein wird, als das durch die Sozialhilfe garantierte Minimaleinkommen (Anmerkung: mein Vater ist arbeitslos und ich rede hier nicht vom hohen Ross herab). Wer doch heute für 1500¤ arbeitet, sollte sich mal nach allen Abzügen (Miete, GEZ-Gebühren und sonst für ein Käse) fragen, wieviel man am Ende des Monats mehr in den Taschen hat als ein Harz4 Empfänger. Es ist nicht wesentlich mehr!!!

Mir reicht es jedenfalls in diesem Land und ich hoffe irgendwie eine Möglichkeit zu finden, das Land Richtung Kanada oder USA zu verlassen. Diese Länder haben auch ihre Schwächen. Aber dort zählt noch der Wille und die Arbeit eines Einzelnen und jeder ist dort seinen Glückes Schmied. Hier in D wird man jetzt sogar genötigt Kinder zu bekommen, um die Staatskassen zu füllen. Warum nicht gleich Kinder für des Führers Armee züchten!!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Erneut Rentenkürzung! Ich will weg a

mensch, der vorschlag wurde mitlerweile widerrufen

antworten
WiWi Gast

Re: Erneut Rentenkürzung! Ich will weg a

Kann den o.g. Posts voll und ganz zustimmen. Deutschland ist ein Land, in dem jeglicher Leistungsanreiz fehlt. Es wird definitiv immer leistungsstarke und weniger leistungsstarke Menschen geben. In Deutschland wird dies jedoch (aufgrund eines 68er Weltbildes, einer falschen Einstellung zum eigenen Land oder was weiß ich was...) durch eine gigantische Umverteilungsmaschine einfach nivelliert. Das soll nicht heißen, dass man leistungsschwachen oder bedürftigen Menschen nicht helfen soll, was in diesem Land aber an Gleichmacherei betrieben wird ist einfach unglaublich. Sobald jmd. Leistung bringt und entsprechend dafür honoriert wird schreit das Volk laut auf und ist bestürzt darüber, dass jmd. mehr verdient und das dies nicht sozial gerecht ist. Es wird so getan, als ob der Einzelne es nur durch Zufall (oder von Gottes Gnaden) es zu etwas gebracht hat, und der Rest einfach Pech hatte. Eine deartige soziale Ungerechtigkeit kann Vater Staat ja dann auch nicht zulassen, also schlägt er so lange mit dem großen Hammer drauf, bis alle wieder gleich groß sind und der soziale Friede wieder hergestellt ist.
Ich kann mir dieses Gesellschaftsdenken einfach nicht erklären. Jeder denkt er hat Anspruch auf alles was sein Nachbar auch hat, ohne jedoch auf die Idee zu kommen, dass dieser evtl. einfach mehr geleistet hat (sei es auch nur, dass er eine Lücke im System entdeckt hat, was natürlich wieder eine nicht zu tolerierende soziale Ungerechtigkeit ist). Wie oben schon angesprochen, kann man seinen eigenen Wohlstand (und ich meine den persönlichen Wohlstand des Einzelnen bzw. was dieser darunter versteht und nicht den vom Staat definierten und zugeteilten Wohlstand) in Deutschland durch Leistung nicht mehr beeinflussen. Alles wird eingeebnet, umverteilt und gleichgemacht. Kann ja auch nicht sein, dass es andere besser haben...
In der Versicherungswirtschaft bezeichent man das, was in Deutschland passieren wird als Adverse Selektion. Die Menschen, die das Gefühl haben, dass der Input in das System den Output ständig übersteigt, die merken, dass sie immer nur draufzahlen ohne eine entsprechende (nicht die, die der Staat als entsprechend definiert) Gegenleistung zu erhalten werden dem System den Rücken kehren. Was übrig bleibet ist die Negativauslese, also Menschen, die ständig mehr aus dem System herausholen als sie als Input liefern was natürlich zu Lasten der wenigen geht die noch nicht aufgegeben oder ausgewandert sind. Deren Beiträge zur Fiananzierung des Systems werden dann ständig steigen, was sich in Deutschland sehr gut beobachten lässt. Das Ende vom Lied ist entweder der Urknall oder wir (oder ihr) kriegen doch noch die Kurve. Es bleibt spannend...

antworten
WiWi Gast

Re: Erneut Rentenkürzung! Ich will weg a

Wie sieht denn das Rentensystem in unseren Nachbarländer aus?
Könnte mir vorstellen, Richtung Österreich, Schweiz, Liechtenstein, Holland, Luxemburg aufzubrechen. Ist in diesen Ländern das Eigentum noch sicher?

antworten
WiWi Gast

Re: Erneut Rentenkürzung! Ich will weg a

Man muss ganz klar sagen: Die Pflicht, in das Umlage-system ein zu bezahlen ist wie eine zusaetzliche Steuer. D muss aufpassen, dass die Leistungstraeger, die doch so solidarisch sein sollen, nicht alle gehen (kenne viele). Dann wird es richtig eng. Wir muessen den besten wieder Anreize schaffen, im Lande zu bleiben.

antworten
WiWi Gast

Re: Erneut Rentenkürzung! Ich will weg a

Ich hätte auch eine aus meiner Sicht paretooptimale Lösung:

Mit sofortiger Wirkung wird das Umlagesystem aufgelöst. Die Rentenbeiträge werden für jeden Bundesbürger, ungeachtet seines Einkommens, so hoch gesetzt, dass im Alter nur ein Betrag in Höhe der Sozialhilfe ausbezahlt wird. Diese Eizahlung ist für jeden verpflichtend. Wer mehr will, muss privat Vorsorgen. Damit würde die Rentenbeiträge enorm sinken.
Die derzeitigen Renten werden vom Bund mit Steuereinnahmen beglichen. Leute die bis dato was einbezahlt haben, bekommen ihr "Rentenversperchen" natürlich auch ausbezahlt. Das wird natürlich nur durch Steuererhöhungen möglich sein.
Durch die Kürzungen im Rentenbeitrag hier und die Erhöhung der Steuern dort, wird ein Nullsummenspiel geschaffen. Der einzige Unterschied in dem System wäre lediglich, dass jeder von jetzt auf gleich weiß, woran er später sein wird und niemand wird mehr ein böses Erwachen haben. Sicherlich wäre auch hier die derzeitige Arbeitergeneration durch die erhöhten Steuerzahlugnen benachteiligt, aber das Effektivsteuersatz würde somit um einiges transparenter werden.

Zum Thema "Enteignug" durch den Staat:
Könnt ihr euch vorstellen, wer in Zukunft noch Rente bekommen wird?! Das werden nur diejenigen sein, die wirklich unterhalb der Sozialhilfe abrutschen. Jeder der privat Vorgesorgt hat (sei es durch Hausbau, Ersparnisse, Lebensversicherung) wird mittgeteilt werden, dass entweder Steuern auf sein Vermögen erhoben wird oder im schlimmsten Fall gesagt bekommt, er habe eine Rente nicht nötig, da er ja ein eigenes Haus hat und so und so viel Vremögen besitzt. Ich könnte mir auch gut vorstellen, das in 40 Jahren die Kinder dazu verdonenrt werden, für ihre Eltern aufzukommen, also Unterhaltspflichtig sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Erneut Rentenkürzung! Ich will weg a

man koente alternativ alle Rentenansprueche durch Schulden finanzieren. Aktuell liegen die Ansprueche ( je nach Wachstumsannahmen) bei 2-2,5 Billionen Euro. Wuerde man das auf nehmen und sofort alle Einzahlungen stoppen, haette man einen aehlichen Effekt. Die erhoehten Zinszahlugen koennte man durch Steuererhoehungen (aber auch teilweise durch Subventionsabbau) finanzierungen. Es ist alles nur eine Umschuldung aber :

  • es wird dann transparenter

  • jeder weiss, was er im Alter zu erwarten hat, und kann entsprechend vorsorgen.
antworten
WiWi Gast

Re: Erneut Rentenkürzung! Ich will weg a

Leute, Leute, Leute, ist das hier die Deprilounge?????
Habt ihr alle die Schule in der 7 abgebrochen und lebt jetzt von Hartz IV.
Ihr solltet doch alle früher oder später ein Studienabschluss in der Hand haben, also hört auf zu jammern und macht was draus.

Natürlich wird auf die Rente kein verlass sein und die Einstiegschancen sind nicht gerade rosig, aber nutzt die Möglichkeiten die ihr habt. Der Demographische Wandel hat ja nicht nur zur Folge, dass es immer mehr Rentner gibt, sondern auch, dass Fachkräfte fehlen werden. Wenn sich die Geburtenjahrgänge fast halbieren, aber die Absolventenzahlen stagnieren, dann könnt ihr selbst ausrechnen, dass trotz Abbau von Arbeitsplätzen immernoch welche übrig bleiben müssen. Seit froh, dass ihr als Akademiker immer noch die besten Chancen habt und nicht zu den wirklich armen Schweinen gehört, die auf einfache Arbeit angewiesen sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Erneut Rentenkürzung! Ich will weg a

Also gut, freuen wir uns, dass unser Schiff nach dem der anderen sinkt! Heidiho...

antworten
WiWi Gast

Re: Erneut Rentenkürzung! Ich will weg a

Du verwechselst da etwas:
Ich mache mir keine Sorgen um mich (ich kann auch ins Ausland gehen (und werde dies wohl auch tun)) ich mache mir sorgen um mein LAND !! Und um unser Land ist es nunmal schlecht bestellt.

antworten
WiWi Gast

Re: Erneut Rentenkürzung! Ich will weg a

entschuldigung mal, aber ich muss was loswerden:

alle länder um uns rum haben im moment auch so ihre probleme mit ihren finanzhaushalten, insbesondere bei den sozialausgaben. ein hauptgrund dafür, dass D die noch grösseren probleme bei den sozialausgaben hat, ist doch folgender: die vergangenen jahre kam immer, wenn die wirtschaftliche lage nicht so rosig war, der aufschrei nach mehr sozialem netz und blabla. dass sich solche ausgabenerhöhungen nicht mehr so einfach rückgängig machen lassen, ist nun ein problem, vor dem wir heute stehen. statt durch finanzspritzen die wirtschaft anzukurbeln und, um in einem klischee zu hilfe zu ziehen 'die selbstheilungskräfte des marktes' wirken zu lassen, wurde der sowieso schon schwachen wirtschaft mit jeder reform noch ein bein gestellt und das geld für die nötigen investitionen in eine erhöhung der sozialausgaben gesteckt. in meinen augen ist das doch symptom- statt ursachenbekämpfung. so viel zur ach so tollen 'sozialen marktwirtschaft'. man kanns ja auch übertreiben.

bei den letzten wahlen gings ja auch nicht mal mehr um reformen und politische programme (geschweige denn visionen). die haben sich nur noch darum geprügelt, wer denn nun sozialer ist als der andere.

das denken, dass sich vielerorts schon ausgebreitet hat, hilft da ja erst recht nicht: wenn beim staat in ein paar jahren sowieso nichts mehr zu holen ist, hol ich mir lieber jetzt von ihm, was ich kriegen kann. mit solchem egoistischen missverständnis über den sinn von sozialausgaben kommt man eh nicht weit.

kriegt denn nun das volk die regierung, die es verdient oder die regierung das volk, die sie verdient? oder kann man als wähler mittlerweile gar nicht mehr anders als sich für die nächsten jahre erneut in die scheisse zu reiten, schlicht und ergreifend deshalb, weil man wählen kann was man will und sich trotzdem verwählt hat?

apropos wählen: klingelt das telefon: 'schmidt?' 'oh, entschuldigen sie, ich habe mich verwählt.' 'macht nichts, das haben wir doch alle!'

nur nicht den humor verlieren. solange wir den haben, sind wir den franzosen noch lang voraus :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Erneut Rentenkürzung! Ich will weg a

Was wollt ihr eigentlich alle? Macht mal die Augen zu, dann seht ihr was euer Eigentum ist. Warum funktioniert das Rentensystem denn nicht mehr? - Weil vor allem Karrierefiffis wie es hier manche sind keinen bock mehr auf Kinder sondern nur noch auf Karriere und Fun habt. Und wenn Euch dann einer die Rente streichen will, die nun mal auf einem Generationenvertrag beruht fangt ihr an zu heulen. Meint ihr mit den paar Kröten die ihr in die Rentenkasse einzahlt kann ein Rentensystem leben?
Eine Volkswirtschaft kann für die Rente nur mit Kindern oder mit Kapital vorsorgen. Wenn wir aber keine Kinder mehr wollen dann müssen wir halt Kapital anlegen. Gekniffen wären dann nur noch die Deppen die Kinder haben - die bekommen nämlich im bisherigen System zukünftig dieselbe Rente wie die Leute die in ihrem ganzen Leben nur Karriere gemacht haben und es sich sonst gut haben lassen. Diejenigen die Kinder haben hatten aber eben aufgrund der Kinder eben weniger geld zum privaten Vorsorgen.
Warum sollte man die Rente kinderloser Menschen also nicht kürzen? Wer bei Generationenvertrag nicht "mitmachen" möchte bekommt eben weniger. Der hat aber aufgrund seiner fehlenden Kinder auch die Kohle privat vorzusorgen.

antworten
WiWi Gast

Re: Erneut Rentenkürzung! Ich will weg a

Bloesinn. Leute wie wir retten das System. Wir geben uns (unfreiwillig) mit einer impliziten Verzinsung von ca 1% zufrieden.
Wuerden wir unser Geld stattdessen in Staatsanleihen investieren, koennten wir stattdessen eine Vielfache Rendite 100% sicher erwirtschaften. Der Unterschied in der Rentenhoehe waere am Ende riesig (vergleiche einfach mal 1,01 hoch 40 mit 1,04 hoch 40 (Beispiel nur zur Illustration). EIn vernuenftiges Rentensystem ist nicht von der Kinderproduktion abhaengig!

antworten
WiWi Gast

Re: Erneut Rentenkürzung! Ich will weg a

Wie sollte man das system man denn von heute auf morgen einfach abschaffen?

antworten
WiWi Gast

Re: Erneut Rentenkürzung! Ich will weg a

Guck mal nach Frankreich! Da werden auch nur 1,9 Kinder pro Frau geboren (=weniger als zur vollen Reprodukion erforderlich!) und - volia... 20% Jugendarbeitslosigkeit!

Das Thema muss global betrachtet werden. Wenn es auf diesem Planeten eins reichlich gibt, dann ist es eine gewisse Spezies aufrecht gehender Affen. Die demografischen Probleme eines nationalstaates, der grad einmal knapp über 1% der weltbevölkerung stellt, sind da vollkommen irrelevant.

antworten
WiWi Gast

Re: Erneut Rentenkürzung! Ich will weg a

Aber die Jugendarbeitslosigkeit hat doch da nichts mit zuviel Nachwuchs zu tun.

antworten
WiWi Gast

Re: Erneut Rentenkürzung! Ich will weg a

Die Renteneinzahlungen sind doch schon lange keine Investition in die Altersvorsorge. Der Barwert aller Einzahlugen liegt doch weit unter der Summe der späteren Auszahlung. Die Renteneinzahlungen sind somit doch nur noch versteckte Steuerbelastungen. Statt man die Umlagefinanzierung für gescheitert erlärt, wird den Leute doch nur noch was vorgelogen. Ich selber habe mir vorgenommen 1/5 meines Nettogehalts privat für später zurückzulegen. Und ich werde nicht so ein Mist wie Riesterrente machen. Ich werde mir Edelmetalle und sonstige Werte kaufen und diese in der Schweiz lagern. Fern ab vom Zugriff des Staates (Vermögenssteuern, Rentenkürzung aufgrund geringfügiger Bedürftigkeit, Zeifachbesteuerung etc.)

Ich gehe wirklich davon aus, dass das gesamte Wirtschaftssystem, wie wir es heute kennen, die nächsten 50 Jahre nicht überleben wird. Schaut euch doch mal die Geschichte in Deutschland der letzten 200 Jahre an. Wieviele Systeme sind dort zusammengebrochen, wieviele Währungen gescheitert. Es ist schlichtweg ignorant unser Wirtschaftssystem als das fehlerfreie, für die Ewigkeit gemachte System zu erklären.
Wir werden leider wieder eine Generation sein, die einen geschichtsträchtigen Umsturz mitmachen wird. Auch politisch werden extreme Partein von links und rechts wieder erstarken. Ich wünsche, dass ich mir irren werde, aber das ist nur unbegründete Hoffnung.

antworten
WiWi Gast

Re: Erneut Rentenkürzung! Ich will weg a

Ja dann such dir mal ein Land in dem es Dir besser geht. Viel Spass dabei. Ich habe im Rahmen einer Lehrveranstaltung in Alabama (USA) ausführlich gelernt wie z.B. jeder in den USA vorsorgen muss. Ich kann dir sagen dass es uns im Vergleich dazu immer noch sehr, sehr gut geht.
Naja, aber es scheint ja populär zu sein einfach nur zu jammern und alles auf die Politik zu schieben. Ich denke aber dass ihr es euch damit viel zu einfach macht. Sorry.

antworten
WiWi Gast

Re: Erneut Rentenkürzung! Ich will weg a

"Ich gehe wirklich davon aus, dass das gesamte Wirtschaftssystem, wie wir es heute kennen, die nächsten 50 Jahre nicht überleben wird. Schaut euch doch mal die Geschichte in Deutschland der letzten 200 Jahre an. Wieviele Systeme sind dort zusammengebrochen, wieviele Währungen gescheitert. Es ist schlichtweg ignorant unser Wirtschaftssystem als das fehlerfreie, für die Ewigkeit gemachte System zu erklären.
Wir werden leider wieder eine Generation sein, die einen geschichtsträchtigen Umsturz mitmachen wird. Auch politisch werden extreme Partein von links und rechts wieder erstarken. Ich wünsche, dass ich mir irren werde, aber das ist nur unbegründete Hoffnung."

Den Zusammenbruch des Kapitalismus werden wir und unsere Kinder sicher nicht erleben. Der Kapitalismus geht nicht seinem Ende entgegen, sondern fängt gerade erst richtig an zu wirken. Deutschland ist nicht der Nabel der Welt. Indien und China starten erst gerade in den Kapitalismus, in diesem Ländern lebt fast die Hälfte der Erdbevölkerung. Nur weil in Deutschland die Renten gekürzt werden, bedeutet das noch nicht das Ende der kapitalistischen Wirtschaftsordnung.

antworten
WiWi Gast

Re: Erneut Rentenkürzung! Ich will weg a

Kanada und die USA haben auch Ihre Schattenseiten. Besuche die beiden Staaten zuerst einmal. Dann weisst Du wast Du redest. Die gesamte westlich Welt ist im Eimer. Wach auf und spure die Realitat.

antworten
WiWi Gast

Re: Erneut Rentenkürzung! Ich will weg aus D

dieses dämliche deutsche gejammer ist kaum auszuhalten. alle beklagen sich, dass die steuern/abgaben zu hoch sind. realität: in der EU auf platz 8!
jeder guckt nur, was er selbst in der tasche hat, nur neid und missgunst.
ich würde auch auswandern, aber in länder, in denen hähere abgaben herrschen: skandinavien. guckt euch zum beispiel mal die newsweek-studie zu den "besten ländern zum leben an". 1. finnland, 3. schweden und norwegen folgt dann auch. warum das trotz horrender steuern so ist? antwort volksheim, die leute stehen zusammen und der lebensstandard ist höher als hier.

antworten
WiWi Gast

Re: Erneut Rentenkürzung! Ich will weg aus D

Wir haben ein ernstes Systemproblem. Unsere Wirtschaftsordnung ist auf Konsummaximierung ausgerichtet, das bedeutet auch maximaler Rohstoffverbrauch. Durch das exponentielle Bevölkerungswachtum wird das nochmals verschärft. Selbst wenn wir unsere Energien regenerativ decken, bleibt noch immer der Ressourcenbedarf für "materielle Güter" - z.B. Massentierhaltung für Fleischfresser - Öl für Kunststoffproduktion. Wir brauchen immer mehr.

Wirtschaftswachstum um Reduktion des Ressourcenverbreuchs sind WIDERSPRÜCHLICH. Vernünftig wäre ein Schrumpfen der Wirtschaft und eine Abwendung von der Konsumgesellschaft. Das ökologische Problem ist tief in unserer Kultur verwurzelt - leider.
Der Kapitalismus ist das beste System was wir je hatten, aber er ist leider nicht das richtige Rezept wenn es darum geht, den weltweiten Bedarf an Rohstoffen zu reduzieren. Mit der Maxime des Wirtschaftswachstums geht das nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Erneut Rentenkürzung! Ich will weg aus D

Der Bericht stimmt absolut und das fatale an der Geschichte ist das die da oben sich fleisig die Taschen voll machen.
Wann hört das endlich auf,die Geldgier unserer Oberliga.
Rauben per Gesetz die Bevölkerung aus und verleihen sich noch Orden.
MfG

antworten

Artikel zu Rente

Ausreichend Geld im Rentenalter? – Ein Drittel der Deutschen ist wenig zuversichtlich

Ein Kopf eines Rentners mit Brille und Mütze von der Seite aufgenommen.

37 Prozent der deutschen Internetnutzer gehen davon aus, genügend Geld für den gewünschten Lebensstil im Rentenalter zu haben. Ein Drittel glaubt in Deutschland dagegen nicht, das Geld für den gewünschten Lebensstandard im Rentenalter zur Verfügung zu haben. Länder mit einer staatlich geförderten Altersvorsorge sind weniger zuversichtlich, dass das Geld im Rentenalter ausreicht.

rentenpaket.de - Informationsseite zu den Leistungen des Rentenpakets

Screenshot von der Internetseite www.rentenpaket.de.

Das seit Juli 2014 geltende Rentenpaket der Bundesregierung enthält unter anderem die abschlagsfreie Rente ab 63 und die Mütterrente. Die Internetseite rentenpaket.de informiert zu den neuen Leistungen des Rentenpakets und bietet einen Renten-Rechner zur Bestimmung des Renteneintrittsalters.

Thema Rente: So funktioniert die Besteuerung

Die Worte RENTE und Steuern stehen auf einer Kreidetafel.

In Deutschland müssen Rentner unter bestimmten Voraussetzungen Steuern auf ihre Rente zahlen. Ob und wie viel an das Finanzamt zu zahlen ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Der folgende Beitrag gibt einen Überblick dazu.

Altersvorsorge: Je früher man startet, desto besser

Ein Vater spielt sorgenfrei mit seinem Kind am Strand.

Altersvorsorge und Rente? Kaum ein Thema scheint weiter weg zu sein, wenn man studiert oder am Berufsanfang steht. Das führt leicht dazu, dass die Altersvorsorge auch langfristig vernachlässigt wird – und im Alter die Armutsfalle zuschnappt, da die staatliche Rente in den wenigsten Fällen zum Erhalt des Lebensstandards reicht.

Kinderabhängige Rente - Rettungsanker für das Umlageverfahren

Das Umlageverfahren in der gesetzlichen Rentenversicherung lässt sich durch eine Kombination aus einer beitragsbezogenen und einer an die Zahl der eigenen Kinder gekoppelten Rente demographiefest machen. Ein entsprechendes Modell hat jetzt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) vorgestellt.

BfA-Rentenlexikon

Rentenlexikon

Rentenlexikon der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte

Renten-Lexikon

Rentenlexikon

Wichtige Begriffe aus dem Rentenbereich.

Beamtenpensionen kommen Länder teuer zu stehen

Beamtenpension: Ein Polizeiauto symbolisiert das Thema der Penion bei Polizei-Beamten.

In den nächsten Jahren gehen die geburtenstarken Jahrgänge in den Ruhestand. Das wird für die Bundesländer teuer, denn das bedeutet steigende Ausgaben bei den Pensionen für Bundesbeamte und Landesbeamte. Aktuell haben Landesbeamte wie Lehrer und Polizisten Anspruch auf Pensionen in Höhe von 1,23 Billionen Euro, zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Die meisten Länder haben für diese Ausgaben nicht vorgesorgt.

Betriebliche Altersvorsorge für Gesellschafter-Geschäftsführer

Die Worte BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE auf einer Kreidetafel geschrieben.

Gesellschafter-Geschäftsführer übernehmen Tag für Tag viel Verantwortung. Was sie mit Blick auf ihre eigene Zukunft nicht vergessen sollten: Sie tragen auch Verantwortung für ihre Altersvorsorge. Für ihre betriebliche Altersvorsorge (bAV) eignet sich besonders die Unterstützungskasse. Doch dieser Durchführungsweg ist nicht nur sehr attraktiv, sondern auch sehr komplex.

Rente: Nur 35 Prozent der Jugendlichen sparen für die Altersvorsorge

Es sind erschreckende Ergebnisse: Nur 35 Prozent junger Menschen zwischen 17 und 27 Jahren sorgen für das Alter vor. Das resultiert aus der MetallRente Studie 2016 zum Thema "Jugend, Vorsorge, Finanzen". Damit erhöht sich das Risiko der Altersarmut erheblich. Welche Maßenahmen können getroffen werden? Was wünscht sich die Generation Y von der Politik?

Große Vermögenslücken bei der privaten Altersvorsorge der Jahrgänge 1954-78

Umschläge mit Rentenbescheiden von der Deutschen Rentenversicherung.

Um im Alter einen angemessenen Lebensstandard zu haben, bedarf es mehr denn je der privaten Vorsorge - zumal das Niveau der gesetzlichen Rente sinkt.

Altersvorsorge: 700.000 Selbständige sorgen nicht ausreichend für das Alter vor

Das Wort ALTERSVORSORGE auf einer Kreidetafel geschrieben.

Gut jeder zweite Selbständige in Deutschland zahlt nicht regelmäßig in eine gesetzliche Rentenversicherung oder ein berufsständisches Versorgungswerke ein. Viele sorgen jedoch privat für das Alter vor. So hat mehr als die Hälfte dieser Selbständigen eine Kapitallebensversicherung oder eine private Rentenversicherung. Oft ist zudem Immobilienvermögen und Anlagevermögen vorhanden. Dennoch sorgen insgesamt etwa 700.000 Selbständige nicht ausreichend für das Alter vor.

Gender Pension Gap: Frauen liegen bei den Renten weit zurück

Eine Seniorin mit lila Jacke geht spazieren.

Nicht nur bei den Löhnen liegen Frauen nach wie vor zurück, auch in puncto Altersversorgung sind Frauen deutlich schlechter aufgestellt. Das liegt insbesondere an den geringeren Arbeitsentgelten von Frauen. Hinzu kommt, dass Frauen öfter ihre Erwerbtätigkeit für den Familienzuwachs unterbrechen. Das Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hat dafür geschlechtsspezifische Unterschiede bei der gesetzlichen Rente analysiert und den sogenannten Gender Pension Gap ermittelt.

OECD-Wirtschaftsbericht 2016: Deutschland steht vor Demografie- und Technologie-Wandel

Ein Senior mit Brille liest die Tageszeitung.

Der OECD-Wirtschaftsbericht für das Jahr 2016 attestiert Deutschland aktuell eine solide wirtschaftliche Verfassung. Zukünftig sind hohe Investitionen in Menschen der Schlüssel für Produktivität und Lebensstandard, denn Deutschland steht vor einem großen demografischen und technologischen Wandel. Ein zentraler Faktor für die Wirtschaftskraft und den sozialen Zusammenhalt ist dabei die erfolgreiche Integration der Flüchtlinge.

Broschüre: Die betriebliche Altersversorgung

Cover der Broschüre zur BETRIEBLICHEN ALTERSVORSORGE vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft GDV.

Welche Möglichkeiten und Wege zur Vorsorge es für die betriebliche Altersversorgung gibt, erläutert die neu aufgelegt Broschüre »Die betriebliche Altersversorgung« ausführlich. Anschauliche Rechenbeispiele und Schaubilder machen die Sachverhalte leicht verständlich.

Antworten auf Erneut Rentenkürzung! Ich will weg aus D

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 29 Beiträge

Diskussionen zu Rente

21 Kommentare

Rente

WiWi Gast

Guter Beitrag. Das ist es was ich meine. Ich habe auch lieber weiterhin Macht, als Enkel :D Dann bist du ja schon mal auf nem gut ...

Weitere Themen aus Altersvorsorge