DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Anlage, Aktien & VermögenAktien

Börsenkommentar: Zeichen der Ermüdung

Börsen-Zeitung: Kommentar von Christopher Kalbhenn

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Börsenkommentar: Zeichen der Ermüdung
Frankfurt, 10.09.2009 (ots) - Liebhaber von Statistiken kommen dieser Tage ganz auf ihre Kosten. Denn die Märkte tun genau das, was sie von ihnen erwarten. Der Dax ist mit Verlusten von in der Spitze 3,7 Prozent in seinen traditionell schwächsten Monat gestartet, in dem er im historischen Durchschnitt 2,2 Prozent eingebüßt hat. Auch der feste Goldpreis, der wieder an der Schwelle von 1000 Dollar anklopft, schickt sich an, die Norm zu erfüllen. Die durchschnittliche September-Performance des Edelmetalls beläuft sich auf +2,9 Prozent.

Allerdings haben diese Bewegungen wenig mit dem Start des Septembers und den historischen Durchschnitten dieses Monats zu tun. Ursache ist vielmehr die Wette der Märkte auf eine schnelle und nachhaltige konjunkturelle Erholung, die jetzt zurückgefahren wird. Die entsprechenden Kursbewegungen zeigen vor diesem Hintergrund nun Ermüdungserscheinungen. Es passt ins Bild,dass neben den Aktien auch der Ölpreis und die Notierungen für Industriemetalle zuletzt zurückgefallen sind, sich die Credit-Spreads seit Beginn des Monats ausgeweitet haben, der Dollar Stabilisierungstendenzen zeigt und die zehnjährige Treasury-Rendite den tiefsten Stand seit Mitte Juli erreicht hat.

Als Ermüdungssignal der Erholungs-Rally kann auch die Reaktion auf erneut positiv überraschende Daten gewertet werden. Der viel beachtete US-Konjunkturindex des Institute for Supply Management für die verarbeitende Industrie stieg erstmals seit Anfang 2008 wieder über die Schwelle von 50 Zählern, die abnehmende Aktivität und Wachstum voneinander trennt, und das wesentlich deutlicher, als von den Marktteilnehmern erwartet worden war. Dennoch gingen die Kurse bei den Aktien und Rohstoffen unter dem Druck von Gewinnmitnahmen zurück.

Die Marktkorrekturen lassen sich jedoch nicht nur durch Positionsbereinigungen erklären. Auch von fundamentaler Seite erhält der Markt Signale, bezüglich der Erholungserwartungen noch etwas zurückhaltend zu sein. Die beiden wichtigsten Notenbanken, die Federal Reserve und die Europäische Zentralbank, haben durchblicken lassen, dass sie Märkten und Wirtschaft noch über eine geraume Zeit mit sehr niedrigen Zinsen und unkonventionellen monetären Maßnahmen helfen werden. Präziser wäre wohl: Die Währungshüter sind der Auffassung, dass die Lage trotz der Stabilisierung immer noch so prekär ist, dass die Nothilfen aufrecht erhalten werden müssen.

Bestätigt werden sie von den realen US-Daten, die zuletzt im Unterschied zu den Stimmungsindikatoren nicht mehr ganz so positive Signale gegeben haben. Dazu zählt neben den hinter den Erwartungen zurückgebliebenen Industrieaufträgen insbesondere der Arbeitsmarkt. So hat sich die Verlangsamung des Stellenabbaus entgegen den Befürchtungen von Teilen des Marktes im August zwar fortgesetzt. Die Arbeitslosenrate überraschte jedoch durch einen Anstieg auf 9,7 Prozent, was dem höchsten Stand seit mehr als einem Vierteljahrhundert entspricht. Dass die Rally an den Aktien-, Rohstoff- und Credit-Märkten ein zumindest vorläufiges Ende gefunden hat, ist angesichts des derzeitigen Umfelds und der nach wie vor mit erheblichen Risiken behafteten Aussichten weit weniger erstaunlich, als es eine Fortsetzung der Rally gewesen wäre.

 Im Zweikampf zwischen Optimisten und Pessimisten werden demnächst wieder die Unternehmen den Schlüssel in die Hand nehmen. In den USA beginnt bald die Phase der Vorankündigungen, die bereits einen Vorgeschmack auf die Berichtssaison geben werden. Die Sommer-Rally wurde von der Berichtssaison zum zweiten Quartal losgetreten, die weit weniger schlimm ausfiel als befürchtet, weil die Analysten ihre Gewinnschätzungen unter dem Eindruck des konjunkturellen Absturzes vom vierten Quartal 2008 und vom ersten Quartal 2009 zu stark zurückgeschraubt hatten. Mit den Berichten zum dritten Quartal rückt nun eine besonders kritische Phase heran. Denn üblicherweise werden bei dieser Gelegenheit auch die Ausblicke auf den kommenden Turnus gegeben. Fallen die Ausblicke pessimistisch bzw. zu vage aus, werden sich die Zweifel an der Erholung deutlich weiter verstärken. 

Im Forum zu Aktien

12 Kommentare

Wo langfristig Geld anlegen

WiWi Gast

Hallo hätte ein Frage, will mir ein breites Portfolio erstellen mit: iShahres Core MSCI World UCITS ETF 70% Amundi MSCI Emerging Markets 15% iShares Core DAX UCITS ETF ...

20 Kommentare

Jetzt wie 20k anlegen?

WiWi Gast

Ich kaufe zur Zeit auch nach, ca. 3.000€ pro Woche

9 Kommentare

Geld anlegen mit kurzer Laufzeit

WiWi Gast

Also es gibt diese Festfeld24-Dinger. Sehe ich jedenfalls bei meinem Broker im Depot. Aber das kann man vermutlich auch einfach sein lassen. Aktuell würde sich vermutlich nen Short-ETF auf den DAX ...

11 Kommentare

Aktien und Zinseszins?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 28.03.2020: Nö muss man nicht, zumindest kein rational denkender Mensch. Davon gibt es hier sehr wenige. ...

20 Kommentare

Wo ist der Spezialist, der zu Aktienkauf mit Kredithebel geraten hat?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.03.2020: Coronavirus ist T1 Trend. ...

24 Kommentare

Warum wird in Aktien investiert?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 24.03.2020: Ja, Vapiano heute +18%. Wenn das mal nicht ein Beweis für die Effizienz von Märkten ist. ...

2 Kommentare

Aktienbesitz als Big Four Mitarbeiter

Ceterum censeo

Ganz einfach: Nein. Wenn du jetzt noch darauf verzichtest, evtl. Insiderinformationen für Spekulationen zu verwenden, dann kann dir nicht viel passieren. Liebe Grüße

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Aktien

Weiteres zum Thema Anlage, Aktien & Vermögen

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

DAI-Renditedreieck

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Ein Pflänzchen wächst einsam aus einem Betonboden.

Arbeitsblatt »Nachhaltige Geldanlagen«

Auch in Sachen Geldanlage wird das Thema Nachhaltigkeit immer wichtiger. Nachhaltige, grüne Geldanlagen sind mittlerweile in aller Munde. Aber was verbirgt sich dahinter?

Ein Computerbildschirm mit Börsennachrichten und Kurven.

Freeware: »JStock« Börsensoftware

Mit der Börsensoftware JStock lassen sich Aktienanlagen überwachen, verwalten und auswerten. Die Freeware ermöglicht das Erstellen einer unbegrenzten Anzahl von Beobachtungslisten und Portfolios und unterstützt die Aktienkurse von weltweit 26 Aktienmärkten einschließlich Deutschland.

Zwei Computerbildschirme mit einem Börsenüberblick.

Freeware: Aktienkurs- und Depotsoftware »trAAAde«

Mit der Aktienkurs- und Depotsoftware »trAAAde« lassen sich Kurse deutscher Aktien und die des eigenen Depots gezielt verfolgen. Das Programm beobachtet über 1000 in Deutschland handelbare Aktien und erstellt Kursstatistiken.

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Info-Forum »stabiler-euro.de«

Um die Hintergründe und Zusammenhänge der Staatsschuldenkrise zu erklären, hat das Bundesfinanzministerium das neue Info-Forum www.stabiler-euro.de geschaffen. Es erläutert die Entstehung der Krise und wie die unterschiedlichen Instrumente zu ihrer Überwindung funktionieren.

Auf einem Computer wird eine Börsentabelle  angezeigt.

Depotverwaltung mit eigener Finanzsoftware

An den Börsen in Frankfurt, Tokio und New York werden täglich Aktien und Wertpapiere im Wert von vielen Milliarden Dollar gehandelt. Die handelbaren Werte wechseln teilweise im Minutentakt ihren Besitzer und werden mit Gewinn oder Verlust verkauft. Mit einer Software zur Aktienverwaltung haben Profis und Neueinsteiger ihre Depots jederzeit im Blick.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Screenshot vom Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner 2019

Mit dem Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales lässt sich das Teilzeitgehalt online berechnen. Steuerklasse, Kirchensteuer, Krankenkassenbeitrag und Soli fließen in die Kalkulation ein.

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Nebenjob, Studentenjob,

Die Gehaltsverhandlung

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.