DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AltersvorsorgeRiester-Rente

Riester-Rente boomt

In den Monaten April, Mai und Juni entschieden sich zusätzlich rund 568.000 Menschen für die staatlich geförderte zusätzliche Altersvorsorge. Die Gesamtzahl der Riester-Verträge beläuft sich damit auf 6,8 Millionen.

Die Worte RIESTER RENTE auf einer Kreidetafel geschrieben.
Riester-Rente boomt
Berlin, 20.08.2006 (bmas) - Die Dynamik bei den Vertragsabschlüssen über eine Riester-Rente setzt sich auch im 2. Quartal 2006 ungebrochen fort: In den Monaten April, Mai und Juni entschieden sich zusätzlich rund 568.000 Bürgerinnen und Bürger für diesen Weg der staatlich geförderten zusätzlichen Altersvorsorge. Damit verzeichnen die Anbieter für das 1. Halbjahr einen Gesamtzuwachs von über 1,1 Millionen Riester-Verträgen. Der fast lineare Zuwachs im Zeitraum Mai bis Juni ist umso bemerkenswerter, als in den Vorjahren die Zuwachsraten im 2. Quartal üblicherweise deutlich hinter denen des 1. Quartals zurückblieben.

Zum Ende des 1. Quartals betrug die Gesamtzahl der seit Einführung abgeschlossenen Riester-Verträge gut 6,2 Millionen. Zusammen mit den im April, Mai und Juni abgeschlossenen förderfähigen Altersvorsorgepolicen erhöht sich diese Zahl auf nunmehr fast 6,8 Millionen. Zu berücksichtigen und davon abzuziehen sind allerdings Stornierungen. Diesbezügliche Zahlen wurden von den Versicherungsunternehmen, die den Großteil der Riester-Policen verwalten, turnusmäßig im Juni 2006 veröffentlicht. Der Bestand an förderfähigen Altersvorsorgeverträgen zum Ende des 2. Quartals beträgt damit bereinigt 6,434 Millionen.

Den Löwenanteil neu abgeschlossener Policen im 2. Quartal machten mit über 400.000 auch diesmal wieder geförderte Verträge über eine private Rentenversicherung aus. Allerdings wächst auch die Zahl der Fondssparpläne rasant - sie nähert sich unaufhaltsam der Millionengrenze. Wie lohnend das Riester-Vorsorgesparen mit der beträchtlichen staatlichen Förderung ist, zeigen die von der Zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) ausbezahlten Zulagen: Allein zum Auszahlungsstichtag 15. August 2006 flossen 125,8 Millionen Euro an Grund- und Kinderzulagen auf die Zulagenkonten der Riester-Sparer. Damit hat der Staat die Bürgerinnen und Bürger seit Einführung der Riester-Rente mit insgesamt mehr als einer Milliarde Euro Zulagenzahlungen bei dem Aufbau ihrer Altersvorsorge unterstützt.

Die Bundesregierung wird diese Förderung weiter zielgerichtet ausbauen: Die im Rahmen der Riester-Rente vom Staat jährlich geleistete Kinderzulage wird für ab 2008 geborene Kinder auf 300 Euro pro Jahr angehoben werden. Damit wird die Riester-Rente besonders für junge Familien noch attraktiver. Außerdem wird die Förderung selbst genutzten Wohneigentums zum 1. Januar 2007 besser in die private Riester-Vorsorge integriert. Beides wird der ergänzenden Alterssicherung zusätzlichen Schub verleihen. Die Riester-Rente wurde bereits in diesem Jahr durch das Erreichen der dritten Förderstufe noch einmal lukrativer: Wer noch bis Ende 2006 einen Riester-Vertrag abschließt und drei Prozent seines Vorjahreseinkommens auf sein Vorsorgekonto einzahlt, erhält auch schon für das Gesamtjahr 2006 eine Grundzulage von 114 Euro sowie eine Kinderzulage von 138 Euro für jedes kindergeldberechtigte Kind. Außerdem können maximal 1.575 Euro als Sonderausgaben bei der Einkommensteuer geltend gemacht werden.

Im Forum zu Riester-Rente

25 Kommentare

Berufseinsteiger Finanzen und Altersvorsorge "goldene Regel"?

know-it-all

Lounge Gast schrieb: Und dabei ist die Hochzeit noch der billigere Teil der Eheschließung. Die Umkehrung (=Scheidung) ist meist noch ungleich teurer ;-) ...

17 Kommentare

private Rentenversicherung

know-it-all

Lounge Gast schrieb: Erstens ist der Ausgangspunkt kein Dreck, sondern ein breit gestreutes Investment in Unternehmen bzw. deren Aktien. Das Ziel bei der Mehrheit der Anleger ist wohl eher ein la ...

3 Kommentare

Steuerlich lohnenswerte Altersvorsorge

know-it-all

Lounge Gast schrieb: Was sich m.E. anbietet - allerdings möglichst nur wenn der AG einen Zuschuss leistet - ist eine betriebliche Altersvorsorge, in die du aus dem Bruttogehalt einzahlst. Die ...

65 Kommentare

Altersvorsorge - Wie macht ihr das?

WiWi Gast

Hehe, ich gehe davon aus, dass die Uhren und Autos Beiträge ironisch gemeint waren. Also die meisten, von denen ich hier beeindruckt bin, sind die, die bereits mit 30 eine oder mehrere Immobilien hab ...

52 Kommentare

Welche Versicherungen, Sparpläne, Altersvorsorge zum Berufseinstieg?

know-it-all

Lounge Gast schrieb: Die Höhe der erreichten Altersrente kannst du ebenfalls deiner aktuellen Renteninformation entnehmen ("ihre bisland erreichte Rentenanwartschaft entspräche nach heutigem ...

4 Kommentare

FondsRente bei einer "deutschen" Bank

WiWi Gast

Eigentlich nicht es gibt eigentlich nur vier mögliche Varianten wie so ein ETF aufgebaut ist ansonsten muss man halt noch die Kosten des ETF Verwalters in Betracht ziehen und für welchen ETF man sich ...

11 Kommentare

bAV - betriebliche Altersversorge; welche Höhe ist zu empfehlen?

WiWi Gast

Aber die Vermögenswirksame Leistung gilt doch schon als Arbeitgeber-Anteil, da müsste ich dann doch zusätzlich nochmal den gleichen Betrag vom Bruttogehalt dazugeben, die gibt mir dann doch der Chef n ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Riester-Rente

Eine Seniorin mit lila Jacke geht spazieren.

Gender Pension Gap: Frauen liegen bei den Renten weit zurück

Nicht nur bei den Löhnen liegen Frauen nach wie vor zurück, auch in puncto Altersversorgung sind Frauen deutlich schlechter aufgestellt. Das liegt insbesondere an den geringeren Arbeitsentgelten von Frauen. Hinzu kommt, dass Frauen öfter ihre Erwerbtätigkeit für den Familienzuwachs unterbrechen. Das Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hat dafür geschlechtsspezifische Unterschiede bei der gesetzlichen Rente analysiert und den sogenannten Gender Pension Gap ermittelt.

Weiteres zum Thema Altersvorsorge

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback