DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Anlage, Aktien & VermögenAktien

Börsenkommentar: Zeichen der Ermüdung

Börsen-Zeitung: Kommentar von Christopher Kalbhenn

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Börsenkommentar: Zeichen der Ermüdung
Frankfurt, 10.09.2009 (ots) - Liebhaber von Statistiken kommen dieser Tage ganz auf ihre Kosten. Denn die Märkte tun genau das, was sie von ihnen erwarten. Der Dax ist mit Verlusten von in der Spitze 3,7 Prozent in seinen traditionell schwächsten Monat gestartet, in dem er im historischen Durchschnitt 2,2 Prozent eingebüßt hat. Auch der feste Goldpreis, der wieder an der Schwelle von 1000 Dollar anklopft, schickt sich an, die Norm zu erfüllen. Die durchschnittliche September-Performance des Edelmetalls beläuft sich auf +2,9 Prozent.

Allerdings haben diese Bewegungen wenig mit dem Start des Septembers und den historischen Durchschnitten dieses Monats zu tun. Ursache ist vielmehr die Wette der Märkte auf eine schnelle und nachhaltige konjunkturelle Erholung, die jetzt zurückgefahren wird. Die entsprechenden Kursbewegungen zeigen vor diesem Hintergrund nun Ermüdungserscheinungen. Es passt ins Bild,dass neben den Aktien auch der Ölpreis und die Notierungen für Industriemetalle zuletzt zurückgefallen sind, sich die Credit-Spreads seit Beginn des Monats ausgeweitet haben, der Dollar Stabilisierungstendenzen zeigt und die zehnjährige Treasury-Rendite den tiefsten Stand seit Mitte Juli erreicht hat.

Als Ermüdungssignal der Erholungs-Rally kann auch die Reaktion auf erneut positiv überraschende Daten gewertet werden. Der viel beachtete US-Konjunkturindex des Institute for Supply Management für die verarbeitende Industrie stieg erstmals seit Anfang 2008 wieder über die Schwelle von 50 Zählern, die abnehmende Aktivität und Wachstum voneinander trennt, und das wesentlich deutlicher, als von den Marktteilnehmern erwartet worden war. Dennoch gingen die Kurse bei den Aktien und Rohstoffen unter dem Druck von Gewinnmitnahmen zurück.

Die Marktkorrekturen lassen sich jedoch nicht nur durch Positionsbereinigungen erklären. Auch von fundamentaler Seite erhält der Markt Signale, bezüglich der Erholungserwartungen noch etwas zurückhaltend zu sein. Die beiden wichtigsten Notenbanken, die Federal Reserve und die Europäische Zentralbank, haben durchblicken lassen, dass sie Märkten und Wirtschaft noch über eine geraume Zeit mit sehr niedrigen Zinsen und unkonventionellen monetären Maßnahmen helfen werden. Präziser wäre wohl: Die Währungshüter sind der Auffassung, dass die Lage trotz der Stabilisierung immer noch so prekär ist, dass die Nothilfen aufrecht erhalten werden müssen.

Bestätigt werden sie von den realen US-Daten, die zuletzt im Unterschied zu den Stimmungsindikatoren nicht mehr ganz so positive Signale gegeben haben. Dazu zählt neben den hinter den Erwartungen zurückgebliebenen Industrieaufträgen insbesondere der Arbeitsmarkt. So hat sich die Verlangsamung des Stellenabbaus entgegen den Befürchtungen von Teilen des Marktes im August zwar fortgesetzt. Die Arbeitslosenrate überraschte jedoch durch einen Anstieg auf 9,7 Prozent, was dem höchsten Stand seit mehr als einem Vierteljahrhundert entspricht. Dass die Rally an den Aktien-, Rohstoff- und Credit-Märkten ein zumindest vorläufiges Ende gefunden hat, ist angesichts des derzeitigen Umfelds und der nach wie vor mit erheblichen Risiken behafteten Aussichten weit weniger erstaunlich, als es eine Fortsetzung der Rally gewesen wäre.

 Im Zweikampf zwischen Optimisten und Pessimisten werden demnächst wieder die Unternehmen den Schlüssel in die Hand nehmen. In den USA beginnt bald die Phase der Vorankündigungen, die bereits einen Vorgeschmack auf die Berichtssaison geben werden. Die Sommer-Rally wurde von der Berichtssaison zum zweiten Quartal losgetreten, die weit weniger schlimm ausfiel als befürchtet, weil die Analysten ihre Gewinnschätzungen unter dem Eindruck des konjunkturellen Absturzes vom vierten Quartal 2008 und vom ersten Quartal 2009 zu stark zurückgeschraubt hatten. Mit den Berichten zum dritten Quartal rückt nun eine besonders kritische Phase heran. Denn üblicherweise werden bei dieser Gelegenheit auch die Ausblicke auf den kommenden Turnus gegeben. Fallen die Ausblicke pessimistisch bzw. zu vage aus, werden sich die Zweifel an der Erholung deutlich weiter verstärken. 

Im Forum zu Aktien

5 Kommentare

Aktien kaufen und verkaufen

WiWi Gast

hallo leute, ich wollte ca. 400 Infinion aktien kaufen. Ich habe die Wahl zwischen XETRA und Direkthandel. Was wäre der Vorteil über Direkthandel zu kaufen? wenn ich die 400 Aktien wieder verkaufen w ...

21 Kommentare

Wo habt ihr euer Aktiendepot und was kostet es euch?

WiWi Gast

Frage steht oben

9 Kommentare

Insiderhandel als Praktikant

WiWi Gast

Wenn ich ein Praktikum mache, und vom selben Unternehmen Aktien kaufe, ist das schon Insiderhandel?

61 Kommentare

Jetzt VW Aktien kaufen?

WiWi Gast

Ich überlege, obs ein guter Zeitpunkt ist, jetzt bei VW Aktien einzusteigen. Das KGV ist unter 6 und mit dem Rücktritt ist etwas Druck raus. Dem Dieselmarkt wirds glaub ich nicht so viel anhaben. Die ...

1 Kommentare

Kovarianz zweier Aktien bestimmen

WiWi Gast

Hallo! ich mache gerade Hausaufgaben für Finance, aber kriege nicht das gewünschte Ergebnis. Es geht um CAPM, genauer um die Bestimmung von ß. es gibt zwei securities: Hannah und Natasha Natasha hat e ...

41 Kommentare

Beim DAX einsteigen bei 12.000 Punkten? Finanzplanung?

WiWi Gast

Hier wird ja viel über Geld anlegen, Immobilien, etc. diskutiert und noch vor kurzem war der DAX bei 9.000 Punkten, Aktien aus der Schweiz bezahlbar, weil der Kurs gestützt wurde und auch andere Ausla ...

6 Kommentare

Probleme wegen Aktiendepot?

WiWi Gast

Tag zusammen, habe gestern meine Bewerbungen für den Berufseinstieg bei verscheidenen großen Unternehmen rausgehauen. Und irgendwie hatte ich eben die Befürchtung das es vielleicht Probleme wegen mei ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Aktien

Weiteres zum Thema Anlage, Aktien & Vermögen

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback