DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Anlage, Aktien & VermögenBitcoin

Crypto Lending: Was steckt genau dahinter?

Die Digitalisierung hat in den letzten beiden Jahren erheblich an Fahrt gewonnen. Das ist zumindest teilweise auch der aktuellen Krise und ihren Folgen zuzuschreiben. Beim Thema Digitalisierung sind die Blockchain-Technologie und Kryptowährungen ebenfalls stets viel diskutierte Themen. Wie sehr sich Kryptowährungen mittlerweile als eigene Anlageklasse etablieren, zeigen dabei auch neue Produktentwicklungen. So existiert mittlerweile zum Beispiel die Möglichkeit des Crypto Lendings, wobei Kryptowährungen beliehen werden können. Doch was verbirgt sich genau dahinter und was sollten Anleger dabei beachten?

Eine Kette und eine Bitcoin-Münzen symbolisieren das Thema Blockchain-Jobs.

Was ist Crypto Lending genau?
Crypto Lending lässt sich am besten mit einer Art Wertpapierkredit vergleichen. Wer liquide Mittel benötigt, aber seine Kryptowährungen nicht verkaufen möchte, kann diese alternativ auch beleihen. Dafür hinterlegen Anleger einen bestimmten Bestand an Bitcoin oder anderen Kryptowährungen und erhalten dafür im Gegenzug ein Darlehen in passender Höhe.

Zusätzlich stellen entsprechende Lending-Anbieter Interessenten auch die Möglichkeit zur Verfügung, ein Sparkonto einzurichten und die eigenen Kryptowährungen dort einzuzahlen. Für die Zeit der Überlassung erhalten die Anleger Zinsen vom Lending-Anbieter.


Wie funktioniert das Ganze genau?
Die Erfahrungen mit Crypto Lending Anbietern zeigen heute sehr klar, dass das Ganze relativ unkompliziert funktioniert. Das obige Prinzip bringt allerdings einige Besonderheiten mit sich, die Nutzer kennen sollten:

  1. Auf die Höhe der Besicherung achten
    Die Höhe der Besicherung spielt beim Crypto Lending eine wichtige Rolle und variiert von Anbieter zu Anbieter. Sie bemisst sich nach dem Beleihungswert (Loan-to-Value-Ratio= LTV), welches aussagt, welcher Anteil der hinterlegten Summe (Collateral) ausgezahlt wird. Ein LTV von 50 Prozent bedeutet dabei also, dass genau die Hälfte der hinterlegten Summe als Kredit erhältlich ist. Für Kreditnehmer ist ein hohes LTV natürlich attraktiver, weil sich so ein höherer Kredit bekommen lässt. Andererseits steigt so auch das Risiko bei Kursschwankungen.
     
  2. Als Sparer Anbieter vorher genau checken
    Kryptowährungen gelten nicht als Sondervermögen. Sollte also der Lending-Anbieter Insolvenz anmelden müssen, erweist sich dies vor allem für Sparanleger als Katastrophe. Da die Lending-Anbieter im Normalfall keine Einlagensicherung zur Verfügung stellen, sind nicht nur die Zinsen in Gefahr, sondern auch das angelegte Kapital in Coins. Aus diesem Grund ist es wichtig, vorher Informationen über die finanzielle Stabilität des Anbieters einzuholen und einen Anbietervergleich durchzuführen. Dies wird hier in den Erfahrungen mit Crypto Lending genau beschrieben.
     
  3. Risiken vorher genau abwägen
    Beim Crypto Lending können durch Kursschwankungen Probleme auftreten, die auch vom Wertpapierkredit bekannt sind. Sollte der Kurs des hinterlegten Coins zu stark abrutschen, kann dies dazu führen, dass Kreditnehmer eine Zahlungsaufforderung (Margin Call) zum Ausgleich des Kredits bekommen. Dies ist immer dann der Fall, wenn das rechnerische LTV eine bestimmte Schwelle überschreitet, die bei den meisten Anbieter zwischen 80 bis 90 Prozent beträgt. Sollte der Anleger der Aufforderung nicht nachkommen, kann der Lending-Anbieter automatisch einen Teil der hinterlegten Kryptowährung liquidieren und damit einen Teil der Kreditsumme ausgleichen, bis das LTV wieder im tolerierten Rahmen liegt. Da Kryptowährungen recht volatil sind, sollten Kreditnehmer den Kurs regelmäßig verfolgen, wenn sie einen Kredit aufgenommen haben. So verhindern sie, dass die Coins bei einem Kursausschlag nach unten eventuell automatisch verkauft werden.
     

Für wen eignet sich Crypto-Lending?
Crypto-Lending ist immer dann interessant, wenn jemand über ein größeres Kontingent an Kryptowährungen verfügt und Geld benötigt. In diesem Fall lassen sich die Coins als Sicherheit nutzen und ein verhältnismäßig günstiger Kredit beantragen. Der große Vorteil liegt darin, dass keinerlei Bonitätsauskunft erforderlich ist. Somit lässt sich ein solches Darlehen auch mit einer eher schwierigen Bonität beantragen.

Anleger erhalten bei einer Spareinlage in Kryptowährungen attraktive Zinsen. Da ein solches Investment jedoch auch mit gewissen Risiken verbunden ist, eignet sich das Ganze eher für risikoaffine Investoren. Wer jedoch eher renditeorientiert arbeitet und ein gewisses Risiko einkalkulieren kann, findet hier eine attraktive Alternative zu herkömmlichen Anlageformen.
 

Crypto Lending: So geht Kreditvergabe und Spareinlage in Zeiten der Digitalisierung
Crypto Lending zeigt den Weg in eine digitalisierte Zukunft der Finanzwirtschaft. Das Verfahren der Kreditvergabe läuft unkompliziert und ohne groß angelegte Bonitätsprüfung ab. Auch die Einlage von Kryptowährungen zur Zinsgenerierung ist ohne langwierige Anmeldung möglich. Hier zeigt sich, wie einfach entsprechende Vorgänge in Zukunft ablaufen können.

Im Forum zu Bitcoin

4 Kommentare

Non-Fungible-Token Umsatzsteuer

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 23.08.2021: Meinst du den Verkauf des Tokens? Keine Ahnung, was diese Token genau sind und wie sie funktionieren aber grds ist es umsatzsteuerlich so: Eine Lieferun ...

3 Kommentare

Steuer-"Reset" bei Trade Kryptowährung?

Ceterum censeo

WiWi Gast schrieb am 09.06.2021: Ich glaube zwar, du hast das Thema verstanden, ich führe es trotzdem sicherheitshalber noch einmal kurz aus: Jede Transaktion, egal welcher Art, unterbr ...

9 Kommentare

Wie Steuern berechnen für Tausch von Kryptowährungen untereinander?

Ceterum censeo

WiWi Gast schrieb am 18.07.2021: Ich bin jetzt hier kein Experte im Bereich der Kryptowährungen, würde es aber so sehen: Du hast die 0,009 Bitcoin für 63 € gekauft. Am selben Tag hast du d ...

5 Kommentare

Steuern Krypto - BISON

WiWi Gast

Ceterum censeo schrieb am 04.05.2021: Vielen Dank :) wieder etwas gelernt ...

104 Kommentare

Bitcoin & co. - Blase oder Realität

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 26.05.2021: Du hat aber auf einen Post bzgl. des digitalen Euros geantwortet. Daher ist es ziemlich egal, inwiefern der gegenüber Bitcoin irrelevant ist. ...

7 Kommentare

Bitcoin in der Bilanz

WiWi Gast

Voice of Reason schrieb am 11.03.2021: Bitte keine Unternehmenswerbung schalten :-) ...

33 Kommentare

Krypto-Gewinn richtig versteuern

know-it-all

WiWi Gast schrieb am 03.03.2021: [+1] Aber vielleicht kann man es ja schon. Wer weiß schon wer sich hinter dem Nick versteckt :) ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Bitcoin

Zwei Bitcoin-Münzen auf einer beleuteten Computer-Tastatur.

Bitcoin-Gewinne: Nach Höhenflug droht Ärger mit Finanzamt

Für viele Anleger in Kryptowährungen wie den Bitcoin oder Ethereum sprudelten im vergangenen Jahr die Gewinne. Wer die Bitcoin-Gewinne aus dem Jahr 2017 bei der Einkommensteuer nicht ordnungsgemäß versteuert, dem droht Ärger mit dem Finanzamt. Erst nach einer Haltedauer von einem Jahr unterliegen Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen nicht mehr der Steuerpflicht. Gewinne aus dem Bitcoin-Mining sind ebenfalls steuerpflichtig,

Bitcoin

Christian Geiger für Bachelorarbeit über Bitcoin ausgezeichnet

Die "Roland Berger Stiftung für europäische Unternehmensführung" hat zum zweiten Mal den Preis für die beste Bachelorarbeit zum Thema Digitalisierung und digitale Zukunftstechnologien verliehen. Die mit 3000 Euro dotierte Auszeichnung ging an Christian Geiger von der Universität St. Gallen für seine Bachelorarbeit "Zur Preisformation digitaler Währungen: Ein empirischer Vergleich von Bitcoin und Etherum".

Screenshot der otcrit Webseite zu Kryptowährungen und Bitcoin.

Neue Krypto-Community »Otcrit.org« gegründet

Die Krypto-Ökonomie wächst mit beispielloser Geschwindigkeit und der Markt könnte schon bald eine Marktkapitalisierung von einer Billion US-Dollar erreichen. Ein großes Problem in dieser Branche ist jedoch das Fehlen von Transparenz und authentischen Informationen. Das europäische Start-up Otcrit möchte sich daher mit einem neuen Ansatz im Bereich der Kryptowährungsbörsen positionieren. Die Krypto-Community »Otcrit.org« hilft beim Austausch von Informationen und beim Tausch von Kryptowährungen.

Bitcoin

Inzwischen kennen zwei Drittel der Bundesbürger Bitcoin

Die rasanten Kursgewinne mit Bitcoin, aber auch Berichte über spektakuläre Diebstähle und Betrug mit der Kryptowährung und Kursschwankungen haben dazu geführt, dass erstmals eine Mehrheit der Bundesbürger weiß, was Bitcoin sind. 2016 waren es erst halb so viele. Jeder fünfte Deutsche hat Interesse an der Kryptowährung. Neugier und Unzufriedenheit mit der Geldpolitik sind dafür wichtigste Gründe, so das Ergebnis einer Befragung des Digitalverbands Bitkom.

Ein Notebook zeigt das Logo von Facebook und das der geplanten Kryptowährung Libra von Facebook.

Facebook's Kryptowährung Libra hat Pech: Wichtiger Partner PayPal steigt aus

Im kommenden Jahr will Facebook die hauseigene Kryptowährung, die den Namen Libra hat, auf den Markt bringen. Die kritischen Stimmen sind in letzter Zeit aber derart laut geworden, sodass nun die ersten Partner, die zu Beginn noch voller Stolz präsentiert wurden, wieder abgesprungen sind. Mit PayPal hat sich jetzt einer der namhaftesten Partner verabschiedet. Die Begründung? Man muss sich auf die bestehenden Geschäfte konzentrieren.

Das Bild zeigt einen Bitcoin. Kryptowährung wie Bitcoin und Ethereum basieren auf einer Blockchain-Technologie.

Blockchain und Ethereum: Ist Ethereum der neue Coin-Shootingstar?

Wer in den letzten Monaten Nachrichten lesen wollte, kam an den Begriffen Blockchain, Kryptowährung und auch Ethereum im Prinzip nicht vorbei. Die Welle der Krypto-Coins hat Deutschland in einem Zug eingenommen und immer mehr Menschen wittern ihre Chance auf das große Geld. Doch was genau ist eigentlich eine Blockchain? Und ist Ethereum nicht die viel bessere Alternative gegenüber dem Bitcoin? Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit dem Thema und zeigt wichtige Details auf.

BITCRIME Forschung Virtuelle-Finanzkriminalität

BITCRIME - Virtueller Finanzkriminalität auf der Spur

Die Gebrauch von virtuellen Währungen wie "Bitcoins" nimmt deutlich zu. Weil direkt gehandelt wird, entziehen sich diese Geschäfte weitgehend staatlichen Eingriffen. Dies macht virtuelle Währungen für Akteure der organisierten Finanzkriminalität attraktiv. Im Forschungsprojekt BITCRIME werden an der Universität Münster nun Präventions- und Verfolgungsstrategien entwickelt. Das Vorhaben hat ein Volumen von 2,4 Millionen Euro.

Weiteres zum Thema Anlage, Aktien & Vermögen

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

DAI-Renditedreieck

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Ein Pflänzchen wächst einsam aus einem Betonboden.

Arbeitsblatt »Nachhaltige Geldanlagen«

Auch in Sachen Geldanlage wird das Thema Nachhaltigkeit immer wichtiger. Nachhaltige, grüne Geldanlagen sind mittlerweile in aller Munde. Aber was verbirgt sich dahinter?

Ein Computerbildschirm mit Börsennachrichten und Kurven.

Freeware: »JStock« Börsensoftware

Mit der Börsensoftware JStock lassen sich Aktienanlagen überwachen, verwalten und auswerten. Die Freeware ermöglicht das Erstellen einer unbegrenzten Anzahl von Beobachtungslisten und Portfolios und unterstützt die Aktienkurse von weltweit 26 Aktienmärkten einschließlich Deutschland.

Zwei Computerbildschirme mit einem Börsenüberblick.

Freeware: Aktienkurs- und Depotsoftware »trAAAde«

Mit der Aktienkurs- und Depotsoftware »trAAAde« lassen sich Kurse deutscher Aktien und die des eigenen Depots gezielt verfolgen. Das Programm beobachtet über 1000 in Deutschland handelbare Aktien und erstellt Kursstatistiken.

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Info-Forum »stabiler-euro.de«

Um die Hintergründe und Zusammenhänge der Staatsschuldenkrise zu erklären, hat das Bundesfinanzministerium das neue Info-Forum www.stabiler-euro.de geschaffen. Es erläutert die Entstehung der Krise und wie die unterschiedlichen Instrumente zu ihrer Überwindung funktionieren.

Auf einem Computer wird eine Börsentabelle  angezeigt.

Depotverwaltung mit eigener Finanzsoftware

An den Börsen in Frankfurt, Tokio und New York werden täglich Aktien und Wertpapiere im Wert von vielen Milliarden Dollar gehandelt. Die handelbaren Werte wechseln teilweise im Minutentakt ihren Besitzer und werden mit Gewinn oder Verlust verkauft. Mit einer Software zur Aktienverwaltung haben Profis und Neueinsteiger ihre Depots jederzeit im Blick.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Screenshot vom Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner 2019

Mit dem Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales lässt sich das Teilzeitgehalt online berechnen. Steuerklasse, Kirchensteuer, Krankenkassenbeitrag und Soli fließen in die Kalkulation ein.

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Nebenjob, Studentenjob,

Die Gehaltsverhandlung

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.