DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Anlage, Aktien & VermögenAktien

VW-Aktie hinterläßt Scherbenhaufen an der Börse

Börsen-Zeitung: Kommentar von Christopher Kalbhenn

Ein Ausschnitt eines schwarzen VW-Autos.

VW-Aktie hinterlässt Scherbenhaufen an der Börse
Frankfurt (ots) - Mit dem Chaos, das am Dienstag im Dax-Werte-Handel ausgebrochen ist, haben die Kapriolen der VW-Aktie den Gipfel der Absurdität erreicht. In der Spitze 296 Mrd. Euro schwer, war der Automobilbauer nach Marktkapitalisierung vorübergehend das teuerste Unternehmen der Welt. Überhaupt nicht mehr nachzuvollziehen ist auch die Tatsache, dass die übrigen 29 Dax-Titel zum Teil drastische Abschläge erlitten, weil die dringend zur Eindeckung benötigten VW-Aktien nur durch eine synthetische Transaktion, d.h. durch den Verkauf der anderen Index-Komponenten bei gleichzeitigem Kauf des Dax-Futures, beschafft werden konnten. Dass der Dax bombenfest war, obwohl mit Ausnahme von VW phasenweise alle Titel des Index nachgaben, machte den Börsenhandel vollends zum absurden Theater.

Die beim Hessischen Wirtschaftsministerium angesiedelte Börsenaufsicht und die Deutsche Börse stellten allerdings fest, dass ein ordnungsgemäßer Börsenhandel stets gewährleistet war und auch keine Rechtsverstöße vorlagen, die eine Aussetzung des VW-Handels gerechtfertigt hätten. Darüber hinaus lehnte der Marktbetreiber eine Änderung des Dax bzw. eine Herausnahme von VW aus dem Index mit der Begründung ab, dass es dafür keine Vorkehrung im gültigen Regelwerk gebe. Nach Recht und Gesetz bzw. Regelwerk scheint somit alles in Ordnung gewesen zu sein.

Wenn die Verantwortlichen allerdings glauben, dass sie es dabei bewenden lassen und nun zur Tagesordnung übergehen können, irren sie sich gewaltig. Sie werden letztlich nicht umhin können, sich Vorkehrungen auszudenken, damit sich solche Marktverzerrungen, die den Börsenhandel zum schlechten Witz verkommen lassen, nach Möglichkeit nicht wiederholen. Ob rein formaljuristisch in Ordnung oder nicht, ist letztlich egal. Die VW-Kapriolen haben bei vielen Marktteilnehmern sowohl im Retail- als auch im institutionellen Bereich materielle Schäden angerichtet, sie hinterlassen einen Scherbenhaufen.

Image und Vertrauen in den Börsenhandel und den Dax, der sich als international anerkannte Benchmark für den deutschen Aktienmarkt etabliert hat, werden noch schwereren Schaden nehmen, wenn nichts geschieht. Das gilt gerade in einem Umfeld, in dem das Vertrauen in den Aktienmarkt ohnehin bereits sehr schwer angeschlagen ist. 

Im Forum zu Aktien

5 Kommentare

Aktien kaufen und verkaufen

WiWi Gast

hallo leute, ich wollte ca. 400 Infinion aktien kaufen. Ich habe die Wahl zwischen XETRA und Direkthandel. Was wäre der Vorteil über Direkthandel zu kaufen? wenn ich die 400 Aktien wieder verkaufen w ...

21 Kommentare

Wo habt ihr euer Aktiendepot und was kostet es euch?

WiWi Gast

Frage steht oben

9 Kommentare

Insiderhandel als Praktikant

WiWi Gast

Wenn ich ein Praktikum mache, und vom selben Unternehmen Aktien kaufe, ist das schon Insiderhandel?

61 Kommentare

Jetzt VW Aktien kaufen?

WiWi Gast

Ich überlege, obs ein guter Zeitpunkt ist, jetzt bei VW Aktien einzusteigen. Das KGV ist unter 6 und mit dem Rücktritt ist etwas Druck raus. Dem Dieselmarkt wirds glaub ich nicht so viel anhaben. Die ...

1 Kommentare

Kovarianz zweier Aktien bestimmen

WiWi Gast

Hallo! ich mache gerade Hausaufgaben für Finance, aber kriege nicht das gewünschte Ergebnis. Es geht um CAPM, genauer um die Bestimmung von ß. es gibt zwei securities: Hannah und Natasha Natasha hat e ...

41 Kommentare

Beim DAX einsteigen bei 12.000 Punkten? Finanzplanung?

WiWi Gast

Hier wird ja viel über Geld anlegen, Immobilien, etc. diskutiert und noch vor kurzem war der DAX bei 9.000 Punkten, Aktien aus der Schweiz bezahlbar, weil der Kurs gestützt wurde und auch andere Ausla ...

6 Kommentare

Probleme wegen Aktiendepot?

WiWi Gast

Tag zusammen, habe gestern meine Bewerbungen für den Berufseinstieg bei verscheidenen großen Unternehmen rausgehauen. Und irgendwie hatte ich eben die Befürchtung das es vielleicht Probleme wegen mei ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Aktien

Weiteres zum Thema Anlage, Aktien & Vermögen

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback