DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AltersvorsorgebAV

Erst jeder zweite Mittelständler bietet betriebliche Altersversorgung

Der deutsche Mittelstand hat Nachholbedarf bei der betriebliche Altersversorgung: Nur rund die Hälfte der mittelständischen Unternehmen bietet ihren Mitarbeitern diesen Benefit, während bereits 98 Prozent der Großunternehmen Versorgungswerke für ihre Mitarbeiter installiert haben. Dies ist ein Ergebnis der Studie „Betriebliche Altersversorgung“ der Managementberatung Kienbaum.

Erst jeder zweite Mittelständler bietet betriebliche Altersversorgung
Gummersbach, 21.09.2014 (kb) - Der deutsche Mittelstand hat Nachholbedarf bei der betriebliche Altersversorgung: Nur rund die Hälfte der mittelständischen Unternehmen bietet ihren Mitarbeitern diesen Benefit, während bereits 98 Prozent der Großunternehmen Versorgungswerke für ihre Mitarbeiter installiert haben. Dies ist ein Ergebnis der Studie „Betriebliche Altersversorgung“ der Managementberatung Kienbaum. Grundlage der Studie sind die aus einer Umfrage gewonnenen Daten von rund 5.000 Personen aus 220 Unternehmen.

„Vor allem kleine und mittlere Unternehmen scheuen den administrativen und finanziellen Aufwand, eine betriebliche Altersversorgung für Mitarbeiter einzurichten. Andererseits haben die Personaler in großen Unternehmen in der Regel das Know-how, um solche Versorgungssysteme zu gestalten und zu führen. Doch oft sparen kleinere Firmen hier am falschen Ende, denn sie unterschätzen die positive Wirkung solcher Angebote auf ihre Arbeitgeberattraktivität“, sagt Marcus von Hermanni, Vergütungsexperte bei Kienbaum und Autor der Studie.

Geschäftsführer erhalten am häufigsten eine betriebliche Altersversorgung
Unternehmen gewähren ihren Geschäftsführern in der Regel eine betriebliche Altersversorgung: 81 Prozent der Geschäftsführer erhalten eine solche Leistung von ihrem Arbeitgeber. Damit sind diese Funktionsträger mit Abstand am häufigsten auch von Unternehmensseite im Alter versorgt. Aber mit 77 Prozent kann auch ein Großteil der Führungskräfte auf eine betriebliche Altersversorgung bauen. Ebenso verfügen 68 Prozent der Fachkräfte in Deutschland über eine solche Zusatzrente.

Größere Unternehmen bieten häufiger eine betriebliche Altersversorgung
Je nach Unternehmensgröße ist die betriebliche Altersversorgung unterschiedlich stark verbreitet und weicht vom Durchschnitt ab: Während nur jede dritte Fachkraft und jede zweite Führungskraft in Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern von diesem Angebot profitiert, sind es in Konzernen mit mehr als 5.000 Mitarbeitern 76 Prozent aller Fach- und 84 Prozent aller Führungskräfte. In kleinen Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern erhalten rund 68 Prozent der Geschäftsführer eine betriebliche Rente; in größeren Firmen mit 2.000 bis 5.000 Mitarbeitern steigt dieser Anteil auf 87 Prozent. „Die betriebliche Altersversorgung ist mittlerweile für alle Mitarbeiterschichten von großer Bedeutung, da ihre gesetzlichen Sozialversicherungsrenten in der Regel nicht mehr ausreichen, um ihnen im Ruhestand den gewohnten Lebensstandard zu sichern“, sagt Kienbaum-Berater von Hermanni.

Beitragsorientiere Leistungszusage ist die beliebteste Zusageform
Beitragsorientierte Systeme sind mittlerweile deutlich stärker verbreitet als die klassischen Leistungszusagen: 62 Prozent der Geschäftsführer erhalten eine solche beitragsorientierte Zusage, 38 Prozent eine klassische Leistungszusage. Bei den Führungskräften ist das Verhältnis 75 zu 25 Prozent zugunsten der beitragsorientierten Zusage.

„Wenn sich ein Unternehmen dafür entscheidet, betriebliche Altersversorgungen für seine Mitarbeiter anzubieten, kann es grundsätzlich aus drei verschiedenen Zusagevarianten auswählen: Entweder es bietet eine klassische Leistungszusage an – das heißt, die Leistung, die bei Eintritt des Versorgungsfalls erbracht wird, ist bereits beim Zusagezeitpunkt definiert. Oder das Unternehmen erteilt seinen Mitarbeitern eine beitragsorientierte Leistungszusage, bei der der Arbeitgeber verpflichtet ist, eine Anwartschaft auf die Altersversorgung mit bestimmten Beiträgen aufzubauen. Die dritte Variante, die sogenannte Beitragszusage mit Mindestleistung, spielt tatsächlich nur eine sehr untergeordnete Rolle. Weit verbreitet sind mittlerweile beitragsorientierte Versorgungssysteme, da diese eine transparentere Kostenkalkulation ermöglichen als die klassischen Leistungszusagen“, sagt Kienbaum-Vergütungsexperte von Hermanni und fügt hinzu: „Altersversorgung und Nebenleistungen bilden einen wichtigen Aspekt bei der Mitarbeiterrekrutierung und -bindung. Unternehmen mit attraktiven Angeboten profitieren von diesem Trend. Vor allem kleinere und mittelständische Unternehmen können mit einer modernen, transparenten und effektiven Altersversorgung punkten, um qualifizierte Mitarbeiter zu rekrutieren.“

Durchführung der betrieblichen Altersversorgung variiert stark nach Hierarchieebene
Die Durchführungswege, also die gesetzlich vorgeschriebenen Rahmen, in denen die jeweilige Zusage erfüllt wird, variieren stark je nach Mitarbeitergruppe: Fachkräfte werden häufiger über die versicherungsförmigen Durchführungswege, also Direktversicherung, Pensionskasse und Pensionsfonds versorgt. Geschäftsführer und Führungskräfte hingegen erhalten häufiger Direkt- und Unterstützungskassenzusagen.

Pensionsfonds sind unter den Durchführungswegen das am geringsten genutzte Instrument: Zwölf Prozent der Führungskräfte und 18 Prozent der Fachkräfte sind über diesen Weg versorgt. Dagegen sind 45 Prozent der Führungskräfte und 61 Prozent der Fachkräfte durch Direktversicherungen im Alter abgesichert. Die Direkt- beziehungsweise Pensionszusage ist in der Geschäftsführerversorgung auch weiterhin der Durchführungsweg der Wahl (71 Prozent), gefolgt von der Unterstützungskassenzusage (42 Prozent). „Dies überrascht nicht, weil diese Art der betrieblichen Altersversorgung wegen ihrer steuerrechtlichen Ausgestaltung faktisch unbegrenzte Versorgungs- und Dotierungshöhen zulässt und sich daher gut für die Versorgung von Beziehern höherer Einkommen oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze eignet“, sagt Marcus von Hermanni.

Im Forum zu bAV

2 Kommentare

Betriebliche Altersvorsorge

WiWi Gast

Hallo, Ich wollte mal fragen, ob Jemand bei seinem Betrieb die Möglichkeit der betrieblichen Altersvorsorge durch Entgeltumwandlung nutzt und wenn ja für sieht es konkret aus? Gruß J

15 Kommentare

Firmen mit betrieblicher Altersvorsorge?

WiWi Gast

Hallo zusammen, früher war es ja üblich das mitarbeiter noch eine betriebsrente bekommen (pensionszusage). kennt ihr noch firmen die das heute auch noch so bei neuen mitarbeitern handhaben?

8 Kommentare

Betriebsrente - wie siehts bei euch aus?

WiWi Gast

Ich hoffe mit dem Thread können wir eine interessante Vergleichsplattform starten: Ich fange an: Branche: Bank Regelung: 3% vom Bruttojahresgehalt x Altersfaktor (zum Einstieg Altersfaktor = 50%, dan ...

10 Kommentare

Betriebliche Altersvorsorge Sinnvoll?

WiWi Gast

Hallo Zusammen, viele Arbeitgeber bieten ihren Mitarbeitern auf sie zugeschnittene Modelle der Altersvorsorge teilweise auch um an Attraktivität zu gewinnen und vorhandene Mitarbeiter nicht an die Kon ...

7 Kommentare

Altersvorsorge = Hinderungsgrund für Jobwechsel?

WiWi Gast

Hallo zusammen, bin 34 und habe aktuelle eine betriebliche Altersvorsorge, die im hypothetischen Renteneintrittsalter von 65 Jahren in etwa eine Rentenzahlung von ca. 1,8k p.m. generiert. Dazu kommen ...

12 Kommentare

Verfall der Betriebsrente bei weniger als 5 Jahren Betriebszugehörigkeit?

WiWi Gast

Hallo, ich bin vor 3 Jahren bei einem Unternehmen eingestiegen, welches noch relativ hohe Betriebsrenten zahlt (halbstaatlich). Möchte nun den Arbeitsort und das Unternehmen aus privaten Gründen wechs ...

5 Kommentare

Arbeitgeberwechsel: Was passiert mit der betrieblichen Altersvorsorge?

WiWi Gast

Hallo zusammen, momentan sorge ich u.a. für mein Alter mit einer betrieblichen Altersvorsorge in Form einer Direktversicherung vor. Diese wird aktuell zum Teil von meinem Arbeitgeber finanziert und z ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema bAV

Weiteres zum Thema Altersvorsorge

Eine Seniorin mit lila Jacke geht spazieren.

Gender Pension Gap: Frauen liegen bei den Renten weit zurück

Nicht nur bei den Löhnen liegen Frauen nach wie vor zurück, auch in puncto Altersversorgung sind Frauen deutlich schlechter aufgestellt. Das liegt insbesondere an den geringeren Arbeitsentgelten von Frauen. Hinzu kommt, dass Frauen öfter ihre Erwerbtätigkeit für den Familienzuwachs unterbrechen. Das Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hat dafür geschlechtsspezifische Unterschiede bei der gesetzlichen Rente analysiert und den sogenannten Gender Pension Gap ermittelt.

Das Wort ALTERSVORSORGE auf einer Kreidetafel geschrieben.

Altersvorsorge: 700.000 Selbständige sorgen nicht ausreichend für das Alter vor

Gut jeder zweite Selbständige in Deutschland zahlt nicht regelmäßig in eine gesetzliche Rentenversicherung oder ein berufsständisches Versorgungswerke ein. Viele sorgen jedoch privat für das Alter vor. So hat mehr als die Hälfte dieser Selbständigen eine Kapitallebensversicherung oder eine private Rentenversicherung. Oft ist zudem Immobilienvermögen und Anlagevermögen vorhanden. Dennoch sorgen insgesamt etwa 700.000 Selbständige nicht ausreichend für das Alter vor.

Ein Senior mit Brille liest die Tageszeitung.

OECD-Wirtschaftsbericht 2016: Deutschland steht vor Demografie- und Technologie-Wandel

Der OECD-Wirtschaftsbericht für das Jahr 2016 attestiert Deutschland aktuell eine solide wirtschaftliche Verfassung. Zukünftig sind hohe Investitionen in Menschen der Schlüssel für Produktivität und Lebensstandard, denn Deutschland steht vor einem großen demografischen und technologischen Wandel. Ein zentraler Faktor für die Wirtschaftskraft und den sozialen Zusammenhalt ist dabei die erfolgreiche Integration der Flüchtlinge.

Geld-im-Rentenalter Deutschland weltweit

Ausreichend Geld im Rentenalter? – Ein Drittel der Deutschen ist wenig zuversichtlich

37 Prozent der deutschen Internetnutzer gehen davon aus, genügend Geld für den gewünschten Lebensstil im Rentenalter zu haben. Ein Drittel glaubt in Deutschland dagegen nicht, das Geld für den gewünschten Lebensstandard im Rentenalter zur Verfügung zu haben. Länder mit einer staatlich geförderten Altersvorsorge sind weniger zuversichtlich, dass das Geld im Rentenalter ausreicht.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

Feedback +/-

Feedback