DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AltersvorsorgeFinanzberatung

Swiss Life Select – Finanzberatung für die persönliche Planung und Vorsorge

Das Unternehmen Swiss Life Select setzt im Bereich der Altersvorsorge und Vermögensplanung auf die ganzheitliche Beratung seiner Kunden – das Erfolgsrezept ist die Mischung aus persönlicher, individuell zugeschnittener Beratung und dem Einsatz modernster Software. So wird aus einer Vielzahl von Produkten und Anbietern nach dem „Best-Select“-Prinzip das für den Kunden passende Paket zusammengestellt. Der folgende Beitrag zeigt, wie Swiss Life Select für den deutschen Markt aufgestellt ist.

Finanzberatung Vorsorge Vermögensbildung

Viele Verbraucher wissen, dass sie sich mit diesen Fragen beschäftigen müssen: private Altersvorsorge, Absicherung von Risiken und eine kluge Anlagestrategie fürs Vermögen oder für den Vermögensaufbau. Doch die Themen sind sperrig, eine Vielzahl von Produkten macht den Markt übersichtlich, und die Erfahrungen aus der jüngsten Finanzkrise sowie die niedrigen Zinsen verunsichern Verbraucher zusätzlich. Daher hat die persönliche Beratung nach wie vor einen großen Stellenwert: Anleger suchen nach einer Finanzberatung, der sie vertrauen können, und die ihnen einen guten Überblick über die verschiedenen Bausteine der Vorsorge gibt.

Dies ist der Grund, warum ein Unternehmen wie Swiss Life Select auf die persönliche Beratung der Verbraucher setzt. Das Geschäftsmodell wird gewählt, weil Produkte zur Altersvorsorge und zur Absicherung der Lebensrisiken so beratungsintensiv sind, dass der persönliche Kontakt zum Kunden kaum zu ersetzen ist. Dennoch nutzen auch die Berater von Swiss Life Select moderne Software und Algorithmen, wie sie vom Markt der Finanzprodukte nicht mehr wegzudenken sind. So können die Berater von Swiss Life Select die günstigsten und passenden Tarife aus einer Vielzahl von Angeboten der Banken und Versicherungen herausfiltern – ebenso zuverlässig wie Vergleichsportale im Internet, aber zusätzlich mit einem persönlichen Beratungsansatz.

Die Berater der Swiss Life Select arbeiten nach einer ganzheitlichen Methode. Sie umfasst:

Das Best-Select-Prinzip bedeutet, dass Berater aus einer Vielzahl von Produkten, Tarifen und Anbietern dasjenige auswählen, das die Anforderungen des Kunden am besten trifft. Alle Produkte zur Auswahl stammen von renommierten Versicherungsunternehmen, Banken, Fondsgesellschaften und Bausparkassen.
 

Schweizer Zuverlässigkeit

Swiss Life Select gehört zum schweizerischen Konzern Swiss Life, einem der ältesten Anbieter von Vorsorgelösungen. Die Swiss Life Holding mit Sitz in Zürich geht auf die 1857 gegründete Schweizerische Rentenanstalt zurück. Seit mehr als 150 Jahren bietet der Konzern Versicherungs- und Finanzlösungen an und zählt zu den wichtigsten Versicherungsunternehmen in Europa. Weltweit arbeiten rund 7.500 Mitarbeiter für Swiss Life, insbesondere in der Schweiz, Deutschland und Frankreich. Die Swiss Life Deutschland Holding, zu der die Marke Swiss Life Select gehört, wurde bereits 1866 gegründet und hat ihren Sitz in Garching bei München.

Die Swiss Life-Gruppe erzielte in den ersten drei Quartalen des Jahres 2015 Prämieneinnahmen von 14,6 Milliarden CHF, davon entfielen 8,7 Milliarden CHF auf die Schweiz, 3,4 Milliarden CHF auf Frankreich und 0,93 Milliarden CHF auf Deutschland. Insgesamt wuchsen die Prämieneinnahmen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um sieben Prozent.

Der Schweizer Mutterkonzern sorgt nicht nur für eine solide Finanzausstattung, sondern prägt auch die Werte der Swiss Life Select-Finanzberatung, die sich im Motto „Zuverlässigkeit, Neutralität und Qualität“ ausdrücken. Die Kundenorientierung wiederum spiegelt sich in verschiedenen Testergebnissen unabhängiger Institutionen. So erzielt Swiss Life Select regelmäßig gute Plätze in den „Focus“-Vergleichsstudien. „Focus Money“ bestätigt im Jahr 2014 „hervorragende Finanzanalyse“, im Jahr 2015 „Fairste Kundenberatung“. Auch im Wettbewerb „Top Service Deutschland“ erhielt Swiss Life Select eine Auszeichnung.
 

Selbstständige Berater und zentraler Kundendienst: So arbeitet Swiss Life Select

Swiss Life Select arbeitet mit mehr als 300 selbstständigen Finanzkanzleien, wobei ein großes Gewicht auf die Ausbildung und Qualifizierung der Partner gelegt wird. So qualifizieren sich die Berater beispielsweise als „IHK-geprüfte/-r Versicherungsfachfrau/-mann“ und „IHK-geprüfte/-r Finanzanlagenfachfrau/-mann“ und werden regelmäßig in den unternehmenseigenen Fortbildungen geschult.

Diese etwa 300 selbstständigen Berater-Teams werden durch ein Backoffice in Hannover verstärkt. Hier entlasten 600 Innendienstmitarbeiter die Berater von administrativen Aufgaben – die Berater können sich ganz auf die Vorsorge- und Finanzberatung konzentrieren. Gleichzeitig steht den Kunden ein zusätzlicher professioneller, telefonischer Kundenservice zur Verfügung.

Swiss Life Select engagiert sich stark in der Ausbildung von qualifiziertem Nachwuchs. Das Unternehmen wird im Ausbildungsjahr 2016/17 bis zu 200 Ausbildungsplätze anbieten und damit weiterhin jungen Menschen attraktive Karrierechancen eröffnen. Stefan Kuehl, Geschäftsführer Vertrieb bei Swiss Life Select, betont: „Die Karriere- und Entwicklungschancen für leistungsbereite Berater sind heute hervorragend, denn der Bedarf an qualifizierter Finanz- und Vorsorgeberatung ist hoch.“ Die Ausbildungsoffensive ist ein weiteres Indiz, dass Swiss Life Select die Präsenz in den Regionen ausbaut und auf Wachstumskurs bleibt.

Zur ganzheitlichen Finanzberatung von Swiss Life Select
https://www.swisslife-select.de

Im Forum zu Finanzberatung

6 Kommentare

Erfahrung mit Finanzberatung als Nebenjob neben dem Studium?

Monaris

Habe ein Angebot bekommen neben meinem Studium(BWL), welches ich ab kommenden Semester anfange einen Nebenjob in der Finanzberatung als unabhängiger Berater bei der Taures GmBh zu machen. Mein Ziel i ...

14 Kommentare

Topic: Online-Anlageberatung - Wie für die Zukunft anlegen?

samu.roth

Hallo Community, ich habe eine besondere Anfrage an euch. In diesem Abschnitt wird oft das Thema ?Geld anlegen für die Zukunft?, wieviel Geld man monatliche sparen sollte und worin man die Rücklagen ...

25 Kommentare

Berufseinsteiger Finanzen und Altersvorsorge "goldene Regel"?

WiWi Gast

Man stelle sich einen jungen dynamischen BWL Menschen vor der bei einer Tier3 Beratung anfängt und 43k fix hat sowie nochmal ca. gute 10k Bonus, nun fragt sich dieser Bursche wie er wohl seine Finanze ...

17 Kommentare

private Rentenversicherung

FSVNico

Hallo :) habt ihr eine private Rentenversicherung abgeschlossen? vg und danke im vorraus :)

3 Kommentare

Steuerlich lohnenswerte Altersvorsorge

WiWi Gast

Ich bin seit gut drei Jahre aus dem Studium und im Berufsleben und habe aktuell gut 65k im Jahr. Ich habe derzeit als private Altersvorsorge nur eine fondsbasierte Riesterrente in der ich den Höchstbe ...

65 Kommentare

Altersvorsorge - Wie macht ihr das?

slappaa

Hallo Leute, ich mache mir als eher risikoscheuer Mensch Gedanken um meine Altersvorsorge. Sollte ich mir ein Haus kaufen, einfach nur zur Miete wohnen oder eine einigermaßen bezahlbare Eigentumswohn ...

52 Kommentare

Welche Versicherungen, Sparpläne, Altersvorsorge zum Berufseinstieg?

WiWi Gast

Hi, Welche Versicherungen, Sparpläne etc. geht ihr an? Wie bekommt man als Single die besten Zulangen etc. vom Staat? Sollte man schon an die Altersvorsorge denken? LG

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Finanzberatung

Ein blauer Banner mit dem Schriftzug: Ihr Partner für finanzielle Sicherheit.

Finanzberatung für Studenten: Das kann sich auszahlen

Studenten hetzen ständig zwischen Uni-Bibliothek, Seminaren und Prüfungen hin und her. Da bleibt wenig Zeit, sich mit der eigenen finanziellen Zukunft zu beschäftigen. Viele junge Leute schieben die Thematik zur Seite. Bis zur Rente dauert es noch eine gefühlte Ewigkeit, irgendwie wird das schon werden. Warum man sich dennoch bereits als Student mit den leidigen Finanzen beschäftigen sollte und wieso es sinnvoll sein kann, einen Finanzberater zu Rate zu ziehen.

Weiteres zum Thema Altersvorsorge

Eine Seniorin mit lila Jacke geht spazieren.

Gender Pension Gap: Frauen liegen bei den Renten weit zurück

Nicht nur bei den Löhnen liegen Frauen nach wie vor zurück, auch in puncto Altersversorgung sind Frauen deutlich schlechter aufgestellt. Das liegt insbesondere an den geringeren Arbeitsentgelten von Frauen. Hinzu kommt, dass Frauen öfter ihre Erwerbtätigkeit für den Familienzuwachs unterbrechen. Das Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hat dafür geschlechtsspezifische Unterschiede bei der gesetzlichen Rente analysiert und den sogenannten Gender Pension Gap ermittelt.

Das Wort ALTERSVORSORGE auf einer Kreidetafel geschrieben.

Altersvorsorge: 700.000 Selbständige sorgen nicht ausreichend für das Alter vor

Gut jeder zweite Selbständige in Deutschland zahlt nicht regelmäßig in eine gesetzliche Rentenversicherung oder ein berufsständisches Versorgungswerke ein. Viele sorgen jedoch privat für das Alter vor. So hat mehr als die Hälfte dieser Selbständigen eine Kapitallebensversicherung oder eine private Rentenversicherung. Oft ist zudem Immobilienvermögen und Anlagevermögen vorhanden. Dennoch sorgen insgesamt etwa 700.000 Selbständige nicht ausreichend für das Alter vor.

Ein Senior mit Brille liest die Tageszeitung.

OECD-Wirtschaftsbericht 2016: Deutschland steht vor Demografie- und Technologie-Wandel

Der OECD-Wirtschaftsbericht für das Jahr 2016 attestiert Deutschland aktuell eine solide wirtschaftliche Verfassung. Zukünftig sind hohe Investitionen in Menschen der Schlüssel für Produktivität und Lebensstandard, denn Deutschland steht vor einem großen demografischen und technologischen Wandel. Ein zentraler Faktor für die Wirtschaftskraft und den sozialen Zusammenhalt ist dabei die erfolgreiche Integration der Flüchtlinge.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback