DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AltersvorsorgeRenten-Lexikon

Ausreichend Geld im Rentenalter? – Ein Drittel der Deutschen ist wenig zuversichtlich

37 Prozent der deutschen Internetnutzer gehen davon aus, genügend Geld für den gewünschten Lebensstil im Rentenalter zu haben. Ein Drittel glaubt in Deutschland dagegen nicht, das Geld für den gewünschten Lebensstandard im Rentenalter zur Verfügung zu haben. Länder mit einer staatlich geförderten Altersvorsorge sind weniger zuversichtlich, dass das Geld im Rentenalter ausreicht.

Geld-im-Rentenalter Deutschland weltweit

Ausreichend Geld im Rentenalter? – Ein Drittel der Deutschen ist wenig zuversichtlich
Nürnberg, 24.09.2015 (gfk) – So leben, wie man es sich wünscht! Nicht nur jetzt, sondern auch später im Rentenalter? Während im internationalen Durchschnitt 42 Prozent der Internetnutzer zuversichtlich in die Zukunft blicken, ist das hierzulande nur bei 37 Prozent der Fall. Ein Drittel der Befragten in Deutschland geht nicht davon aus, genügend Geld für den gewünschten Lebensstil im Alter zu haben. Guter Dinge sind hingegen vor allem US-Amerikaner, Chinesen, Russen und Spanier.

Das zeigen aktuelle Studienergebnisse von GfK. Die Umfrage fand im Sommer 2015 unter mehr als 23.000 Internetnutzern in 19 Ländern statt. Sie gibt Auskunft darüber, wie sehr die Befragten der Aussage zustimmen: „Ich bin zuversichtlich, dass ich ausreichend Geld für den Lebensstil haben werde, den ich mir wünsche, wenn ich in Rente gehe.“

Insgesamt 28 Prozent der Internetnutzer in den untersuchten Ländern zeigen sich nicht sehr zuversichtlich, wenn es um das Thema Rente geht. Sie glauben nicht, ausreichend Geld für den Lebensstil, den sie sich wünschen, zur Verfügung zu haben – 11 Prozent davon sind sogar überhaupt nicht dieser Meinung. Rund 42 Prozent blicken hingegen eher gelassen in die Zukunft. Sie rechnen damit, ausreichend Geld im Rentenalter zu haben. Darunter 18 Prozent, die voll und ganz davon überzeugt sind.

Schaubild mit Anteil der Teilnehmer der GfK-Umfrage 2015 die der Aussage zustimmen: „Ich bin zuversichtlich, dass ich ausreichend Geld für den Lebensstil haben werde, den ich mir wünsche, wenn ich in Rente gehe.“ 18 % der Befragten stimmen

Deutsche blicken weniger optimistisch in die Zukunft
Insgesamt 37 Prozent der deutschen Internetnutzer sind laut GfK-Umfrage der Meinung, dass ihnen im Rentenalter ausreichend Geld, für ein Leben, das sie sich wünschen, zur Verfügung steht. Rund 14 Prozent stimmen der Aussage sogar voll und ganz zu. Allerdings glaubt ein Drittel der Befragten, dass dies nicht der Fall sein wird. Darunter 13 Prozent, die der Aussage überhaupt nicht zustimmen.

Männer sind in Deutschland zuversichtlicher als Frauen
Männer sind in Deutschland bezüglich des Lebensstandards im Rentenalter wesentlich zuversichtlicher als Frauen. Insgesamt 42 Prozent der befragten Männer sind davon überzeugt, ausreichend Geld in der Rente zu haben – 17 Prozent davon sogar voll und ganz. Unter Frauen liegt der Anteil bei 33 Prozent. Hier stimmen 11 Prozent der Aussage voll und ganz zu.

Deutsche mittleren Alters zeigen sich skeptisch
Der Vergleich zwischen einzelnen Altersgruppen in Deutschland zeigt: Vor allem Befragte mittleren Alters sind skeptisch, wenn es um ihr Rentnerdasein geht. Rund 38 Prozent der 40 bis 49-Jährigen und 36 Prozent der Befragten im Alter zwischen 50 und 59 Jahren glauben nicht, dass sie im Rentenalter ausreichend Geld zur Verfügung haben werden. Fragt man Internetnutzer zwischen 15 und 29 Jahren, beträgt der Anteil 28 Prozent. Am zuversichtlichsten sind laut GfK-Umfrage die 20 bis 29-Jährigen. Insgesamt 43 Prozent in dieser Altersgruppe sind überzeugt, im Rentenalter ausreichend finanzielle Mittel zu haben – 13 Prozent davon sogar voll und ganz.

Alexander Zeh, Global Lead Financial Services bei GfK, dazu: „Diese Daten liefern wertvolle Erkenntnisse über einzelne Altersgruppen und sind nicht nur für Finanzdienstleister interessant. Beispielsweise sind die genannten 28 Prozent der 15 bis 29-Jährigen, die sich bereits jetzt um ihre Zukunft im Rentenalter sorgen, die ideale Zielgruppe für Marketing-Kampagnen zum Thema Renten- und Altersvorsorge.“

Amerikaner, Chinesen, Russen und Spanier am zuversichtlichsten
Der direkte Ländervergleich zeigt: Internetnutzer in den USA, China, Russland und Spanien haben die größte Zuversicht, wenn es um den gewünschten Lebensstandard im Rentenalter geht. Die volle Zustimmung fällt mit 22 Prozent in den USA, 21 Prozent in China und jeweils 17 Prozent in Russland und Spanien am größten aus. Weniger positiv blicken die Befragten in Schweden, Polen und Frankreich in die Zukunft. In Schweden und Polen beträgt der Anteil der Befragten, die glauben, genug Geld im Rentenalter zu haben, 21 Prozent. In Frankreich liegt er bei 20 Prozent. Zum Vergleich die Umfrageergebnisse in Deutschland: 14 Prozent der Internetnutzer stimmen hierzulande der Aussage voll und ganz zu, 13 Prozent hingegen sind ganz und gar nicht dieser Meinung.

Schaubild mit Anteil der Teilnehmer an Befragten der GfK-Umfrage 2015 im Vergleich der 19 Teilnehmerländer die der Aussage zustimmen: „Ich bin zuversichtlich, dass ich ausreichend Geld für den Lebensstil hab zu

Alexander Zeh erklärt: „Länder, die eine staatlich geförderte Altersvorsorge anbieten, wie das in vielen europäischen Ländern der Fall ist, sind tatsächlich weniger zuversichtlich, wenn es um den Lebensstandard im Rentenalter geht, als die anderen Länder, wie beispielsweise die USA, in denen es keine staatlichen Förderungen gibt. Auch Deutsche werden sich langsam bewusst, dass durch eine zunehmend ältere Bevölkerung staatliche Zahlungen im Rentenalter nicht länger für den gewünschten Lebensstandard ausreichen werden. US-Amerikaner wachsen hingegen gleich mit dem Bewusstsein auf, im Alter nicht auf finanzielle Unterstützungen vom Staat zurückgreifen zu können. Sie müssen also von Anfang an selbst für ihr Leben im Rentenalter sparen.“

Die Umfrageergebnisse sind in einer englischen Präsentation mit insgesamt 110 Seiten zusammengefasst. Diese kann nach ausfüllen eines kurzen Formulars mit Name, E-Mail und Land von der sich anschließend öffnenden Download-Option direkt kostenfrei heruntergeladen werden.

Download [PDF, 110 Seiten - 4 MB]
Consumers’ confidence in their personal financial situation for retirement


Zur Studie
In der GfK-Online-Umfrage wurden mehr als 23.000 Internetnutzer ab 15 Jahren in 19 Ländern befragt. Die Befragung fand im Sommer 2015 in folgenden Ländern statt: Australien, Belgien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Hongkong, Italien, Japan, Niederlande, Polen, Russland, Südkorea, Spanien, Schweden, Tschechische Republik, Türkei, Großbritannien und USA. Die Daten wurden entsprechend gewichtet, um ein repräsentatives Abbild der Online-Bevölkerung ab 15 Jahren zu schaffen. In Deutschland wurde die Umfrage unter 1.500 Personen online durchgeführt.

Im Forum zu Renten-Lexikon

25 Kommentare

Berufseinsteiger Finanzen und Altersvorsorge "goldene Regel"?

WiWi Gast

Man stelle sich einen jungen dynamischen BWL Menschen vor der bei einer Tier3 Beratung anfängt und 43k fix hat sowie nochmal ca. gute 10k Bonus, nun fragt sich dieser Bursche wie er wohl seine Finanze ...

17 Kommentare

private Rentenversicherung

FSVNico

Hallo :) habt ihr eine private Rentenversicherung abgeschlossen? vg und danke im vorraus :)

3 Kommentare

Steuerlich lohnenswerte Altersvorsorge

WiWi Gast

Ich bin seit gut drei Jahre aus dem Studium und im Berufsleben und habe aktuell gut 65k im Jahr. Ich habe derzeit als private Altersvorsorge nur eine fondsbasierte Riesterrente in der ich den Höchstbe ...

65 Kommentare

Altersvorsorge - Wie macht ihr das?

slappaa

Hallo Leute, ich mache mir als eher risikoscheuer Mensch Gedanken um meine Altersvorsorge. Sollte ich mir ein Haus kaufen, einfach nur zur Miete wohnen oder eine einigermaßen bezahlbare Eigentumswohn ...

52 Kommentare

Welche Versicherungen, Sparpläne, Altersvorsorge zum Berufseinstieg?

WiWi Gast

Hi, Welche Versicherungen, Sparpläne etc. geht ihr an? Wie bekommt man als Single die besten Zulangen etc. vom Staat? Sollte man schon an die Altersvorsorge denken? LG

4 Kommentare

FondsRente bei einer "deutschen" Bank

WiWi Gast

Guten Abend Forum, vor ein paar Jahren habe ich bei einer Bank eine FondsRente abgeschlossen, die dynamisch wächst (angefangen bei 100 Euro/Monat, derzeit bei 120 Euro/Monat). Bei Kündigung sind die ...

11 Kommentare

bAV - betriebliche Altersversorge; welche Höhe ist zu empfehlen?

WiWi Gast

Guten Abend, irgendwann beschäftigt sich jeder damit, wie man was abschließen könnte, um im Rentenalter gut über die Runden zu kommen. Jetzt beschäftige ich mich mit einer bAV und habe bereits das ei ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Renten-Lexikon

Eine Seniorin mit lila Jacke geht spazieren.

Gender Pension Gap: Frauen liegen bei den Renten weit zurück

Nicht nur bei den Löhnen liegen Frauen nach wie vor zurück, auch in puncto Altersversorgung sind Frauen deutlich schlechter aufgestellt. Das liegt insbesondere an den geringeren Arbeitsentgelten von Frauen. Hinzu kommt, dass Frauen öfter ihre Erwerbtätigkeit für den Familienzuwachs unterbrechen. Das Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hat dafür geschlechtsspezifische Unterschiede bei der gesetzlichen Rente analysiert und den sogenannten Gender Pension Gap ermittelt.

Das Wort ALTERSVORSORGE auf einer Kreidetafel geschrieben.

Altersvorsorge: 700.000 Selbständige sorgen nicht ausreichend für das Alter vor

Gut jeder zweite Selbständige in Deutschland zahlt nicht regelmäßig in eine gesetzliche Rentenversicherung oder ein berufsständisches Versorgungswerke ein. Viele sorgen jedoch privat für das Alter vor. So hat mehr als die Hälfte dieser Selbständigen eine Kapitallebensversicherung oder eine private Rentenversicherung. Oft ist zudem Immobilienvermögen und Anlagevermögen vorhanden. Dennoch sorgen insgesamt etwa 700.000 Selbständige nicht ausreichend für das Alter vor.

Ein Senior mit Brille liest die Tageszeitung.

OECD-Wirtschaftsbericht 2016: Deutschland steht vor Demografie- und Technologie-Wandel

Der OECD-Wirtschaftsbericht für das Jahr 2016 attestiert Deutschland aktuell eine solide wirtschaftliche Verfassung. Zukünftig sind hohe Investitionen in Menschen der Schlüssel für Produktivität und Lebensstandard, denn Deutschland steht vor einem großen demografischen und technologischen Wandel. Ein zentraler Faktor für die Wirtschaftskraft und den sozialen Zusammenhalt ist dabei die erfolgreiche Integration der Flüchtlinge.

Weiteres zum Thema Altersvorsorge

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback