DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AltersvorsorgeFrührente

Ab welchem Vermögen nicht mehr Arbeiten?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Ab welchem Vermögen nicht mehr Arbeiten?

Hallo zusammen,
ich wollte von euch wissen, wieviel Geld man mit 50 und 55 haben müsste um nicht mehr zu arbeiten wenn man durchschnittliche Ausgaben hat? (Bzw. wieviel Geld ihr haben müsstet um nicht mehr bei dem Alter arbeiten zu gehen)
Nehmen wir an, ab 63/67 würde noch gesetzliche Rente zur Verfügung stehen (was man so durchschnittlich bis zu diesem Alter einbezahlt hat)

antworten
WiWi Gast

Ab welchem Vermögen nicht mehr Arbeiten?

Durchschnittliche Ausgaben ist ja keine besonders gute Angabe.

Ich würde einfach sagen, dass 2.000€/Monat nach heutigem Stand reichen. Keine Ahnung wie alt du bist, aber in 30 Jahren kann das auch 3.500€ entsprechen.

Wie viel Geld du brauchst, um das bis zu deinem Tod durchzuziehen kannst du sicher selber ausrechnen, sonst wirst du das Vermögen mangels Fähigkeiten sowieso nicht erreichen.

antworten
WiWi Gast

Ab welchem Vermögen nicht mehr Arbeiten?

Daa hängt von zu vielen Faktoren ab, als das man eine Vernünftige Antwort geben kann.

Nur mal als Beispiele:

  • Wohnen zur Miete oder im Eigentum?
  • Höhe der zu erwartenden gesetzlichen Rente
  • Evtl. zusätzlich vorhandene Betriebsrente
  • Einzelpersonen oder Ehepaar?
  • Noch Kinder in der Ausbildung?
  • etc.

Letztendlich kannst du dir überlegen wie viel du monatlich brauchst und was du an Inflation erwartest. Darüber kannst du dann einen Entnahmeplan für dein Vermögen aufstellen oder die Kapital/Mindestrendite-Kombination die du brauchst, wenn du das Kapital nicht verzehren möchtest.

antworten
WiWi Gast

Ab welchem Vermögen nicht mehr Arbeiten?

WiWi Gast schrieb am 16.03.2021:

Hallo zusammen,
ich wollte von euch wissen, wieviel Geld man mit 50 und 55 haben müsste um nicht mehr zu arbeiten wenn man durchschnittliche Ausgaben hat? (Bzw. wieviel Geld ihr haben müsstet um nicht mehr bei dem Alter arbeiten zu gehen)
Nehmen wir an, ab 63/67 würde noch gesetzliche Rente zur Verfügung stehen (was man so durchschnittlich bis zu diesem Alter einbezahlt hat)

Mit 50 Jahren 500k auf dem Konto und eine kleine Wohnung würde locker ausreichen bei normalen Ausgaben. Luxus ist dann aber nicht viel drin, da du später mal ne schlechte Rente bekommst.

antworten
WiWi Gast

Ab welchem Vermögen nicht mehr Arbeiten?

Wenn die PKV 900 EUR kostet, braucht man entsprechend mehr.
Wenn man Mieteinnahmen von etwa 4.000 EUR / Monat und keine Kreditbelastung mehr hat, sollte man klarkommen.

antworten
WiWi Gast

Ab welchem Vermögen nicht mehr Arbeiten?

Du musst wenn du mit 50 aufhörst stand heute 17 Jahre überbrücken. Das kannst du doch super easy ausrechnen. Sagen wir du hast Kosten von 2.000€ pro Monat und Kapitalverzehr ist dir egal, ab 67 kriegst du 2.000€ Rente, du kannst also in den 17 Jahren alles weghauen:

24.000€ x 17 = 408.000€ (Unter der vereinfachten Annahme, dass dein Geld auf der Bank liegt und 0% Rendite abwirft, dich aber auch nichts kostet)

Wenn dir Kapitalverzehr nicht egal ist sprich du willst, dass dein Kapital niemals schmilzt, brauchst du bei 4%-Regel:

800.000€ x 4% = 32.000 (Davon 25% Steuern weg) = 24.000€ und dein Kapital wird niemals kleiner sprich die 2.000 kriegst du ab 67 noch on top auf deine Rente

Wenn du ein wenig Kapitalverzehr in Ordnung findest, reicht irgendwas dazwischen.

Ich hoffe das konnte dir helfen. Wenn 2.000€ nicht reichen musst du die Rechnungen entsprechend anpassen.

antworten
WiWi Gast

Ab welchem Vermögen nicht mehr Arbeiten?

Die Rente ist sicher - klar

antworten
WiWi Gast

Ab welchem Vermögen nicht mehr Arbeiten?

Hier zu gibt es die 4%-Regel bzw. 25-Jahre-Regel.
Monatliche Kosten *12*25 das ist der Betrag den du brauchst.

antworten
WiWi Gast

Ab welchem Vermögen nicht mehr Arbeiten?

Um das machen zu können, brauchst du Vertrauen in den Staat.
Dass er dir dein Vermögen lässt anstatt von den bösen Reichen Geld zu nehmen um Ungleichheit abzubauen.

Und natürlich, dass die Inflation dir nicht alles kurz vernichtet.
Ich weiß, das liest du nicht gern.

antworten
WiWi Gast

Ab welchem Vermögen nicht mehr Arbeiten?

Mit Bitcoin kann man sein Geld relativ schnell abziehen. Dafür ist der Wert vom Bitcoin übrigens egal.

Eine neue Steuer kommt ja nicht einfach aus dem Nichts. Zunächst bringen Parteien das Thema auf die Agenda, werden gewählt, vereinbaren eine Koalition, Referentenentwurf usw. und dann irgendwann wird die Steuer eingeführt, gültig ab sechs Monate später.

Irgendwann zwischendrin alles verkaufen, in Bitcoin investieren, nach Zypern, Malta, Spanien oder Portugal und Bitcoin wieder zurücktauschen. Fertig. Oder Italien, Kroatien, Schweiz, Norwegen, Niederlande usw.

Inflation spielt keine Rolle. Man ist ja immer in Sachwerte investiert.

WiWi Gast schrieb am 16.03.2021:

Um das machen zu können, brauchst du Vertrauen in den Staat.
Dass er dir dein Vermögen lässt anstatt von den bösen Reichen Geld zu nehmen um Ungleichheit abzubauen.

Und natürlich, dass die Inflation dir nicht alles kurz vernichtet.
Ich weiß, das liest du nicht gern.

antworten
WiWi Gast

Ab welchem Vermögen nicht mehr Arbeiten?

Es kommt auch darauf an, wo man leben möchte. In einer günstigen Stadt wie Chemnitz kann man für wenig Geld eine Wohnung kaufen, somit keine Wohnkosten mehr. Alternativ irgendwo im Osten auf dem Land ein ganzes Haus. Häufig sind in solchen Gegenden auch andere Dinge günstiger, fängt an vom Bier in der Kneipe oder Friseurbesuch. Wenn man nicht mehr auf einen Job angewiesen ist, muss man nicht mehr in einem teuren Ballungszentrum leben.

antworten
WiWi Gast

Ab welchem Vermögen nicht mehr Arbeiten?

WiWi Gast schrieb am 16.03.2021:

Hier zu gibt es die 4%-Regel bzw. 25-Jahre-Regel.
Monatliche Kosten *12*25 das ist der Betrag den du brauchst.

Das ist falsch, vielleicht nicht nur die die Überschriften irgendwelcher Artikel lesen.

antworten
WiWi Gast

Ab welchem Vermögen nicht mehr Arbeiten?

Wenn der Staat so weit gehen sollte, werden (Früh)rentner massenweise Deutschland verlassen. Es gibt Länder, wo man selbst mit der deutschen Rente wie ein König lebt.

antworten
WiWi Gast

Ab welchem Vermögen nicht mehr Arbeiten?

Die Realität ist aber, dass die Rentner ab einem bestimmten Alter nach Deutschland zurück gehen. Z.B. aus Südeuropa. Wegen fehlenden Pflegediensten, schlechter Krankenhausversorgung u.s.w. Habe mich schon mit Rückkehrerinnen aus Portugal und Spanien darüber unterhalten. In Italien ist es ähnlich kritisch. Und wer möchte schon dauerhaft in Thailand leben?? Ich war im Urlaub da, aber dauerhaft möchte ich dort nicht leben! Nicht mal in Florida!

WiWi Gast schrieb am 16.03.2021:

Wenn der Staat so weit gehen sollte, werden (Früh)rentner massenweise Deutschland verlassen. Es gibt Länder, wo man selbst mit der deutschen Rente wie ein König lebt.

antworten
WiWi Gast

Ab welchem Vermögen nicht mehr Arbeiten?

Ist bei den meisten eh egal. Wenn man auf eine solche intensive Pflege angewiesen ist, wäre das eigene angesparte Vermögen eh schnell weg, dann kann man es sich hier auch auf staatliche Ausgaben hin einrichten.

WiWi Gast schrieb am 18.03.2021:

Die Realität ist aber, dass die Rentner ab einem bestimmten Alter nach Deutschland zurück gehen. Z.B. aus Südeuropa. Wegen fehlenden Pflegediensten, schlechter Krankenhausversorgung u.s.w. Habe mich schon mit Rückkehrerinnen aus Portugal und Spanien darüber unterhalten. In Italien ist es ähnlich kritisch. Und wer möchte schon dauerhaft in Thailand leben?? Ich war im Urlaub da, aber dauerhaft möchte ich dort nicht leben! Nicht mal in Florida!

WiWi Gast schrieb am 16.03.2021:

Wenn der Staat so weit gehen sollte, werden (Früh)rentner massenweise Deutschland verlassen. Es gibt Länder, wo man selbst mit der deutschen Rente wie ein König lebt.

antworten
WiWi Gast

Ab welchem Vermögen nicht mehr Arbeiten?

WiWi Gast schrieb am 16.03.2021:

Hier zu gibt es die 4%-Regel bzw. 25-Jahre-Regel.
Monatliche Kosten *12*25 das ist der Betrag den du brauchst.

Allgemein ist das schon eine ganz gute Indikation (Trinity Study). Rentenbezüge ab 67 sollte man auch noch miteinbeziehen.

antworten
WiWi Gast

Ab welchem Vermögen nicht mehr Arbeiten?

Persönlich will ich so €10k / Monat zur Verfügung haben in der Rente. 4% Regel passt vermutlich nicht ganz wegen Steuern die zukünftig wohl eher steigen statt sinken. Das heißt so zwischen €4-6m sollte man liegen für eine auskömmliche Rente.

antworten
WiWi Gast

Ab welchem Vermögen nicht mehr Arbeiten?

Exakt. Es ist nicht nur eine Frage des Geldes. Was will man in einem Land, in dem man nichtmal die Schilder lesen kann? Keine Kommunikation möglihc. Das Leben besteht (auch im Alter) doch nicht nur aus essen und Satelliten-bzw. Internetfernsehen.

WiWi Gast schrieb am 18.03.2021:

Die Realität ist aber, dass die Rentner ab einem bestimmten Alter nach Deutschland zurück gehen. Z.B. aus Südeuropa. Wegen fehlenden Pflegediensten, schlechter Krankenhausversorgung u.s.w. Habe mich schon mit Rückkehrerinnen aus Portugal und Spanien darüber unterhalten. In Italien ist es ähnlich kritisch. Und wer möchte schon dauerhaft in Thailand leben?? Ich war im Urlaub da, aber dauerhaft möchte ich dort nicht leben! Nicht mal in Florida!

WiWi Gast schrieb am 16.03.2021:

Wenn der Staat so weit gehen sollte, werden (Früh)rentner massenweise Deutschland verlassen. Es gibt Länder, wo man selbst mit der deutschen Rente wie ein König lebt.

antworten
WiWi Gast

Ab welchem Vermögen nicht mehr Arbeiten?

WiWi Gast schrieb am 18.03.2021:

Persönlich will ich so €10k / Monat zur Verfügung haben in der Rente. 4% Regel passt vermutlich nicht ganz wegen Steuern die zukünftig wohl eher steigen statt sinken. Das heißt so zwischen €4-6m sollte man liegen für eine auskömmliche Rente.

Falls kein Troll, darf man fragen warum? Mein Opa und meine Oma haben so ein Budget dank mehr als üppiger Betriebsrente, Investments und staatlicher Rente. Ziemlich genau 10k/Monat. Als er grade in Rente ging und sie noch öfters Essen gegangen sind und in den Urlaub geflogen wurde, haben ihnen 5k/Monat locker gereicht. Ab und zu wurde auch mal mehr, aber auch mal weniger ausgegeben. Im Schnitt dürfte 5k aber hinkommen. Und da wurde dann aber auch richtig geklotzt, nur 5* Hotel, teures essen etc. Im Alter wurde immer weniger davon benötigt. Wozu also 10k? Wofür gibt man das aus?

antworten
WiWi Gast

Ab welchem Vermögen nicht mehr Arbeiten?

WiWi Gast schrieb am 19.03.2021:

Persönlich will ich so €10k / Monat zur Verfügung haben in der Rente. 4% Regel passt vermutlich nicht ganz wegen Steuern die zukünftig wohl eher steigen statt sinken. Das heißt so zwischen €4-6m sollte man liegen für eine auskömmliche Rente.

Falls kein Troll, darf man fragen warum? Mein Opa und meine Oma haben so ein Budget dank mehr als üppiger Betriebsrente, Investments und staatlicher Rente. Ziemlich genau 10k/Monat. Als er grade in Rente ging und sie noch öfters Essen gegangen sind und in den Urlaub geflogen wurde, haben ihnen 5k/Monat locker gereicht. Ab und zu wurde auch mal mehr, aber auch mal weniger ausgegeben. Im Schnitt dürfte 5k aber hinkommen. Und da wurde dann aber auch richtig geklotzt, nur 5* Hotel, teures essen etc. Im Alter wurde immer weniger davon benötigt. Wozu also 10k? Wofür gibt man das aus?

Du darfst die Inflation nicht vergessen, die 10k des Schreibers sind wahrscheinlich wenn er in Rente geht weniger Kaufkraft als die 5k bei deinen Großeltern waren.

antworten
WiWi Gast

Ab welchem Vermögen nicht mehr Arbeiten?

WiWi Gast schrieb am 19.03.2021:

Persönlich will ich so €10k / Monat zur Verfügung haben in der Rente. 4% Regel passt vermutlich nicht ganz wegen Steuern die zukünftig wohl eher steigen statt sinken. Das heißt so zwischen €4-6m sollte man liegen für eine auskömmliche Rente.

Falls kein Troll, darf man fragen warum? Mein Opa und meine Oma haben so ein Budget dank mehr als üppiger Betriebsrente, Investments und staatlicher Rente. Ziemlich genau 10k/Monat. Als er grade in Rente ging und sie noch öfters Essen gegangen sind und in den Urlaub geflogen wurde, haben ihnen 5k/Monat locker gereicht. Ab und zu wurde auch mal mehr, aber auch mal weniger ausgegeben. Im Schnitt dürfte 5k aber hinkommen. Und da wurde dann aber auch richtig geklotzt, nur 5* Hotel, teures essen etc. Im Alter wurde immer weniger davon benötigt. Wozu also 10k? Wofür gibt man das aus?

Hier der Verfasser: Die fünf Millionen / 10k aus Investments sind eher ein persönliches Ziel nicht notwendig um die Rente zu genießen. Hier gerne nochmal ein paar Gründe / Gedanken:

  • Ich hatte das Glück immer viel Unterstützung von Eltern / Großeltern bekommen zu haben und möchte dementsprechend auch meinen Kindern und evtl. Enkel etwas bieten können, bspw. mal die ganze Familie in den Urlaub einladen, Seed Investments für Gründungsvorhaben, Hausfinanzierung, Sicherheit bieten
  • Inflation wie mein Vorposter schon gesagt hat
  • Eigenheim, auch im Alter (je nach Wohnort aktuell €600k - €2.5m), kannst du von den Investments abziehen wodurch wir wieder bei <€10k / Monat sind
  • Sicherheit (globale Machtverschiebungen, Flexibilität im Klimawandel, hohe Vermögenssteuern, Wirtschaftskrise)
  • Mir macht es Spaß wirtschaftlich aktiv zu sein und zu investieren. Mit €5m kann man auch mal was verlieren und signifikant in Projekten involviert sein als shareholder. Hält mental fit im Alter
  • Vom reinen Konsum her geht es mir darum im Alter nur Business zu fliegen (Langstrecke macht man mit 65+ nicht mal eben in der Holzklasse), komfortable Urlaube zu machen und ein großes Haus mit Garten zu haben. Bei Bedarf und sehr hohem Alter kommt dann Hauspersonal dazu
antworten
WiWi Gast

Ab welchem Vermögen nicht mehr Arbeiten?

Okay, verstehe. Ist natürlich sehr high-level angesetzt. Ob man im Alter bspw. noch so viel Langstrecke fliegt? Vielleicht in den ersten 5-10 Jahren der Rente, danach würde ich sagen ist das selbst in der Business too much. Meine Großeltern sind anfangs auch noch sehr viel gereist, mit der Zeit immer weniger. Ich würde daher sagen dass man gerade zu Anfangs eher mehr braucht und hinten raus eigentlich nur noch die laufenden Kosten + ein bisschen extra decken muss.

antworten
WiWi Gast

Ab welchem Vermögen nicht mehr Arbeiten?

Die ersten Jahre in der Rente wird viel verreist. Das ist aber nicht wirklich teuer. Die hohen Kosten kommen später, wenn die eigenen körperlichen Kräfte nachlassen, man aber noch geistig fit ist. Diese Phase kann z.B. bis 95 gehen. Danach wird es noch mal teurer, wenn man nicht in einem miesen Pflegeheim leben möchte. Zuhause gepflegt zu werden ist nicht wirklich die beste Qualität. Wenn man dann in einer schönen Residenz mit Hotel-Qualität wohnt, braucht man 4 - 5k pro Person und Monat. Dann gibt es ein gutes Restaurant im Haus, einen Friseursalon und (ohne Corona) auch gesellschaftliche Events, an denen man auch noch als Rollstuhlfahrer teilnehmen kann. Kurpark direkt vor der Tür u.s.w.

WiWi Gast schrieb am 29.03.2021:

Okay, verstehe. Ist natürlich sehr high-level angesetzt. Ob man im Alter bspw. noch so viel Langstrecke fliegt? Vielleicht in den ersten 5-10 Jahren der Rente, danach würde ich sagen ist das selbst in der Business too much. Meine Großeltern sind anfangs auch noch sehr viel gereist, mit der Zeit immer weniger. Ich würde daher sagen dass man gerade zu Anfangs eher mehr braucht und hinten raus eigentlich nur noch die laufenden Kosten + ein bisschen extra decken muss.

antworten
Karlmags

Ab welchem Vermögen nicht mehr Arbeiten?

Die Summe kann ich schlecht schätzen. Mit 50 habe ich ein 20 Jahre altes, abbezahltes Haus. Ich gehe mal davon aus, dass ich das Haus nicht verkaufe sondern darin lebe bis ich zum Pflegefall werde oder sterbe. Wenn mein Depot eine monatliche Entnahme zulässt, mit der ich bei einer Teilzeitstelle auf einen Barwert von 2.000€ komme, mache ich nur noch Jobs die mir gefallen oder ich reduziere die Stunden auf Teilzeit. Zins/Tilgung ist dann weg und Statussymbole braucht mein Ego dann hoffentlich nicht.

antworten
WiWi Gast

Ab welchem Vermögen nicht mehr Arbeiten?

WiWi Gast schrieb am 29.03.2021:

Die ersten Jahre in der Rente wird viel verreist. Das ist aber nicht wirklich teuer. Die hohen Kosten kommen später, wenn die eigenen körperlichen Kräfte nachlassen, man aber noch geistig fit ist. Diese Phase kann z.B. bis 95 gehen. Danach wird es noch mal teurer, wenn man nicht in einem miesen Pflegeheim leben möchte. Zuhause gepflegt zu werden ist nicht wirklich die beste Qualität. Wenn man dann in einer schönen Residenz mit Hotel-Qualität wohnt, braucht man 4 - 5k pro Person und Monat. Dann gibt es ein gutes Restaurant im Haus, einen Friseursalon und (ohne Corona) auch gesellschaftliche Events, an denen man auch noch als Rollstuhlfahrer teilnehmen kann. Kurpark direkt vor der Tür u.s.w.

WiWi Gast schrieb am 29.03.2021:

Okay, verstehe. Ist natürlich sehr high-level angesetzt. Ob man im Alter bspw. noch so viel Langstrecke fliegt? Vielleicht in den ersten 5-10 Jahren der Rente, danach würde ich sagen ist das selbst in der Business too much. Meine Großeltern sind anfangs auch noch sehr viel gereist, mit der Zeit immer weniger. Ich würde daher sagen dass man gerade zu Anfangs eher mehr braucht und hinten raus eigentlich nur noch die laufenden Kosten + ein bisschen extra decken muss.

Richtig, aber zu diesem Zeitpunkt ist man a) Pflegefall und kriegt daher einen kleinen Teil aus der Pflegeversicherung und b) verkauft man in so einem Fall normalerweise sein Haus, sagen wir für 400k?, da sind dann erstmal ein paar Jahre gedeckt.

antworten
WiWi Gast

Ab welchem Vermögen nicht mehr Arbeiten?

Das stimmt. Wenn kein Haus / Vermögen da ist wird es schwierig. Ich hatte dann für meine Mutter dazu bezahlt, obwohl sie eine sehr gute Rente hatte. In manchen Monaten waren das 2k an Zuzahlung. Die Pflegeversicherung hatte auch ca. 2k bezahlt.

WiWi Gast schrieb am 07.05.2021:

WiWi Gast schrieb am 29.03.2021:

Die ersten Jahre in der Rente wird viel verreist. Das ist aber nicht wirklich teuer. Die hohen Kosten kommen später, wenn die eigenen körperlichen Kräfte nachlassen, man aber noch geistig fit ist. Diese Phase kann z.B. bis 95 gehen. Danach wird es noch mal teurer, wenn man nicht in einem miesen Pflegeheim leben möchte. Zuhause gepflegt zu werden ist nicht wirklich die beste Qualität. Wenn man dann in einer schönen Residenz mit Hotel-Qualität wohnt, braucht man 4 - 5k pro Person und Monat. Dann gibt es ein gutes Restaurant im Haus, einen Friseursalon und (ohne Corona) auch gesellschaftliche Events, an denen man auch noch als Rollstuhlfahrer teilnehmen kann. Kurpark direkt vor der Tür u.s.w.

WiWi Gast schrieb am 29.03.2021:

Okay, verstehe. Ist natürlich sehr high-level angesetzt. Ob man im Alter bspw. noch so viel Langstrecke fliegt? Vielleicht in den ersten 5-10 Jahren der Rente, danach würde ich sagen ist das selbst in der Business too much. Meine Großeltern sind anfangs auch noch sehr viel gereist, mit der Zeit immer weniger. Ich würde daher sagen dass man gerade zu Anfangs eher mehr braucht und hinten raus eigentlich nur noch die laufenden Kosten + ein bisschen extra decken muss.

Richtig, aber zu diesem Zeitpunkt ist man a) Pflegefall und kriegt daher einen kleinen Teil aus der Pflegeversicherung und b) verkauft man in so einem Fall normalerweise sein Haus, sagen wir für 400k?, da sind dann erstmal ein paar Jahre gedeckt.

antworten
WiWi Gast

Ab welchem Vermögen nicht mehr Arbeiten?

Wenn dir Kapitalverzehr nicht egal ist sprich du willst, dass dein Kapital niemals schmilzt, brauchst du bei 4%-Regel:

800.000€ x 4% = 32.000 (Davon 25% Steuern weg) = 24.000€ und dein Kapital wird niemals kleiner sprich die 2.000 kriegst du ab 67 noch on top auf deine Rente

Meist ist es ja weniger, weil da Anteilig auch die Anschaffungswerte mit drin sind. Dazu kommt bei "geringen" Verdiensten natürlich, dass das Günstigerprinzip greift. Dann wird das mit dem persönlichen Einkommenssteuersatz verrechnet. Also das muss man wahrscheinlich persönlich beantragen.

Wenn man dann also 4% aus den 800.000 zieht, dann muss man von diesen 32.000 wahrscheinlich eher so 25.000 (ist ja individuell) versteuern und dann kommt es drauf an, was man sonst noch für Einkünfte hat. Nehmen wir mal an, das ist es, dann sind bei 25t€ etwa 3700€ Steuern fällig, also bleiben 21300€.
Oder 28300 bzw. 2360€ im Monat.

Beim Nettovergleich wird aber schnell die Krankenkasse vergessen, die ja auch nochmal einen "Batzen" will. Deswegen bleiben von den 2360€ leider entsprechend weniger Übrig.

antworten
know-it-all

Ab welchem Vermögen nicht mehr Arbeiten?

WiWi Gast schrieb am 07.05.2021:

Beim Nettovergleich wird aber schnell die Krankenkasse vergessen, die ja auch nochmal einen "Batzen" will. Deswegen bleiben von den 2360€ leider entsprechend weniger Übrig.

Verstehe ich nicht. Warum sollte die Krankenkasse Beiträge abziehen, wenn man aus einem privaten Wertpapierdepot monatlich Kapital entnimmt? Aber vielleicht habe ich deine Aussage auch falsch verstanden...

Für einen Rentner in der KVdR (Krankenversicherung der Rentner) sind zwar auf bestimmte Einkunftsarten (Rente. bAV) Krankenversicherungsbeiträge fällig. Kapitaleinkünfte und auch Mieterträge sind aber - da bin ich mir ziemlich sicher - ausgenommen.

Und als Privatversicherter hat man ohnehin einen fixen und einkommensunabhängigen Versicherungstarif.

Die Einzigen bei denen IMHO tatsächlich auf Kapitaleinkünfte KV-Beiträge zu zahlen sind, sind gesetzlich versicherte Rentner, die nicht den KVdR-Status haben (und dann vermutlich auch nur auf den Ertragsanteil der Kapitalentnahme).

Das ganze ändert sich zwar ohnehin alle Jubeljahre wieder, aber das ist die aktuelle Gesetzeslage.

antworten

Artikel zu Frührente

Beamtenpensionen kommen Länder teuer zu stehen

Beamtenpension: Ein Polizeiauto symbolisiert das Thema der Penion bei Polizei-Beamten.

In den nächsten Jahren gehen die geburtenstarken Jahrgänge in den Ruhestand. Das wird für die Bundesländer teuer, denn das bedeutet steigende Ausgaben bei den Pensionen für Bundesbeamte und Landesbeamte. Aktuell haben Landesbeamte wie Lehrer und Polizisten Anspruch auf Pensionen in Höhe von 1,23 Billionen Euro, zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Die meisten Länder haben für diese Ausgaben nicht vorgesorgt.

Betriebliche Altersvorsorge für Gesellschafter-Geschäftsführer

Die Worte BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE auf einer Kreidetafel geschrieben.

Gesellschafter-Geschäftsführer übernehmen Tag für Tag viel Verantwortung. Was sie mit Blick auf ihre eigene Zukunft nicht vergessen sollten: Sie tragen auch Verantwortung für ihre Altersvorsorge. Für ihre betriebliche Altersvorsorge (bAV) eignet sich besonders die Unterstützungskasse. Doch dieser Durchführungsweg ist nicht nur sehr attraktiv, sondern auch sehr komplex.

Rente: Nur 35 Prozent der Jugendlichen sparen für die Altersvorsorge

Es sind erschreckende Ergebnisse: Nur 35 Prozent junger Menschen zwischen 17 und 27 Jahren sorgen für das Alter vor. Das resultiert aus der MetallRente Studie 2016 zum Thema "Jugend, Vorsorge, Finanzen". Damit erhöht sich das Risiko der Altersarmut erheblich. Welche Maßenahmen können getroffen werden? Was wünscht sich die Generation Y von der Politik?

Große Vermögenslücken bei der privaten Altersvorsorge der Jahrgänge 1954-78

Umschläge mit Rentenbescheiden von der Deutschen Rentenversicherung.

Um im Alter einen angemessenen Lebensstandard zu haben, bedarf es mehr denn je der privaten Vorsorge - zumal das Niveau der gesetzlichen Rente sinkt.

Altersvorsorge: 700.000 Selbständige sorgen nicht ausreichend für das Alter vor

Das Wort ALTERSVORSORGE auf einer Kreidetafel geschrieben.

Gut jeder zweite Selbständige in Deutschland zahlt nicht regelmäßig in eine gesetzliche Rentenversicherung oder ein berufsständisches Versorgungswerke ein. Viele sorgen jedoch privat für das Alter vor. So hat mehr als die Hälfte dieser Selbständigen eine Kapitallebensversicherung oder eine private Rentenversicherung. Oft ist zudem Immobilienvermögen und Anlagevermögen vorhanden. Dennoch sorgen insgesamt etwa 700.000 Selbständige nicht ausreichend für das Alter vor.

Gender Pension Gap: Frauen liegen bei den Renten weit zurück

Eine Seniorin mit lila Jacke geht spazieren.

Nicht nur bei den Löhnen liegen Frauen nach wie vor zurück, auch in puncto Altersversorgung sind Frauen deutlich schlechter aufgestellt. Das liegt insbesondere an den geringeren Arbeitsentgelten von Frauen. Hinzu kommt, dass Frauen öfter ihre Erwerbtätigkeit für den Familienzuwachs unterbrechen. Das Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hat dafür geschlechtsspezifische Unterschiede bei der gesetzlichen Rente analysiert und den sogenannten Gender Pension Gap ermittelt.

OECD-Wirtschaftsbericht 2016: Deutschland steht vor Demografie- und Technologie-Wandel

Ein Senior mit Brille liest die Tageszeitung.

Der OECD-Wirtschaftsbericht für das Jahr 2016 attestiert Deutschland aktuell eine solide wirtschaftliche Verfassung. Zukünftig sind hohe Investitionen in Menschen der Schlüssel für Produktivität und Lebensstandard, denn Deutschland steht vor einem großen demografischen und technologischen Wandel. Ein zentraler Faktor für die Wirtschaftskraft und den sozialen Zusammenhalt ist dabei die erfolgreiche Integration der Flüchtlinge.

Broschüre: Die betriebliche Altersversorgung

Cover der Broschüre zur BETRIEBLICHEN ALTERSVORSORGE vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft GDV.

Welche Möglichkeiten und Wege zur Vorsorge es für die betriebliche Altersversorgung gibt, erläutert die neu aufgelegt Broschüre »Die betriebliche Altersversorgung« ausführlich. Anschauliche Rechenbeispiele und Schaubilder machen die Sachverhalte leicht verständlich.

Betriebsrente: Ungleichbehandlung von Arbeitern und Angestellten zulässig

Die unterschiedliche Behandlung von Arbeitern und Angestellten bezüglich der Betriebsrente ist erlaubt. Das entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) unter dem Aspekt, dass die Ungleichbehandlung sachlich gerechtfertigt ist.

Ausreichend Geld im Rentenalter? – Ein Drittel der Deutschen ist wenig zuversichtlich

Ein Kopf eines Rentners mit Brille und Mütze von der Seite aufgenommen.

37 Prozent der deutschen Internetnutzer gehen davon aus, genügend Geld für den gewünschten Lebensstil im Rentenalter zu haben. Ein Drittel glaubt in Deutschland dagegen nicht, das Geld für den gewünschten Lebensstandard im Rentenalter zur Verfügung zu haben. Länder mit einer staatlich geförderten Altersvorsorge sind weniger zuversichtlich, dass das Geld im Rentenalter ausreicht.

E-Book: BMAS-Broschüre »Zusätzliche Altersvorsorge«

Cover der BAMS-Broschüre "Zusätzlichen Altersvorsorge".

Die zusätzliche Altersvorsorge - ergänzend zur gesetzlichen Rentenversicherung - wird immer wichtiger und staatlich gefördert. Die Broschüre ist ein praktischer Ratgeber auf dem Weg zu einem finanziell gesicherten Ruhestand.

rentenpaket.de - Informationsseite zu den Leistungen des Rentenpakets

Screenshot von der Internetseite www.rentenpaket.de.

Das seit Juli 2014 geltende Rentenpaket der Bundesregierung enthält unter anderem die abschlagsfreie Rente ab 63 und die Mütterrente. Die Internetseite rentenpaket.de informiert zu den neuen Leistungen des Rentenpakets und bietet einen Renten-Rechner zur Bestimmung des Renteneintrittsalters.

Auch höher Qualifizierte zweifeln, ob sie ihre Arbeit bis zur Rente durchhalten können

Die Rente mit 67 ist zwar besonders für Menschen mit körperlich anstrengenden Berufen ein Problem. Höher qualifizierte Angestellte stehen ihr allerdings ebenfalls kritisch gegenüber, zeigt eine aktuelle Untersuchung.

Betriebliche Altersversorgung: Keine Aufklärungspflicht über Anspruch auf Entgeltumwandlung für Arbeitgeber

Die Worte BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE auf einer Kreidetafel geschrieben.

Arbeitnehmer haben einen Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung, um in die betriebliche Altersversorgung einzuzahlen. Auf diesen Anspruch muss der Arbeitgeber jedoch nicht hinweisen. Das hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschieden.

Topmanager wollen nicht bis 67 arbeiten

Ein Seniorenpaar sitzt auf einer Bank, wobei man nur die Oberkörper sieht und die Blicke sind in die entgegengesetzte Richtung gerichtet.

Topmanager aus der Wirtschaft möchten im Schnitt schon mit knapp 64 Jahren beruflich kürzer treten, Spitzenpolitiker wollen dagegen etwa zwei Jahre länger arbeiten.

Antworten auf Ab welchem Vermögen nicht mehr Arbeiten?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 28 Beiträge

Diskussionen zu Frührente

Weitere Themen aus Altersvorsorge