DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AltersvorsorgeSparen

Nur 50.000 Euro gespart

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Nur 50.000 Euro gespart

Ich werde 40 Jahre alt und habe leider nur 50k gespart.

Leider hatte ich einen mies bezahlten Einstiegsjob, hohe Pendelkosten und musste aufgrund Verschleiß zwei Autos kaufen in der Zeit. Ich bin auch spät in den Job eingestiegen nach Ausbildung und Studium.

Ich investiere in Krypto und ETF, habe aber dennoch Angst vor Altersarmut. Hier haben bereits mit 30 Jahren alle Leute 100.000 Euro gespart, das macht mir Angst.

Geht es anderen ähnlich wie mir oder wieviel habt ihr mit 40 gespart?

antworten
WiWi Gast

Nur 50.000 Euro gespart

Allein wenn du ab jetzt nichts mehr sparst und wir von einer Netto Realverzinsung ( ohne Steuerabzüge da du das ja reinvestiert lässt ) dann hättest zum Renteneintritt also in 27 Jahren ca 200k inflationsbereinigt ( 7% Zins - 2% Inflation = habe mit 5% gerechnet)

Wenn du noch schaffst 400 Euro im Monat zu sparen-> stehe dann ca 470k in 27 Jahren

Wie viel verdienst Du bzw wie sind deine Ausgaben oder was kannst Du sparen ?

Die 50k sind schon ein sehr guter Start sehr sehr viele in D haben das nicht mal zum Renteneintritt also dran bleiben und dann sieht das doch alles gut aus

WiWi Gast schrieb am 24.04.2021:

Ich werde 40 Jahre alt und habe leider nur 50k gespart.

Leider hatte ich einen mies bezahlten Einstiegsjob, hohe Pendelkosten und musste aufgrund Verschleiß zwei Autos kaufen in der Zeit. Ich bin auch spät in den Job eingestiegen nach Ausbildung und Studium.

Ich investiere in Krypto und ETF, habe aber dennoch Angst vor Altersarmut. Hier haben bereits mit 30 Jahren alle Leute 100.000 Euro gespart, das macht mir Angst.

Geht es anderen ähnlich wie mir oder wieviel habt ihr mit 40 gespart?

antworten
WiWi Gast

Nur 50.000 Euro gespart

Kann man man noch mit 40 tun um an seiner Situation etwas zu verbessern?

antworten
WiWi Gast

Nur 50.000 Euro gespart

Der Durchschnittsuser in diesem Forum dürfe mit ca. 25 Jahren und 45k in den Beruf einsteigen. Da sind 100k mit 30 (also 1666€ pro Monat) ohne Erbe völlig unrealistisch. Also keine Angst. Mit einem ETF-Sparplan von 300 bis 500€, den du bis zur Rente durchziehst, musst du dir um Altersarmut keine Sorgen machen.

antworten
WiWi Gast

Nur 50.000 Euro gespart

Naja zum Privatier mit 45 reicht es damit wohl nicht. Versuch deine Einnahmen (Jobwechsel) und Ausgaben (Pendelkosten, Konsum, Miete) zu verbessern. Vorzeitiger Ruhestand wird wohl nix, aber versuche wenigstens 1000€ zu sparen. Vergiss die Coins und investiere lieber in etwas riskantere Marktsegmente (Nasdaq 100 statt DAX). Mit deinem Anfangsvermögen und 1000 Euro schaffst du bis 67 die Millionen. Das reicht dann wenigstens um die Rente etwas aufzubessern. Zwar bist du dann noch am Sparen wenn andere mit 57 bereits im Ruhestand chillen aber das ist halt so wenn man spät anfängt.

Ansonsten willst du ja noch wissen wie es den anderen so geht, also ich habe mit 30 ca. 220k inkl.. Gewinne angespart. Ich habe aber auch meine Einnahmen / Ausgaben optimiert und meine Freundin ist sehr genügsam.

antworten
WiWi Gast

Nur 50.000 Euro gespart

Bin dieses Jahr 38 geworden. Hatte letztes Jahr 480.000euro auf dem Konto. Seit letzten Sommer sind es nur noch 310.000euro auf dem Konto, da ich sehr risikoreich spekuliert habe und es schief gelaufen ist.

War eine schmerzhafte Erfahrung, aber das Leben geht weiter. Hab dieses Jahr eine Tochter bekommen und führe eine glückliche Beziehung mit einer 10 Jahre jüngeren Partnerin. Gute Freunde sind vorhanden und bin verbeamtet. Das Geld kommt und geht wieder, aber man sollte nicht mit biegen und brechen versuchen so schnell wie möglich reich zu werden.

Mit 40 kannst du dein Einkommen nur noch mit einem Nebenverdienst steigern oder an deinen Fixkosten schrauben.

antworten
WiWi Gast

Nur 50.000 Euro gespart

Auf der Einkommensseite: nicht mehr viel. Karrieremäßig kann man mit 40 nur noch wenig drehen, was man vorher nicht angestoßen hat. Klar, 1-2 Stufen auf der Karriereleiter sind drin, aber der Weg vom KMU Controller zum DAX-Vorstand ist ab diesem Punkt eher unrealistisch.

Deine Ausgabenseite ist hingegen flexibel und hängt in erster Linie von deinem Lebensstil ab. Kinder? Reisen? Räumliche Flexibilität? Mit einem Schritt in Richtung Frugalismus kann die Sparquote deutlich erhöht werden; für viele bedeutet dies aber einen erheblichen Einschnitt an Lebensqualität. Das muss also jeder für sich selbst entscheiden.

Mein Tipp: Bevor du irgendetwas anderes machst solltest du (realistische) Ziele definieren und dir eine entsprechende Strategie zurecht legen. Investieren in Aktien und Spekulieren mit Krypto ist noch lange keine Strategie - und bestimmt nicht der richtige Ansatz um das Risiko von Altersarmut zu minimieren. Deswegen sind diese Pauschal-Berechnungen mit 7% Nominalreturn für eine langfristige Planung auch leider sehr wenig zu gebrauchen.
Lass dich doch mal von einem unabhängigen Vermögensverwalter beraten, oder schau dir ein paar Robo-Advisor an (die machen im Grunde das Gleiche wie ein VV nur mit günstigeren Pauschal-Lösungen). Wenn du mit den Vorschlägen zufrieden bist macht es definitiv Sinn ein paar Euro für diese professionelle Hilfe zu bezahlen.

antworten
WiWi Gast

Nur 50.000 Euro gespart

Auf jeden Fall anfangen Rücklagen zu bilden, ein kleinen ETF, eine monatliche Rücklage, Bauspar- ohne Kredit fürs Haus nicht unbedingt nötig;

WiWi Gast schrieb am 25.04.2021:

Kann man man noch mit 40 tun um an seiner Situation etwas zu verbessern?

antworten
WiWi Gast

Nur 50.000 Euro gespart

Wofür willst du soviel sparen? Ich würde eher investieren in ein kleine Wohnung und die vermieten.

antworten
WiWi Gast

Nur 50.000 Euro gespart

  1. Kauf dir ein Buch, wie man spart (Kostenminimierung, 3-Konten-System, versteckte Kosten finden)
  2. Halte dich eisern an die Regeln
  3. Leg den Rest an
  4. Schau nach Gehaltserhöhungen.
antworten
WiWi Gast

Nur 50.000 Euro gespart

WiWi Gast schrieb am 25.04.2021:

Wofür willst du soviel sparen? Ich würde eher investieren in ein kleine Wohnung und die vermieten.

Warum Tipps geben, wenn man gar keine Ahnung hat? Lies doch lieber mit und versuch etwas zu lernen. Sein gesamtes Vermögen in ein Asset zu stecken ist eigentlich immer alles andere als clever und für das genannte Ziel des TE (Vermeidung von Altersarmut) absolut ungeeignet.

antworten
WiWi Gast

Nur 50.000 Euro gespart

Punkt 1. Nicht verrückt machen lassen. Die Leute mit 30 Jahren 100.000 Euro auf der Kante haben sind die Minderheit und für die meisten Menschen in D unrealistisch.

Ansonsten weiter stabile Investments selektieren und nicht aus Panik in Crypto spekulieren.

Wie ist dein Lebensstil? Familie? Erbschaft zu erwarten?

antworten
know-it-all

Nur 50.000 Euro gespart

WiWi Gast schrieb am 25.04.2021:

Wofür willst du soviel sparen? Ich würde eher investieren in ein kleine Wohnung und die vermieten.

Auch wenn es nicht explizit vom TE erwähnt worden ist, aber man kann doch davon ausgehen, dass er nicht 50.000 EUR auf dem Giro- oder Tagesgeldkonto hortet. Immerhin wurde ja erwähnt, dass er in "Kryptos und ETF" investiert ist - ich denke das ist in den 50k schon mit drin!?
Ganz abgesehen erscheint mir das Empfehlen eine kleine Wohnung zu kaufen und zu vermieten (und dadurch sein bescheidenes Kapital auch noch einem nicht unerheblichen Klumpenrisiko auszuseten) hier auch nicht wirklich angebracht.

antworten
WiWi Gast

Nur 50.000 Euro gespart

Welches ist das richtige Buch?
(Nummer, ISBN o.ä.)

WiWi Gast schrieb am 25.04.2021:

  1. Kauf dir ein Buch, wie man spart (Kostenminimierung, 3-Konten-System, versteckte Kosten finden)
  2. Halte dich eisern an die Regeln
  3. Leg den Rest an
  4. Schau nach Gehaltserhöhungen.
antworten
know-it-all

Nur 50.000 Euro gespart

WiWi Gast schrieb am 26.04.2021:

Welches ist das richtige Buch?
(Nummer, ISBN o.ä.)

Oh mann... es ist doch keine Rocket Science, sich einfach mal über mehrere Monate/Wochen seine Ausgaben aufzuschreiben, jede Ausgabe zu kategorisieren, und dann bei den großen Positionen zu überlegen, ob man das braucht, oder ob man die irgendwie reduzieren kann.
Dann kannst du dir das/ein Buch sparen und das so gesparte Geld schonmal anlegen.

Anfangen sollte man m.M.n. bei monatlich oder regelmäßig wiederkehrenden Kosten (Abos, Fitnessstudio, Verträge, Strom/Energie/Heizung, Versicherungen usw.).

antworten
WiWi Gast

Nur 50.000 Euro gespart

Zu 1.) Von Dirk Müller,
ISBN 978-3426787670
Auch andere Bücher von Müller zu empfehlen.

WiWi Gast schrieb am 25.04.2021:

  1. Kauf dir ein Buch, wie man spart (Kostenminimierung, 3-Konten-System, versteckte Kosten finden)
  2. Halte dich eisern an die Regeln
  3. Leg den Rest an
  4. Schau nach Gehaltserhöhungen.
antworten
know-it-all

Nur 50.000 Euro gespart

WiWi Gast schrieb am 26.04.2021:

Zu 1.) Von Dirk Müller,
ISBN 978-3426787670
Auch andere Bücher von Müller zu empfehlen.

_Der_ Dirk Müller, AKA "Mr Dax", der immer und ständig den Crash herbeiredet und damit bisher immerhin einmal (2007-2008) richtig lag?

Ich hoffe als Autor ist er besser als als Fondsmanager* ;-)

*Zitat aus dem Wikipedia-Artikel über ihn:
"Müllers Aktienfonds notierte im Januar 2021 mit 93 Euro unter dem Ausgabepreis von 100 Euro, es wurde also eine negative Rendite erzielt.[5] Der MSCI World erwirtschaftete im selben Zeitraum (17. April 2015 bis 25. Januar 2021) 55,73 % Rendite"

antworten
WiWi Gast

Nur 50.000 Euro gespart

know-it-all schrieb am 26.04.2021:

Wofür willst du soviel sparen? Ich würde eher investieren in ein kleine Wohnung und die vermieten.

Auch wenn es nicht explizit vom TE erwähnt worden ist, aber man kann doch davon ausgehen, dass er nicht 50.000 EUR auf dem Giro- oder Tagesgeldkonto hortet. Immerhin wurde ja erwähnt, dass er in "Kryptos und ETF" investiert ist - ich denke das ist in den 50k schon mit drin!?
Ganz abgesehen erscheint mir das Empfehlen eine kleine Wohnung zu kaufen und zu vermieten (und dadurch sein bescheidenes Kapital auch noch einem nicht unerheblichen Klumpenrisiko auszuseten) hier auch nicht wirklich angebracht.

Wie ich schon oben auf eine andere Reaktion geantwortet habe: bei mir funktionieren Immobilien am besten. Jeder wie er mag. Ich bin jedenfalls froh das so zu machen.
Ob der TE die 50.000 auf dem Konto hat weiß ich nicht. Ich bin jedenfalls erstmal davon ausgegangen, dass er einiges davon auf dem Konto liegen haben wird

antworten
WiWi Gast

Nur 50.000 Euro gespart

WiWi Gast schrieb am 26.04.2021:

WiWi Gast schrieb am 25.04.2021:

Wofür willst du soviel sparen? Ich würde eher investieren in ein kleine Wohnung und die vermieten.

Warum Tipps geben, wenn man gar keine Ahnung hat? Lies doch lieber mit und versuch etwas zu lernen. Sein gesamtes Vermögen in ein Asset zu stecken ist eigentlich immer alles andere als clever und für das genannte Ziel des TE (Vermeidung von Altersarmut) absolut ungeeignet.

Ich glaube da sollten Sie lieber mal selbst still mitlesen und vor allem richtig...

Mal nebenbei: ich hab nicht mal erwähnt, dass der TE sein GANZES Vermögen in ein Asset stecken soll... Eine Immobilie die sich über Mieteinkünfte amortisiert (teilweise sollte noch eine Rücklage für Reparaturen aus ihnen gebildet werden) ist eine gute Altersvorsorge. Allein die Mieteinnahmen. In dem höheren Alter ist die Wohnung abbezahlt und kann bei Bedarf verkauft werden, idR mit deutlichem Wertzuwachs. Ich bin froh, dass ich es so mache und für mich ist es die beste Altersvorsorge die ich mir vorstellen kann. Jeder wie er mag.

antworten
WiWi Gast

Nur 50.000 Euro gespart

WiWi Gast schrieb am 27.04.2021:

In dem höheren Alter ist die Wohnung abbezahlt und kann bei Bedarf verkauft werden, idR mit deutlichem Wertzuwachs.

Genau das stimmt eben nicht. Die Regel bis vor 10, 15 Jahren war, dass man über die Jahre bestenfalls einen Werterhalt hat, wenn man nicht regelmäßig investiert und die Immobilie auf einem guten Stand hält sogar einen Verlust. Das, was man die letzten Jahre erlebt ist alles andere als üblich, das vergessen leider viele. Entsprechend würde ich auch nicht damit rechnen, mal in 30 oder 40 Jahren mit Gewinn verkaufen zu können, wenn ich aktuell zu sehr hohen Preisen kaufe.

antworten
WiWi Gast

Nur 50.000 Euro gespart

Der TE hat bereits in Krypto investiert und ist damit besser aufgestellt als die große Mehrheit der Deutschen. In 10 Jahren wird er mit den Erträgen einen deutlichen Vermögenssprung erzielt haben. Deshalb sehe ich ihn sehr gut aufgestellt.

antworten
know-it-all

Nur 50.000 Euro gespart

WiWi Gast schrieb am 27.04.2021:

Mal nebenbei: ich hab nicht mal erwähnt, dass der TE sein GANZES Vermögen in ein Asset stecken soll... Eine Immobilie die sich über Mieteinkünfte amortisiert (teilweise sollte noch eine

Bei 50.000€, die zudem nicht durchweg als liquide Mittel vorliegen (TE: "Ich investiere in Krypto und ETF"), ist halt bei den aktuellen Preisen tatsächlich wohl nicht viel mehr als ein Objekt drin und das ist dann eben ein Klumpenrisiko. Da braucht man nichts beschönigen.
Ich denke zur Diversifizierung kann man natürlich über den Kauf von Immobilien als Kapitalanlage/Investition nachdenken, aber ich würde doch erstmal ein solides ETF-Depot aufbauen, und wenn das deutlich sechsstellig ist, kann man andere Assetklassen angehen.

Rücklage für Reparaturen aus ihnen gebildet werden) ist eine gute Altersvorsorge. Allein die Mieteinnahmen. In dem höheren Alter ist die Wohnung abbezahlt und kann bei Bedarf verkauft werden, idR mit deutlichem Wertzuwachs. Ich bin froh, dass ich es so mache und für mich ist es die beste Altersvorsorge die ich mir vorstellen kann. Jeder wie er mag.

Das ETF-Depot gehört von Beginn an nur einem selbst und nicht der Bank. Und während bei einem alten Objekt eine langfristige, stetige Wertsteigerung kein (!) Automatismus ist, kann man mit einer an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass ein Wertpapierdepot in einem vergleichbaren Zeitraum (2...3 Jahrzehnte) erheblich im Wert gestiegen sein wird.

Eine Immobilie ist zudem auch deutlich aufwendiger/arbeitsintensiver, gerade wenn man "anspruchsvolle" Mieter drin hat. Ein Depot läuft hingegen mit einem Sparplan ganz von allein und man kann es einfach laufen lassen ohne sich regelmäßig damit zu beschäftigen.

antworten
WiWi Gast

Nur 50.000 Euro gespart

WiWi Gast schrieb am 25.04.2021:

Wie viel verdienst Du bzw wie sind deine Ausgaben oder was kannst Du sparen ?

Die 50k sind schon ein sehr guter Start sehr sehr viele in D haben das nicht mal zum Renteneintritt also dran bleiben und dann sieht das doch alles gut aus

Danke dir, ich verdiene aktuell 2750 Euro, keine Kinder, aber in Partnerschaft lebend.

700 Euro Fixkosten mit Miete, Handy, Versicherungen, ca. 700 Euro Ausgaben für Essen und Kleidung etc.

antworten
WiWi Gast

Nur 50.000 Euro gespart

WiWi Gast schrieb am 26.04.2021:

Wie ist dein Lebensstil? Familie? Erbschaft zu erwarten?

Sehr genügsam, ich zahle nur knapp 500 Euro warm für eine kleine Wohnung, lebe meistens bei meinem Partner. Mein Vater ist tot, meine Mutter hat unser Haus verkauft und will dies fürs Altersheim nutzen... bei uns in der Familie werden die Leute sehr alt, daher rechne ich da nicht mit.

antworten
WiWi Gast

Nur 50.000 Euro gespart

WiWi Gast schrieb am 27.04.2021:

WiWi Gast schrieb am 27.04.2021:

In dem höheren Alter ist die Wohnung abbezahlt und kann bei Bedarf verkauft werden, idR mit deutlichem Wertzuwachs.

Genau das stimmt eben nicht. Die Regel bis vor 10, 15 Jahren war, dass man über die Jahre bestenfalls einen Werterhalt hat, wenn man nicht regelmäßig investiert und die Immobilie auf einem guten Stand hält sogar einen Verlust. Das, was man die letzten Jahre erlebt ist alles andere als üblich, das vergessen leider viele. Entsprechend würde ich auch nicht damit rechnen, mal in 30 oder 40 Jahren mit Gewinn verkaufen zu können, wenn ich aktuell zu sehr hohen Preisen kaufe.

Diese sehr absolute Formulierung kann ich so nicht gelten lassen. Das mag bei Ihnen so der Fall sein und es ist Ihre Sichtweise, die ja auch in Ordnung ist. Vielleicht bin ich dort auch die Ausnahme, hatte Glück oder wie auch immer. Allerdings kenne ich mehrere, die hier bei mir in der Gegend, genau wie ich, damit sehr gute Erfahrungen machen und gemacht haben.

Klar muss man die Wohnung in Schuss halten. Und klar, manchmal ist es arbeitsintensiv. Sowas kann man dann vielleicht auch als eine Art "Hobby" bei mir bezeichnen. In der Summe also wohl nicht was für Jedermann und wohl doch nicht für den TE. Hier im Forum stehen die meisten eher auf ETF usw. Ich habe dort keinen Gefallen dran gefunden und stattdessen "meinen Weg" gefunden. In dem Sinne: Allen weiterhin viel Erfolg bei ihren Investments.

antworten
WiWi Gast

Nur 50.000 Euro gespart

WiWi Gast schrieb am 27.04.2021:

In dem höheren Alter ist die Wohnung abbezahlt und kann bei Bedarf verkauft werden, idR mit deutlichem Wertzuwachs.

Genau das stimmt eben nicht. Die Regel bis vor 10, 15 Jahren war, dass man über die Jahre bestenfalls einen Werterhalt hat, wenn man nicht regelmäßig investiert und die Immobilie auf einem guten Stand hält sogar einen Verlust. Das, was man die letzten Jahre erlebt ist alles andere als üblich, das vergessen leider viele. Entsprechend würde ich auch nicht damit rechnen, mal in 30 oder 40 Jahren mit Gewinn verkaufen zu können, wenn ich aktuell zu sehr hohen Preisen kaufe.

Diese sehr absolute Formulierung kann ich so nicht gelten lassen. Das mag bei Ihnen so der Fall sein und es ist Ihre Sichtweise, die ja auch in Ordnung ist. Vielleicht bin ich dort auch die Ausnahme, hatte Glück oder wie auch immer. Allerdings kenne ich mehrere, die hier bei mir in der Gegend, genau wie ich, damit sehr gute Erfahrungen machen und gemacht haben.

Klar muss man die Wohnung in Schuss halten. Und klar, manchmal ist es arbeitsintensiv. Sowas kann man dann vielleicht auch als eine Art "Hobby" bei mir bezeichnen. In der Summe also wohl nicht was für Jedermann und wohl doch nicht für den TE. Hier im Forum stehen die meisten eher auf ETF usw. Ich habe dort keinen Gefallen dran gefunden und stattdessen "meinen Weg" gefunden. In dem Sinne: Allen weiterhin viel Erfolg bei ihren Investments.

darf man fragen, wie alt Sie sind und wie lange Sie hierbei Erfahrung haben?
In puncto Immobilien wuerde ich Erfahrungen erst ab 25+ Jahre gelten.

antworten
WiWi Gast

Nur 50.000 Euro gespart

Danke erstmal für die vielen Antworten!

Wow 300k gespart, dann habt ihr aber sicher auch ein Gehalt von 150.000. Euro aufwärts?

antworten
WiWi Gast

Nur 50.000 Euro gespart

WiWi Gast schrieb am 27.04.2021:

Wofür willst du soviel sparen? Ich würde eher investieren in ein kleine Wohnung und die vermieten.

Warum Tipps geben, wenn man gar keine Ahnung hat? Lies doch lieber mit und versuch etwas zu lernen. Sein gesamtes Vermögen in ein Asset zu stecken ist eigentlich immer alles andere als clever und für das genannte Ziel des TE (Vermeidung von Altersarmut) absolut ungeeignet.

Ich glaube da sollten Sie lieber mal selbst still mitlesen und vor allem richtig...

Mal nebenbei: ich hab nicht mal erwähnt, dass der TE sein GANZES Vermögen in ein Asset stecken soll... Eine Immobilie die sich über Mieteinkünfte amortisiert (teilweise sollte noch eine Rücklage für Reparaturen aus ihnen gebildet werden) ist eine gute Altersvorsorge. Allein die Mieteinnahmen. In dem höheren Alter ist die Wohnung abbezahlt und kann bei Bedarf verkauft werden, idR mit deutlichem Wertzuwachs. Ich bin froh, dass ich es so mache und für mich ist es die beste Altersvorsorge die ich mir vorstellen kann. Jeder wie er mag.

Nein. Jeder sollte Geld ausgeben wie er/sie mag, aber anderen Menschen Tipps geben sollte nicht jeder nach Lust und Laune.
Ihre Aussagen sind inhaltlich falsch, zeugen von Endowment Bias und sind höchst riskant. Dass Sie in der Vergangenheit Erfolge mit Ihrem Ansatz hatten ändert daran rein gar nichts. Es geht beim Thema Altersvorsorge und Finanzplanung nicht um Glauben!

Zur Einordnung: Würden Sie für Ihre Beratung auch nur 1 Cent bekommen, könnten Sie sich mit solchen Empfehlungen strafbar machen.
Der TE will sich gegen ein ernstzunehmendes Risiko absichern. Da braucht wirklich niemand schlechte Ratschläge, auch wenn sie aus bestem Wissen und Gewissen heraus gegeben werden.

antworten
WiWi Gast

Nur 50.000 Euro gespart

Wow hier TE, hätte nicht gedacht, dass meine Sparsumme doch recht positiv aufgenommen wird!

Weil hier eben viele schon die 100k mit 30 voll haben...

antworten
WiWi Gast

Nur 50.000 Euro gespart

WiWi Gast schrieb am 10.06.2021:

Vermögen nach Alterskohorte:
www.iwd.de/artikel/mit-dem-alter-waechst-das-vermoegen-489710/

Verdammte Axt, am Samstag bin ich nicht mehr top10, werde 30 :(

antworten
WiWi Gast

Nur 50.000 Euro gespart

WiWi Gast schrieb am 10.06.2021:

Vermögen nach Alterskohorte:
www.iwd.de/artikel/mit-dem-alter-waechst-das-vermoegen-489710/

Wir haben 2014/2015 ein Haus für 600k gebaut mit über 200k Eigenkapital. Restschuld aktuell ca. 330k. Wert aktuell anhand vergleichbarer Immoscout-Inserate in der Nachbarschaft ca. 1.100k bis 1.200k. Also ca. 820.000 Euro Nettovermögen durch die Immobilie. Depot fünfstellig. Ich bin der Haupteinkommensbezieher und gehöre zur Kohorte 30-34. Läuft also.

antworten
WiWi Gast

Nur 50.000 Euro gespart

WiWi Gast schrieb am 29.04.2021:

Wofür willst du soviel sparen? Ich würde eher investieren in ein kleine Wohnung und die vermieten.

Warum Tipps geben, wenn man gar keine Ahnung hat? Lies doch lieber mit und versuch etwas zu lernen. Sein gesamtes Vermögen in ein Asset zu stecken ist eigentlich immer alles andere als clever und für das genannte Ziel des TE (Vermeidung von Altersarmut) absolut ungeeignet.

Ich glaube da sollten Sie lieber mal selbst still mitlesen und vor allem richtig...

Mal nebenbei: ich hab nicht mal erwähnt, dass der TE sein GANZES Vermögen in ein Asset stecken soll... Eine Immobilie die sich über Mieteinkünfte amortisiert (teilweise sollte noch eine Rücklage für Reparaturen aus ihnen gebildet werden) ist eine gute Altersvorsorge. Allein die Mieteinnahmen. In dem höheren Alter ist die Wohnung abbezahlt und kann bei Bedarf verkauft werden, idR mit deutlichem Wertzuwachs. Ich bin froh, dass ich es so mache und für mich ist es die beste Altersvorsorge die ich mir vorstellen kann. Jeder wie er mag.

Nein. Jeder sollte Geld ausgeben wie er/sie mag, aber anderen Menschen Tipps geben sollte nicht jeder nach Lust und Laune.
Ihre Aussagen sind inhaltlich falsch, zeugen von Endowment Bias und sind höchst riskant. Dass Sie in der Vergangenheit Erfolge mit Ihrem Ansatz hatten ändert daran rein gar nichts. Es geht beim Thema Altersvorsorge und Finanzplanung nicht um Glauben!

Zur Einordnung: Würden Sie für Ihre Beratung auch nur 1 Cent bekommen, könnten Sie sich mit solchen Empfehlungen strafbar machen.
Der TE will sich gegen ein ernstzunehmendes Risiko absichern. Da braucht wirklich niemand schlechte Ratschläge, auch wenn sie aus bestem Wissen und Gewissen heraus gegeben werden.

Jetzt mal langsam. Ich hab nur gesagt, wie ich es mache. Was andere machen, ist denen überlassen. Das steht jedem frei. Empfohlen habe ich gar nichts. Sondern nur meinen Weg aufgezeigt. Glauben? Jede Form von Investment hat was mit Glauben zu tun. Dem Glauben, dass sich das Geld vermehrt, trotz eines bestehenden Risikos.

Strafbar machen? Wow cool. Dann bin ich jetzt wohl ein Gangster. Haha.

An den TE (und alle anderen), wenn Sie das noch lesen: Bitte ignorieren Sie meine Erfahrung mit Immobilien und legen ihr Geld einfach so an, wie Sie es für richtig halten. Ich wollte Ihnen nur meinen Weg aufzeigen (und zu keinem Zeitpunkt aufdrängen), also das es auch anders geht als in "klassiche" Dinge zu investieren. Ich denke, dass Sie das auch so verstanden haben und Sie Ihren Weg dort finden. Ob es bei mir Glück war? Vielleicht. Ich wollte weder Ihr Vermögen, noch das Vermögen einer anderen Person "gefährden".

antworten

Artikel zu Sparen

Sparen im Studium: 6 Tricks für mehr Geld am Ende des Monats

Tipps zum Sparen im Studium

Das Studium ist ein besonderer Lebensabschnitt, den viele richtig genießen wollen. Die meisten Studenten haben viel Zeit, doch ihr Budget ist oft recht überschaubar. Das schränkt viele in ihrem Studentenleben beim Feiern und Reisen stark ein. Einige Tipps können dabei helfen, mit geringem Aufwand im Studium zu sparen.

Schuldenkrise beeindruckt deutsche Sparer nicht

Bausparen: Ein goldenes Sparschwein steht vor einem verschwommenem, roten Hausdach einer Immobilie.

Das Sparen ist den Menschen in Deutschland, Frankreich und Italien nach wie vor wichtig, doch die Unterschiede zwischen den drei Ländern sind im Vergleich zum Vorjahr deutlich gewachsen. Das ergab eine Studie von Forsa anlässlich des diesjährigen Weltspartages.

Deutsche sparen wieder etwas mehr

Großaufnahme eines goldenen Sparschweins in dem sich die Sonne und ein Wohnhaus spiegelt.

Wie das Statistische Bundesamt zum Weltspartag am 29. Oktober mitteilt, sparten die privaten Haushalte in den ersten sechs Monaten dieses Jahres saisonbereinigt 11,5 Prozent ihres verfügbaren Einkommens. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 11,2 Prozent.

Sparen privater Haushalte 1991-2005

Ein Bügelbrett mit einem Bügeleisen und einem Körbchen mit Wäscheklammern.

Die Deutschen haben in den ersten sechs Monaten diesen Jahres durchschnittlich 160 Euro monatlich auf die Seite gelegt. Dies entspricht 10,4 Prozent ihres verfügbaren Einkommens. Zusammen ergibt sich eine Summe von 78 Milliarden Euro.

Inflation frisst Sparzinsen auf

Bausparen: Ein goldenes Sparschwein steht vor einem verschwommenem, roten Hausdach einer Immobilie.

Die niedrigen Guthabenzinsen vom Sparbuch werden von der Inflationsrate fast wieder aufgezehrt. Jetzt lohnt es sich, nach besser verzinsten Anlagen Ausschau zu halten.

Beamtenpensionen kommen Länder teuer zu stehen

Beamtenpension: Ein Polizeiauto symbolisiert das Thema der Penion bei Polizei-Beamten.

In den nächsten Jahren gehen die geburtenstarken Jahrgänge in den Ruhestand. Das wird für die Bundesländer teuer, denn das bedeutet steigende Ausgaben bei den Pensionen für Bundesbeamte und Landesbeamte. Aktuell haben Landesbeamte wie Lehrer und Polizisten Anspruch auf Pensionen in Höhe von 1,23 Billionen Euro, zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Die meisten Länder haben für diese Ausgaben nicht vorgesorgt.

Betriebliche Altersvorsorge für Gesellschafter-Geschäftsführer

Die Worte BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE auf einer Kreidetafel geschrieben.

Gesellschafter-Geschäftsführer übernehmen Tag für Tag viel Verantwortung. Was sie mit Blick auf ihre eigene Zukunft nicht vergessen sollten: Sie tragen auch Verantwortung für ihre Altersvorsorge. Für ihre betriebliche Altersvorsorge (bAV) eignet sich besonders die Unterstützungskasse. Doch dieser Durchführungsweg ist nicht nur sehr attraktiv, sondern auch sehr komplex.

Rente: Nur 35 Prozent der Jugendlichen sparen für die Altersvorsorge

Es sind erschreckende Ergebnisse: Nur 35 Prozent junger Menschen zwischen 17 und 27 Jahren sorgen für das Alter vor. Das resultiert aus der MetallRente Studie 2016 zum Thema "Jugend, Vorsorge, Finanzen". Damit erhöht sich das Risiko der Altersarmut erheblich. Welche Maßenahmen können getroffen werden? Was wünscht sich die Generation Y von der Politik?

Große Vermögenslücken bei der privaten Altersvorsorge der Jahrgänge 1954-78

Umschläge mit Rentenbescheiden von der Deutschen Rentenversicherung.

Um im Alter einen angemessenen Lebensstandard zu haben, bedarf es mehr denn je der privaten Vorsorge - zumal das Niveau der gesetzlichen Rente sinkt.

Altersvorsorge: 700.000 Selbständige sorgen nicht ausreichend für das Alter vor

Das Wort ALTERSVORSORGE auf einer Kreidetafel geschrieben.

Gut jeder zweite Selbständige in Deutschland zahlt nicht regelmäßig in eine gesetzliche Rentenversicherung oder ein berufsständisches Versorgungswerke ein. Viele sorgen jedoch privat für das Alter vor. So hat mehr als die Hälfte dieser Selbständigen eine Kapitallebensversicherung oder eine private Rentenversicherung. Oft ist zudem Immobilienvermögen und Anlagevermögen vorhanden. Dennoch sorgen insgesamt etwa 700.000 Selbständige nicht ausreichend für das Alter vor.

Gender Pension Gap: Frauen liegen bei den Renten weit zurück

Eine Seniorin mit lila Jacke geht spazieren.

Nicht nur bei den Löhnen liegen Frauen nach wie vor zurück, auch in puncto Altersversorgung sind Frauen deutlich schlechter aufgestellt. Das liegt insbesondere an den geringeren Arbeitsentgelten von Frauen. Hinzu kommt, dass Frauen öfter ihre Erwerbtätigkeit für den Familienzuwachs unterbrechen. Das Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hat dafür geschlechtsspezifische Unterschiede bei der gesetzlichen Rente analysiert und den sogenannten Gender Pension Gap ermittelt.

OECD-Wirtschaftsbericht 2016: Deutschland steht vor Demografie- und Technologie-Wandel

Ein Senior mit Brille liest die Tageszeitung.

Der OECD-Wirtschaftsbericht für das Jahr 2016 attestiert Deutschland aktuell eine solide wirtschaftliche Verfassung. Zukünftig sind hohe Investitionen in Menschen der Schlüssel für Produktivität und Lebensstandard, denn Deutschland steht vor einem großen demografischen und technologischen Wandel. Ein zentraler Faktor für die Wirtschaftskraft und den sozialen Zusammenhalt ist dabei die erfolgreiche Integration der Flüchtlinge.

Broschüre: Die betriebliche Altersversorgung

Cover der Broschüre zur BETRIEBLICHEN ALTERSVORSORGE vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft GDV.

Welche Möglichkeiten und Wege zur Vorsorge es für die betriebliche Altersversorgung gibt, erläutert die neu aufgelegt Broschüre »Die betriebliche Altersversorgung« ausführlich. Anschauliche Rechenbeispiele und Schaubilder machen die Sachverhalte leicht verständlich.

Betriebsrente: Ungleichbehandlung von Arbeitern und Angestellten zulässig

Die unterschiedliche Behandlung von Arbeitern und Angestellten bezüglich der Betriebsrente ist erlaubt. Das entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) unter dem Aspekt, dass die Ungleichbehandlung sachlich gerechtfertigt ist.

Ausreichend Geld im Rentenalter? – Ein Drittel der Deutschen ist wenig zuversichtlich

Ein Kopf eines Rentners mit Brille und Mütze von der Seite aufgenommen.

37 Prozent der deutschen Internetnutzer gehen davon aus, genügend Geld für den gewünschten Lebensstil im Rentenalter zu haben. Ein Drittel glaubt in Deutschland dagegen nicht, das Geld für den gewünschten Lebensstandard im Rentenalter zur Verfügung zu haben. Länder mit einer staatlich geförderten Altersvorsorge sind weniger zuversichtlich, dass das Geld im Rentenalter ausreicht.

Antworten auf Nur 50.000 Euro gespart

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 33 Beiträge

Diskussionen zu Sparen

15 Kommentare

Ab wann sparen?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 29.10.2019: Wie man bei knapp 80k brutto im Jahr 30k weglegen kann, musst du mir auch mal verraten. Da ...

Weitere Themen aus Altersvorsorge